Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Extremes Knacken bei neuem System

+A -A
Autor
Beitrag
Needless
Schaut ab und zu mal vorbei
#1 erstellt: 21. Apr 2008, 21:05
Hallo Liebe HiFi-Forum-Community,

Wollte mich kurz Vorstellen, bevor ich mein Problem schildere: Bin Matthias, fortgeschritter Anfänger in Sachen Plattenspieler, bin Bedroom DJ und öööh, ja ich denke das reicht erstmal

Sodelle...

ich habe zwei kleinere Probleme mit meinem neuen System (Shure 44-7 an Technics 1210MKII).

- Ich habe mir am Samstag die Shure 44-7 geholt. Jetzt habe ich das Teil auf die Technics Headshell montiert, ausbalanciert und das Gegengewicht entsprechend der Anleitung eingestellt. Außerdem habe ich auch die 52mm Abstand eingehalten. Das System schaut auch ein wenig "zur" Plattenmitte. Habe das System auch mehr als 12h auf einer Endlosrille einlaufen lassen. Soundqualität ist 1A. Echt genial.
Aber folgendes Problem: Ich habe in kurzen, unregelmäßigen Abständen ein sehr deutliches Knacken, welches ich mit der alten Ortofon Pro S nicht hatte. Habe gedacht, dass es eventuell daran liegt, dass die Platten dreckig sind, mit denen ichs getestet habe. Also Platten gereinigt, selbes Problem. Ich muss dazu sagen, dass ich zwei Einstellungen verwendet habe: Einmal die 23° Einstellung zum scratchen, und einmal die "normale". Beides mal das selbe Problem.

Das ist auch die Überleitung zum nächsten Problem:

- Mir wurde so eine seltsame Schablone(genau die auf dem Bild) mit verkauft, aber ich verstehe leider nicht, wie ich das System damit justieren soll. Mir sagte man eben, dass man ein System nicht perfekt "gerade" montieren solle, sondern mit einem leichten Winkel zur Platte hin. Ist das so korrekt? Resultiert das Knacken eventuell von einer falschen Einstellung des Systems oder ist das Ding kaputt?

Ich brauche keine perfekte Soundqualität (da DJ ) sondern eben beste Spurtreue. Aber die Knackser sind auffällig ungewöhnlich, da diese mit einem klanglich bescheideneren System nicht auftraten. Ist eben ärgerlich, wenn ein paar Mixe aufnehmen möchte.

Hoffentlich ist das Forum richtig

Vielen Dank für eure Hilfe

Gruß, Needless
Holger
Inventar
#2 erstellt: 21. Apr 2008, 21:55
Hi Needless,

Zu dem Knacken fällt mir jetzt außer dem Stichwort "statische Entladung" nichts ein...

Die Schablone ist eine typische Zweipunktschablone, d.h. das System muss im Headshell so befestigt werden, dass es an beiden Punkten parallel zu den aufgedruckten Linien steht. Dazu schraubt man es an und zieht die Schrauben nur leicht fest, sodass man das System noch einigermassen gut in den Langlöchern des Headshells verschieben kann. Dann richtet man es auf den äußeren der beiden Punkte aus und stellt es so ein, dass die Seitenwände des Systems parallel zu den Linien stehen.
Danach schwenkt man zum Inneren der beiden Punkten (die Schablone muss dazu auf dem Plattenteller ebenfalls etwas gedreht werden, sodass die Nadel genau auf den aufgezeichneten Punkt zeigt). Günstigstenfalls stimmt's auch da sofort, meist muss man aber wieder ein wenig verschieben, leicht nach vorne oder hinten, und ggf. auch leicht verdrehen, bis es wiederum parallel zu den aufgedruckten Linien steht. Dann erneute Kontrolle am äußeren Punkt, ggf. wieder etwas Korrektur, dann wieder innen und so weiter, bis es an beiden Punkten so genau wie möglich stimmt.
Dann die Schrauben festziehen - fertig.
Needless
Schaut ab und zu mal vorbei
#3 erstellt: 21. Apr 2008, 22:06
Hallo,

danke für deine Antwort. Ich werde das mit der Schablone auf jedenfall morgen ausprobieren. ÄÄh, blödie Frage: Kann ich die Nadel gefahrlos auf die Schablone legen? Oder sollte ich einen Zahnstocher benutzen?

Aber wie kann es sein, dass die Shure im Gegensatz zur Ortofon knackt? Ich fass' es nicht Statische Entladungen müssten ja dann auch bei der Ortofon auftreten. Kann man irgendwas dagegen tun? Irgendwas umstellen oder so?

danke!
Hörbert
Moderator
#4 erstellt: 21. Apr 2008, 23:45
Hallo!

Beim SL-12xx wird normalerweise eine Einstelllehre mitgeliefert, mit dieser ist die Justage des Systems ein Kinderspiel, eigentlich brauchst du dann die Schablone gar nicht.

Zum ersten deinem ersten Problem (dem Knacken) fällt mir spontan ein daß du den Nadelträger mal kontrollieren solltest, er muß ganz eingeschoben sein und fest im Systemkörper sitzen. Die Kontakte an der Headshell und im Tonarm sollten sauber und blank sein. Die Headshell sollte Festgezogen sein aber nicht mit brachialer Gewalt angeknallt sein. Auch köntest du einmal den Sitz der Cinchkabel am Verstärker überprüfen und natürlich auch das Massekabel.

MFG Günther
thewas
Hat sich gelöscht
#5 erstellt: 22. Apr 2008, 07:28
Hallo,

diese nach innen gewinkelte Einstellung kannst du auch vergessen, alter DJ Mythos, der nur schlechten Klang und hohen Verschleiß der Platten und des Tonabnehmers bringt, bei kaum besserer Spurtreue. Lieber erstmal mit der Standardeinstellung Testen und wenn die Nadel springt, etwas das Gewicht erhöhen, Antiskating reduzieren oder geeigneteren Tonabnehmer oder mehr scratchen üben.

Grüße
Theo
Albus
Inventar
#6 erstellt: 22. Apr 2008, 07:37
Morgen,

welche AK hattest du gewählt (es weichen die Angaben auf Herstellerpapieren voneinander ab, z.B. Paper UG 2002, UG 2000, Verpackungsaufdruck; einerseits 0,75-1,5 g, andererseits 1-3 g, typisch 1,5 g). Die Nadelnachgiebigkeit ist gering, eine AK von 2,5 g ist für den Anfang empfehlenswert. Dann, die Tonarmhöhe ist richtig auf die Systemhöhe eingestellt? Die tatsächliche Systemhöhe ist 17,5 mm - Herstellerangabe 15,9 mm; Kontrolle auf Parallelität des Tonarms bei aufliegender Nadel. Stößt der Systemkörper im Abtasten gegen die Plattenoberfläche (Tonarm hinten zu tief)?

Dann, die Kröpfung. Wenn nicht die 23°-Scratcheinstellung verwendet wird, sondern die normale HiFi-Einstellung, dann ist die Linearität von Tonabnehmer und Tonkopf durch die Form des Tonarmes und die Form der Technics-Headshell vorgegeben. Der stylus point mit 52 mm ist dann die Unterkante des Wortes 'Technics' auf der Headshell - so hat man eine einfache Kontrolle.

Freundlich
Albus


[Beitrag von Albus am 22. Apr 2008, 07:39 bearbeitet]
Rillenohr
Inventar
#7 erstellt: 22. Apr 2008, 08:03
Zum Knacken fällt mir auch nur statische Entladung oder Schmutz ein.
Eine Fehljustage führt eigentlich eher zu Verzerrungen, nicht zu punktuellen Knackgeräuschen.
Der Systemwechsel dürfte wohl auch andere Nebengeräusche von der Platte mit sich bringen, so unnormal ist das nicht. Andere Nadel, andere Rillentiefe, andere Schmutzabtastung. Ich tippe mal, dass das Knacken von der Platte kommt, bzw. von deren Zustand.
Needless
Schaut ab und zu mal vorbei
#8 erstellt: 22. Apr 2008, 16:35
Hallo Leute.

Vielen Dank für eure Antworten. Habe wieder sehr viel dazu gelernt. Habe alles ausprobiert!

Aber...es lag an etwas völlig anderem:

Bei der Technics Shell ist doch so ein kleines Zusatzgewicht dabei, das man eigentlich zwischen System und Shell schraubt (gem. Shure Anleitung), oder? Das habe ich jetzt rausgemacht, Tonarm mit System neu ausbalanciert. Und siehe da! Das Knacken ist verschwunden. Spurtreue ist nun auch (seltsamerweise) besser. Es ist nur noch das normale Plattenrauschen zu hören. Jetzt ist die Frage, warum sind die Knackser weg, wenn das Zusatzgewicht auch weg ist? War der Auflage druck zu hoch? Wobei ich diesen auf die von Shure empfohlenen 3g gestellt hatte. Sollte ich die Nadel neu einlaufen lassen? Ich habe das auf meinen 3 "Testplatten" getestet, einmal mit Reinigung einer Platte, einer war mittelmäßig staubig und eine völlig. Bei der sauberen keine Knackser, bei der mittelmäßigen keine Knackser und bei der dreckigen auch keine Knackser!

Habe noch eine kleine Frage zum einlaufen: Ich habe das System (wie oben beschrieben) mehr als 14h einlaufen lassen. ABER! mit der 23° Einstellung. Ist die Nadel nun einseitig abgeschliffen?

Vielen Dank für eure Hilfe und die Erklärung zur Schablone.

gruß, Needless
Rillenohr
Inventar
#9 erstellt: 22. Apr 2008, 16:53
Du meinst wahrscheinlich so ein Distanzstück für den Höhenausgleich. Das ist kein Zusatzgewicht. Das Gewicht stellst du allein am Tonarm hinten ein.

Was versprichst du dir vom Einlaufen? Ich halte nichs davon. Ein System läuft sich von allein ein, wenn man es benutzt.
Needless
Schaut ab und zu mal vorbei
#10 erstellt: 22. Apr 2008, 16:58
Ja genau, diese kleine Platte. Raus gemacht und es hat funktioniert. Braucht man das Ding unbedingt?

Hab schon viel gelesen, dass man gerade die Shure 44-7 lange einlaufen lassen soll, weil sie ziemlich scharf sei und man die Platten sehr arg strapaziert, wenn sie noch nicht eingelaufen ist.
Rillenohr
Inventar
#11 erstellt: 22. Apr 2008, 17:09
Dass ein neues System die Platte stärker strapazieren soll, ist Quatsch.

Es gibt zwei Möglichkeiten, den Tonarm auf Höhe zu bringen, d.h. parallel zur Plattenoberfläche. Man verstellt entweder hinten die Basis (Klemmschraube), oder verwendet Distanzplättchen am Headshell. Wenn man wie du das Plättchen entfernt, passiert nicht viel. Das sind in der Regel minimale Unterschiede. Du kannst ja mal seitlich den Arm beim Abspielen anpeilen, ob er parallel zur Platte liegt.
Needless
Schaut ab und zu mal vorbei
#12 erstellt: 22. Apr 2008, 17:40
Hallo,

danke für deine Antwort. Ja, der Tonarm sowie das System sind parallel zur Platte.

Mit "die Basis" verstellen meinst du den Tornarm hoch und runter zu drehen?

Kannst du dir auch nicht erklären, warum das Knacksen weg ist, wenn die Distanzplatte draußen ist? Kann es sein, dass das Teil an der Shell gerieben und somit statische Aufladung erzeugt hat?
Rillenohr
Inventar
#13 erstellt: 22. Apr 2008, 17:51
Ja, Tonarm hoch und runter drehen. Ich weiß nicht, wie das bei deinem Dreher im Detail geht. Normalerweise gibt es eine Klemmschraube.

Dein Knacksen kann ich mir auch nicht erklären. Dass das Plättchen die Ursache war, scheint mir unwahrscheinlich.
Albus
Inventar
#14 erstellt: 23. Apr 2008, 07:59
Tag,

nach den Nach-und-Nach-Schilderungen genommen handelte es sich bei den Knackgeräuschen um Hochtonverzerrungen infolge von Klemm-Effekten durch total verkehrte Einstellung von Tonarm und Tonabnehmer.

Versuche doch, irgendwo im Internet eine BDA für den SL 1210 Mk II zu finden - und halte dich an die BDA.

Freundlich
Albus
Needless
Schaut ab und zu mal vorbei
#15 erstellt: 23. Apr 2008, 14:59
Ich habe mich komplett an die Shure & Technics Bedienungsanleitung gehalten.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
extremes Knacken
spieglein am 04.11.2013  –  Letzte Antwort am 05.11.2013  –  13 Beiträge
nadel bei neuem system schief eingebaut?
hydro am 29.06.2004  –  Letzte Antwort am 29.06.2004  –  3 Beiträge
technics sl-bd20d- einstellen bei neuem system?
ralle_deluxe am 19.02.2009  –  Letzte Antwort am 25.06.2010  –  28 Beiträge
Zischeln und übersteuern bei neuem System
TomTset am 05.05.2009  –  Letzte Antwort am 13.05.2009  –  10 Beiträge
Knacken bei Pro-Ject Classic
stipey am 27.07.2003  –  Letzte Antwort am 21.08.2003  –  6 Beiträge
Extremes Nadel-Kratzen
topf_pflanze am 24.01.2016  –  Letzte Antwort am 24.01.2016  –  10 Beiträge
"Knacken" bei Debut III
tormas am 10.07.2007  –  Letzte Antwort am 11.07.2007  –  11 Beiträge
knacken bei platten
marco_28 am 03.10.2009  –  Letzte Antwort am 03.10.2009  –  3 Beiträge
LP Anfänger braucht Hilfe gegen Knacken
Wilke am 01.02.2006  –  Letzte Antwort am 06.02.2006  –  21 Beiträge
unzufrieden mit neuem Rega Planar 3 (2016)
babarinker am 02.09.2016  –  Letzte Antwort am 18.09.2016  –  63 Beiträge
Foren Archiv
2008

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Technics

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.524 ( Heute: 53 )
  • Neuestes MitgliedDerCyberjack
  • Gesamtzahl an Themen1.345.729
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.670.942