Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Tonarm defekt?

+A -A
Autor
Beitrag
audioaficionado
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 26. Apr 2008, 16:28
Hallo,
ich habe aus einem alten Pioneer Laufwerk (PL12) den Tonarm aus- und an ein Lenco-Laufwerk angebaut. Der Tonarm ist eine Art Koshin-Lustre Modell mit Kugellagern. Mein Problem: das Ding flitzt sobald die Nadel (irgendein alter Shure-Tonabnehmer) auf der Platte aufsetzt zügig Richtung Plattenmitte. Ich kenn das wohl von alten Lenco Tonarmen, aber dort liegt es in defekten Gummilagern begründet. Bei meinem Pioneer-Tonarm kann ich keinen Fehler feststellen. Er schwingt frei und ohne Rucken. Mehr Auflagedruck bringt nichts, ebenso nicht das Verstellen des Antiskating-Gewichtes. Die Tonarmverkabelung dürfte es auch nicht sein: ich hab die dünnen Litzen wieder abgelötet, aber das Problem besteht weiter.
Weiß jemand, woran es liegen kann? Mir täte um den Tonarm leid, er sieht wirklich schön aus.
rorenoren
Hat sich gelöscht
#2 erstellt: 26. Apr 2008, 17:50
Moin,

wenn der Tonarm einigermassen gerade montiert ist, dürfte das nicht sein.
(Plattespieler steht exakt "im Wasser"?)

Die Möglichkeiten die mir einfallen, sind:

Die Liftbank hält den Arm zurück, sodass die Nadel die Rillen nicht berührt oder nicht tief genug geht.

Bei der Umbauerei ist die Nadel abgebrochen oder beschädigt worden.
(oder sie war schon defekt)
Das ist der wahrscheinlichste Grund.


Test:

Tonarm ohne Nadel exakt ausbalancieren (waagerecht) und ohne Platte beobachten was er macht.

Bei Antiskating auf 0 muss der Arm in der Stellung bleiben, in die man ihn schiebt.
(evtl. ganz leicht zur Tonarmstütze zurücklaufen)

Mit Antiskating sollte er zur Tonarmstütze zurücklaufen.

Wen der Arm dann noch beim leichtesten Anpusten auf und abschwingt, liegt´s nicht am Arm.

Versuche mal eine andere Nadel oder ein anderes System.
(SME- Headshell? beim Skateboardfahrenden Hobby- DJ nebenan fragen, ob du sein Omnitronic Headshell mal ausleihen kannst )

Gruss, Jens
audioaficionado
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 26. Apr 2008, 19:02
Hab ich probiert. Funktioniert alles.
Ich hab damals, als ich den Tonarm ausgebaut habe, den Abstand Spindel/Tonarmdrehpunkt abgemessen. Könnte es sein, dass mir da ein Fehler unterlaufen ist und eine nicht exakte Geometrie den Effekt hervorruft?
rorenoren
Hat sich gelöscht
#4 erstellt: 26. Apr 2008, 19:17
Das würde nicht solche Auswirkungen haben.

Selbst wenn das System ziemlich schief sitzt bleibt die Nadel in der Rille.

Auch wenn der Arm einige cm falsch montiert ist, ist das zwar nicht schön, aber die Nadel sollte das nicht aus der Ruhe bringen.

Klingt dann halt sch... und die Platte kann beschädigt werden.

Ich würde eine andere Nadel bzw. komplette Headshell probieren.
(vom Dj nebenan)

Zur Kontrolle kannst du ja mal eine der zahlreichen Schablonen herunterladen.

http://www.vono.ch/akustik/ersteHilfe/plattenspieler/index.html

Wenn danach das System halbwegs gut zu justieren ist, kannst du zumindest sicher sein, dass die Platten nicht beschädigt werden.

Auch wenn der Rest der Geometrie nicht 100%ig stimmt, sollte sich dann schon recht gut musikhören lassen.

Gruss, Jens

Edit:

mit dieser Schablone komme ich am besten zurecht.

http://www.enjoythemusic.com/protractor2.pdf

Achte darauf, dass das Bild vom Acrobat Reader nicht in der Grösse angepasst wird!
Originalgrösse muss es bleiben.
(kannst du mit dem Rand der Platte überprüfen)


[Beitrag von rorenoren am 26. Apr 2008, 19:24 bearbeitet]
Hörbert
Moderator
#5 erstellt: 27. Apr 2008, 05:27
Hallo!

@audioaficionado

Bist du dir wirklich sicher daß die Nadel unbeschädigt und nicht total verdreckt ist? Dieser Effekt ist eigentlich typisch für eine beschädigte oder extrem verdreckte Atastnadel. Eine andere Erklärung wäre daß deine Auflagekraft auf null wäre, aber ich nehme mal nicht an daß das der Fall ist.

MFG Günther
audioaficionado
Ist häufiger hier
#6 erstellt: 27. Apr 2008, 19:46
Ich streue Asche auf mein Haupt! Es war doch der Tonabnehmer. Meine Lehre daraus: Man darf einen alten, abgenudelten Tonabnehmer nicht durch einen alten abgenudelten Tonabnehmer ersetzen. Mit einem neuen Tesla geht's jetzt völlig problemlos. Vielen Dank für den Rat und entschuldigt, dass ich euch belästigt habe! Das Lenco-Project kann somit fortgesetzt werden.
SG Jo
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
lenco L78 tonarm
ursif am 26.09.2006  –  Letzte Antwort am 26.09.2006  –  3 Beiträge
Neuen Tonarm Lenco L75
ShanaVar am 17.12.2007  –  Letzte Antwort am 19.12.2007  –  15 Beiträge
LENCO L75 TONARM
mickolino27 am 23.01.2012  –  Letzte Antwort am 23.01.2012  –  2 Beiträge
pioneer pl-990 tonarm fehler
hape55 am 05.07.2015  –  Letzte Antwort am 05.07.2015  –  3 Beiträge
Lenco L75 Tonarm kaputt gemacht?
Sovebamse am 03.01.2005  –  Letzte Antwort am 25.01.2005  –  5 Beiträge
Lenco L-75 Tonarm justieren
mavr am 13.04.2007  –  Letzte Antwort am 20.04.2007  –  8 Beiträge
Lenco L78 -- Einbau Decca-Tonarm
torbi am 16.05.2006  –  Letzte Antwort am 26.05.2006  –  14 Beiträge
Pioneer PL-750 Tonarm-Problem
DLaurel am 30.07.2015  –  Letzte Antwort am 05.08.2015  –  9 Beiträge
Lenco L75 Tonarm gebrochen und verbogen
valentin-hh am 20.02.2012  –  Letzte Antwort am 19.03.2012  –  8 Beiträge
Problem mit Tonarm [gelöst]
E_wie_Ente am 05.04.2014  –  Letzte Antwort am 07.04.2014  –  8 Beiträge
Foren Archiv
2008

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Analogtechnik/Plattenspieler Widget schließen

  • Yamaha
  • Canton
  • Magnat
  • Klipsch
  • Dali
  • Denon
  • Marantz
  • Heco
  • Rotel

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.995 ( Heute: 18 )
  • Neuestes MitgliedRobert98!
  • Gesamtzahl an Themen1.345.011
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.658.314