Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Was haben nur alle gegen das Denon DL 103?

+A -A
Autor
Beitrag
rrrock
Stammgast
#1 erstellt: 14. Sep 2008, 19:32
...ich weiss, SO stimmt das nicht. Aber gemeinhin heisst es häufig, wenn das 103, dann nur in einem wirklich schweren Arm und der sollte am besten auch noch ein 12-Zöller sein.

Ich habe vor ein paar Tagen in meinen TD 146 (mit TP 21) ein ebensolches eingebaut und ich muss ehrlich sagen: Ich war noch nie so glücklich mit meinem Spieler. Ich habe in der Vergangenheit etliche TA bis 150,- EUR ausprobiert, keines klang so ausgewogen und irgend wie "richtig", wie das Denon.

Geht das nur mir alleine so? Wer nutzt sonst noch ein DL 103 in einem mittelschweren Tonarm und mag es auch noch? Liegts vielleicht an der Kette (Linn Pretek, Dynavox VR70, BW 302)?

Viele Grüße
Adrian
silberfux
Inventar
#2 erstellt: 14. Sep 2008, 20:07
Hallo Adrian,

ich hatte noch kein 103 und werde voraussichtlich auch keines haben, wenn mir nicht mal jemand eines schenkt. Aber wenn es Dir in Deiner Kette so gut gefällt und dieser Eindruck, dann sollte Dir das Urteil der zahlreichen Kollegen mehr oder weniger egal sein. Der eigene Geschmack zählt vor allem ...

Konrad
rrrock
Stammgast
#3 erstellt: 14. Sep 2008, 21:40
Hi Konrad,

die Urteile sind mir auch relativ egal in Bezug auf das, was mir gefällt (oder auch nicht gefällt). Mich würde es einfach nur interessieren, ob es hier im Forum User gibt, die das DL 103 mögen und in welcher Kette sie es verwenden.

Das Teil ist ein Klassiker, wird seit vier Jahrzehnten oder mehr gebaut, jeder kennt es, einige lieben es, die meisten aber mögen es nicht - hier im Forum wird fast immer davon abgeraten. Hate or love, obwohl ein hervorstechendes Merkmal des Denon doch ist, dass es angeblich unspektakulär, wenn nicht langweilig klingt, was IMHO nicht stimmt. Ist doch seltsam.

Viele Grüße
Adrian
ruedi01
Gesperrt
#4 erstellt: 15. Sep 2008, 06:38
...ich dachte bis vor einem Jahr auch, das Yamaha MC9 wäre das Maß der Dinge...

Das Yammi ist gut, und vor allem in seiner Preisklasse war es damals kaum zu toppen...aber Fakt ist nun mal, in dieser (Preis)Klasse fängt der Spaß erst an.

Genau so verhält es sich mit dem DL 103. Für sein Geld ist es sicher gut. Wenn man aber mal was anderes gehört hat, was auch ein bisschen teurer ist (muss kein Vermögen kosten!), dann relativiert sich alles.

Gruß

RD


[Beitrag von ruedi01 am 15. Sep 2008, 07:19 bearbeitet]
Soulific
Stammgast
#5 erstellt: 15. Sep 2008, 07:44
Hallo,

wie schon zu sehen ist hält fast niemand das DL-103 für ein schlechtes System. Es geht nur halt auch besser.
Die Sache mit dem Tonarm ist ähnlich zu sehen. Ich kenne das 103 nicht am TP-21 und ich glaube dir, dass es gut funktioniert. Es kann aber sein, dass es am 3012 einfach noch besser funktioniert. Masse ist da nicht das einzige Argument. Auch die Geometrie ist eine völlig andere.

Lieben Gruß,
Sebastian
1210-Fan
Hat sich gelöscht
#6 erstellt: 15. Sep 2008, 09:19
Das 103 ist doch nicht schlecht (jedenfalls nicht gotterbärmlich), nur halt auch nicht das Maß der Dinge, für das es gerne hingestellt wird.
Es hat halt einen gewissen Hype über all die Jahre seiner Bauzeit erfahren, wie ich mehr oder weniger stirnrunzelnd feststellen musste, denn es gibt doch einige Versionen des 103 und mindestens so viele Umbauanleitungen, vom Gehäuse-Strippen über irgendwelche Holz-, Gummi- oder WasAuchImmer-Zwischenstücke zwischen dem DL 103 und dem Headshell.
Sowas fordert immer einerseits den Spieltrieb der Bastler ("vielleicht hol ich damit ja noch was raus... oh, ja, hat sich gelohnt") andererseits aber auch die kategorische Ablehnung der Leute, die lieber messen anstatt zu hören ("was ich nicht messen kann, kann ich nicht hören, von daher kann da auch nichts sein").
Ich werde mich nun bewusst keiner Seite zuwenden, allerdings sagen, dass das richtige System das ist, das einen gerne Platten hören lässt.
Und es gibt bestimmt schlechtere Systeme als das 103, für wenig Geld mehr allerdings auch deutlich Bessere
Holger
Inventar
#7 erstellt: 15. Sep 2008, 10:44
Bei mir laufen seit vielen Jahren DL 103 in den verschiedensten Varianten, und als Vergleich hatte ich u. a. Ortofon SPU Royal N, Tubaphon TU-2S und vdH Grasshopper III SLA.
Diese teuren Systeme habe ich alle wieder verkauft, und es laufen weiterhin die DL 103.
Z. Zt. ein Pro im FR-64S, ein vdH im SME 3012 und ein D im Rabco.
Mir bieten die 103er alles was ich brauche.
rrrock
Stammgast
#8 erstellt: 15. Sep 2008, 15:16
Danke schon mal für eure Einschätzungen! Was oft durchklingt: Das Denon ist nicht schlecht für das Geld, aber für wenig mehr gibt es besseres - was denn genau? Die TA, die ich bis 150,- kenne (MM und MC) haben alle eine viel ausgeprägtere Charakteristik in eine jeweils eigene Richtung, z.B. Grado Blue: viel Bass, tendenziell warm, schlappe Höhen; Benz ACE: Eher wenig Bass, eher schlank, tolle Höhen; AT-120: Sehr aufgeräumt aber etwas scharf oben rum (alles meine sehr subjektive Einschätzung). Welches klingt denn so unspektakulär und rund wie das Denon und liegt (trotzdem) in dem Segment? BTW: das Denon bekommt man mit etwas Glück neu für 110,- EUR...

Viele Grüße
Adrian
ruedi01
Gesperrt
#9 erstellt: 15. Sep 2008, 15:21
Ortofon 2M Blue

Ortofon MC Rondo red

Beide gelten als sehr ausgewogen, dürften aber qualitativ das DL 103 schlagen.

Gruß

RD
rrrock
Stammgast
#10 erstellt: 15. Sep 2008, 15:23
Hallo RD,


ruedi01 schrieb:

Ortofon MC Rondo red


Kostet das nicht das drei- bis vierfache eines DL 103? Mir war so.

Viele Grüße
Adrian
ruedi01
Gesperrt
#11 erstellt: 15. Sep 2008, 15:46
rrrock schrieb:


Kostet das nicht das drei- bis vierfache eines DL 103? Mir war so.


Ich habe 380 € dafür bezahlt und es ist jeden Cent wert.

Mit dem 2M Blue geht es etwas preiswerter. Es ist in der Klasse bis 200 € wohl eines der besten Systeme überhaupt. Und weil es ein MM ist, ist es im Gegensatz zum MC Rondo auch an praktisch jedem Phonoeingang zu betreiben.

Gruß

RD
Hörbert
Moderator
#12 erstellt: 15. Sep 2008, 17:24
Hallo!

@rrrock


Die TA, die ich bis 150,- kenne (MM und MC) haben alle eine viel ausgeprägtere Charakteristik in eine jeweils eigene Richtung, z.B. Grado Blue: viel Bass, tendenziell warm, schlappe Höhen; Benz ACE:


Wenn du mir jetzt noch verräst wo du ein Benz-Micro ACE für 150 Euro hergekriegt hast sind wir dicke Freunde.

Allerdings ist auch das Grado Prestige Blue kein 150 Euro-System sondern ein 80-90 Euro-System für 150 Euro Strassenpreis bekommst du bereits das Grado Prestige Silver und hast in der Regel noch einen zehner übrig falls du gut verhandelst. Auch das AudioTechnica AT 120 E bekommst du für etwa 80-90 Euro überall.

MFG Günther
Ludger
Inventar
#13 erstellt: 16. Sep 2008, 07:21
Hallo,
bei mir musste das Denon DL 103 einem Ortofon MC Nr.2 (ca. 195€)weichen. Letzteres löst (in meiner Kette versteht sich)besser auf, ist etwas schlanker und differenzierter im Bass und sauberer in den Höhen.
Dennoch- das 103 hat schon seine Reize, es klingt für mich sehr neutral mit einem etwas "hölzernen" Bass und macht sehr vieles richtig, da kann ich Holger nur zustimmen.
Es ist aber auch dafür bekannt, dass es eine sehr gute Kette braucht und an der falschen langweilig klingen kann, so war es bei mir früher auch, da der Plattenspieler nicht so recht harmonierte.
Gruß
Ludger
rrrock
Stammgast
#14 erstellt: 16. Sep 2008, 13:12
Hallo Günther.


Hörbert schrieb:

Wenn du mir jetzt noch verräst wo du ein Benz-Micro ACE für 150 Euro hergekriegt hast sind wir dicke Freunde. :D


Uuuups... Benz MC, genauer MC-20 E war gemeint.



Allerdings ist auch das Grado Prestige Blue kein 150 Euro-System sondern ein 80-90 Euro-System [...] Auch das AudioTechnica AT 120 E bekommst du für etwa 80-90 Euro überall


Das Denon bekommt man mit etwas Glück für 110,- EUR. Somit kann (und muss) man es durchaus mit dem Grado Blue und dem AT 120 vergleichen.

Viele Grüße
Adrian
janosch7
Stammgast
#15 erstellt: 16. Sep 2008, 13:38
Für sein Geld ist das 103 schon klasse. Ich hatte es auf einem Sony PS-X50 mit dem PUA 7 Arm über die Supa 3.0 Vorstufe laufen. Für mich das Beste in der Klasse von den bisher neu gekauften und gehörten Systemen. Das waren Grado Red und Gold, AT-120, AT-440, Shure M 97e, Ortofon VM Red. Ich verzichte auf den Vergleich mit nicht mehr erhältlichen Systemen, dann sähe das wieder anders aus.

Glücklich bin ich aber letztendlich mit einem Goldring Eroica auf einem modifizierten Pro-Ject Xpression geworden.

Das DL-301II hat mich auch begeistert, dummerweise habe ich es verkauft. Um Längen besser als das 103, passt auch an leichtere Arme und kostet ca. € 180.-

Es lohnt sich ein wenig mehr auszugeben.

Gruß Detlef
Hörbert
Moderator
#16 erstellt: 16. Sep 2008, 18:38
Hallo!

@rrrock

Das habe ich mir bereits gedacht, allerdings finde ich das MC-20E L wie auch das DL-160 tonal wesentlich ausgewogener als ein DL-103, ganz zu schweigen von der besseren Auflösung.

Das DL-103 Qualitativ mnit dem Grado Blue oder dem AT-12 zu vergleich halte ich dessenungeachtet für Fair, es handelt sich in der Tat für mich auch bei dem DL-103 genau wie bei den obengenanten Systemen von Grado oder Audio-Technica um ein System der gehobenen Einsteigerklasse.

Gegen ein MC- oder Magnetsystem vom Range eines Goldring - Eroica LX L oder um die Magnetfraktion einmal mehr ins Spiel zu bringen VM-Silver b.z.w. OM-30S hat das DL-103 klanglich nicht den Hauch einer Chance, allerdings sind diese Systeme mehr als doppelt so teuer und ein Vergleich eigentlich unstatthaft. Allerdings werden solche Vergleiche eher von Liebhabern des Systems als von dessen Gegnern ins Spiel gebracht um die Güte des DL-103 zu beweisen. Ebenso werden Behauptungen die weder Verifiziert noch von Denon jemals bestätigt wurden über die Nadelnachgiebigkeit des Systems in die Welt gesetzt. Die dazu an den Haaren hergbeigezogene Begründung entbehr jeder Logik, tunlichst unterlassen die Verfechter dieser These auch die (wenn schon, den schon) Umrechnung der übrigen DL-System- Nadelnachgiebigkeiten sonst würde der Unsinn jener These recht schnell offenbar. Aber da findet sich sicher auch noch eine Hilfs- und Stützerklärung.

Ich habe nichts gegen das DL-103 bei älteren sehr scheren Tonarmen jenseits einer eff. bewegten Masse von 30 oder mehr Gramm ist es oft das einige System das man ohne nachteilige Effekte verbauen und benutzen kann. Ich habe auch nichts dagegen daß es Hörer gibt die es gut finden und gerne hören, das ist schließlich reine Geschmackssache. Aber ich finde weder den Hype der um das System gemacht wird gut noch die unbewiesenen Behauptungen über die Nadelnachgiebigkeit des DL-103.


MFG Günther
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Problem mit Denon DL 103 ?
Pizza_66 am 06.04.2012  –  Letzte Antwort am 11.04.2012  –  17 Beiträge
Denon dl 103 r
Vinyl-2000 am 12.03.2008  –  Letzte Antwort am 22.04.2008  –  18 Beiträge
Rotel RC 2000 + Denon DL 103
kieni8 am 05.12.2009  –  Letzte Antwort am 06.12.2009  –  3 Beiträge
Denon DL 103 oder DL 110?
DJ-Spacelab am 21.11.2004  –  Letzte Antwort am 07.04.2008  –  17 Beiträge
Optimaler Tonarm für Denon DL 103 oder DL 103 R
Thrax am 06.12.2007  –  Letzte Antwort am 06.12.2007  –  2 Beiträge
Compliance Denon DL 103
Kai_Muc am 31.01.2013  –  Letzte Antwort am 10.02.2013  –  35 Beiträge
Denon DL 103 R
am 14.06.2009  –  Letzte Antwort am 23.06.2009  –  14 Beiträge
Denon DL 103
Tillimania am 06.07.2007  –  Letzte Antwort am 07.07.2007  –  9 Beiträge
3m Cinchkabel an Denon DL-103
Kommissar am 09.12.2010  –  Letzte Antwort am 19.12.2010  –  15 Beiträge
Denon DL 160 gegen AT 120 E
Vinylfan68 am 18.12.2007  –  Letzte Antwort am 19.12.2007  –  3 Beiträge
Foren Archiv
2008

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Quadral

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.750 ( Heute: 143 )
  • Neuestes Mitgliedterrabyte452
  • Gesamtzahl an Themen1.346.059
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.677.103