Gehe zu Seite: |vorherige| Erste 2 3 4 5 6 Letzte |nächste|

Anthem MRX Reihe

+A -A
Autor
Beitrag
Star_Soldier
Inventar
#51 erstellt: 20. Okt 2011, 18:04

woody32 schrieb:
zum OSD und der Fernbedienung muss mann aber ehrlicherweise sagen: wann und wie oft sieht mann das OSD und in einer HiFi- oder Heimkinoumgebung wird ja sehr häufig auch eine vernünftige Universalfernbedienung genutzt...


Naja, ein Receiver mit einer UVP von 2200 Euro darf schon ein wenig Luxus auf diesen Nebenschauplätzen haben. Zumal die MRX Reihe ja recht jung ist.
Der Receiver hat mehr gekostet als mein Plasma TV und dessen FB macht eine hochwertigen Eindruck.
Schön wäre es wenn man die Zone 2 FB für Main nutzen könnte. Wenn alles eingestellt ist braucht man ja nur noch die Grundfunktionen.

Bei Universal FB taugen eigentlich nur die Logitech Teile und die sind mir zu teuer für eine FB.
Star_Soldier
Inventar
#52 erstellt: 23. Okt 2011, 18:12
So, nach ein paar Tagen Betrieb und etlichen Filmen später (nach ARC), bleibt es bei den vorherigen Aussagen.
Bisher musste ich bei keinem Film nachjustieren, auch bei "Wir waren Helden" nicht, der hatte mir ohne ARC sehr unangenehme Höhen beschert.

Aus dem Praxisbetrieb, sollte man unbedingt auf ausreichen Luftzufuhr sorgen. Wenn man von oben auf das Gerät schaut wird die Sektion hinten rechts sehr warm. Beim Hand auflegen ist es schon fast heiß. Da der Netzstecker links liegt sollte es nicht das Netzteil sein und das Videoboard hat bei mir nix zu tun, es steht auf "trough".
Bleibt also nur der Sound, die Temperatur ist bereits bei moderater Zimmerlautstärke so. Ich weiß nicht ob er noch heißer wird unter Last oder einfach eine hohe Betriebstemperatur hat.

@lgassner
Wie sieht das bei deinem 500er aus ?
lgassner
Stammgast
#53 erstellt: 23. Okt 2011, 22:10
Ich habe den MRX 500 und der wird nicht ungewöhnlich warm. Ist bei mir ähnlich wie bei dir. Die wärmste Stelle ist hinten rechts, also da wo die Microelektronic (Videoprocessing-Einheit etc.) steckt. Auch bei mir steht Video meistens auf "through" also hätte eigentlich nichts zu tun, aber der AVR hat ja auch zwei DSPs für ARC Raumkorrektur die ggf. Abwärme produzieren. Wobei das Gerät bei abgeschaltetem ARC genauso warm wird. Links hinten wo das Netzteil ist wird es nur lauwarm. Durch Musikhören oder Filmschauen ändert sich die Temperatur gefühlt gar nicht.

Mein alter Onkyo wurde ähnlich warm (auch im Leerlauf), der Denon eines Kumpels ebenfalls. Das scheint ganz normal zu sein bei AV-Receivern. Man sollte die Dinger immer so aufstellen dass die Luft zirkulieren kann, das erhöht sicherlich die Lebensdauer.

Leerlauf-Stromverbrauch habe ich nicht gemessen, aber ich schätze es ist ein klein wenig mehr als mein alter Onkyo 505 bei dem ich mal 40 Watt gemessen habe (neuere Onkyo-Modelle fressen sogar 30 Watt im STANDBY!! wenn sie HDMI nur passiv durchschleifen müssen).

Also alles im normalen Bereich.
Star_Soldier
Inventar
#54 erstellt: 25. Okt 2011, 21:46
Hast du die Zone 2 aktiv ? Mich würde mal interessieren ob man Main/Zone mit unterschiedlichen Quellen gleichzeitig betreiben kann.
lgassner
Stammgast
#55 erstellt: 26. Okt 2011, 13:48
Ja das geht.

Ich nutze Zone 2 zur Beschallung der Küche nebenan. Ich kann im Wohnzimmer ganz normal 5.1 Kinobetrieb von DVD/Blu-ray fahren und in der Küche läuft ganz was anderes (z.B. Musik vom MP3-Player) auf den zwei kleinen Kompaktboxen dort. Gleichzeitig!

Da die "Zone 2" Infrarot-Fernbedienung natürlich nicht durch die Wand funktioniert müsste man ggf. einen extra IR-Empfänger bis in die Küche verkabeln. War bei mir nicht nötig weil mein MP3-Player eine Funk-Fernbedienung hat an der man auch die Lautstärke (am analogen Ausgang) regeln kann - auch von der Küche aus. Der MP3-Player hat zusätzlich noch einen optischen Digitalausgang der nicht regelbar ist (und auch nicht mit Zone 2 verwendet werden kann, da sind nur analoge Eingänge möglich). Den digitalen Signalweg nutze ich wenn ich Musik über "MAIN" im Wohnzimmer hören will (digital ist der Klang auch besser) und regle die Lautstärke dann am AVR.

Konkret belegt mein MP3-Player (TEAC WAP 8200) also zwei Eingänge am AVR, einmal analog und einmal digital.


[Beitrag von lgassner am 26. Okt 2011, 13:49 bearbeitet]
Star_Soldier
Inventar
#56 erstellt: 17. Nov 2011, 15:48
Weiß einer zufällig was für ein Video Chip im Anthem verbaut ist ?
Mich würde mal interessieren ob der besser ist als der Quedo in einem Oppo 93.
lgassner
Stammgast
#57 erstellt: 17. Nov 2011, 16:07
Also im Anthem steckt ein Video-Scaler mit Chipsatz von ST Microelectronics mit Faroudja-Technik. Das ist Standardware die in ziemlich vielen AV-Receivern verbaut wird. Ich weiß allerdings nicht ob es bei den Faroudja-Chips unterschiedlich hochwertige Produktserien gibt oder ob das an sich überall der gleiche Chip ist.

Ich weiß auch nicht ob der Scaler im Oppo93 besser ist ...
Star_Soldier
Inventar
#58 erstellt: 17. Nov 2011, 19:02
Anthem hat gerade zurück geschrieben, es ist ein
Genesis Torino Chip verbaut.
Schon mal davon gehört ?
lgassner
Stammgast
#59 erstellt: 17. Nov 2011, 20:45
Nanu, nie gehört. Meine Info stammt von der Webseite des Importeurs, www.audiotra.de

Das muss gar nicht unbedingt ein Widerspruch sein. Manchmal ist ein vermeintlich anderer Chip nur ein Lizenz-Produktion des gleichen Chips unter anderem Namen.
Star_Soldier
Inventar
#60 erstellt: 17. Nov 2011, 20:50
Ja, im Oppo Tread kannte den einer und meinte das steckt Faroudja drin.
Guter Chip aber nix besonderes würde in Sony und HK AVR auch verbaut.
Ich muss mir mal eine Test DVD besorgen un schauen ob der besser/schlechter als der Oppo Quedo Chip ist.
Joe-Han
Inventar
#61 erstellt: 18. Nov 2011, 00:59
Weiß zufällig jemand, was für Filter/Equalizer der Anthem letztlich einsetzt? Irgendwie konnte ich bisher überhaupt keine Infos darüber finden. Bei Yamaha ist z.B. bekannt, wie viele Bänder für welche Bereiche mittels parametrischem Equalizer vorhanden sind, die ja auch manuell verstellt werden können. Viel feiner auflösender ist dann der Audyssey Multeq xt 32, der aber IMHO deshalb uninteressant ist, da man da als Enduser keine Eingriffsmöglichkeit bekommt.
*AbsolutBlue*
Stammgast
#62 erstellt: 18. Nov 2011, 09:07
Hallo ich habe ein paar fragen bzgl. der MRX 700 Serie


Gibt es eine Hochtonabsenkunsfunktion wie "X-Curve" ?
Oder muss man im EQ an den richtigen Reglern drehen,davon habe ich nämlich keine Ahnung und wäre je nach film abmischung aufwendig.

Der Audio Delay muss in ms schritten angegeben werden oder gibt es auch eine Auto Funktion was ab HDMI 1.3 in der Spezifikation mitdrin ist?

In der BDA steht die Maximale Stromaufnahme von 500W,das scheint mir ein wenig Schwachbrüstig!?


Gibt es DTS HD Master Audio Fehler sprich Knaller?

Wie ist der aktuelle Strassenpreis für den 700er?

Besitze zur Zeit einen Pioneer AVR LX60.
Leider macht das Gerät bei paar DTS HD Sachen Probleme trotz neuer Firmware,die HDMI Chips waren wohl nicht stark genug damals.
Bin auf der Suche nach was neuem für das Reine Heimkino....bislang ist MCACC für mich die beste Einmessung aber ARC soll wohl noch besser sein!?
Star_Soldier
Inventar
#63 erstellt: 18. Nov 2011, 11:55

Gibt es eine Hochtonabsenkunsfunktion wie "X-Curve" ?


Du kannst beim Film schauen die Hochtöne/Bass/LFE hoch und runter setzten wie du es brauchst ohne das der Film unterbrochen wird.
Habe das am Anfang benutzt da ich zuviele Höhen hatte, die hat ARC dann weggebügelt.


In der BDA steht die Maximale Stromaufnahme von 500W,das scheint mir ein wenig Schwachbrüstig!?


Ist doch gut wenn er wenig braucht
Anthem scheint da eher konservativ zu messen. Er gibt 90W auf 8 Ohm bei allen 5 Kanälen betrieben aus.
Kein Vergleich mit den Zahlen die Yamaha in den Raum wirft. Ich denke man sollte sich eher an Rotel orientieren. Die absoluten Zahlen sind nicht so ausschlaggebend. Also an Power wird es ihm bestimmt nicht Mangeln.

lgassener hat einen 500er und dürfte auch zufrieden sein.


Gibt es DTS HD Master Audio Fehler sprich Knaller?

Ich habe noch keinen gehabt aber ist das nicht eher ein Fehler auf der BD ? z.B. Alle Sucker Punch BD von Amazon wurden getauscht weil der HD-Master wohl einen Fehler hatte und Störgeräusche machte.


Wie ist der aktuelle Strassenpreis für den 700er?


Schwierig, als Exot in Deutschland ist die Verhandlungsmasse nicht so groß meiner ging für 1600 über den Tisch, allerdings als ein paar Monate alter Aussteller.

Edit:


Weiß zufällig jemand, was für Filter/Equalizer der Anthem letztlich einsetzt?


Da würde ich mal bei Anthem selber nachfragen. Anthem ist recht auskunftsfreudig und ich hatte meine Fragen innerhalb von 1 - 2 Tagen beantwortet, ohne die üblichen Standartantworten die in der Regel eh nicht helfen.
Englisch oder Französisch ist allerdings Pflicht.
Kannst auch den Weg über den Importeur in Deutschland versuchen.
http://www.audiotra.de


[Beitrag von Star_Soldier am 19. Nov 2011, 02:51 bearbeitet]
lgassner
Stammgast
#64 erstellt: 30. Nov 2011, 16:38

In der BDA steht die Maximale Stromaufnahme von 500W,das scheint mir ein wenig Schwachbrüstig!?

Also ich habe den MRX 500 und da zuckt jedesmal das Licht im Wohnzimmer wenn ich den einschalte ...

Bei mir muss das Gerät knapp 20qm beschallen an Lautsprechern mit recht durchschnittlichen 89dB Wirkungsgrad. Die Bässe muss der AVR bei mir selber stemmen, da er nicht von einem aktiven Subwoofer unterstützt wird (habe ein 5.0 System), er ist also durchaus gefordert. Ich denke bis zu einer Raumgröße von 30qm reicht der MRX 500 locker aus. Vom MRX 700 hätte ich jedenfalls keinen Mehrwert.

Vom MRX 300 hatte mir mein Händler allerdings abgeraten weil er meinte die Lautstärke würde mir zwar reichen, er habe aber Klangunterschiede zwischen MRX 300 und MRX 500 ausmachen können. Da er von allen abgeklapperten Händlern der einzige war der mir keinen Voodoo-Scheiß andrehen wollte halte ich seine Aussage für glaubwürdig.


Weiß zufällig jemand, was für Filter/Equalizer der Anthem letztlich einsetzt?

Ich weiß nicht welchen DSP-Chip Anthem genau einsetzt, ich weiß aber dass die zwei DSP-Chips pro Gerät verbauen, die sich untereinander die Frequenzbereiche aufteilen. Man darf also wohl davon ausgehen dass die internen Equalizer sehr fein aufgelöst sind (was nicht zuletzt die hervorragenden Resultate der ARC-Raumkorrektur erklären würde).
Star_Soldier
Inventar
#65 erstellt: 24. Dez 2011, 04:19
Neue Software (50.19) ist raus.

Upgrade auf HDMI 1.4a mit 3 D support.

Seltsam ich war immer unter dem Eindruck der Anthem hätte schon 1.4 und 3D drin ?
Ich habe allerdings noch keinen 3D Film ausprobiert.
lgassner
Stammgast
#66 erstellt: 26. Dez 2011, 16:18
Ich glaube er wäre insofern schon 3D-ready gewesen dass er das 3D-Videosignal durchschleift und nur den Ton abgreift, aber ein onscreen Menü hätte er auf dem 3D Bild wohl nicht darstellen können. Das ist natürlich nur die Minimalversion von "3D-ready", jetzt hat Anthem wohl nachgebessert und schätze mal dann klappts auch mit dem 3D-Onscreen-Menu.

Ausprobiert habe ich das aber auch noch nie.
Star_Soldier
Inventar
#67 erstellt: 26. Dez 2011, 16:59
Sehe gerade Software upgrade geht nur über den RS Anschluss.
Also alles wieder ankabeln, sehr nervig. Der RS Port ist ja hinten, das wird ein Spaß.


EDIT:

So, update ging ohne Probleme.
Das 50.19 hat aber nix mit 3D zu tun,dass wurde schon bei 50.12 erledigt.
Es gab nur kleinere fixes, wobei das Problem bei der manuellen Einstellung der Subwoofer noch das größte war.

Ich kanns nur wiederholen , es ist unglücklich, dass Anthem 2 getrennte Wege zum Update hat. Software update nur über RS Port, Media Updates nur über USB.
Also wenn so, dann hätte der RS Port nach vorne gemüsst. Ist doch kein Problem so einen Port hinter einer Klappe zu verstecken.
Zum Glück hatte ich vorher im Rack einen Yamaha DSP A 1, der hat mehr Platz gebraucht, dadurch war dann jetzt Platz zum Fummeln. Sonst hätte ich den AVR rausziehen müssen.


[Beitrag von Star_Soldier am 27. Dez 2011, 14:12 bearbeitet]
lotron
Stammgast
#68 erstellt: 27. Dez 2011, 16:05

Also wenn so, dann hätte der RS Port nach vorne gemüsst. Ist doch kein Problem so einen Port hinter einer Klappe zu verstecken.
Zum Glück hatte ich vorher im Rack einen Yamaha DSP A 1, der hat mehr Platz gebraucht, dadurch war dann jetzt Platz zum Fummeln. Sonst hätte ich den AVR rausziehen müssen


Bei mir bleibt das RS 232 Kabel am Anthem angesteckt, der Rest des Kabels geht an der Rückseite des Racks nach unten und liegt unter dem Rack.
Bei Bedarf fische ich es einfach unter den Rack hervor.

Gruss Thomas
lgassner
Stammgast
#69 erstellt: 27. Dez 2011, 16:12
Am besten du holst dir ein kurzes 9-poliges RS-232 (seriell) Verlängerungskabel und lässt es einfach dauerhaft dran. Dann musst du dieses Kabel nur von hinterm Gerät hervorkramen und das mitgelieferte lange RS-232 Kabel daran anstecken.

Ich weiß nicht ob ich das schon mal geschrieben hatte, aber der Grund für RS-232 ist dass es dort keine Längenbegrenzung gibt (im Gegensatz zu max. 5 Metern bei USB-Kabeln) und Anthem früher im Profi-Bereich angesiedelt war wo es auch mal galt eine Konzerthalle einzumessen. Dafür sind USB-Kabel einfach nicht geeignet, RS-232 schon.

Beim "Downsizing" auf die Heimkino-Receiver MRX 300/500/700 hat man das Anschlussprinzip offenbar 1:1 übernommen um Entwicklungskosten zu sparen. Darum läuft das seriell bzw. über RS-232.

Der eingebaute Media-Player dürfte ein komplett eigenständiges Modul sein, vermutlich von irgendwoher lizensiert bzw. zugekauft. Darum läuft es dort über USB.
Star_Soldier
Inventar
#70 erstellt: 27. Dez 2011, 17:01
Das mit der Kabellänge war mir bekannt, bzw. steht hier im Tread.
Es wäre nur schön gewesen den Port nach vorne zu legen, mal sehen wie oft updates kommen. Je nach dem werde ich dann tatsächlich ein Kabel permanent am MRX lassen.
Star_Soldier
Inventar
#71 erstellt: 10. Jan 2012, 23:14
Mal ne Frage zur Konfiguration. Zur Zeit fahre ich 5.1 mein Raum gibt ein 7.1 nicht her, da würden die LS zu eng beieinander sein.
Eine 6.1 Aufstellung wäre möglich, wie spreche ich den Rück Center an bzw. verkable am Anthem und stelle das im Menü ein.
Es gibt ja nun ein paar DTS discrete BD, da würde ich das mal gerne ausprobieren.
std67
Inventar
#72 erstellt: 10. Jan 2012, 23:28
Hi

wenn 6.1 geht sollte 7.1 auch gehen. Bzw. wenn du 7.1 nicht unterkriegst passt auch kein 6.1 rein
Zumindest fällt mir gerade keine Konstellation ein bei der das nicht so wäre
Star_Soldier
Inventar
#73 erstellt: 10. Jan 2012, 23:50
Na 3 LS im Rücken brauchen doch weniger Platz als 4 oder ?

Ich ziehe einfach die beiden Surrounder ein wenig auseinander.
lgassner
Stammgast
#74 erstellt: 11. Jan 2012, 16:18
Das habe ich auch schon überlegt wie man mit einem 7.1 Receiver ein 6.1 Lautsprecherset ansteuert. Eine konkrete Einstellmöglichkeit habe ich beim Anthem nicht entdeckt, habe allerdings nur halbherzig aus reiner Neugierde danach gesucht, nicht weil ich es wirklich bräuchte.

Falls du nur mal ausprobieren willst wie eine 6.1 Blu-ray rüberkommt könntest du vermutlich auch folgendermaßen vorgehen:
Du stellst den AVR so ein als wäre 7.1 angeschlossen, schließt deinen Rear-Center aber nur an einen der beiden Surround-Back-Kanäle an. Auf denen läuft bei 6.1 eh jeweils das gleiche Signal, also verlierst du keine Klanginformation wenn du eine Anschlussklemme leer lässt. Du müsstest dann allerdings den Rear-Center um +3dB lauter drehen, denn vermutlich wird die Lautstärke halbiert auf beide (vermeintlich vorhandenen) Surround-Back-LS verteilt. Bei dir ist da aber nur ein LS, daher musst du dessen Lautstärke verdoppeln, d.h. +3dB einstellen.

Ansonsten stimme ich User "std67" zu: Wenn hinten Platz für 6.1 ist dann reicht der Platz auch für 7.1 (das ist wohl auch der Grund warum sich 6.1 nicht durchgesetzt hat).
Star_Soldier
Inventar
#75 erstellt: 19. Jan 2012, 23:48
So,

Anthem meint den Center Rear an den rechten Anschluss und dann ARC laufen lassen. Bei der Frage nach wievielen SRB einfach 1 anwählen. Den Rest macht ARC.
std67
Inventar
#76 erstellt: 20. Jan 2012, 00:39
Hi

habt ihr eigentlich Erfahrung mit dem Einmeßsystem und der PC-Software gemacht?
Also in der Ankündigung der AVR hat mich das ja ziemlich angemacht das man da manuell den FG konfigurieren können soll

Aber optisch find ich die Anthem leider nicht so die Burner. Und da ich auf absehbare Zeit mir so ein hochpreisiges Gerät nicht leisten kann, und ich für 200€ einen wenige Tage alten 609 schießen konnte ist es dann erst einmal dieser geworden


[Beitrag von std67 am 20. Jan 2012, 00:40 bearbeitet]
Joe-Han
Inventar
#77 erstellt: 20. Jan 2012, 15:50

std67 schrieb:

habt ihr eigentlich Erfahrung mit dem Einmeßsystem und der PC-Software gemacht?

Würde mich auch interessieren: Ich habe mir zwar mal die ARC-Software "zum Spielen" geladen, leider kann man aber ohne Messungsdatei nicht in die Einstellungen.
Vielleicht gibt die Software anhand der Einstellungs-/Korrekturparameter Rückschlüsse, mit wie vielen Filtern der MRX letztlich arbeitet...
lgassner
Stammgast
#78 erstellt: 20. Jan 2012, 18:13
Die mitgelieferte PC-Software und die ARC Raumkorrektur sind ein wichtiger Bestandteil, wenn nicht sogar DER Grund warum man sich ein Anthem-Gerät kauft.

Um euch möglichen Ärger zu ersparen erwähne ich hier auch nochmal, dass die Sache über die serielle Schnittstelle läuft und dass der Anthem-AVR recht zickig ist was diese betrifft. Entweder ihr habt einen PC oder Notebook mit eingebauter RS232 Schnittstelle oder ihr kauft euch einen USB-to-serial Adapter "Keyspan USA-19HS" dazu, damit klappt es. Andere USB-Adapter zu kaufen ist höchstwahrscheinlich rausgeschmissenes Geld und verursacht viel Ärger, weil es damit nicht funktioniert.

So, nun zu den Einstellmöglichkeiten:

Die meisten Anwender benutzen einfach den automatischen Einmess-Modus bei dem man überhaupt nichts einstellen muss. Das wird auch von Anthem empfohlen. Leider gibt es zum manuellen Modus genau null Dokumentation im Handbuch, was wohl daran liegt dass die Software ursprünglich für Profi-Tontechniker gedacht war und für die gibts ein Profi-Handbuch oder gar eine Schulung. Für den Consumer-Kunden gibt es da nichts.

Glücklicherweise sind die meisten Einstellmöglichkeiten selbsterklärend. Neben dem üblichen Zeug (Übergangsfrequenzen etc.) kann man z.B. einstellen in welchem Frequenzbereich die Raumkorrektur wirksam sein soll. Default ist alles bis 5 kHz (darüber sind Raummoden eh kein Thema). Ich habe diese Grenze momentan auf 300 Hz eingestellt weil mein Frequenzverlauf oberhalb davon linear ist. Ich weiß allerdings nicht ob das irgendwelche Vorteile bringt, z.B. insofern dass die 0 - 300 Hz dann präziser bearbeitet werden weil dafür mehr als genug DSP-Rechenleistung zur Verfügung stünde. Am (grünen) Kurvenverlauf konnte ich keine Unterschiede erkennen.

Wer hier allerdings einen manuell einstellbaren, parametrischen Equalizer erwartet, wird enttäuscht. Das gibt es hier nicht. Anthem hat da sicherlich eine Profi-Software mit der das ginge, aber die wird den AV-Receivern nicht beigelegt.

Eine extrem wichtige Einstellmöglichkeit zu der mich mir wirklich(!) etwas Dokumentation gewünscht hätte ist der "Room Gain" Faktor.

Ich weiß inzwischen was der Faktor macht, ist allerdings gar nicht so leicht zu beschreiben. Dieser Wert gibt vor, wie stark die Bassanhebung (der Room Gain) in dem virtuellen, von der Raumkorrektur simulierten Raum sein soll. Die Meßsoftware schlägt hier einen Wert vor, den man entweder so lassen oder ändern kann. Salopp gesagt: Je höher dieser Wert desto kräftiger werden die Bässe, je kleiner dieser Wert desto flacher werden die Bässe. Das klingt jetzt so als wäre es ein banaler Bass-Regler, aber so trivial ist es nicht (einen Bass-Regler gibt es separat). Dieser Wert beeinflusst die "target" Kurve (blau gestrichelt) in den ARC-Diagrammen, also den gewünschten Idealverlauf. Diese Target-Kurve hat standardmäßig einen leichten Bass-Buckel, dreht man den "room gain" runter wird sie linear, dreht man "room gain" hoch wird der Bassbuckel ausgeprägter.

Ihr könnt euch zur Veranschaulichung das Beispiel-Diagramm auf Seite 1 dieses Threads anschauen (recht weit unten, mein Posting). Blau-gestrichelt ist wie gesagt die Target-Kurve, rot ist die gemessene Kurve und grün ist die Kurve wie sie nach der Raumkorrektur rauskommt.

Eine Bass-Anhebung durch einen simplen Bass-Regler hätte übrigens einen anderen Kurvenverlauf als der Bass-Buckel in der blau gestrichelten Target-Kurve. "room gain" hebt nicht einfach generell den Bass an, sondern es simuliert eine Raumakustik die sich - je nach Einstellung - mehr oder weniger stark anregen lässt.

Sehr nützlich ist, dass man zweierlei Profile anlegen kann, "Movie" und "Music". Wenn man es bei Filmsound richtig krachen lassen will kann man hier z.B. den "room gain" höher drehen, aber bei Musik lässt man ihn auf dem von der Automaktik vorgeschlagenen Wert weil man keine BUMM BUMM Mukke haben möchte. Hier ist auch die Stelle wo man z.B. den Subwoofer für Filme dazuschalten und für Musik deaktivieren könnte. Oder die Raumkorrektur für Musik ganz abschalten. Auch die Trennfrequenzen lassen sich für jedes Profil unterschiedlich einstellen.

Ein Traum wäre an dieser Stelle, wenn man "Movie" und "Music" auch getrennt einmessen könnte. Bei mir ist die Sitzposition zum Musikhören eine andere als die breite Couch auf der wir zum Filmeschauen sitzen. Ich bräuchte also jeweils andere Messpunkte. Das geht leider nicht, die 5 bis 10 Meßpunkte sind für beide Profile gleich. Ist jetzt auch nicht weiter schlimm da sich meine Musik-Hörposition direkt vor der Couch befindet, also macht das kaum Unterschiede und es ist einfach diese Position mit in die Messungen einzubeziehen. Ich fänds trotzdem toll wenn es ginge.
std67
Inventar
#79 erstellt: 20. Jan 2012, 19:00
danke dir für die ausführliche Antwort
Star_Soldier
Inventar
#80 erstellt: 07. Feb 2012, 20:33
In der neuen Stereoplay ist ein zwei Seiten Bericht zum Anthem MRX 500 erschienen.
Happajoe
Stammgast
#81 erstellt: 06. Mrz 2012, 20:53
Hi,
Kann mir jemand vielleicht eine Adresse geben wo man Anthem Reciever beziehen kann ?
Bin auf der Suche nach dem 500 er .

Danke schonmal !
Star_Soldier
Inventar
#82 erstellt: 06. Mrz 2012, 23:54
Es gibt wohl einen neuen General Importeur hier

Importeur D

oder direkt hier

Loftsound

und hier

Heimkinomarkt
Happajoe
Stammgast
#83 erstellt: 08. Mrz 2012, 19:43
vielen Dank ! .-)
Happajoe
Stammgast
#84 erstellt: 13. Mrz 2012, 22:45
Ich nun mal den ein oder anderen Händler kontaktiert die ich ausfindich machen konnte, jedoch konnte mir keiner den 500er günstiger anbieten als mein Händler vor Ort, und der verkauft ihn mir für 1700 .

Ich werde ihn an einem Klipsch 5.1 System betreiben wollen. Vorne RF 82 II.

Meint ihr das der Unterschied vom Anthem zu meinem Yamaha RX-A2010 klanglich sooo groß sein wird das es den Preisunterschied lohnen würde.
Wenn ich den Yamaha gut losbekomme müsste ich immer noch gut 700 drauflegen.

Was meint ihr ?
Hat Jemand Erfahrungen im Vergleich ?

Grüße
Star_Soldier
Inventar
#85 erstellt: 14. Mrz 2012, 06:34
Ich weiß nicht ob man Verstärker wirklich raushören kann. Verstärkerklang wird ja oft kontrovers diskutiert.

Ich selber hatte die 2010/3010 von Yamaha auf dem Schirm als neuen AVR um meinen alten DSP A 1 zu ersetzten. Da ich günstig an den Anthem rankam habe ich zugeschlagen.
Der Unterschied liegt ganz woanders. Sieh dir die Fähigkeiten (Features) von beiden an und da siehst du zwei unterschiedliche Philosophien.

Der Anthem kommt als 7.1 daher ohne Bi-Amping und sehr beschränkten Fähigkeiten dafür mit einem erstklassigen Einmesssystem das sein Geld wert ist.
Du solltest ihn eher mit einem Rotel vergleichen. Ich behaupte mal du bekommst mehr Quali fürs Geld aber weniger technischen Schnickschnack.

Magst du es puristisch und bist kein Analog Fetischist machst du hier keinen Fehlkauf.
Stehst du eher auf die neuesten Spielereien in solider Quali dann bleib bei dem Yami.
Es bringt die nichts wenn du dich später ärgerst soviel Geld für ein Gerät ausgegeben zu haben dass noch nicht mal auf dein I-Phone hört.

Mit dem 2010 bist du ja schon fast am oberen Ende der Consumer Elektronic AVRs. Einen echten Sprung wird es wohl nur noch bei einem Wechsel zu einem Vor-/Endstufen System geben.
Anthem,Rotel und Konsorten sind da eher ein Zwischenschritt der sich nur lohnt wenn man aus der Mittelklasse kommt.
lgassner
Stammgast
#86 erstellt: 14. Mrz 2012, 13:26
Star_Soldier hat es schon ganz gut auf den Punkt gebracht.

Da dein Yamaha schon recht weit oben angesiedelt ist wirst du in Sachen Verstärkerklang wohl kaum Unterschiede hören. (wenn man da was raushört dann sind es meiner Meinung nach die Schwachstellen des Verstärkers, aber da dürften weder dein Yamaha noch der Anthem irgendwelche hörbaren Schwachstellen haben )

Aus dem Bauch heraus würde ich darauf tippen, dass Anthem hier die Nase vorn hat weil sie sich auf audiophilen Klang als Kernthema focussiert haben, während Yamaha eher bei den Features zu punkten versucht. Raushören wird man das aber kaum.

Du würdest aber sehr wohl einen Unterschied im direkten Vergleich der beiden AVRs hören. Der Grund dafür wären die unterschiedlichen Einmess-Systeme. Der Klang ändert sich ja sogar beim gleichen Gerät hörbar, sobald man eine neue Raummessung macht und die Mikrofonpositionen nicht millimetergenau an den gleichen Positionen hatte. Welcher AVR dann in deinen Ohren besser klingen würde könntest du nur durch tagelange Vergleichstests in deinen eigenen vier Wänden herausfinden (d.h. immer wieder umverkabeln und zig-mal einmessen ... ). Das wäre mir jedoch den Aufwand nicht wert.

Unterm Strich lohnt das Upgrade bei dir wohl nicht.
Happajoe
Stammgast
#87 erstellt: 04. Apr 2012, 22:25
Ich habe mir heute den MRX 500 gekauft und bin voll zufrieden damit.
Habe gleich zu Anfangs ein Update und das Media Update gemacht und mittels ARC eingemessen.

Hierzu muss ich sagen ich habe mir bei Saturn einen ganz einfachen Serial to Usb Adapter von Belkin gekauft ... glaub so 25 Euro rum. Auf Anhieb wollte er zwar nicht gleich, aber nachdem ich im Setup und am Pc die Baudrate auf 19200 eingestellt habe lief alles wunderbar.

Vielleicht also ein kleiner Tipp und ne Alternative zu dem doch recht teuren Adapter der hier schon genannt wurde.

Ich habe ein älteres Netbook, marke Samsung mit Windows 7 benutzt.


Surroundmäßig hab ich noch nicht viel getestet ... nur mal kurz, klang aber schon richtig gut. Sehr präzise im Bass, weniger dröhnen als vorher. Vielleicht dank ARC ...

Überwältigt bin ich jedoch im Stereo Betrieb.
Ich hatte bisher bei jedem AVR .... egal ob Yamaha oder Pioneer ... und ich hatte etliche im Betrieb, das mir Stereo ohne Sub immer der BAss an Front LS gefehlt hat ... da half kein Anheben von Bass auf +6 und nichts.
Mit dem Anthem klingen meine Revox Prestiges nun wie neu. Ich musste sie sogar noch etwas weiter von der Wand wegrücken und den Bass in den Einstellungen runterregeln.
Mein Händler meinte das könnte am sehr guten Netzteil des MRX 500 liegen ...

Ob ich beim ARC alles richtig gemacht habe weiß ich nicht so ganz genau.
Er hat mir alle Lautsprecher ziemlich hoch eingemessen vom Pegel her ... die Front jeweils auf +11 ...
Ich hab den Auto - Modus benutzt.
In wiefern unterscheidet sich denn der Expert - Modus ?

Der freundliche Mitarbeiter aus dem Laden kommt aber die Tage mal bei mir zu Hause vorbei und sieht sich das noch genauer an. Super Service wie ich finde :-)

Mein Fazit bis jetzt :
KLASSE GERÄT !!
Star_Soldier
Inventar
#88 erstellt: 05. Apr 2012, 01:14
Schön das du zufrieden bist und willkommen in unserer kleinen Exoten Gemeinde

+11 hört sich aber verdammt hoch an, hast du massenweise Dämpfer verbaut oder hat er nur an einer Stelle im Frequenzbereich angehoben ?

Das mit Dem Netzteil halte ich mal für Geschwurbel, zumindestens sehe ich nicht wie das Netzteil so eine Effekt zustande bringen soll.
Ich vermute einfach mal das ARC deinen Raum schon richtig getroffen hat. Evtl. ist ja an deiner Messposition immer eine Auslöschung mit denen die anderen Messsysteme nicht klar kamen, was auch eine Erklärung für den hohen Pegel sein könnte.
Probier doch mal andere Messpunkte.

Schön das es günstigere Alternativen gibt, alt ist aber relativ ich kämpfe hier mit einem HP Compaq mit WIN XP

Edit: Wo liegt den der momentane Preis des 500 ?


[Beitrag von Star_Soldier am 05. Apr 2012, 01:20 bearbeitet]
lgassner
Stammgast
#89 erstellt: 05. Apr 2012, 11:27

Happajoe schrieb:
Überwältigt bin ich jedoch im Stereo Betrieb.
Ich hatte bisher bei jedem AVR .... egal ob Yamaha oder Pioneer ... und ich hatte etliche im Betrieb, das mir Stereo ohne Sub immer der BAss an Front LS gefehlt hat ... da half kein Anheben von Bass auf +6 und nichts.
Mit dem Anthem klingen meine Revox Prestiges nun wie neu. Ich musste sie sogar noch etwas weiter von der Wand wegrücken und den Bass in den Einstellungen runterregeln.
Mein Händler meinte das könnte am sehr guten Netzteil des MRX 500 liegen ...

Das Netzteil ist sicherlich gut dimensioniert, aber das ist wohl nicht der Grund. Vielmehr dürfte es an ARC liegen, das im Automatik-Modus bewusst eine leichte Bassanhebung macht (ein linearer Frequenzverlauf klingt normalerweise zu flach und kraftlos, erst mit einem leichten Bassbuckel kommt Spaß auf).

Wenn dir der Bass zuviel ist kannst du bei ARC den "Room Gain" Faktor etwas runterdrehen.

Du hast die Boxen etwas von der Wand weggeschoben, vermutlich erst nach dem Einmessvorgang? Wenn ja, dann wird der bass-abschwächende Effekt beim nächsten Einmessvorgang wieder zunichte gemacht. Die ARC Raumkorrektur würde feststellen dass der Bass (wegen höherem Wandabstand) abgenommen hat und entsprechend nachregeln. Anschließend klingt es wieder wie vorher.

Außerdem führst du deine gemachten ARC-Messwerte ad absurdum indem du nachträglich die Lautsprecher verschiebst. Das verändert nämlich den Frequenzverlauf in deinem Raum und somit wäre wieder eine neue Messung fällig. (das ist bei allen Raumkorrektursystemen so)


Happajoe schrieb:
Ob ich beim ARC alles richtig gemacht habe weiß ich nicht so ganz genau.
Er hat mir alle Lautsprecher ziemlich hoch eingemessen vom Pegel her ... die Front jeweils auf +11 ...

+11 klingt wirklich sehr hoch. Wie hoch ist der Wert beim Subwoofer? Ist evtl. der Subwoofer (am Drehregler hinten am Sub) ziemlich laut eingestellt, so dass der Anthem bei den sonstigen Lautsprechern ziemlich stark nachregeln muss?

Du kannst die Pegel übrigens ganz einfach manuell einmessen, im Menü unter "Speaker Configuration" --> "Level Calibration" oder so ähnlich. Den Testton (Rauschen) kannst du im selben Menü manuell zuschalten. Ich mache bei meinem System hier meistens noch kleine Korrekturen, nur so +/- 1 dB aber trotzdem lohnt es IMHO dort manuell nachzuregeln.

Ebenso die Lautsprecher-Entfernungen musst du manuell einstellen. Das macht ARC nicht automatisch, aus dem einfachen Grund weil die akustische Entfernungsmessung fehleranfällig ist, eine manuelle Messung mit Meterstab/Maßband hingegen trivial einfach und idiotensicher ist.


Happajoe schrieb:
Ich hab den Auto - Modus benutzt.
In wiefern unterscheidet sich denn der Expert - Modus ?

Der offensichtlichste Unterschied ist, dass du die einzelnen Schritte (Messen, Berechnen, Daten ins Gerät hochladen) manuell anstoßen musst. Wenn du dabei immer die vorgeschlagenen Default-Werte beibehälst, war das auch schon alles, und das Ergebnis wird nachher das gleiche sein wie im Auto-Modus.

Allerdings könntest du - wie ich oben schon schrieb - den RoomGain Wert etwas runterdrehen um den Bass auf dein gewünschtes Niveau einzustellen. (du brauchst dann nicht jedesmal neu messen, sondern nur die zuvor gespeicherte *.ARC Datei wieder laden, RoomGain ändern, auf "calculate" und auf "upload" klicken, paar Minuten warten, fertig)

Feinkorrekturen machst du nachher mit dem normalen Bass-Regler am Gerät. Da sollten +/- 2 dB dann ausreichen.
Happajoe
Stammgast
#90 erstellt: 05. Apr 2012, 17:44
Den Vorteil bei der Bass Wiedergabe hatte ich schon BEVOR ich mit ARC eingemessen hatte !
Und natürlich hab ich die LS nicht verschoben nachdem ich ARC laufen hab lassen ..

Den Sub hatte ich beim Einmessen auf knapp halbe Lautstärke stehen .. also nicht so doll ...
Ich werde mich mit dem ARC am Woe nochmal genauer befassen ...
hab wie gesagt nur das automatische einmal gemacht und hochgeladen und fertig.

Preislich kam ich auf 1700.
lgassner
Stammgast
#91 erstellt: 05. Apr 2012, 18:45

Happajoe schrieb:
Den Vorteil bei der Bass Wiedergabe hatte ich schon BEVOR ich mit ARC eingemessen hatte !
Und natürlich hab ich die LS nicht verschoben nachdem ich ARC laufen hab lassen .. ;)

Ok ok

Dann war das Netzteil deines vorherigen AVR wohl ziemlich unterdimensioniert wenn du beim Bass einen solchen Unterschied bemerkt hast. (ich nehme an du hörst Stereo-Musik ohne Subwoofer)

Ging mir übrigens ähnlich, wobei der Bass beim damaligen Wechsel des AVR nicht lauter wurde, aber viel kontrollierter. Ich dachte das Dröhnen liegt vor allem an der Raumakustik aber denkste, es lag vor allem an meinem alten (Billig-)AVR.

Preislich hat sich also nichts getan seit letztem Jahr. Der Deutschland-Importeur hat gewechselt aber die Preise sind wohl gleich geblieben.
Happajoe
Stammgast
#92 erstellt: 05. Apr 2012, 18:54
Jo, ich hör Stereo ohne Sub....
Hmm ... keine Ahnung ... denk mal nicht das das Netzteil des Yamaha RX-A2010 so ein Klump is :-)

Keine Ahnung ... jedenfalls klingts jetzt in Stereo schonmal richtig gut :-)

hatte dieses Phänomen bei sämtlichen AVR´s.
Yamaha RX-V2065 und 67
Pioneer SC-LX73 und VSX 2021

und ich denk mal nicht das ich bei jedem Gerät nen Bedienfehler gemacht hab :-P
Happajoe
Stammgast
#93 erstellt: 05. Apr 2012, 19:00
Jetzt müsst ich nur noch meine Revox´s an den Mann bringen und dann kommen noch paar richtig gute LS dazu :-)
Happajoe
Stammgast
#94 erstellt: 04. Mai 2012, 20:34
Neue Software für den Anthem ist raus !
Verbessert die Stereoperformance der Frontlautsprecher !
ctu_agent
Inventar
#95 erstellt: 04. Mai 2012, 20:58
Ähmm....
Bin neugierig: was macht die neue Firmware denn anders, damit die Stereoperformance der Front LS verbessert wird?
Happajoe
Stammgast
#96 erstellt: 04. Mai 2012, 21:10
ups... sorry für den Wind :-)

die aktuelle Software ist die 50.23. Ich habe mein Gerät jetzt seit ca. 8 Wochen rum und da hatte ich sie schon aufgespielt.
ich war vorhin bei meinem Händler und der hatte mir ganz grinsend verkündet das es eine Neue gibt ...
Naja ... der hatte vielleicht schon länger nicht nach neuen Updates geschaut.

Ein Auszug aus der Info Datei des Downloads :
CHANGE LIST

v50.23 main update:

1. Fix for ARC-related distortion when using full range speakers and no subwoofer.
2. Fix for issue introduced in v50.19 where selecting certain HDMI sources may result in unit lockup.

Mein Händler meinte er hat sie aufgespielt und die Front LS machen nun mehr Druck. Also wenn du sie bei Stereo auf Large stellst und ohne Sub nutzt ...
ctu_agent
Inventar
#97 erstellt: 06. Mai 2012, 11:39
Die Punkte der Change List haben aber wirklich keinen Einfluss auf Stereperformance oder Druck...
Da ist mit dem Händler wohl die Phantasie durchgegangen.
lgassner
Stammgast
#98 erstellt: 06. Mai 2012, 18:24

1. Fix for ARC-related distortion when using full range speakers and no subwoofer.

Da gab es tatsächlich einen Bug, den aber schätzungsweise 99% der Anthem-User nie rausgehört haben. Und wer einen Subwoofer dran hat war von dem Bug gar nicht erst betroffen.

Gefixt wurde der Bug schon innerhalb der v50.19 Version, da gab es bereits Ende letztes Jahr eine neue "Version" zum Download, aber die Versionsnummer wurde nicht hochgezählt und auf der Homepage angekündigt wurde auch nichts. Man hat den Bug sozusagen "stillschweigend" gefixt weil ihn eh kaum jemand bemerkt hat.

Der Bug führte offenbar bei Raumkorrekturberechnungen am Bass-Bereich zu leisen Störsignalen im Höhen-Bereich - aber nur ganz selten bzw. nur bei ganz speziellen Musik-Passagen. Schaltete man ARC ab war das Problem weg, also lag es definitiv an ARC (und die Firmware-Versionen davor hatten das Problem nicht).

Ich selbst war übrigens betroffen bzw. einer von denen die den Bug bemerkt haben. Dachte erst ein Hochtöner wäre kaputt aber nach einer längeren Umstöpsel-Aktion und diversen Tests war klar: Der Hochtöner ist okay. Irgendwann hatte ich rausgefunden dass es mit ARC zusammenhängt. Bin dann in einem englischen Forum fündig geworden, da hatte jemand ein ähnliches Problem. Anthem hat mir auf Anfrage sofort eine Hotfix-Version zugeschickt (noch bevor der gefixte v.50.19 auf der Homepage war).

Kurzum: Nun steht der Bugfix also in den offiziellen Patch-Notizen, tatsächlich gefixt ist er schon seit Monaten.


2. Fix for issue introduced in v50.19 where selecting certain HDMI sources may result in unit lockup.

Aha? Hmm, tatsächlich ist mir mit dieser Softwareversion der bisher einzige Absturz meines Receivers passiert. Ich weiß gar nicht mehr was ich genau gemacht habe, jedenfalls lief das Gerät zu diesem Zeitpunkt schon zig Stunden am Stück, und irgendwann hat er nicht mehr auf die Fernbedienung reagiert. Naja, Steckerleiste aus- und wieder eingeschaltet, alles wieder normal. So oft wie der AVR bei mir in Betrieb ist hat es mich an dem Tag sogar gewundert dass es nicht schon öfters Software-Probleme gab.


Mein Händler meinte er hat sie aufgespielt und die Front LS machen nun mehr Druck. Also wenn du sie bei Stereo auf Large stellst und ohne Sub nutzt ...

Wenn er vorher eine Ur-Ur-Uralt-Softwareversion drauf hatte könnte sich was geändert haben, denn da gab es angeblich mal den "LFE-Bug" über den wir auf Seite 1 dieses Threads diskutiert haben, den aber keiner von uns nachvollziehen konnte (wahrscheinlich weil er zu diesem Zeitpunkt längst gefixt war).

Ich jedenfalls hoffe dass sich am Bass _nichts_ ändert denn der ist perfekt so wie er jetzt ist.

... ich höre tagtäglich Stereo-Musik auf Large und ohne Sub, das ist bei mir der Haupteinsatzzweck des Anthem AVR.


[Beitrag von lgassner am 06. Mai 2012, 18:26 bearbeitet]
C.MontgomeryBurns
Stammgast
#99 erstellt: 11. Mai 2012, 19:25
Hallo Zusammen,

auf der Suche nach einem neuen AVR bin ich durch lesen des ARCAM-Threads auch auf den ANTHEM MRX 500 und diesen Thread hier aufmerksam geworden.
Bevor ich mich emotional zu sehr an den MRX 500 binde :D, wollte ich euch ersteinmal nach eurer Meinung fragen.
Ich besitze ein Heco Aleva 5.0 Set (500, Center, 200) und bin nicht ganz sicher, ob AVRs vom Schlage eines MRX 500 oder auch ARCAM AVR400 ein bisschen zu viel des Guten für die Alevas sind. Im Moment betreibe ich die Hecos mit einem Pioneer VSX-919, der wahrscheinlich gerade ansatzweise das Potential der Hecos ausschöpfen kann. Im Heimkinobetrieb bin ich recht zufrieden mit dem Pio, aber Stereo geht gar nicht.
Deswegen wäre die Stereo-Performance des MRX 500 ein willkommene Abwechslung

Ansonsten habe ich die üblichen Verdächtigen der AVR-Szene der ca. 1000€ (±200€) -Klasse auf dem Einkaufszettel. Ich habe auch nicht geplant, meine Hecos durch andere LS zu ersetzen, nur um den MRX zu rechtfertigen.
Ich wäre also für eine realistische Einschätzung, Meinungen und Anregungen dankbar

Gruss und noch nen schönen Abend
Monty
lgassner
Stammgast
#100 erstellt: 13. Mai 2012, 11:46
@C.MontgomeryBurns:

Hmm, schwer zu sagen. Letztlich würde der AVR soviel kosten wie deine 5 Lautsprecher zusammen, und das wäre jetzt mal grundsätzlich die falsche Kostenverteilung. Auch wenn wir hier alle begeistert über unsere Anthem AVRs schreiben, das Wichtigste sind und bleiben die Lautsprecher. Da sollte der Löwenanteil vom Budget investiert werden. Das mal vorweg.


C.MontgomeryBurns schrieb:
Im Heimkinobetrieb bin ich recht zufrieden mit dem Pioneer, aber Stereo geht gar nicht.

Bist du denn sicher dass es am Pioneer-AVR liegt?

Ich sags mal so: Früher hatte ich eine billige Kombi aus einem Teufel Concept 5.1 Set und einem Einsteiger-AVR. Im Heimkinobetrieb war ich recht zufrieden damit, aber Stereo ging gar nicht. Dass Stereo-Musik null Spaß machte lag aber nicht am Einsteiger-AVR, sondern primär an den Lautsprechern.

Deine Heco Aleva Standlautsprecher sind sicherlich weit besser als die dünnen Teufel-Säulen, aber die Grundsatzfrage bleibt: Bist du sicher dass es am AVR liegt und nicht etwa an den Lautsprechern.

Du müsstest dazu einfach mal einen reinen Stereo-Verstärker ausleihen und prüfen ob du damit den gewünschten Klang hinbekommst. Wenn nicht, dann hilft da auch kein neuer AVR. (diesen Test objektiv durchzuführen wird für dich allerdings schwer sein, da du einerseits ein Fan der Heco-Lautsprecher bist und sie auf keinen Fall auswechseln willst, andererseits bist du schon fest überzeugt dir einen neuen AVR aus der 1000€ Klasse zu kaufen. Da wäre eigentlich ein Blindtest anzuraten um objektive Ergebnisse zu bekommen.)

Ein anderer Faktor, bei dem ich dringend zu einem Anthem AVR raten würde wären Probleme mit der Raumakustik. Wer also mit massiven Raummoden kämpft und kaum Möglichkeiten hat, sie durch passive raumakustische Maßnahmen zu bekämpfen, der wird mit dem Anthem MRX eine erhebliche Klangverbesserung feststellen. Dieses Anthem ARC Raumkorrektursystem bewirkt wahre Wunder. Dein Pioneer-AVR gehört aber dank dem Pioneer MCACC System ausgerechnet zu den AVRs, die hier schon einigermaßen Paroli bieten können.

Soweit meine Einschätzungen, Meinungen und Anregungen. Wahrscheinlich nicht das was du hören wolltest, aber ich bin ja auch kein Verkäufer der dir was verkaufen will.
C.MontgomeryBurns
Stammgast
#101 erstellt: 13. Mai 2012, 13:29
Hallo Igassner,

vorweg erstmal vielen Dank für deine ausführliche Antwort. Ich werde die von dir angesprochenen Themen mal der Reihe nach abarbeiten.

Igassner schrieb:
Hmm, schwer zu sagen. Letztlich würde der AVR soviel kosten wie deine 5 Lautsprecher zusammen, und das wäre jetzt mal grundsätzlich die falsche Kostenverteilung. Auch wenn wir hier alle begeistert über unsere Anthem AVRs schreiben, das Wichtigste sind und bleiben die Lautsprecher. Da sollte der Löwenanteil vom Budget investiert werden. Das mal vorweg.

Das war eben der wichtigste Punkt, der mich zu meiner Fragestellung bewegt hat. Natürlich sollte man dabei auch von der UVP der Geräte ausgehen und selbst dann ist diese Formel nicht in jedem Fall allgemeingültig. Es gibt ja z.B. AVRs, die teuer sind, aber sich trotzdem klanglich nicht sehr von Günstigeren abheben und umgekehrt gibt es z.B. günstige Lautsprecher, die einen erwachsenen Klang aufweisen können, wie manch Teurere.
Das es dabei natürlich immer auf das Gehör und den Geschmack des EINZELNEN ankommt, lasse ich dabei mal aussen vor. Womit ich dann zum nächsten Punkt komme:

lgassner schrieb:
Bist du denn sicher dass es am Pioneer-AVR liegt?

Ich bin mir fast sicher, aber ich kann es natürlich nicht 100%ig ausschliessen. Ich habe mir aus dem oben genannten Grund die Heco Alevas ausgesucht (lt. div. Tests ein sehr guter Lsp für verhältnismässig wenig Geld). Auch das Aussehen hat mir zugesagt. Ich bin sie aber vorher natürlich probehören gegangen. Sie wurden mir an drei AVRs (keine Ahnung mehr genau welche das waren, aber es war kein Pio dabei) und an einem Stereo-Verstärker vorgeführt. An dem hatten sie mir am besten gefallen, aber auch an den AVRs klangen sie für mich sehr akzeptabel. Ich bin dann davon ausgegangen, dass sie weniger wählerisch sind was die Zuspielquelle angeht

lgassner schrieb:
Du müsstest dazu einfach mal einen reinen Stereo-Verstärker ausleihen und prüfen ob du damit den gewünschten Klang hinbekommst. Wenn nicht, dann hilft da auch kein neuer AVR. (diesen Test objektiv durchzuführen wird für dich allerdings schwer sein, da du einerseits ein Fan der Heco-Lautsprecher bist und sie auf keinen Fall auswechseln willst, andererseits bist du schon fest überzeugt dir einen neuen AVR aus der 1000€ Klasse zu kaufen. Da wäre eigentlich ein Blindtest anzuraten um objektive Ergebnisse zu bekommen.)

Da hast du mich scheinbar falsch verstanden. Ich bin noch in keinster Weise sicher, welcher AVR der jenige sein wird. Auch nicht in welcher Preisklasse. Deswegen meine Frage, ob die Alevas überhaupt in der Lage sind, das klangliche Potential eines MRX 500 oder auch Arcam AVR 400 ausschöpfen oder wiedergeben zu können oder eben den klanglich begrenzenden Faktor darstellen würden. Wenn das der Fall sein sollte, dann würde ich eben auf einen AVR der 1000€ Klasse zurück greifen. Auf jeden Fall habe ich mir vorgenommen, jeden in Frage kommenden AVR an den Alevas Probe zu hören.

lgassner schrieb:
Ein anderer Faktor, bei dem ich dringend zu einem Anthem AVR raten würde wären Probleme mit der Raumakustik. Wer also mit massiven Raummoden kämpft und kaum Möglichkeiten hat, sie durch passive raumakustische Maßnahmen zu bekämpfen, der wird mit dem Anthem MRX eine erhebliche Klangverbesserung feststellen. Dieses Anthem ARC Raumkorrektursystem bewirkt wahre Wunder. Dein Pioneer-AVR gehört aber dank dem Pioneer MCACC System ausgerechnet zu den AVRs, die hier schon einigermaßen Paroli bieten können.

Eben dieses MCACC des Pioneer und meine Vermutung, dass der schon zu den Alevas passen würde, haben mich dazu bewogen, den Pio ohne Probehören zu kaufen.
Und genau das ARC des MRX 500 und der Exotenstatus in Verbindung mit dem Highend-Feeling haben den Anthem auf meiner Wünschliste nach ganz oben gespült.

Ich werde als erstes auf jeden Fall den MRX 500 bei mir Probehören. Es gibt hier bei uns in Zürich einen Hifi-Laden, der die Anthem vertreibt und ein Probehören in den heimischen vier Wänden anbietet
Suche:
Gehe zu Seite: |vorherige| Erste 2 3 4 5 6 Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Anthem MRX 510 / 710 oder doch Yamaha 3040?
Möwe1977 am 21.03.2015  –  Letzte Antwort am 28.03.2015  –  3 Beiträge
Arcam ARV 400 oder Anthem MRX 500
Happajoe am 27.03.2012  –  Letzte Antwort am 16.05.2012  –  3 Beiträge
Anthem MRX520 Anthem MRX720 Anthem MRX1120
linni4ever am 11.01.2016  –  Letzte Antwort am 08.06.2017  –  159 Beiträge
Anthem Statement D2
ParkerLewis am 05.10.2014  –  Letzte Antwort am 14.12.2014  –  9 Beiträge
Anthem MRX 310,510,710
*AbsolutBlue* am 20.08.2013  –  Letzte Antwort am 05.11.2014  –  115 Beiträge
Anthem AVM60
darkraver am 17.04.2016  –  Letzte Antwort am 12.08.2016  –  52 Beiträge
Andersson R2 oder Alternative?
dewell am 22.01.2005  –  Letzte Antwort am 22.01.2005  –  2 Beiträge
Mein "alter" Rotel hat Alzheimer
Knarf am 15.04.2010  –  Letzte Antwort am 15.04.2010  –  5 Beiträge
T+A Surround Reciever SR 1510 R
Sailking99 am 27.04.2003  –  Letzte Antwort am 03.05.2003  –  3 Beiträge
Kleiner Erfahrungsbericht zum Cambridge Audio Azur 650R
Tony.Soprano am 24.03.2010  –  Letzte Antwort am 16.06.2015  –  330 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Pioneer
  • Advance Acoustic
  • Velodyne
  • Klipsch
  • Magnat
  • Yamaha
  • Anthem
  • KEF
  • Wharfedale

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder821.123 ( Heute: 37 )
  • Neuestes Mitgliednicolai2288
  • Gesamtzahl an Themen1.371.494
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.122.706