Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Gehe zu Seite: Erste 2 3 Letzte |nächste|

Wilson Audio LS im Eigentest

+A -A
Autor
Beitrag
High-End-Manny
Hat sich gelöscht
#1 erstellt: 18. Jan 2006, 17:13
Hallo,
ich habe nun mal einen neuen Thread geöffnet, weil dieses Thema eigentlich nicht zu dem Wallpaper Thread passt.
Ich komme gerade vom Händler und muss folgendes sagen. Es gab einen positiven Punkt, aber auch einen Negativen. Ich fange mit dem positiven an.

Der dünne, flache Klang war nicht mehr vorhanden. Ganz im Gegenteil. Der Klang war voll ausgefüllt und aufblühend.

Die Abbildung war jedoch immer noch Grotten schlecht! Geigen und Saxophone, die man nicht orten kann, sowie den Rest der Musiker, finde ich wirklich, für diesen Preis, eine absolute Frechheit!

Als Anlagen waren dieses mal vorhanden:
Eine komplette MBL Anlage, sowie eine Burmester, Krell und McIntosh.

Also an den Geräten kann es nicht liegen. Wir haben die Lautsprecher mehrfach verschoben, sowie den Hörplatz. Gebracht, bezüglich zur Abbildung, hat es nur wenig bis gar nichts.

Fazit:
Wilsons sind nichts für mich!
Amin65
Inventar
#2 erstellt: 18. Jan 2006, 17:32
Hallo,

da sieht man mal wieder wie schwierig es ist eine sehr gute Hifi Anlage zusammenzustellen und aufzubauen. Die altbekannten High-End-Marken sind eben noch lange keine Garantie für automatisch guten Klang - meist das Gegenteil ist der Fall. In welchen Preisregionen spielten die Gesamtsysteme denn? Und welche Wilsons waren es?

Grüße, Amin
High-End-Manny
Hat sich gelöscht
#3 erstellt: 18. Jan 2006, 17:48
Es war ein gigantischer Wert!!!
Allein die Burmester-Anlage lag bei ca. 100.000,- Euro! Ich schätze den kompletten Wert auf rund eine halbe Million Euro!

Es waren folgende Wilsons:
Watt/Puppy , Sophia und Maxx

Allein diese sind schon einen haufen Wert.
Sailking99
Inventar
#4 erstellt: 18. Jan 2006, 17:51
Hi,
also ich habe die Sofia an einer reinen Audionet Kette gehört und war sehr angtan.

Vielleicht war die Abbildung wirklich nicht so gut, aber die Schnelligkeit und der direkte harte Klang hat mir schon sehr gut gefallen.
Ich kenne die BM 12 von meinen Eltern an Burmester Komponenten sehr gut und da hat mir im Vergleich die Sofia viel besser gefallen.
Gerade auch bei Nicht klassichen Stücken.

Gruß Flo
Haltepunkt
Inventar
#5 erstellt: 18. Jan 2006, 17:52
@Manny

Du hättest einen Schraubstock mitnehmen müssen bei 5° vertikalem Nutzwinkel bei der Püppy.




Was sagte denn der Händler zu Deiner Kritik?
High-End-Manny
Hat sich gelöscht
#6 erstellt: 18. Jan 2006, 17:59
Die Vorführung war bei einem Händler, doch die Anlagen und Lautsprecher waren von meinen Freunden. Der Händler vertreibt keine Wilsons und hatte zuvor auch noch keine gehört. Somit hatte ich noch eine Testperson. Er hatte denselben Eindruck, wobei meine Freunde sagten, dass das der klang der Wilsons sei! Der Eine muss es wissen, denn er hat die Alexandria zu Hause stehen.

Ebenfalls waren Details in den Höheren Frequenzen nicht zu hören!!! Ich weiß, dass die Details da sind, doch zu hören waren sie nicht!
Klangwolke
Stammgast
#7 erstellt: 18. Jan 2006, 21:35

Sailking99 schrieb:
Hi,
also ich habe die Sofia an einer reinen Audionet Kette gehört und war sehr angtan.

Vielleicht war die Abbildung wirklich nicht so gut, aber die Schnelligkeit und der direkte harte Klang hat mir schon sehr gut gefallen.
Ich kenne die BM 12 von meinen Eltern an Burmester Komponenten sehr gut und da hat mir im Vergleich die Sofia viel besser gefallen.
Gerade auch bei Nicht klassichen Stücken.

Gruß Flo


Toll von Dir Manny, dass Du für die Diskussion einen eigenen Thread eröffnet hast.

Schnelligkeit, Direktheit und Präsenz, das ist es, was mir an den Wilsons gefällt, viele andere Lautsprecher wirken dagegen brav und langweilig. Da schaltet bei mir der Verstand ab, ich möchte mich dann nicht mehr um allfällige objektive Schwächen kümmern.

Ich würde sie als Bauchlautsprecher bezeichnen, viele andere sehe ich eher als Kopflautsprecher. Ja, die Abbildung ist gut, die Stimmen kommen sauber, usw., solche Überlegungen sind bei den Wilsons einfach wie weggewischt.

Gruss Jürg
andisharp
Hat sich gelöscht
#8 erstellt: 18. Jan 2006, 21:41
Na wenigstens klingen sie nicht mehr flach und dünn. Ich hab schon an meinem Gehör und meinem Verstand gezweifelt.
Möllie
Stammgast
#9 erstellt: 18. Jan 2006, 22:10

Ich würde sie als Bauchlautsprecher bezeichnen, viele andere sehe ich eher als Kopflautsprecher. Ja, die Abbildung ist gut, die Stimmen kommen sauber, usw., solche Überlegungen sind bei den Wilsons einfach wie weggewischt.


Eh? Versteh ich jetzt nicht?

Was ist ein Kopf- oder Bauchlautspecher?

Möllie
Klangwolke
Stammgast
#10 erstellt: 18. Jan 2006, 23:06

Möllie schrieb:

Ich würde sie als Bauchlautsprecher bezeichnen, viele andere sehe ich eher als Kopflautsprecher. Ja, die Abbildung ist gut, die Stimmen kommen sauber, usw., solche Überlegungen sind bei den Wilsons einfach wie weggewischt.


Eh? Versteh ich jetzt nicht?

Was ist ein Kopf- oder Bauchlautspecher?

Möllie

Ein Bauchlautsprecher begeistert Dich vom ersten Moment an.

Ein Kopflautsprecher verlangt von Dir, dass Du Dich in Ruhe hinsetzt, die Kriterien (Neutralität, Klangfarben, Auflösung, Lokalisation usw.) Punkt für Punkt durchgehst, bewertest, und dann am Ende zum Schluss kommt, dass der Lautsprecher gut ist. Für mich ist Linn eine solche Marke.

Gruss Jürg
Haltepunkt
Inventar
#11 erstellt: 19. Jan 2006, 06:07

Was ist ein Kopf- oder Bauchlautspecher?


Ein Kopflautsprecher ist für die Ohrli, ein Bauchlautsprecher für'n A....
lieberkater
Ist häufiger hier
#12 erstellt: 19. Jan 2006, 09:09
Jo, solange ich die Ohren am Kopf habe...



(wieder mal ein konstruktiver Beitrag!)
Haltepunkt
Inventar
#13 erstellt: 19. Jan 2006, 09:27
Die Püppys habe ich auf einer Haientmesse in Frankfurt gehört. Der Vertrieb hatte einen großer Konferenzraum im EG ergattert. Die LS standen somit rel. weit von seitl. Begrenzungsflächen entfernt. Mein Hörplatz war mittig.
Was soll man sagen: verfärbter Diffusschallsumpf, indiskutabel.
Dabei gab es noch eine Luftnummer, genannt Elektroniktausch. Von Spectral auf McIntosh. Selbstverständlich klang es gleich schlecht.

Dann beim Händler die Sophia gehört. Die Verfärbungen waren noch schlimmer, der Diffusschallsumpf aber sehr ähnlich. Indikutabel.
Möllie
Stammgast
#14 erstellt: 19. Jan 2006, 09:32
Hi Haltepunkt,

wie groß war der Hörabstand von diesen Tröten?

Möllie
Klangwolke
Stammgast
#15 erstellt: 19. Jan 2006, 09:59
An der High-End in München habe ich Verstärker von wenigen hundert Euros bis zu zehntausenden von Euros an einer B&W 801D (schlag mich nicht, ich weiss, die haben eine Tannenbaumcharakteristik, Übergang zum Hochtöner erfolgt zu spät, das ist es, was Du wahrscheinlich auch an den Wilsons verändern würdest) gehört. Ich sass in der hintersten Reihe und hörte nur Mus. Ich dachte das nur, mein Sitznachbar tat das lauthals kund. Klar, man kann Lautsprecher dermassen vorführen, dass sie nur verlieren können.

Den Vergleich unterschiedlicher Lautsprecherprinzipien hatte dasselbe Resultat, ob JBL mit Horn, ein Elektrostat von Martin Logan, eine Audio Physic Chronos mit Koaxchassis (gab's noch mehr?) und leider wieder in der hintersten Reihe. Es war zwar kein Brei mehr, aber Unterschiede zwischen den Lautsprechern waren für mich kaum vernehmbar.

Gruss Jürg


[Beitrag von Klangwolke am 19. Jan 2006, 10:00 bearbeitet]
Amin65
Inventar
#16 erstellt: 19. Jan 2006, 15:03

High-End-Manny schrieb:
Es war ein gigantischer Wert!!!
Allein die Burmester-Anlage lag bei ca. 100.000,- Euro! Ich schätze den kompletten Wert auf rund eine halbe Million Euro!

Es waren folgende Wilsons:
Watt/Puppy , Sophia und Maxx

Allein diese sind schon einen haufen Wert.



Hallo High-End-Manny,

manche haben eben die teuersten Brocken zuhause und es kommt trotzdem nur mittelmäßiges heraus, leider. Davon lebt ja die Branche - besonders von der Unzufriedenheit der Leute.

Ich persönlich fand die Watt/Puppy und die Sophia auch nie besonders toll, aber sooo extrem schlecht dürften sie eigentlich auch nicht klingen - eigentlich. Wer weiß? Ich hab sie aber auch noch nie gut gehört. Ein Bekannter um mehrere Ecken hat mal die Maxx besessen. Wirklich zufrieden war er wohl nie, wie ich gehört habe. Inzwischen hat er die Maxx nicht mehr.

Allerdings habe ich auch noch nie eine gute Burmester-Anlage gehört - aber manche stehen eben auf Chrom, egal wie es klingt.

Übrigens eines darf man aber nicht unterschätzen - und zwar eine zu hohe "Erwartungshaltung". Ist sie bei so teuren Gerätschaften zu hoch, kann die Hörsession meist nicht positiv ausgehen. Der "menschliche" Faktor spielt eben immer mit.


Grüße, Amin
front
Inventar
#17 erstellt: 20. Jan 2006, 10:05
Ha ! Da haben wir`s wieder, der nächste Hai-ent Verbrecher ! Ähnlich B&W und anderen "anerkannten" Marken, weiss der wirkliche Hobbyist, dass diese absichtlich fehlkonstruieren um damit dem gemeinen Kunden zunächst erklären zu müssen, dass ihr Müll gut ist damit dieser kauft.

Vermutlich aber können sie es gar nicht besser und haben einfach nur Glück und Geschick beim Marketing.

Sorry, was ich hier lese ist schlicht lächerlich. Den Preis einer Wilson in allen Ehren, sie ist nichtmal im Ansatz so schlecht, wie sie gemacht wird.
Von "indiskutabel" zu sprechen ist tatsächlich ein Witz.

IMO ist die Sophia sogar einer der ganz wenigen Lautsprecher, die ihr Geld auch wirklich wert sind.

Das man über Geschmack streiten kann, ist mehr als richtig, einer Wilson aber sämtliche Qualitäten abzusprechen, wie hier z.T., ist schon sehr seltsam.
mamü
Inventar
#18 erstellt: 20. Jan 2006, 10:31
Peace!!!




Amin65 schrieb:


Allerdings habe ich auch noch nie eine gute Burmester-Anlage gehört - aber manche stehen eben auf Chrom, egal wie es klingt.


Grüße, Amin




Dem kann ich nur zustimmen. Zwar nicht schlecht, aber mehr Schall als Rauch.

Gruß
Haltepunkt
Inventar
#19 erstellt: 20. Jan 2006, 11:59

Möllie schrieb:
Hi Haltepunkt,

wie groß war der Hörabstand von diesen Tröten?

Möllie


Hm, doch schon eine Weile her. Dürften 2..3m bei der Haient gewesen sein. Eingewinkelt waren sie auch nicht. Ist aber egal. Bei diesen fehlkonstruierten Tröten ist schlicht unter keinem Winkel ein unverfärbtes Klangbild möglich. Da fällt der HT-Mangel außerhalb der Achse in der obersten Oktaven durch den stark bündelnden Ringradiator gar nicht mehr ins Gewicht. Dazu die völlig chaotische vertikale Abstrahlung, die ebenfalls kaum ein vernünftige Abhörposition zulässt.

Oder um es mit einer Anekdote zu sagen:
Bei der Vorlesung eines bekannten LS-Entwicklers im Rahmen eines studium generale, bei der die Qualität von Hifi-LS anhand von Messgrößen und deren Beurteilung erörtert wurde, kam die Frage aus dem Auditorium, wie denn eine Wilson Püppy in diesem Licht gesehen abschneide. Nachdem der Referent nicht recht wusste, welche Folie er zuerst nochmal auflegen sollte, sagte er mit einem Anflug von Resignation: einfach nur schlecht.
Dem ist nichts hinzuzufügen.
Möllie
Stammgast
#20 erstellt: 20. Jan 2006, 12:32

Das man über Geschmack streiten kann, ist mehr als richtig, einer Wilson aber sämtliche Qualitäten abzusprechen, wie hier z.T., ist schon sehr seltsam.


Hallo Front,

hast du schon eine Wilson gehört?

Möllie
front
Inventar
#21 erstellt: 20. Jan 2006, 12:57

Möllie schrieb:

Das man über Geschmack streiten kann, ist mehr als richtig, einer Wilson aber sämtliche Qualitäten abzusprechen, wie hier z.T., ist schon sehr seltsam.


Hallo Front,

hast du schon eine Wilson gehört?

Möllie


Würde ich sonst schreiben, dass eine Sophia "nach MEINER Meinung", eine der wenigen Boxen ist, die ihr Geld auch wert ist ?
Das die alte Watt/Puppy dem ein oder anderem wegen des HTs ein wenig zu agressiv ist, dass kann ich noch verstehen, hat sich aber auch bei den neueren gelegt.

Gruss,
front
DIVA
Stammgast
#22 erstellt: 20. Jan 2006, 13:52
Die alte Watt/Puppy fand ich hatte schon was beeindruckendes ich hab die mal im vorbeigehen bei Westend in Osnabrück ich glaube an einer Krell Endstufe gehört ist aber Jahrelang her.
Für mich ist die Willson sowieso nichts bei dem Aussehen

Gruß
Christian
High-End-Manny
Hat sich gelöscht
#23 erstellt: 20. Jan 2006, 14:00
Also,
ich möchte erstmal was zu Burmester sagen:

Ich selbst habe eine Vorliebe für Deutsche-Produkte. Burmester klingt sehr natürlich, präzise und ist einer der wenigen Hersteller, bei denen man alle klang verfälschenden Platinen überbrücken kann. Aber vor allem verzeiht Burmester keine Fehler (klangliche). Das macht Burmester für mich sehr sympathisch.


Zu Wilson:

Ich spreche Wilson keine Qualitäten ab, denn es sind kaum welche vorhanden!!! Mein Eindruck ist der, der für mich aussagekräftig ist. Und für den Preis, den man für Wilson blechen muss, erwarte ich etwas anderes, als diesen "Müll". Ich muss es leider so heftig sagen. Für mich ist eine Wilson teurer Müll!


Der Preis sagt nichts über das Produkt, doch erwarte ich für das Geld einer Wilson, ein makelloses Produkt.
DIVA
Stammgast
#24 erstellt: 20. Jan 2006, 14:03
Wilhelm Busch pflegte das so zu sagen:

"Es steigt bei näherer Betrachtung mit dem Preise auch die Achtung!"
Gruß
Christian
High-End-Manny
Hat sich gelöscht
#25 erstellt: 20. Jan 2006, 14:06

DIVA schrieb:
Wilhelm Busch pflegte das so zu sagen:

"Es steigt bei näherer Betrachtung mit dem Preise auch die Achtung!"
Gruß
Christian



Hast du sehr schön gesagt!!!
front
Inventar
#26 erstellt: 20. Jan 2006, 14:42

High-End-Manny schrieb:
Also,
ich möchte erstmal was zu Burmester sagen:

Ich selbst habe eine Vorliebe für Deutsche-Produkte. Burmester klingt sehr natürlich, präzise und ist einer der wenigen Hersteller, bei denen man alle klang verfälschenden Platinen überbrücken kann. Aber vor allem verzeiht Burmester keine Fehler (klangliche). Das macht Burmester für mich sehr sympathisch.


Zu Wilson:

Ich spreche Wilson keine Qualitäten ab, denn es sind kaum welche vorhanden!!! Mein Eindruck ist der, der für mich aussagekräftig ist. Und für den Preis, den man für Wilson blechen muss, erwarte ich etwas anderes, als diesen "Müll". Ich muss es leider so heftig sagen. Für mich ist eine Wilson teurer Müll!


Der Preis sagt nichts über das Produkt, doch erwarte ich für das Geld einer Wilson, ein makelloses Produkt.


Vielleicht erzählst du mal welche LS nicht "Müll" sind ? Nur ein Paar Beispiele (denke es wird ja hoffentlich mehrere geben)?

Gruss,
front
Amin65
Inventar
#27 erstellt: 20. Jan 2006, 14:53
Hallo front,

vielleicht erzählst Du uns mal warum Du denn keine Wilson Lautsprecher hast, wenn Du sie doch soooo toll findest? Und jetzt sag nicht es läge am Geld.

Ich schließe mich High-End-Mannys Aussage an. Für mich sind Wilson LS nur "High-End-Disco-Bumm-Lautsprecher" - sprich nur grobdynamisch tauglich. Zum Beeindrucken für unerfahrene Hörer aber bestens geeignet.


Grüße, Amin
front
Inventar
#28 erstellt: 20. Jan 2006, 15:47

Amin65 schrieb:
Hallo front,

vielleicht erzählst Du uns mal warum Du denn keine Wilson Lautsprecher hast, wenn Du sie doch soooo toll findest? Und jetzt sag nicht es läge am Geld.

Ich schließe mich High-End-Mannys Aussage an. Für mich sind Wilson LS nur "High-End-Disco-Bumm-Lautsprecher" - sprich nur grobdynamisch tauglich. Zum Beeindrucken für unerfahrene Hörer aber bestens geeignet.


Grüße, Amin


Ich hatte in der Tat mit dem Gedanken gespielt mir eine Sophia in den USA zu kaufen, hier zulande liegt es sicherlich z.T. am Geld.

Man sollte immer im Auge behalten, dass der Retail einer Sophia in den USA bei 10.000, VP um die 7.000 und nicht bei 18.000 (wie die UVP hier) liegt.

Allerdings gibt es dennoch genügent Alternativen, z.Z. beschäfftigen mich die von schweikerts bzw. eine Revel Ultima Studio.

Auch Egglestonworks sind sehr schön.

Möchte aber sicherlich nicht den einfachsten Schritt, zu ner 802 zu wechseln, vernachlässigen.

Es gibt eben viele Alternativen, allerdings ist eine Wilson IMO bei weitem nicht so schlecht, wie sie hier gemacht wird.

Gruss,
front
Amin65
Inventar
#29 erstellt: 20. Jan 2006, 16:10
Hallo front,

jeder ist seines eigenen Glückes Schmied. Na wenn Du denn unbedingt so eine Wilson brauchst, sollst Du damit glücklich werden.

Ich würde mir aber an Deiner Stelle mal Ausschau nach einem alten gebrauchten großen JBL Profimonitor halten, also so ein Teil aus den 70er Jahren. Oder einen gebrauchten Altec Lansing Profimonitor aus den 70er. Die fressen so eine Wilson zum Frühstück.

Schau mal in der neuen image Hifi 1/2006 ab Seite 26 die Nachbauten einer alten Altec Lansing an. Dynavox hat die versucht nachzuproduzieren. Diese Teile sind zwar groß, aber wenigstens nicht solche Spielzeuge wie die Wilsons. Den Text in dem Artikel sollte man aber wie alle mit etwas Vorsicht behandeln.

Suchst Du vernünftige Lautsprecher, dann solche wie von mir oben beschrieben. Alles andere ist überteuertes Kinderspielzeug.
Ich kenne auch jemanden der solche großen LS aus den guten alten Zeiten wieder aufbaut. Meine eigenen sind auch daher.


Grüße, Amin
High-End-Manny
Hat sich gelöscht
#30 erstellt: 20. Jan 2006, 16:21
Lieber Front,
ich steh momentan richtig auf die Canton Vento Referenz 1 DC. Diese habe ich nun auch zu Hause stehen. Zuvor hatte ich eine Audio Physik Avanti. Meine Vorliebe gilt aber immer noch den Vollbereich-Elektrostaten. Ich habe mal die Acoustat Spectra 44 und 66 besessen, die mir aber bei einem Wohnungsbrand abgefackelt sind. Nun gibt es diese leider nicht mehr und ich finde, dass es keine Vollbereich-Elektrostaten mehr gibt, die auch nur in irgendeiner Weise so GEIL klingen wie meine alten. Ein Zwitter (Hybrid) kommt mir nicht ins Haus, denn die Zeitunterschiede zwischen Hoch-Mittel- und Tiefton sind grausam! Nun habe ich meine große Canton und muss sagen, dass wenn man diese richtig positioniert, ein richtig genialer Klang das Resultat ist.
Jetzt kommt wieder Mhhhhhhh, Canton, Mhhhhhhhh, ich weiß nicht.
Ich kann jedem nur raten, sich diesen Lautsprecher einmal richtig anzuhören. Jeder wird sehen, dass dieser Lautsprecher selbst einer Martin Logan Summit das Wasser aus der Hand nimmt und eine Wilson in Grund und Boden spielt. Die richtige Elektronik ist natürlich die Vorraussetzung.
High-End-Manny
Hat sich gelöscht
#31 erstellt: 22. Jan 2006, 11:42
Was ist denn jetzt los???
Es kommt ja gar kein Gemäcker über meinen letzten Beitrag. Irgendwie bin ich jetzt ein bischen entäuscht!!! Wie oft wird schon eine Wilson mit einer Canton oder Martin Logan verglichen??? Wird wohl am Wochenende liegen. Ich schau später nochmal vorbei!

Ciau
front
Inventar
#32 erstellt: 22. Jan 2006, 12:37
Was soll man darüber meckern ? Wenn du auf Canton stehst ist das doch vollkommen okay.

"Ich" persönlich kann diesen LS rein gar nix abgewinnen, hatte selber eine RC-A und habe sehr viele gehört.

Von der Firmenpolitik über die Wertbeständigkeit hin zum Klang und zurück finde "ich" sie nichtmal 1/10tel ihrer UVP wert und offensichtlich bestätigt sich dies im Alltag, sonst würden deren Preise nicht um 70% fallen können.

Ich habe allerdings überhaupt kein Problem damit, wenn jemand meint Canton wäre ein klanglich toller LS und einer Wilson haushoch überlegen, nur was soll man da diskutieren ?

Offensichtlich liegt man derart weit auseinander, dass man ebensogut über faule Birnen und atomare Kernspaltung reden könnte

Für dich ist eine Wilson der letzte Schrott und Canton toll, ich sehe es aber absolut andersherum und würde bei Canton wohl sogar noch weiter gehen als du bei Wilson, dass ist aber auch vollkommen okay, wenn dir Canton so super gefällt ist es prima und spart zudem ne menge Geld.

Es ist nunmal auch eine Frage dessen, was man wann und wo, unter welchen Umständen mit welchem Anspruch gehört hat und nicht zuletzt eine Frage des individuellen Geschmacks, des eigenen Gehörs, der Musik die man hört usw usw...

Gruss,
front
andisharp
Hat sich gelöscht
#33 erstellt: 22. Jan 2006, 12:58
Ich wußte gar nicht, dass man die Vento Reference 1 überhaupt käuflich erwerben kann. Die stehen doch eigentlich nur als Show-Lautsprecher (Technologiestudie würde man bei Autos sagen) in einigen Media-Märkten rum und sind mit einem exorbitanten Preis ausgezeichnet (ähnlich wie diese Magnat Vintage Schlagmichtot). Wo hast du die denn gekauft und was hat sie tatsächlich gekostet?
mamü
Inventar
#34 erstellt: 22. Jan 2006, 14:11

front schrieb:


Von der Firmenpolitik über die Wertbeständigkeit hin zum Klang und zurück finde "ich" sie nichtmal 1/10tel ihrer UVP wert und offensichtlich bestätigt sich dies im Alltag, sonst würden deren Preise nicht um 70% fallen können.

Gruss,
front


dito

Gleiches gilt auch für Heco, Infinity, JBL. Solch eine Preispolitik muss ich nicht mitmachen.

Hatte mich mal vor geraumer Zeit für die JBL TI5000 (Bezeichnung richtig?) interessiert. In den Zeitschriften stand zu mit UVP 10.000 DM drin, ein Hifiladen wollte sie mir für 5.000 DM verkaufen und ein Jahr später gab es diese für 2.500 DM. Hätte ich sie mir gekauft, hätte ich mich echt in den A... gebissen.

Gruß, Marc
front
Inventar
#35 erstellt: 22. Jan 2006, 15:08
Jup, wenn allerdings jemandem das Image, die Philosophie, die Wertbeständigkeit, die Tiefpreisramschmarktschleuderer und die offensichtlich damit verbundenen Problembereiche der Produkte egal sind und einem der Klang schlicht zusagt..., man zudem über das Marktverhalten des Herstellers informiert und somit auf der Höhe des Geschehens ist, so kann einem kaum was besseres passieren als eine Canton gut zu finden.

Sie sind ja nunmal unbestritten der Schnäppchenführer überhaupt.

Für das verbleibende Geld kann man sich sicherlich viele schöne Tonträger kaufen.

Gruss,
front
High-End-Manny
Hat sich gelöscht
#36 erstellt: 22. Jan 2006, 18:18
Na also,
da weiß doch jemand, dass der Lautsprecher eine Studie ist. Boha, hat aber echt lange gedauert!!!!
Man kann diesen Lautsprecher über Ecken und Kannten bekommen, wenn man die richtigen Händler kennt. Aber mittlerweile dürfte man sie auch schon so zu kaufen bekommen. Ich hatte sie von meinem Händler geliehen und sie stehen schon nicht mehr bei mir!!! Sind dennoch mal eine Hörstunde wert!!! Das Lachen werdet Ihr noch nach Tagen nicht lassen können!!!

Auf gut Deutsch, die Dinger sind voll SCHROTT!!!

Meiner Klangphilosophie entsprechen sie noch nicht mal im Geringsten!!!!!
front
Inventar
#37 erstellt: 22. Jan 2006, 19:12

High-End-Manny schrieb:
Na also,
da weiß doch jemand, dass der Lautsprecher eine Studie ist. Boha, hat aber echt lange gedauert!!!!
Man kann diesen Lautsprecher über Ecken und Kannten bekommen, wenn man die richtigen Händler kennt. Aber mittlerweile dürfte man sie auch schon so zu kaufen bekommen. Ich hatte sie von meinem Händler geliehen und sie stehen schon nicht mehr bei mir!!! Sind dennoch mal eine Hörstunde wert!!! Das Lachen werdet Ihr noch nach Tagen nicht lassen können!!!

Auf gut Deutsch, die Dinger sind voll SCHROTT!!!

Meiner Klangphilosophie entsprechen sie noch nicht mal im Geringsten!!!!!



Möllie
Stammgast
#38 erstellt: 22. Jan 2006, 19:24

Meiner Klangphilosophie entsprechen sie noch nicht mal im Geringsten!!!!!


Und was ist deine Klangphilosophie wenn man fragen darf?

Möllie
mamü
Inventar
#39 erstellt: 22. Jan 2006, 19:43

High-End-Manny schrieb:
Na also,
da weiß doch jemand, dass der Lautsprecher eine Studie ist. Boha, hat aber echt lange gedauert!!!!
Man kann diesen Lautsprecher über Ecken und Kannten bekommen, wenn man die richtigen Händler kennt. Aber mittlerweile dürfte man sie auch schon so zu kaufen bekommen. Ich hatte sie von meinem Händler geliehen und sie stehen schon nicht mehr bei mir!!! Sind dennoch mal eine Hörstunde wert!!! Das Lachen werdet Ihr noch nach Tagen nicht lassen können!!!

Auf gut Deutsch, die Dinger sind voll SCHROTT!!!

Meiner Klangphilosophie entsprechen sie noch nicht mal im Geringsten!!!!!



Weiß jemand wovon er redet??????
andisharp
Hat sich gelöscht
#40 erstellt: 22. Jan 2006, 19:46
Ich glaube er wollte uns gaanz geschickt auf's Glatteis führen. Ich frag mich nur, wozu.

Ich finde Canton-Lautsprecher übrigens gar nicht mal schlecht, wenn man nicht zu viel dafür bezahlt.
front
Inventar
#41 erstellt: 22. Jan 2006, 19:47

mamü schrieb:

High-End-Manny schrieb:
Na also,
da weiß doch jemand, dass der Lautsprecher eine Studie ist. Boha, hat aber echt lange gedauert!!!!
Man kann diesen Lautsprecher über Ecken und Kannten bekommen, wenn man die richtigen Händler kennt. Aber mittlerweile dürfte man sie auch schon so zu kaufen bekommen. Ich hatte sie von meinem Händler geliehen und sie stehen schon nicht mehr bei mir!!! Sind dennoch mal eine Hörstunde wert!!! Das Lachen werdet Ihr noch nach Tagen nicht lassen können!!!

Auf gut Deutsch, die Dinger sind voll SCHROTT!!!

Meiner Klangphilosophie entsprechen sie noch nicht mal im Geringsten!!!!!



Weiß jemand wovon er redet?????? :?


Hmm, ... ah ! Es ist ein Rätsel !!!
Hüb'
Inventar
#42 erstellt: 23. Jan 2006, 09:11
Er redet von der Canton Vento Reference 1.
Was er uns damit sagen will? Keine Ahnung.
Möllie
Stammgast
#43 erstellt: 23. Jan 2006, 09:32
Hi,

ich glaube HighEndManny läuft so langsam hier in Höchstform auf! Siehe auch andere Beiträge wie dieser hier: http://www.hifi-foru...ead=11279&postID=9#9

Gruß Möllie
andisharp
Hat sich gelöscht
#44 erstellt: 23. Jan 2006, 10:04
Weia
Haltepunkt
Inventar
#45 erstellt: 23. Jan 2006, 10:11

Möllie schrieb:
Hi,

ich glaube HighEndManny läuft so langsam hier in Höchstform auf! Siehe auch andere Beiträge wie dieser hier: http://www.hifi-foru...ead=11279&postID=9#9

Gruß Möllie


Hi Chris,

jetzt weißt Du, was Dir geblüht hätte, wenn Dir die Waschmaschinen bei mir nicht gefallen hätten
Möllie
Stammgast
#46 erstellt: 23. Jan 2006, 10:25

jetzt weißt Du, was Dir geblüht hätte, wenn Dir die Waschmaschinen bei mir nicht gefallen hätten


Hi Martin,

aha so einer bist du? Jetzt weiß ich auch warum ihr zu zweit ward!

Chris
front
Inventar
#47 erstellt: 23. Jan 2006, 11:08
HighEndMannie ist offenbar ein Mensch mit sehr grosser Fantasie.

Vielleicht lebt er ja in einer Scheinwelt...
MH
Inventar
#48 erstellt: 23. Jan 2006, 12:32

High-End-Manny schrieb:
Es war ein gigantischer Wert!!!
Allein die Burmester-Anlage lag bei ca. 100.000,- Euro! Ich schätze den kompletten Wert auf rund eine halbe Million Euro!

Es waren folgende Wilsons:
Watt/Puppy , Sophia und Maxx

Allein diese sind schon einen haufen Wert.


solche Boxen kann ich mir leider nicht mal eben von ein paar Freunden leihen (um ihnen dann zu erklären was sie sich da für ein Sch... gekauft haben)

Gruß
MH
Amin65
Inventar
#49 erstellt: 23. Jan 2006, 12:34
HighEndManny klingt ein wenig wie die Suche nach Provokation. Sollte man nicht allzu ernst nehmen.
andisharp
Hat sich gelöscht
#50 erstellt: 23. Jan 2006, 12:41
Scheint wohl eher ein unterforderter Pubertierender zu sein.
Klangwolke
Stammgast
#51 erstellt: 23. Jan 2006, 13:42
Bezeichnet man allgemein als Foren-Troll.

Gruss Jürg
Suche:
Gehe zu Seite: Erste 2 3 Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Wilson audio retail Preise + in USA kaufen ?
front am 10.11.2005  –  Letzte Antwort am 26.06.2007  –  2 Beiträge
@MichaelPrunner: Wilson Audio
Tantris am 23.09.2002  –  Letzte Antwort am 26.09.2002  –  22 Beiträge
Wilson Audio Besitzer gesucht!
dj-bhang am 21.05.2005  –  Letzte Antwort am 18.03.2006  –  20 Beiträge
Mein LS (Di)lamma , Harbeth,Wilson Benesc
hifi*7373* am 12.07.2014  –  Letzte Antwort am 14.07.2014  –  7 Beiträge
Wilson Audio CUB
Sunfire am 10.12.2004  –  Letzte Antwort am 16.12.2004  –  25 Beiträge
Wilson Audio Alexandria
Sharangir am 02.01.2008  –  Letzte Antwort am 21.07.2009  –  16 Beiträge
Wilson Audio Sabrina Ein neues Modell unterhalb der Wilson sophia 3 ?
hifi4fanever am 11.10.2014  –  Letzte Antwort am 22.10.2014  –  22 Beiträge
wallpaper von Wilson Audio
Cantöner am 10.01.2006  –  Letzte Antwort am 22.01.2006  –  75 Beiträge
AUDIO watscht Wilson ab
Haltepunkt am 14.12.2006  –  Letzte Antwort am 18.03.2007  –  205 Beiträge
Wilson Audio pro und contra
neoj am 31.10.2006  –  Letzte Antwort am 17.11.2016  –  191 Beiträge
Foren Archiv
2006

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • JBL
  • Bowers&Wilkins

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.269 ( Heute: 138 )
  • Neuestes MitgliedRonco25
  • Gesamtzahl an Themen1.345.493
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.666.535