Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Vento mit Bi-Amping?

+A -A
Autor
Beitrag
boebi
Schaut ab und zu mal vorbei
#1 erstellt: 14. Mrz 2006, 08:54
Hallo,

habe seit längerer Zeit die Cantonvento 807 ins Auge gefasst. Hat schon jemand die 807er über Bi-Amping betrieben? Könnte mir jemand sagen wie gross die Unterschiede zum normalen Betrieb sind? Oder hat jemand allgemein schon erfahrung mit Bi-Amp gemacht?

In diesem Forum krieg ich immer zu lesen, dass die Ventos recht bassschwach sind, würde Bi-amp dies etwas verbessern?

thanks

greets Böbi
inthro
Inventar
#2 erstellt: 14. Mrz 2006, 10:36
salut,

canton und bassschwach? ich hab die vento zwar noch nicht gehört, aber was ich sonst von canton gehört habe, war alles andere als schwach...
hatte die karat M80 und meine momentanen electras per bi-amping betrieben und bin in der gegenüberstellung zum singleamping sehr zufrieden. meines empfinden eine bessere auflösung und abbildung, dem bass hats aber nichts hörbares gebracht. kann aber auch an den amps liegen (marantz).
was für verstärker willst du denn zum einsatz bringen?


grüsse inthro
Leon-x
Inventar
#3 erstellt: 14. Mrz 2006, 10:43
Hallo

Also die Vento hält sich im Bass schon etwas mehr zurück als Karat und Ergo.

Hatte ja auch so meine Erfahrungen mit dem Bassbereich der 809er.

Canton selbst hält jetzt nicht viel von Bi-aming. Die Ls fordern ja nicht gerade nach Leistung. Du betreibst sie auch nicht gerade in einem rießigen Raum ? Zudem kann Bi-aming auch andere Probleme aufwerfen und die Wiedergabe sogar verschelchter. Daher rät Canton auch tunlichst nur identische Endstufen einzusetzen.

Bei der vento kommt es in erster Line auf die Abstimmung der Elektronik an.
Beim Marantz SR- Was an den 809 zwar Tiefbass da bei entsprechender LS-Aufstellung, aber der Oberbass kam nicht richtig raus. Diesen hatte der kleinere Denon 3805er besser betont.
Also ein Wechsel auf den richtigen Verstärker könnte mehr bringen als Bi-amping.


[Beitrag von Leon-x am 14. Mrz 2006, 10:44 bearbeitet]
inthro
Inventar
#4 erstellt: 14. Mrz 2006, 11:08
salut leon,

ich gehe auch davon aus, dass es sich bei meiner variante eher um eine verbesserung der amps handelt. hatte erst lange zeit nur den PM17 von marantz stehen. nach einem jahr hab ich ihm eine SM17 spendiert (nach laaangem zögern), und muß sagen, es war eine gute entscheidung! dem PM17 tat eine erweiterung richtig gut. außerdem hat man bei marantz noch die möglichkeit der mono-brückung (btl-schaltung), was ein völlig neues klangbild hervorruft. macht spass rumzuprobieren

grüsse inthro
boebi
Schaut ab und zu mal vorbei
#5 erstellt: 14. Mrz 2006, 11:15
vielen dank,

da ich ein Student bin, sind leider meine finanziellen Mitteln beschränkt, dh ich konnte mir keine teuren Endstufen leisten, musste mich also mit einem Receiver zufrieden geben, habe mir dann einen Denon 2106 gekauft, der eben Bi-amp fähig sei. Ich hoffe jetz der ist nicht zu schwach für die ventos 807!:? Also mein Raum ist ca. 30m2! Und was den Bass betrifft, wenn er wirklich nicht so toll sein soll, dann würde ich wahrscheinlich mit einem Sub nachhelfen! Aber passt das Denon und Vento?

gruss Böbi
Leon-x
Inventar
#6 erstellt: 14. Mrz 2006, 11:20
Hallo

Naja, die Vento haben ja einen guten Wirkungsgrad. Sollte der 2106er schaffen. Na wenn du dir eh nicht extra eine Endstufe kaufst kann ja ausprobieren nicht schaden. Schliess den Denon halt mal per Bi-amping an. Hast ja die selben Endstufen damit.

Sub wird bei der 807er und 30qm sicherlich schon noch etwas helfen. Besonders für den Heimkinospaß. Nur da brauchst du nicht auf eine Marke zu achten. Beim Subwoofer hat man freie Auswahl und nimmt was einem gefällt oder welches Subwooferkonzept besser in den Raum und Aufstellung passt.
Bei Aktivsubs bist du aber auch schon mit mindestes 250,-, besser 300,- EUR aufwärts dabei. Soll ja wenigsten was ordentliches sein. Sonst lohnt sich die Tiefbassunterstützung nicht.

Leon


[Beitrag von Leon-x am 14. Mrz 2006, 11:21 bearbeitet]
boebi
Schaut ab und zu mal vorbei
#7 erstellt: 14. Mrz 2006, 11:27
Hallo leon-x,

ja ich denke auch, ausprobieren wäre das beste, kenne einen guten Händler der würde mir die dinger mal zum testen mitgeben! Und mit 88dB Wirkungsgrad sollte das schon klappen!

danke für deinen rat

böbi
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Bi-Wiring/Bi-Amping ???
clicks234 am 16.02.2005  –  Letzte Antwort am 16.02.2005  –  7 Beiträge
Was heißt "Bi Amping"
HIFI_Schwede am 18.10.2004  –  Letzte Antwort am 21.10.2004  –  47 Beiträge
Bi-Amping Kef iq70
nemo_ am 22.11.2012  –  Letzte Antwort am 24.11.2012  –  7 Beiträge
Bi-Wiring / Bi-Amping
Lowflyer am 26.08.2004  –  Letzte Antwort am 26.08.2004  –  4 Beiträge
Ex-Bi Amping auf Bi-Wiring?
Delta8 am 24.08.2004  –  Letzte Antwort am 25.08.2004  –  21 Beiträge
Bi Amping
klm2210 am 11.11.2005  –  Letzte Antwort am 14.11.2005  –  7 Beiträge
Bi Amping?
Perner2 am 19.02.2004  –  Letzte Antwort am 19.02.2004  –  5 Beiträge
Bi-Wireing oder Bi-Amping
Audionetter am 20.05.2007  –  Letzte Antwort am 20.05.2007  –  3 Beiträge
Clipping mit bi-amping beheben?
Vaadwaur am 19.11.2007  –  Letzte Antwort am 21.11.2007  –  6 Beiträge
Bi-Amping mit B&W 602/S3
Teflonspray am 24.11.2008  –  Letzte Antwort am 17.12.2008  –  2 Beiträge
Foren Archiv
2006

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Lautsprecher Widget schließen

  • Canton
  • Magnat
  • Klipsch
  • Elac
  • Dali
  • Heco
  • JBL
  • Quadral
  • Yamaha

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.400 ( Heute: 110 )
  • Neuestes MitgliedKarin56
  • Gesamtzahl an Themen1.345.641
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.669.025