Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|

Kompakte mit sehr guter Räumlichkeit

+A -A
Autor
Beitrag
LaVeguero
Inventar
#1 erstellt: 29. Aug 2006, 20:34
Tag Leute!

Bin auf der Suche nach guten Kompakten mit vor allem einer Charakterisik: Räumlichkeit!

Ich brauche weder Pegel, noch Basswunder. Klar sollten die Teile auch detailreich spielen. Das aber können viele... Mir gehts um die Fähigkeit der Abbildung.

Ins Auge gefasst habe ich bisher die Tannoy Sensys DC 1 (Koax) sowie die Dali Ikon 2 (Bändchen). Preislimit liegt bei einem Straßenpreis von rund 600 Euro. Die UVP sollte also die 800 nicht überschreiten.

Beide Boxen werde ich in jedem Fall probehören. Was fällt Euch noch an vermeintlichen Stereobild-Wundern ein?

Die Boxen würden an einer NAD BEE-Kette hängen.

Gruß,

Rolf
saltonm73
Stammgast
#2 erstellt: 29. Aug 2006, 20:54
Hallo LaVeguero

Ein Tip von mir: B&W CM1
Sind von der EISA Award, als Lautsprecher des Jahres 2006-2007 gewählt worden.
luxus
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 29. Aug 2006, 20:56
Mein Tip:

Epos M12.2

UVP: 780 Euro

Gruß
LaVeguero
Inventar
#4 erstellt: 30. Aug 2006, 08:34
Hi!

Danke für die Tipps.

Allerdings mag ich keine B&W, keine Ahnung warum.

Die Epos muss ich erstmal Händlertechnisch finden.

Sonst noch Ideen?


[Beitrag von LaVeguero am 30. Aug 2006, 08:35 bearbeitet]
armindercherusker
Inventar
#5 erstellt: 30. Aug 2006, 08:41
Wenn´s neu sein muß nur die "42", aber besonders dann, wenn Du auch gebrauchte akzeptiert :

Dynaudio Audience 40 / 42 / 50 / 52
Dynaudio Contour 1.1 oder 1.3 ( ist fast an Deinem Limit )

Spielen alle sehr neutral mit gutem Auflösungsvermögen ( = gute Ortbarkeit ) und werden imO niemals "nervig".

Gruß
soundfield
Stammgast
#6 erstellt: 30. Aug 2006, 09:03
Probier mal die B&W CM1 aus.
Auch wenn du nicht so auf B&W stehst, könnten sie deinen Ansprüchen gerecht werden.
Sie sehen absolut gut aus und hören sich fantastisch an.
Aber nicht durch irgendwelche Auszeichnungen verwirren lassen.
Probe hören ist obligatisch.
webfrog
Ist häufiger hier
#7 erstellt: 30. Aug 2006, 11:06
Du solltest es vielleicht auch einmal mit KEF Koaxial-Lautsprechern probieren (Zweiwegelautsprecher bei dem der Hochtöner im Zentrum der Membrane des Baß-/Mitteltöners angebracht ist). Die sind eigentlich überall bekannt für Ihre Abbildung.Da findest Du in Deiner Preisklasse sicherlich etwas.
Ob Dir der Klang gefällt und die neuen LS mit Deinem Verstärker harmonieren, kannst Du nur im Hörtest herausfinden. Bedenke aber: Der beste Lautsprecher kann bei schlechter Raumakustik bzw. ungünstiger Aufstellung keine Räumlichkeit erzeugen.
LaVeguero
Inventar
#8 erstellt: 30. Aug 2006, 11:09
Hi!

Die KEFs kenne ich natürlich. Ich werde sie auch probehören, denke aber nicht, dass die iQ mit nem Straßenpreis von vlt. 350 Euro etwas gegen eine 600 Euro Box ausrichten kann. Da sehe ich den Tannoy Koax schon noch vorne.

Die B&Ws laufen bei mir tatsächlich auf eine dicke Mauer auf. mal sehen, ob ich sie abbauen kann.
usmu
Stammgast
#9 erstellt: 30. Aug 2006, 11:11
Räumlichkeit -> Koax ist gut, Breitband ist besser.
Möglichst wenig Elektronik-Krams davor ist noch besser.
LaVeguero
Inventar
#10 erstellt: 30. Aug 2006, 11:23
...ja, Breitbänder. Kenne aber keine Fertiglautsprecher in diesem Budget, Du? Selbstbau kommt bei mir nicht in Frage. Mein Händler hingegen ist hifisound in Münster, vlt. hat der ja schon zusammengebastelte. Konkrete Vorschläge?
whatawaster
Inventar
#11 erstellt: 30. Aug 2006, 11:33
Hi Rolf!

Schön mal wieder von dir zu hören

Du hast doch noch bestimmt die Tannoy Sensys 1. Wenn du mit deren Klang zufrieden warst, dann würde dir bestimmt auch die DC1 gefallen, oder evtl. eine Tannoy aus der Eyris Serie.

In diesem Preissegment hat soviel ich weiß nur noch Kef Koaxial-Chassis. Allerdings glaube ich nicht, dass die iQ-Serie im Vergleich zu deinen Tannoys ein Fortschritt wäre - vielleicht liege ich da aber falsch.

Aber ich habe sowohl die CM1 als auch die Epos M12.2 bereits gehört. So beim ersten Hinhören hat mir die CM1 etwas besser gefallen. Am besten gefielen mir bei dieser Hörsitzung (bei Hifiaktiv in Wien) die Vienna Acoustics Haydn am besten, diese kosten aber auch schon 1000 Euro das Paar. Gehört habe ich dabei die aktuelle Ben Harper Platte.

Vielleicht findest du bei deinem Händler wirklich bereits fertige DIY-Lautsprecher, die dir zusagen.

Die B&W und Epos solltest du aber trotzdem mal probieren. Evtl. noch kleine Elac mit Jet-Hochtöner.
LaVeguero
Inventar
#12 erstellt: 30. Aug 2006, 11:44
Hi Peter!

Also gut, dann muss die B&W wohl doch auf meine Liste. Die Elacs sind meine Sache nicht, allein schon von der Optik...
M_A
Stammgast
#13 erstellt: 30. Aug 2006, 12:23
Hallo,

vielleicht lohnt noch ein Blick auf einen weiteren britischen LS: Aesprit AE300 von Acoustic Energy. Der Listenpreis liegt knapp über 700,- EUR, Dein Wunschpreis sollte damit zu erreichen sein. Ich habe die LS mal kurz gehört und fand sie eigentlich gut. Gerade in Sachen Räumlichkeit wird da schon ordentlich was geboten. Händleradressen bekommt man problemlos über den deutschen Vertrieb (Bridgeaudio).

Gruß
M A
usmu
Stammgast
#14 erstellt: 30. Aug 2006, 12:26

LaVeguero schrieb:
...ja, Breitbänder. Kenne aber keine Fertiglautsprecher in diesem Budget....


Da muß ich passen.
Plane gerade für die langen Winterabende ein Mini-Hörnchen 6 1/2" BB mit Röhren-Amp (EL84 A/B).
MusikGurke
Hat sich gelöscht
#15 erstellt: 30. Aug 2006, 16:06
schau dir mal die kleinen lautsprecher von "mackie" an. in der preisklasse gibts da mehrere recht interessante modelle.
LaVeguero
Inventar
#16 erstellt: 30. Aug 2006, 16:10
Jo, die Studiomonitore. Hatte da auch ein paar passive Adams auf dem Schirm. Mich schreckt da jedoch das Nahfeld ab. Funktioniert das ganze auch im HiFi-Abstand, so 2-3 Meter?
christianxxx
Hat sich gelöscht
#17 erstellt: 30. Aug 2006, 16:49
Wenn du in Richtung Studiomonitor tendierst dann ganz klar: Adam A7. Da gibts unter 1000€ nichts besseres was deine kriterien anbelangt.
Die A7 sind allerdings "echte" nahfeldmonitore und fühlen sich bei 2m oder darunter am wohlsten.
LaVeguero
Inventar
#18 erstellt: 30. Aug 2006, 17:15
Studiomonitor geht schon, aber aktive sollens nicht sein. Aus 2 Gründen: Erstens habe ich mir dann praktisch meinen Amp zur Hälfte umsonst gekauft und zweitens denke ich, dass ich da für etwas bezahle, was ich eigentlich nicht brauche (Endstufe) und in das stecken sollte, was ich brauche (den Lautsprecher selber). Allerdings gibts ja auch von Adam passive. Von Mackie leider nicht.

Ich halte also fest:

Neben meiner Vorauswahl kommen noch die CM1 und die Acoustic Energy auf meine Liste. Aber es muss doch noch was mehr an Räumlichkeitswundern geben, oder?
herby2908
Ist häufiger hier
#19 erstellt: 30. Aug 2006, 17:27
Ich hab die Adam Art Compakt und bin mit denen sehr zufrieden.
Das geht auch ohne weiteres über 2-3 meter.

Gruß Herby
tobitobsen
Inventar
#20 erstellt: 30. Aug 2006, 17:36
moin,

ich werfe noch mal eine kleine Französin in die Runde:

triangle titus 202.

Sie leigt ca. 600 Euro das paar.

Die wiedergabe würde ich als sehr präzise, monitorartig beschreiben. sie hat eine sehr gute ortbarkeit, klingt sehr neutral, mit einigen verstärkern auch ins helle tendierend.

sie ist nicht besonders pegelfest und kann keinen tiefbass, dafür ist der Bass (bis 60 hz schafft sie immerhin) sehr präzise und trocken. Der LS ist sehr durchlässig und offenbart fehler in der Kette.

Die Acoustic Energy habe ich auch gehört an einer kompletten Bridge-audio-Kette (also Arcam). Von der Presse hochgejubelt war die Kette für mich sehr enttäuschend, matt, kraftlos ohne Spielfreude.

Wenn Du an Breitbändern interssiert bist hätte ich noch was zu verkaufen. Ein Projekt aus der K & T. Ein Vifa 10 BGS im geschlossen 1,5 L Gehäuse, dazu ein Bassmodul mit BR befeuert von einem 17 er Vifa TT. Weiche ist komplett aus Intertechnik und Mundorf. Trennfrequenz glaube ich bei 500 Hz. Der Vifa -Breitbänder ist klasse ! Sehr neutral, räumlich und sogar einigermassen belastbar, da er ja die tiefen töne nicht verarbeiten muss.

Bei Interesse kann ich ja mal WE Bilder einstellen.

Preisvorstellung 300 Euro (ist gerade mal der Materialpreis!)

Gruss Tobias


PS: Mir haben ansosnten noch die kompakten von ASW gefallen !

Gruß

tobias
LaVeguero
Inventar
#21 erstellt: 31. Aug 2006, 15:33
...danke, aber es soll bei 2 Kompakten bleiben.

Die Triangle hat mein Händler eh, ich hör mal rein.
tobitobsen
Inventar
#22 erstellt: 31. Aug 2006, 17:48
Der Vifa-Breitbänder mit Bassmodul entspricht in der Tat eher einer schlanken Standbox.

Die Triangle muss unbedingt frei auf Stances stehen, um sich zu entfalten. Steht sie lustlos im Regal neben all den anderen wird sie Dich vermutlich nicht überzeugen.

Gruß Tobias
LaVeguero
Inventar
#23 erstellt: 15. Sep 2006, 19:20
UPDATE, aus irgendeinem Grund nimmt das Board nur die gestückelte Version an :

Mittlerweile habe ich mich ein wenig umgehört. Heute waren das konkret die Tannoy Sensys DC-1 und weil sie grad ohnehin da waren, die Dynaudio Focus 110. Meine Sensys 1 waren ebenfalls zum Vergleich in Reichweite, ich konnte also zwischendurch mal das gegenhören, was bei mir zuhause steht.

Zuerst waren die Focus dran. Eigentlich habe ich direkt abgewunken, angesichts des Preises. Aber gut, reinhören kann man ja mal. Das was dann rauskam war tatsächlich das Beste, was meine Ohren bis her im Kopaktbereich erreicht haben. Diese winzigen Speaker haben eine Autorität, unfassbar. Die von mir so geschätzte Räumlichkeit war tadellos. Dieser LS ist schlichtweg eine absolut stimmige Sache.

Danach kam dann die DC 1. Auch gut, mehr Bass und klarere Mitten als meine kleinen Sensys. Dazu natürlich eine ebenso tadelose Abbildung. Im Grunde die erwartete und auch angesichts der Preisdifferenz angemessene Steigerung. Aber angeichts des zuvor gehörten, doch stark ernüchternd.


[Beitrag von LaVeguero am 15. Sep 2006, 19:22 bearbeitet]
LaVeguero
Inventar
#24 erstellt: 15. Sep 2006, 19:21
Dann der Vergleich zu meinen Sensys 1. Ganz klar: Die DC 1 liegt deutlich näher an meinen Boxen, als an der Focus. Wie bereits gesagt war sie zwar schon klar besser, aber noch Meilen von den Dyns entfernt.

Weil sie ohnehin noch in der Ecke stand, hab ich mir auch noch die Infinity Kappa 200 vorgenommen, eher auf Vorschlag des Händlers. Nicht so schlecht wie gedacht, aber trotzdem noch deutlich hinter der DC 1. Vor allem der Bass wabberte unmotiviert herum. Langweilig.

Eine Klipsch gesellte sich dann auch noch dazu. Was soll ich sagen. Ich steh nicht auf PA. Interessant zwar, aber nichts für meine Ohren.
LaVeguero
Inventar
#25 erstellt: 15. Sep 2006, 19:22
Was sagt mir das? Sparen. Klar kosten die Dyns um die 1000 Euro. Aber ohne Scherz: Lieber begnüge ich mich noch ein paar Monate mit dem was ich habe, als dass ich mir heute schon was finanziell ereichbares kaufe, das zwar besser, aber nicht phänomenal ist.

Alles in Allem also ein eher ernüchternder Hörgang. Bald kommen noch die Audio Physic Yara in den Laden, und auch die neuen Focal Chorus. Mal sehen, wie die sich gegen die kleine Zwergbox aus Dänemark schlagen.

Als nächstes schau ich mir aber erstmal die Canton Vento 802 an. Man hat mir da ein Angebot gemacht, dem nur schwer zu widerstehen ist. Ich berichte dann!


[Beitrag von LaVeguero am 15. Sep 2006, 19:24 bearbeitet]
Torfstecher
Hat sich gelöscht
#26 erstellt: 16. Sep 2006, 18:32
Geithain ME 25 mit Koax. Wurde vor kurzem in der AUDIO getestet. Reinhard von der Hörzone (ist auch hier im Forum vertreten) bietet gerade ein Vorführpaar auf ebay an.
LaVeguero
Inventar
#27 erstellt: 16. Sep 2006, 20:29
Danke für den Tipp, leider kann ich die LS hier in der Gegend nicht probehören. Daher fallen sie raus, ohnehin sind sie mir dann doch deutlich zu teuer.
whatawaster
Inventar
#28 erstellt: 17. Sep 2006, 08:47
Hi!

Schön wieder von dir zu hören

Berichte dann bitte schön weiter. Ich bin sehr neugierig für welches Modell du dich schließlich entscheiden wirst.

Ich möchte deine Entscheidung nicht noch weiter erschweren, aber wenn du die Möglichkeit hast, dann höre dir auch mal die Vienna Acoustics Haydn Grand an. Die kostet ca. 1000 Euro und mir hat sie sehr gut gefallen. Ich hatte sie gegen die Epos M12.2 und die CM1 von B&W gehört und mir hat sie am besten gefallen.
Gut, die Hörsitzung dauerte auch bei mir nicht allzu lange, aber für mich kland die VA am angenehmsten.

Eine weitere Alternative wäre noch die Von Schweikert VR-1. Dieses LS wurde gerade in unserer heimischen Hi-Fi Zeitschrift getestet und ihre Räumlichkeit wurde extra hervorgehoben. Scheint übrigens wirklich ein anständiger LS zu sein. Wenn du dir dann noch die Philosophie von Albert Von Schweikert durchliest, dann kann es sein, dass diese was für dich sind.

Peter
Moonlightshadow
Inventar
#29 erstellt: 17. Sep 2006, 09:35

Bin auf der Suche nach guten Kompakten mit vor allem einer Charakterisik: Räumlichkeit!

Ich brauche weder Pegel, noch Basswunder. Klar sollten die Teile auch detailreich spielen. Das aber können viele... Mir gehts um die Fähigkeit der Abbildung.


Nach allem was ich in den letzten Jahren so gehört habe, kenne ich nur zwei kleinere Kompakte, die deine Ansprüche an Wiedergabequalität (Abbildung, Räumlichkeit) erreichen, Spendor S 3/5 SE und Harbeth HLP3ES2. Alle anderen genannten passiven hier mit Ausnahme der MEG vielleicht kann da IMO nicht mithalten. Auch meine fast doppelt so grossen Mission 781, die sehr homogen und detailreich spielen, bieten nicht ansatzweise die Informationen an musikalischen Details in der Musik und verfärben im Vergleich zu den Minimonitoren doch arg. Hätte ich vorher nicht gedacht.

Man muss auch nicht im Nahfeld sitzen, um damit stressfrei und entspannt Musik zuhören. Ich behaupte mal dreist, Ohne Anspruch auf Tiefbass und für kleinere Räume gibt es nichts Besseres.


[Beitrag von Moonlightshadow am 17. Sep 2006, 09:53 bearbeitet]
LaVeguero
Inventar
#30 erstellt: 17. Sep 2006, 09:55
Hi!

Danke für die Tipps. Die Schweikert klingt interessant, ein Händlernetz in D scheint aber nicht vorhanden zu sein. ich habe den Vertrieb mal angemailt.

Die Harbeth ist leider optisch nicht mein Fall, zudem zu teuer. Die Spendor geht da schon eher. Allerdings auch zu teuer, es sei denn, der Straßenpreis läge wirklich sehr deutlich unter der UVP?
Esche
Inventar
#31 erstellt: 17. Sep 2006, 10:03
und leider haben die kleinen engländer einen schlechten wirkungsgrad, dein nad ist meiner meinung nach etwas zu schwach, wenns doch mal etwas lauter werden soll.

schon mal an eine canton vento oder magnat quantum gedacht ?


grüsse
schönhörer
Hat sich gelöscht
#32 erstellt: 17. Sep 2006, 10:08
um himmels willen, Esche! das sind deutsche hersteller, deren produkte man in jedem blödmarkt kaufen kann. das KANN nichts taugen!1
Esche
Inventar
#33 erstellt: 17. Sep 2006, 10:09
oh ich vergas, wir sind im high end forum

nubert wollte ich absichtlich nicht vorschlagen.

grüsse


[Beitrag von Esche am 17. Sep 2006, 10:10 bearbeitet]
schönhörer
Hat sich gelöscht
#34 erstellt: 17. Sep 2006, 10:12
nuberts sind ja auch nicht räumlich zum glück.

ich hätte da übrigens noch einen vorschlag: einen bose cube direkt an der wand montiert. das gibt derbste räumlichkeit.
Esche
Inventar
#35 erstellt: 17. Sep 2006, 10:17
du alter bündler

ich als amt hörer halte mich was räumlichkeit betrifft eh raus
LaVeguero
Inventar
#36 erstellt: 17. Sep 2006, 10:30
Hi Esche,

Danke für deinen Einwand.

Ja, die Vento steht als nächster Hörtermin schon fest. Bei der Magnat muss ich mal schauen, wo ich die auftreibe.
Esche
Inventar
#37 erstellt: 17. Sep 2006, 10:45
an die canton erst mal gewöhnen, verlange ein eingespieltes modell.

mir persönlich gefällt die magnat etwas besser, ist nicht so brutal neutral und schlank im grundton, etwas wärmer.

auf jeden fall würde ich die nubert auch noch testen, einziges manko, die optik und die unspektakuläre wiedergabe. andere ls machen da oft mehr her, auch wenn sie mehr falsch als richtig machen.


viel spaß beim probehören, allerdings ist deine räumlichkeit entscheident.
Moonlightshadow
Inventar
#38 erstellt: 17. Sep 2006, 12:48

LaVeguero schrieb:
Hi!

Die Harbeth ist leider optisch nicht mein Fall, zudem zu teuer. Die Spendor geht da schon eher. Allerdings auch zu teuer, es sei denn, der Straßenpreis läge wirklich sehr deutlich unter der UVP?


Ersteres ist schade, denn die Verarbeitung ist phantastisch.

Die Spendor gibts in der Standartversion 3/5 ohne Scanspeak HT (mit einem Vifa HT) und diverse Änderungen an der Weiche IMO schon für deutlich unter 1000€. Di SE ist teurer. Bei den Strassenpreisen geht aber zumindest für Spendor einiges. Einfach mal schlau machen.

Was den Wirkungsrad angeht: Ich dachte Abbildungsqualitäten waren gefragt? Laut spielen ist nun wirklich keine Kunst. Schafft jedes Horn für 3,50€.


[Beitrag von Moonlightshadow am 17. Sep 2006, 14:42 bearbeitet]
inthro
Inventar
#39 erstellt: 17. Sep 2006, 12:57
hi,

auch wenn jetzt wieder einige die hände über den kopf zusammen schlagen...

es gibt viele begeisterte fans der sonics argenta. allerdings liegt sie über deiner preisvorstellung (1200 €).


grüsse andy
LaVeguero
Inventar
#40 erstellt: 17. Sep 2006, 14:17
Tag nochmal!

Hat jemand nen Plan, wo ich die Spendor im Raum Westfalen/Ruhrgebiet hören könnte? Übers Netz konnte ich kein Händlernetz finden.

Die Sonics sind ebenso rar bei Händlern. Noch dazu bin ich kein Freund des brillianten Hochtons, der wird der Box ja nachgesagt.

Nubert fällt bei mir raus, ich trau dem Laden nicht. Das Direktvertriebskonzept ist aus meiner Sicht allein eine Marketingmasche um Geld zu machen, weniger um niedrige Preise an den Kunden zu bringen.
inthro
Inventar
#41 erstellt: 17. Sep 2006, 15:53

Nubert fällt bei mir raus, ich trau dem Laden nicht. Das Direktvertriebskonzept ist aus meiner Sicht allein eine Marketingmasche um Geld zu machen, weniger um niedrige Preise an den Kunden zu bringen.


ein vorurteil, was dich um die chance bringt, dich vom gegenteil zu überzeugen...
whatawaster
Inventar
#42 erstellt: 17. Sep 2006, 16:04
Hi!

Ich verstehe auch nicht, warum man Nubert sofort ausschließen muss.

Gut, dem Marketingtext der Fimra muss man ja nicht gleich Glauben schenken, aber als jemand mit Wohnsitz in der BRD sollte man vom Service doch mal Gebtrauch machen.
Genau bis heute (glaube ich) wird jeder Nubert LS innerhalb der BRD Versandkostenfrei geliefert. Man kann 4 Wochen zu Hause testen, bei Nichtgefallen geht das Produkt dann - auf Kosten von Nubert - an die Firma zurück und man bekommt sein Geld zurück.
4 Wochen zu Hause testen zu können und das ohne Risiko, ist doch ein sehr gutes Angebot.
Nubert verwendet Chassis von Peerless, die ja einen guten Ruf genießen (auch Audio Physic verwendet Chassis dieses dänischen Herstellers), die Gehäuse scheinen recht ordentlich gemacht zu sein und die LS haben einen sehr guten Wiederverkaufswert.

Ich habe noch keine Nubert gehört, trotzdem würde ich sie nicht kategorisch ausschließen.
Eine nuWave 35 würde mich persönlich z.B. äußerst interessieren.

MfG

Peter
LaVeguero
Inventar
#43 erstellt: 17. Sep 2006, 16:15
Hi!

Leider gehts mir da um sprichwörtliche Prinzip. mit der tatsächlichen Klangqualität hat das nichts zu tun. Aber ich stecke nur Kohle in ein Unternehmen, dass ich ernstnehme und als ehrlich empfinde. Leider gehört Nubert da nicht zu.
MusikGurke
Hat sich gelöscht
#44 erstellt: 17. Sep 2006, 16:29
ich werde dich garantiert nicht zu nubert drängen - aber aus technischer sicht scheinen die lautsprecher (für passivlautsprecher) technisch ganz gut zu sein. und die nuline serie finde ich auch optisch ganz ok.

für mich käme nubert jedoch auch nicht in frage. entweder er stellt die messdaten seiner lautsprecher (glaubwürdig) auf seiner homepage - oder er ermöglicht vergleichshören gegen konkurrenz beim fachhändler. oder noch besser: beides.
kefq30
Stammgast
#45 erstellt: 17. Sep 2006, 18:47
LaVeguero,

was für ein Programmmaterial soll auf den Teilen laufen? Wie sieht der Raum bedämpfungstechnisch aus? Was ist der beabsichtigte Hörabstand ca.?

Wenn Du in einem weniger bedämpften Raum nicht direkt vor den Boxen sitzen möchtest, brauchst Du eine gewisse Richtcharakteristik. Die findest Du bei Koaxialkonstruktionen (z.B. bei Kef, einigen Tannoys, usw.) und HT Waveguides (z.B. bei Genelec usw.). Hörabstand, Richtcharakteristik des LS und Bedämpfung des Hörraums gehen ganz stark in die empfundene/gehörte Räumlichkeit ein. Je größer der Hörabstand, desto stärker muss die Richtwirkung des LS bzw. die Bedämpfung des Raums sein. Andernfalls würde der Anteil des Indirektschalls zu hoch und das Klangbild wird leicht unpräzise und verschwommen (was manche Hörer allerdings gerade mögen).

Ich höre mit relativ stark richtenden Koaxial LS in ca. 2.5 m Abstand in einem leicht optimierten Raum (Möbel, Gardinen, Teppiche plus 2 Fastaudio Parete an der Decke). Wäre der Raum weniger bedämpft, müsste ich deutlich näher an die LS ran, um einen ähnlichen Einblick ins Programmmaterial zu erhalten. Bei den breiter abstrahlenden Dynaudio Focus 110 musste ich z.B. auch näher ran (unter 2m). Will sagen: Du kannst einen LS nicht isoliert betrachten. Eine Nubert/Canton/Dynaudio Allerweltskiste klingt unter gnadenlos optimierten Bedingungen erheblich besser als 20mal teurere Hi-End-Konstruktionen unter lausigen Bedingungen.

Wenn Du von der Pop-Schiene kommst, könnte die Dynaudio Focus Serie vielleicht doch geeignet sein. Nicht etwa, weil Pop was weniger Anspruchsvolles ist und daher mit weniger guten LS auskommt, sondern weil es anders produziert wird und daher auf gnadenlos sezierenden Koaxen oder stärker richtenden Monitoren vielleicht gar nicht so klingt wie bei der Produktion beabsichtigt.

Innerhalb der Focus-Serie würde ich dann aber zur 140 tendieren (noch besser 220 ), vielleicht gebraucht? Die 110 scheint mir etwas "over-processed" zu sein, die Basstiefe steht in ja kaum mehr im Verhältnis zu den Gehäuseabmessungen und dem Membrandurchmesser des TT. Natürlich verkraften die Chassis der 110 das bis zu durchaus ordentlichen Lautstärken. Ich misstraue aber der Weichenauslegung, die solche "Wunder" vollbringt. Ohne es "beweisen" zu können, hab ich immer den Eindruck einer gewissen Topfigkeit gehabt, die ich als Nebenwirkung der extremen Bassauslegung interpretiert hab.

Fazit: Warum hörst Du Dir nicht mal was Passendes von KEF oder Tannoy (Koax) an? Zumindest die KEF sind recht weit verbreitet, also kein Problem, ein entsprechendes Studio zum Antesten zu finden. Die gibt's auch bei den Versendern mit z.T. erheblichen Abschlägen, beim Modellwechsel etwa...

Viele Grüße, kefq30
Esche
Inventar
#46 erstellt: 17. Sep 2006, 18:55

LaVeguero schrieb:
Hi!

Leider gehts mir da um sprichwörtliche Prinzip. mit der tatsächlichen Klangqualität hat das nichts zu tun. Aber ich stecke nur Kohle in ein Unternehmen, dass ich ernstnehme und als ehrlich empfinde. Leider gehört Nubert da nicht zu. ;)



so ein quatsch, du bekommst nirgends mehr fürs geld

jeder so wie er will


[Beitrag von Esche am 17. Sep 2006, 18:56 bearbeitet]
kefq30
Stammgast
#47 erstellt: 17. Sep 2006, 19:07
Mir ist die Ablehung von Nubert, die man hier im Forum gelegentlich mitkriegt, auch schleierhaft. Was ist an denen weniger seriös als an Canton oder Dynaudio?

Dynaudio hat eine absolut image-geprägte Werbebotschaft mit wenig Inhalt (Dänen lügen nicht usw.), die 6db-Weichen-Philosophie, die sie früher gerne betont haben, ist alles andere als unumstritten.

Canton versucht sich irgendwie als der VW Golf unter den LS zu präsentieren: sauber, ordentlich, klar, zuverlässig. Der alte Taunussound ist spätestens seit der Digitalwelle hinfällig, Canton hat aber viel länger gebraucht, um davon wegzukommen (wenn sie's bis heute überhaupt sind)...

OK, Nuberts Werbung setzt sehr auf den Schnäppchen-Charakter und stellt teilweise übertriebene Behauptungen auf. Ich hab Nubert Kompakt LS mal bei nem Verwandten unter nicht optimalen Bedingungen gehört. Mir ist nichts Negatives aufgefallen. Das Preis-Leistungsverhältnis scheint mir deutlich besser zu sein als bei Dynaudio. Für das Geld einer Focus 140 kriegt man bei Nubert wahrscheinlich schon ausgewachsene Stand LS...

Grüße,
Leisehöhrer
Inventar
#48 erstellt: 17. Sep 2006, 19:30
Hi,

ich finde Nubert gut aber wenn einer nicht will dann ist es für mich auch OK. Mir fällt auf das der Threadsteller mit mehreren Marken hadert ohne eigentlich echte Gründe nennen zu können. Da kann man wohl nichts machen. Durch Vorurteile eingeschränkte Suche finde ich.

Gruss
Nick
LaVeguero
Inventar
#49 erstellt: 17. Sep 2006, 19:37
Hallo!

Vergessen wir einfach mal Nubert. Wie ich bereits schrieb, hat es nichts mit der Qualität der LS zu tun. Ich mag sie einfach nicht, genauso wie jemand BMW lieber hat als Mercedes.

Zu meinem Raum:
Zwar wird er in dieser Form nicht ewig Bestand haben, dennoch wird er auch zukünftig die 15m² nicht überschreiten. Er ist gut bedämpft. Der Hörabstand liegt bei ca. 2m.

Zur Musik:
Gehört wird zum größten Teil Singer/Songwriter. Leichter bis mittlerer Rock, Blues. Aber auch recht viel Jazz. Klassik hingegen gar nicht.

Die Tannoy Sensys DC-1 habe ich ja bereits gehört. Gegenüber der Dynaudio hat sie mir allerdings nicht so gut gefallen. Die KEFs habe ich vor längerer Zeit ebenfalls aussortiert, waren mir nicht souverän genug, außerdem etwas zu brilliant/nervig.
LaVeguero
Inventar
#50 erstellt: 17. Sep 2006, 19:43

Leisehöhrer schrieb:
Hi,

ich finde Nubert gut aber wenn einer nicht will dann ist es für mich auch OK. Mir fällt auf das der Threadsteller mit mehreren Marken hadert ohne eigentlich echte Gründe nennen zu können. Da kann man wohl nichts machen. Durch Vorurteile eingeschränkte Suche finde ich.

Gruss
Nick


Hallo Nick!

Hier ist der "Threadersteller"...

Ich hadere nicht, ich suche nach Vorschlägen. Das was ich bisher hörte, habe ich auch ganz klar gegeneinander abgewogen, und zwar begründet. Im Moment steht die Focus halt ganz oben. Wo also hadere ich bitte?

Und meine Vorurteile gehören darüber hinaus immer noch mir. Ich seh sie im übrigen auch nicht als Vorurteile an. Aber wie ich bereits mehrfach schrieb, ist das Nubert-Ding von meiner Seite aus erledigt.

nichts für Ungut.


[Beitrag von LaVeguero am 17. Sep 2006, 19:44 bearbeitet]
schönhörer
Hat sich gelöscht
#51 erstellt: 17. Sep 2006, 19:49
hallo,


Vergessen wir einfach mal Nubert. Wie ich bereits schrieb, hat es nichts mit der Qualität der LS zu tun. Ich mag sie einfach nicht, genauso wie jemand BMW lieber hat als Mercedes.


dann belästige uns doch nicht weiter und kauf dir einfach, was du "magst".
platzt mir der rollkragen, bei sowas.
Suche:
Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Dynaudio Kompakte mit Subwoofer
d-fens am 23.03.2005  –  Letzte Antwort am 06.04.2005  –  48 Beiträge
gebrauchte kompakte
Eredar am 02.11.2007  –  Letzte Antwort am 04.11.2007  –  2 Beiträge
Günstige Kompakte
Blap am 24.03.2004  –  Letzte Antwort am 24.03.2004  –  7 Beiträge
Kompakte Dynaudios
JensR am 23.10.2003  –  Letzte Antwort am 22.12.2003  –  11 Beiträge
Kompakte mit Stativen.. sinnvoll??
hgisbit am 19.08.2004  –  Letzte Antwort am 19.08.2004  –  3 Beiträge
Alternative zu Braun L715 gesucht. Gute Kompakte!
marqus am 14.11.2012  –  Letzte Antwort am 18.11.2012  –  3 Beiträge
Räumlichkeit objektiv bewerten - LEDR
Proletheus am 21.11.2005  –  Letzte Antwort am 21.11.2005  –  2 Beiträge
Ist diese Räumlichkeit 'echt' ??
peter63 am 28.05.2004  –  Letzte Antwort am 28.05.2004  –  10 Beiträge
Kompakte mit 3-Dimensionalem Klang
Barnie@work am 29.09.2009  –  Letzte Antwort am 29.09.2009  –  3 Beiträge
Kompakte fürs Leben
musicshaker am 13.02.2005  –  Letzte Antwort am 26.02.2005  –  44 Beiträge
Foren Archiv
2006

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Dynaudio
  • Canton
  • Mission
  • Infinity
  • Dali
  • Epos
  • Bowers&Wilkins

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.629 ( Heute: 14 )
  • Neuestes MitgliedElke90489
  • Gesamtzahl an Themen1.345.808
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.672.437