Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Alte Lausprecher empfehlenswert?

+A -A
Autor
Beitrag
Leonarius
Hat sich gelöscht
#1 erstellt: 01. Nov 2006, 11:05
Hallo!

Viele kennen sicher das Problem, man sucht wirklich gute Lautsprecher, aber das Budget ist beschränkt. Was liegt da näher als im Onlinekaufhaus nach guten Gebrauchten zu schauen?

Im Highend Bereich findet man häufiger mal top gepflegte ältere Boxen zwischen 10 und 15 Jahren. Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass gute Lautsprecher, die gepflegt werden auch nach vielen Jahren noch sehr gut klingen und kaum verschleissen.

Aber so ein gewisses Misstrauen schwingt halt immer mit. Derzeit habe ich bei ebay 2-3 Lausprecher im Auge, alles sehr hochwertige Systeme, die neu mal zwischen 1.500 und über 3.000 € gekostet haben, aber die alle schon deutlich älter als 10 Jahre sind.

Laut Fotos und Angaben der Besitzer sind sie technisch und optisch in einwandfreiem Zustand.

Meine Frage, würdet Ihr solche Lausprecher guten Gewissens kaufen? Mal abgesehen davon, dass man sie ja reklamieren kann, wenn diese, trotz gegenteiliger Beteuerung, dann doch einen Defekt aufweisen.
MANFREDM
Stammgast
#2 erstellt: 01. Nov 2006, 11:40
Hallo,
ich habe meine B&W CDM7 6 Jahre alt (damals war schon der Nachfolger NT auf dem Markt) für 40% des damaligen Kaufpreises verkauft. Boxen, die älter als 10 Jahre sind, würde ich nur für max. 20% des damaligen Preises kaufen.

Gruß M.M.
Don-Pedro
Inventar
#3 erstellt: 01. Nov 2006, 11:51
Das hängt alles stark vom Lautsprecher ab.

Elektrostaten altern rel. stark.
Bei "normalen" Lautsprechern ist wohl auf folgendes zu achten:

- Ferrofluid?
trocknet mit der Zeit aus und setzt dann die Belastbarkeit der Hochtöner herunter.

- Schaumstoffsicken?
verrotten durch Einfluß von UV-Strahlung und müssen nach 10-15 Jahren getauscht werden.

- Elkos auf Frequ.-Weichen?
trocknen mit der Zeit aus. In der Regel günstig, aber teilweise schwierig auszuwechseln.

- Partyeinsatz?
Probehören unbedingt notwendig. Am besten mit Bassweep und Tiefbass-Musik um die Chassis zu testen.

Bei Aktivlautsprechern alá Backes oder Restek, etc. sollte man sich immer die Frage stellen ob man sich einen 15 Jahre alten Verstärker kaufen würde.


Generell würde ich jedem raten sich den einen oder anderen Klassiker einmal zu gönnen um so einen Lautsprecher einmal besessen zu haben. Es lohnt sich.
Jedoch sollte man sich VORHER genauestens über Stärken und Schwächen informieren und NIE Versandgeschäfte machen, sondern nur kaufen, wenn man vorher ausgiebig hören und sehen kann.
Leonarius
Hat sich gelöscht
#4 erstellt: 01. Nov 2006, 12:22

Don-Pedro schrieb:
Das hängt alles stark vom Lautsprecher ab.

Elektrostaten altern rel. stark.
Bei "normalen" Lautsprechern ist wohl auf folgendes zu achten:

- Ferrofluid?
trocknet mit der Zeit aus und setzt dann die Belastbarkeit der Hochtöner herunter.

- Schaumstoffsicken?
verrotten durch Einfluß von UV-Strahlung und müssen nach 10-15 Jahren getauscht werden.

- Elkos auf Frequ.-Weichen?
trocknen mit der Zeit aus. In der Regel günstig, aber teilweise schwierig auszuwechseln.

- Partyeinsatz?
Probehören unbedingt notwendig. Am besten mit Bassweep und Tiefbass-Musik um die Chassis zu testen.

Bei Aktivlautsprechern alá Backes oder Restek, etc. sollte man sich immer die Frage stellen ob man sich einen 15 Jahre alten Verstärker kaufen würde.


Generell würde ich jedem raten sich den einen oder anderen Klassiker einmal zu gönnen um so einen Lautsprecher einmal besessen zu haben. Es lohnt sich.
Jedoch sollte man sich VORHER genauestens über Stärken und Schwächen informieren und NIE Versandgeschäfte machen, sondern nur kaufen, wenn man vorher ausgiebig hören und sehen kann.


Das mit dem Probehören ist ja schön und gut. Aber zum einen wohnen die meisten Anbieter bei eBay mehrere hundert km weit weg und zum anderen ist es auch nicht üblich dort probezuhören. Für solche Boxen interessieren sich i.d.R. mehrere hundert Leute, wenn davon nur 10% zum Probehören kommen wollten...

Aber wie gesagt, Theorie und Praxis
Leonarius
Hat sich gelöscht
#5 erstellt: 01. Nov 2006, 12:31

Don-Pedro schrieb:
Das hängt alles stark vom Lautsprecher ab.

Elektrostaten altern rel. stark.
Bei "normalen" Lautsprechern ist wohl auf folgendes zu achten:

- Ferrofluid?
trocknet mit der Zeit aus und setzt dann die Belastbarkeit der Hochtöner herunter.

- Schaumstoffsicken?
verrotten durch Einfluß von UV-Strahlung und müssen nach 10-15 Jahren getauscht werden.

- Elkos auf Frequ.-Weichen?
trocknen mit der Zeit aus. In der Regel günstig, aber teilweise schwierig auszuwechseln.

- Partyeinsatz?
Probehören unbedingt notwendig. Am besten mit Bassweep und Tiefbass-Musik um die Chassis zu testen.

Bei Aktivlautsprechern alá Backes oder Restek, etc. sollte man sich immer die Frage stellen ob man sich einen 15 Jahre alten Verstärker kaufen würde.


Generell würde ich jedem raten sich den einen oder anderen Klassiker einmal zu gönnen um so einen Lautsprecher einmal besessen zu haben. Es lohnt sich.
Jedoch sollte man sich VORHER genauestens über Stärken und Schwächen informieren und NIE Versandgeschäfte machen, sondern nur kaufen, wenn man vorher ausgiebig hören und sehen kann.



Sorry aber Deine negative Einstellung zu gebrauchten LS kann ich nicht teilen! Da hat man ja den Eindruck, als würden die Boxen gleich auseinanderfallen .

Hier 3 m neben mir stehen 2 topgepflegte B&W DM 610 aus dem Jahr 1993. Die sehen nicht nur aus wie neu, die klingen auch so wie am ersten Tag! Und das Ferrofluid der Titankalottenhochtöner scheint noch sehr flüssig zu sein

Und ich bin mir sicher, wenn Elektronikteile "ausgetrocknet" wären, wäre mir das auch schon aufgefallen.

Die Gummisicken bei B&W sind für die Ewigkeit konstruiert und sehen vermutlich noch in 100 Jahren so aus wie jetzt, neuwertig.

Ich denke es kommt immer auf die Qualität und die Materialien der Lautsprecher an, es gibt verschleissanfällige und extrem langlebige, ich denke B&W's gehören eindeutig zu letzteren.

PS: Bei den LS die ich beobachte sind nicht nur die Sicken perfekt, sondern sicher auch die Elektronik, sonst würden die Besitzer auch Ärger bekommen

PPS: Ich denke mal, dass Leute die mindestens 1500 € für ihre Lautsprecher ausgeben eher selten Partys mit mehr als 90 dB feiern
Don-Pedro
Inventar
#6 erstellt: 01. Nov 2006, 12:57
Achso, ich wusste nicht, dass ich einfach hätte sagen sollen "Ja, bei B&W passiert da nie was, da haste sauber eingekauft!"

Ferrofluid sagt übrigens nicht "Auf Wiedersehen" wenn es den LS verlässt. Also ohne die HT-Kalotte zu zerlegen wirst Du nicht bemerken ob es weg ist bis sich die Kalotte mal auflöst bei höheren Pegeln.


Und ich bin mir sicher, wenn Elektronikteile "ausgetrocknet" wären, wäre mir das auch schon aufgefallen.

Ja, ich registriere auch jede minimale Änderung der technischen Werte der Bauteile auf den Frequenzweichen, da hast Du natürlich recht.

Im übrigen würde ich im Leben keine 1500€ für Lautsprecher ausgeben um dann mit 90dB zu fahren. Das wäre mir eindeutig in manchen Situationen nicht beeindruckend genug.


[Beitrag von Don-Pedro am 01. Nov 2006, 13:00 bearbeitet]
Leonarius
Hat sich gelöscht
#7 erstellt: 01. Nov 2006, 14:25

Don-Pedro schrieb:
Achso, ich wusste nicht, dass ich einfach hätte sagen sollen "Ja, bei B&W passiert da nie was, da haste sauber eingekauft!"

Ferrofluid sagt übrigens nicht "Auf Wiedersehen" wenn es den LS verlässt. Also ohne die HT-Kalotte zu zerlegen wirst Du nicht bemerken ob es weg ist bis sich die Kalotte mal auflöst bei höheren Pegeln.


Und ich bin mir sicher, wenn Elektronikteile "ausgetrocknet" wären, wäre mir das auch schon aufgefallen.

Ja, ich registriere auch jede minimale Änderung der technischen Werte der Bauteile auf den Frequenzweichen, da hast Du natürlich recht.

Im übrigen würde ich im Leben keine 1500€ für Lautsprecher ausgeben um dann mit 90dB zu fahren. Das wäre mir eindeutig in manchen Situationen nicht beeindruckend genug.


Du hast eine Logik! Wenn ich dieser Folge konstatiere ich: Die Elektronik und die Kühlung kann ruhig kaputt sein solange die Box noch 100& Klangqualität bietet

So 90 dB reichen Dir nicht? bist Du taub und wohnst in einem schalldichten Haus? oder hast Du wenisgtens keine Nachbarn im Umkreis von 2 km? oder sind die alle taub? wenn ja bist Du zu beneiden .
Don-Pedro
Inventar
#8 erstellt: 01. Nov 2006, 14:33

Du hast eine Logik! Wenn ich dieser Folge konstatiere ich: Die Elektronik und die Kühlung kann ruhig kaputt sein solange die Box noch 100& Klangqualität bietet


Das war doch Deine Logik. Du sagtest das Ferrofluid sei bei Deinen B&W noch einwandfrei. Das kannst Du aber nicht beurteilen, weil a: kein Vergleich zu einer evtl. voll funktionsfähigen B&W, da alle in dem Alter schon "gealtert" sind und b: eine optische Kontrolle nicht möglich ist ohne die Kalotte zu zerlegen.

Und das mit den Elektronikbauteilen war simple Ironie, da Du eben auch nicht beurteilen kannst ob bereits Elektrolyt fehlt oder nicht, da es auch ein schleichender Prozeß ist. Viele Bauteile verändern mit dem Alter die Werte. Das hört man aber nicht, weil man sich zum einen dran gewöhnt oder die Boxen eben nie neu gehört hat und daher den Qualitätsverlust nicht beurteilen kann.

Ferner ist beim Gebrauchtkauf zu beachten, dass Du mit Handschlag und Bezahlung sowie Warenübergabe kein Anrecht mehr auf irgendwas hast. Wenn danach ein Bauteil kaputt geht, dann wars das - Pech gehabt.


Ich wohne in einem Haus am Wald und habe reichlich Platz nach allen Seiten, insofern bin ich zu beneiden.
Leonarius
Hat sich gelöscht
#9 erstellt: 01. Nov 2006, 14:39

Don-Pedro schrieb:

Du hast eine Logik! Wenn ich dieser Folge konstatiere ich: Die Elektronik und die Kühlung kann ruhig kaputt sein solange die Box noch 100& Klangqualität bietet


Das war doch Deine Logik. Du sagtest das Ferrofluid sei bei Deinen B&W noch einwandfrei. Das kannst Du aber nicht beurteilen, weil a: kein Vergleich zu einer evtl. voll funktionsfähigen B&W, da alle in dem Alter schon "gealtert" sind und b: eine optische Kontrolle nicht möglich ist ohne die Kalotte zu zerlegen.

Und das mit den Elektronikbauteilen war simple Ironie, da Du eben auch nicht beurteilen kannst ob bereits Elektrolyt fehlt oder nicht, da es auch ein schleichender Prozeß ist. Viele Bauteile verändern mit dem Alter die Werte. Das hört man aber nicht, weil man sich zum einen dran gewöhnt oder die Boxen eben nie neu gehört hat und daher den Qualitätsverlust nicht beurteilen kann.

Ferner ist beim Gebrauchtkauf zu beachten, dass Du mit Handschlag und Bezahlung sowie Warenübergabe kein Anrecht mehr auf irgendwas hast. Wenn danach ein Bauteil kaputt geht, dann wars das - Pech gehabt.


Ich wohne in einem Haus am Wald und habe reichlich Platz nach allen Seiten, insofern bin ich zu beneiden.


Kann es sein dass du ein kleiner Klug.......le bist?

Also meinetwegen kannst du Deine Lautsprecher nach 5 oder 10 Jahren wegwerfen, wenn du magst kannst du Dir auch jede Woche neue kaufen, ich gönne es Dir! .

Allerdings soll es noch Leute geben, die können sich keine 3000 € Boxen leisten und die freuen sich dann vll. wenn sie diese Modelle nach einigen Jahren rel. preisgünstig kaufen können.

So von meiner Seite aus ist das Streitgespräch mit Dir beendet, soll doch jeder denken und machen wie es ihm gefällt.
Don-Pedro
Inventar
#10 erstellt: 01. Nov 2006, 14:49
Ich verstehe nicht wo Dein Problem liegt.

Du stellst hier die Frage in den Raum was von Gebrauchtlautsprechern zu halten ist. Ich geben Dir ein paar objektive Kriterien zur Risikominimierung.

Die tust Du als überzogen und unsinnig ab und argumentierst dagegen dass Deine LS toll sind. Ein Einzelfall, prima.
Die Boxen stehen bei Dir rum, sind top gepflegt, etc.

Das ist das Niveau von "Was haltet ihr von Rauchen?" "Gefährdet die Gesundheit!" "Aber mein Opa hat sein Leben lang geraucht, der is putzmunter!".

Und dann bin ich ein Klugscheisserle, nur weil ich Dir nich nach der Schnauze rede, sondern meine Agumente untermauere... besten Dank, Ignorant.

Du wolltest einfach nur ausflippen. Ich habe mit keinem Satz von gebrauchten LS abgeraten, ich habe nur zu bedenken gegeben was zu beachten hilfreich sein könnte, wenn man Fehlkäufe vermeiden will.

So und damit Du da jetz auch noch Bescheid weißt und Dich nicht auch noch als Stütze des Proletariats sehen musst, das ach-wie-schlimm alte LS kaufen muss, die die Superreichen übriglassen: Ich hatte bisher nur Gebrauchte, alle älter als 5 Jahre und meine aktuellen haben 16 Jahre aufm Buckel.
Leonarius
Hat sich gelöscht
#11 erstellt: 01. Nov 2006, 15:25

Don-Pedro schrieb:
Ich verstehe nicht wo Dein Problem liegt.

Du stellst hier die Frage in den Raum was von Gebrauchtlautsprechern zu halten ist. Ich geben Dir ein paar objektive Kriterien zur Risikominimierung.

Die tust Du als überzogen und unsinnig ab und argumentierst dagegen dass Deine LS toll sind. Ein Einzelfall, prima.
Die Boxen stehen bei Dir rum, sind top gepflegt, etc.

Das ist das Niveau von "Was haltet ihr von Rauchen?" "Gefährdet die Gesundheit!" "Aber mein Opa hat sein Leben lang geraucht, der is putzmunter!".

Und dann bin ich ein Klugscheisserle, nur weil ich Dir nich nach der Schnauze rede, sondern meine Agumente untermauere... besten Dank, Ignorant.

Du wolltest einfach nur ausflippen. Ich habe mit keinem Satz von gebrauchten LS abgeraten, ich habe nur zu bedenken gegeben was zu beachten hilfreich sein könnte, wenn man Fehlkäufe vermeiden will.

So und damit Du da jetz auch noch Bescheid weißt und Dich nicht auch noch als Stütze des Proletariats sehen musst, das ach-wie-schlimm alte LS kaufen muss, die die Superreichen übriglassen: Ich hatte bisher nur Gebrauchte, alle älter als 5 Jahre und meine aktuellen haben 16 Jahre aufm Buckel.


Oh dann habe ich Dich wohl falsch eingeschätzt, sorry

Aber das mit dem Einzellfall möchte ich bestreiten, ich bin nicht der einzige der seit mehr als 10 Jahren Freude an seinen Lausprechern hat. Aus was besteht denn ein Lausprecher? In erster Linie aus MDF, wahlweise mit Folie oder Furnier. Beides ist, wenn es vernünftig behandelt wird, extrem lange haltbar.

Dann kommen da die Chassis, üblicherweise aus Metall und Kunststoff oder Kevlar, Titan, Alu etc. Ebenfalls extrem lange haltbar, wenn sie nicht überlastet werden. Dann noch ein paar Gramm Elektronik. Gute Elektronik kann viele Jahrzehnte halten, ohne ein einziges Mal einen Defekt aufzuweisen.

So gesehen finde ich Deine Einwände wirklich überzogen.

Gibts hier sonst niemanden der mal ein gutes Wort für ältere Lautsprecher übrig hat?

PS: Ich bin nicht ausgeflippt, das sieht anders aus
armindercherusker
Inventar
#12 erstellt: 01. Nov 2006, 15:32

Leonarius schrieb:
...Gibts hier sonst niemanden der mal ein gutes Wort für ältere Lautsprecher übrig hat?...

Doch - ich !

Ich habe vor einem halben Jahr die Dynaudio Audience 9 gekauft.
Etwa 10 Jahre alt und im Super-Zustand. Dank Gummi-Sicken und pfleglicher Behandlung durch den Vorbesitzer.

Und klanglich behaupte ich mal : hervorragend, wie wohl von Anfang an.

Zudem habe ich noch ( "nebenan" ) ca. 17 Jahre alte Dynaudio Contour 1 - ebenfalls noch perfekt.

Anmerkung am Rande : euren Disput verstehe ich nicht . . .

Gruß
Leonarius
Hat sich gelöscht
#13 erstellt: 01. Nov 2006, 15:42
[quote]

Und klanglich behaupte ich mal : hervorragend, wie wohl von Anfang an. [/quote]

Bist Du sicher? Vermutlich sind die Hochtöner ausgetrocknet und die Frequenzweichen durch starke Sonnenlicheinstrahlung zerbröselt

[quote]

Anmerkung am Rande : euren Disput verstehe ich nicht . . .

[/quote]


Ich eigentlich auch nicht


[Beitrag von Leonarius am 01. Nov 2006, 15:46 bearbeitet]
Don-Pedro
Inventar
#14 erstellt: 01. Nov 2006, 15:45
Der Disput ergab sich nur daraus, dass ich objektive Kriterien liefern wollte um bei alten LS das Risiko zu minimieren auf die Schnauze zu fallen.

Leonarius hat das mißinterpretiert und vermutlich kamen meine Kriterien auch etwas zwingend rüber, als sei es die einzige Wahrheit.
Ich habe nichts gegen Gebrauchte, im Gegenteil. Ich empfehle generell IMMER den Kauf von Gebrauchten. Gerade im Bereich unter 5 Jahren kann an Lautsprechern eigentlich nichts defekt sein aufgrund Alterung. Aber man kann sich in einer ganz anderen Klasse bewegen.

Ich hatte bisher nur einmal Probleme mit nem Gebrauchten. Das war ne Aktivbox und ein Transistor hat sich verabschiedet.
Mit Passivboxen hatte ich bisher keinerlei Probleme.

Aber eine Dynaudio Compound kann man derzeit z.B. eben nicht guten Gewissens kaufen, weil sich da die Sicken momentan auflösen.


Bist Du sicher? Vermutlich sind die Hochtöner ausgetrocknet und die Frequenzweichen durch starke Sonnenlicheinstrahlung zerbröselt


Ja, es muß schon schwer sein ne Info zu akzeptieren, wenn sie nicht in den Kram passt...


[Beitrag von Don-Pedro am 01. Nov 2006, 15:49 bearbeitet]
Leonarius
Hat sich gelöscht
#15 erstellt: 01. Nov 2006, 15:48

Ich bin heute zu blöd dazu, habe letzte Nacht nur 2 Stunden geschlafen
armindercherusker
Inventar
#16 erstellt: 01. Nov 2006, 15:56

Don-Pedro schrieb:
...Aber eine Dynaudio Compound kann man derzeit z.B. eben nicht guten Gewissens kaufen, weil sich da die Sicken momentan auflösen...

Das stimmt leider - man muß ggf. die Erneuerung der Sicken einkalkulieren. Allerdings hätte ich gern ein Paar Compound

( bei der Compound gibt´s noch einen innenliegenden LS ; u.U. ist die Sicke aber besser, da lichtgeschützt ? )


Ansonsten bitte : F r i e d e ! !

Grüße
Don-Pedro
Inventar
#17 erstellt: 01. Nov 2006, 16:09
Ein Kumpel von mir hat ne Compound 4. Super!
Ich gucke immer mal wieder auf Ebay, aber die letzten paar waren nur Abholung und dann am anderen Ende der Republik, leider.

Trotzdem würde ich sagen, dass sich bei moderatem Preis die Instandsetzung lohnt. Vor allem der Bass der Compound 4 ist eine Offenbarung.
armindercherusker
Inventar
#18 erstellt: 01. Nov 2006, 16:12
. . . und ich Idi.. bin bei gut 900 Euro ausgestiegen bzw. war zu zimperlich mit dem Gebot

Waren nur ca. 60Km von mir weg . . . seitdem muß ich mich jetzt jeden Tag trösten :

Gruß
Don-Pedro
Inventar
#19 erstellt: 01. Nov 2006, 16:14
Das ist natürlich bitter. Ich versuche auch permanent meinen Kumpel zu bequatschen, aber er will die Teile nicht hergeben
zwäng
Stammgast
#20 erstellt: 04. Nov 2006, 18:26
Halllo zusammen
habe mir vor kurzem gebrauchte LS der Firma ALR zugelegt.
( Nummer 5 ) Prima die Dinger.Ca. 10 Jahre alt. Wenig gespielt. Sicken ok. Korpus ok. 1200 Euro bezahlt.
Ich weiss, immer noch viel Geld, aber auch viel Qualität.
Heute, das weiss ich, werden diese Materialien aus Kostengründen nicht mehr verwendet. Naja, ich möchte den Rahmen hier nicht sprengen.
Damaliger Neupreis der LS um 5000,- DM !!

Schönen Abend noch...
LG
zwäng
Don-Pedro
Inventar
#21 erstellt: 04. Nov 2006, 20:49
Was für Materialien haben die denn verwendet? Asbest und Blei???
zwäng
Stammgast
#22 erstellt: 05. Nov 2006, 18:05
@ Don Pedro

Ja,ja, genau...

LG
zwäng
Don-Pedro
Inventar
#23 erstellt: 05. Nov 2006, 18:12
Du kannst auch einfach sagen, welche Wundermaterialien verbaut sind.
zwäng
Stammgast
#24 erstellt: 06. Nov 2006, 20:55
@ Don-Pedro

Was im Einzelnen genau verbaut wurde, weiss ich nicht. Aber " Was Neues " ist nicht immer besser als das " Alte "

So, schönen Abend noch...

LG
zwäng
Don-Pedro
Inventar
#25 erstellt: 06. Nov 2006, 21:25
Schön zurückgerudert.
Gelscht
Gelöscht
#26 erstellt: 06. Nov 2006, 21:39
Also ich fahre mit meinen nun gut 30 Jahre alten Würfelstrahler von Grundig nebst Bassbox sehr gut. Für den Vorschub sorgt ein Grundig SV2000 aus den 1980ern.

Seite aus Prospekt

Aber ich kann die Vorsicht verstehen, die ich bei einem Gebrauchtkauf auch gerne teile: Oftmals sind die Sicken der Boxen hinüber. Mag ein Grund sein, warum viele LS nur mit Blende abfotographiert werden.

zwäng bringt es übrigens auf den Punkt: Etwas Neues muss nicht zwangsläufig besser sein als etwas Altes, zumindest nicht im HiFi-Bereich.


Grüße
Matthias
Don-Pedro
Inventar
#27 erstellt: 06. Nov 2006, 22:02
Ganz meine Meinung.

Das erinnert mich daran, dass ich seit Jahren die Kugelboxen haben will. Aber nach wie vor sind die Preise eine Frechheit. Wobei ich befürchte, dass die nicht mehr runtergehen werden... eher steigen.
Gelscht
Gelöscht
#28 erstellt: 06. Nov 2006, 22:11

Don-Pedro schrieb:
Ganz meine Meinung.

Das erinnert mich daran, dass ich seit Jahren die Kugelboxen haben will. Aber nach wie vor sind die Preise eine Frechheit. Wobei ich befürchte, dass die nicht mehr runtergehen werden... eher steigen.


Ja, die Audiorama-Kugelboxen sind nicht mehr zu vernünftigen Preisen zu haben. Die Würfel waren in meinem Fall eher Behelfslösung - nun aber möchte ich sie nicht mehr missen.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Was macht gute Lautsprecher aus?
Sekur am 27.07.2012  –  Letzte Antwort am 09.08.2012  –  16 Beiträge
Alte Lautsprecher (ab 15 Jahren) und das Gehör - wertlos?
step2ice am 13.01.2010  –  Letzte Antwort am 16.01.2010  –  22 Beiträge
Gute, höherwertige Lautsprecher für Musik
style123 am 05.10.2005  –  Letzte Antwort am 05.10.2005  –  7 Beiträge
Lautsprecher- Einsteiger sucht gute Regallautsprecher
All_vater am 27.11.2006  –  Letzte Antwort am 27.11.2006  –  6 Beiträge
Immer kleinere Lautsprecher
Time8240 am 01.01.2015  –  Letzte Antwort am 02.01.2015  –  17 Beiträge
Nochmal Lautsprecher vor 20 Jahren und heute...
gada am 21.01.2004  –  Letzte Antwort am 26.01.2004  –  24 Beiträge
Grundsatzfrage: Gute Lautsprecher - Aufnahmequalität
saci am 03.01.2008  –  Letzte Antwort am 04.01.2008  –  10 Beiträge
Gute, günstige (gebrauchte) Lautsprecher
123Micha am 20.03.2007  –  Letzte Antwort am 21.03.2007  –  20 Beiträge
newbie sucht rat
Flamedramon am 16.05.2008  –  Letzte Antwort am 17.05.2008  –  11 Beiträge
Gute Lautsprecher ?
Coppercatty am 13.03.2004  –  Letzte Antwort am 13.03.2004  –  3 Beiträge
Foren Archiv
2006

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Lautsprecher Widget schließen

  • Canton
  • Magnat
  • Klipsch
  • Elac
  • Dali
  • Heco
  • JBL
  • Quadral
  • Yamaha

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.134 ( Heute: 9 )
  • Neuestes Mitgliedklausherrda
  • Gesamtzahl an Themen1.345.197
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.660.812