Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|

Alte Lautsprecher (ab 15 Jahren) und das Gehör - wertlos?

+A -A
Autor
Beitrag
step2ice
Schaut ab und zu mal vorbei
#1 erstellt: 13. Jan 2010, 14:54
Ich bin etwas verwirrt. Jetzt habe ich mir kürzlich ein paar ASW ML II MK II (Bj. ca 1994) Kompaktlautsprecher auf ebay gekauft und kürzlich von einem Hifi-Fachmann gehört, dass ab ca. 15 Jahren Lautsprecher nichts mehr Wert sind. Die Sicken würden nachgeben und die Bauteile im allgemeinen einfach abnutzen. Wenn man das ganze mit einem Voltmeter misst, also die Frequenz am Lautsprecher, würde die Frequenz verfälscht sein. Einzig die Tatsache, dass man die Boxen schon länger besitzt, würde dafür sorgen, dass sich das Gehör daran angepasst hat und man die Verfälschung nicht wahrnimmt. Analog hierzu würde ein Aussenstehender den Klang als verzerrt wahrnehmen.
Ich selber konnte die Lautsprecher noch nicht testen, da ich noch nach einem geeigneten Verstärker suche.

Die Frage ist jetzt, kann man das wirklich so generell sagen, sind Boxen ab ca. 15 Jahren wirklich reif für den Wertstoffhof?; und sollte man sich lieber neue oder junge Boxen kaufen, oder kann man auch mit gut erhaltenen älteren Lautsprechern etwas anfangen?
Habe zwar nur 100.- Euro bezahlt, aber wenn die Musik dann verzerrt bzw. verfälscht ist, sind das wohl 100.- Euro zuviel gewesen.
Danke schon mal für eure Hilfe.
roger23
Stammgast
#2 erstellt: 13. Jan 2010, 15:00
Es ist sicherlich so, dass bei einigen Lautsprechern dieses Alters die Sicken allmählich anfangen, sich zu zerlegen.

Ansonsten würde ich das nicht so verallgemeinern. Vor 2 Jahren habe ich mir ein neues Pärchen LS gekauft und die alten (BJ. ~ 1993) sind ins Gästezimmer gewandert. Sicherlich schon etwas müder, aber noch weit weg von Sperrmüll.
DasNarf
Hat sich gelöscht
#3 erstellt: 13. Jan 2010, 15:53
Meine ersten Standboxen (Bonsai Ideal, Kaufdatum ca. 1996) sehen heute noch aus wie neu und spielen wie am ersten Tag. Der Bruder meiner Freundin erfreut sich bereits seit einigen Jahren daran.

Dass Bauteile altern ist schon richtig, aber heutzutage gibt es Verbund- und Klebstoffe, die um ein vielfaches haltbarer sind als die zB in den 70ern gerne verwendeten Schaumstoffsicken, welche bereits nach einigen Jahren auseinanderbröselten.

Daher solltest du deinem HIFI-Fachmann mal klarmachen, dass er sich seine Pauschalaussagen sparen kann. Er soll sich lieber mal die Kiste angucken, auf der Frequenzweiche nach kaputten Elkos suchen, da könnte er vielleicht was finden.

Mein Tipp: Wenn die Sicken noch elastisch sind, und nicht porös wirken, sollten die noch in Ordnung sein. Und wie gesagt, Frequenzweiche checken (lassen)!

Grüße


[Beitrag von DasNarf am 13. Jan 2010, 15:53 bearbeitet]
reallui
Stammgast
#4 erstellt: 13. Jan 2010, 15:56
Wenn die Sicken in Ordnung sind, sollte meiner Ansicht nach alles passen, es kann jedoch sein, dass die Elkos auf der Frequenzweiche mit der Zeit austrocknen, wodurch ihre Kapazitaet veraendert wird und folglich auch das Wiedergabeverhalten. Macht aber Spass zu reparieren
step2ice
Schaut ab und zu mal vorbei
#5 erstellt: 13. Jan 2010, 18:13
Danke für die Aufklärung.
Ich nehme mal an das für das Durchmegessen der Frequenzweichen die Box geöffnet werden muss. Wer bietet den eigentlich diesen Testcheck an, einfach zum Elektriker?
reallui
Stammgast
#6 erstellt: 13. Jan 2010, 21:00
Die Weiche ist im Lautsprecher, manchmal ist sie direkt hinten auf dem Verbindungsterminal festgeschraubt.

Zum Elektriker wuerde ich nicht gehen, der verlangt bestimmt gleich Geld dafuer. Vielleicht hast du jemanden im Bekanntenkreis, der sich mit Elektronik beschaeftigt. Ist keine grosse Sache.


Mein Tip: bevor du die Lautsprecher oeffnest, um an die Weichen zu kommen solltest du sie dir anhoeren. Wenn der Klang gefaellt musst du ja gar nichts unternehmen.
Zweck0r
Moderator
#7 erstellt: 13. Jan 2010, 21:29

step2ice schrieb:
[...]kürzlich von einem Hifi-Fachmann gehört, dass ab ca. 15 Jahren Lautsprecher nichts mehr Wert sind.


Dieser 'Fachmann' handelt nicht zufällig mit Hifi-Neuware ?

Grüße,

Zweck
diskusfisch
Ist häufiger hier
#8 erstellt: 13. Jan 2010, 21:54
Hallo,
meine Dynaudio-Lautsprecher sind mittlerweile fast 20 Jahre alt. Die Sicken sind immer noch ok.
Ich höre sehr viel Musik. Kann ja sein das man sich daran gewöhnt wenn die LS klanglich nachlassen.
Bisher wird mir aber nach wie vor von Freunden bestätigt, dass sie sich immer noch sehr gut anhören. Liegt mit Sicherheit aber auch an der Qualität der Lautsprecher.
Also keine Panik.
Dynacophil
Gesperrt
#9 erstellt: 13. Jan 2010, 22:04
Hi
keines der derzeit 5 Paare in meiner Wohnung sind jünger als 40 Jahre, ausser den kleinen Technix 2-Wegern an meier PC-Anlage. Sicher werden Wartungsarbeiten wie Kondensatoren erneuern nötig. Häufiger hab ich aber mit neu anzufertigenden Blenden zu tun
Sicher macht es Sinn bei Klassischen Geräten Ersatzteile beiseite zu legen wenn die Gelegenheit sich bietet, daher liegen einige Sätze Hochtöner in meinen Regalen... brcht habe ich noch keinen...


[Beitrag von Dynacophil am 13. Jan 2010, 22:51 bearbeitet]
diskusfisch
Ist häufiger hier
#10 erstellt: 13. Jan 2010, 22:11
Wenn es sich um hochwertige Lautsprecher handelt, lohnt es sich ja sogar noch die Sicken erneuern zu lassen.
Günstiger als ein Neukauf.
Albatraos
Ist häufiger hier
#11 erstellt: 13. Jan 2010, 22:18
Da möchte jemand dir unbedingt neue Lautsprecher verkaufen und erfindet dummes Zeug! Solche Verkäufer kann man getrost vergessen. Sicherlich können auch die Lautsprechersicken altern, das hängt aber immer von verschiedenen Faktoren ab, die sich nicht verallgemeinern lassen!
Ich besitze auch selbst u.a. über 20 Jahre alte LS, wo es keinerlei Ermüdungserscheinungen gibt.
reallui
Stammgast
#12 erstellt: 13. Jan 2010, 22:40
Meine Lautsprecher sind von 1980, also mittlerweile 30 Jahre alt, und sind noch komplett original. Und so wie sie aussehen und sich anfuehlen wird das auch noch ne weile so bleiben ^^
Geräteuser
Stammgast
#13 erstellt: 14. Jan 2010, 05:48

sind Boxen ab ca. 15 Jahren wirklich reif für den Wertstoffhof?


Um himmels Willen!! Nahezu alles was auf der Welt rumsteht (oder läuft) unterliegt einen gewissen verschleiss.Wenn wir uns jetzt nur im Hifi Sektor mal Umschauen , sind gerade die Lautsprecher die vom Verschleiss am allerwenigs betroffensten teile in der Hifi Kette.Neue Sicken kosten nicht viel und wer schon einmal an seinem Wagen ein Rad gewechselt hat , kann sich auch neue Sicken um seine Membrane kleben.Absolut keine Zauberei.
apocalyptica86
Ist häufiger hier
#14 erstellt: 14. Jan 2010, 11:08
Hallo
Meine Canton ct1000 haben jetzt 23 jahre auf dem Buckel und haben einen echt satten klang, weiss garnicht was ich mal machen soll wenn die Ihr zeitliches segnen. Allerdings werden Die beiden jeden Tag von Mir mit einem staubtuch abgewischt (oberflächlich) und regelmäßig gehe ich mit einem Gummipflege mittel über die sicken.Und zu höchstleistungen forder Ich Die beiden auch nicht mehr raus...Brauch ich aber auch nicht da der 310ner bass auch so spaß macht....
gruß
Seventhson07138
Neuling
#15 erstellt: 14. Jan 2010, 13:29
Seit 20 Jahren habe ich ein Standboxen von Pilot, die damals nicht billig waren, und ich noch immer Musik mit denen höre. Mein subjektiver Eindruck ist der, das sie nicht schlechter klingen wie damals. Ob man sich an eine mögliche Klangveränderung gewöhnt durch Alterung der Frequenzweichenbauteile sei dahingestellt. Jedenfalls sind auch alle Sicken der Chassis noch top, sehen optisch aus wie neu. Mittlerweile haben sie mich mein halbes Leben schon begleitet, länger wie jede Partnerin.
diskusfisch
Ist häufiger hier
#16 erstellt: 14. Jan 2010, 21:25
Kann man die Lautsprecher denn mit einem geeigneten Mittel pflegen, sodass die Sicken geschmeidiger bleiben und somit länger leben ?
Dynacophil
Gesperrt
#17 erstellt: 14. Jan 2010, 22:03
Schaumsicken lösen sich irgendwann auf da sie ihre Weichmacher ausgasen, zu Matschwerden und zerfallen, egal was man tut.
Gummi kannst du pflegen, ist aber nicht unbedingt nötig.
Mwf
Inventar
#18 erstellt: 15. Jan 2010, 00:44
Hi,

Geräteuser schrieb:
...Neue Sicken kosten nicht viel und wer schon einmal an seinem Wagen ein Rad gewechselt hat , kann sich auch neue Sicken um seine Membrane kleben.Absolut keine Zauberei.

Da bin ich doch anderer Meinung.
Bei beiden Aktionen ist Zentrieren gefragt.

Aber, wesentlicher Unterschied:
Beim Radwechsel ist alles auf den Wechsel ausgelegt und automatisch-zentrierend.

Beim Sickenwechsel hingegen ist garnichts vorgesehen oder vorbereitet, insbesondere die Zentrierung (bzw. im Luftspalt senkrechte Spulen- /Membranausrichtung) muss mit Gefühl und Augenmaß erbracht werden.
Keine Zauberei, aber doch unvergleich


Gruss,
Michael
GF21
Inventar
#19 erstellt: 15. Jan 2010, 01:11

Seventhson07138 schrieb:
Seit 20 Jahren habe ich ein Standboxen von Pilot, die damals nicht billig waren, und ich noch immer Musik mit denen höre. Mein subjektiver Eindruck ist der, das sie nicht schlechter klingen wie damals. :D


Ich hab meine Pilot ST-1000 seit ca. 16 Jahren und finde irgendwie auch, daß der Klang mit der Zeit schlechter geworden ist. Ich kann es nicht mal richtig beschreiben, man kann sie nur noch anhören, wenn sie wirklich leise spielen, die Höhen sind nur durch extreme Anhebung hörbar, je lauter man aufdreht, desto schlechter wird es.

Den Verstärker kann eigentlich ausschliessen, da ich gestern einen nagelneuen AVR daran angeschlossen habe und es wurde nicht sehr viel besser. Meine Frau hört natürlich wieder mal keinen Unterschied

Da die Weichen anscheinend an den Anschlussklemmen montiert sind, werde ich die am WE prüfen.
Geräteuser
Stammgast
#20 erstellt: 15. Jan 2010, 07:13
Hallo Michael ,


muss mit Gefühl und Augenmaß erbracht werden.


Ja aber ist doch auch normal wenn man etwas Repariert.
Ich meinte damit das man nur keine 2 linke Hände haben sollte.

Ich hab vor 2 - 2.5 jahren mit def. Infinitys sm 150 angefangen die def. Sicken hatten,







Für ein paar 901er brauch ich jetzt max 3 stunden reine arbeitszeit,(Zeiten zum abbinden des Kleber nicht mitgerechnet) egal ob Silikon,Gummi oder Schaumstoff.Obwohl das paar 18 Einzellautsprecher haben und die wirklich einen extrem kleinen Luftspalt aufweisen.Die einzelnen Chassies müssen noch nicht einmal ausgebaut werden, damit bleibt die originale Verkabelung unangetastet weil gerade bei der 901er man bei dieser viel verschlimmbessern kann wenn man da ran geht.Also alles halb so wild wie gesagt.

Aja, nehme im übrigen jedes Pärchen , egal in welchen Zustand 901 ab Serie III für FP100 euro ab !!
Geräteuser
Stammgast
#21 erstellt: 15. Jan 2010, 07:27


Doch noch gefunden, hier mein erster Versuch.
ton-feile
Inventar
#22 erstellt: 16. Jan 2010, 17:08
Hi,

Abgesehen von Elkos und Sicken können auch Hochtöner mit Ferrufluid im Luftspalt irgendwann Probleme machen.

Das Zeug wird mit den Jahren immer zäher.

Auch (echte) Bändchen hatte ich schon, bei denen die Kontaktierung oxydiert war und die deshalb 10dB leiser spielten.

Gruß
Rainer
Pitttt
Hat sich gelöscht
#23 erstellt: 08. Jun 2017, 09:50
Es ist absolut richtig, dass sich Schaumstoffsicken auflösen (z. B. Canton vor 20 Jahren).
Die vergleichsweise günstigen Lautsprecher-Chassis rentieren sich nicht zum Sickentausch - auch nimmt dabei gerne die Zentrierung Schaden. Neue Sicken also bitte von einem Fachbetrieb und bei teuren Chassis (JBL, EV, Audax, Fostex; Dynaudio usw.) Der beste Weg ist der Tausch gegen neue Chassis - besonders bei Hochtönern.
Elkos gehören eigentlich nicht in eine Frequenzweiche - bessere Kondensatoren (Metallfilm, z. B. von Mundorf) eignen sich viel besser und kosten nicht die Welt und sind wirklich leicht zu wechseln.
Außer den Widerständen (Keramik) werden die Bauteile eher besser als schlechter mit den Jahren (gemeint sind Spulen). Die Magnete der Lautsprecher lassen zwar etwas nach aber der Zeitraum bis sich das klanglich wirklich bemerkbar machen könnte ist sehr lange und kann leicht mit den Lautstärkeregler ausgeglichen werden. Absolute Spitzen-Bauteile für Weichen werden oder müssen sogar vor gealtert bzw. eingebrannt werden. Speziell bei Spitzenlautsprechergehäusen sind die älteren meist seriöser aufgebaut.
Meine Gehäuse sind jetzt 50 Jahren alt und suchen wirklich ihres gleichen. Weil sie nicht mehr ganz dem Zeitgeist entsprechen, werden ich jetzt schweren Herzens neue anfertigen lassen. Bei meinen Ansprüchen wird das teuer.
Also gute bis sehr gute alte Lautsprecher rentieren sich immer zu überholen.
Durch den technischen Wandel stimmt das nicht für andere Teile einer Kette (Verstärker, Vorverstärker) aber die alten sehr guten Plattenspieler haben überarbeitet auch eine Qualität die nur schwer erreicht werden kann. Wer Dir andere Sachen erzählt, hat anderes im Sinn als Dich gut zu beraten.
pelowski
Hat sich gelöscht
#24 erstellt: 08. Jun 2017, 10:50

Pitttt (Beitrag #23) schrieb:
... Absolute Spitzen-Bauteile für Weichen werden oder müssen sogar vor gealtert bzw. eingebrannt werden ...

Hallo, willkommen im Forum

hast du dich extra angemeldet, um den mehr als sieben Jahre alten Faden hervorzuholen und dummes Zeug
zu schreiben?
Was das obige Zitat betrifft, so hätte ich gerne eine physikalische Erklärung von dir dafür.
Möglicherweise gibt es ja neue wissenschaftliche Erkenntnisse, die mir nur noch nicht bekannt sind.

Grüße - Manfred
coreasweckl
Inventar
#25 erstellt: 08. Jun 2017, 18:57

Pitttt (Beitrag #23) schrieb:
Absolute Spitzen-Bauteile für Weichen werden oder müssen sogar vor gealtert bzw. eingebrannt werden. Speziell bei Spitzenlautsprechergehäusen sind die älteren meist seriöser aufgebaut.
Meine Gehäuse sind jetzt 50 Jahren alt und suchen wirklich ihres gleichen. Weil sie nicht mehr ganz dem Zeitgeist entsprechen, werden ich jetzt schweren Herzens neue anfertigen lassen. Bei meinen Ansprüchen wird das teuer.
..aber die alten sehr guten Plattenspieler haben überarbeitet auch eine Qualität die nur schwer erreicht werden kann. Wer Dir andere Sachen erzählt, hat anderes im Sinn als Dich gut zu beraten.


ich hab meine Weichen bez. Einbrennen immer zum Rinderzüchter gebracht, die können das!!

nach 50 Jahren suchen die meisten Gehäuse ihresgleichen, das ist nichts besonderes... sollte es Gelsenkirchener Barock sein, wird es in der Tat teuer, aber es gibt m.W. eine englische Firma, die in ähnlicher Art und Weise darauf spezialisiert ist und es nicht ganz so schlimm aussieht....:D

alte oder neue Plattenspieler, wenn sie mechanisch mit dem gewissen Aufwand hergestellt wurden und es gibt ja gerade einen Hype bez Plattenspielern, ist es völlig egal. Bei den guten "Alten" müssen je nach Antriebsart halt irgendwann geringe Wartungsarbeiten getätigt werden... das wars.
Das Qualitätsproblem ist eher die Platte an sich


[Beitrag von coreasweckl am 08. Jun 2017, 19:02 bearbeitet]
gapigen
Inventar
#26 erstellt: 11. Jun 2017, 22:09


...hast du dich extra angemeldet, um den mehr als sieben Jahre alten Faden hervorzuholen und dummes Zeug
zu schreiben?

Seit nett zueinander.
pelowski
Hat sich gelöscht
#27 erstellt: 12. Jun 2017, 09:21

gapigen (Beitrag #26) schrieb:
Seit nett zueinander. :P

Dann sage ich mal ganz nett "Seid..."

Grüße - Manfred
yahoohu
Inventar
#28 erstellt: 12. Jun 2017, 09:34
seid one?
golf2
Inventar
#29 erstellt: 12. Jun 2017, 09:35
@step2ice
Schau Dir mal alte Telefunken Lautsprecher an - z.B. die TL Serie. Die waren Baujahr gegen 1973 ! Die kann man heute noch hervorragend anhören - wenn die Sicken noch in Ordnung sind. Meist waren die Weichen auch schon gut gelötet und mit etwas besseren Bauteilen bestückt. Diesem "Hifi-Fachmann" würde ich nicht so viel Glauben schenken..
golf2
Soundy73
Inventar
#30 erstellt: 12. Jun 2017, 09:50
Diese F(L)ACHLEUTE kenne ich und liebe ich
So ist es mir z.B. gelungen, in der Bucht zwei (PA-)Tieftöner aus DDR-Fertigung zu kaufen, von denen der Verkäufer überzeugt worden war, die Zentrierung wäre nicht mehr in Ordnung, weil sie ja jahrelang immer in der gleichen Ausrichtung betrieben worden wären. Er schrieb dabei, dass die Dezentrierung noch nicht hörbar wäre, er aber für Fachleute, die das leicht beheben könnten, die Orientierung des Einbaus, auf den Magneten kleben würde.
Die Dinger erreichten mich glatt, mit entsprechend eines Zifferblattes aufgeklebten Zahlen - Beide Chassis waren mächtig in Ordnung, unkaputtbare, eigentlich unbezahlbare RFT-Ware.
Verkäufer MÜSSEN eben einfallsreich sein und nicht einfältig. Der meinige hätte seinem Gastwirt sonst nie neue Speaker verkaufen können.
Denkt mal drüber nach, wenn ihr euch mal wieder eine F(l)achberatung beim Lautsprecherkauf gönnt
Sollten nicht vielleicht die Lautsprecher, bei denen die Marge am Höchsten ist, auch absolut die Tollsten sein? - Achtet gezielt auf Lautstärkesteller-Manipulationen, oder Klangeinsteller, schlimmstenfalls "Soundprocessing", und schon werden Sie geholfen
Big_Määääc
Inventar
#31 erstellt: 15. Jun 2017, 06:52

Die Magnete der Lautsprecher lassen zwar etwas nach aber der Zeitraum bis sich das klanglich wirklich bemerkbar machen könnte ist sehr lange und kann leicht mit den Lautstärkeregler ausgeglichen werden


datt ist genau das, was mir in meiner Zitatsammlung gefehlt hat
gapigen
Inventar
#32 erstellt: 15. Jun 2017, 13:00

pelowski (Beitrag #27) schrieb:

gapigen (Beitrag #26) schrieb:
Seit nett zueinander. :P

Dann sage ich mal ganz nett "Seid..."

Grüße - Manfred

Mist, lag wohl an der Uhrzeit
Big_Määääc
Inventar
#33 erstellt: 15. Jun 2017, 21:14
dann würde das ja mit dem "t" stimmen
gapigen
Inventar
#34 erstellt: 17. Jun 2017, 18:20
Ich liebe diese Diskussionen
golf2
Inventar
#35 erstellt: 19. Jun 2017, 08:43
Einfach herrlich und manchmal sinnfrei..
03August
Hat sich gelöscht
#36 erstellt: 19. Jun 2017, 09:06
Hallo


Wie ist es dann bei so Vintage Lautsprechern wie den Pioneer Exclusive 2401 oder 2402 ? Die sind doch auch weit über 15 Jahre alt und in den Youtube videos schauen die noch sehr gut aus?


Ehrlich gesagt habe ich auch keine Lust mir alle 15 Jahre neue LS zu kaufen.. Sondern habe freude an alten LS an denen noch Erinnerungen hängen..
Big_Määääc
Inventar
#37 erstellt: 19. Jun 2017, 09:49
immer wieder schön zu lesen,
wie der wirtschaftliche Aufschwung durch Langzeitnutzung verlangsamt wird
Soundy73
Inventar
#38 erstellt: 19. Jun 2017, 12:01
Naja, Big Määääc - ich sehe das ausgesprochen positiv.
Alles was lange hält und nicht unnütz in der Landschaft "verklappt" werden muss, wirkt sich positiv auf unseren "ökologischen Fußabdruck" aus.
Schlimm genug, dass man heute kaum noch etwas reparieren lässt. Binnen kurzer Zeit kann das dann auch keiner mehr
Big_Määääc
Inventar
#39 erstellt: 19. Jun 2017, 12:34
Wörter wie ökologisch, nachhaltig, gutmenschlich hab ich vor Jahren aus meinem Wortschatz gestrichen.

der ganze Kram ist nur solang sinnvoll echt und ehrlich solang kein Geld mit verdient wird,
es wird in dessen Namen aber nun schon Jahrzehnte gut Geld verdient,
und das auf der Umwelt/Umfeld/Natur unnütze weise,
aber es klingt halt geil und macht sich gut auf dem Lebenlauf
Soundy73
Inventar
#40 erstellt: 19. Jun 2017, 13:14
..wem sagst DU das....
03August
Hat sich gelöscht
#41 erstellt: 19. Jun 2017, 13:35
Also bitte nicht falsch verstehen.. Ich bin kein Geiziger oder sonst was.. Nur macht es mir kein Spass sich alle paar Jahre nach neuer Ware zu orientieren. Ich kaufe lieber einmal und habe ruhe.

Nur ein Beispiel

Meine Eltern haben eine Schöne B&O Beosound 9000 die sicherlich schon 20 Jahre auf dem Buckel hat. Irgend wo sind da auch meine Kindheitserinnerungen dran

Aber es macht immer wieder ne Freude das Gerät zu bestaunen und mal ne schöne CD reinlegen und mal Music hören (Wenn ich bei ihnen zu besuch bin)
Big_Määääc
Inventar
#42 erstellt: 19. Jun 2017, 14:52
nach "meinem" Geschmack würde ich da nen Tausch schon in Erwäägung ziehen

optisch allerdings ganz großen Kino !
03August
Hat sich gelöscht
#43 erstellt: 20. Jun 2017, 20:12

Big_Määääc (Beitrag #42) schrieb:
nach "meinem" Geschmack würde ich da nen Tausch schon in Erwäägung ziehen

optisch allerdings ganz großen Kino !



Sorry, aber ich kann dir irgend wie nicht ganz folgen

1.Warum wird der Wirtschaftliche Aufschwung verlangsamt ?
2. Warum muss ich mir einen neuen LS kaufen wenn der, welchen man hat, doch super klingt und super ausschaut
Big_Määääc
Inventar
#44 erstellt: 20. Jun 2017, 20:19
wenn nichts hergestellt und verkauft wird,
gibt es keinen wirtschaftliches Effekt.

gut, Repersturen könnte man gelten lassen.
ist halt so.
was aber nicht heißt, das ich mir alle naselang iwas neues kaufen muß,
denn mein Geld wächst nur auf bäumen,
wenn ich Geld verdiene.
gut Geld verdien ich erst wenn jemand anders mir seins für eine Gegenleistung gibt.
Hmmm Kreislauf will sm leben gehalten werden

ja und das mit den BeoKrams ist ja nicht schlimm,
jedem das was gefällt
03August
Hat sich gelöscht
#45 erstellt: 20. Jun 2017, 20:44

Big_Määääc (Beitrag #44) schrieb:
wenn nichts hergestellt und verkauft wird,
gibt es keinen wirtschaftliches Effekt.



Och, das interessiert mich wenig, was dann mit der Wirtschaft passiert. Es gibt etliche andere Methoden wie ein Land seine Einnahmen generieren kann
Soundy73
Inventar
#46 erstellt: 21. Jun 2017, 06:23
Na nun bin ich aber mal gespannt!! - Herr Schäuble, lesen Sie mit!
Der Faden ist eh' von gesern, daher nun die volkswirtschaftlich durchbrechenden Fakten auf den Tisch
Denn auch mich interessiert (alles wächst nach einer e-Funktion!) - wie es denn positiv weiter gehen kann bei Null-Wachstum.
Big_Määääc
Inventar
#47 erstellt: 21. Jun 2017, 06:39
null Wachstum ist auch ok,
darf aber keiner negativen Schwankung unterliegen

geht das ?

um beim Thema Lautsprecher u Hifi zu bleiben,
ist der vermeintlich gutgemeinte Rat eines Händlers sich im grunde spätestens alle 15 Jahre neue Hifi Komponenten zu kaufen praktischer Bullshit.
nagut wie der blonde Ammi sacht, es obliegt alternativer Fakten

ich habe jetzt ein DAB fähiges Küchenradio,
(weil das alte wirklich den Geist aufgegeben hat).
echt toll das es diese übertragungs-verlustarme Technik gibt.
ja gut, ich bekomm hier kein Empfang,
doch hey, ist es nicht geil neue Technik zu haben, die der alten Überlegen ist,
und wenn dir ein Händler durch Aufschwatzen dieses tolle Gefühl gibt, ist das doch den Griff in die Tasche wert
gapigen
Inventar
#48 erstellt: 21. Jun 2017, 07:17
Zur Eingangsfrage:


Die Frage ist jetzt, kann man das wirklich so generell sagen, sind Boxen ab ca. 15 Jahren wirklich reif für den Wertstoffhof?; und sollte man sich lieber neue oder junge Boxen kaufen, oder kann man auch mit gut erhaltenen älteren Lautsprechern etwas


Meine Heco- Dreiwege-Regalboxen funktionieren seit ca. 40-Jahren tadellos. Sie waren allerdings immer mal wieder in Betrieb, so wie auch jetzt. Ich denke, Nicht-Nutzung killt die Boxen über kurz oder lang (Sicken).
Soundy73
Inventar
#49 erstellt: 21. Jun 2017, 10:17
Nee, auch noch so gut "genutzte" Schaumstoff-Sicken zerbröselt's früher oder später aufgrund der Anwesenheit ultravioletter Strahlung

Wenn ich das noch richtig weiß, hatte Heco (früher, als ich die noch vielfach verbaut habe) stets Gummi-Sicken. Dass die porös werden - höchstens draussen.
Ob moderne Schallwandler den "guten Alten" überlegen sind? - Vielfach nicht.
Big_Määääc
Inventar
#50 erstellt: 21. Jun 2017, 10:30
ich hab hier noch Treiber aus meiner frühen DummBastelZeit bei denen leben die Schaumsicken immernoch,
und das trotz zwischenzeitlichem Einsatz in meinem C Kadett in der Hutablage
die übrigens tragendes Teil des Autos war,
aber son paar Löcher für 8"er könn doch nicht schaden

müssten nun über 20 Jahre alt sein.
Soundy73
Inventar
#51 erstellt: 21. Jun 2017, 10:44
Dann fuhrst Du wohl nur nachts? In den seitlichen Heckablagen, Moment...

nissan-hifi
..meines Nissan Primera, hat's so nach ~3 Jahren sogar die Blaupunkt Honeycomb-Sicken zerbröselt - Das war übrigens ein Zweiweg-System Marke Eigenbau, kugelsicher, atomgetrieben und faltbar - schlug mit den entsprechenden Türlautsprechern damals dem Fass den Boden mitten ins Gesicht. Die Abdeckungen auch für'n Hochtöner waren latürnich oginool Blaupunkt, man war ja vom Fach und kam an Ersatzteile ran.
Angetrieben von "nur" einem Blaupunkt Bremen, lauter und schöner als viele Klöterverstärker Konglomerate.
Suche:
Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Alte Lautsprecher Klang
dardanel32 am 26.04.2011  –  Letzte Antwort am 28.11.2012  –  28 Beiträge
Werden 'alte' Lautsprecher schlecht?
Heiron am 17.03.2005  –  Letzte Antwort am 19.03.2005  –  9 Beiträge
Lautsprecher Mohr SL 15
Paulsson am 14.01.2010  –  Letzte Antwort am 29.07.2010  –  19 Beiträge
Alte Lautsprecher
12w34 am 31.12.2011  –  Letzte Antwort am 04.01.2012  –  10 Beiträge
Alte Lautsprecher
Xraid am 27.01.2013  –  Letzte Antwort am 05.02.2013  –  2 Beiträge
Alte Lausprecher empfehlenswert?
Leonarius am 01.11.2006  –  Letzte Antwort am 06.11.2006  –  28 Beiträge
Alte Braun Lautsprecher
gat300175 am 10.12.2009  –  Letzte Antwort am 11.12.2009  –  5 Beiträge
Neue vs. Alte Lautsprecher
flxxn am 23.04.2014  –  Letzte Antwort am 29.04.2014  –  23 Beiträge
Lautsprecher knattern ab und zu!!!
silvia am 20.02.2003  –  Letzte Antwort am 21.02.2003  –  4 Beiträge
Alte Lautsprecher
dardanel32 am 01.05.2011  –  Letzte Antwort am 02.05.2011  –  27 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

HiFi-Forum Adventskalender Widget schließen

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder833.967 ( Heute: 89 )
  • Neuestes Mitglieddrananas
  • Gesamtzahl an Themen1.389.700
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.463.138

Hersteller in diesem Thread Widget schließen