Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|

B&W 802 D - Audio Testwerte gesucht

+A -A
Autor
Beitrag
ThomasSchreiner
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 30. Dez 2006, 16:28
Hallo zusammen,

in der Ausgabe 01/2005 von Audio wurde die B&W 802 D getestet. Leider fehlt mir die Ausgabe. Kann mir jemand die einzelnen Testwerte für die B&W sagen? Ich meine nicht die 99 Punkte Gesamturteil, sondern die fünf Teilwerte für

Neutralität
Präzision
Luftigkeit
Lebendigkeit
Bassfundament

Gruß
Thomas
Holzöhrchen
Hat sich gelöscht
#2 erstellt: 30. Dez 2006, 18:18
Neutralität: 105
Präzision: 100
Luftigkeit: 105
Lebendigkeit: 90
Bassfundament: 95

Dieser Service wurde Ihnen präsentiert vom Holzöhrchen
pratter
Inventar
#3 erstellt: 30. Dez 2006, 18:20
Die Punkte sind völlig bedeutungslos!

Gruß,
Sascha
Holzöhrchen
Hat sich gelöscht
#4 erstellt: 30. Dez 2006, 18:25
Das sollte jeder für sich selbst entscheiden.
pratter
Inventar
#5 erstellt: 30. Dez 2006, 18:26
Darf man gerne, auch wenn es sich um eine Tatsache handelt.

Gruß,
Sascha
d-fens
Inventar
#6 erstellt: 30. Dez 2006, 19:21
Es fallen halt immer noch zu viele gestandene Männer auf die blumigen Beschreibungen und die völlig bedeutungslose Punktevergabe herein.

Gruss
Holzöhrchen
Hat sich gelöscht
#7 erstellt: 30. Dez 2006, 19:24
Amen
ThomasSchreiner
Ist häufiger hier
#8 erstellt: 30. Dez 2006, 19:45
Das ich auf blumige Worte und Punktesysteme hereinfalle müsste erst noch bewiesen werden - einstweilen ist es eine Behauptung ...

@Sascha: wenn es eine Tatsache ist, daß die Punkte völlig ohne Bedeutung sind: erklär mir (und anderen) doch bitte warum - dann erfüllt sich der Sinn dieses Forums. Ansonsten kann ich Deinen Thread glauben oder nicht.

Gruß
Thomas
0le9
Stammgast
#9 erstellt: 30. Dez 2006, 20:01
Warum?

-weil es dabei um erfundene subjektive Begriffe sich handelt.

-weil Audiozeitschriften sind mit hifi Herstellern verheiratet, eine Hand wäscht die andere.

Deshalb ist ein objektiver Vergleich nicht möglich.


[Beitrag von 0le9 am 30. Dez 2006, 20:02 bearbeitet]
ThomasSchreiner
Ist häufiger hier
#10 erstellt: 30. Dez 2006, 20:13
Nichts für ungut, aber: möglich ist ein objektiver Vergleich grundsätzlich schon, er wird vielleicht aus den genannten Gründen nicht durchgeführt.

Nichtsdestotrotz sind die Punktzahlen eine Orientierung, deshalb noch einmal vielen Dank an den Übermittler der Information. Durch diese Antwort hat mir der Beitrag in diesem Forum etwas gebracht.

Gruß
Thomas
0le9
Stammgast
#11 erstellt: 30. Dez 2006, 20:34
Und wenn man kein Fan von B&W Klang ist?
Dann sind alle vergleiche für die katz.
B&W wird bei "Audio" sowieso immer überbewertet.
ThomasSchreiner
Ist häufiger hier
#12 erstellt: 30. Dez 2006, 20:39
Mag sein - bei anderen Zeitschriften sind die relativen Ergebnisse ähnlich. Mir gefällt der Klang - habe lange genug gehört. Ich gebe allerdings zu, daß die 803D deutlich kühler klingt als die 802 und das bei erstgenannter sicher andere Alternativen zu dem Preis in Frage kommen.
Gruß
Thomas
MusikGurke
Hat sich gelöscht
#13 erstellt: 30. Dez 2006, 23:34
hier ein thread zu den 800ertern... auf

http://www.hifi-foru...9156&back=&sort=&z=1

dazu einige messungen zu den 802d auf der seite:

http://stereophile.com/floorloudspeakers/1205bw/index4.html

die messungen sind imho etwas stichhaltiger als das haientige gelaber der presse.

wenn man sich nur dafür interessiert, ob einem das hören mit den lautsprechern subjektiv spaß macht, werden dir weder messungen noch tests helfen.


[Beitrag von MusikGurke am 30. Dez 2006, 23:35 bearbeitet]
ThomasSchreiner
Ist häufiger hier
#14 erstellt: 31. Dez 2006, 10:08
Ich habe mich durch die beiden Links gearbeitet und durchaus die technische - in Teilen auch dogmatische - Kritik vernommen. Ich will hier auch gar keine Diskussion, um die "richtige" technische Konfiguration starten, denn auch hier gibt es wie überall verschiedene Meinungen.

Der subjektive Eindruck ist nun einmal der, denn ich zuhause tagtäglich höre - insofern ist dies für mich ein wichtiges Kaufargument.

Ich bin an dieser Stelle aber dankbar für Tips zu Boxen, die einerseits dem technischen Ideal entsprechen und zusätzlich im Klang an die RÄumlichkeit der B&W 802D heranreichen.

Gruß
Thomas
Amerigo
Inventar
#15 erstellt: 31. Dez 2006, 10:13
Hier die 802D bei Stereophile: http://www.stereophile.com/floorloudspeakers/1205bw/index.html

Gruss

Amerigo
MusikGurke
Hat sich gelöscht
#16 erstellt: 31. Dez 2006, 11:24

Ich bin an dieser Stelle aber dankbar für Tips zu Boxen, die einerseits dem technischen Ideal entsprechen und zusätzlich im Klang an die RÄumlichkeit der B&W 802D heranreichen.


hier

http://www.kleinhummel.de/html/studio/studio_index_g.htm

die vom hersteller veröffentlichten messkurven einer O500. die box ist technisch deutlich überlegen.

du kannst ruhig mal die messungen auf der homepage mit der der stereophile vergleichen. das abstrahlverhalten ist vorbildlich gerade, das abklingverhalten sehr viel besser, der bass nicht so stark angehoben (und lässt sich auf den raum anpassen). der frequenzgang ist ziemlich gerade... interessant ist auch die laufzeitentzerrung. damit hat der lautsprecher keine (!!) phasendreher.

der hauptkritikpunkt bei den 802d ist die fehlende schallwand beim marlankopf, irgendjemand hat das wort "hallsaucenwerfer" benutzt um das zu beschreiben. der lautsprecher durchläuft mehrmals den bafflestepp... das abstahlverhalten sieht aus wie ein tannenbaum. der diffusschall ist stark verfärbt. gerade diese verfärbungen (kombiniert mit dem "luftigen" phasenbrei durch die 6db weiche) ist der sound der sehr vielen bei den 800ertern gefällt.

du wirst sicher feststellen: soetwas wie die o500 stellt sich nur ein blindern gerne in die wohnung.

etwas besser sehen die neuen modelle von meg aus:

http://www.me-geithain.de/index2.html



strahlen im bass dipolförmig ab, sind also in der lage den bass zu bündeln. die meisten boxen können den bass wegen seiner hohen wellenlänge nur kugelförmig abstrahlen, womit die raumakkustik durch reflektionen du unschönen dröhneffekten führt (stichwort: raummoden). durch die gleichmäßige bündelung ist auch der grund/mittel/hochton sehr sauber.

man könnte im notfall durch ein hallgerät versuchen die "luftigkeit" der B&Ws zu erreichen...

beide systeme sind vollaktiv, da es passiv nicht möglich ist auf diesem qualitätsniveau zu bauen.

da man in der preisklasse vorsichtig bei ausgeben seines geldes sein sollte... ich würde mir ein solches konzept auch mal anhören. wenn dir der haussound von B&W am schluss immer noch besser gefällt, so wird dich keiner drann hindern, dir sowas in die hütte zu stellen.

PS: die räumlichkeit der genannten lautsprecher weiß auf ihre art und weise auch zu überzeugen, ebenso wie der sauberere bass,...


[Beitrag von MusikGurke am 31. Dez 2006, 11:25 bearbeitet]
blade_25
Ist häufiger hier
#17 erstellt: 31. Dez 2006, 11:59
Hallo,

laß dich nicht verrückt machen, selber hören und den eigenen Geschmack treffen, ist immer noch am wichtigsten als jeder Frequenzschrieb.
Ich betreibe die 802D an Audionet-Komponenten bei mir zu Hause und bin damit sehr zufrieden, gefallen muß es.

Leider git es in diesem Forum unendlich viele "Hasser" der Lautsprecher von B&W(mit welcher Motivation auch immer) und jeder von ihnen kommt aus seinem Loch gekrochen wenn irgend jemand eine Frage dazu stellt, ohne auf die Frage einzugehen.

Gruß Uwe
pratter
Inventar
#18 erstellt: 31. Dez 2006, 12:12

laß dich nicht verrückt machen, selber hören und den eigenen Geschmack treffen, ist immer noch am wichtigsten als jeder Frequenzschrieb.


Ist genauso wenig allgemeingültig, wie Klangpunkte. Die Zielsetzung darf jeder selbst festlegen. Ich lasse mir von niemanden sagen, aufgrund welcher Gesichtspunkte ich meinen Lautsprecher auszuwählen habe.

Gruß,
Sascha
MusikGurke
Hat sich gelöscht
#19 erstellt: 31. Dez 2006, 13:05

laß dich nicht verrückt machen, selber hören und den eigenen Geschmack treffen, ist immer noch am wichtigsten als jeder Frequenzschrieb.


und was hörst du? die mischung aus raumakkustik & aufnahme.

wie soll ein mensch das neutral bewerten? erst recht bei den unbekannten hörräumen des händlers? ohne probiermöglichkeiten bei der aufstellung? und dessen eingeschränktem angebot?

da würde ich persönlich mich auch mal mit der technischen seite auseinandersetzen. das ohr hört am ende auch nichts weiteres als die messschriebe.


Leider git es in diesem Forum unendlich viele "Hasser" der Lautsprecher von B&W


ich habe selber B&W lautsprecher, ein hasse bin ich also keinesfalls.

die 800er sollen sich bei leuten ohne traniertem gehör gegen die anderen lautsprecher im geschäft des händlers durchsetzen können. hierbei geht es dann weniger um eine technisch hochwertige, sondern eher um eine eindrucksvolle umsetzung der musik. ob man das will, sollte man selber herausfinden.

das trifft übrigens nicht nur auf B&W zu. egal ob man KEF, SF, Bang & Olafsen, VA, ML, Dynaudio... betrachtet - der gesammte high end boxen bereich ist nach diesen zielen konzipiert.
mnicolay
Inventar
#20 erstellt: 31. Dez 2006, 15:29

ThomasSchreiner schrieb:
...für Tips zu Boxen, die einerseits dem technischen Ideal entsprechen und zusätzlich im Klang an die RÄumlichkeit der B&W 802D heranreichen...

Hallo Thomas,
das sind zwei sich wiedersprechende Erwartungen. Dem technischen Ideal (einer angenommenen neutralen Wiedergabe) steht die Reproduktionsleistung einer B&W 8xx insbesondere in der Wechselwirkung mit dem Abhörraum, in direktem Gegensatz.
Beides lässt sich nicht miteinander kombinieren.
Aber reicht Dir die auf dem Tonträger enthaltene Rauminformation nicht aus so daß Du noch zusätzlich das Hallmuster Deines Abhörraums benötigst?
Was macht für Dich den Reiz einer B&W 8xx / Abhörraum- Reproduktion aus?
Gruß
Markus
ThomasSchreiner
Ist häufiger hier
#21 erstellt: 31. Dez 2006, 18:14
@ Gurke:

Besten Dank für die umfangreichen Tips (die O500 hat auf jeden Fall einen negativen WAF).

Welche B&W hast Du denn zuhause stehen? Und warum - bei all den durchaus kritischen Anmerkungen?

Da ich vorsichtig bin beim Ausgeben meines Geldes bin ich hier. ;-) Ich werde aber auf jeden Fall noch weitere Boxenkonzepte probehören - bisher sind eben die B&W meine Hörfavoriten - zumindest in der 802-Preisklasse. Ohne auf den Preis zu achten sind die Stradivari Hommage nicht einzuholen.

@ allgemein: ich sehe sowohl technische Information als auch Bewertungen als eine Orientierungshilfe für meine Kaufentscheidung. Daß eine Tendenz zur B&W-Kritik vorherrscht sehe ich nur sehr begrenzt so, aber einzelne Hinweise sind vorhanden. Dennoch Dank für alle sachlichen Kommentare - ich bin durchaus in der Lage mir meine Meinung unabhängig hiervon zu bilden. Auch mein Gehör ist trainiert und geübt, wenn dann mein subjektives Ergebnis zu B&W kommt ist das eben so - auch wenn einige anderer Meinung sind (was ich akzeptieren kann).

@mnicolay: der Reiz von B&W? Die Räume, die Luftigkeit und vor allem die Einsetzbarkeit bei jeder Art von Musikklang: von Bach über Mozart zu Strauß und Orff, aber auch von Dire Straits, von Goisern und Metallica bis zu Miles Davis.

Gruß
Thomas
0le9
Stammgast
#22 erstellt: 01. Jan 2007, 02:53
Hallo Thomas,

wenn du sehen willst, welche Geräte ein Forum Mitglied besitzt, klicke einfach auf seinen Namen.

Gurkes Boxen (B&W 603) von Konstruktion her sind normale Schallwandler. Mit 802 nicht direkt vergleichbar, alleine schon wegen marlankopf, deshalb auch die Kritik.


allgemein: ich sehe sowohl technische Information als auch Bewertungen als eine Orientierungshilfe für meine Kaufentscheidung. Daß eine Tendenz zur B&W-Kritik vorherrscht sehe ich nur sehr begrenzt so, aber einzelne Hinweise sind vorhanden. Dennoch Dank für alle sachlichen Kommentare - ich bin durchaus in der Lage mir meine Meinung unabhängig hiervon zu bilden. Auch mein Gehör ist trainiert und geübt, wenn dann mein subjektives Ergebnis zu B&W kommt ist das eben so - auch wenn einige anderer Meinung sind (was ich akzeptieren kann).

Wie gesagt, schön aussehende boxen, die leider mit ernsthafter Musikreproduktion nix zu tun haben. Aber wenn's dir gefällt, kauf sie. So kann man auch glücklich werden.


und vor allem die Einsetzbarkeit bei jeder Art von Musikklang: von Bach über Mozart zu Strauß und Orff, aber auch von Dire Straits, von Goisern und Metallica bis zu Miles Davis.

Da bin ich mit dir nicht einverstanden. Ein universal LS ,der zu allen Musikrichtungen passt, soll besser nicht nach irgendwas klingen.


[Beitrag von 0le9 am 01. Jan 2007, 03:10 bearbeitet]
MusikGurke
Hat sich gelöscht
#23 erstellt: 01. Jan 2007, 11:17
dem post von Ole9 habe ich nichts hinzuzufügen

frohes neues an alle
Dr.Who
Inventar
#24 erstellt: 01. Jan 2007, 11:36

Holzöhrchen schrieb:
Neutralität: 105
Präzision: 100
Luftigkeit: 105
Lebendigkeit: 90
Bassfundament: 95

Dieser Service wurde Ihnen präsentiert vom Holzöhrchen :)


@Thomas Schreiner

Nur mal um zu zeigen,wie Aussagekräftig die Punkte wirklich sind(vor allem die Gesamtpunktzahl!!!)

Ganz wertfrei :

B&W 802D -- Focal Diva Utopia Be

Neutralität: 105 Neutralität: 105
Präzision: 100 Präzision: 105
Luftigkeit: 105 Luftigkeit: 110
Lebendigkeit: 90 Lebendigkeit: 90
Bassfundament: 95 Bassfundament: 80


Bei der Audio hat nur das Bassfundament die 802D retten können.Nicht,dass sie mir nicht gefällt,das Gegenteil ist der Fall ! Wenn ich einen ähnlichen Test machen müsste,so würde ich die Punkte nicht anders verteilt haben.


[Beitrag von Dr.Who am 01. Jan 2007, 11:39 bearbeitet]
Stones
Gesperrt
#25 erstellt: 01. Jan 2007, 12:46
Hallo:

Hier mal 2 Alternativen zur B & W:

1) JM Lab Alto Utopia

2) Piega
http://cgi.ebay.de/P...QQrdZ1QQcmdZViewItem


Gruß

Stones


[Beitrag von Stones am 01. Jan 2007, 12:48 bearbeitet]
ThomasSchreiner
Ist häufiger hier
#26 erstellt: 01. Jan 2007, 13:52
@ Dr. Who: vielen Dank für den Vergleichswert.

Im übrigen war genau die Differenzierung der Grund, weshalb ich nach den Einzelwerten gefragt habe. Eben damit ich beurteilen kann aus welchen Einzelwerten sich der Durchschnitt ergibt.

@ Stones: besten Dank für die Tips.

Gruß
Thomas
Stones
Gesperrt
#27 erstellt: 08. Jan 2007, 12:04
Hi Thomas:

Gibt es schon was Neues in Bezug auf die Boxenwahl zu
berichten?

Viele Grüße

Stones
ThomasSchreiner
Ist häufiger hier
#28 erstellt: 09. Jan 2007, 10:01
Auch nach intensiven Recherchen / Vergleichen sehe ich derzeit die 802D als Favoriten an.

Zu den Gründen:

Beurteilung anhand von Fakten / Bewertungen: die 802D gewinnt hier jeden Vergleich bezogen auf Preis-Leistung. Ich habe hierzu übrigens in einer akademischen Übung die fünf Audio-Kategorien einer persönlichen Gewichtung unterzogen (d.h. nicht jeweils zu 20% gleichgewichtet) und einen Produktvergleich durchgeführt. Neutralität, Präzision und Luftigkeit flossen zu jeweils 25% ein, Lebendigkeit zu 15% und Bassfundament zu 10%. Danach hatten nur noch die 800 D und die Stradivari Hommage eine höhere Bewertung. Jetzt mag es wieder Kommentare geben, die nichts auf diese Punkte geben, aber ich bin nun einmal der Meinung, daß auch solche Faktoren herangezogen werden können. Immerhin wurden die Punkte nach einem standardisierten Schema vergeben.

Design: außer den Schallwandlern von Sonus Faber (tendenziell teurer) und der Phonar Credo (günstiger)kommt keine Box an die 802D heran.

Klang / Hörgefühl: hier war bisher die 802 D immer mein Favorit in der Preisklasse (und darunter).

Dennoch ist noch keine Entscheidung gefallen. Ich werde mir hier auch genügend Zeit lassen, scliesslich wollen ja auch Verstärker und Player ausgesucht sein.

Gruß
Thomas
Dr.Who
Inventar
#29 erstellt: 09. Jan 2007, 10:20
Hallo Thomas,

mit der 802D kann man überhaupt nichts falsch machen.Du wirst wohl trotzdem um ein Probehören nicht herumkommen.Diese ganzen Rechenbeispiele sind für die Katz,die bringen überhaupt nichts.Ich habe diesen LSP schon zweimal hören dürfen,er hat sich jedesmal ausgezeichnet angehört.Kann man ohne Angst haben zu müssen empfehlen.Seine große Stärke ist die schon fast "holographische Abbildung"(der Klang löst sich gut vom LSP,das macht dieser LSP imho mit am besten).

Stones
Gesperrt
#30 erstellt: 09. Jan 2007, 10:22
Hallo:

Du solltest Dir auf jeden Fall eine Piega C 10 LTD )
und eine JM Lab Alto auch noch anhören.
Oder:
http://www.tidal-audio.de/deutsch/startprodukte.htm

Bei Verstärkern soll der Mark Levison No383 super sein.
Den bekommt man im Audio Markt gebraucht für ca. 5000 Euro.
Bei den Playern wäre dann der Accuphase DP 67 eine echte
Alternative.

Wenn schon, dann auch richtig


Viele Grüße

Stones


[Beitrag von Stones am 09. Jan 2007, 11:51 bearbeitet]
Stones
Gesperrt
#31 erstellt: 09. Jan 2007, 10:56
Hey:

Da verkauft einer im Audio Markt eine 5 Monate alte
B & W 802 D mit allen Papieren ect. für 8999 Euro.
Könnte man vielleicht sogar auf 8000 Euro runterhandeln?
Gruß

Stones


[Beitrag von Stones am 09. Jan 2007, 11:50 bearbeitet]
Rainer_B.
Inventar
#32 erstellt: 09. Jan 2007, 11:06
Ich würde mal eine Avalon Acoustics Ascendant als Vergleich hören. Das Teil ist für eine relativ kompakte Box wirklich nicht schlecht. Die Verarbeitung ist auch vom allergemeinsten.

Rainer
Haltepunkt
Inventar
#33 erstellt: 09. Jan 2007, 13:04
In dem Thread geht es doch dem Ersteller auschließlich darum, seine Meinung bestätigt zu wissen.

Also immer schön die Fehlkonstruktion schönreden/schönhören.

Weitermachen!
Stones
Gesperrt
#34 erstellt: 09. Jan 2007, 13:41
Hallo:

Ja, da könntest Du recht haben. Deshalb habe ich Ihm
einige Alternativen genannt, die sicherlich nicht
verkehrt sind.
Er sollte sich die eine oder andere Box auf jeden Fall
anhören, um sich ein entgültiges Urteil zu bilden.
Wer so viel Geld ausgeben möchte, muß einfach vergleichen
und zumindest nicht nur nach den Testzeitschriften gehen,
um die für Ihn persönlich optimale Box zu finden.
Aber wie gesagt, Hifi ist eine sehr subjektive Sache und
wenn er meint, daß er die B & W am Besten findet, ist
es seine Entscheidung, die man akzeptieren sollte.

Viele Grüße

Stones
Stones
Gesperrt
#35 erstellt: 09. Jan 2007, 16:43
Hey Thomas:

Für Dich als B&W Fan hier noch was:

http://cgi.ebay.de/B...QQrdZ1QQcmdZViewItem


Viele Grüße

Stones
Stones
Gesperrt
#36 erstellt: 09. Jan 2007, 16:56
Hallo Thomas:

Habe hier noch einen interessanten Beitrag zu einem
Verstärker und anderen Boxen entdeckt:

Moin:

Hier ein interessanter Beitrag über ein sicherlich sehr
guten Verstärker:


Ich bin seit ca. 3 Jahren stolzer und glücklicher Besitzer eines 383. Ich habe ihn damals gegen viele Vollverstärker (Accuphase 408, Accuphase 530, Burmester 032, Pathos, McIntosh ...) gehört und der 383 war für meine Ohren was die Größe und Tiefe der Bühne und die Klangfarben betrifft mit Abstand der Beste. Besonders beeindruckend ist die unglaubliche Souveränität und Leichtfüssigkeit mit der der 383 Töne aus den Lautsprechern zaubert.

Heute betreibe ich den 383 an einem Paar Tidal Piano-Lautsprechern und als Quelle dient mir ein Nottingham Dais-Plattenspieler. Für mich gibt es bis heute noch keinen besseren Vollverstärker und in meiner Kombination läuft er perfekt.

Allerdings hat er auch Nachteile. Ich schalte ihn nie ganz aus und lasse ihn immer in Stand-By laufen. Ansonsten dauert es fast eine Woche Aufwärmzeit bis er wieder sein gewohntes Klangniveau erreicht.

Ich glaube, einen 383 kauft man sich einmal im Leben. Um ihn zu toppen, muss man schon in sehr teure Vor-Endstufen-Kombis investieren.
Den Link zu Tidal Boxen findest Du in Thread 30

Viele Grüße

Stones


[Beitrag von Stones am 09. Jan 2007, 16:58 bearbeitet]
d-fens
Inventar
#37 erstellt: 09. Jan 2007, 18:34
Die Tidal Lautsprecher sehen beeindruckend aus, was natürlich nicht auf die Klangqualität schliessen lässt.
Würde gern mal wissen was die Dinger so kosten.Einen Händler gibt es anscheinend nicht und auch keine Hinweise auf die Preise.
Ich denke die eh schon teuren Preis von z.B. Dynaudio und B&W werden nochmal ganz locker getoppt.

Gruss
Stones
Gesperrt
#38 erstellt: 09. Jan 2007, 19:14
Hey:

Wie sie klingen, kann ich leider auch nicht beurteilen,
aber bei folgender Adresse könnte man sich mal
über Preise und Filialen erkundigen.


Manufaktur & Vertrieb:

TIDAL Audio GmbH
Immendorfer Strasse 1
50354 Hürth / Köln
Deutschland

Ihr Ansprechpartner für weiterführende Informationen & Verkauf: Jörn Janczak.


Telefon: ----0 22 33 - 966 92 25
Telefax: ----0 22 33 - 966 92 26
E-Mail:




Viele Grüße

Stones


Wenn sie so klingen, wie sie aussehen, müßten sie super sein.
ThomasSchreiner
Ist häufiger hier
#39 erstellt: 09. Jan 2007, 22:49
Hallo zusammen,

ich will einmal versuchen auf alle Antworten zu reagieren. Vorab erst einmal danke für alle Tips und Anregungen.

@ Dr. Who:
Ich habe die 802D bereits probehören können und bisher konnten nur die 800D und die Stradivari Hommage die Box toppen - die 801D hat mich nicht überzeugt. Natürlich sind die Bewertungen nur objektiver Schall und Rauch, m.E. aber dennoch ein Orientierungsrahmen. Die von Dir genannte holographische Abbildung (sehr guter Vergleich) ist es, die mich fasziniert - Zarathustra und Bach hören sich dabei unglaublich an.

@ Stones:
Für die Piega habe ich noch keinen Händler gefunden, der selbige Schallwandler hat. Aber die LS habe ich schon als Alternative entdeckt und mich kundig gemacht. Könnte eine Alternative sein. Die 802 im Audiomarkt habe ich bereits entdeckt.

@ Haltepunkt:
Ich nehme Deine Meinung zur Kenntnis und negiere die Beurteilung. Wenn dem so wäre hätte ich nicht hier in diesem Forum einen Thread eröffnet. Die unterschiedlichen Meinungen lese ich mit Interesse - und nehme andere Meinungen wahr. Aber nur weil jemand (völlig angemessen) eine andere Meinung hat als ich nehme ich diese Meinung nicht automaisch an. Vielmehr nehme ich Vorschläge auf und höre tatsächlich die diversen LS (so möglich) Probe. Wenn dann allerdings meine Meinung sich nicht ändert fände ich es nur fair, wenn meine Meinung (wenn auch evtl. von der eigenen abweichend) als solche akzeptiert wird. Ob die Schallwandler aus technischer Sicht eine Fehlkonstruktion sind ist mir ehrlich gesagt völlig egal - wenn in allen Lebensbereichen fas theoretische Optimum realisiert worden wäre, würden wir heute alle Autos mit Wankelmotoren fahren.

@ Stones (noch einmal):
Ich vergleiche ja. Übrigens auch bei Verstärkern und Playern. Bei letzteren sind derzeit DP67 (falls ich ihn in den nächsten Wochen hören kann auch DP500) bzw. Burmester, Lua Apassionate und Krell SACD Standard in der Auswahl. Aber auch hier gilt ALternativen sind willkommen. Mark Levinson muss ich mal schauen: wenn es ein AP CDP wird, dan ehr auch ein AP Verstärker. Außerdem: ja HiFi ist sehr subjektiv und ich stehe auch dazu, daß ich neben Klang und Qualität auch wert auf Design lege - das muss bei der Box dabei sein, ist stark Geschmackssache und muss im Zweifel auch bezahlt werden.

@ d-fens: d'accord.

Viele Grüße
Thomas
Haltepunkt
Inventar
#40 erstellt: 10. Jan 2007, 13:47
@ThomasSchreiner

Wie ist Dir geholfen, wenn hier eine Namensliste zusammenkommt, die als einzigen gemeinsamen Nenner Beliebigkeit aufweist.
Und Probehören macht mehr Sinn, wenn man versucht, die technischen Merkmale, die sich im Höreindruck widerspiegeln, in Verbindung bringt.
Beispiel B&W 802D: Die 'Luftigkeit' durch die Interferenzschleuder ist ja schon genannt worden (Die Sonus Färber nutzen übrigens den gleichen billigen 6db-Dreckeffekt - ganz ohne Diamant-HT ).
Dazu gesellt sich die ebenfalls sehr schlechte horizontale Abstrahlung. Die unteren Mitten bzw. der Grundtonbereich sind selbst unter guten Hörraumbedingungen am Hörplatz dermaßen überrepräsentiert, dass dieser Bereich in einem indifferenten und tonal zu dunklem Sumpf versinkt ("boa, wie warm"). Zudem sorgen Filtercharakteristik und Schallwandgestaltung für einen hohen und frequenzabhängigen Diffusschallanteil am Hörplatz ("boa, was'n Raum").

Bei Pop/Rock mag das mitunter ganz nett klingen, für Klassik ist die Box untauglich. Der hohe Diffusschallanteil überlagert die Räumlichkeit der Aufnahme, die zu dunkle Tonalität und der Grundtonsumpf tun ein Übriges dazu. Übrigens sind diese Schwächen so eklatant, dass man kaum Hörerfahrung benötigt, um sie zu detektieren

Empfindlichere Ohren entdecken bei der 802D noch mehr:
http://www.hifi-foru...d=12328&postID=26#26
Dr.Who
Inventar
#41 erstellt: 10. Jan 2007, 14:26
Hallo,

die meisten kennen eine 802D doch nur per Fernglas.Dieser ganze Theoriekram führt zu nichts.Man will doch nur wieder seine eigenen LSP per linearen FG ins Spiel bringen.Damit kann man sich dann wieder seine Anlage schönreden.Dann wird der Raum noch fast "schalltot" getrimmt,damit es sich dann noch langweiliger anhört.


[Beitrag von Dr.Who am 10. Jan 2007, 14:33 bearbeitet]
Haltepunkt
Inventar
#42 erstellt: 10. Jan 2007, 16:29
Ich übersetze mal:


Dr.Who schrieb:
Hallo,

die meisten kennen eine 802D doch nur per Fernglas.


Heute ist schönes Wetter


Dieser ganze Theoriekram führt zu nichts.


Ich habe davon mal wieder üpberhaupt nichts kapiert...


Man will doch nur wieder seine eigenen LSP per linearen FG ins Spiel bringen.Damit kann man sich dann wieder seine Anlage schönreden.Dann wird der Raum noch fast "schalltot" getrimmt,damit es sich dann noch langweiliger anhört. :*


...aber das Wetter ist doch wirklich schön
Amperlite
Inventar
#43 erstellt: 10. Jan 2007, 16:41

Ich übersetze mal:

Sehr treffend!


Der hohe Diffusschallanteil überlagert die Räumlichkeit der Aufnahme

Diese Pseudoräumlichkeit kann schon irgendwie Spass machen.
Zum einen hat die Konstruktion aber sehr viele Nachteile, zum anderen nehme ich an, dass man sowas auch per DSP hinbekommt (abschaltbar!) und sich somit was anständiges leisten kann.

Edit: Laut Stereophile soll das Gehäuse bezüglich Resonanzneigung verdammt gut sein. Immerhin etwas.


[Beitrag von Amperlite am 10. Jan 2007, 18:55 bearbeitet]
Dr.Who
Inventar
#44 erstellt: 10. Jan 2007, 16:45
Hallo Haltepunkt,

wir wissens ja allmählich,nur Geithain ist wirklich gut. Alles was keinen ähnlichen FG aufweist und sich HiFi schimpft ist eine Fehlkonstruktion.

ThomasSchreiner
Ist häufiger hier
#45 erstellt: 10. Jan 2007, 18:35
@ Haltepunkt (1):
Mir ist mit der Liste insofern geholfen, daß ich andere Meinungen höre, die ich ernst nehme und gegen meine vergleich. Und wenn die von Dir genannten technischen Gegebenheiten zu den wahrnehmbaren Effekten führt dann ist dem eben so (und vermutlich vom Konstrukteur auch gewollt). An der aus meiner Sicht dogmatischen Diskussion um die "richtige Technik" will ich mich nicht beteiligen - wie gesagt, der Wankelmotor ist auch der theoretisch Beste und trotzdem will ihn (kaum) einér fahren. Musik ist für mich immer noch Klanggeschmack und nicht Religion.

@ Dr. Who: yep.

@ Haltepunkt (2): die Diskussion sollte sachlich bleiben. Polemik hilft nicht weiter, nur weil man die Meinung anderer nicht teilt.

Gruß
Thomas
Stones
Gesperrt
#46 erstellt: 10. Jan 2007, 18:39
Hey:

Irgendwie backen alle Hersteller nur mit Mehl
und was ist schon die richtige Technik?

Die Boxen müssen einem klanglich sowohl als auch von der
Haptik als auch Optik her gefallen.
Letztendlich eine rein subjektive Entscheidung.
Ich persönlich würde allerdings ein wenig nach dem
Preis/Leistungsverhältnis gehen. Bekannt ist ja,
daß man für B & W und Co einiges alleine für den
Namen bezahlt. Es gibt sicherlich auch weniger bekannte Hersteller, die einen ebenso guten Klang bieten und
günstiger sind. Einziger Nachteil:
Die Imageeinbuße.-Aber jedem das seine.

Viele Grüße

Stones


[Beitrag von Stones am 10. Jan 2007, 18:42 bearbeitet]
pratter
Inventar
#47 erstellt: 10. Jan 2007, 18:50

wie gesagt, der Wankelmotor ist auch der theoretisch Beste und trotzdem will ihn (kaum) einér fahren.


Naja, wenn man sieht wie Mazda mit dem RX-8 auf die Schnauze gefallen ist, glaube ich kaum, dass man hier von einer technischen Überlegenheit sprechen kann. Sicher kann es auch an der Umsetzung von Mazda liegen/gelegen haben, aber die Entwickler interessieren sich scheinbar nicht für Wankel, aufgrund einiger Problematiken.

Zum Thema: Lautsprecher: Ich muss Martin insoweit Recht geben, dass andere subjektive Erkentnisse nicht wirklich weiterhelfen, weil jeder a) anderster hört, b) andere Räume hat, c) jeder anderster interpretiert und definiert.

Und gerade wenn man von Geschmackshören spricht, kann man auf der anderen Seite nicht mit Klangpunkten/bewertungen daherkommen - das ist ein Widerspruch!

Wenn ich etwas suche, was mir gefallen soll, versuche ich einerseits Messdaten zu erhalten, aber an einem Hörvergleich in den eigenen 4 Wänden kommt man trotzdem nicht vorbei. Und gerade in einer Preisklasse der 802D, gibt es zahlreiche Alternativen. Aber B&W verkauft sich halt Prima, da die Entwickler vielleicht den Sound gefunden haben, auf den viele Leute abfahren - und darum geht es ja bei einem Unternehmen, viele Leute mit dem Produkt zu erreichen.

Das der Sound durch günstige Maßnahmen mit anderen Lautsprechern genauso erreicht werden kann, ist durchaus denkbar. Aber es ist dann noch lange keine 802D, die auch so aussieht, wie sie aussieht.

Gruß,
Sascha
Stones
Gesperrt
#48 erstellt: 10. Jan 2007, 20:03
Hallo:

Das Imagedenken hast Du vergessen.

Gruß

Stones
Jazzy
Inventar
#49 erstellt: 10. Jan 2007, 20:46
@Dr.Wer?: einen schalltoten Raum hat sicherlich keiner im Forum,wenn doch,dann könnte er ihn gewinnbringend der Industrie zur Verfügung stellen!Was soll an einer ausgewogenen RT60 schlecht sein? Ich finde,es klingt super.Und ja,die 802D verfärbt etwas,das würde mich stören.Den hohen Anteil Diffusschall kann man ja per Raumakustiktuning in den Griff bekommen.
MANFREDM
Stammgast
#50 erstellt: 10. Jan 2007, 21:25

Stones schrieb:
Bekannt ist ja,
daß man für B & W und Co einiges alleine für den
Namen bezahlt. Es gibt sicherlich auch weniger bekannte Hersteller, die einen ebenso guten Klang bieten und
günstiger sind. Einziger Nachteil:
Die Imageeinbuße.-Aber jedem das seine.


Hallo zusammen,
der Vorteil von "B & W und Co" ist aber folgender: diese Boxen haben einen stabilen und schnell! realisierbaren Gebrauchtwert. Egal ob in der Bucht oder hier oder in einem anderen Forum, wenn ein bekanntes Modell ca. 5 Jahre alt günstig angeboten wird, dann steht eine ganze Reihe von Interessenten Schlange und der Verkauf wird kein Problem. Ob das bei einer Box mit Exotenfaktor auch so ist, lassen wir mal dahingestellt sein. Meine A&P werde ich in einigen Jahren noch mit Kusshand los.
Z.B. wird gerade wieder in der Bucht eine CDM7 (als Auslaufmodell 2000 kostete die 1000€) für über 400€ losgeschlagen.
Gruß M.M.
Stones
Gesperrt
#51 erstellt: 10. Jan 2007, 22:03
Hallo:

Wenn das der einzige Grund ist, ist das Argument
ein wenig schwach.

Kleines Beispiel:

1)Wenn man sich eine B & W 802 D für 12000 Euro kauft,
und sie nach 6 Jahren verkauft, bekommt man vielleicht noch die Hälfte, also 6000 Euro.

2)Kauft man sich ein relativ unbekanntes Modell für 9000
Euro neu und verkauft es nach 6 Jahren, bekommt man
vielleicht noch ein Drittel, also 3000 Euro.

Zu 1): Verlust = 6000 Euro
Zu 2): Verlust = 6000 Euro.

So relativiert sich das Ganze.

Gruß

Stones
Suche:
Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
B&W 802 D mit Röhrenverstärker
V-Max333 am 19.01.2016  –  Letzte Antwort am 23.01.2016  –  9 Beiträge
Lautsprecher B&W 802 D Welcher Verstärker passt?
mauriceunger am 07.12.2006  –  Letzte Antwort am 11.12.2006  –  8 Beiträge
KEF Reference 207 vs. B&W 802 D
stiffmaster0815 am 06.05.2008  –  Letzte Antwort am 12.05.2008  –  10 Beiträge
B&W 802 mit defekten HT
B&WFAN123 am 25.05.2008  –  Letzte Antwort am 27.05.2008  –  14 Beiträge
802 D
tamansari am 14.01.2007  –  Letzte Antwort am 15.01.2007  –  2 Beiträge
Nachfolger B&W 802
barfuss007 am 22.02.2004  –  Letzte Antwort am 22.02.2004  –  2 Beiträge
B+W 802
cooper75 am 14.10.2007  –  Letzte Antwort am 15.10.2007  –  7 Beiträge
B&W 802 Lebensdauer?
alterelektroniker am 21.02.2009  –  Letzte Antwort am 23.02.2009  –  4 Beiträge
Was haltet ihr davon ? 802 D
Sternfahrer_Lp am 03.11.2009  –  Letzte Antwort am 03.11.2009  –  2 Beiträge
BW 802 d Kleinstmöglicher Raum/ Stereodreieck
Pitchfork am 23.10.2007  –  Letzte Antwort am 29.10.2007  –  33 Beiträge
Foren Archiv
2006
2007

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Bowers&Wilkins
  • Focal
  • Burmester
  • Thomson

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.750 ( Heute: 15 )
  • Neuestes Mitgliedtilledienille
  • Gesamtzahl an Themen1.345.935
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.674.977