Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Verstärkerleistung / Lautsprecherleistung

+A -A
Autor
Beitrag
scarvy
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 07. Feb 2007, 12:23
Hallo,

ich hätte mal eine allgemeine Frage bezüglich Verstärkerleistung und Lautsprecherleistung. Man sagt ja allgemein stärker kann ein Amp immer sein, da man hier eher hört wenn sich die Box so langsam verabschiedet. Soll heißen einen Verstärker mit 2x 150Watt Dauerleistung kann gut mit einer Box die eine Leistung von 150Watt Sinus verträgt.

Ist der Amp zu schwach besteht die Gefahr von Clipping. Das hört man nicht so schnell und wenn man es hört ist es meistens zu spät. Bedeutet wenn ein Amp mit 2x 50 Watt eine Box mit 200Watt Sinus anfeuert und man ordentlich laut macht kann das schon ungünstig werden.

Jetzt zum Hauptteil :

Mein Vater hat einen älteren Sony (xxx)590ES verstärker mit 2x 125 Watt an 6 Ohm. Interessieren tuen ihn die NuBox 511. Diese hat aber eine Nennleistung von 220 Watt an 4 Ohm. Könnte es da Probleme geben?
Und wie sieht es generell mit dem Verhältnis Amp/Lautsprecher aus? Könnte ich mit meinem NAD auch die NuBox 511 betreiben?

Besten Dank
Raphael
armindercherusker
Inventar
#2 erstellt: 07. Feb 2007, 12:27
Hallo scarvy !

Hier steht Einiges zu drin ( inkl. weiterer Links ):

http://www.hifi-foru...m_id=108&thread=5369

Gruß
Murray
Inventar
#3 erstellt: 07. Feb 2007, 12:29
Lautsprecher haben keine Leistung! Sondern eine Belastbarkeit! Ob die Daten von Nubert stimmen, sei mal dahin gestellt, es ist aber problemlos möglich, die am Sony zu betreiben. Zimmerlautstärke oder auch darüber ist selten mehr als 1(!) Watt.....

Harry
scarvy
Ist häufiger hier
#4 erstellt: 07. Feb 2007, 12:47
Holla, das ging schnell. Danke!

Lautsprecher == Belastbarkeit: Jenau, mir fiel das Wort irgendwie nicht ein (hatte jetzt aber auch nicht intensiv drüber nachgedacht).

Naja im Hifi-Wissen steht ja drinne dass der Verstärker eher stärker als zu schwach sein sollte. Da ansonsten Clipping entstehen könnte.

Mein NAD hat ja eine Clipping-Schutz-Funktion, da mache ich mir halt eher weniger Sorgen.

Gruß
Raphael
storchi07
Hat sich gelöscht
#5 erstellt: 07. Feb 2007, 13:00
achtung: das soft-cliping bei nad muss extra eingeschaltet werden.
visir
Inventar
#6 erstellt: 07. Feb 2007, 13:30
Hallo Raphael!


scarvy schrieb:

Mein Vater hat einen älteren Sony (xxx)590ES verstärker mit 2x 125 Watt an 6 Ohm. Interessieren tuen ihn die NuBox 511. Diese hat aber eine Nennleistung von 220 Watt an 4 Ohm. Könnte es da Probleme geben?


Ja, am ehesten für die Ohren. Die sind die ersten, die Schaden nehmen, wenn man versucht, die angegebene Leistungsfähigkeit nur halbwegs auszuschöpfen. (An 4 Ohm bringt der Verstärker ja mehr als an 6 Ohm.)

lg, visir
scarvy
Ist häufiger hier
#7 erstellt: 07. Feb 2007, 15:57
@storchi07

Danke für den Hinweis (hab zwar gewusst aber solche Hinweise sind nie verkehrt)

Also der Sony reicht, ebenso der NAD. Das war mir auch irngedwo klar, nur alle schreiben immer überall lieber zuviel als zuwenig...;)

Was wäre denn z.b. für eine Box mit einer Nenn-Belastbarkeit von 220W @ 8 Ohm gerade so ausreichend und was empfehlenswert? Dass wenig Watt theoretisch reichen war mir klar nur sagen die meisten mehr Watt hören sich: luftiger, brillanter, kräftiger, druckvoller, besser, etc... an!

Wisst ihr was ich meine?

Gruß
Raphael
visir
Inventar
#8 erstellt: 07. Feb 2007, 16:10

scarvy schrieb:
@storchi07

Danke für den Hinweis (hab zwar gewusst aber solche Hinweise sind nie verkehrt)

Also der Sony reicht, ebenso der NAD. Das war mir auch irngedwo klar, nur alle schreiben immer überall lieber zuviel als zuwenig...;)

Was wäre denn z.b. für eine Box mit einer Nenn-Belastbarkeit von 220W @ 8 Ohm gerade so ausreichend und was empfehlenswert?


220W sind im Wohnzimmer mehr als irgendjemand aushält. Die LS sind hier nicht mehr das Kriterium.
Im Allgemeinen haben die Verstärker der Klasse, die hier üblicherweise kursiert (also solide Markengeräte) alle reichlich Leistung.
Zwischen 50 und 100 Watt reichen jedenfalls, je nach Hörgewohnheiten. Mehr ist kein Schaden, bei weniger muss man sich der Gefahr des Clippings prinzipiell bewusst sein, wenn man da einmal stark aufdreht.



Dass wenig Watt theoretisch reichen war mir klar nur sagen die meisten mehr Watt hören sich: luftiger, brillanter, kräftiger, druckvoller, besser, etc... an!

Wisst ihr was ich meine?


ja: blabla

Ich sag nur: Wiener Blindtest

lg, visir
_axel_
Inventar
#9 erstellt: 07. Feb 2007, 16:11

scarvy schrieb:
nur alle schreiben immer überall lieber zuviel als zuwenig

Die Regel 'Amp stärker als LS Nennbelastung' hat in der PA sicher ihre Berechtigung (weil es da häufig um laut, lauter, noch viel lauter geht). Und weil PA ja so viel "cooler" als Home-Hifi ist, und fette Verstärker auch das Ego streicheln ... wird das halt "nachgequatscht".
Wobei "zuwenig" natürlich eine absolut wertende Aussage ist ... zuwenig ist nun mal zuwenig.


scarvy schrieb:
mehr Watt hören sich: luftiger, brillanter, kräftiger, druckvoller, besser, etc... an!
Wisst ihr was ich meine?

Nein.

Wie "dick" der Amp mindestens sein muss, hängt von den Hörgewohnheiten, den LS und der Raumgröße ab. Stabile 2x50Watt an nicht allzu maulfaulen LS in normal eingerichteten 30m² ... das sollte i.d.R. reichen.

Gruß
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Verstärkerleistung vs Lautsprecherleistung
nrolf0016 am 25.04.2011  –  Letzte Antwort am 26.04.2011  –  4 Beiträge
verstärkerleistung >>> lautsprecherleistung
brandmeister am 16.12.2003  –  Letzte Antwort am 31.12.2003  –  4 Beiträge
Verstärkerleistung
masterbass am 27.04.2010  –  Letzte Antwort am 29.04.2010  –  9 Beiträge
Lautsprecherleistung verringern
probe16v am 26.02.2012  –  Letzte Antwort am 29.02.2012  –  12 Beiträge
Lautsprecherleistung erhöhen!
Mrmanu am 10.07.2007  –  Letzte Antwort am 10.07.2007  –  6 Beiträge
Wieviel KHZ hört man??
Michi75 am 22.09.2005  –  Letzte Antwort am 23.09.2005  –  19 Beiträge
Infinity Kappa 8.1i Bi Amp?
epphad am 14.02.2014  –  Letzte Antwort am 15.02.2014  –  6 Beiträge
mit was kann man Lautsprecherfreqenzen,überlagern und stören?
Hans* am 25.06.2009  –  Letzte Antwort am 27.06.2009  –  17 Beiträge
Clipping????
Raptor am 14.01.2006  –  Letzte Antwort am 15.01.2006  –  24 Beiträge
Kann man einen Lautsprecher "unterlasten"
uzumaki am 09.12.2004  –  Letzte Antwort am 09.12.2004  –  3 Beiträge
Foren Archiv
2007

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Nubert

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.400 ( Heute: 100 )
  • Neuestes Mitgliedhasnoname
  • Gesamtzahl an Themen1.345.622
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.668.839