Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Lautsprecher und Raumgrösse

+A -A
Autor
Beitrag
Cyclist72
Schaut ab und zu mal vorbei
#1 erstellt: 23. Okt 2007, 20:30
Man liest immer wieder, dass Regallautsprecher nur was für kleine Räume sind, Standlautsprecher dagegen was für grössere Räume.

Dazu ein paar Fragen: Gibt es eine Grundregel ab welcher Raumgrösse man eher Standlautsprecher nehmen sollte? Klingen Regallautsprecher in großen Räumen tatsächlich wesentlich schlechter, wenn man meist in Normallautstärke hört? Hört ein Laie die Unterschiede oder muss man dazu ein musikalisches Gehör haben?

Fragen über Fragen....


[Beitrag von Cyclist72 am 23. Okt 2007, 21:17 bearbeitet]
storchi07
Hat sich gelöscht
#2 erstellt: 23. Okt 2007, 21:05
die grenze liegt bei 20-25qm. der kompakt-ls erzeugt in grossen räumen zu wenig schalldruck / lautstärke, um den raum genügend mit klang zu füllen. das hörst auch du . es sei denn du sitzt immer in der unmittelbaren nähe der ls, also unter 2m entfernt. dann ist es nahfeld-hören und geht auch in grossen räumen ganz gut.


[Beitrag von storchi07 am 23. Okt 2007, 21:06 bearbeitet]
M.D
Stammgast
#3 erstellt: 25. Okt 2007, 08:27
Hallo
Die Aussage ist völliger Blödsinn .(Man liest immer wieder, dass Regallautsprecher nur was für kleine Räume sind, Standlautsprecher dagegen was für grössere Räume.)
Ein Lautsprecher Spielt im kleinen Raum wie im Größen Raum Genau so gut .

Verwechsle nicht die Lautsprecher die Verbaut worden sind ein 30cm Treiber bringt mehr als ein 20 cm und mehr als ein 13 cm Treiber.
Ein Beispiel : Zwei Wege ein 20cm und ein Hochtöner abgestimmt auf 35 Hertz einmal als Stand Box und einmal als Regal Box .
Also wie siecht es jetzt aus beide können das Gleiche .
Fakt ist Birnen mit Äpfeln kann man nicht Vergleichen,
Die Größe ist nicht immer ausschlaggebend für den Klang und die Größe der Wohnzimmer ist auch nicht grade Üppig bemessen (20-25 qm ). Bei Größen ab 35qm würde ich mir Gedanken machen was eventuell Passen könnte.
Grüße
M.D
jopetz
Inventar
#4 erstellt: 25. Okt 2007, 09:45

storchi07 schrieb:
die grenze liegt bei 20-25qm. der kompakt-ls erzeugt in grossen räumen zu wenig schalldruck / lautstärke, um den raum genügend mit klang zu füllen.

Würde ich so nicht unterschreiben, denn: Der max. Schalldruck hat nicht notwendig etwas mit der Bauart zu tun -- jedenfalls nicht in dem Bereich, über den wir hier reden (110 bis 120 dB -- das ist schon brachial laut)

Was natürlich stimmt: Standboxen haben mehr Volumen & mehr Masse und häufig auch mehr Membranfläche. Wenn sie gut gemacht sind, können Standboxen damit tiefere Bässe erzeugen, höhere Maximalpegel aushalten und klingen bei höheren Lautstärken noch besser (weil unverzerrter). Das entscheidende dabei: wenn sie gut gemacht sind!

Es hat m.E. eher was mit Optik zu tun: in einem kleinen Raum 'erschlagen' dich große Standboxen, und kleine Kompakte wirken in einem großen Raum 'verloren'. Hinzu kommt, dass du in kleinen Räumen eher Probleme mit 'drückendem' bzw. überbetontem Bass bekommst -- aber auch hier: wenn die Boxen gut sind, ist die Größe eher egal.

Mein Hörraum ist z.B. eher klein (deutlich unter 20 qm), aber ich habe den Wechsel von Kompakt- zu Standboxen nicht bereut.


Jochen
LaVeguero
Inventar
#5 erstellt: 25. Okt 2007, 11:11
Hi,

beides hat nicht unmittelbar etwas miteinander zu tun. Entscheidend ist die Größe des Stereodreiecks und der Abstand zu den Wänden. Wenn Du also einen großen Raum hast, dein Stereodreieck aber trotzdem nur rund 2m hat und vlt. sogar auch nur mäßig weit von der Rückwand entfernt ist, machen Kompakte natürlich sehr viel Sinn.
robertthebruce
Neuling
#6 erstellt: 25. Okt 2007, 12:49
Hallo Leute
ich bin eben auf diesen Thread gestossen und bin mir nun nicht mehr sicher, das was ich bis jetzt geglaubt habe auch wirklich stimmt.
Nach meinem Verständnis muss vor der Grösse geklärt werden, ob es sich um eine geschlossene Lautsprecherbox handelt oder um eine Box mit Bassreflex-Öffnungen.
Bei geschlossenen Boxen kann ich (nachdem ich mal die Möglichkeit zum Vergleichen hatte) folgendes sagen: Bei kleinen (Regal-)Lautsprechern fehlt es meistens an Bassfundament, was am kleinen Lautsprechervolumen liegt. Das kleine Lautsprechervolumen und das dadurch fehlende Bassfundament wird von diversen (allen) Herstellern auf eine der beiden Arten kompensiert:
1. Offenes Bassreflexsystem
2. Hinzufügen eines sepparaten Subwoofers (AV-Systeme)

Ich für meinen Teil mag geschlossene Standlautsprecher. Dies aus folgenden Gründen:
1. Dadurch, dass das Gehäuse keine Öffnungen hat (weder hinten noch an der Seite) wenig empfindlich auf den Aufstellungsort.
2. Durch das relativ grosse Volumen der Boxen gutes Bassfundament.

Um wieder zur Frage zurückzukommen: Standlautsprecher können meiner Ansicht nach für alle Räume verwendet werden, da sie im Normalfall ein grosses Frequenzspektrum abdecken. Kleine Lautsprecher klingen nach meiner Erfahrung nicht so voll. Dadurch verliert sich der Sound schnell je grösser der Raum ist. Dies kann man aber durch einen sepparaten Subwoofer kompensieren.

PS: Ich habe für mein Wohnzimmer (~15m2) Klipsch KG4.2 Standboxen mit geschlossenem Bassreflexsystem (Volumen: ~70 Liter, Gewicht: ~20kg pro Stück)
Cyclist72
Schaut ab und zu mal vorbei
#7 erstellt: 25. Okt 2007, 19:51

LaVeguero schrieb:
Hi,

beides hat nicht unmittelbar etwas miteinander zu tun. Entscheidend ist die Größe des Stereodreiecks und der Abstand zu den Wänden. Wenn Du also einen großen Raum hast, dein Stereodreieck aber trotzdem nur rund 2m hat und vlt. sogar auch nur mäßig weit von der Rückwand entfernt ist, machen Kompakte natürlich sehr viel Sinn.


Oh Gott, jetzt bin ich verwirrt. Mein Raum ist ca. 30 - 35 groß und seitlich zur Küche offen (inkl. Küche also noch größer). Ich habe aber im Wohnraum einen Bereich als Arbeitsplatz abgetrennt mit einem offenen Regal als Raumteiler. Von meinem Sofa sind die Lautsprecher etwa 4-5 Meter entfernt, sie stehen dann nochmal etwa 1,5 - 2 Meter auseinander (dazwischen ist das Hifi-/TV-Regal) . Machen es da noch Kompaktlautsprecher oder sind Standlautsprecher schon fast ein Muss?

Ich bin ehrlich gesagt etwas verwirrt.
LaVeguero
Inventar
#8 erstellt: 25. Okt 2007, 19:59
Naja, Du solltest Dir vorher erst nochmal grundsätzliche Gedanken über das Stereodreieck machen. Denn so wie Deine Boxen jetzt stehen, wirst Du nie einen gutes Ergebnis hinbekommen. Der Abstand zwischen den Boxen und zum Hörplatz sollte wenigstens in etwa gleich sein. Bei Deinem Hörabstand sollte die Basis (der Abstand der Lautsprecher zueinander) also auch 4m betragen. Das ist selbst für Standlautsprecher im Grunde schon sehr viel. Kompakte funktionieren meiner Erfahrung nach am besten bei Abständen um die 2m oder weniger.
Cyclist72
Schaut ab und zu mal vorbei
#9 erstellt: 25. Okt 2007, 20:15

LaVeguero schrieb:
Naja, Du solltest Dir vorher erst nochmal grundsätzliche Gedanken über das Stereodreieck machen. Denn so wie Deine Boxen jetzt stehen, wirst Du nie einen gutes Ergebnis hinbekommen. Der Abstand zwischen den Boxen und zum Hörplatz sollte wenigstens in etwa gleich sein. Bei Deinem Hörabstand sollte die Basis (der Abstand der Lautsprecher zueinander) also auch 4m betragen.


Andere Abstände gehen wegen der Räumlichkeiten leider nicht. könnte die Lautsprecher höchstens noch bis zu einem halben Meter vorziehen, mehr aber auch nicht. Der Raum hat zwar eine große Fläche, aber bei einem großeren Abstand der LS würde eine der Boxen auf/unter dem Esstisch stehen und wäre damit außerhalb des genutzen Bereichs als Wohnraum. Ich muss also mit den Gegebenheiten wie sie sind zurechtkommen (oder umziehen ;))
M.D
Stammgast
#10 erstellt: 26. Okt 2007, 11:39
Hallo
Robertthebruce Schrieb
Nach meinem Verständnis muss vor der Grösse geklärt werden, ob es sich um eine geschlossene Lautsprecherbox handelt oder um eine Box mit Bassreflex-Öffnungen.
Bei geschlossenen Boxen kann ich (nachdem ich mal die Möglichkeit zum Vergleichen hatte) folgendes sagen: Bei kleinen (Regal-)Lautsprechern fehlt es meistens an Bassfundament, was am kleinen Lautsprechervolumen liegt. Das kleine Lautsprechervolumen und das dadurch fehlende Bassfundament wird von diversen (allen) Herstellern auf eine der beiden Arten kompensiert:
1. Offenes Bassreflexsystem
2. Hinzufügen eines separaten Subwoofers (AV-Systeme)

Woher hast du diese Weisheit das ist so Blödsinn das einzige bestimmende sind die Parameter des Lautsprechers für was er sich eignet .
Bei kleinen Boxen fehlt es Prinzipel am Bass ein 10cm-13cm Chassis kann nicht das Gleiche wie ein 25-30cm Chassis das sollte doch jeden klar sein . Kompensieren kannst du Überhaupt nichts wen eine Geschlossene und BR auf sagen wir mal auf 50 Hertz abgestimmt sind wo ist da was Kompensiert beide können das gleiche .
Das zufügen eines Subs ist was ganz anderes das Hilft sogar den Großen Boxen und hat mit den Parametern der Lautsprechers nicht zu tun.

Zweite aussage

Ich für meinen Teil mag geschlossene Standlautsprecher. Dies aus folgenden Gründen:
1. Dadurch, dass das Gehäuse keine Öffnungen hat (weder hinten noch an der Seite) wenig empfindlich auf den Aufstellungsort.
2. Durch das relativ grosse Volumen der Boxen gutes Bassfundament.

Wiederum völliger Unsinn Alle Lautsprecher sind unterschiedlich aufstellen das hat mit der Konstruktion zu tun nicht mit Geschlossen oder BR einige ausnahmen gibt es die stehen hier nicht zur Debatte.
Den besten Ort für die Aufstellung mus jeder für sich rausfinden .
Das Volumen Bestimmt der einzubauende Lautsprecher und nicht du Variationen sind Möglich durch bestimmen der Unteren Grenzfrqens.
Ein Beispiel zwei Lautsprecher sollen 40 Hertz Übertragen einer braucht dafür 20 Liter ein anderer 50 Liter also hat das relativ grosse Volumen keinen Vorteile beide Können 40 Hertz .
Es gibt genügend Simulations Programme mit denen Mann Arbeiten kann.
Aus der Größe kann Mann nicht immer auf den Klang schlissen. Bassfundament.

Zur Aufstellung
Das Stereodreieck ist immer gegeben ob in 2m oder 4m das sollte dir keine Kopfschmerzen bereiten das teil ist sehr Großzügig zu handhaben..
Was eher Kopfschmerzen macht ist das Eßzimmer das direkt zum Lautsprecher angrenzt
Das wird dazu führen das eine Seite leiser klingt und vom gesamt geschehen sich anders verhält .
Mach mal eine Zeichnung wie du es dir vorgestellt hast um zu sehen ob’s so klappt.

Grüße
M.D

P.S
Hifi-Selbstbau-Gruppe Raum Wuppertal
Probe Hören ist immer möglich wen man aus der Nähe von Wuppertal kommt.
canphon
Hat sich gelöscht
#11 erstellt: 26. Okt 2007, 13:15
@M.D

Na, wenn das ein Ausblick auf dein gesammeltes Hifi-Wissen ist und du solcherart tatsächlich zur Tat schreitest, dann scheint LS-Bau doch tatsächlich so etwas wie 'ne Kunst zu sein :D.


Grüße canphon.
M.D
Stammgast
#12 erstellt: 27. Okt 2007, 07:56
Hallo

Werde etwas genauer. Ich hab keine Ahnung auf was du dich Beziehst.

Lautsprecher Bau kann Jeder es gibt genügend Bauvorschläge von Diversen Anbietern .

6 Bretter zusammen Zimmern kann doch jeder und ein par Löcher Sägen doch auch .

Schwieriger wird es wen man was eigenes machen weil, Aber dafür gibt es jede menge Software die einem dabei hilft .

Bei Alten Sachen wie ich sie benutze wird es schwierig von denen gibt es meisten keine Daten da ist das Wissen weis geht noch gefragt und das kann nicht jeder.

Ansonsten kann jeder Dösbadel einen Lautsprecher Bauen solange er sich an einen Bestehen Plan Halt .

Grüße
M.D

P.S
Hifi-Selbstbau-Gruppe Raum Wuppertal
Probe Hören ist immer möglich wen man aus der Nähe von Wuppertal kommt.
Cyclist72
Schaut ab und zu mal vorbei
#13 erstellt: 27. Okt 2007, 10:26
Ich habe noch eine eher grundsätzliche Frage. Normalerweise sind Standlautsprecher teurer als Kompaktlautsprecher, auch ist mehr Holz verbaut. Wenn ich aber einen bestimmten Betrag ausgeben will, sagen wir mal 300- 400 Euro/Stück, wäre dann nicht ein Kompaktlautsprecher in dieser Preisklasse leistungsfähiger als ein gleichteurer Standlautsprecher?
LaVeguero
Inventar
#14 erstellt: 27. Okt 2007, 20:43

Cyclist72 schrieb:
I...wäre dann nicht ein Kompaktlautsprecher in dieser Preisklasse leistungsfähiger als ein gleichteurer Standlautsprecher?


...aus meiner Sicht ein klares Ja! Wenn Du mit "leistungsfähig" qualitativ besser meinst. Meist landest Du bei solchen Rechenspielen ja bei Kompakten in der nächst höheren Klasse des jeweiligen Herstellers.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Regallautsprecher oder Standlautsprecher? Grundsätzliches.
larola am 21.02.2015  –  Letzte Antwort am 25.02.2015  –  9 Beiträge
Regallautsprecher ?
Kalle_OWL am 27.10.2006  –  Letzte Antwort am 03.12.2006  –  27 Beiträge
Die besten Standlautsprecher für kleine Räume
holli214 am 25.08.2012  –  Letzte Antwort am 02.09.2012  –  57 Beiträge
Kompaktboxen am besten für kleine Räume ?
Leisehöhrer am 30.08.2004  –  Letzte Antwort am 03.06.2010  –  79 Beiträge
regallautsprecher
Quo am 06.12.2004  –  Letzte Antwort am 10.12.2004  –  17 Beiträge
Regallautsprecher
dibei am 22.06.2004  –  Letzte Antwort am 22.06.2004  –  6 Beiträge
Regallautsprecher
Addinator am 25.06.2004  –  Letzte Antwort am 04.07.2004  –  17 Beiträge
Allgemeine Fragen zum Thema Lautsprecher
ironaut am 29.09.2007  –  Letzte Antwort am 01.10.2007  –  11 Beiträge
Standlautsprecher
marv100 am 12.12.2004  –  Letzte Antwort am 13.12.2004  –  8 Beiträge
Umzug /neu Räume,neu Träume
Nununeu am 23.11.2006  –  Letzte Antwort am 26.11.2006  –  8 Beiträge
Foren Archiv
2007

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Lautsprecher Widget schließen

  • Canton
  • Magnat
  • Klipsch
  • Elac
  • Dali
  • Heco
  • JBL
  • Quadral
  • Yamaha

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.269 ( Heute: 75 )
  • Neuestes MitgliedMORNLP
  • Gesamtzahl an Themen1.345.423
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.665.197