Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Umfrage
unterschiedliche Schenkellängen beim Stereodreieck
1. weniger als 1cm (0 %, 0 Stimmen)
2. weniger als 2cm (0 %, 0 Stimmen)
3. weniger als 3cm (0 %, 0 Stimmen)
4. weniger als 5cm (0 %, 0 Stimmen)
5. weniger als 7cm (0 %, 0 Stimmen)
6. weniger als 10cm (0 %, 0 Stimmen)
7. weniger als 15cm (0 %, 0 Stimmen)
8. weniger als 20cm (0 %, 0 Stimmen)
9. mehr als 20cm (100 %, 3 Stimmen)
(Zum Abstimmen müssen Sie eingeloggt sein)

unterschiedliche Schenkellängen beim Stereodreieck

+A -A
Autor
Beitrag
DasMammut
Stammgast
#1 erstellt: 12. Nov 2007, 21:53
Hallo liebe Hifi-Gemeinde,

wir alle wissen ja, dass man seine Lautsprecher in einem Dreieck mit (mindestens) gleichen Schenkellängen aufstellen sollte, sodass die Hörposition die gleichen Abstände zum linken und zum rechten Lautsprecher aufweist.

Was mich nun interessiert ist die Frage nach euren Auffassungen von gleich, sprich:

Wie groß darf eurer Meinung nach der Längenunterschied zwischen Hörposition und linkem bzw. Hörposition und rechtem Lautsprecher sein, ohne dass ein Klangverlust zu erwarten ist?



Ich bin gespannt auf Eure Antworten...

Für nachvollziehbare und vor allem sachliche Kritik eurerseits bin ich natürlich offen.

Frohes Abstimmen

wünscht

Bene


[Beitrag von DasMammut am 12. Nov 2007, 21:56 bearbeitet]
Murray
Inventar
#2 erstellt: 12. Nov 2007, 21:57
Hi,

die genannten Längenangaben sind doch hoffentlich humorvoll gemeint, oder spannst du deinen Kopf in einer Schraubzwinge beim Hören ein?

Harry
DasMammut
Stammgast
#3 erstellt: 13. Nov 2007, 00:10
Hehe, ja, Schraubzwingen sind schön...

Aber ich weiß was Du meinst, dennoch bin ich mit den Angaben zufrieden....

Ich meine, man hat doch einen fixen Punkt, an dem man bei der Aufstellung misst und dann weiß man doch, dass ein Lsp auf 255cm steht, während der andere auf 253 cm steht...oder so ähnlich...zumindest mache ich das so...

Mag wohl auch sein, dass mein Drang nach Perfektion und mein Symmetrieverlangen bei diesen Aktionen starken Einfluss auf mein Hirn und Handeln nehmen.


Mal schauen ob sich noch jemand findet, der an meiner Abstimmung teilnehmen möchte

Angenehme Nachtruhe

wünscht

Bene
lini
Inventar
#4 erstellt: 13. Nov 2007, 03:38
Bene: Sorry, aber der Poll taugt so nichts. Warum? Ganz einfach: Wenn Du als Antwortmöglichkeiten für die Längenabweichung keine relativen, sondern absolute Werte vorgibst, dann solltest Du auch für das Szenario selbst zumindest einen ungefähren Absolutwertbereich angeben. Sonst sind die Verhältnismäßigkeiten ja völlig unklar - sprich: Der eine denkt so vielleicht an das Szenario "ich vor dem Notebook" mit einem Speaker-Abstand von etwa 30 cm und etwa 50 cm für die Hörabstände, der andere denkt an seine Wohnzimmer-Situation mit beispielsweise rund 4 m zwischen den Boxen und rund 6 m zwischen Boxen und Ohren - naheliegend, dass da die Antworten stark unterschiedlich ausfallen können. Also: Entweder die Dimensionen klären oder gleich mit Relativwerten arbeiten - sonst macht's keinen rechten Sinn...

Doch selbst dann wären die genannten Werte meist nur "Hausnummern", denn in der Praxis sind die Szenarien fast nie wirklich symmetrisch, sodass sowohl frühe Reflektionen in der unmittelbaren Umgebung des Lautsprechers als auch spätere weiter entfernt im Raum unterschiedlich ausfallen. Auch noch eine Rolle spielen die Ausrichtung der Lautsprecher und deren Abstrahlverhalten, die Positionierung des Hörplatzes im Raum im Zusammenhang mit dessen Dimensionen (Stichwort: Raummoden), das Dämpfungsverhalten des Raumes generell und so weiter. Was etwa auch noch erschwerend hinzukommt: Die menschliche Richtungswahrnehmung ist nicht übers gesamte hörbare Frequenzband gleich gut, also kommt's auch noch in dieser Hinsicht (will meinen: zusätzlich zu unterschiedlicher Relexion und Dämpfung über die Frequenz) drauf an, womit man's testet und worauf man dabei hört...

Grüße aus München!

Manfred / lini

P.S.: Ich hoff, das war nicht zu brain-intensiv.


[Beitrag von lini am 13. Nov 2007, 03:44 bearbeitet]
el`Ol
Inventar
#5 erstellt: 13. Nov 2007, 07:28
Kommt darauf an. Wenn du Ambiophoniker bist, wirst du jeden Zentimeter hören, bist du ein Omnidirektionaler, ist es fast egal.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Stereodreieck ?
schuscha am 02.09.2007  –  Letzte Antwort am 04.09.2007  –  6 Beiträge
Stereodreieck Schnittpunkt
Gabbyjay am 21.02.2013  –  Letzte Antwort am 22.02.2013  –  7 Beiträge
Box defekt? Unterschiedliche dB beim Einmessen
neapolitaner am 09.01.2013  –  Letzte Antwort am 11.01.2013  –  4 Beiträge
Unterschiedliche Boxen für Stereo!?
micha_D. am 03.08.2004  –  Letzte Antwort am 03.08.2004  –  3 Beiträge
Warum sind unterschiedliche Lautsprecher für unterschiedliche Musik unterschiedlich gut geeignet?
Pigpreast am 04.05.2013  –  Letzte Antwort am 08.06.2013  –  258 Beiträge
Ebenfalls Stereodreieck
Herr_P. am 07.08.2013  –  Letzte Antwort am 12.08.2013  –  6 Beiträge
2 unterschiedliche Höreindrücke bei 2 Amps oder durch Aufstellung bedingt?
m00 am 05.07.2012  –  Letzte Antwort am 02.12.2013  –  21 Beiträge
Boxen und Stereodreieck
pstark am 16.04.2005  –  Letzte Antwort am 16.04.2005  –  2 Beiträge
unterschiedliche BASSwahrnehmung
LovemusicXX am 17.12.2014  –  Letzte Antwort am 17.12.2014  –  9 Beiträge
Hört Ihr exakt im Stereodreieck?
Panzerballerino am 06.03.2016  –  Letzte Antwort am 11.03.2016  –  14 Beiträge
Foren Archiv
2007

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Lautsprecher Widget schließen

  • Canton
  • Magnat
  • Klipsch
  • Elac
  • Dali
  • Heco
  • JBL
  • Quadral
  • Yamaha

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.750 ( Heute: 18 )
  • Neuestes MitgliedDennis273
  • Gesamtzahl an Themen1.345.939
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.675.020