Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Lautsprecher der neuen Stereoanlage klingen unterschiedlich?!

+A -A
Autor
Beitrag
hausen
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 26. Mrz 2008, 13:49
Hallo zusammen,

ich habe seit gestern eine niegelnagelneue Anlage bestehend aus folgenden Komponenten:

NAD C 315BEE Verstärker
NAD C 515BEE CD-Player
KEF iQ3 Boxen

Ich bin auch soweit zufrieden, allerdings habe ich das Gefühl, dass einer der beiden LS (in diesem Fall der linke) etwas dumpfer und nicht ganz so klar klingt wie der andere. Ich bin nun als Hifi-Neuling ein wenig verunsichert. Zum einen weiß ich nicht 100%ig, ob ich mir den Unterschied vielleicht einfach einbilde. Kennt ihr bestimmt alle - sobald man eine (auch noch so wage) Vermutung hat, leistet das Unterbewusstsein beste Arbeit, indem es das Bewusstsein etwas einnebelt.
Und wenn tatsächlich ein Unterschied da wäre: Wäre dann auf jeden Fall etwas kaputt oder würde sich das mit dem Einspielen der LS noch legen? Kann es also einfach sein, dass zwei baugleiche uneingespielte LS minimal unterschiedlich klingen?
Um es nochmal zu sagen: Wir reden hier nicht über himmelweite Unterschiede - immerhin müssten sie so gering sein, dass ich nicht mal genau weiß, ob ich sie mir vielleicht einbilde...

Danke schonmal für Antworten!

hausen


[Beitrag von hausen am 26. Mrz 2008, 13:51 bearbeitet]
Musik+Whisky
Stammgast
#2 erstellt: 26. Mrz 2008, 14:04
Moin Hausen,

Also erstmal Glückwunsch zu der neuen Anlage.

Komisch ist, dass nach deiner Beschreibung nur der eine Lautsprecher "dumpfer" klingt.
Nach meinen Erfahrungen brauchen Lautsprecher zwar schon eine "Einspielzeit". ((Mechanisch bedingtes einspielen der Sicke usw...))
Allerdings sollte das natürlich dann bei beiden der Fall sein. Hm...
Unterschätzen darf man sicherlich auch nicht eine asymetrische Raumakustik. Also wenn dein Hörraum sehr asymetrisch aufgebaut ist, könnte es natürlich auch zu unterschiedlichen Wahrnehmungen kommen.


Probieren würde ich folgendes:
(Lautsprecher stehen ungefähr gleich vom Hörplatz entfernt)


1. Kabel richtig angeschlossen (Verpolung usw.)
2. Balance-Regler Einstellung überprüfen
3. Andere CDs probieren
4. Einen anderen Verstärker probieren
5. Kabellänge und -art beider Lautsprecher gleich?

Wenn das alles nichts geholfen hat... Hm... Dann kann tatsächlich ein Defekt am linken Lautsprecher vorliegen.
Würd ich dann mit dem Verkäufer/Händler abklären.

Viel Glück damit.

P.S. Meine IQ9er haben nach etwa 20-30 Stunden Betrieb nochmal an Dynamik zugelegt. Da kannst du dich denk ich auch bei deinen kleinen Brüdern drauf freuen...

Gruß,
M+W


[Beitrag von Musik+Whisky am 26. Mrz 2008, 14:08 bearbeitet]
rland79
Stammgast
#3 erstellt: 26. Mrz 2008, 14:22
jo, musik+whisky hat recht, einspielen müssen die sich auf jeden fall. also noch etwas warten.

und ich hätte auch eine verpolung der kabel vermutet. sind die bässe fett oder sehr dünn? stell mal die zwei boxen nah aneinander, sodass sich die chassis anschauen. wie klingt das? normal, oder ist fast nichts zu hören?
wenn nichts zu hören ist, dann + und - an einer vertauschen.

eigentlich wäre es ein super zeichen, wenn da kein ton mehr rauskommt: denn die zwei zueinander 90°phasenverschobenen schallanteile würden sich so auslöschen, was hieße, dass sie genau identisch sind. wenn nicht, klingen die lautsprecher unterschiedlich, was aber bei den meisten so ist...
Musik+Whisky
Stammgast
#4 erstellt: 26. Mrz 2008, 14:40

rland79 schrieb:
und ich hätte auch eine verpolung der kabel vermutet. sind die bässe fett oder sehr dünn? stell mal die zwei boxen nah aneinander, sodass sich die chassis anschauen. wie klingt das? normal, oder ist fast nichts zu hören?
wenn nichts zu hören ist, dann + und - an einer vertauschen.

eigentlich wäre es ein super zeichen, wenn da kein ton mehr rauskommt: denn die zwei zueinander 90°phasenverschobenen schallanteile würden sich so auslöschen, was hieße, dass sie genau identisch sind. wenn nicht, klingen die lautsprecher unterschiedlich, was aber bei den meisten so ist...


Kann man auch so machen. Wenn nur das Signal, wie bei Stereo oft der Fall auf den beiden Kanälen unterschiedlich ist, hebt es sich nicht ganz auf. Am besten ein Monosignal, oder Radiorauschen geht auch gut, verwenden.
taubeOhren
Inventar
#5 erstellt: 26. Mrz 2008, 14:45
Hi ...



tausch doch erstmal die LS (also re mit li) .... dann müßte Dein Problem ja mit nach rechts wandern .... und du bist einen Schritt weiter ...



Gruß
taubeOhren
rland79
Stammgast
#6 erstellt: 26. Mrz 2008, 15:57
tolle idee von den tauben ohren!
im ausschlussverfahren arbeiten!

übrigens: bei mir zu hause gibts ähnliche probleme. aber das liegt eindeutig an der raumakustik. die linke seite ist mit vorhang, pflanzen und sofa stärker bedämpft -> klingt also viel dumpfer!
vielleicht bei dir ähnlich?
hausen
Ist häufiger hier
#7 erstellt: 26. Mrz 2008, 19:32
Hallo,

danke für die vielen schnellen Antworten. Echt ein tolles Forum hier!

Ich habe die Polung gecheckt, da sollte alles in Ordnung sein. Ich habe auch einen LS verpolt angeschlossen und sie voreinander gestellt. Dabei wurde der Ton merklich leiser, war aber auf keinen Fall komplett weg. Sobald ich die Boxen wieder auseinander gestellt oder am Balance-Regler gedreht habe, wurde der Ton wieder deutlich lauter, doch die ganze Zeit war ein relativ lautes Signal von den Boxen zu hören. Es wurde also leiser, aber sicher nicht ganz still!
Die Boxen vertauscht habe ich ebenfalls. Es scheint tatsächlich die Raumakustik zu sein. Im Weg der einen Box steht mehr oder weniger stark ein Tisch. Ich hatte mich beim Hören zwar teilweise auch direkt jeweils vor die LS gestellt, aber ich glaube, da hat mir mein Gehör dann einen Streich gespielt. Leider werde ich die Aufstellung in meinem kleinen Raum auch erstmal nicht anders machen können, aber wirklich gravierend ist der Unterschied ja wie gesagt nicht.

Aber noch eine andere Frage, wenn wir schonmal dabei sind. Ich habe gerade einen Track mit deftigem Bass gehört (Porcupine Tree - .3). Ich habe dabei die Lautstärke etwas hochgeschraubt. Irgendwann hat die Membran des einen LS angefangen zu rascheln, die der anderen erst bei noch etwas höherer Lautstärke. Ist das okay bei diesen Boxen? Ich meine, sind diese einfach nicht für sehr hohe Lautstärken ausgelegt oder sollten sie schon eine für mich "unangenehme Lautstärke" mitmachen, ohne beim Bass zu rascheln? Und sollten sie wenn dann nicht beide exakt gleichzeitig anfangen zu rascheln? Also, es war schon sehr laut, aber ich konnte es noch ertragen. War also potentiell schon eine Lautstärke die vorkommen könnte, wenn man mal sehr laut Musik hören will, die also zwar sehr laut, aber in dem Sinn noch nicht "unangenehm" ist. Hach, wie soll man sowas bloß beschreiben...

hausen
Musik+Whisky
Stammgast
#8 erstellt: 26. Mrz 2008, 20:04
Nabend,

Ist doch klar beschrieben.
Tollen Musikgeschmack hast du übrigens .

Also erstmal kann es durchaus an der Lautstärke liegen. Ich kenne zwar wie gesagt nur die IQ9er, die ein solches Problem bei mir noch nicht hatten, allerdings kann ich mir gut vorstellen, dass irgendwann deine LS einfach streiken! Die LS haben zudem einen recht hohen Wirkungsgrad, was sie bei leisen Pegeln zu tollen Schallwandlern macht, aber bei hohen Leistungen reagieren sie vielleicht daher empfindlicher...

Hast du die Chassis denn schonmal mit nem Sechskant Schraubendreher nachgezogen? Bei meiner KEF war z.B. hinten das Terminalchassi nicht ordentlich fest.
Das kann bei den LS Chassis natürlich zu unangenehmen Vibrationen führen.
Solltest vorerst vielleicht nicht zu sehr aufdrehen. Kann auch bissl die noch nicht eingespielte Sicke der Grund sein.

Viel Glück weiterhin...


[Beitrag von Musik+Whisky am 26. Mrz 2008, 20:06 bearbeitet]
rland79
Stammgast
#9 erstellt: 27. Mrz 2008, 11:14
wie lang (wieviel stunden) laufen denn die ls schon?

also wahrscheinlich noch nicht ganz eingespielt oder die schrauben haben sich gelockert.

und ist deine anlage ohne klangregelung (v.a. bassanhebung) gelaufen, als dir das aufgefallen ist?
hausen
Ist häufiger hier
#10 erstellt: 27. Mrz 2008, 20:10
Die Boxen haben zusammen bisher sicherlich weniger als eine Stunde, höchstens anderthalb gelaufen. Das ganze habe ich ohne Klangnachregelung laufen lassen. Bin gerade nicht zu Hause, werde die Schrauben dann aber, sobald ich zu Hause bin, mal etwas nachziehen. Hatte auch das Gefühl, dass die Anschlusspanels nicht ganz festsaßen, als ich die Boxen angeschlossen habe.

Um es nochmal hinzuzufügen: Bei dem Lied konnte ich bei der hohen Lautstärke auch sehr deutlich sehen, wie die Membranen stark geschwungen haben. Vielleicht so stark, dass sie schon irgendwo angestoßen sind?
Um die Frage nochmal anders zu formulieren: Kann es wirklich sein, dass die Membranen bei einer Lautstärke anfangen zu rascheln, die ich in meinem kleinen Raum (13m²) zwar sehr laut, doch noch nicht unangenehm finde? Mir geht es nicht darum, dass mir das wichtig wäre, doch ich möchte alle möglichen Fehler oder Defekte von vornherein ausschließen, umso mehr, weil ich selbst Hifi-Neuling bin und noch nicht so den Überblick habe.

Danke!

hausen
Musik+Whisky
Stammgast
#11 erstellt: 27. Mrz 2008, 21:07
Ok, so wie du es beschreibst, scheint es ja nur bissl mehr als Zimmerlautstärke zu sein.
Ein Schnarren der Basschassis ist, wenn du es nicht mit Resonanzdröhnen verwechselst, nicht normal. Dafür musst du schon Pegel jenseits von Gut und Böse erreichen.

Hab gerade nochmal das Lied ".3" ausprobiert. Es war wirklich laut!!!
Nix mit Schnarren. Klar vibrieren die Membran irgendwann (auch sichtbar), aber Schnarren tut da nichts. Die IQ9 haben übrigens die gleichen Basschassis wie die 3er.

Probier nochmal "Strip the Soul" aus. Ist Lied 11.
Fast der gleiche Basslauf, geht nur nicht ganz so tief runter.

Viel Glück...
hausen
Ist häufiger hier
#12 erstellt: 28. Mrz 2008, 11:39
Alles klar, ich werde das ganze, wenn ich wieder zu Hause bin (spätestens Montag), nochmal testen - auch mit "Strip The Soul" (übrigens eines der Lieder, die mich dazu gebracht haben, mit dem Bassspielen anzufangen - du scheinst deinem Avatar nach zu urteilen ja auch ein Faible für Bass zu haben ;)).

Leider ist es wirklich schwierig eine Vorstellung von Lautstärke in Schrift auszudrücken. Du schreibst, dass man schon einen "Pegel jenseits von Gut und Böse erreichen" müsse, um die Lautsprecher zum Schnarren zu bringen. Willst du damit sagen, dass ich selbst bei diesen wirklich tiefen Tönen eine Lautstärke fahren müsste, die mich dazu bringen würde, die Ohren zuzuhalten? Und kann man wirklich die iQ3 mit den iQ9 vergleichen?

Ich teste es wie gesagt nochmal und versuche dann die Lautstärke etwas besser in Worte zu fassen - evtl. mit Hilfe der Einstellung des Volume-Reglers am Amp.

Wünsche euch ein schönes Wochenende. Danke für die ganze nette Hilfe!

hausen


[Beitrag von hausen am 28. Mrz 2008, 11:45 bearbeitet]
hausen
Ist häufiger hier
#13 erstellt: 29. Mrz 2008, 15:40
Hallo zusammen,

habe gerade die LS nochmal singen lassen. Bei ".3" fängt die rechte Box bei einer Volume-Einstellung von ~11 Uhr an zu rascheln, die linke etwa bei 12 Uhr. Das ist eine Lautstärke bei der die Höhen im Lied schon etwas in den Ohren schneiden - also nicht unbedingt eine Lautstärke, die ich über längere Zeit als angenehm empfinden würde.
Was genau habe ich denn unter "Resonanzdröhnen" zu verstehen? Für mich klingt es wie ein Rascheln innerhalb der Box bzw. an der Membran.

Ich denke, das sinnvollste ist, dass ich die Boxen einfach ein paar Tage kräftig einspiele. Sie sind ja wirklich noch blutjung. Vielleicht legt sich's ja tatsächlich einfach. Ich habe mittlerweile als Neuling schon häufig genug gelesen, dass Einspielen mitunter wirklich starke Effekte auf Boxen haben soll.

Wenn ich noch Probleme haben sollte, melde ich mich natürlich wieder. Kopliment an euch für die schnelle Hilfe!

hausen
rland79
Stammgast
#14 erstellt: 31. Mrz 2008, 08:13
ja so ist es. ich würde eine neue einschätzung nach frühestens 12 stunden vornehmen.
Igel60
Hat sich gelöscht
#15 erstellt: 01. Apr 2008, 13:03
hi, also so nebenbei würd ich die anlage nicht so hoch aufdrehen, so oder so (1.)
wenn du sehr laut hören willst, sollten das sowohl-neben evtl. nachbarn-auch sowohl verstärker sauber, als auch die boxen sauber verkraften können --> das würde ich eher aber nicht ausreizen, hier sollte schon gut reserve sein
(und das bereits bei der echten sinusleistung)

2. wenn die anlage sagen wir mal 50-100 std. eingespiel ist
(ich würd eher zu hundert std. neigen, lass doch einfach
mal ne zeit durchlaufen)
dann würde ich das ganze nochmal checken. ggf. auch mit noch einem 2. mithörer!

sollte dann noch deutlich unterschied sein zwischen den boxwn, kanns (wenn unterschiedlich langes kabel ausgeschlossen ist, oder etwa verschiedenes von den endstufen zu den boxen) ggf. eine verpolung sein,
in der optimalen boxenaufstellung sollte die box satten bass und eher unortbaren klang reproduzieren.
ist sie hingegen falsch angeschlossen, so ist der klang eher bedeckt, mit weniger bass und biss, und es klingt deutlicher direkt aus der box, zudem etwas verhalten.
so zumindest, raten die meisten, wie etwa fachzeitschr. stereoplay, der sache auf den grund zu gehen.
gelegentlich soll dort sogar das verdrehen des netzsteckers immer wieder abhilfe gegeben haben.
obwohl ich weis, das dies einige in den bereich voodoo bringen werden (?) ist es doch ein kleines dies auszuprobieren, wenns hilft, ist es egal, wer was sagt, oder denkt.

sollte alles dies fehlschlagen, hat was einen schaden, würd ich mal sagen: entweder der verstärker, oder die eine box?

das würde ich, obwohl die garantie wohl noch länger läuft bald untersuchen, um ggf. baldigst zu tauschen

hoffe es war eine kleine hilfe?!

grüße

m.r.
Musik+Whisky
Stammgast
#16 erstellt: 02. Apr 2008, 05:28
Der Tipp mit dem Netzstecker umdrehen ist meines Erachtens kein Vodoo.
Durch eine Phasendrehung im Quellspannungsweg (von der Steckdose bis zum AMP)sind bei audiophilen Ketten durchaus Klangverluste (gerade bezüglich der Dynamik) hörbar.
Das kann man aber ganz einfach mit nem Phasenprüfer messen oder man misst den Spannungsabfall zwischen einer Massebuchse vom AMP zum Steckeranschluss.

Ist aber in diesem Fall bestimmt nicht der Grund, das ein Lautsprecher anders klingt als der andere.
Ich denke mal, wenn das Gehäuse und die Chassis alle ordentlich verschraubt sind, wird es doch an der Raumakustik liegen. Zumindes was den Unterschied zwischen den Lautsprechern betrifft.
Das Rascheln ist dann allerdings vielleicht doch die zu hohe Lautstärke?

rland79
Stammgast
#17 erstellt: 02. Apr 2008, 08:17
möglich. aber das dürfte doch nicht sein, oder? ich mein dass einer so grvierend anders ist als der andere...
ich würde, wenn sich da nichts mehr ändert, die LS umtauschen.
Musik+Whisky
Stammgast
#18 erstellt: 02. Apr 2008, 09:28
Stimmt schon. Gravierend anderer Klang durch die Raumakustik ist sicherlich nicht normal. Aber wie gravierend es ist, können wir nicht wissen.
Ich denke, da bisher keine weitere Rückmeldung von "hausen" gekommen ist, wird er die Lautsprecher erstmal weiter einspielen .

Wenn die Unterschiede dann weiterhin voehanden sind, ist natürlich ein Umtausch die beste Lösung.
Bin gespannt auf eine Rückmeldung...

Cheers
Horst_Horstmann
Hat sich gelöscht
#19 erstellt: 02. Apr 2008, 09:36
Moin!

Vielleicht hat ein Teil der Innenverkabelung Kontakt zum Basschassis und rödelt da rum? Hatte dieses Problem mal bei 'ner Magnat..
hausen
Ist häufiger hier
#20 erstellt: 02. Apr 2008, 17:13
Das könnte vielleicht sein, möchte die Boxen aber nicht unbedingt öffnen.

Der Volume-Regler des NAD C 315 BEE war etwa auf 12 Uhr. Dabei haben die Membranen sehr stark geschwungen. Ich weiß ja nicht, wieviel solche Teile aushalten, aber für mich sah es zumindest schon gruselig stark aus! Ich denke, die Boxen sind einfach nicht für superhohe Lautstärken ausgelegt. Ich kann damit ja wunderbar gemütlich oder auch LAUT hören, aber es ist eben keine Partyanlage - und eine solche wollte ich ja auch nicht!

hausen
LaVeguero
Inventar
#21 erstellt: 02. Apr 2008, 23:24
Hi,

benutzt Du die Klangregler?
Horst_Horstmann
Hat sich gelöscht
#22 erstellt: 03. Apr 2008, 07:37
Moin!

Muß mal was korrigieren:


Horst_Horstmann schrieb:

Vielleicht hat ein Teil der Innenverkabelung Kontakt zum Basschassis und rödelt da rum? Hatte dieses Problem mal bei 'ner Magnat..


Da hab ich wat falsches getextet. Das Kabel klapperte am Bassreflexrohr herum. Die Box war erst wenige Tage alt und ich hatte daher einen krassen Adrenalinrausch, als ich den unteren Tieftöner vorsichtigst ausbaute..
Horst_Horstmann
Hat sich gelöscht
#23 erstellt: 03. Apr 2008, 07:43
Und:

Bei einem so kleinen 6,5"-Tieftöner darfste eh nicht so viel erwarten. Wenn Du da fetten Tiefbass draufgibst, produziert der halt mehr "ächz" als "wummz"..
rland79
Stammgast
#24 erstellt: 03. Apr 2008, 08:58
klar schwingt ein kleines chassis mehr als ein grosses, wenn es den selben schalldruck erzeugen soll!

und wenn du, wie du sagst, wirklich mit solchen lautstärken hören wolltest (ich kann nicht einmal im traum daran denken auf 12 uhr aufzudrehen, da clippen zuerst meine ohren!), hättest du dir doch sicher größere teile zugelegt.
oder: einen subwoofer.
klincki01
Ist häufiger hier
#25 erstellt: 26. Mai 2008, 20:29
Ich bin auch soweit zufrieden, allerdings habe ich das Gefühl, dass einer der beiden LS (in diesem Fall der linke) etwas dumpfer und nicht ganz so klar klingt wie der andere.

Hallo, ich habe bei meiner Anlage das gleiche festgestellt.
wenn ich eine CD höre, klingt der linke lautsprecher dumpfer als der rechte lautsprecher. Im Radiobetrieb klingen beider wiederrum gleich.
ist das normal? hängt das evtl. mit der aufnahme der CD zusammen, ich dachte das sich im stereo betrieb beide lautsprecher immer gleich anhören??
Meine Anlage: Denon AVR-4306 und Lautsprecher Canton Chrono 509.

könnt Ihr helfen??
Horst_Horstmann
Hat sich gelöscht
#26 erstellt: 27. Mai 2008, 07:30
@ klincki01:

Solange die LS nicht perfekt symmetrisch ausgerichtet in einem (von den akustischen Eigenschaften her) perfekt symmetrisch eingerichteten Raum stehen, kann man immer davon ausgehen, daß sich das nicht perfekt symmetrisch anhört. Leider.

Kann auch sein, daß sich 'ne CD mal nicht perfekt symmetrisch anhört. Kann bei allen Quellen mal passieren. Gab/gibt etliche TV-Sender, die (zumindest bei analogem Empfang) zeitweise deutlich aus der Balance waren/sind, z.B. MTV und DSF (richtig krass: mono, aber irgendwo zwischen L und C!).

Haste denn schon die o.a. Testprozeduren (beim Player bzw. bei den LS die Kanäle vertauschen etc.) ausprobiert?
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
lautsprecher klingen unterschiedlich- ursache wahrscheinlich verstärker
gnusam am 20.10.2014  –  Letzte Antwort am 20.10.2014  –  3 Beiträge
Boxen klingen unterschiedlich !
Yavem am 22.04.2007  –  Letzte Antwort am 06.05.2007  –  17 Beiträge
Unterschiedlich große Widerstände der Lautsprecher
Simple_Simon am 26.01.2009  –  Letzte Antwort am 26.01.2009  –  6 Beiträge
Lautsprecher-Verstärker unterschiedlich viel Watt
LC122 am 30.04.2008  –  Letzte Antwort am 05.05.2008  –  16 Beiträge
Lautsprecher der Stereoanlage am Notebook
beatlesvsf am 17.11.2010  –  Letzte Antwort am 18.11.2010  –  3 Beiträge
testton vom avr unterschiedlich
totti+1972 am 04.01.2015  –  Letzte Antwort am 24.01.2015  –  3 Beiträge
Lautsprecher sind unterschiedlich laut (Concept S+R)
Silberloewee am 25.07.2010  –  Letzte Antwort am 26.07.2010  –  5 Beiträge
JBL L40 - Lautsprecher hören sich unterschiedlich an.
gonzo4712 am 26.07.2005  –  Letzte Antwort am 26.07.2005  –  3 Beiträge
Lautsprecher klingen schlechter mit neuem Verstärker
mjusikmän am 22.01.2009  –  Letzte Antwort am 23.01.2009  –  3 Beiträge
Die neuen Lautsprecher sind da!
wieso1 am 08.11.2007  –  Letzte Antwort am 20.11.2007  –  37 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • KEF
  • Denon
  • NAD

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.828 ( Heute: 21 )
  • Neuestes MitgliedMandy2013
  • Gesamtzahl an Themen1.344.827
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.655.592