Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Wirkungsgrad usw........

+A -A
Autor
Beitrag
devilpatrick88
Stammgast
#1 erstellt: 15. Nov 2003, 21:46
Hab mal ein paar fragen zur musik lautstärke und zum wirkungsgrad von Lautsprechern.

1.Wenn mein LS einen Wirkungsgrad von 94db/m rosa rauschen bei 1,5Ohm hat. Wie viel db hat er dann bei 2Watt doch sicher keine 188db
2.Und wie stelle ich die Lautstärke bei musik liedern fest?
Bei denen ist es ja nicht wie beim rosa rauschen.
3. Wenn mein LS 100Watt Rms hat kann ich ihn doch nicht mit hundert Watt belasten oder? Wenn ja dann nur mit rosa rauschen.

Falls jetzt irgend jemand sagt ich soll im Hifi wissen nachschauen. Das hab ich schon gemacht. Leider versteh ich da nur bahnhof nix gegen JoeBrösel du leistest hier top arbeit
Aber bitte keine Formeln auser sie sin verständlich

Danke
I.P.
Hat sich gelöscht
#2 erstellt: 16. Nov 2003, 01:11
ad 1) da fehlt noch die spannung oder die leistung für eine vollständige angabe des wirkungsgrades. aufgrund des sehr hohen wertes nehme ich an es handelt sich um eine messung mit 2,83V, das sind 1W an 8 Ohm, das sind 5,3W an 1,5 Ohm. Dein Lautsprecher hat also einen Wirkungsgrad von 87dB (1W,1m). Bei 2 Watt hat er demnach um 3dB mehr, also 90dB.

ad 2) die Lautstärke bei Musik stellst du gleich wie bei Messsignalen mit einem Schallpegelmeßgerät fest. dB sind dB, nur auf das menschliche Gehör kann die selbe Lautstärke sehr unterschiedlich wirken.

ad 3) wenn dein lautsprecher 100W RMS verträgt (nicht "hat") heisst dass er kann 100W wärmeleistung auf dauer abführen bevor er abbrennt. nicht mehr und nicht weniger. über belastbarkeit mit bestimmter musik oder gar über erzielbare lautstärke sagt das so gut wie nichts aus.
devilpatrick88
Stammgast
#3 erstellt: 16. Nov 2003, 09:16
Warum sollte der Ls die angegebene Wattzahl nicht haben?
Hochist das ja wohl wirklich nicht oder?
[http://www.orbid-sound.com/cic-seiten/box-04-venus.html]


[Beitrag von devilpatrick88 am 16. Nov 2003, 09:17 bearbeitet]
I.P.
Hat sich gelöscht
#4 erstellt: 16. Nov 2003, 10:45
...weil kein lautsprecher der welt eine leistung "hat".

verstärker "haben" leistung, lautsprecher haben eine belastbarkeit.
Möllie
Stammgast
#5 erstellt: 16. Nov 2003, 15:11

die Lautstärke bei Musik stellst du gleich wie bei Messsignalen mit einem Schallpegelmeßgerät fest. dB sind dB, nur auf das menschliche Gehör kann die selbe Lautstärke sehr unterschiedlich wirken.


Hallo IP
es gibt verschiedene Filter um den Schallpegel zu messen. Ich glaube die A-bewertete Schallpegelmessung (dB(A)entspricht ungefähr der Hörkurve des menschl. Gehörs.

Gruß Möllie
zucker
Moderator
#6 erstellt: 16. Nov 2003, 17:45
@ devil...

bei der komplexität deiner frage, mußt du dich mit formeln und gleichungen beschäftigen.

sie, daß ist so 100w ls belastbarkeit passen zwar an eine endstufe mit 100w leistungsabgabe, sagt aber überhaupt nichts über die schallleistung (auch in watt angegeben) aus.

ein sinfonieorchester ohne techn. hilfsmittel, mit ca 50 musikern, gibt eine SCHALLEISTUNG von ca 70w ab. um das auf bühne, wohnzimmer oder wo auch immer mit technik zu erreichen, braucht es eine unmenge an hilfsmitteln.

mein verweis geht auf das hi-fi wissen - "was sagt mir die leistungsangabe eines verstärkers, was ist rms". es ist sagenhaft schwer, eine berechnung darüber vorzunehmen, weil der entscheidende knackpunkt die umwandlung der elektrischen leistung in die schalleistung ist.

einfacher ausgedrückt - 100w vom verstärker sind bei einem wirkungsgrad von 3% des ls eben nur 3w schalleistung und die nimmt mit steigender entfernung vom ls ab.

i.p. hat schon recht, die leistungsangabe auf den ls ist die verlustleistung. diese leistung ist die max., die in wärme umgewandelt werden kann, also unnütz verbraten wird. das merkst du daran, das der magnet heiß wird.

das db ist ein hilfsmittel zur berechnung. darüber gibt es tabellen. wenn du dich nach den werten richten willst, mußt du dich damit beschäftigen.

viele grüße henry
Möllie
Stammgast
#7 erstellt: 16. Nov 2003, 19:40
Hi
hab noch etwas über die Bewertungfilter A u. C gefunden

A- Bewertet

31,5 Hz - 39 dB
63 Hz - 26 dB
125 Hz - 16 dB
250 Hz - 9 dB
500 Hz - 3 dB
1000 Hz 0 dB
2000 Hz + 1 dB
4000 Hz + 1 dB
8000 Hz - 1 dB
16000 H -7 dB



C- Bewertet

31,5 Hz - 3 dB
63 Hz - 1 dB
125 Hz 0 dB
250 Hz 0 dB
500 Hz 0 dB
1000 Hz 0 dB
2000 Hz 0 dB
4000 Hz - 1 dB
8000 Hz - 3 dB
16000 Hz -9 dB

Möllie
wolfi
Inventar
#8 erstellt: 17. Nov 2003, 13:12
Leider kann man die Belastbarkeitsangabe eines Lautsprechers - vorausgesetzt sie ist überhaupt mal gemessen worden- nicht mit den Leistungsangaben eines Verstärkers vergleichen, weil sie nach völlig unterschiedlichen Verfahren ermittelt werden. Demgemäß kann ein Lautsprecher auch mal nur 60 Watt vertragen, mit einem anderen Signal aber auch das Doppelte.
zucker
Moderator
#9 erstellt: 17. Nov 2003, 18:59
@ wolfi

das ist das problem bei diesem kauderwelsch der angaben. wenn ich so die datenblätter ansehe, da steht überhaupt nix vom bewertungskriterium.
deine aussage deckt sich aber mit der a-kurve von mölli und die ist laut buch tatsächlich die des ohres - nur hält sich da keine elektronik dran.

die c-kurve ist wohl viel genauer, bisher kannte ich sie nicht.

es wär wohl gut, im bereich bis 1khz mit a zu wichten und darüber mit c. ob da dann allerdings nach den werten überhaupt noch ein brauchbarer ls überbleibt?
das_n
Inventar
#10 erstellt: 17. Nov 2003, 20:43
und wenn man ein sehr tiefes sinussignal über die boxen laufen lässt, sieht es schon bei wenigen watt so aus als würden die membrane aus dem korb springen........
devilpatrick88
Stammgast
#11 erstellt: 17. Nov 2003, 20:55
Ist mir bis jetzt noch nie aufgefallen. Hab schon mal nen 20hz sinuston abegspielt. Viel bewegt ham sich die mebranen nicht außer als ich die ohm zahl runter gestellt hab.
zucker
Moderator
#12 erstellt: 18. Nov 2003, 10:47
viele ls sind im unteren bereich gar nicht mehr wiedergabefähig. das phänomen hatte ich auch öfters und dann machte es bums und die membran war draußen.

ich hab mich deshalb zum bi-amping entschieden, als passivsysteme und dem sub hohe rms ls bereitgestellt. somit ist er unabhängig zu steuern, aber unter 30 hz ist schluß.
I.P.
Hat sich gelöscht
#13 erstellt: 22. Nov 2003, 14:27
@devilpatrick88

du schreibst du hast die "ohmzahl runter gestellt".

wie hast du das genau gemacht?


[Beitrag von I.P. am 22. Nov 2003, 14:27 bearbeitet]
DrNice
Moderator
#14 erstellt: 22. Nov 2003, 14:31
Am Verstärker vielleicht
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Rauschen bei neuen Lautsprechern
Repression am 25.07.2004  –  Letzte Antwort am 25.07.2004  –  5 Beiträge
Rauschen schon bei niedriger Lautstärke
Das_Keks am 12.04.2006  –  Letzte Antwort am 25.04.2006  –  17 Beiträge
wirkungsgrad!
AssI- am 14.04.2007  –  Letzte Antwort am 14.04.2007  –  7 Beiträge
rauschen bei hoher lautstärke
GenerationCX am 12.12.2004  –  Letzte Antwort am 12.12.2004  –  4 Beiträge
Wirkungsgrad von LS / Herstellerangabe
mroemer1 am 13.07.2009  –  Letzte Antwort am 13.07.2009  –  18 Beiträge
Unterschiedliches Rosa Rauschen bei neuen KEF Q7 normal
Neueinsteiger am 17.04.2005  –  Letzte Antwort am 20.04.2005  –  9 Beiträge
Wirkungsgrad!
LovemusicXX am 01.02.2015  –  Letzte Antwort am 17.08.2015  –  52 Beiträge
Wirkungsgrad
MOS-FET am 06.08.2006  –  Letzte Antwort am 09.08.2006  –  11 Beiträge
Wirkungsgrad von Lautsprechern, Verständnisfrage?
Wingforce am 16.10.2008  –  Letzte Antwort am 16.10.2008  –  4 Beiträge
Rauschen im Lautsprecher?
stern4you am 23.08.2006  –  Letzte Antwort am 23.08.2006  –  2 Beiträge
Foren Archiv
2003

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Lautsprecher Widget schließen

  • Canton
  • Magnat
  • Klipsch
  • Elac
  • Dali
  • Heco
  • JBL
  • Quadral
  • Yamaha

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.744 ( Heute: 15 )
  • Neuestes MitgliedBassSlaughter
  • Gesamtzahl an Themen1.344.825
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.655.556