Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


CD zum LS Einspielen

+A -A
Autor
Beitrag
Frankster
Stammgast
#1 erstellt: 09. Dez 2003, 22:30
Hallo,

ich möchte mir eine CD erstellen um optimal und schnellstmöglich meine neuen LS einzuspielen.

Was ist der Unterschied zwischen Rosa und Weissem Rauschen?

Habe auf der Burmester Seite gelesen, das Sie Bass Chassis und Mitten Chassis mit gehobenem Pegel auf 10 HZ !!! einspielen. Das Hochtonchassis wird mit Rosa-Rauschen eingespielt was immer das sein mag.

Bei den 10 Hz bin ich mir auch nicht sicher ob es da sinnvoller ist ein Rechteck oder doch lieber ein Sinus Signal zu wählen???
Allerdings habe ich ja keine einzelnen Chassis - sondern eine komplette Box, die ich auch eigentlich nicht zerlegen möchte.

Die linke-Spur habe ich vor Phasenversetzt zu erzeugen. Und nach Burmester Anleitung soll man die LS sich gegenüber stellen und eine Decke darüberlegen.

Kann es denn gut sein, sagen wir 7 Tage, die Anlage, CD-Player auf Dauerrepeat, Endstufen und LS-Treiber der doch recht hohen Belastung auszusetzen????

Was haltet ihr überhaupt von der Idee?

Grüße,
Frank
Miles
Inventar
#2 erstellt: 09. Dez 2003, 23:39

Was ist der Unterschied zwischen Rosa und Weissem Rauschen?


Infos zu Rosa Rauschen hier


Uuups, meinte natürlich hier


"weißes Rauschen" etwa bedeutet ein Signal, das alle Frequenzen enthält. Dabei sind die Lautstärken der verschiedenen Frequenzbändern alle gleichlaut (z.B. liegt in dem Bereich von 100Hz bis 200Hz genausoviel Leistung wie im Bereich 2000Hz bis 2100Hz).

"Rosa Rauschen" dagegen meint ein Signal, bei dem die Leistung in jeder Oktave gleichgroß ist: der Bereich von 100Hz bis 200Hz enthält also genausoviel Leistung wie der von 2000Hz bis 4000Hz. Deshalb hört sich weißes Rauschen heller und schneidender an als rosa Rauschen.


[Beitrag von Miles am 09. Dez 2003, 23:40 bearbeitet]
Cpt._Baseballbatboy
Inventar
#3 erstellt: 09. Dez 2003, 23:39
Klar, möglich ist das, und etwas bringen könnte es auch. Nur machen das manche Hersteller schon mit ihren Lautsprechern, bevor sie ausgeliefert werden.

Wenn Du einen Computer mit Brenner hast, dann gibt es hier ein kostenloses und einfach zu bedienendes Tool, um eine solche CD zu erzeugen. Rosa/weißes Rauschen, Sinus/Rechteck/Sägezahn beliebiger Frequenz, alles ist möglich.

Die linke Spur brauchst Du nicht phasenversetzt zu erzeugen, dazu steckst Du einfach die linke Box um (plus<=>minus, rot<=>schwarz, o. ä.). Der Sinn ist, dass sich die Frequenzen durch die entgegengesetzte Phase auslöschen. Wäre schon ärgerlich, wenn Du sieben Tage die Woche ein Dröhnen hörst.

Gruß
Morgoth
drbobo
Inventar
#4 erstellt: 09. Dez 2003, 23:42
Hallo,
also wenn du mich fragst, würde ich den Thread als erstes in die Vodoo-Abteilung transferieren.
Wenn schon einspielen, dann würde ich mit Rücksicht auf meine Ohren meine besten CD's nehmen.
Falls 7 Tage "Dauereinsatz" bei Zimmerlautstärke in irgend einer Form negative Auswirkungen auf diene Anlage hätte, hast du mbmn ich ein Qualitätsproblem.
Frankster
Stammgast
#5 erstellt: 09. Dez 2003, 23:53
danke für eure antworten.
habe mir so ein file jetzt mal mit goldwave zusammengestellt - war recht einfach.

ich bin unter der woche nicht in meiner wohnung, wenn ein verstärker überhitzt oder eine box durch zuviel leistung (das 10 Hz Signal ist extrem Energiehaltig) zerstört wird, bekomme ich dies evt. nicht rechtzeitig mit - wäre ärgerlich...

ansonsten - in welcher lautstärke sollte man das einspielen durchführen? Gehobene Zimmerlautstärke, oder noch lauter? Oder ist leiser besser?

Grüße,
frank
Miles
Inventar
#6 erstellt: 10. Dez 2003, 00:07

Die linke-Spur habe ich vor Phasenversetzt zu erzeugen. Und nach Burmester Anleitung soll man die LS sich gegenüber stellen und eine Decke darüberlegen.

Kann es denn gut sein, sagen wir 7 Tage, die Anlage, CD-Player auf Dauerrepeat, Endstufen und LS-Treiber der doch recht hohen Belastung auszusetzen????

Was haltet ihr überhaupt von der Idee?


Ich habe das ausprobiert (mit dem Rosa-Rauschen-Track einer Test-CD auf Repeat und einer verpolten Box) und es klappt sehr gut. Man hört nur ein leichtes Zischen im Hochtonbereich, die anderen Frequenzen werden durch die gegenphasige Abstrahlung neutralisiert. Man kann also die Boxen problemlos in einem Nebenraum warmlaufen lassen. Man muss aufpassen den Lautstärkeregler nicht zuweit aufzudrehen, da ja die Membranen voll belastet werden obwohl man fast nichts hört.

Ob es notwendig ist Lautsprecher eine Woche lang einzuspielen kann ich nicht sagen. Meine Dynaudios waren nach dem Auspacken ungeniessbar, aber schon am zweiten Tag, nach Dauerlauf über Nacht, klang es ganz OK.


[Beitrag von Miles am 10. Dez 2003, 00:10 bearbeitet]
Thono
Stammgast
#7 erstellt: 10. Dez 2003, 07:27
Hallo,

man kann seine Lautsprecher mit Rauschen einspielen, man muß es aber nicht. Wenn Du länger nicht in Deiner Wohnung bist ist das mit dem Rauschen, verpolten Anschluß und dem gegenüberstellen der Lautsprecher ok. Der Pegel muß natürlich nicht exorbitant hoch sein.

Ansonsten bleibt die "normale" Methode, nämlich einfach Musik hören. Wenn man dann im Laufe der Zeit eine Klangverbesserung hört freut es einen noch mehr.

Gruß
Thomas
bothfelder
Inventar
#8 erstellt: 10. Dez 2003, 08:07
Hi!

Wenn sich LS nach längerem Hören erst einspielen oder vorher eingespielt werden müssen, hast DU ein Qualitätsproblem!!
Also kauf die gar nicht erst!

Andre
didi
Hat sich gelöscht
#9 erstellt: 10. Dez 2003, 09:42
bothfelder,

in deinem Profil steht zwar "kennt sich schon aus", das bezieht sich wohl nicht auf Feder-Masse-Systeme welches ein Lautsprecher ist.

Aber ich gebe Dir recht, es gibt Lautsprecher die sind auch nach Jahren noch nicht anzuhören.

Gruß
didi
bothfelder
Inventar
#10 erstellt: 10. Dez 2003, 09:58
Hi!

Ich kenne mich in soweit aus, dann man fertige Produkte kauft... nicht unfertige!
Die LS bewegen sich, wenn SIE "Strom" bekommen, sonst nicht! Der Rest ist dem Teil egal.

... überleg was Du schreibst.

Andre
Volkmar
Hat sich gelöscht
#11 erstellt: 10. Dez 2003, 10:32
Hallo Andre,

ich denke Du solltest lieber noch mal nachdenken, Didi hat IMHO durch aus Recht damit, daß Lautsprecher eine Einschwingzeit benötigen.

Bei Deinem etwas platten Argument 'kaufe fertige Produkte' dürftest Du auch kein Auto kaufen. (Als ich das letzte vor 6 Monaten bekommen habe stand da auch noch etwas von einer Einfahrzeit.)
Miles
Inventar
#12 erstellt: 10. Dez 2003, 10:38
Deine theoretischen Überlegungen in Ehren, bothfelder, aber dass Lautsprecher nach dem Auspacken noch nicht optimal klingen ist ein Fakt und kommt bis in hohe Preisklassen vor. Es ist kein Qualitätsmangel, denn das Einspielen dauert meist nur einige Tage.

Das sollte man bei neuen Lautsprechern wissen, damit man im Laden beim Hören von "frischen" Boxen keinen falschen Eindruck bekommt oder die Lautsprecher nach dem Kauf gleich zurückgibt, weil sie zunächst schlechter klingen als die eingespielten Vorführlautsprecher.
bothfelder
Inventar
#13 erstellt: 10. Dez 2003, 11:00
Hi!

Ich weiß, daß es ne Zeit benötigt! Aber hier wurde ja von "längeren" Zeiträumen gesprochen. Und das kann nicht sein.
Auch bei den Autos. Ich kauf kein Auto, wo Öl 25,-- Euro pro Liter kostet und gleichzeitig steht "einfahren". Das ist ein Widerspruch.
Das alles seine Zeit braucht, weiß jeder, darüber brauch man nicht zu reden. Aber macht keine Wissenschaft draus.

Andre
Alex8529
Hat sich gelöscht
#14 erstellt: 10. Dez 2003, 11:38
man geht also in einen Laden um Lautsprecher zu kaufen.

Dort hört man sich verschiedene Modelle an, von denen man
nicht weiss, ob, wie und ob überhaut die LS eingespielt sind.

Dann entscheidet man sich für ein Paar LS, holt diese im Laden
ab, die LS werden nochmal probiert, klingen natürlich Scheisse,
da sie noch nicht eingespielt sind, packt die Dinger ins Auto,
baut die Dinger zu Hause auf.

Dann googelt man ein bisschen, findet dieses Forum, und dort fragt
man, wie denn nun die LS richtig eingespielt werden sollen.

Konnte das nicht der Händler sagen ??

Konnte der Händler nicht gleich die notwendige Einspiel-CD verkaufen ??

Soweit so gut.....

Nun hat man im Forum natürlich absolut kompetente Antworten gefunden,
bastelt sich eine Einspiel-CD, spielt die Dinger eine Woche ein, und
es passiert nichts.

Was nun ?? Klar da war doch noch was mit den Kabeln !!

Also Google an, suche nach "Kabel einspielen"

Ahhhhhh Forum gefunden !

Frage im Forum:

Wie spiele ich Kabel richtig ein, gibt es dazu spezielle CDs ?

Natürlich kommen wieder kompetente Antworten von den Spezialisten
im Forum, von denen man nichts weiss, nicht mal ob sie wirklich
einen LS zu Hause haben, aber es ist ja das Forum der Spezialisten.

usw.,usw. und irgendwann braucht man noch:

- audiophile Netzleisten
- audiophile Racks
- audiophile Spikes

und irgendwann landet man im Tuning-Forum und dann bei Klock-Würg...
bothfelder
Inventar
#15 erstellt: 10. Dez 2003, 11:59
Hi!

@Alex:
Nicht diplomatisch, aber richtig...

Andre
Alex8529
Hat sich gelöscht
#16 erstellt: 10. Dez 2003, 12:01
hi Bothfelder, bist Du der von da drüben im Forum ?
Miles
Inventar
#17 erstellt: 10. Dez 2003, 12:08

Ich weiß, daß es ne Zeit benötigt! Aber hier wurde ja von "längeren" Zeiträumen gesprochen. Und das kann nicht sein.


Da gebe ich dir Recht. Ich wage auch zu bezweifeln ob jemand noch einschätzen kann wie seine Lautsprecher 6 Monate vorher geklungen haben.

@Alex8529: Man kann natürlich immer alles in Lächerliche ziehen. Ich halte auch nichts vom Einspielen von Elektronik oder gar Kabeln. Bei Membranen (Lautsprecher oder Kopfhörer) ist der Effekt aber deutlich hörbar.
bothfelder
Inventar
#18 erstellt: 10. Dez 2003, 12:16
Hi!

@Miles:
Ebend..
Ich weiß was DU damit sagen willst. So seh' ich das auch.

So wie ich Alex schreiben und lesen gelernt habe, meint er das auch so. Wenn wir alle mal die emotional Seite weglassen, sprich wertfrei diskutieren, dann bräuchten wir nicht immer alle Misverständnisse erklären...

@Alex:
Frage damit beantwortet?

LG, Andre
Alex8529
Hat sich gelöscht
#19 erstellt: 10. Dez 2003, 12:18
[q][q]

@Alex8529: Man kann natürlich immer alles in Lächerliche ziehen. Ich halte auch nichts vom Einspielen von Elektronik oder gar Kabeln. Bei Membranen (Lautsprecher oder Kopfhörer) ist der Effekt aber deutlich hörbar.[/q]


ja wenn man es hört, ist es doch genau so wie ich es beschrieb !!

Wer dies als "lächerlich machen" auslegt, hat warscheinlich Probleme mit der Thematik.
timmkaki
Hat sich gelöscht
#20 erstellt: 10. Dez 2003, 12:48
Hallo

ich hab gehört, verglichen, gekauft, aufgestellt, verkabelt und los ... - und war's zufrieden.

Leider hatte ich nicht die Möglickeit des Vergleichs, wie die LS am ersten und am 7. Tag klangen. Aber ich mag Sie bis heute

Gruß Timm

PS: zum "Einspielen" hab ich mir meine Lieblings-CD's genommen und gespielt was die Anlage hergab - HERRLICH - hatte mir extra den Termin in den Urlaub gelegt.


[Beitrag von timmkaki am 10. Dez 2003, 12:51 bearbeitet]
bothfelder
Inventar
#21 erstellt: 10. Dez 2003, 12:55
Hi!

@Timm:

Ging/Geht mir auch so.

@all:
LS müssen/können in den ersten Tagen anders klingen, nicht wegen sich selber, sondern weil man da noch jede Menge hin und herrückt. Evtl. kommt es ja daher das man einen Unterschied hören kann.

Andre
Volkmar
Hat sich gelöscht
#22 erstellt: 10. Dez 2003, 17:16

Ich halte auch nichts vom Einspielen von Elektronik oder gar Kabeln. Bei Membranen (Lautsprecher oder Kopfhörer) ist der Effekt aber deutlich hörbar.


Hallo,

ich habe es bei meinem Vollverstärker+CDP über mehrere Tage hin beobachten können, wie der Klang deutlich zugelegt hat.
Ich weiß nicht ob es beide Teile oder nur eins von beiden war - das Ergebnis war aber klar. Am Anfang war der Eindruck ok, das ist alles? und mittlerweile einfach nur klasse.


[Beitrag von Volkmar am 10. Dez 2003, 17:16 bearbeitet]
Alex8529
Hat sich gelöscht
#23 erstellt: 10. Dez 2003, 17:49



das Ergebnis war aber klar.
Am Anfang war der Eindruck ok, das ist alles?
und mittlerweile einfach nur klasse.



na da haste doch noch Hoffnung, das es noch besser wird
Volkmar
Hat sich gelöscht
#24 erstellt: 10. Dez 2003, 17:52

na da haste doch noch Hoffnung, das es noch besser wird :D


Wolltest Du etwas Ernsthaftes beitragen oder einfach nur rum albern? Wenn ersteres, dann gebe ich zu habe ich es nicht verstanden, wenn letzteres, danke vielmals, darauf kann ich verzichten.
Elwood
Schaut ab und zu mal vorbei
#25 erstellt: 10. Dez 2003, 17:59
Hi!

Zitat aus der "Anleitung" meiner neuen Phonar-LS:

"Bedenken Sie: Phonar Lautsprecher klingen eingespielt noch besser. Bei normaler Lautstärke ist der Einspielvorgang nach ca. 40 Stunden beendet."

Ich glaube also nicht das man sich, wenn es eh nur um 40 h geht extra ein CD mit Rosa-Rauschen besorgen muß.

Elwood
timmkaki
Hat sich gelöscht
#26 erstellt: 10. Dez 2003, 18:20
Hallo,


Ich glaube also nicht das man sich, wenn es eh nur um 40 h geht extra ein CD mit Rosa-Rauschen besorgen muß.


Sach ich doch! Nimm Deine besten CD's und genieß es

Mit dem Auto spulst Du die Einfahrzeit auch nicht auf dem Teststand ab!!

Gruß Timm
didi
Hat sich gelöscht
#27 erstellt: 10. Dez 2003, 19:45
Hi,

Fostex spricht von mindestens 200 Stunden, hängt vom verwendeten Material ab!

Gruß
didi
drbobo
Inventar
#28 erstellt: 10. Dez 2003, 22:56
hmm, 24h nicht im thread gewesen, viele Postings, aber irgendwie nichts neues, vielleicht hätte ich den Thread doch besser ins Vodoo - Forum stecken müssen.
Nur der ursprüngliche Fragesteller scheint jetzt verschreckt ob der etwas widersprüchlichen und teils ja auch recht polemischen Antworten.

Zum Glück wird die Anlage wie wir übereinstimmend festgestellt haben ja auf jeden Fall eingespielt, es sei denn man benutzt sie nicht :-)
Putenbraten
Gesperrt
#29 erstellt: 11. Dez 2003, 01:26
Haha. Ein Glück das ich auf die Seite gestoßen bin.

Bei soviel Schwachsinnn kann ich jeden Tag 10 Minuten lachen.

Ich habe meine auch nur "normal" ohne rosa Rauschen eingespielt aber grundsätzlich würde mich ein erzielbarer Unterscheied interresieren.


[Beitrag von Putenbraten am 11. Dez 2003, 11:20 bearbeitet]
UweM
Moderator
#30 erstellt: 11. Dez 2003, 11:10
Hi,

wenn du partout deine Boxen mit Rauschen einspielen willst brauchst du keine CD zu kaufen. Stell einfach den Tuner zwischen zwei sendern ein und zieh die Antenne raus. Dann hast du Rauschen gratis. Welche "Farbe" das hat, ist Wurscht.

Grüße,

Uwe
michaelg
Hat sich gelöscht
#31 erstellt: 11. Dez 2003, 11:34

Hi!

Ich weiß, daß es ne Zeit benötigt! Aber hier wurde ja von "längeren" Zeiträumen gesprochen. Und das kann nicht sein.
Auch bei den Autos. Ich kauf kein Auto, wo Öl 25,-- Euro pro Liter kostet und gleichzeitig steht "einfahren". Das ist ein Widerspruch.
Das alles seine Zeit braucht, weiß jeder, darüber brauch man nicht zu reden. Aber macht keine Wissenschaft draus.

Andre


Dein vertrauen in die Kunst der Ingenieure ist scheinbar grenzenlos; andererseits würde ich von Dir kein gebrauchtes Auto kaufen. Daß Autos eingefahren werden müssen (sic!) ist eine Binsenweisheit aus der Frühzeit der Automobilität. Die Verfahren sind weitgehend vereinfacht, Serviceintervalle wurden länger aber trotzdem gibt es tatsächlich immer noch Leute, die gönnen ihrem Fahrzeug eine 1000er Inspektion mit Flüssigkeitswechsel. Und Werkstattpreise für Schmiermittel sind Dir anscheinend auch nicht präsent.
Zurück zum Thema: ein Lautsprecher ist immer ein mechanisches Teil und mechanische Teile die sich bewegen ändern in Abhängigkeit von Stärke und Dauer der Bewegung ihre Eigenschaften. Egal, ob die Membrane und Sicken aus Kunststoff, Pappe oder sonstwas sind. Es gibt sicher Hersteller, die altern ihre Produkte künstlich, schon nötig, um einen Paaabgleich durchzuführen, aber ich vermute, die gängigen Produzenten von Hifi-LS verbauen, was aus der Maschine kommt. Und so klingt es dann auch .
Gruß,
Michael
bothfelder
Inventar
#32 erstellt: 11. Dez 2003, 12:01
hi!

Sorry, der Sinn des lesten Schriebs erschließt sich mir nicht so ganz.

"Einfahren" muß man nur sich bewegende Teile, die passgenau gegeneinander "reiben" arbeiten sollen ...
Bei LS schwingen die Membranen nur.
Auch steht in meinen "Autovegleich" nichts davon, daß ich Vertrauen in Ingenieurskunst hab. Es hapert nie an der Erfindung sondern an der Art + Weise der Umsetzung.

Ganz sicher ist es so, daß "Materialalterung/-benutzung" in unserem Fall eine Klangverbesserung bringen kann o. eben das Gegenteil. Dies müssen/sollten aber die ING's der Hersteller herausfinden und entsprechend optimieren und nicht die Kundschaft...

Andre
didi
Hat sich gelöscht
#33 erstellt: 11. Dez 2003, 12:21
bothfelder,

befasse Dich mal mit Spherolithstrukturen, Nachkristallisation und deren Auswirkung auf
eventuelle Nachschwindung oder auch Molekülkettennorientierung etc. dann wird es sich Dir erschliesen

Gruß
didi
drbobo
Inventar
#34 erstellt: 11. Dez 2003, 12:23

Auswirkung auf
eventuelle Nachschwindung


man fragt sich was hier schwindet
didi
Hat sich gelöscht
#35 erstellt: 11. Dez 2003, 12:35
drbobo,

jeder amorphe oder teilkristalline Thermoplast schwindet nach und unter Last kriecht er weg.
Das ganze steht dann noch in Relation zur Einsatztemperatur bzw. dem Delta zur Werkzeugtemperatur bei dem der Werkstoff verarbeitet wurde.

Ist so, brauchst es nicht anzweifeln

Gruß
didi
drbobo
Inventar
#36 erstellt: 11. Dez 2003, 12:46
Hallo
niemand bezweifelt die (allgemeinverständlich formuliert) Änderungen durch Belastungen des Materials.
Vielleicht mag rosa Rauschen auch die kristalline Struktur anders beinflussen als Musik, ich möchte aber bei meiner Anlage MUSIK hören, nicht rosa Rauschen.

Woran erkennt denn die Anlage, dass die Einspielzeit vorbei ist und jetzt auch Musik ok ist?
Sorry, aber das gehört in die Vodoo Ecke. Man kann dran glauben oder pseudowissenschafltiche Beweise führen.
bothfelder
Inventar
#37 erstellt: 11. Dez 2003, 13:05
Hi Didi!

Mag ja sein das die von DIR beschriebenen Dinge stattfinden.
Das bezweifelt auch niemand.
Sie werden sich aber nicht so sehr relevant auf das Produkt auswirken. Wenn doch, bedeutet aber für Dich daß DU dann unfertige Erzeugnisse kaufst ...
Zu deutsch: Wir kaufen keine LS sondern irgendein noch nicht ausgreiftes (im sinn von technisch einsetzbar!) Produkt.

Andre
didi
Hat sich gelöscht
#38 erstellt: 11. Dez 2003, 13:34
Hallo bothfelder,

dieser nennen wir Ihn mal Ausleiereffekt ist leicht zu hören, kauf Dir 2 Satz gleiche Lautsprecher und Belaste einen Satz mit rosa Rauschen für sagen wir mal 100 Stunden.

Auch Du wirst den Unterschied hören.

Die unfertigen Produkte kaufe nicht ICH sondern im Prinzip alle die von der Stange kaufen, das sind rund 95%.

Gruß
didi
hausmeister
Ist häufiger hier
#39 erstellt: 11. Dez 2003, 15:18
Also jetzt muss ich schon mal ganz dumm fragen: Gibt es denn für Boxen eine Bedienungsanleitung und steht da drin dass man die Boxen einspielen soll ? (liegt evtl. eine CD mit rosa Rauschen bei?). Autos müssen eingefahren werden, und es stehen ganz genaue Anweisungen hierzu in der Bedienungsanleitung. Wenn dies bei Boxen nicht der Fall ist, sollte man da nicht annehmen dass das Einspielen nicht notwendig ist?
bothfelder
Inventar
#40 erstellt: 11. Dez 2003, 15:27
Hi!

Berechtigte Fragen!

Andre
didi
Hat sich gelöscht
#41 erstellt: 11. Dez 2003, 17:21
Ja,

bei dem Hersteller meiner Lautsprecher ist das so, der Rauschgenarator ist im Verstärker (gleicher Hersteller) eingebaut und es ist detailiert beschrieben was man machen soll.

"Wenn dies bei Boxen nicht der Fall ist, sollte man da nicht annehmen dass das Einspielen nicht notwendig ist"

Würde eher sagen dieser Hersteller interessiert sich wenig
für die Klangqualität seiner Produkte, einer der 95%!!

Gruß
didi
timmkaki
Hat sich gelöscht
#42 erstellt: 11. Dez 2003, 19:01
Ach bitte drbobo oder andere Mods bzw. Admins,

setz den Thread doch endlich ins Voodoo-Verzeichnis!

DANKE

@didi

jeder amorphe oder teilkristalline Thermoplast schwindet nach und unter Last kriecht er weg.


Packen wir doch die LS in den Tresor
dann kann er nicht weg und das Rosa Rauschen bleibt uns erspart.

Sorry, musste ich einfach loswerden.

Gruß Timm
hausmeister
Ist häufiger hier
#43 erstellt: 11. Dez 2003, 19:02
@didi

Welche Boxen hast Du denn?

Da bin ich ja mal gespannt ob sowas bei den LS die ich naechste Woche bekomme auch dabei steht ...

Gruesse!
didi
Hat sich gelöscht
#44 erstellt: 11. Dez 2003, 20:33
hausmeister,
wenn Du sagst was Du bekommst kann ich Dir zu 95% die Antwort geben


timmkaki,
fasse das jetzt als Witz auf oder?

Gruß
didi
hausmeister
Ist häufiger hier
#45 erstellt: 11. Dez 2003, 21:26
Kef Q7. Jetzt bin ich aber schon mal gespannt welche denn nun zum 5% gehören! Welche LS hast DU denn?
Volkmar
Hat sich gelöscht
#46 erstellt: 11. Dez 2003, 21:36
Wen es interessiert, daß sagt B&W zum Einspielen seiner Lautsprecher:

http://www.bwspeakers.com/index.cfm/fuseaction/local.faq/ObjectID/F5CA2E74-3D20-11D4-A67F00D0B7473B37
timmkaki
Hat sich gelöscht
#47 erstellt: 12. Dez 2003, 12:06
@didi


fasse das jetzt als Witz auf oder?


Na klar! - dachte, die Smilies hätten das genug deutlich gemacht.
Ich hab's halt nicht so mit Plaste und Elaste - ich hör nur Musik!

Don't worry - be happy

Gruß Timm
Frankster
Stammgast
#48 erstellt: 16. Dez 2003, 12:04
na soviel schlauer bin ich nun auch nicht.

habe die cd dann doch nicht erstellt sondern einfach das tuner-rauschen verwendet. bislang haben die boxen 2 nächte mit tuner rauschen hinter sich und nun läuft die anlage die ganze woche mit rauschen durch - auch der subwoofer.

die 2 nächte haben schon was gebracht. nach dem auspacken klangen die boxen einfach nur super-schrecklich. wie ein billig produkt aus japan: dumpfe undurchsichtige mitten, aggressive scharfe höhen und ein konturloser bass ohne echten tiefgang.

die höhen klingen nun samtweich - wow, damit hatte ich nicht gerechnet. die mitten sind auch schon besser geworden, aber noch immer nicht so wie ich die boxen im laden in erinnerung hatte - da waren die mitten das absolute highlight. habe auch die etwas kleinere version der boxen die tls 1 mal verkabelt - und siehe da, wesentlich bessere mitten - und bessere räumliche abbildung.

die räumliche abbildung könnte man schlichtweg nur als diffus bezeichnen - es ist fast unmöglich stimmen und positionen klar auszumachen.

manche stimmen klingen dünn, vorallendingen wenn der subwoofer mitläuft - anderen stimmen fehlen immer noch viele details. bei brian adams merkt man das besonders. bei höheren stimmen wie z.b. tori amos merkt man es nicht zu deutlich - nur ist die stimme insgesammt zu dünn.

btw. ich habe den eindruck das, wenn der subwoofer mitläuft auch die räumliche vorstellung nochmal schlechter wird.

wie sollte ich phasenlage beim subwoofer einstellen das es optimal passt - habe da leider keinen durchblick momentan steht der regler auf 0 grad.

grüße,
frank


[Beitrag von Frankster am 16. Dez 2003, 12:25 bearbeitet]
Alex8529
Hat sich gelöscht
#49 erstellt: 16. Dez 2003, 12:23

na soviel schlauer bin ich nun auch nicht.

habe die cd dann doch nicht erstellt sondern einfach das tuner-rauschen verwendet. bislang haben die boxen 2 nächte mit tuner rauschen hinter sich und nun läuft die anlage die ganze woche mit rauschen durch - auch der subwoofer.

die 2 nächte haben schon was gebracht. nach dem auspacken klangen die boxen einfach nur super-schrecklich. wie ein billig produkt aus japan: dumpfe undurchsichtige mitten, aggressive scharfe höhen und ein konturloser bass ohne echten tiefgang.

die höhen klingen nun samtweich - wow, damit hatte ich nicht gerechnet. die mitten sind auch schon besser geworden, aber noch immer nicht so wie ich die boxen im laden in erinnerung hatte - da waren die mitten das absolute highlight. habe auch die etwas kleinere version der boxen die tls 1 mal verkabelt - und siehe da, wesentlich bessere mitten - und bessere räumliche abbildung.

die räumliche abbildung könnte man schlichtweg nur als diffus bezeichnen - es ist fast unmöglich stimmen und positionen klar auszumachen.

manche stimmen klingen dünn, vorallendingen wenn der subwoofer mitläuft - anderen stimmen fehlen immer noch viele details. bei brian adams merkt man das besonders. bei höheren stimmen wie z.b. merkt man es nicht zu deutlich - nur ist die stimme insgesammt zu dünn.

btw. ich habe den eindruck das, wenn der subwoofer mitläuft auch die räumliche vorstellung nochmal schlechter wird.

wie sollte ich phasenlage beim subwoofer einstellen das es optimal passt - habe da leider keinen durchblick momentan steht der regler auf 0 grad.

grüße,
frank




und die arme Sau, welche nicht zufällig dieses Forum gefunden hat, hat nun "super-schrecklich" klingende T+A Boxen,

mein Gott ist das Leben grausam
Frankster
Stammgast
#50 erstellt: 16. Dez 2003, 12:29
@Alex

na super schrecklich ist mitlerweile doch etwas mehr als übertrieben. nur entsprechen die boxen immer noch nicht den hohen erwartungen - und falls sich das nicht einstellt kommen die boxen schlicht und ergreifend weg.

grüße,
frank
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Anfänger fragt: LS einspielen??
-Ogden- am 04.10.2005  –  Letzte Antwort am 12.01.2006  –  82 Beiträge
Anlage einspielen?
Vaadwaur am 18.10.2007  –  Letzte Antwort am 18.10.2007  –  2 Beiträge
Audio Test-CD zum einspielen meiner Lautsprecher
beatrice63 am 21.12.2003  –  Letzte Antwort am 23.12.2003  –  46 Beiträge
LS Einspielen
qui_chaos am 15.05.2003  –  Letzte Antwort am 29.12.2003  –  64 Beiträge
Zischeln und Einspielen
Klinkidosi am 05.07.2013  –  Letzte Antwort am 03.08.2013  –  15 Beiträge
Kann man Lautsprecher falsch einspielen?
nadir2 am 24.03.2013  –  Letzte Antwort am 11.09.2014  –  35 Beiträge
LS falsch einspielen?!?
raw am 12.02.2004  –  Letzte Antwort am 12.02.2004  –  5 Beiträge
Einspielen von LS ?
Dr._Weißnich am 06.12.2004  –  Letzte Antwort am 09.12.2004  –  8 Beiträge
Änfängerfrage: LS einspielen?!?
Neugierig am 17.05.2005  –  Letzte Antwort am 17.05.2005  –  2 Beiträge
Neue LS einspielen lassen ?
rockhound am 30.07.2009  –  Letzte Antwort am 03.08.2009  –  43 Beiträge
Foren Archiv
2003

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • KEF
  • T+A

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.269 ( Heute: 40 )
  • Neuestes Mitgliedeli36489
  • Gesamtzahl an Themen1.345.388
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.664.517