Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


HT von B&W 683 eingedrückt!

+A -A
Autor
Beitrag
->e<-
Stammgast
#1 erstellt: 03. Feb 2009, 15:06
Hallo zusammen,

ich bin gerade am umziehen. Gestern Abend entdeckte ich dass der eine Hochtöner meiner 683 (Metallkalotte) eingedrückt ist.

Ich habe das ganze nun mit einem Tesastreifen wieder ’’ausgebeult’’

Das ganze sieht jetzt schon wieder ganz ok aus. Trotzdem stört es mich etwas. Mein Händler meinte dass ein Austausche ca. 100€ kosten wird.

Klanglich konnte ich noch nichts auf die schnelle feststellen.

Meint ihr die delle ist ein Problem? Würdet ihr das tauschen? 100€ ist ja auch nicht gerade wenig Geld.

Hier ein Bild des Hochtöners

http://www.bilder-hochladen.net/files/big/8vli-2.jpg

Grüße Sebastian
andre11
Inventar
#2 erstellt: 03. Feb 2009, 15:15
Hallo Sebastian!

Ärgerlich, ärgerlich......

Klanglich wirst Du bestimmt keine Unterschiede bemerken, es sei denn es kommt gar nix mehr raus.
Ob Dir schlußendlich die Optik 100 Dinger wert sind, kannst nur Du selbst entscheiden.

Gruß

André
chessmichi
Stammgast
#3 erstellt: 03. Feb 2009, 15:23
hi

metallkalotten sind im gegensatz zu gewebehochtönern sehr empfindlich gegenüber mechanischen schäden -er wird bei höheren pegeln probleme machen und schlicht anderst klingen als der noch unversehrte ht.
da wirst du um einen paarweisen austausch (also beide - der eingedrückte und der noch intakte nicht rum kommen - paarweise deshalb das ein von den fertigungstoleranzen halbwegs gleiches paar zusammenkommt).

gruss
micha


[Beitrag von chessmichi am 03. Feb 2009, 15:25 bearbeitet]
->e<-
Stammgast
#4 erstellt: 04. Feb 2009, 15:57
Diese Antworten habe ich schon fast vermutet. Umziehen ist teuer. deswegen werde ich ihn erstmal so lassen wie er ist. Er macht ja noch musik. In geraumer zeit wird er dann wohl getauscht werden.

Danke für die antworten.
andre11
Inventar
#5 erstellt: 04. Feb 2009, 16:28
Na unterschiedlicher können die Antworten ja wohl gar nicht sein, oder?

Probier doch einfach aus.
Ich behaupte nach wie vor, dass man Unterschiede nicht bemerken wird.
chessmichi behauptet ja genau das Gegenteil, und propagiert dazu einen paarweisen Austausch.
Das halte ich, zumindest in der Preisklasse, für extrem überzogen.

@ chessmichi: Bevor Du meckerst - ich weiß schon, was das bedeutet, weil auch ich ein "gematchtes" Lautsprecherpärchen betreibe.
Aber bei einer 683?
Die sind doch von Haus aus auch nicht gematcht.
Also warum soll das bei einem Tausch nötig sein?


Gruß

André
revelatormk9
Neuling
#6 erstellt: 09. Feb 2009, 03:24
hallo aus hamburg
wenn bei meinem händler eine b&w metallkallotte einen
Fingerschaden hat wird nur eine kallotte ausgetauscht.
gruß
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Hochtöner meiner B&W 683 eingedrückt: :(
xi06456 am 17.12.2008  –  Letzte Antwort am 17.12.2008  –  6 Beiträge
Hochtöner B&W 683
Stereo-Peter am 24.08.2008  –  Letzte Antwort am 25.08.2008  –  3 Beiträge
B&W 683 Knistern
Steher am 21.10.2008  –  Letzte Antwort am 22.10.2008  –  4 Beiträge
B&W 683 wo anhören ?
hunterrene am 28.09.2009  –  Letzte Antwort am 29.09.2009  –  2 Beiträge
Probleme mit B&W 683
Mysterion am 01.12.2009  –  Letzte Antwort am 27.12.2009  –  30 Beiträge
B&W 683 Mitteltöner Fransen?
polygonman am 09.12.2007  –  Letzte Antwort am 21.03.2008  –  10 Beiträge
B&W 604 oder die neuen 683 ?
Luximage am 18.08.2007  –  Letzte Antwort am 02.09.2007  –  4 Beiträge
B&W 683 vs. Audio Physic Spark
ghosty70 am 31.01.2009  –  Letzte Antwort am 01.02.2009  –  4 Beiträge
B&W 683 - Belastungsgrenzen
XphX am 24.12.2008  –  Letzte Antwort am 26.12.2008  –  12 Beiträge
B&W 683?
woopee am 03.01.2009  –  Letzte Antwort am 04.01.2009  –  2 Beiträge
Foren Archiv
2009

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Bowers&Wilkins

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.629 ( Heute: 6 )
  • Neuestes MitgliedPanza85
  • Gesamtzahl an Themen1.345.798
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.672.186