Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|

Vienna Acoustics Thread

+A -A
Autor
Beitrag
Pate4711
Stammgast
#1 erstellt: 30. Jan 2010, 19:37
Moin,

es gibt ja hier im Forum schon viele Threads zu verschiedenen Lautsprecher Herstellern. Leider habe ich keinen zu Vienna Acoustics gefunden. Also dachte ich mir, dass ich selbst mal hierzu einen Thread aufmache.

Für mich selbst waren VAs die ersten Lautsprecher, die ich im Bereich des High-End Hifi's gehört habe. Damals war es bei einem Freund die Mahler gewesen
Mitlerweile stehen bei mir die Beethoven Baby Grand und begeistern mich jedesmal.

Wie sieht es bei euch aus? Wie sind eure Erfahrungen?

Bin gespannt auf eure Antworten.
Pate4711
Stammgast
#2 erstellt: 05. Feb 2010, 13:35
Hallo,

gibt es hier wirklich keine Vienna Acoustic Liebhaber?

Ciao
Wilder_Wein
Inventar
#3 erstellt: 12. Feb 2010, 22:57
Hallo Pate4711,

ich besitze leider keine Vienna Acoustics, würde mich aber durchaus als Liebhaber dieser Marke bezeichnen.

Ich finde VA Lautsprecher klingen sehr angenehm, was mich aber noch mehr begeistert ist die Verarbeitung sowie die Optik dieser Lautsprecher. Auch die angebotenen Furniere finde ich persönlich richtig klasse.

Gerade die Beethoven Baby Grand in Rosewood finde ich persönlich traumhaft schön!



Wahrscheinlich werde ich in Kürze mal die Mozart Grand zu mir nach Hause zum Probehören einladen.

Was hast Du denn für Erfahrungen bezüglich der Allroundfähigkeiten mit deiner Beethoven? Kann man mit ihr auch problemlos rockige Stücke hören?

Und noch was, hast Du mit deinen VA schon mal komprimierte Musik gehört? Mir hat ein User erzählt, VA hätte Probleme bei der Wiedergabe vom MP3 Dateien - irgendwie kann ich mir das beim besten Willen nicht vorstellen.

Viele Grüße
Didi
thoschiba
Hat sich gelöscht
#4 erstellt: 13. Feb 2010, 18:35
Hallo,
na dann möchte ich auch mal.
Ich besitze meine BBG´s nunmehr seit knapp 3 Jahren. M.E. ein Augen- und Ohrenschmaus.
Bezüglich der Aufstellung musste ich ein bißchen ausprobieren bis ich die für mich stimmige Räumlichkeit gefunden hatte, mittlerweile paßt´s aber und Musik hören ist ein Genuß.

Wilder Wein:
Zu MP3 kann ich leider nichts sagen (ist mir suspekt), was Rock angeht - gehen tuts schon, aber mein Musikgeschmack hat sich mit den BBG´s weg von Blues, Rock, Independent, Gothic hin zu Jazz, Klassik, Neuer Musik, etc. verändert. Und ich meine, die BBG´s waren daran nicht ganz unschuldig - man hört auf einmal Dinge die man vorher so nicht gehört hat. Spannend sag ich nur.
Also einfach ausprobieren! Die Mozart Grand sind übrigens auch ganz nett, waren bei mir damals auch in der engeren Wahl.

Gruß
Thomas
Pate4711
Stammgast
#5 erstellt: 21. Mrz 2010, 19:21
Hallo,

sorry für die späte Antwort. Schön zu lesen, dass es hier auch ein paar VA Liebhaber gibt.

Meine BBGs habe ich seit knapp 1 1/2 Jahren. Zunächst an einer kleinen Röhre betrieben, hin zu diversen Transistor Verstärkern. Von der Musikrichtung machen die LS eigentlich alles mit, wobei ich sagen würde, dass "komplexe" Musik den Lautsprechern besser liegt als "Gitarren geschrammel " Wobei auch Rockmusik Spaß macht!

Bezglich MP3 Wiedergabe kann ich leider auch nichts sagen, bei mir ist nur ein CDP angeschlossen..

Hat jemand schon den Kiss gehört??
DasNarf
Inventar
#6 erstellt: 21. Mrz 2010, 23:09

Wilder_Wein schrieb:


Was hast Du denn für Erfahrungen bezüglich der Allroundfähigkeiten mit deiner Beethoven? Kann man mit ihr auch problemlos rockige Stücke hören?

Und noch was, hast Du mit deinen VA schon mal komprimierte Musik gehört? Mir hat ein User erzählt, VA hätte Probleme bei der Wiedergabe vom MP3 Dateien - irgendwie kann ich mir das beim besten Willen nicht vorstellen.

Viele Grüße
Didi


Hallo Didi!

Als ich die Beethoven Concert Grand damals beim Händler unter die Lupe nahm, fand ich sie bei Rockmusik wirklich nicht übel. Auch wenn mir etwas die Attacke und Stabilität gefehlt hat bei höheren Lautstärken. Wenn man ein halbes Auge zudrückt geht die aber problemlos auch mit Metal.

Warum MP3 nicht gehen soll, verstehe ich auch nicht so ganz. Wenn man eine gute MP3 anhört, ist der Unterschied zur CD sowieso gleich null...

Grüße
Michael_KR
Stammgast
#7 erstellt: 23. Mrz 2010, 17:32

Pate4711 schrieb:
Hallo,

gibt es hier wirklich keine Vienna Acoustic Liebhaber?

Ciao


Hallo,

Meinen pers. Hörbericht Vienna Accoustics Beethoven Grand vs. T+A Crit. 200 vs. Phonar Veritas P7 hier

Zum Thema "Vienna Acoustic Liebhaber" habe ich pers. eine zwiespältige Auffassung. Die LS sind ganz gut, keine Frage, - das Wort "Vienna" ist für mich pers. immer ein Reizwort - Stichworte: Balkan und Ösiwitze

Aber wir sind ja hier im HiFi-Forum

Warum haben die LS von Vienna Accoustics so tolle Höhen? Weiß das jemand?
flashstorm
Ist häufiger hier
#8 erstellt: 23. Aug 2010, 17:49
Hallo und guten Tag,

möchte den Vienna Acoutic Thread ein wenig erweitern:

Was denkt Ihr über Vienna Acoustics Schönberg, Webern, Berg und Subson?

Welche Zuspieler (Marken) werden denn von Schönbergs gemocht? Welche nicht? (Wird Denon gemocht?)

Danke für Infos...


Flashstorm
flashstorm
Ist häufiger hier
#9 erstellt: 25. Aug 2010, 17:32
.... Schubs ....

Pate4711
Stammgast
#10 erstellt: 27. Aug 2010, 15:42
Hallo,


Was denkt Ihr über Vienna Acoustics Schönberg, Webern, Berg und Subson?


Aus der Serie hab ich bis jetzt noch keinen einzigen LS gesehen, oder gehört... Aber vielleicht gibt es ja hier jemanden im Forum, der weiterhelfen kann

Ciao
Pate4711
Stammgast
#11 erstellt: 27. Aug 2010, 16:26
Hab gerade noch das hier gesehen:

Sony und VA

Ciao
flashstorm
Ist häufiger hier
#12 erstellt: 27. Aug 2010, 18:07

Pate4711 schrieb:
Hab gerade noch das hier gesehen:

Sony und VA

Ciao



Danke für den tipp...

war heute hören, Martin Logan WAU
talknet
Ist häufiger hier
#13 erstellt: 02. Feb 2011, 23:46

Wilder_Wein schrieb:



Und noch was, hast Du mit deinen VA schon mal komprimierte Musik gehört? Mir hat ein User erzählt, VA hätte Probleme bei der Wiedergabe vom MP3 Dateien - irgendwie kann ich mir das beim besten Willen nicht vorstellen.



Ich höre über VA Beethofen Grande iTunes vieles Loosless, einiges aber in diesem iTunes mp3 Format. Hab erst letztes Wochenende einen Vergleich gemacht und Stücke mit iTunes und XLD gerippt. In komprimierten und unkomprimierten Formaten.

Mein Fazit: da ist kein Unterschied zu hören ab mp3 in 320. Und darunter klingts vielleicht "anders" aber auch nicht schlechter.

Hab die VA jetzt seit einem Jahr und will die nicht mehr hergeben!!!
SelmerC
Stammgast
#14 erstellt: 20. Feb 2011, 22:56
Hat schon jemand von euch die VA klimt the Music angehört?
Jonas2704
Inventar
#15 erstellt: 20. Okt 2011, 18:35
Ich gehoere nach langen Jahren ELAC jetzt auch zum Club. Da ELAC mir fuer Geld und gute Worte partout keine Boxen in Holzfurnier verkaufen wollte und ich Schwarz/Weiss nicht mehr mag, musste ich mich nach Alternativen umsehen. Ziel war eine wandnahe oder idealerweise direkte Wandmontage.

Jetzt habe ich zwei VA Waltz Grand unterstuetzt von einem Principal Grand in wunderschoenem Rosenholzfinish. Das ganze haengt an einem Denon PMA-1510AE samt passendem CD-Spieler und klingt (in meinen Ohren) ueberwaeltigend.

Trotz knapp 50 Quadratmetern in Massivholz (Waende, Fussboden, Decken)auch ausserhalb des Sweetspot sehr guter Klang und die moeglichen (weitestgehend verzerrungsfreien) Pegel uebersteigen meine Anforderungen bei Weitem und sind im Notfall partytauglich.
TV-Depp
Ist häufiger hier
#16 erstellt: 21. Okt 2011, 07:11
Hallo,
womöglich würde ich ja ebenfalls zum "Club" stoßen, wenn sich jemand erbarmen würde, mir meine Fragen hier zu "Webern" und "Subson" zu beantworten ... !

Leider hatte meine Suche diesbezüglich keinen Erfolg, und die Leute, die die Boxen laut deren posting hier im Forum besitzen oder zumindest kennen, reagieren leider weder im Forum noch auf meine PMs ...

Ratsuchende Grüße,

Joachim.
Jonas2704
Inventar
#17 erstellt: 21. Okt 2011, 08:23
@ TV-Depp

Da kann ich leider auch nicht helfen. VA sind wohl allesamt ohne Frage gut, aber ziemliche Exoten und sicher keine Massenware. Das schraenkt den Kreis der aktiven Poster ziemlich ein.

Auf allen Boxen sind handgeschriebene (bei mir niedrige vierstellige)Seriennummern, weshalb mich aktive Beteiligung im Forum eher wundern wuerde.
TV-Depp
Ist häufiger hier
#18 erstellt: 21. Okt 2011, 09:02
Wie man's nimmt : Bei der Suche hier im Forum bin ich immerhin auf insgesamt 4 Forumisti gestoßen, die nach eigenen Angaben die Webern zu Hause stehen oder wenigstens schon mal gehört haben, so daß jedenfalls diese 4 Kollegen über ihre Erfahrungen/Eindrücke berichten könnten - aber offenbar nicht (mehr ? ) wollen oder können ...

Gruß,

Joachim.
norwin
Neuling
#19 erstellt: 03. Nov 2011, 20:36
Hallo, ich kann zwar "nur" über das kleinste Modell der Schönberg - Serie, die Berg konkret berichten, aber vielleicht ist mein Beitrag ja trotzdem hilfreich. Voranstellen möchte ich ein Zitat, welches in einem Testbericht eines anderen Herstellers Verwendung fand, aber nicht zutreffender beschrieben werden kann:" Denn wenn in den ersten Momenten keine deutliche Ausprägung um die Aufmerksamkeit des Hörers buhlt, wird sich auf Dauer auch kein Effekt abnutzen und letztlich nerven. Solche Lautsprecher sind nicht die Gewinner im klassischen Schnellvergleich, sie sorgen aber in der Regel für eine tiefe und langjährige Zufriedenheit bei Ihren Besitzern." (Zitatende)

So ergeht es auch der Berg, die mit ihrem unglaublich weichen, sauberen, unaufdringlichen und hochauflösenden Klangbild bei mir einen Relaxeffekt nach Umschalten von anderen Lautsprechern auslöst. Ich betreibe sie mit einem Creek Destiny 2 an Straightwire Octave II - Verkabelung und ergänze sie im Tiefon durch einen Subwoofer Sunfire HRS8. Die Berg ist nicht auf Effekt getrimmt und der Tiefton kann genau das, was ihm physikalisch möglich ist. Die Tiefe des Basses (nicht Qualität!) würde ich ohne Sub etwa mit der Tannoy Revolution DC 4 vergleichen, bei wandnaher Aufstellung und guter Ansteuerung. Diese Eigenschaft ermöglicht auch eine absolut unkomplizierte Sub - Anbindung, da keine konstruktiv "angedickte Verstärkung des Oberbasses" vorliegt.

In Verbindung mit einem guten Subwoofer und qualitativ vergleichbarer Ansteuerung absolut Hi - End, keine Frage. Der Hochtöner ist in allen Schönberg - Modellen identisch und von genialer Qualität, man nimmt ihn im Idealfall als solchen gar nicht mehr wahr. In Summe führt dies dazu, dass die beste Software in der Sammlung neu erlebt wird und qualitativ schlechte Sampler nicht mehr im Player landen. Die Berg skaliert auch mit dem Wechsel der Verstärker kräftig mit nach oben. Ich besitze u.a. den Cambridge Audio Azur 550A, den NAD C-375 BEE, den Creek Destiny 2 . Auffallend ist, dass die Hochtonauflösung beim Cambridge besser ist als beim wesentlich stärkeren NAD, der dafür im Bass mehr Energie entfalten kann. Mein Optimum wird erst beim Creek erreicht, es geht aber sicher noch weiter. Daher empfehle ich für die Berg/ Webern aus meiner Sicht einen klangstarken, breitbandig ausgelegten Vollverstärker mit hoher Stromlieferfähigkeit. Da die Webern gegenüber der Berg über die doppelte Membranfläche im MIttel - Tiefton verfügt, erwarte ich bei ihr noch mehr Druck im Oberbass bei gleicher, fantastischer Hochtonauflösung. Durch das Mehr an Membranfläche sollte m.E. der Subwoofer mindestens ein 10- Zoller sein, um Reserven zu haben. Mein idealer Boxenabstand: 2.5 - 2,8 Meter zwischen den beiden Hochtönern, die Lautsprecher nicht eingewinkelt. So ergibt sich bei mir eine fantastische imaginäre Bühne. Den Sub habe ich auf eine Trennung (Berg) bei ca. 90 Hz eingestellt und daher relativ genau zwischen den beiden Lautsprechern stehen.

Ich empfehle für einen Hörtest eines Modells aus der Schönberg - Serie:

1.) Zeit mitbringen, am besten den Lautsprecher für ein Wochenende nach Hause holen.
2.) Allerbeste Software zum Hörtest mitnehmen, z.B. Jazz, Singer/ Songwriter, akustische Instrumente, kleine sinfonische Besetzungen, Stimmen.
3.) Bei Verwendung eines leistungsadäquaten Subwoofers kann auch Mahlers 8. Sinfonie mitgenommen werden.
4.) Darauf achten, dass im Studio richtig im Sinne von wandnah vorgeführt wird.
5.) Sich vergewissern, dass es zu Hause im kleinen bis mittelgroßen Hörraum besser wird.
6.) Sich vergewissern, dass die Berg / Webern durch die highendige Auslegung generell für alle Musikstile geeignet ist, aber es z.B. für Hardrock keine unbedingt besseren, sondern geeignetere Lautsprecher gibt.
7.) Kaufen, Einspielzeit einräumen , genießen und gut ist.

Schlussbetrachtung: Vienna Acoustics gehört für mich neben Leema - Acoustics zu den wenigen Herstellern, bei denen ich ein Modell zur Not auch kaufen würde, ohne es vorher gehört zu haben. Im Gegensatz zu vielen anderen renommierten Namen, kann ich mir hier sicher sein, das zu erhalten, für was ich bezahlt habe. Ich hoffe, behilflich gewesen zu sein.
TV-Depp
Ist häufiger hier
#20 erstellt: 07. Nov 2011, 23:05
Holla, die Waldfee - das ist aber ein Statement !

Die Boxen müssen Dich wirklich überzeugt haben !

Danke !

Gruß,

Joachim.
Fux123
Stammgast
#21 erstellt: 27. Aug 2012, 20:12
Hallo zusammen,

ich weiss nicht warum ich den VA Thread erst heute entdeckt habe, obwohl ich seit ca. 4 Jahren ein Paar BBG zu Hause stehen habe. Mir bereiten diese LS immer wieder viel Freude. Dennoch frage ich mich, ob ich sie mit dem vorhandenen Verstärker, einem ONKYO A-9555, ausreizen kann? Nicht dass wir uns missverstehen - es handelt sich hier um ein nicht so teures aber solides Gerät, dass zunächst einmal keine klanglichen Schwächen offenbart - aber vielleicht geht es noch besser? Ein HiFi-Fan stellt sich schließlich von Zeit zu Zeit die Frage, ob und was sich an seiner Anlage optimieren lässt.

Welche Erfahrungen habt ihr mit euren VAs gemacht? Gibt es vielleicht empfehlenswerte Kombinationen mit bestimmten Verstärkern? Es sind in diesem Forum nicht so viele konkrete Hinweise zu finden (es sei denn ich habe sie übersehen). Es ist schon einige Zeit her, dass im VA Thread Beiträge geschieben wurden und ich hoffe, dass ich ihm wieder etwas Leben einhauchen kann!

Schöne Grüße
Fux
Fux123
Stammgast
#22 erstellt: 31. Aug 2012, 17:13
Schade - liest keiner mehr in diesem Thread? Es gibt sicher weniger VA Eigentümer als B&W oder Canton, aber sooo wenige sollten es doch auch nicht sein

Grüße
Fux
Jonas2704
Inventar
#23 erstellt: 02. Sep 2012, 10:08
Es lesen schon einige (mich eingeschlossen), die Zahl der potentiellen "Antworter" ist jedoch ueberschaubar, da VA kein Massenhersteller ist.

Auch wenn es Deine Frage nicht direkt beantwortet. Ich betreibe meine Waltz Grand an einem Denon PMA-1510AE der den kleinen Boxen (denen mit dem Principal Grand ein ordentlicher SW zur Seite steht) Leistung satt zur Verfuegung stellt.

VA produzierte einen ziemlich verbogenen Frequenzgang und die 4 Ohm kannst Du komplett vergessen. Sind wohl eher 2,5. In verbindung mit den extrem optimistischen Wirkungsgradangaben (91dB/W sind schon auf dem Papier nicht berauschend aber es werden wohl eher 85 sein) brauchst Du vor allem einen laststabilen Verstaerker. Hier ist der ONKYO A-9555 nicht wirklich ideal besetzt, zumal an 2 Ohm bei 20kHz bereits 3dB ABfall gemssen wurden (http://www.stereophile.com/content/onkyo-9555-integrated-amplifier-measurements). Wenn Onkyo gesetzt ist, sollte der 9755 schon hoerbare Vorteile bringen.
Fux123
Stammgast
#24 erstellt: 02. Sep 2012, 11:13
Danke für deine Antwort Jonas.

Dass die von VA angegebenen Messwerte deutlich daneben liegen wusste ich nicht. Was den Verstärker betrifft - ich bin nicht auf ONKYO festgelegt. Der Power Plant von T+A könnte eine gute Wahl sein, zumindest was ich so gelesen habe. Laststabilität ist sicher ein Kriterium, wirkt sich das auch unmittelbar auf die Dynamik aus?

Grüße
Fux
Jonas2704
Inventar
#25 erstellt: 02. Sep 2012, 12:02
Der T+A sollte passen, der liefert bis 50 Ampere

Bei der Digitalendstufe liegt die Impulsleistung nicht wesentlich ueber der Nennleistung, aber nur bei sehr hohen Pegeln und Musik mit hoher Dynamik kritisch sein koennte. Im Normalfall m.E. gute Wahl.

Die Laststabilitaet hat grossenEinfluss auf die Dynamik, was m.E. auch logisch ist. Wenn der Verstaerker die Boxen bei kritischen Frequenzen und daraus resultierendem niedrigem Widerstand nicht ausreichend versorgen kann, aendert sich der Pegel bzw. es kann zu clipping kommen. Das hoert man und zwar nicht positiv. Meist steigen auch Verzerrungen (u.a. Klirr = harmonische, nicht lineare Verzerrungen) auf nicht mehr akzeptabele Werte.
Fux123
Stammgast
#26 erstellt: 02. Sep 2012, 14:37
Danke, klingt plausibel. Wie sieht´s im Preissegment um 2000 Euro aus, gibt es hier noch andere Empfehlungen hinsichtlich guter Dynamik, z.B. NAD, Creek oder NAIM?

Vielleicht melden sich ja noch VA-Kenner mit eigenen Erfahrungen ...

Fux
medikit
Ist häufiger hier
#27 erstellt: 02. Sep 2012, 19:16
Auch ich verfolge diesen Thread, obwohl ich mich noch nie hier geäußert habe. Ich will's mal tun.

Ich komme von einem 5.1 Setup mit Denon-Reciever und Teufel Boxen. Nach vielem Hickhack und Probehören, Überlegen, Verwerfen und was so alles dazu gehört habe ich tatsächlich die VA Schönberg blind gekauft (gebraucht vom Händler mit Garantie). Es gab dafür drei Gründe:

1. Kinder im Haus
2. wandnahe Aufstellung ausdrücklich erlaubt / Boxen dafür geeignet.
3. Aussehen, Formgebung

Die Boxen sind schön flach, aus stabilem Alu und außerdem "rund" und so schwer, da kann sich kein kein Kind leicht dran verletzen, das Ding umwerfen oder was Kindern sonst noch einfällt. Drauf Rumpatschen ist kein Problem, das Alu läßt sich gut säubern.

Das Aussehen gefiel mir wirklich gut. Kein eckiger Kasten. Kein Schuhkarton. Kein schwarzes Loch. Sehr außergewöhnlich, sehr schön anzuschauen.

Urspünglich wollte ich die kleinere Webern an die Wand montieren. Ich habe auch alle möglichen anderen Wandboxen betrachtet und ausgesucht (gibt's 'nen Thread zu bei dem ich mir nur selber antworte), dann liefen mir die großen Schönberg über den Weg, dafür gibt's auch ein Wandmontage-Kit.

Klanglich bin ich sehr zufrieden. Davor habe ich ein Paar Majik 109 und 140 gehört. Die waren auch Klasse. Die Schönberg gefallen mir klanglich ein wenig besser, weil sie die breitere Bühne und homogenere "Klangwand" haben. Dadurch, daß es eine definierte linke und rechte Box gibt verhalten sie sich harmonischer zueinander - meine ich zumindest.

Zuerst habe ich die VA Schönberg an einem NAD C390DD betrieben. Stahlharter, fast kalter Klang. Den NAD habe ich aber nicht behalten und höre die Schönberg jetzt an einem Linn Majik DSM, der hat vielleicht etwas zuwenig Dampf, aber ich bin ein Leisehörer. Tja und das ist jetzt so, daß ich sage: das ist meins, damit bin zufrieden. Ausgewogener und geschmeidiger Klang gleich aus welcher Quelle.

Gelegentlch fehlt mir etwas Wumms/Bass, aber ich dreh auch selten laut auf.


[Beitrag von medikit am 02. Sep 2012, 21:50 bearbeitet]
Jonas2704
Inventar
#28 erstellt: 02. Sep 2012, 21:53
Mit 2 kilo bist Du (bei den BBG "Babies") m.E. jenseits von gut und boese. Der NAD C356BEE ist fuer um und bei 750 zu kriegen und hat diese Boxen definitiv gut unter Kontrolle.
Fux123
Stammgast
#29 erstellt: 03. Sep 2012, 18:37
Hallo zusammen

und danke für eure Antworten.

@medikit
die Kinderfestigkeit/-tauglichkeit ist nicht zu unterschätzen. Wie deine Erfahrungen zeigen lassen sich trotz erschwerender Umstände gut klingende Anlagen zusammenstellen.

@Jonas
deine Antwort bringt mich auf die nächste, nicht unwichtige Frage: wieviel muss ich investieren bzw. welchen Klangzugewinn erreiche ich für welches Geld? Zugegeben - eine nicht ganz einfache Frage, da Klangerlebnis nichts objektiv Messbares sondern sehr subjektiv ist. So gesehen wäre der C356BEE ja fast schon ein Schnäppchen. Der A-9555 war 2007 im Anschaffungspreis nur etwas günstiger als der NAD.

Fux
Jonas2704
Inventar
#30 erstellt: 04. Sep 2012, 18:41
Ich glaube nicht daran, dass ein technisch einwandfreier und vernuenftig konstruierter Verstaerker der ausreichend Leistung fuer die Boxen hat, den Klang nachhaltig beeinflusst. Ich bin daher der falsche Ansprechpartner fuer subjektive Klangveraenderungen.
Fux123
Stammgast
#31 erstellt: 04. Sep 2012, 19:41
Hallo Jonas,

das ist doch mal eine klare Aussage. Mir fällt es aus diesem Grund auch schwer, in jedem Fall den klanglichen Beschreibungen zu folgen, die in einschlägigen Zeitschriften bei Verstärkertests vorgenommen werden. Schließlich muss ja erklärt werden, warum ein Verstärker für 10.000 Euro besser "klingt" als einer für 1000 Euro.

Fux
bautzel
Stammgast
#32 erstellt: 06. Sep 2012, 18:40
Rotel ist sehr laststabil. Schau sie dir mal unter Rotel.com an.

Gruß
Vienna_
Neuling
#33 erstellt: 05. Okt 2012, 05:57
Gutem Morgen zusammen,

Ich gehöre auch zur kleinen Gemeinde der VA. Gemeinde. Ich habe vor 2 Jahren (damals noch notgedrungen, aus Platzgründen) auf die Schönbergserie umgestellt.
Nun ein komplettes 7.1 System geworden mit 2 x Schönberg, 4 x Berg und 1 x Webern. Als Sub habe ich einen Valodyne dd15 und alles hängt an einem Yamaha Z11. Die Musik kommt komplett über ein Mac Mini per HDMI und das ganze ist mit Black&white verkabelt.

Insgesamt kann ich die schon beschriebenen Höreindrücke nur bestätigen,ein Traum ist es in Kombi mit dem Sub. Vor allem im Kinobetrieb und im Musikbereich bei Live-Konzerten eine Offenbarung.

Ganz nebenbei sieht das ganze auch noch hervorragend

LG an alle VA Fans
medikit
Ist häufiger hier
#34 erstellt: 05. Jan 2013, 17:42
Mich würd' ja interessieren, wieso Du, Vienna, Dich gegen den Vienna Sub "Subson" entschieden hast.
Vienna_
Neuling
#35 erstellt: 05. Jan 2013, 19:42
Hallo, relativ einfache Antwort....
Der Valodyne ist, bzw. war zur Zeit des Kaufs das Non Plus Ultra bei den Subs...und macht einfach einen viel besseres Tiefstbass mit unglaublicher Präzision und Trockenheit...

Viele Grüße....
Richard3108
Stammgast
#36 erstellt: 20. Jan 2013, 18:32
hallo,
VA gehoert zu den LS, die ich immer wieder in die engere Wahl einbezogen habe, ich kenne und schaetze die Marke sehr. Umso bedauerlicher ist es, dass es nun in die Insolvenz geht. Die Produktion ist seit einigen Wohen eingestellt. Weiss jemand, ob die Suche nach einem Investor erfolgreich ist.
GRUSS
lxr
Inventar
#37 erstellt: 20. Jan 2013, 20:58
Wie bitte?
Vienna Acoustics baut für mich die schönsten LS auf dem Markt. Überlege derzeit sogar wieder, mir endlich die Beethoven Concert Grand zu kaufen. Aber wenn ich Insolvenz lese, muss ich mir das doppelt überlegen... wäre unglaublich schade

P.S. woher hast du denn die Information mit der Insolvenz? (Quelle)


[Beitrag von lxr am 20. Jan 2013, 21:02 bearbeitet]
Richard3108
Stammgast
#38 erstellt: 21. Jan 2013, 15:50
Ich würde mich vom Kauf nicht abhalten lassen, die Insolvenz bedeutet ja nicht, dass die LS plötzlich schlechter klingen. Oder?
Ich will nicht sagen, woher die Info kommt. Aber schaut euch an, wie die VA jetzt alle auf einmal heruntergesetzt werden, obwohl es keine Auslaufmodelle sind.
Also wenn du sie gut findest, dann jetzt zum gutem Preis zugreifen bevor sie alle ausverkauft sind.

GRUSS
lxr
Inventar
#39 erstellt: 21. Jan 2013, 16:11
Interessant. Ich habe bisher kein einziges reduziertes Angebot gefunden. Eher im Gegenteil. Die Preise sind teurer als noch vor 3 Jahren.
Kannst mir aber gerne mal per PN ein paar Angebote schicken..interessieren tut mich die Beethoven Concert Grand

gruß
medikit
Ist häufiger hier
#40 erstellt: 21. Jan 2013, 23:25
Vienna Acoustics Concert Beethoven Grand werden in der Bucht für viertausend angeboten: hier
Sebi1188
Neuling
#41 erstellt: 24. Feb 2013, 16:36
Hallo!

Die erwähnten Grand Concert Beethofen gibt es derzeit beim Saturn Salzburg als Aussteller um 1350 (statt 2600) Euro pro Stück!
Sie sind optisch in sehr gutem Zustand, vielleicht hilft das dem ein oder anderen hier! ;-)


Lg
Sebi1188
Fux123
Stammgast
#42 erstellt: 24. Feb 2013, 21:20
Hallo Sebi1188,

in dieser Beziehung werden die Österreicher echt verwöhnt - bei Saturn in Deutschland bekommt man keine solchen feinen Sachen
Beim nächsten Urlaub im Salzburger Land (August dieses Jahr) sollte ich wohl einen Abstecher in die Salzburger Filiale einplanen ...
Habe vor einigen Jahren meine Baby Grands auch als Ausstellungstücke vom Fachhändler in D gekauft, für ca. 1800 Euro das Paar.

Fux
Jonas2704
Inventar
#43 erstellt: 27. Feb 2013, 06:18

lxr (Beitrag #37) schrieb:
Wie bitte?
Vienna Acoustics baut für mich die schönsten LS auf dem Markt. Überlege derzeit sogar wieder, mir endlich die Beethoven Concert Grand zu kaufen. Aber wenn ich Insolvenz lese, muss ich mir das doppelt überlegen... wäre unglaublich schade

P.S. woher hast du denn die Information mit der Insolvenz? (Quelle)


VA war von einer Holding ubernommen worden, welche selbst in Schieflage geriet. VA wurde daraufhin wieder von den Altgesellschaftern zurueckgekauft. Es gibt keine erkennbaren Anzeichen fuer eine Insolvenzgefahr bei VA.
Richard3108
Stammgast
#44 erstellt: 01. Mrz 2013, 14:08
ja, ich habe auch gehört, dass die Insolvenz durch einen Rückkauf abgewendet werden konnte. Ob die stillstehende Produktion wieder aufgenommen wurde, kann ich nicht sagen.
Ich denke, wenn Schluderbacher alle dt. Lagerbestände weggekauft hat, um sie deutlich reduziert anzubeiten, zeigt das schon, dass man nicht mehr viel erwartet hat von VA.
schlusenbach
Inventar
#45 erstellt: 12. Mai 2013, 13:44
Hallo

Ich hab noch 2 SEAS Ersatztieftöner, gebraucht, für Vienna Acoustics Lautsprecher.
Falls Bedarf besteht, bitte melden.
Die sollte es so am Markt nicht mehr Neu geben,

Fux123
Stammgast
#46 erstellt: 03. Jan 2014, 20:01
Hallo zusammen,
der letzte Beitrag im VA-Thread liegt bereits einige Zeit zurück und ich hoffe, dass es noch Leser in diesem Teil des Forums gibt.
Ich bin seit mehr als 5 Jahren glücklicher Besitzer eines Pärchens VA BBG und betreibe diese an einer Kombi von Onkyo A-9555 + DX-7555. Aus verschiedenen Gründen denke ich nun darüber nach, die Elektronik durch einen T+A Music Receiver zu ersetzen. Gehört habe ich beim Fachhandel die VA BBG-SE am genannten Gerät, was einen sehr positiven Eindruck bei mir hinterlassen hat. Insbesondere der Hochtonbereich sowie die Ortbarkeit klangen für mich besser als zu Hause. Das kann natürlich unterschiedliche Ursachen haben, einschließlich der räumlichen Gegebenheiten. Der kompetente Fachhändler hat mir angeboten, den Music Receiver zur Probe mit nach Hause zu nehmen, was ich zu gegebener Zeit tun werde.

So viel zur Vorgeschichte. Nun zu meiner Frage: Weiß jemand von euch, ob die alte BBG im Vergleich zur BBG-SE deutlich unterschiedlich hinsichtlich des Klangs ist?

Schöne Grüße,
Fux
Claus_m
Schaut ab und zu mal vorbei
#47 erstellt: 10. Jan 2014, 15:09
Hallo zusammen,

mit meinen neuen Vienna Acoustics Haydn Grand Lautsprechern bin ich nun auch Liebhaber von VA Lautsprecher geworden. Was die kleinen Boxen an Soundleistung rausholen können ist für mich doch recht faszinierend.

Allerdings möchte ich nun zur Optimierung noch Lautsprecherständer zu den Boxen. Gibt es hier jemand, der mir passende Ständer empfehlen kann? Passend, da die Boxen auf der Unterseite je zwei Gewinde zur Montage besitzen.

VA habe ich deswegen auch schon angeschrieben, warte aber noch auf eine Antwort. Es gab mal welche im Programm, konnte jetzt aber nichts weiteres dazu finden.

Vielen Dank
Fux123
Stammgast
#48 erstellt: 19. Jan 2014, 20:58
Hallo Claus,

leider habe ich nicht die Lösung für dein Problem mit den Boxenständern. Wir scheinen im VA Thread wohl zur Zeit die Einzigen zu sein, die aktiv sind? Die Haydn habe ich zwar noch nicht gehört, kann mir aber vorstellen, dass es tolle LS sind.

Hast du schon mal mit dem Gedanken gespielt, selbst Ständer für die Haydn zu bauen? Hab sowas mal für Kompaktboxen von Adam gemacht, allerdings nicht für's Wohnzimmer.

Grüße,
Fux
Claus_m
Schaut ab und zu mal vorbei
#49 erstellt: 20. Jan 2014, 13:59
Hallo Fux,

parallel hatte ich auch Anfragen an Vienna Acustic selber gestartet. Trotz mehrmaliger Versuche habe ich leider keine Antwort aus Wien bekommen. Entweder ist Kundenkontakt/Service nicht so denen ihre Sache, oder die nächste Insolvenz steht an? Schade, aber gut....

Die Boxen selber sind nicht im WZ, sondern in einem etwas kleinerem Zimmer. Dort sollen sie aber würdevolle Ständer bekommen, deswegen lasse ich das auch mit dem Eigenbau

Nach längerer Suche lasse ich mir jetzt Boxenständer bauen. Bin schon ganz gespannt, wird aber wohl noch knapp 3 Wochen dauern.
Aber dann passt es optisch und akustisch mit den super Kompaktboxen

Grüße,
Claus
Fux123
Stammgast
#50 erstellt: 20. Jan 2014, 18:51
Hallo Claus,

wäre interessant die Boxenständer mal zu sehen, wenn du sie bekommen hast (Foto).

Grüße,
Fux
Claus_m
Schaut ab und zu mal vorbei
#51 erstellt: 20. Jan 2014, 19:19
Ja, kann ich gerne machen.
Suche:
Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Vienna Acoustics Beethoven Grand
Javimambo am 05.03.2012  –  Letzte Antwort am 24.10.2013  –  8 Beiträge
Vienna Acoustics - Beethoven Concert Grand
Pate4711 am 21.08.2008  –  Letzte Antwort am 05.09.2008  –  4 Beiträge
Vienna Acoustics Beethoven Grand - Händlersuche
Schmips am 25.07.2011  –  Letzte Antwort am 25.07.2011  –  8 Beiträge
Vienna Acoustics Händler in Köln?
Glam-Attakk am 01.05.2008  –  Letzte Antwort am 04.05.2008  –  5 Beiträge
Vienna Acoustics Haydn
Cereonitas am 19.08.2013  –  Letzte Antwort am 24.08.2013  –  9 Beiträge
Frage zu Vienna Acoustics / Beethoven Concert Grand
eppe am 25.04.2007  –  Letzte Antwort am 14.05.2007  –  3 Beiträge
Vienna Acoustics
wirbeltier am 10.09.2006  –  Letzte Antwort am 16.09.2006  –  6 Beiträge
Vienna Acoustics
DeLeMieuX am 21.04.2008  –  Letzte Antwort am 22.04.2008  –  12 Beiträge
Vienna Acoustics Beethoven Imperial Grand
Javimambo am 28.02.2013  –  Letzte Antwort am 28.02.2013  –  2 Beiträge
Vienna Acoustics Baby Beethofen versus Dali Evidence 870
boxenmann am 30.09.2006  –  Letzte Antwort am 27.10.2006  –  74 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Vienna Ac
  • NAD
  • Linn
  • Denon
  • Creek
  • Onkyo
  • T+A
  • Caliber
  • Cambridge Audio

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.629 ( Heute: 52 )
  • Neuestes Mitgliedjolly-roger
  • Gesamtzahl an Themen1.345.859
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.673.383