Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Fehlender druckvoller Bass bei Diva Utopia BE

+A -A
Autor
Beitrag
mwiemikel
Stammgast
#1 erstellt: 27. Jul 2010, 23:29
Moin zusammen,

ich stellen mir seit geraumer Zeit die Frage, ob die Diva Utopia generell keinen druckvollen Bass spielt oder was die Gründe hierfür sein könnten.

Eine Isophon Europa oder eine alte T+A TMR 160 erzeugen im Bassbereich ja schon angenehme Bauchmassagen im Bassbereich. Schön druckvoll und strukturiert.

Ist die Diva hierzu nicht in der Lage??

Mögliche andere Gründe:
a) Die LS stehen bei mir raumbedingt komplett frei. Die nächste seitliche Wand ist ca. 2,5 Meter entfernt. Ist das der Grund in Verbindung mit den seitlichen TT der Diva??

b) Verstärker? Habe einen Primare SPA 21 mit 5x100 Watt im Einsatz....

c)Raumaksutik?? Hohe Decken....gegenüber der LS (Hörplatz) Dachschräge und generell viel Rigips.

Oder gar eine Mischung aus allem o.a.??

Hat jemand sachdienliche Hinweise für mich? Wäre sehr dankbar!!

Gut´s Nächtle

Michael
Musikfloh
Hat sich gelöscht
#2 erstellt: 28. Jul 2010, 08:15
Hallo Michael,

hast Du die Diva Utopia beim Händler probegelauscht? Wie klang sie denn dort?

Grüssle
klaus
mwiemikel
Stammgast
#3 erstellt: 28. Jul 2010, 10:26
Hi Klaus,

nein, die habe ich NICHT vorher Probegehört......
Ich musste vor geraumr Zeit zuschlagen, weil der Kurs so gut war (ein gebrauchtes Paar).

VG
Michael
-Vintage-Fan-
Inventar
#4 erstellt: 28. Jul 2010, 10:35
Das Problem mit den relativ neuen Focals/JM Labs ist,dass die nicht so richtig aus den Pötten kommen.(schlechter Wirkungsgrad).
Hatte mal die kleinen Cobalts am Atoll IN 100 - kein Bassdruck (obwohl der Amp 50Watt sinus mehr hatte,als bei den Boxen angegeben).
Also rüber zum Spezl und am Accuphase E-405 angeklemmt.Auf einmal kam da so ein satter Sound raus - unglaublich !

Also entweder nen kräftigeren Verstärker oder andere Boxen

Gruss
Mani


[Beitrag von -Vintage-Fan- am 28. Jul 2010, 10:41 bearbeitet]
Mwf
Inventar
#5 erstellt: 28. Jul 2010, 15:48
Hi,
-Vintage-Fan- schrieb:
...Also rüber zum Spezl und am Accuphase E-405 angeklemmt.Auf einmal kam da so ein satter Sound raus - unglaublich !
Also entweder nen kräftigeren Verstärker oder andere Boxen :(

Na ja,
immer wieder vergessen (da "unsichtbar" und nicht einfach käuflich):

anderer Raum /Akustik !

Gruss,
Michael
Hendrik_B.
Inventar
#6 erstellt: 28. Jul 2010, 16:05
Hmm, also eigentlich hast du dir die Antwort schon selber gegeben, sie stehen komplett frei im Raum.

Aber das kann noch nicht alles sein
Wie "mwf" schon gesagt hat, ist die Raumakustik das A und O.
Vielleicht kannst du die Aufstellung der LS noch ein bisschen ändern, bzw. hast du Bilder da?
Schonmal die hörposition geändert? Basslöcher sind der Teufel!!
Wenn du die möglichkeit hast, besorg dir mal einen anderen Verstärker, nur um zu testen, aber eigentlich sollte der Primare ausreichen...


[Beitrag von Hendrik_B. am 28. Jul 2010, 16:06 bearbeitet]
mwiemikel
Stammgast
#7 erstellt: 28. Jul 2010, 16:58
Bilder und Beschreibung gibts hier:

http://www.hifi-forum.de/viewthread-72-2779.html
Mwf
Inventar
#8 erstellt: 28. Jul 2010, 23:36

mwiemikel schrieb:
...ich stellen mir seit geraumer Zeit die Frage, ob die Diva Utopia generell keinen druckvollen Bass spielt oder was die Gründe hierfür sein könnten.
Eine Isophon Europa oder eine alte T+A TMR 160 erzeugen im Bassbereich ja schon angenehme Bauchmassagen im Bassbereich. Schön druckvoll und strukturiert.
Ist die Diva hierzu nicht in der Lage??

Hattest Du die Isophon und T&A in deinem Raum am gleichen Platz stehen?


Mögliche andere Gründe:
a) Die LS stehen bei mir raumbedingt komplett frei. Die nächste seitliche Wand ist ca. 2,5 Meter entfernt. Ist das der Grund in Verbindung mit den seitlichen TT der Diva??
b) Verstärker? Habe einen Primare SPA 21 mit 5x100 Watt im Einsatz....
c)Raumaksutik?? Hohe Decken....gegenüber der LS (Hörplatz) Dachschräge und generell viel Rigips.

Oder gar eine Mischung aus allem o.a.??

a) und c) (viel Rigips) bedeuten, dass die Bass-/Grundton-Verstärkung üblicher Räume fehlt.

Hast du die Maßnahmen gegen Halligkeit im anderen Thread inzwischen umgesetzt?
-- Teppich/Läufer zw. LS u. Hörplatz
-- z.B. fliegende Teppiche in die hohen Deckenräume gespannt
-- hinterm Hörplatz ?

Hat deine Anlage (Elektronik) irgendeine Möglichkeit zur Klang-Beeinflussung?
Wenn nein, dringend einen Equalizer einschleifen, um noch bestehende grobe Mängel (Bass) zu korrigieren.
Anders als in kleinen beengten Räumen hätte ich bei Dir Hoffnung auf guten Klang allein durch passende EQ.

Gruss,
Michael
mwiemikel
Stammgast
#9 erstellt: 29. Jul 2010, 07:07
Moin Michael,

ähh...die Europa und T+A hatte ich gar nicht bei mir stehen; die kenne ich eben nur als LS bei Freunden in "normalen" rechteckigen Räumen
Natürlich lässt das KEINE Rückschlüsse zu, wie diese bi MIR vor Ort klingen würden. Das ist klar....war somit eine blöde Angabe von mir. Sorry.

Als "Akustikmassnahme" liegt bereits eine grosser flauschiger Teppich zwischen den LS und der Couch.

Mit anderen MAssnahmen (u.a. 2-3 grosse Akusik-Deckensegel aus 10 cm Beasotect) bin aktuell in Planung. Das muss ja irgendwie auch vernünftig ausshene, da der Raum gleichzeitig auch Wohnzimmer ist.

Was ich an den Wänden (hinter und seitlich des Hörplatzes ) mache, weiss ich noch nicht. Absorber?? Oder gem LEDE-Prinzip Diffusoren??

Du meinst mit Equalizer wahrscheinlich NICHT diese Kenwood-Geräte aus den 80ern mit Schiebereglern, oder?
Ehe sowas wie Lyngdorf oder SMS1 von velo, gell?

Ich überlege meinen Sub (Isophone Stonhenge) gegen einen DD 12 auszutauschen, de dieser ja auch ein Korrektursystem verbut hat.

Es bleibi schwierig und spannend
LG
Michael
Passat
Moderator
#10 erstellt: 29. Jul 2010, 08:14
Schwierige Akustik, insbesondere das viele Rigips kann Absorbereigenschaften haben, wenn es gegenphasig zu den Bässen schwingt.

Wegen dieser Problematik mit großflächig mitschwingenden Wänden etc. sind z.B. viele Lautsprecher von US-Firmen im Baß etwas fetter abgestimmt. Dort gibt es ja rel. wenig Häuser aus Stein, sondern hauptsächlich Häuser aus Holz (das sind eher bessere Bretterbuden, die schon bei mittelstarken Stürmen in sich zusammenfallen).

Grüsse
Roman
Mwf
Inventar
#11 erstellt: 29. Jul 2010, 12:24

Passat schrieb:
Schwierige Akustik, insbesondere das viele Rigips kann Absorbereigenschaften haben, wenn es gegenphasig zu den Bässen schwingt.
Wegen dieser Problematik mit großflächig mitschwingenden Wänden etc. sind z.B. viele Lautsprecher von US-Firmen im Baß etwas fetter abgestimmt. Dort gibt es ja rel. wenig Häuser aus Stein, sondern hauptsächlich Häuser aus Holz (das sind eher bessere Bretterbuden, die schon bei mittelstarken Stürmen in sich zusammenfallen).



Weil das so ist, zeigt sich , warum die Fixierung auf Quadrat- oder Kubikmeter zur (alleinigen) Beschreibung von Räumen bez. LS-Bass-Anforderungen ziemlicher Quatsch ist.
Ebenso Angaben zum Wandabstand in Bezug auf Bass.

Ich sehe dann immer schon die spätere Enttäuschung von Bauherren, die alles richtig machen wollen...

Gruss,
Michael


[Beitrag von Mwf am 29. Jul 2010, 12:37 bearbeitet]
DasNarf
Inventar
#12 erstellt: 29. Jul 2010, 14:53

-Vintage-Fan- schrieb:
Das Problem mit den relativ neuen Focals/JM Labs ist,dass die nicht so richtig aus den Pötten kommen.(schlechter Wirkungsgrad).
Hatte mal die kleinen Cobalts am Atoll IN 100 - kein Bassdruck (obwohl der Amp 50Watt sinus mehr hatte,als bei den Boxen angegeben).
Also rüber zum Spezl und am Accuphase E-405 angeklemmt.Auf einmal kam da so ein satter Sound raus - unglaublich !

Also entweder nen kräftigeren Verstärker oder andere Boxen

Gruss
Mani :prost


Bassprobleme liegen zu 99% am Raum, nicht an der Elektronik. Wenn seine Lautsprecher im Bassloch stehen kann er da Bass reinpumpen bis er schwarz wird.


[Beitrag von DasNarf am 29. Jul 2010, 14:53 bearbeitet]
mwiemikel
Stammgast
#13 erstellt: 29. Jul 2010, 15:32
Der Raum...das unbekannte Wesen

Dann mal andersrum: kennt jemand von euch den eine "Firma" im Raum D / MG, die da mal "messen" und empfehlen können?

Angelesen habe ich mir zwar schon so einiges zum Thema Akustik, aber eine Ausrüstung zum Messen habe ich nicht. Und ob der Erwerb, OHNE fundierte Kenntnis beim Auswerten zu haben, sinnvoll ist, wage in zu bezweifeln.

Hat jemand Tips für mich??
Mwf
Inventar
#14 erstellt: 30. Jul 2010, 01:31

mwiemikel schrieb:
...Du meinst mit Equalizer wahrscheinlich NICHT diese Kenwood-Geräte aus den 80ern mit Schiebereglern, oder?

Besser als garnichts!
V.a. glaube ich, in deinem großen Raum fehlt es generell an Bass (= leicht zu korrigieren).
Aufwendigere, schmal-bandige Präzisionskorrekturen sind evtl. garnicht notwendig.

...Ich überlege meinen Sub (Isophone Stonhenge) gegen einen DD 12 auszutauschen, de dieser ja auch ein Korrektursystem verbut hat.

Wenn der Korrekturbedarf schon im unteren Mittenbereich beginnen sollte (z.B. 150 - 300 Hz), nützt dir das wenig.


Es bleibi schwierig und spannend :D

EQ ist überhaupt nicht schwierig.
Warum hast du das noch nicht versucht
-- HighEnd-Purismus?

Gruss,
Michael
Bergamo
Stammgast
#15 erstellt: 30. Jul 2010, 07:19
Da waren's wieder die bekannten Probleme derjenigen, welche eine gute Anlage besitzen aber leider aus optischen Gründen nichts umräumen können / wollen... SCHADE!

Sorry für den Seitenhieb, aber eventuell hilft nur ein komplettes Umstellen aller Möbel, der LS usw.
Mit Absorbern verbessert man die Raumakustik insgesamt sicher sehr gut, aber bei schweren Bassproblemen wird Dir eine Wand voller 15cm Basotect m.M. nach auch nichts helfen.

Den Bildern nach zu urteilen stehen die LS schön frei, doch womöglich stehen sie genau da, wo der Bass aus akustischen Gründen wunderbar geschluckt wird... dann ist's aus mit der optimalen Aufstellung.

Meine 2 Tipps:

1.) Stell einen der LS allein auf deinen Hörplatz, dann Musik oder Bassläufe spielen und im Zimmer umhergehen, bis Du an 2 zusammenpassenden Punkten guten Bass hörst - dort dann beide LS hinstellen. Kannst du der Einfachheit halber auch mit deinem Sub testen...

2.) Sollte aufgrund des Rigips + offener Raum + Parkett der Bereich ohnehin extrem bassabsorbierend sein, würde ich probehalber die LS an die schräge Rückwand stellen, und den Hörplatz irgendwo da, wo deine Anlage im Moment steht. Dann haben sie ne verstärkende schräge Wand im Rücken. Und immer das Hördreieck anpeilen...

Viel Glück!

EDIT: Ich bin auch der Meinung, dass andere Elektronik keine Wunder bringen kann. Du hast mit den Auswirkungen der Raummoden / absorbierende Einrichtung zu kämpfen, ob das ein Accuphase umgehen kann


[Beitrag von Bergamo am 30. Jul 2010, 07:23 bearbeitet]
mwiemikel
Stammgast
#16 erstellt: 30. Jul 2010, 09:36
Hallo Süchtiger

Das mit dem Umstellen und Umpositionieren der LS und Anlage und Hörposition ist gewiss ein sehr guter Hinweis.
Evtl. würden sich sogar Verbesserungen ergeben.

LEIDER, wie auf den Bilder ganz- oder teilweise srsichtlich überhaupt NICHT umsetzbar.
So, wie die Aufstellung nun vorhanden ist, ist die EINZIGE Möglichkeit bei mit oben im Wohnzimmer.

Den TV kann ich nicht an einer schrägen Wand montieren; auch nicht vor ein Fenster

Und die Couch kann ich nicht vor die Treppe nach unten stellen.
Leider alles nicht machbar...

Also:
a) mit Akustikmassnahmen (Absorber etc.) expermientieren
oder / und
b) mit Raumprozessoren testen.

Na...dann habe ich ja noch etliches zu tun.....MIST.
Trotzdem schönen Freitag noch zusammen..
LG
Michael
DasNarf
Inventar
#17 erstellt: 30. Jul 2010, 14:12
Ich kann dich beruhigen, bei mir hat es ein ganzes Jahr gedauert, bis ich die richtige Auf- und Einstellung aller Geräte gefunden habe.
Mwf
Inventar
#18 erstellt: 30. Jul 2010, 15:38

mwiemikel schrieb:
...Also:
a) mit Akustikmassnahmen (Absorber etc.) expermientieren
oder / und
b) mit Raumprozessoren testen.
Na...dann habe ich ja noch etliches zu tun.....MIST.

Warum immer die kompliziert-langdauernd-teuren Lösungen
Mir ist schleierhaft wie du nun schon über 1 Jahr mit einem Sound lebst, der dir nicht wirklich gefällt.
Mit so einem Gerät
http://www.thomann.de/de/behringer_fbq800.htm
(plus Adapterkabeln Cinch-Klinke)
oder einem irgendwo ausgeliehenen /gebraucht erstandenen "Schweine-EQ"
hätte ich längst ausprobiert, ob deine Anlage + Raum nicht doch

... angenehme Bauchmassagen im Bassbereich. Schön druckvoll und strukturiert.

schaffen kann.
Und falls so ein Simpel-EQ nicht ganz reicht, wüsstest Du -- oder ein Fachmensch -- zumindest, ob für deinen Ideal-Klang Nachrüstungen bei LS, Sub, Amp, EQ oder Raumakustik am sinnvollsten sind.
Zur Zeit ist alles unklar

-------------
Hat dein Primare Amp nicht irgend eine Möglichkeit der Klangbeeinflussung, außer "Late Night" Modus?
Kann man da überhaupt noch ein Effektgerät analog einschleifen a la Tape in/out oder Processor in/out?

Wenn nicht, wüsste ich, wo ich zuallererst ansetzen würde ;), und wenn, nur Probe-weise.
Erst muss der Klang stimmen, egal wie,
dann kann man darüber nachdenken, wie alles in eine optisch und ergonomisch perfekte Form gebracht wird.
Mir scheint du hast den umgekehrten Weg beschritten!

Gruss,
Michael
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Focal: Electra 1037 vs. Utopia Diva
Passi077 am 09.11.2007  –  Letzte Antwort am 29.11.2007  –  13 Beiträge
JM Lab Diva Be modifizieren ?
privat am 14.05.2005  –  Letzte Antwort am 01.07.2005  –  302 Beiträge
"Grossvolumen,Diva Utopia
Hifilinse_007 am 08.03.2005  –  Letzte Antwort am 16.03.2005  –  8 Beiträge
JM-Lab Diva Utopia
Musikknopp am 17.10.2004  –  Letzte Antwort am 17.10.2004  –  6 Beiträge
JM Lab Diva Utopia
Musikknopp am 18.10.2004  –  Letzte Antwort am 04.09.2005  –  27 Beiträge
Fehlender Bass bei einer JBL Ti10K
madmax282 am 01.10.2006  –  Letzte Antwort am 01.10.2006  –  8 Beiträge
JM Lab Electra und Utopia BE
MH am 11.09.2004  –  Letzte Antwort am 26.09.2004  –  58 Beiträge
Focal Diva Utopia und Verstärker
TJE am 16.12.2005  –  Letzte Antwort am 23.12.2005  –  19 Beiträge
5xGrande Utopia Be
Dr.Who am 02.09.2005  –  Letzte Antwort am 14.09.2005  –  91 Beiträge
Fehlender Frequenzbereich
Quante am 21.09.2009  –  Letzte Antwort am 29.09.2009  –  11 Beiträge
Foren Archiv
2010

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Focal
  • Accuphase
  • Velodyne
  • Primare
  • Dinic

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.629 ( Heute: 7 )
  • Neuestes MitgliedLobo1949
  • Gesamtzahl an Themen1.345.801
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.672.214