Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Regal- VS. Standlautsprecher (Lärmbelästigung)

+A -A
Autor
Beitrag
ultrabass
Schaut ab und zu mal vorbei
#1 erstellt: 25. Nov 2010, 10:23
Hi,
mir ist aufgefallen das einige Regallautsprecher schon ordentlich druck haben, ja sogar schon an einige Standlautsprecher ran kommen.
Jetzt zur Frage ein Kupel hat "riesen" Standlautsprecher mit übelst viel Druck. Wenn er diesen sehr leise betreibt, beschweren sich schon die Nachbarn (halt alle die so drum herum wohnen ), also kann er diese nicht mehr anmachen. Betreibt er jedoch einen kleinen Lautsprecher der deutlich lauter ist und mehr bass hat, beschwert sich keiner....
Wie geht denn sowas? Gehen große Lautsprecher mehr durch Wände? Oder ist das Lautsprecher- / Raumvolumen ungünstig.

Der Raum hat ca. 25qm.
strucki200
Inventar
#2 erstellt: 25. Nov 2010, 10:25
Das liegt daran, dass Tiefe Frequenzen leichter durch die Bausubstanz dringen und auch meistens als störender wargenommen werden
misfits
Inventar
#3 erstellt: 25. Nov 2010, 10:29
Hab auch Standlautsprecher.Den Bass kann man auch noch in der Küche spüren obwohl das 2 Räume auseinander liegt .Kommt natürlich auch immer auf den Lautsprecher an.Denke mit solchen
Firmen wie CAT wird das wohl eher nicht gelingen
ultrabass
Schaut ab und zu mal vorbei
#4 erstellt: 25. Nov 2010, 11:20
Ist das Problem also, dass große Lautsprecher dichter an z.B. 20Hz ran kommen und das besonders gut durch Wände geht?
strucki200
Inventar
#5 erstellt: 25. Nov 2010, 11:23
Tiefere Frequenzen regen den Raum stärker an bzw. bringen die Wände her zum "schwingen" somit können diese Frequenzen besser durch die Wände dringen
LineArray
Hat sich gelöscht
#6 erstellt: 28. Nov 2010, 10:51
Hallo,

das Problem bei tiefen Bässen scheint mir
der Bereich zu sein in dem "Room Pressurization"
also ein "Duckkammereffekt" eintritt.

Die Wellenlängen werden im Tiefbass größer als der
Raum, der dadurch wie eine Kiste oszillierend
mit Druck geflutet wird.

Für viele Räume beginnt die Verstärkung durch den Raum
etwa unterhalb 70Hz und geht dann unterhalb der tiefsten
Raumresonanz in eine Basswiedergabe über, welche
überwiegend auf diesem Effekt beruht.

Je nach Beschaffenheit der Wände dringt das sehr schön
durch und stellt für die Nachbarn ein nerviges "Gewummer"
dar.

Wer ernsthafte Probleme mit den angrenzenden Räumen
im Bass und einen hinreichend großen Hörraum hat
(etwa ab 25qm), der kann es mal mit einem oder mehreren
Dipol-Subwoofern versuchen und die tiefen Bässe nicht mehr
über konventionelle Monopol Boxen wiedergeben.

Dipole können zwar unterhalb der niedrigsten Raumresonanz
nicht mehr viel Bass erzeugen (je nach Raum ist meist
unterhalb 35-45Hz Schluss) aber es gibt keinen Druckkammer-
Effekt. Für die Nachbarräume ist das oft eine deutliche
Entlastung ...

Allerdings muss man sich auch als Hörer an diese Form
der Basswiedergabe gewöhnen ... denn viele empfinden
den Druckkammereffekt durch Gewöhnung als "normal".

Geschlossene Fenster und Türen müssen natürlich trotzdem
sein, um die Nachbarn zu schonen.

Dass die Toleranzschwelle der Nachbarn sich mit
Dipol-Lautsprechern erhöht wird jedoch sehr oft berichtet
und entspricht auch meiner Erhahrung.

---
Direkte mechanische Anregung des Bodens durch
Standlautsprecher kann, je nach LS und Bausubstanz,
auch ein Thema sein, hier ist Entkopplung angesagt.

Ein relativ steifer und leichter Dielenboden mit
Hohlräumen darunter kann u.U. bis in den
Mittelton mitschwingen. Eine schwere, satt auf dem
Boden aufliegende Platte unter dem LS und federnde
Dämpfer zw. LS und Platte bilden gemeinsam ein
Tiefpassfilter, welches diesen Effekt stark mildern
kann und hörbare Frequenzen weniger zum Boden
durchlässt. Am besten unter der Platte auch eine
Ausgleichsschicht (Moosgummi, Filz, Teppich ...)
platzieren.

Wer nicht zu kommerziellen Feder/Dämpferelementen
greifen will, kann zw. LS und "Masseplatte" beispielsweise
mit Korkstücken (kleine Halbkugeln), Squashbällen, dicken
und nicht zu harten Filzstücken u. dergl. experimentieren.


Viele Grüße aus Reinheim

Oliver Mertineit


[Beitrag von LineArray am 28. Nov 2010, 10:58 bearbeitet]
Stereo33
Inventar
#7 erstellt: 28. Nov 2010, 11:17
Was auch zu beachten ist je mehr Chassis eine Box hat desto besser verteilt sich der Schall.
Will sagen, Mit einer Standbox mit 4 Chassis hört
man einen Raum weiter bei gleicher Lautstärke meist noch viel mehr als mit einer 2 Wege-Regalbox.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Standlautsprecher im Regal
norgas am 07.02.2011  –  Letzte Antwort am 07.02.2011  –  6 Beiträge
Standlautsprecher Vs Regallautsprecher
boom am 08.11.2003  –  Letzte Antwort am 10.11.2003  –  24 Beiträge
Kompakt vs. Standlautsprecher
fera am 23.03.2008  –  Letzte Antwort am 26.03.2008  –  25 Beiträge
Stand-LS vs. Kompaktboxen
Wan am 25.01.2005  –  Letzte Antwort am 26.01.2005  –  9 Beiträge
Kompaktboxen mit Subwoofer vs. Standlautsprecher
DarkSubZero am 31.10.2007  –  Letzte Antwort am 18.07.2013  –  32 Beiträge
Neue Kompaktlautsprecher vs alte Standlautsprecher
newbie123456 am 25.10.2012  –  Letzte Antwort am 09.11.2012  –  14 Beiträge
Standlautsprecher Eigenbau vs. Canton SP 706
Fingertab am 24.09.2013  –  Letzte Antwort am 24.09.2013  –  5 Beiträge
Nubert vs. Totem vs. ???
herbie_zh am 10.10.2005  –  Letzte Antwort am 22.11.2010  –  16 Beiträge
Regal LS vorne und Standlautsprecher hinten oder Sub?
Aguila am 24.12.2007  –  Letzte Antwort am 26.12.2007  –  4 Beiträge
Monitor-Regal-Standlautsprecher was ist der entscheidende Unterschied.
SeeTon am 08.04.2008  –  Letzte Antwort am 12.04.2008  –  10 Beiträge
Foren Archiv
2010

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Lautsprecher Widget schließen

  • Canton
  • Magnat
  • Klipsch
  • Elac
  • Dali
  • Heco
  • JBL
  • Quadral
  • Yamaha

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.828 ( Heute: 4 )
  • Neuestes MitgliedBenz190E
  • Gesamtzahl an Themen1.344.989
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.658.004