Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


BOSE Acoustimass 15 wirklich totaler Schrott? Umstieg?

+A -A
Autor
Beitrag
Kartamar
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 24. Mrz 2012, 00:24
Ich habe immer noch ein massives Problem mit meinem BOSE Acoustimass 15.
Vom Klang der mitten und Höhen kann ich wirklich nichts schlechtes sagen. Ich weiß dass BOSE ein sehr umstrittener Hersteller ist und ich bin auch gerne bereit dazu zu lernen und mich davon zu trennen. Aber:
Im Prinzip habe ich nur massive Probleme mit dem Acoustimass 15 System. Ich besitze momentan PC Lautsprecher Companion 5 und drei verschiedene Kopfhörer von BOSE und bin immer nur begeistert von dem derart klaren Ton. Also das BOSE nur überteuerten Schrott baut will und kann ich nicht sagen. Aber hier geht es ausschließlich um das Acoustimass 15.
Bei Filmen und Konzerten auf Blu Ray läuft alles ausgezeichnet. Dann plötzlich wenn eine Actionreiche Szene mit gruseligem Bass unterlegt ist dröhnt dieser so extrem laut, dass davon alles andere komplett übertönt wird. Ich würde sagen das sind Bassbereiche um die 40 - 60 Hz die extrem lauter sind als der Rest. Einstellbar ist das nicht. Am Bose Sub sind alle Regler komplett zurück gedreht. Am Yamaha Receiver habe ich alle möglichen Trennfrequenzen und Einstellunen für die Lautsprecher durchprobiert. Das abgrundtiefe viel zu starke Brummen von tiefen Frequenzen ist nicht weg zu bekommen.
Nun zu meiner Frage. Was kann der Grund dafür sein? Ist es wirklich BOSE und es ist wirklich teuerer Schrott? Steht der Sub falsch so wie die BOSE Hotline das sagt? (Der Sub steht genau in der Wohnzimmer Ecke und die Mündung der Öffnung ist direkt zur Couch gedreht). Ist es doch ne Einstellunssache? YAPO Einmessung bringt bei BÖSE rein gar nichts. das klingt danach komplett unausgewogen.
Bitte helft mir weiter. Falls es wirklich Schrott ist, was kann ich kaufen das wirklich gut klingt und ein Sub Sat System ist mit. Kleinen Ausmaßen? preislich würde ich bis 1700€ gehen. Mehr sehe ich für guten Ton im Wohnzimmer nicht ein.

Ich möchte noch einmal betonen dass alle anderen BOSE Produkte klanglich wirklich perfekt sind die ich besitze. Nur das Heimkino System ist momentan komplett daneben.
GraphBobby
Stammgast
#2 erstellt: 24. Mrz 2012, 00:48
Raumecken wirken schon verstaerkend, also wenn du die Moeglichkeit hast, dann stell den Subwoofer moeglichst wo anders hin (Mitte beispielsweise). Meiner Erfahrung nach ist die Aufstellung des Subwoofers generell nicht so egal, wie sich das viele vorstellen - damit alles wie "aus einem Guss" klingt, muss ein Subwoofer schon geschickt platziert und auch gut eingestellt sein.

Dazu kommt, dass die Bose-Systeme was die Lautsprecher betrifft halt auch nicht das Wahre sind; die Systeme sind eher darauf getrimmt, sich durch die integrierte/zentralisierte Bedienung und das (platzsparende) Design zu verkaufen, letzteres geht aber auch auf Kosten des Klanges. Gerade die Bose-Subs sind nicht sehr kompromisslos gebaut, und da das Volumen auch eher klein ist, wird da das Bassreflexprinzip wahrscheinlich recht uebertrieben ausgenutzt, was sich dann unter Umstaenden auch nicht gerade positiv auf den Klang auswirkt.

Wenn du umsteigen willst, solltest du in der gleichen Preisklasse Besseres finden koennen. Vermutlich willst du Surround (5.1, 6.1, whatever), das ist nicht so meine Domaine, da fragst du am Besten die Heimkino-Fans hier im Forum. Ich persoenlich habe kuerzlich in einem kleinen Zimmer eine neue Stereoanlage eingerichtet, und bin da mit Kompaktboxen von Elac sehr zufrieden; unterhalb von ~50 Hz setzt noch ein Subwoofer als Unterstuetzung ein. Ich koennte mir vorstellen, dass du bei dem Hersteller vielleicht auch fuer dein Heimkino eine passende Zusammenstellung der gewuenschten Preisklasse findest.
gammelohr
Inventar
#3 erstellt: 24. Mrz 2012, 00:49
Ich kann dir bei deinem Problem nicht wirklich helfen aber ich kann dir bestätigen das Bose für die Aufgerufenen Preise echt derben Mist anbietet.

Click

Dort siehst du das Innenleben einiger Bose Produkte. Mit hochwertig hat das nix zu tun.

Kartamar
Ist häufiger hier
#4 erstellt: 24. Mrz 2012, 07:57

EDIT: Unnötiges Direktzitat durch die Moderation entfernt!

Dass das System sein Geld nicht Wert ist musste ich inzwischen leider auch einsehen. Aber zumindest sollte sich doch da ein akzeptables Klangbild herausholen lassen.
Wenn ich Radio höre merke ich gerade, dass die kompletten Kickbässe weg sind. Vom Sub wird nur völlig zu stark die E-Bass Begleitung übertragen. Das kann doch auch bei BOSE nicht normal sein.
Ich habe jetzt das gleiche Lied am PC über das Companion 5 von BOSE laufen und der Ton ist perfekt in der Abstimmung. Kann man das Acoustimass 15 SYstemirgendwie resetten? Oder kommt der Effekt tatsächlich nur weil der Sub in der Zimmerecke steht? Defekt scheint aber nix zusein am Sub, da die Basseinstellungen für Bass und LFE funktionieren, leider muss ich beides schon komplett heraus drehen dass es annähernd erträglich ist. Aber selbst da ist es noch viel zu stark. Achja ich nutze einen Yamaha RX-V 465 AVR. Kann man da vielleicht irgendetwas umstellen? Allgemein die Bässe begrenzen oder zurück setzen?


[Beitrag von OSwiss am 25. Mrz 2012, 00:40 bearbeitet]
HiFi-Tweety
Hat sich gelöscht
#5 erstellt: 24. Mrz 2012, 10:42

über das Companion 5 von BOSE laufen und der Ton ist perfekt in der Abstimmung


Das bezweifele ich jetzt einfach mal.
Kartamar
Ist häufiger hier
#6 erstellt: 24. Mrz 2012, 10:51

EDIT: Unnötiges Direktzitat durch die Moderation entfernt!

Das ist mein voller ernst. Keine dröhnenden oder übertrieben starke Bässe und vor allem keine Frequenzen die viel stärker sind als der Rest. Da muss etwas anderes dahinter stecken. Alles auf den BOSE subwoofwr zu schieben kann nicht die Lösung sein. Wie gesagt, selbst wenn der Bass am Subwoofer komplett zurück gedreht ist sind in Filmen seht oft Szenen wo der Bassdruck so extrem. Man kann es mit indraschall in einem Auto vergleichen wenn ein Fenster beim Fähren etwas geöffnet ist

Wer kann bei dem Problem helfen?


[Beitrag von OSwiss am 25. Mrz 2012, 00:41 bearbeitet]
Zaianagl
Inventar
#7 erstellt: 24. Mrz 2012, 11:11

Yamaha RX-V 465 AVR


Ohne das Gerät jetzt näher zu kennen, würde ich mal schauen, was sich hier im Setup so alles ändern läßt.
Evtl gibt es Übergangfrequenzen, Pegel oä zum einstellen vom LFE...

Hört sich irgendwie an, als ob der Sub (sic) etwas bekommt, was ihn überfordert...


[Beitrag von Zaianagl am 24. Mrz 2012, 11:11 bearbeitet]
Kartamar
Ist häufiger hier
#8 erstellt: 24. Mrz 2012, 11:30

EDIT: Unnötiges Direktzitat durch die Moderation entfernt!

Also mir sind zwei Sachen aufgefallen. Stelle ich am Yamaha auf direct habe ich aufeinmal auch kickbass. Sobald ich einen Surround dekoder einschalte nurnnoch verwaschenen und schlechten Bass. Das abgrundtiefe Dröhnen bei actionszenen habe ich aber immer.
Ich nutze derzeit am Yamaha folgende Einstellungen. Alle Lautsprecher auf large; Bassout ---> Subwoofer; Crossover Frequenz 80 Hz. So wie bose es auch sagt. Aber andere Einstellungen verschlechtern eher das Gesamtbild des Tones.

Kann man den Yamaha AVR irgendwie Komplet zurücksetzen? Über das Advanced setup bleiben zum beispiel die Lautsprecher Einstellungen trotzdem gespeichert.


[Beitrag von OSwiss am 25. Mrz 2012, 00:40 bearbeitet]
Zaianagl
Inventar
#9 erstellt: 24. Mrz 2012, 11:46
Wie gesagt, ich kenn die Maschine nicht, aber in aller Regel geht sowas.
"Auf Werkseinstellungen zurücksetzen" oä in der BAL (meist ganz hinten)...

Wenn das Dröhnen allerding bei allen Einstellungen vorhanden ist, und an einem anderen Quellgerät angeschlossen verschwindet (so hab ichs jedenfalls verstanden), könnte auch ein Defekt am Ausgang des Yammi der Fall sein.


Stelle ich am Yamaha auf direct habe ich aufeinmal auch kickbass. Sobald ich einen Surround dekoder einschalte nurnnoch verwaschenen und schlechten Bass.


Das hört sich wiederrum an, als hättest Du ein mächtiges Loch zwischen Sub (sic!) und den Sats.
Evtl passen die 80 Hz doch nicht?

Evtl bekommt der Yammi auch das falsche Datei (Ton) Format vom Player? Check auch mal diese Einstellungen...
Kartamar
Ist häufiger hier
#10 erstellt: 24. Mrz 2012, 12:09

EDIT: Unnötiges Direktzitat durch die Moderation entfernt!

Gut das Frequenzloch lässt sich ja durch den crossover am AVR nicht ändern, da ja BOSE im Bassmodul eine eigene Frequenzweiche hat und die Satelliten am Bassmodul angeschlossen sind. Evtl hat das Bassmodul einen Defekt? Aber Bass macht das Modul ja. Eben nur viel zuviel.


[Beitrag von OSwiss am 25. Mrz 2012, 00:39 bearbeitet]
Zaianagl
Inventar
#11 erstellt: 24. Mrz 2012, 12:12

Wenn das Dröhnen allerding bei allen Einstellungen vorhanden ist, und an einem anderen Quellgerät angeschlossen verschwindet (so hab ichs jedenfalls verstanden),


Ist das versucht worden?
Kartamar
Ist häufiger hier
#12 erstellt: 24. Mrz 2012, 12:21

EDIT: Unnötiges Direktzitat durch die Moderation entfernt!

Also ganz extrem ist es wenn es in Dolby digital Signal oder eine bluray ist mit LFE Signal. Die LFE Bässe übertönen absolut alles. Auch Web LFE am sub komplett zurück gedreht ist. Dieser bassbereich ist immer doppelt so laut wieder der Rest.


[Beitrag von OSwiss am 25. Mrz 2012, 00:38 bearbeitet]
Archangelos
Inventar
#13 erstellt: 24. Mrz 2012, 21:03
Hi Kartamar,

also folgendes :

Das Bassmodul solltest du umplatzieren, nicht in eine Ecke / hinter nem Sofa oder Schrank etc.

Es sollte etwas Luft um sich herum haben.

Das Austrittsloch sollte auch nicht zugestopft bzw zunah an andere Möbel ausgerichtet sein.

Die Einstellungen solltest du mal überprüfen auf Seite 18 wie der Subwoofer eingestellt wird bei der Einmessung also Lautstärke auf Mittelstellung und die Trennfrequenz auf Max !

Dann solltest du die Einmessung mit der Equalizereinstellung Flat vornehmen, dies ist auf Seite 19 angeführt.

Dann auf Seite 22 solltest die Ton Einstellungen überprüfen !

Dann auf Seite 27 ist der Straight Modus erklärt !

Ich denke mal das die Equalizierung des Yamahas mit der eigenen Internen Bose Equalizierung bei eingeschalteten DSP in Konfrontation geht daher die Übersteuerungen.

Daher empfehle ich dir vor allem beim Einmessen den FLAT Modus als Voreinstellung zu benutzen.

Zum Thema Bose ist genügend geschrieben worden.....

Daher überprüfe die Einstellungen und vor allem Platzier das Baßmodul woanders !

Machmal bitte Fotos von der Front damit wir dir mal den einen oder anderen Tip geben können !

Kartamar
Ist häufiger hier
#14 erstellt: 25. Mrz 2012, 14:24
Hallo! Vielen Dank für die schnellen und hilfreichen Tipps. Ich denke wirklich das Hauptproblem ist der falsche Standort. Ich hätte da nur noch eine Frage zum einmessen. Es wird oft behauptet das BOSE system ist automatisch nicht einmessbar. Wie sollte ich die Lautstärkerinstellung am Subwoofer stellen? Der Sub hat zum einen eine stellmöglichkeit für den normalen Bass und einen zweiten für LFE Signale.
Ach ja ich habe immer die Warnung W1-Fase mit yapo. Dann ist mir noch etwas aufgefallen. Wenn ich alle Lautsprecher auf small stelle und den Bass Out nur auf Subwoofer. Dann dürfte doch wenn ich den sub pre Out am AVR abziehe gar kein Bass mehr kommen. Trotzdem ist der Bass unverändert. Kann es sein dass am AVR ein Defekt ist und der Bass pre Out gar keine Funktion hat? Über die normalen Lautsprecher sollten ja mit dieser Einstellung keine Bässe kommen wenn ich den Crossover auf 200 Hz hoch stelle.
Archangelos
Inventar
#15 erstellt: 25. Mrz 2012, 16:49
Hi,

das Problem ist das bei den Bose Systemen die Frequenzweichen der Cubes immer im Bassmodul verbaut sind !

Denn die Verkabelung ist ja so aufgebaut :

AVR --> Bassmodul --> Cubes

Würde man die Cubes am AVR direkt anschliessen würde bei Mittlerer Lautstärke der Pappbreitbänder langsam aber sicher die Grätsche machen.

Somit wird die gesamte Equalizierung im Bassmodul umgesetzt !

Daher ist trotzdem auch Bass vorhanden egal ob über LFE oder Verkabelung Normal.

Wie gesagt beim Einmessen solltest du die Variante Flat wählen weil das eine Lineare ist !

Was ich dir daher mal empfehle ist das du den Sub Ausgang Testweise nur auf LFE Setzt und nicht auf Both oder Main + LFE jenachdem wie es bei YAMAHA heist, sollte aber denke ich mal Both heissen etc....

Die Cubes können auch keine Bässe ab ! Das Bassmodul von Bose übernimmt immer bis 200 Herz hoch darum kommen ja auch konstant Stimmen über dem... und zwischen 200 - 280 ist das sogenannte Mittenloch bei Bose bekannt !

Diese Frequenzen fehlen völlig !

Test jedoch die Einstellungen mal durch und wie gesagt Umplatzierung des Bassmoduls !

Kartamar
Ist häufiger hier
#16 erstellt: 26. Mrz 2012, 09:05
Also mein Problem hat sich tatsächlich erledigt.

Der Fehler war tatsächlich, dass das Bassmodul in er Zimmerecke stand. Nun steht der Sub mittig an der Wand und die tief brummenden verwaschenen Bässe sind schlagartig verschwunden. Aufeinmal hört man sogar bei Musik die Kickbässe. Groß etwas einstellen muss man übrigens wirklich nicht. Alles auf Large stellen und Subwoofer auf Both. Den Rest übernimmt das Bassmodul.
Ob das System jetzt 1400 € Wert ist oder nicht lasse ich jetzt mal dahin gestellt, aber ich habe warhaftig auch schon schlechtere Surround Systeme gehört.

Vielen Dank für Euere Mithilfe
Archangelos
Inventar
#17 erstellt: 26. Mrz 2012, 11:01
Hi,

da sehen wir mal was die Aussagen von Bose hinsichtlich der Platzierung des Bassmoduls wert ist, nichts.

Aber gut da das Problem mit der Umplatzierung gelöst ist habe weiterhin viel Spass damit.

Hinsichtlich dem Thema ob es die 1400.- € Wert ist kann ich dir ganz einfach sagen Nein ! Weder der Materialwert / Technische Umsetzung und auch Klanglich entspricht es nicht dem Gegenwert !

Für das Geld hättest du dir die Systeme hohlen können nur als Beispiel damit du weist was ich meine :

Canton Movie CD

http://www.preissuch...on-Movie-CD-202.html

http://www.preissuch...-Movie-CD-202-2.html

http://www.preissuch...ton-Movie-CD205.html


KEF KHT

http://www.preissuch...KEF-KHT-3005-SE.html

Das wären ein paar Systeme

Giustolisi
Inventar
#18 erstellt: 26. Mrz 2012, 19:06
Diese und andere Brüllwürfelsysteme können richtige Lautsprecher einfach nicht ersetzen. Ein Satellitenlautsprecher muss mindestens in die 100Hz Region runter kommen um einen nahtlosen Übergang zum Subwoofer schaffen zu können, besser noch etwas tiefer. Hier ist weniger nicht mehr, mehr ist mehr. Tiefgang braucht Membranfläche und Hub, will man das mit einem vertretbaren Wirkungsgrad und Maximalpegel hinbekommen braucht man Volumen. Ein Lautsprecher mit dem Volumen einer Espressotasse kann das einfach nicht leisten, da hilft es auch nicht mehr Geld auszugeben.
Von den verlinkten Systemen würde ich noch am ehesten zu dem Canton Movie CD 205 oder dem KEF KHT 3005 greifen. Optimal sind die auch noch nicht. Besser sind richtige Kompaktlautsprecher rundum und ein amtlicher Subwoofer, da darf es schon ein 10" oder 12" Chassis sein um auch bei tiefen Bassschlägen (z.B) bei Filmen Druck zu erzeugen.
Verkauft man das Acoustimass 15 (komischerweise geben manche viel geld dafür aus), hat man genug Geld für Sowas.
Kartamar
Ist häufiger hier
#19 erstellt: 26. Mrz 2012, 21:04
Von der Logik her muss ich da zustimmen. Vielleicht istces auch wirklich nur das Gefühl den Namen im zimmer hängen zu haben. Und natürlich die kompakte Größe. Wobei ich sagen muss wenn an im Zimmer nix zum Vergleich hat is es gut. Aber zu teuer. Da muss ich jedem recht geben.
gammelohr
Inventar
#20 erstellt: 26. Mrz 2012, 21:07
Bose hat ja auch nur nen "tollen" Namen wegen der herausragenden Marketing-Abteilung. Das ist das was die am besten können. Marketing.

Die scheinen so gut zu sein das die sogar nen Trabbi an Mercedesfans verkaufen könnten. Und das doppelt so teuer als nen Benz.

Schade ist nur das die das Geld lieber ins Marketing stecken anstatt in die Qualität der produkte.
Giustolisi
Inventar
#21 erstellt: 26. Mrz 2012, 21:17
Ein Kofferradio klingt besser als ein Handy, also gut, wenn man nichts hochwertigeres zum Vergleichen hat. Nicht umsonst stehen die Bose Lautsprecher immer etwas abseits und nie bei den normalen Lautsprechern, sie könnten schon gegen zwei preiswerte halbwegs anständige Kompaktlautsprecher nicht bestehen, ich habe schon selbst vergleichen.
Man schaue sich mal die Größe an, was soll da noch mehr kommen? bei gleichem Volumen schaffen andere Hersteller auch nicht viel mehr, nur eben etwas linearer, die hohe Trennfrequenz und mangelnde Dynamik bleiben prinzipbedingt erhalten. Nur sind Andere eben viel günstiger.

Ein guter Kompaktlautsprecher muss nicht gleich 40cm groß sein, ein 13er TMT reicht schon für hohe unverzerrte Pegel und eine anständige Trennfrequenz. Mit einem 17er TMT kann man bei 80Hz Trennfrequenz schon richtig hohe Pegel erreichen ohne die Lautsprecher zu stark zu fordern.
Es kommt eben darauf an, ob du die Verbesserung möchtest oder das Bose System behältst.
HiFi-Tweety
Hat sich gelöscht
#22 erstellt: 27. Mrz 2012, 17:53
Es ist und bleibt Schrott!

Wenn du allerdings damit zufrieden bist, dann ist es doch auch in Ordnung.
soundrealist
Inventar
#23 erstellt: 13. Apr 2013, 17:58
..... auch wenn dieser Beitrag nun schon etwas älter ist, hier ein Tatsachenerlebnis.

In den frühen 90-er Jahren habe ich mal für einen Filialist HiFi verkauft und hatte auch regelmäßig mit der Industrie zu tun. Als Bose (eigentlich nur wegen monströser Gewinnspannen und gigantischen WKZ´s) in unser Sortiment Einzug gehalten hatte, war auch ich gezwungen, mich mit den Dingern auseinanderzusetzen. Hauptverkaufsargument in den Bose-Prospekten: Der indirekte Schallanteil ist wichtig für ein räumliches Hörerlebnis. Es gab eine Box, bei der je eine Ecke abgeschnitten war, dahinter verbarg sich ein Breitbandlautsprecher (natürlich blickdicht verblombt),,, für richtig viel Geld. Ich fragte den Bose-Außendienstmitarbeiter nach dem Hintergrund. Er betete den Prospekt runter. Ich fragte weiter, wo denn der Unterschied wäre, wenn ich einen Regallautsprecher zur Seite drehe. Antwort des AD: So genau wie Sie fragt Ihr Kunde niemals nach. Noch Fragen ?????
Giustolisi
Inventar
#24 erstellt: 13. Apr 2013, 21:52

Der indirekte Schallanteil ist wichtig für ein räumliches Hörerlebnis

Wenn man Hallsoße mag, kann das sein, hat aber nix mit Hifi zu tun.
soundrealist
Inventar
#25 erstellt: 14. Apr 2013, 06:43

Giustolisi (Beitrag #24) schrieb:

Der indirekte Schallanteil ist wichtig für ein räumliches Hörerlebnis

Wenn man Hallsoße mag, kann das sein, hat aber nix mit Hifi zu tun.


.... richtig, das kommt noch dazu. Denn ein direkter Schallanteil wurde noch nicht mal erzeugt. Also völlig konträr zur eigenen Skizze im Prospekt, in dem ja erst mal Grundlagenforschung bemüht, also der direkte und indirekte Schallanteil angesprochen wurde.
Giustolisi
Inventar
#26 erstellt: 14. Apr 2013, 06:47
Ich bin immer bemüht, möglichst wenig indirekten Schall am Hörplatz zu haben.
soundrealist
Inventar
#27 erstellt: 14. Apr 2013, 09:41

Giustolisi (Beitrag #26) schrieb:
Ich bin immer bemüht, möglichst wenig indirekten Schall am Hörplatz zu haben.



... denke mal, Du meinst damit, daß die Rauminformationen auf der Aufnahme nicht durch zusätzliche Reflektionen im eigenen Hörraum verstärkt bzw. addiert werden sollen.

Ich persönlich habe auch lange Zeit so gedacht und empfunden. Mittlerweile habe ich aber - so hart das auch klingen mag - das Gefühl, daß der Abhörraum schon an sich aufgrund seiner zwangsläufigen Abweichung vom Aufnahmeraum ohnehin schon so viele verändernde Faktoren in sich birgt, daß die ursprüngliche Charakterristik über LS ohnehin nicht mehr 1:1 reproduziert werden kann.

Der indirekte Schallanteil bildet die imaginäre Bühne halt grundsätzlich etwas größer und subjektiv räumlicher ab. Ob man das mag.... Geschmacksache. Ich selbst bin in dieser Hinsicht nicht ganz abgeneigt.

Ohne den Vergleich zum Original empfinde ich es als natürlicher, Allerdings mit einer Einschränkung: Zu viel des guten zermatscht das Geschehen zu einem Klangbrei !!
Giustolisi
Inventar
#28 erstellt: 14. Apr 2013, 10:47

.. denke mal, Du meinst damit, daß die Rauminformationen auf der Aufnahme nicht durch zusätzliche Reflektionen im eigenen Hörraum verstärkt bzw. addiert werden sollen.

Genau. Die zusätzlichen Reflexionen vermitteln einen Raumeindruck, der nicht auf der Aufnahme ist. Das ist nicht im Sinne von Hifi.
Dass eine 100 prozentige Reproduktion des Originals nicht möglich ist, sollte jedem klar sein. man kann aber möglichst nahe heran kommen. Die Optimierung der Raumakustik spielt dabei eine große Rolle. Die Lautsprecher sollten auch zum Raum und der Aufstellung passen, sonst wird es nichts.
Haiopai
Inventar
#29 erstellt: 14. Apr 2013, 11:10

soundrealist (Beitrag #27) schrieb:


... denke mal, Du meinst damit, daß die Rauminformationen auf der Aufnahme nicht durch zusätzliche Reflektionen im eigenen Hörraum verstärkt bzw. addiert werden sollen.

Ich persönlich habe auch lange Zeit so gedacht und empfunden. Mittlerweile habe ich aber - so hart das auch klingen mag - das Gefühl, daß der Abhörraum schon an sich aufgrund seiner zwangsläufigen Abweichung vom Aufnahmeraum ohnehin schon so viele verändernde Faktoren in sich birgt, daß die ursprüngliche Charakterristik über LS ohnehin nicht mehr 1:1 reproduziert werden kann.

Der indirekte Schallanteil bildet die imaginäre Bühne halt grundsätzlich etwas größer und subjektiv räumlicher ab. Ob man das mag.... Geschmacksache. Ich selbst bin in dieser Hinsicht nicht ganz abgeneigt.

Ohne den Vergleich zum Original empfinde ich es als natürlicher, Allerdings mit einer Einschränkung: Zu viel des guten zermatscht das Geschehen zu einem Klangbrei !!


Gerade im Mehrkanal Bereich ist diese Denkweise falsch , denn seit es Tonformate mit diskreten vollkommen unabhängig voneinander
arbeitenden Kanälen gibt , hat man die Möglichkeit Aufnahmeräume zu simulieren und zwar durch mehr direkte Schallanteile nicht nur
von vorne sondern eben auch von hinten ,seitlich und sogar oben .
Da geht es nicht um einen künstlichen Effekt , wie ihn Bose mit den verdrehtbaren Cubes erzeugen will , sondern um reale Rauminformationen
die in den Mehrkanal Aufnahmen schon vorhanden sind .

Was bedeutet , daß ein System wie das Bose die heutige Technik mehr behindert als fördert , wobei ich den
allgemein nutzbaren Sinn dieser Direct Reflecting Geschichte sowieso von Grundauf in Frage stelle , weil ich dabei
immer von rundrum identischen Reflexionsflächen abhängig bin , um ein gleichmäßiges Ergebnis zu erzielen .
Etwas was es in Wohnzimmern so gut wie nie gibt .

Im Prinzip degradiert das Bose System heutige Mehrkanal Technik runter auf ein Niveau vergleichbar mit
Dolby ProLogic .

Gruß Haiopai
soundrealist
Inventar
#30 erstellt: 14. Apr 2013, 16:59
..... und ganz unabhängig davon: Ich finde es einfach haarsträubend, wie Bose Grundlagentechnik bemüht, um dann mit Pseudolösungen der (zumindest meiner Meinung nach) unterster Schublade den schnellen und dicken Euro generieren will. Andere Hersteller zeigen, wie man auch anders an die Sache rangehen kann.

Zum Thema 5.1, 7.1 etc...: Klar, eine Stadion-Atmosphäre kann beispielsweise ein AC-DC-Konzert enorm aufwerten.

Um eine Raumakustik zu optimieren ist diese Technik in meinen Augen (noch) nicht geeignet. Schließlich ist auf den Kanälen nicht verewigt wie etwas ursprünglich mal geklungen hat, sondern wie etwas klingen soll. Und das meine ich absolut nicht negativ.

Was wirklich mal spannend zu hören wäre: In jeder Raumecke (4 an der Decke, 4 am Fußboden) einen Lautsprecher, gespeist von einer echten 8-Kanal-Aufnahme, bei der die Mikros ebenfalls an diesen Positionen platziert wurden. Müsste doch theoretisch eine Vorne-hinten-links-rechts-oben-unten- Definition ermöglichen. In der Praxis scheitert das vermutlich aber A) am imensen Aufwand bei der Aufnahme und B) sicher auch daran, daß im Abhörraum nur in den seltensten Fällen auch tatsächlich 8 Ecken barrierefrei zur Verfügung stehen.


[Beitrag von soundrealist am 14. Apr 2013, 17:01 bearbeitet]
Splat
Stammgast
#31 erstellt: 01. Jan 2014, 04:36
Ich habe heute zum ersten mal das acoustimass 15 gehört. Mit Musik und mit Film. Ich habe versucht unvoreingenommen den Klang zu bewerten. Leider entsprach das was ich hörte auch dem was ich nach Anblick der unglaublich winzigen Plastikwürfel erwartet habe.

Der Sub dröhnt in Frequenzen rum die nicht zu einem Sub gehören. Höhen welche für Brillanz sorgen sind nicht vorhanden. Allgemein fehlen eine menge Details, vermutlich aufgrund von Frequenzlöchern.
Laute Musik war wirklich anstrengend für die Ohren.

Der Klang erinnerte mich an meine Magnat Jugendsünde. Irgend so ein 300DM 5.1 billig Brüllwüfel System das ich damals besessen habe

Ich bin also total begeistert von Bose, begeistert wie teuer man so eine akustische Katastrophe verkaufen kann...
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Bose Acoustimass 15 Serie 1 / 2 / 3 / 4 ?
Hififreund1992 am 10.02.2011  –  Letzte Antwort am 09.03.2011  –  7 Beiträge
BOSE Acoustimass 5 kombinieren?
kostja am 12.09.2006  –  Letzte Antwort am 15.09.2006  –  3 Beiträge
Bose Acoustimass
Hififreund1992 am 03.02.2011  –  Letzte Antwort am 05.02.2011  –  6 Beiträge
BOSE Acoustimass
Michael694 am 23.11.2013  –  Letzte Antwort am 24.11.2013  –  2 Beiträge
Bose Acoustimass 5.1, die pure Katastrophe.
xtom66 am 26.11.2011  –  Letzte Antwort am 09.02.2012  –  34 Beiträge
Bose Acoustimass 3
Thomas am 27.12.2002  –  Letzte Antwort am 05.01.2003  –  4 Beiträge
Bose Acoustimass 5 -> Frage !
BoondockSaint am 07.07.2003  –  Letzte Antwort am 17.12.2003  –  7 Beiträge
Bose Acoustimass kaputt gemacht?
jensibaer am 06.10.2003  –  Letzte Antwort am 07.10.2003  –  7 Beiträge
Bose Acoustimass 10
duke330 am 14.10.2006  –  Letzte Antwort am 20.02.2007  –  27 Beiträge
Bose Acoustimass 5
jospitt am 17.12.2006  –  Letzte Antwort am 17.12.2006  –  9 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Bose
  • KEF
  • Canton
  • SEG

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.744 ( Heute: 70 )
  • Neuestes MitgliedTimiHendrix
  • Gesamtzahl an Themen1.344.804
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.655.254