Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


8" Studio Monitore zu groß für 13m²?

+A -A
Autor
Beitrag
Enelium
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 18. Jan 2015, 20:36
Hey Leute, vielleicht könnt ihr mir ja helfen.

Ich versuche mich zur Zeit zu entscheiden welche Studiomonitor ich nehme. Genauer gesagt, welche Größe. Habe zur Zeit auf dem Schreibtisch die Yamaha HS8 stehen, die wirklich sehr gut sind. Mir gefällt es auch dass der Bass tief runter geht.

Jedoch ist mein Zimmer nur 13m² (3,60m x 3,70m) groß und ungedämmt. Dazu kommt dass die Lautsprecher auf dem Schreibtisch stehen und 20cm von der Wand entfernt sind. Also die schlechtesten Vorraussetzungen überhaupt. Der Bass ist schon echt stark, vorallem wenn ich die Lautstärke etwas aufdrehe. Aber leider fängt es halt ab einer bestimmten Lautstärke an stark zu dröhnen. An sich kein Problem, da ich zu 95% in niedrigen Lautstärken höre.

Jetzt stellt sich mir die Frage ob ich nicht doch lieber zu 5" bzw. 6.5" greifen sollte (JBL LSR 305 und Focal Alpha 65 hatten mir beim Probehören sehr zugesagt). Wie ist dass wenn man auf kleinen Lautstärken hört und nur maximal 3-4 Meter davon entfernt sind (zum Filme gucken), spielt da der größere Tieftöner überhaupt eine Rolle? Meistens höre ich am Schreibtisch und da sind die Boxen 60cm weit von mir entfernt.

Geld die ich durch die kleineren Größen einspare interessieren mich nicht. Den Raum akkustisch zu optimieren lohnt sich nicht, da ich in 1 1/2 Jahren eh ausziehen werde. Und da ich dann Student sein werde, wird der Raum auch nicht größer werden (vielleicht sogar kleiner ). Frage mich deshalb ob 8" wirklich die richtige Entscheidung ist.

Die Lautsprecher werden genutzt um Musik zu hören und Filme zu gucken. Produzieren tue ich (noch) nicht. Musikgeschmack ist viel Elektro und Klassik, welche beide von einem erweiterten Bassbereich profitieren. Einen Subwoofer möchte ich nicht.
owujike
Stammgast
#2 erstellt: 18. Jan 2015, 22:02
Hallo,
wenn es dröhnt sind es Raummoden.
Versuche raus zu bekommen bei welcher Hz die Moden sind.
Meistens ist es besser dann die Bassreflexrohre zu verschließen.
Der "Socken" Trick. Schaumstoff fest reingerollt geht natürlich auch.
Damit nimmst du dem LS nicht den Tiefgang, sondern Er wird im
tieferen Bassbereich nur leiser so das die Raummoden bei ca. 40 bis 50 Hz
nicht mehr so stark sind.
Versuch es einfach mal.
JakeSpeed
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 19. Jan 2015, 07:17
Schau Dir mal die Presonus Eris 8 an.
Die Haben gute Raumanpassungs möglichkeiten die
ich in dieser Preisklasse von keinem anderen Monitor kenne.
Zudem klingen sie richtig gut !
Soulbasta
Hat sich gelöscht
#4 erstellt: 19. Jan 2015, 09:35

JakeSpeed (Beitrag #3) schrieb:
Schau Dir mal die Presonus Eris 8 an.
Die Haben gute Raumanpassungs möglichkeiten die
ich in dieser Preisklasse von keinem anderen Monitor kenne.
Zudem klingen sie richtig gut ! :prost


scheint aber so, dass nur mitten und höhen anpassbar sind?

die m-audio lassen sich auch gut anpassen
http://www.thomann.de/de/m_audio_m3_6.htm
thewas
Hat sich gelöscht
#5 erstellt: 19. Jan 2015, 09:51
Auf dem Tisch und dann auch noch 20cm von der Wand wirst mit den kleinen Dipschalteranpassungen bei weitem keinen ausgewogenen Bass hinkriegen. Deutlich zielführender ist eine Raumanpassung, wenn du den PC als Quelle nutzt geht das sogar kostenlos, nur ein Messmikro muss gekauft werden. http://www.hifi-forum.de/viewthread-54-17225.html
owujike
Stammgast
#6 erstellt: 19. Jan 2015, 10:41
Hallo,
meistens braucht man nicht mal den F-Gang messen.
Das Dröhnen/Hz bekommt man auch mit Sinus/Sweep Tönen raus.
Da, wo die Schränke wackeln ist zu viel
JakeSpeed
Ist häufiger hier
#7 erstellt: 19. Jan 2015, 11:37

Soulbasta (Beitrag #4) schrieb:


scheint aber so, dass nur mitten und höhen anpassbar sind?

die m-audio lassen sich auch gut anpassen
http://www.thomann.de/de/m_audio_m3_6.htm


Die Eris lassen sich Stufenlos in den mitten und höhen anpassen.
Zur Tieftonanpassung gibt es den Acoustic Space Schalter (-2db und -4db).
Dieser greift wenn die Bassreflektionen zu stark sind
da man Studiomonitore gerne recht Wandnah aufstellt.
Wenn ich mir den Frequenzgang der M-Audio ansehe habe diese
für mich als Studiomonitore schon verloren -
die haben eine Bassanhebung im Bereich 80-200 hz um 10 ! db.
Hinter 200 Hz sieht es zwar einigermaßen linear aus... aber die Dinger sind
im Bassbereich too much !
Selbst wenn ich im Tiefton ab 100 hz 6 db weg nehme sind die noch zu Basslastig.
Zum Disco machen vielleicht das richtige, aber wie soll man damit neutral abmischen können ?

Bonedo schreibt zu den M-Audios:
"...Während sich der Bassbereich zwar angenehm rund präsentierte, mangelte es ihm aber bei sehr schnellen, perkussiven Signalen etwas an Schnelligkeit der Transienten und damit Impulstreue, sodass der Bass ein wenig detailarm wirkt, obwohl er sehr kräftig ist. Dieses Phänomen ist im Preissegment der M-Audio’s jedoch keine Seltenheit und sollte deswegen nicht überdramatisiert werden. Der Mittenbereich wirkt im Gesamtmix hingegen ein wenig zu dezent und vor allem im Bereich der Übernahmefrequenzen auch ein wenig undeutlich, sprich unpräzise und undifferenziert..."

m-audio-m3-6-810363


Die Presonus Eris gehen leichte 3 db im Bassbereich hoch, sind aber
auf den gesamten Frequenzgang gesehen maximal 1,5 db angehoben.

Presonus_ERIS_5_8_Messung


[Beitrag von JakeSpeed am 19. Jan 2015, 11:54 bearbeitet]
DaleWintry
Stammgast
#8 erstellt: 19. Jan 2015, 12:12
Die Frequenzgänge im ersten Bild zeigen blau die M-Audio 6, orange die Eris 8. Die M-Audio sieht, abgesehen von minimal mehr Tiefton, ingesamt ausgewogener aus.

Am besten man vergisst die Messung direkt wieder. Die Abstimmung der Lautsprecher kann man daraus nicht ablesen. Als Vergleich kann man sich die Messung der Eris 8 aus der Sound&Recording zum Vergleich anschauen. Den Test gibt es bei Thomann als PDF kostenlos.

Servus
JakeSpeed
Ist häufiger hier
#9 erstellt: 19. Jan 2015, 12:19
Die Eris 8 ist mindestens doppelt so groß wie die 5.
Die Rede ist aber von der 5, die m-audio m3 sind ja auch keine Riesen.
Eigentlich sehen beide Presonus Eris Monitore
gerade im Bassbereich wesentlich besser aus.

Die Messung der Eris 8 aus der Sound&Recording zeigt dasselbe Bild.

Soulbasta
Hat sich gelöscht
#10 erstellt: 19. Jan 2015, 12:29
und plötzlich sich meinungen von bonedo gut
JakeSpeed
Ist häufiger hier
#11 erstellt: 19. Jan 2015, 12:36

DaleWintry (Beitrag #8) schrieb:
Die Frequenzgänge im ersten Bild zeigen blau die M-Audio 6, orange die Eris 8. Die M-Audio sieht, abgesehen von minimal mehr Tiefton, ingesamt ausgewogener aus.
....


Das stimmt so nicht: Im ersten Bild sind nur M-Audio Monitore zu sehen.

Die M3 6 (orange) und die M3 8 (blau)

Im unteren Bild nur Presonus Eris (Farben stehen dabei)
DaleWintry
Stammgast
#12 erstellt: 19. Jan 2015, 12:42
Nein. Ach siehste, jetzt muss ich mich selbst korrigieren, die Eris ist der blaue Graph, orange die M-Audio.



Servus


[Beitrag von DaleWintry am 19. Jan 2015, 12:48 bearbeitet]
JakeSpeed
Ist häufiger hier
#13 erstellt: 19. Jan 2015, 12:59
@ DaleWintry - tatsächlich.


DaleWintry (Beitrag #12) schrieb:
Nein. Ach siehste, jetzt muss ich mich selbst korrigieren, die Eris ist der blaue Graph, orange die M-Audio.



Servus


Ja so stimmt es !
Wenn man den Text in diesem test übersetzt findet man auch in diesem Test die Aussage:

"...M-Audio sind weit weniger linear als Eris..."

Aber Geschmack ist ja immer subjektiv
Enelium
Ist häufiger hier
#14 erstellt: 19. Jan 2015, 20:09
Erstmal vielen Dank für die Antworten.

Es ging mir aber darum ob generell 8" zu viel sind für so eine Raumgröße und einem so kleinen Sitzabstand, oder ich lieber auf kleinere zurückgreifen sollte. Geben die größeren Lautsprecher auch bei niedrigeren Lautstärken tiefere Frequenzen wieder, oder spielt das nur bei hohen Lautstärken eine Rolle?

Die M-Audio und Eris 8 habe ich gehört, gefallen mir überhaupt nicht. Die Yamaha haben auch eine Raumanpassung in LF von -2/-4, fehlende Regelung ist nicht so das Problem. Aber ich dachte mir halt, wozu große Lautsprecher und den Bass beschneiden wenn du dann auch gleich kleinere nehmen kannst? Spart Platz, Geld und ist akustisch einfacher zu kontrollieren. Bleibt wohl nur Trial and Error...

Das mit der Socke habe ich gerade ausprobiert, funktioniert tatsächlich! Das eröffnet natürlich ganz neue Möglichkeiten den Bass nach dem eigenen Geschmack anzupassen. Spricht dann eigentlich kaum noch etwas gegen 8". Werde neben den JBL LSR 308 dann trotzdem noch die Focal Alpha 65 bestellen, die gingen trotz 6.5" doch ziemlich weit runter. Kein Bock mehr aufs Schleppen, aber wenn man nicht zufrieden ist hilft alles nix :..


[Beitrag von Enelium am 19. Jan 2015, 20:10 bearbeitet]
Soulbasta
Hat sich gelöscht
#15 erstellt: 19. Jan 2015, 20:21
beschäftige dich damit, das beschneidet nichts, senkt nur die problematischen frequenzen ab, dann dröhnt nicht mehr.
http://www.hifi-foru...ead=34352&postID=5#5
Enelium
Ist häufiger hier
#16 erstellt: 19. Jan 2015, 20:32
Ja, werde ich morgen machen. Heute dröhnt der Kopf zuviel. Betreibe die Monitore am Asus Essence One, sollte aber laut Beschreibung die ich kurz überflogen habe auch funktionieren.

Gibt ja anscheinend genügend Anpassungsmöglichkeiten, vorallem da ich in der neuen Wohnung den Raum auch akustisch behandeln werde. Spricht dann bis auf Platz- und Geldgründen überhaupt noch etwas für kleinere Lautsprecher?
Enelium
Ist häufiger hier
#17 erstellt: 30. Jan 2015, 18:37
Ich weiß nicht ob es einen interessiert wie ich meine Entscheidung getroffen habe, aber falls jemand sich genau die selbe Frage stellt schreibe ich hier meine Erfahrung nieder. Ich hasse es wenn die Threads bei Lösung des Problems einfach vergessen werden.

Also: Größer ist nicht unbedingt besser! Habe jetzt die Focal Alpha 65 hier mit 6,5" und der Bass reicht genauso weit runter wie bei den 8" Yamahas! Nur dröhnt der Bass wesentlich geringer, da Bassreflexöffnungen vorne und wesentlich besser im Sweetspot fokussiert. Wesentlich angenehmer, das Dröhnen belastet die Ohren viel weniger, mal abgesehen davon dass die Focals die angenehmeren und besseren Lautsprecher sind .

Weiterer Vorteil: Durch den kleineren Tieftöner kommen die Mitten deutlich besser durch. Ich bin froh etwas kleineres noch ausprobiert zu haben. Vertraut eurer Magengegend, wenn ihr das Gefühl habt dass die Lautsprecher zu überdimensioniert sind, dann ist das zu 99%er Wahrscheinlichkeit auch so.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Studio Monitore
Th!nK am 01.10.2004  –  Letzte Antwort am 01.10.2004  –  3 Beiträge
Studio Monitore
DaDude am 30.03.2006  –  Letzte Antwort am 30.03.2006  –  2 Beiträge
Studio Monitore
dj-derrick am 26.12.2003  –  Letzte Antwort am 27.12.2003  –  4 Beiträge
Suche Studio Monitore für den Heimbereich!
mischka1603 am 13.08.2010  –  Letzte Antwort am 15.08.2010  –  7 Beiträge
Studio-/ Abhör-Monitore identifizieren
Wolf-OWL am 19.09.2012  –  Letzte Antwort am 20.09.2012  –  4 Beiträge
Studio Monitore rauschen/*quietschen*
EpicNova311 am 08.07.2012  –  Letzte Antwort am 14.07.2012  –  14 Beiträge
Studio Monitore -> BEHRINGER UB502
Jannnyck am 20.07.2009  –  Letzte Antwort am 20.07.2009  –  2 Beiträge
Studio Monitore Frage zum Abstand
hiphi2 am 26.02.2014  –  Letzte Antwort am 27.02.2014  –  3 Beiträge
studio monitore für 4- 500 euro???
kingkahn am 03.02.2005  –  Letzte Antwort am 08.02.2005  –  16 Beiträge
Studio-Monitore für 0,5m Abstand gesucht !
terratec am 15.02.2005  –  Letzte Antwort am 17.02.2005  –  11 Beiträge
Foren Archiv
2015

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Focal
  • M-Audio
  • JBL

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.750 ( Heute: 1 )
  • Neuestes MitgliedEniferum
  • Gesamtzahl an Themen1.346.060
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.677.115