Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Unterschiede beim Hochton

+A -A
Autor
Beitrag
LovemusicXX
Hat sich gelöscht
#1 erstellt: 09. Feb 2015, 14:51
Warum macht sich eigentlich eine gewollte, künstliche Anhebung (Sounding) im Hochton oft stärker und vor allem meist negativ bemerkbarer ( zb, es klingt unnatürlich spitz, hell und künstlich) - als zb. ein langsamer und gleichmäßig ansteigender Hochton??

Wenn man sich diverse Frequenzmessungen ansieht, dann macht sich dort ein künstlich angehobener Hochton oft bemerkbar in Form von einem spitzen, hohen Berg, hier gern auch Alpen genannt.

Wohingegen es aber auch Messungen gibt, in denen der Hochton gleichmäßig und langsam ansteigt. Teilweise sogar als sehr lineare Linie, nur das diese Linie langsam und gemütlich ansteigt, wenn ihr versteht, was ich meine.

Wir sind uns ja bestimmt einig, wenn ich sage, das beide Varianten am Ende, (wenn wir den lautsprecher hören), einen hörbar lauteren Hochton wiedergeben.

Trotzdem empfinden wir den zweiten, gleichmäßig ansteigenden Hochton oft natürlicher, überhaupt nicht nervig oder spitz wie den ersteren, der ja diesen spitzen Berg aufweist und meist auf künstliches Sounding zurückzuführen ist.

Warum nehmen wir das so wahr?

Und warum, unter der Voraussetzung, das es keine gewollte Anhebung ist - steigen überhaupt manche Hochtöner von alleine mit zunehmender Frequenz an und spielen so lauter, obwohl sie gar nicht künstlich angehoben wurden??

oder sind wohl möglich beide Varianten eine Art künstliche und gewollte Anhebung und ich irre mich total??

Schönen Wochenstart an alle


[Beitrag von LovemusicXX am 09. Feb 2015, 14:57 bearbeitet]
cr
Moderator
#2 erstellt: 09. Feb 2015, 15:05

Und warum, unter der Voraussetzung, das es keine gewollte Anhebung ist - steigen überhaupt manche Hochtöner von alleine mit zunehmender Frequenz an und spielen so lauter, obwohl sie gar nicht künstlich angehoben wurden??


Weil mit sinkender Wellenlänge die Schallwand zunehmend zu einer unendlichen Schallwand wird und damit der Schall nur mehr in den Halbraum nach vorne abgestrahlt wird
und
weil mit sinkender Wellenlänge das Chassis immer stärker bündelt, womit man frontal davor eben mehr Schallenergie abbekommt.
thewas
Hat sich gelöscht
#3 erstellt: 10. Feb 2015, 14:52
Ich habe das Gefühl du stellst erneut eine These auf die aus der Luft gegriffen scheint und versuchst dafür auch noch Erklärungen zu finden. Eigentlich ist es nämlich genau umgekehrt, ein Hochtönerpeak zufolge meistens Resonanz im Ende seines Arbeitsberichs (Superhochton) wird höchstens als minimal mehr Detail wahrgenommen, während ein Hochtöner der früher gleichmäßig steigt als eher dominanter (auch oft auch nerviger) erscheint weil er auch den mittleren Hochton betont:

3.500-6.000Hz: Mittlere Höhen
In den mittleren und oberen Höhen kommen beispielsweise die Sibilanten (S- bzw. Zischlaute der Stimme) verstärkt zum Tragen - eine überprononcierte Darstellung wird meist als sehr unangenehm empfunden. Insgesamt kann aus diesen Frequenzbereichen sowie aus den unteren Höhen ein harter, gläserner, metallischer Klangeindruck oder umgekehrt ein muffiges, intransparentes Musikbild herrühren. Eine Piccoloflöte erreicht in den mittleren Höhen ihren höchsten Grundton, ebenso ein Flügel (ca. 4.200Hz).

Aus http://www.fairaudio...ochton-grundton.html
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Hochton zu laut
Sansuifreak am 24.06.2009  –  Letzte Antwort am 29.06.2009  –  17 Beiträge
Überlastungsschutz bei Hochton-Kalotten?
Dualist am 29.01.2005  –  Letzte Antwort am 30.01.2005  –  4 Beiträge
ProAC Tablette Ref. 8 Schärfe im Hochton
meyer8 am 21.10.2012  –  Letzte Antwort am 25.10.2012  –  6 Beiträge
Hochton-Gehäuse ungedämmt normal?
goanature am 10.08.2004  –  Letzte Antwort am 12.08.2004  –  2 Beiträge
Front-BR und getrennte Mittel/hochton-Volumen
HerrBolsch am 20.07.2004  –  Letzte Antwort am 20.07.2004  –  3 Beiträge
canton le 107 hochton umrüsten! raumoptimierung?
John_24 am 06.01.2008  –  Letzte Antwort am 08.01.2008  –  14 Beiträge
Zu scharfer Hochton!!!
keaken0 am 05.01.2005  –  Letzte Antwort am 09.01.2005  –  30 Beiträge
Hochton kommt erst nach starkem Angeben des Eingangssignals
Ball am 14.02.2009  –  Letzte Antwort am 19.02.2009  –  10 Beiträge
defekter Hochton bei Raveland X-2008 , hilft neuer Kondensator+ Drosselspule ?
[_beelzebub_] am 18.04.2004  –  Letzte Antwort am 24.04.2004  –  7 Beiträge
JBL TI 5000 Hochton DEFEKT!
jelte am 11.06.2008  –  Letzte Antwort am 24.06.2008  –  13 Beiträge
Foren Archiv
2015

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Lautsprecher Widget schließen

  • Canton
  • Magnat
  • Klipsch
  • Elac
  • Dali
  • Heco
  • JBL
  • Quadral
  • Yamaha

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.883 ( Heute: 14 )
  • Neuestes Mitgliedfurge76
  • Gesamtzahl an Themen1.346.077
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.677.402