Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|

Plastikchassis bei Canton RC-L

+A -A
Autor
Beitrag
DJTouffe
Stammgast
#1 erstellt: 19. Feb 2004, 11:52
hallo zumammen,

ich habe vor ein paar wochen ein paar canton RC-L gekauft. gestern habe ich die Boxen aufgeschraubt, um sie auch 'mal "von innen" zu sehen.

Dabei ist mir aufgefallen, dass die Körbe der chassis aus Kunststoff sind!

Diese boxen habe ich zwar 800 euro/paar bezahlt, die ehemalige uvp lag aber immerhin bei über 2000 euro/paar!

Warum wurde eure Meinung nach Plastik verwendet? hat Plastik auch gute eigenschaften oder handelt es sich hier um eine "billige" Lösung?

Ich weiss nicht, was ich nun denken soll...

Dazu kommt noch, dass die verwendeten Kabel "ganz normale" 2,5mm2 kupferlitze ist. Ist es empfehlenswert, es durch höherwertigeres zu ersetzen? Wenn ja durch welches?

Welche anderen sinnvolle Tuningmassnahmen kann man noch durchführen?

Danke im vorraus,

Denis
Bernd
Stammgast
#2 erstellt: 19. Feb 2004, 12:00
Die "Plastik-Chassis" der Canton sind nicht schlechter als andere gute Chassis. Es kommt immer darauf an, was man aus einem Material macht. Bei Canton handelt es sich um faserverstärkten Kunststoff, der im vorliegenden Fall besse ist als ein billiges tiefgezogenes Blechteil. Es gibt ja auch namhafte Hersteller, die ganze Schallwände aus Kunststoffen fertigen.
Kabelquerschnitt: auf dem kurzen Stückchen von den Anschlussklemmen bis zur Weich und den Systemen entstehen bei 2,5 qmm keine Verluste.
abcdef
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 19. Feb 2004, 13:49
Welche Chassis betrifft das denn? Nur der Mitteltöner oder auch die Tieftöner?

Gruss
Ralph
DJTouffe
Stammgast
#4 erstellt: 19. Feb 2004, 14:01
auch die Tieftöner sind aus Plastik! beim Mitteltöner kann ich es noch verstehen, aber bei 22cm Tieftöner... :-/

das kommt mir vor, als wären es billige Magnatboxen, die haben ja auch plastikkörbe.
hansel
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 19. Feb 2004, 18:15
@djtouffe

es kommt noch besser - die Gehäuse sind lediglich aus aufgeleimten Furnier !!! Und schneide mal einen Kondensator auf - echt witzlos ...

Aber klingt fantastisch
MH
Inventar
#6 erstellt: 19. Feb 2004, 19:54
hi,

das ist wirklich eine Schande. Die Listenpreise bei Quadral, Canton, Infinity, JBL und Co. sind jedenfalls lächerlich.

Plastik ist bestimmt billiger, ob hörbar schlechter kann ich nicht beurteilen, würde es aber vermuten.

Gruß
MH
das_n
Inventar
#7 erstellt: 19. Feb 2004, 20:04
ich kann mir vorstellen, dass plastik durchaus vorteile gegenüber blech hat: das schwingt so gut wie gar nicht mit. jedes blechteil klingt nach metall, wenn mans antippt, dass kann nicht positiv sein.
wenngleich ich mir nicht vorstellen kann, wie sich das korbmateriel hörbar negativ aus den klang auswirken kann.

ich glaube nicht, dass canton in der rcl, extra um die kunden zu verarschen, schlechte oder minderwertige bauteile einsetzt. zumal die ja alle chassis selbst herstellen, werden die schon wissen, was sie da tun.
steve65
Stammgast
#8 erstellt: 19. Feb 2004, 20:38
Hi

es gibt sehr hochwertige Kunststoffe, äußerst Resonanzarm, sehr zäh und mit hoher Festigkeit. Ein Nachteil muß das jedenfalls nicht sein. Ein einfaches Blech Chassis ist mit Sicherheit unterlegen, was die Stabilität angeht. Das Canton einen Kunststoffkorb bei den Basstönern einsetzt, da kann man nur hoffen das sie eben sehr Resonanzarm und Zäh sind, aber davon gehe ich einfach mal aus. Die Entwickler bei Canton machen ihren Job ja bestimmt nicht aus versehen.

Das Chassis meines AS 40 SC hat wohl auch einen Kunststoffkorb. Nachteile gegenüber den Guß (Alu??) Chassis meiner Uralt Canton habe ich noch keine festgestellt. Wie auch? Da gibt es mit Sicherheit noch andere Kriterien.


Gruß
Steve
DJTouffe
Stammgast
#10 erstellt: 19. Feb 2004, 21:30
zuerst mal vielen Dank an euch, dass ihr so schnell geantwortet habe, ich hätte sonst nun eine schlaflose nacht vor mir!

sagen wir mal, ich hatte echt meine bedenken als ich heute morgen folgendes gelesen habe:

http://www.euphonia.de/stereo.htm



hat jemand von euch die erste version der RCL boxen (wo die vorschaltelektronik goldfarbene Knöpfe und aluplatte hatten) ? waren die chassis auch schon aus plastik?

ich kann mir vorstellen ,dass vielleicht Canton für die letzte Auflage dieser Boxen einfach die Qualität gedrosselt hat. mit anderen worten: Waren die Boxen , die bei Audio, Stereoplay & co so gut abgeschnitten haben, mit meinen baugleich?
Esche
Inventar
#12 erstellt: 19. Feb 2004, 21:43
hi dj touffe

hab die rcl jahrgang 97. chassiskörbe auch aus kunststoff. kontrollereinheit mit schwarzer metallfrontplatte und metall knöpfen.
beschäftige mich auch mit eigenbau, kann nur sagen, daß körbe aus hochfesten Kunststoff (bei canton der fall) keinen nachteil bringen. auch die plastikchassis haben in dieser preisklasse vorteile. resonanzen sind so gut wie nicht vorhanden, wie bei steiferen membranen. ob canton abgespeckt hat, kann ich nicht sagen. einfach anrufen.

betreibe ganze ergo serie im heimkino. binn sehr zufrieden.

gruß
sirloco
Stammgast
#13 erstellt: 19. Feb 2004, 21:50
da ich mir auch rc-l holen will, macht mich das ganze doch etwas nachdenklich...

auch bei diversen harmans, wie dem 8500, sind Gerüchte entstanden, dass die Dinger deswegen so billig verzockt werden, weil harman kräftig an den Bauteilen gespart hat bei den jetzigen Geräten im Vergleich zur ersten Serie..

andererseits hab ich mittlerweile etliche Meinungen/Kritiken zu meistens neu gekauften RC-L´s gelesen, und die waren (fast) alle positiv

aber etwas dubios bleibt es trotzdem, dass dieses "Auslaufmodell" seit Jahren erhältlich ist und immer noch fröhlich und munter produziert wird, aber nicht mal die Spur einer Erwähnung auf der offiziellen Canton-Seite wert ist... genauso wie zb. die motion oder victory von magnat, wobei mir natürlich klar ist, dass zwischen diesen und den rc-l schon dimensionen liegen (welten reichen da nicht aus )


[Beitrag von sirloco am 19. Feb 2004, 21:52 bearbeitet]
sirloco
Stammgast
#15 erstellt: 19. Feb 2004, 21:56
nur wi soll man denn wirklich Klarheit erlangen? ich mein, wenn man jetzt an canton eine mail schreibt, dann werden die wohl kaum zugeben (wenns denn überhaupt stimmt), dass sie mit den rc-l alle abzocken und abgespeckten scheiß produzieren...is wohl auch logisch
Esche
Inventar
#16 erstellt: 19. Feb 2004, 22:04
hi canton rcl-user

hab jetzt tiefbasschassis abgeschraubt und mir die weiche angesehen. elektronisch ordentliche bauteile zweiteilig aufgebaut und resonanzenmindernt mit heißkleber vergossen.

hab schon in anderen rcl-themen geschrieben, daß auf jeden fall ein be-amping berieb anzustreben ist. dann steht dem musikgenuß nichts mehr im wege.

kann schon sein, daß mehrere hersteller mit abgespeckten versionen für den versandhandel noch geld machen wollen. dafür sind halt auch die preise günstig.

hab für meine rcl damals 2800 dm beim guten hifi studio bezahlt und stundenlang probegehört

grüße
Epsilon
Inventar
#17 erstellt: 19. Feb 2004, 22:05
Ich will mal meinen Senf zu dem "Vorwurf" loswerden, die Gehäuse seien "lediglich aus aufgeleimtem Furnier".
Ähem, ich bin Schreiner, und mein Gesellenstück habe ich auch teilweise aus Spanplatte mit "aufgeleimtem Furnier" gemacht. Das Furnieren von Plattenwerkstoffen ist keineswegs etwas minderwertiges! Es wird gemacht, weil man so ebene Oberflächen herstellen kann, die gegenüber Massivholz den Vorteil haben, dass sie sich nicht verziehen.

Soweit ich gesehen habe, sind die Canton RC-L aus Echtholzfurnier (was man bei den Preisen auch erwarten kann). Das ist um einiges hochwertiger als die billigen Folien, die bei LS der 200-Euro-Klasse meist verwendet werden...

Grüsse, Karsten
das_n
Inventar
#18 erstellt: 19. Feb 2004, 22:06
vielleicht machst du dir da zu viele gedanken drüber...........hauptsache sie klingen gut. das korbmateriam als qualitätscheck zu nehmen ist wirklich unpassend. alle billigchassis sonst haben ja auch metallkörbe........


(ps.: meine le´s haben auch plastikkörbe, die scheinen mir aber recht dick zu sein...auch wnn man die vielleicht nicht vergleichen kann)
!ceBear
Stammgast
#19 erstellt: 19. Feb 2004, 22:43
Warum soll Kunststoff minderwertiger sein als z.B. Alu??
Weisst du wie viele verschiedene KS es gibt??
Es gibt Kunststoffe die bei weitem teurer sind als die meisten Metalle.
Markus_P.
Hat sich gelöscht
#20 erstellt: 19. Feb 2004, 23:00
Hallo,

ich weiss jetzt nicht wo das Problem liegt? Man bezahlt weniger. Und mal angenommen es wäre eine "abgespeckte Version". So hat man immer noch ein preisklassengerechtes Produkt. Oder muss man immer das Schnäppchengefühl im Hinterkopf haben?

You get what you pay for.....in deutsch: wahre Schnäppchen sind selten, und wenn das nciht so sein sollte ist es oft Marketing.


Markus
DJTouffe
Stammgast
#21 erstellt: 19. Feb 2004, 23:13
Wow... soviele Antworten hätte ich mir gar nicht erträumt!

@ !ceBear:

ich weiss, dass es viele (und auch gute) Kunststoffe gibt (was anscheinend bei Canton der fall ist), ich gehe nun davon aus, dass es sich also nicht um eine billiglösung handelt, da die '97er LS schon aus Plastik waren. Ich hatte nur angst, mir sei dasselbe wie in dieser geschichte passiert
http://www.euphonia.de/stereo.htm

doch es scheint sich herauszustellen, dass es nicht der fall ist (gott sei dank)

@das_n: du hast wohl recht, alle billigstchassis sind in der Regel aus metall... aber auch zB die billigen Magnat.

@Esche: einen besonderen Dank an dich, extra deine LS aufgeschraubt zu haben um uns allen gewissheit zu verschaffen!

@sirloco: ich denke, falls du dich für die RCL entscheidest, dass du nicht enttäucht sein wirst. die klingen wirklich super...vielleicht gerade weil die eben gute Kunstoffkörbe haben!

Vielen Dank an euch allen!
Denis
Epsilon
Inventar
#22 erstellt: 19. Feb 2004, 23:14
Naja, es geht ja wohl um die Frage, ob ein Produkt im Nachhinein aus Kostengründen verändert wurde. Wenn dem so sein sollte, erübrigen sich auch die Tests, die bisher das Produkt beworben haben, und auch die Behauptungen der Hersteller, stets "beste Technik und Materialien" einzusetzen. Wenn das alles billiger zu machen gewesen wäre, warum haben sie es dann nicht von Anfang an gemacht? Schließlich bezahle ich als Kunde auch die Entwicklungsarbeit!

Allerdings: Ich weiss es ja wirklich auch nicht, ob das so gemacht wird (nachträgliche Änderung), aber vorstellen kann man sich einiges... ich fände es allerdings aus Sicht der Firma nicht nachvollziehbar, Qualitätsverluste hinzunehmen.

Grüsse, Karsten
DJTouffe
Stammgast
#23 erstellt: 19. Feb 2004, 23:18
@Markus_P.:

klar, auch für 800 euro/paar währen es, auch wenn sie abgespeckt gewesen wären, keine schlechten boxen, aber ich bin noch Student, leider mit audiophilen Ansprüchen, und wenn ich die möglichkeit habe, ein gutes deal zu machen, sage ich nicht nein. Ich habe noch kein Einkommen, für mich sind 800 euro schon relativ viel Geld.
Esche
Inventar
#24 erstellt: 19. Feb 2004, 23:20
kein problem musste die schrauben so oder so mal festziehen.
welchen verstärker hast du an den rcls?

gruß
Markus_P.
Hat sich gelöscht
#25 erstellt: 19. Feb 2004, 23:21
Hallo,

du hast mich scheinbar missverstanden. Ich habe nie in Abrede gestellt, das 800.- viel Geld sind.

Wobei ich ohne Testhören nie Boxen kaufen würde.

Markus
DJTouffe
Stammgast
#26 erstellt: 19. Feb 2004, 23:29
@EMarkus P.: nee hab' schon verstanden, du hast schon recht, you get what U pay 4.

@Esche: im momment am Technics SU-V700. Ich finde dass Teil super, ist sehr laststabil und musicalischer als das Denon meiner Eltern. Aber ich muss noch mein altes Kenwood KA1000+ KA1000PS reparieren.
DJTouffe
Stammgast
#27 erstellt: 19. Feb 2004, 23:30
ich meine Technics SU-A700 (iss ja ein Mos class AA).
Esche
Inventar
#28 erstellt: 19. Feb 2004, 23:36
klingt doch sehr ordentlich.

wenns richtig abgehen soll mit der rcl, leg dir eine seperate endstufe von techniks zu. ich glaube sie heißt SU-A100. giebs bestimmt gebracht recht günstig ca.200 euro.

wird dir mehr bringen als wenn du irgendwann mal einen anderen vollverstärker kaufst.

gruß
DJTouffe
Stammgast
#29 erstellt: 19. Feb 2004, 23:41
der Kenwood ist als reine Endstufe schaltbar. iss ein super teil (Separates 7kg netzteil + 8kg Gerät) aber ich muss ca 500 euro reinstecken, da iss mir vor 2jahren ein kondensator gestorben und es hat 1 blitz gegeben...soll aber noch reparierbar sein und lohnt sich auch (meinen auch div. seriöse Händler).
Esche
Inventar
#30 erstellt: 19. Feb 2004, 23:52
mischen würde ich die endstufen nicht. passt im seltensten fall zusammen.

gruß
DJTouffe
Stammgast
#31 erstellt: 20. Feb 2004, 00:05
ei das hat sowiso noch Zeit...wenn's soweit ist, gag ich schon bescheid!

was hast du denn für geräte?
Esche
Inventar
#32 erstellt: 20. Feb 2004, 01:00
viel teures zeug, schau zu meinem forum " stereo und surround beides möglich " vom 11.04.04, dort hab ich alles aufgelistet.

hab nur mein sony md deck ja 50 es vergessen.

grüße
Esche
Inventar
#33 erstellt: 20. Feb 2004, 01:07
habs noch mal frisch reingelegt.

solltest es leicht finden.

gruß esche
wolfi
Inventar
#34 erstellt: 20. Feb 2004, 08:17
Hallo,
Kunststoffkörbe gibt es schon seit vielen Jahren, selbst bei teureren Produkten. Nach meiner Erinnerung befanden sich solche auch schon vor über 10 Jahren in LS der Ergo - Serie. Sie dürften sich in großen Stückzahlen mit guter Qualität bei günstigen Kosten produzieren lassen. Andere Hersteller aufwendiger Produkte bauen ganze Frontplatten aus Kunststoff. Auch dass das ganze Gehäuse " nur furniert " und nicht etwa aus Vollholz ist, entspricht dem Stand der Technik, denn massives Holz weist u.a. schlechtere Dämpfungseigenschaften auf. Wenn man also mit dem Klang zufrieden ist, braucht man sich keine Sorgen zu machen.
chrlook
Stammgast
#35 erstellt: 20. Feb 2004, 13:18
Servus zusammen,

hab seit gestern meine RCLs... ...klingen sehr gut! Bin voll zufrieden. Hatte sie gegen meine alten Fonum 701er, M80DCs und B&Ws (weiß nicht mehr welche) probegehört!


Kann mir aber beim besten Willen auch nicht vorstellen, daß Canton ne Billig-Version verkauft! Man stelle sich die Titelgeschichte auf ner Audio, Stereoplay und Konsorten vor...tödlich für ne Marke.

Wo ich mir allerdings nicht so sicher bin ist, ob die RCLs nicht evtl. noch produziert werden. Jede Canton Box hat ja so eine Seriennummer (Silberne Aufkleber auf den Garantiekarten). Da ich in Summe fünf Boxen in den letzten zwei Wochen gekauft habe, fällt auf, daß die RCLs keine signifikant kleinere Nummer haben... Ist egal, aber interessant fand ich es schon.

Hauptsache es klingt!
sirloco
Stammgast
#36 erstellt: 20. Feb 2004, 14:29

Hallo,

ich weiss jetzt nicht wo das Problem liegt? Man bezahlt weniger. Und mal angenommen es wäre eine "abgespeckte Version". So hat man immer noch ein preisklassengerechtes Produkt. Oder muss man immer das Schnäppchengefühl im Hinterkopf haben?


mag schon sein, dass das Produkt preisklassengerecht ist, aber wenn es sich um eine abgespeckte Version handelt(und nur wenn!),dann sollen doch bitte alle so freundlich sein und aufhören, immer mit dem uvp zu werben..

ich gebe auch offen zu, dass dieses "Schnäppchengefühl" auch ganz angenehm sein kann und meine Entscheidung hinsichtlich der Boxenauswahl auf jeden Fall auch mitbeeinflusst...(trotzdem würd ich noch lange keine Mythos oder Magnat kaufen usw., dem Forum sei dank )

JAJA, ich weiß, dieses Geizistgeil denken ruiniert die Industrie und die Wirtschaft und ich auch sonst sowas von egoistisch bla bla usw...ist mir persönlich aber sch...egal...

ich möchte das beste für mich rausholen, und wenn ich für rel. wenig Geld ein echtes Schnäppchen haben kann, dann schlage ich zu..

da die RC-L in der jetzt erhältlichen Form laut unzähligen berichten (meine subjektiven Erfahrungen werden hoffentlich noch hinzukommen) sehr gute LS sind, werde ich wohl zuschlagen, ob nun abgespeckt oder nicht....und DENNOCH wird die Euphorie durch solche Gerüchte wie "Billigversion" etwas gedämpft..
chrlook
Stammgast
#37 erstellt: 20. Feb 2004, 15:08
Hallo,

vielleicht sollten wir mal evtl. Gerüchten entgegentreten

Jemand entdeckt, daß die LS-Chassis aus Kunststoff sind und stellt nur eine Vermutung an...Mehr nicht! Gleiches gilt für den Furnier! Echtholz arbeitet, oder es ist 100 Jahe lang getrocknet worden...(leichte Übertreibung). Ich kenne keinen Hersteller, der LS aus Massivholz baut...

Kann ja verstehen, wenn man sich seine Gedanken macht, ob das vermeintliche Schnäppchen nicht doch ein Neppchen war. Geht mir genauso, aber es entsteht halt doch schnell ein Selbstläufer, der völlig neben der Realität liegt...


Wollt ich nur mal anmerken...


[Beitrag von chrlook am 20. Feb 2004, 15:11 bearbeitet]
DJTouffe
Stammgast
#38 erstellt: 20. Feb 2004, 15:50
ja ich denke auch dass es ein falscher Alarm war.

ein vergleich mit Esche's '97 er RCL hat gezeigt, dass anscheinend nichts geändert wurde. iss auch gut so!

@chrlook: in der Tat wurden die RCL wieder aufgelegt (3.Auflage), es handelt sich also nicht um alte Lagerware, vieleicht hab ich auch deswegen an der Qualität gezweifelt, als hätte Canton navh dem motto "da wir die Serie demnächst sowieso einstellen, versuchen wir, mit dem namen RCL noch richtig geld verdienen indem wir an Aufwand&material sparen".

Aber dem ist nicht so, zum Glück.

die RCL sind und bleiben Superboxen, aller ist wieder Gut.

MH
Inventar
#39 erstellt: 20. Feb 2004, 17:59
Dennoch ist canton ein typischer Vertreter von: 2000 Euro Listenpreis, jetzt hier für 599. Da kann es dann auch mal Plastik sein.

Gruß
MH
allgemeinheit
Hat sich gelöscht
#40 erstellt: 20. Feb 2004, 22:27

und nur wenn!),dann sollen doch bitte alle so freundlich sein und aufhören, immer mit dem uvp zu werben..


Dann sollten die nicht nur aufhören, mit dem UVP zu werben, sondern auch aufhören, mit der Modellbezeichnung zu werben (es sei denn, die haben wirklich nur das "Furnier" billiger gemacht)

Wer nach UVP kauft, ist meiner Meinung nach selbst schuld.

Die Frage sollte immer Lauten: Ist das Produkt den Verkaufspreis wert.

In meinem Falle war ich von dem "Retro-Design" der Ergo-Serie so "abgeturnt" (mein persönliches Geschmacksempfinden, andere dürfen ruhig begeistert sein!), dass ich die nicht 'mal für Geld in mein Wohnzimmer gestellt hätte.

Irgend ein Ex-UVP hat mich überhaupt nicht interessiert.
allgemeinheit
Hat sich gelöscht
#41 erstellt: 20. Feb 2004, 22:33

Hi,

... z.B. bei der Heco Mythos, die man hinterher
geworfen bekommt, nicht mehr um das Ursprungsmodell, sondern
um Billigbauteile, die dementsprechend klingen. Das kann
ich mir zwar bei Canton nicht vorstellen, ...


Da fällt mir wieder die Story ein, die ich vor wenigen Jahren bei Elch+XY (Name durch Redaktion geändert) in Mannheim erlebt habe:
Elac Modell ABC MK II.
Erstens fiel mir auf, daß die Lautsprecher mit Plastikfolie bezogen waren ... Elac - Plastikfolie???
Dann fiel mir auf, daß die Modellbezeichnung nicht mit der Elac-Üblichen Modellbezeichnung "übereinstimmte"
Dann fiel mir der Verkaufspreis (1/3) vom UVP auf...

Und dann nahm ich den Telefonhörer in die Hand ... Elac ... Modell ABC MK II? ... Fertigung auf Kundenwunsch (für Firma Elch+XY).
Aha.
Elac hat also seinen Namen hergegeben.
Und das traue ich allen anderen Herstellern auch zu.
Und allen Verkäufern.

Wenigstens waren die so "ehrlich" (sofern man davon überhaupt noch reden kann), einen "andersartige" Produktbezeichnung zu wählen.

Augen auf beim Eierkauf!
Dirk_F.
Stammgast
#42 erstellt: 20. Feb 2004, 22:46
Hi,

außerdem ist Canton ein Markenhersteller der einen Ruf zu verlieren hat, wenn er Mist verzapft.
Und es gibt auch noch eine ordentliche Garantie.

Dirk
Epsilon
Inventar
#43 erstellt: 21. Feb 2004, 00:06
Auf den "Marken-Namen" würde ich da nicht allzuviel geben. Man schaue sich da nur hier im Forum um... Der eine schwört auf diesen, der andere auf jenen Namen.

Die billigen Modelle von Elac haben aber auch nur Folien-Oberflächen, oder? Ist ja bei den meisten Herstellern auch nicht anders. Beispiel Canton LE 107: im Saturn mit (UVP über 300,- Euro) 199,- Euro angepriesen, auch nur Dekor und Blech...

Und man liest ja dann auch in den Prospekten: "Änderungen von technischen Daten, Farben und Designmerkmalen bleiben vorbehalten".

Es heisst ja auch "Unverbindliche Preisempfehlung".
Unverbindlichkeit scheint heute wichtig zu sein. Bloss keine verbindlichen Zusagen... Allerdings: die Garantie , die gewährt wird, stellt ja schon eine Verbindlichkeit dar...

Grüsse, Karsten
das_n
Inventar
#44 erstellt: 21. Feb 2004, 09:33
mir persönlich ist es aber auch schnurzpiepegal ob meine le´s echtholzfurnier oder folie drauf haben (ich finde, dass das dekor recht gut gelungen ist, wirkt unregelmäßig und dadurch recht natürlich). denn wenn sie echtholzfurnier draufhaben würden müsste ich mich fragen, wie man aus dem restlichen preis (ca 180eur pro stück habbich bezahlt) noch einen lautsprecher bauen konnte, der so schlecht ja nicht ist.
Epsilon
Inventar
#45 erstellt: 21. Feb 2004, 12:06
Ich wollte die Cantons auch nicht schlecht machen. Ich glaube, dass das ganz gute LS sind. Es stimmt schon, man darf ein Gehäuse mit echtem Furnier erst ab einer gewissen Preisklasse erwarten (wobei ich nicht UVP meine). Ich selbst hab auch keine LS mit tollem Gehäuse, werde das aber vielleicht in naher Zukunft ändern...

Grüsse, Karsten
Markus_P.
Hat sich gelöscht
#46 erstellt: 21. Feb 2004, 15:17


und nur wenn!),dann sollen doch bitte alle so freundlich sein und aufhören, immer mit dem uvp zu werben..


Dann sollten die nicht nur aufhören, mit dem UVP zu werben, sondern auch aufhören, mit der Modellbezeichnung zu werben (es sei denn, die haben wirklich nur das "Furnier" billiger gemacht)

Die Frage sollte immer Lauten: Ist das Produkt den Verkaufspreis wert.



Hallo,

du sagst es: Entscheidend ist der Effektivpreis. Was kostest es mich effektiv und ist es mir dieses wert.

Aber warum sollten sie mit der Modellbezeichnung aufhören? Im übrigen gibt es noch einen Unterschied zwischen Modell und Verkaufsbezeichnung. Es gab mal bei Philips einen CD 380 und da war es immens wichtig, was hinter dem Schrägstrich stand 380/02 oder 380/14 oder 380/haumichtot. Ich kriege die Nummer nicht mehr zustande.
Es gab halt wie beim VW Golf im laufe seiner Zeit Korrekturen, weil neue Bauteile eingekauft worden sind. Eventuell von anderen Zulieferen usw.

Schon mal beim Auto gesehen, das man auch das Baujahr mitberücksichtigen muss für die Ersatzteile? Der Verkaufsname wird nicht geändert. Natürlich hat das Auto intern eine andere Modellbezeichnung

Markus
allgemeinheit
Hat sich gelöscht
#47 erstellt: 21. Feb 2004, 16:46

Aber warum sollten sie mit der Modellbezeichnung aufhören?


Alla gut, gebe mich ob meiner Naivität geschlagen.

Einerseits: Wäre es bei gewichtigen Änderungen schon ganz nett, nicht auf alte Testsiege zu verweisen ... aber was ist schon "gewichtig" in einer Branche, in der mehr Glaube denn Technik zählt?

Andererseits: Wenn die bei jeder Popels-Änderung eine neue Modellbezeichnung vergeben würden, würde kein Mensch mehr dort was kaufen (huch, schon wieder neues Modell? Hab's doch erst gestern gekauft...)
DJTouffe
Stammgast
#48 erstellt: 21. Feb 2004, 17:42
da diese frage ob etwas bei den RCL im Laufe der Jahre geändert wurde oder nicht immer noch besteht, wäre es vieleicht keine schlechte idee, 'mal ein Brief an Stereoplay oder HifiTest zu schreiben, um sie nach Rat zu fragen...

was haltet ihr davon? Hat jemand unter euch ein Abo? Es wäre doch schön, wenn diese offene Frage ein für alle mal geklärt wäre.

gruss,

denis
allgemeinheit
Hat sich gelöscht
#49 erstellt: 21. Feb 2004, 17:46
... ach so, fällt mir grad' wieder ein, ich hab' seinerzeit 'mal beim Canton-Vertrieb wg. der RC-L angerufen:

(Aussage nach bestem Wissen und Gewissen)

Zitat: "Die RC-L wurde seit Auflegung unverändert hergestellt".

Weitere Nachfragen meinerseits erübrigten sich danach (was hätt' ich denn noch fragen sollen? Ob mein Gegenüber die Wahrheit sagt?)
xenokles
Stammgast
#50 erstellt: 21. Feb 2004, 18:02
An meinen Ergo 92 aus 2001 sind die Körbe auch aus Kunststoff, aber ich hoffe mal, daß sich die Canton-Entwickler was dabei gedacht haben. In der aktuellen Ergo 902 sind sie allerdings aus Metall, soweit ich weiß. Diese Schleuderpreise für "Auslaufmodelle" gibt es doch eigentlich nur bei den großen Versandhändlern, die auch im Internet präsent sind, oder? Ich kann mir irgendwie nicht vorstellen, daß Hersteller ihre alten Serien unter unverändertem Namen mit billigeren Bauteilen weiter produzieren - was für einen Sinn soll das machen? Für überzogene UVP's sind wohl in erster Linie die amerikanischen Hersteller verantworlich - mein gerade ausrangierter harman hk680 stand 1997 mit 2.000,-- DM in der Liste, die technische Wertigkeit entspricht ungefähr einem Gerät der damaligen 1.000,-- DM-Klasse (Kunststoff-Front, keine vergoldeten Anschlüsse, recht einfaches LS-Poti, keine relaisgeschalteten Ausgänge...)
DJTouffe
Stammgast
#51 erstellt: 21. Feb 2004, 18:03
das iss schon mal sehr gut, die mal angerufen zu haben. danke.

aber klar, es gibt immer noch nicht die sicherheit, ob sie die (ganze) wahrheit sagen oder nicht. deshalb habe ich vorgeschlagen, mal Stereoplay oA anzuschreiben (Leserbrief).
DJTouffe
Stammgast
#52 erstellt: 21. Feb 2004, 18:07
@xenokles:

ei es könnte ja sein, dass zB ein hersteller, der eine serie einstellen will, versucht, noch ein maximum an profit zu erhalten, indem er den Namen der serie benutzt, um schrott zu verkaufen. dabei geht nur der markenname langsam kaputt. Aber in der zwischenzeit haben sich die kassen gefüllt.
allgemeinheit
Hat sich gelöscht
#53 erstellt: 21. Feb 2004, 18:16

aber klar, es gibt immer noch nicht die sicherheit, ob sie die (ganze) wahrheit sagen oder nicht. deshalb habe ich vorgeschlagen, mal Stereoplay oA anzuschreiben (Leserbrief).



Hmmmm... und was soll das bringen?

Ob die sich noch erinnern, aus welchem Material die Körbe waren?
Und.... man kann auch 1000 andere unsichtbare Kleinigkeiten verändern ... am ende stellen die sich noch als "Verbesserung" heraus...

Muß man sich bei der Preisgestaltung heutiger Lautsprecher nicht eh' fragen, wieso die soundsoviel kosten? Weil's der Markt bezahlt! Angebot und Nachfrage.

Mit den Fertigungskosten für die "Plastikschüsseln" (Chassis) hat das womöglich äußerst wenig zu tun.
Markus_P.
Hat sich gelöscht
#54 erstellt: 21. Feb 2004, 18:17


Einerseits: Wäre es bei gewichtigen Änderungen schon ganz nett, nicht auf alte Testsiege zu verweisen ... aber was ist schon "gewichtig" in einer Branche, in der mehr Glaube denn Technik zählt?

Andererseits: Wenn die bei jeder Popels-Änderung eine neue Modellbezeichnung vergeben würden, würde kein Mensch mehr dort was kaufen (huch, schon wieder neues Modell? Hab's doch erst gestern gekauft...)


Hallo,

und jetzt vielleicht noch bei jeder Firm- bzw. Softwareänderung. Ne. Das ist nicht die Lösung. Vielleicht sollte man den Jahrgang fairerweise dranschreiben, so wie bei Autos. Aber da kommt ja in wenigen Wochen schon Modelljahr 2005 raus. Also auch doof.

Markus
Suche:
Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Canton RC-L
IN__FLAMES am 25.07.2010  –  Letzte Antwort am 26.07.2010  –  4 Beiträge
Canton RC-L probehöhren
obko1 am 29.12.2007  –  Letzte Antwort am 30.12.2007  –  4 Beiträge
Canton Ergo RC- L
Jörg_Paul_B am 16.11.2016  –  Letzte Antwort am 23.11.2016  –  15 Beiträge
Canton RC-L
llcoola7 am 16.10.2006  –  Letzte Antwort am 18.10.2006  –  13 Beiträge
Canton Ergo RC S vs. RC-L
am2400 am 13.06.2004  –  Letzte Antwort am 17.06.2004  –  5 Beiträge
canton rc-l mit BB?
olafalb am 02.01.2008  –  Letzte Antwort am 03.01.2008  –  3 Beiträge
Frage zu Canton RC-L
Fauki am 26.09.2009  –  Letzte Antwort am 28.09.2009  –  4 Beiträge
Canton RC-L und Metal
SHMetty am 06.06.2004  –  Letzte Antwort am 07.06.2004  –  10 Beiträge
Canton ergo Rc-l Rc-a Rc-s?
Schauriger am 03.11.2008  –  Letzte Antwort am 10.03.2009  –  38 Beiträge
Canton Ergo RC-L vs Nuwave 10?
hifi_rookie am 09.05.2004  –  Letzte Antwort am 14.05.2004  –  10 Beiträge
Foren Archiv
2004

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Canton
  • Harman-Kardon
  • Heco

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.750 ( Heute: 61 )
  • Neuestes Mitglied___mchl___
  • Gesamtzahl an Themen1.345.966
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.675.697