Verstärker-Empfehlung für Dynaudio Contour 20

+A -A
Autor
Beitrag
-Descartes-
Neuling
#1 erstellt: 18. Aug 2018, 17:45
Seid gegrüsst, liebe Dynaudio-Foristen:

Ich bin seit 4 Wochen stolzer Besitzer einer Dynaudio Contour 20, die ich erstmals 2017 auf den Westdeutschen Hifi-Tagen gehört habe, allerdings am Octave V80 SE mit Super Black Box, in dieser Kombi ein Geniestreich!

Die Kombination Devialet Expert 130 Pro und Dynaudio Special 40, die ich vor meinem Kauf der Contour 20 probehören konnte, hat mich leider nicht überzeugt, der Grundton schien mir zu hell abgestimmt.

Ich habe den Eindruck, dass sich mein aktueller AVM A30 zwar redlich an der Contour 20 abrackert, aber nicht das holographische und saftige Klangerlebnis realisieren kann, das ich gern erzielen möchte.

Welchen Verstärker würdet Ihr mit empfehlen? Über Ratschläge würde ich mich freuen.

Quelle: Aktuell streame ich Tidal Hifi von meinem Electrocompaniet Rena S-1, mit Audioquest Cinnamon koaxial am AVM A30 angeschlossen. Lautsprecher-Kabel: Goldkabel Edition Orchestra Rhodium
RickyBauer
Ist häufiger hier
#2 erstellt: 18. Aug 2018, 18:36
Hallo,

ich fürchte fast das sich nicht Dein AVM "abrackert", sondern Deine neuen Dynaudio Contour 20 sich in Deinem Hörraum "abrackern". Denke das was Du beschreibst wird nicht durch einen anderen Verstärker "besser" werden, sondern mal die Raumakustik checken.
Viel Spaß mit den Dynaudio Contour 20!

Grüße Erich


[Beitrag von RickyBauer am 19. Aug 2018, 11:53 bearbeitet]
ATC
Inventar
#3 erstellt: 19. Aug 2018, 15:19
Hallo,

warum testest du keinen Octave?

Hast du den Devialet auch dran gehabt? Der dürfte keineswegs ins Helle driften.

Gruß

Achja, die LS Kabel würde ich austauschen...nur meine persönliche Meinung
net-explorer
Stammgast
#4 erstellt: 19. Aug 2018, 16:31
Zur Ausgangsfrage; das sehe ich ebenso wie Erich.
Vermutlich hast Du den Verstärker zum Hören nicht bis 1mm über Anschlag betrieben.
Wenn "es" irgendwie nicht klingt, und Du hast die Lautsprecher schon mit anderer Wiedergabequalität erlebt, ist es sicher der Raum, die Aufstellung, die Position zum Hörplatz etc., bzw. irgendeine der komplexen Kombinationen daraus.
-Descartes-
Neuling
#5 erstellt: 21. Aug 2018, 23:57
Vielen Dank für die konstruktiven Antworten!

Mein ursprünglicher Höreindruck entstand auf den Westdeutschen Hifi-Tagen in einem der stark gedämpften Hotelzimmer. In diesem Setting spielte die Contour 20 am Octave grandios auf. Sogar der Bass war beeindruckend klar und konturiert (Stück von Trentemoller).

Weil es angesprochen wurde - welches Lautsprecher-Kabel würdet Ihr für die Contour 20 empfehlen?

Devialet hat mir an der Special Forty nicht gefallen, bietet allerdings spezielle Lautsprecherprofile an (Sam Ready). Hat hier vielleicht jemand Musical Fidelity, Hegel, Audiolab oder Octave im Einsatz?
net-explorer
Stammgast
#6 erstellt: 22. Aug 2018, 02:59
Ich benutze 2 mal 50cm Kupferkabel 2,5mm!
Dadof3
Inventar
#7 erstellt: 23. Aug 2018, 10:12

-Descartes- (Beitrag #1) schrieb:
Ich bin seit 4 Wochen stolzer Besitzer einer Dynaudio Contour 20, die ich erstmals 2017 auf den Westdeutschen Hifi-Tagen gehört habe, allerdings am Octave V80 SE mit Super Black Box, in dieser Kombi ein Geniestreich!

Es ist meiner Meinung nach unmöglich, Klangunterschiede zwischen Verstärkern in einem anderen Raum oder mit einem zeitlichen Abstand von mehr als 1 Minute festzustellen. Die Unterschiede der Klangwahrnehmung, die sich aus anderen Räumen, anderer Aufstellung, Hörposition etc. ergeben, ebenso aus völlig natürlichen Schwankungen in der eigenen Wahrnehmung, sind um Welten größer als die zwischen zwei normal funktionierenden Verstärkern, sogar wenn es, wie hier, Röhrenverstärker sind.


Die Kombination Devialet Expert 130 Pro und Dynaudio Special 40, die ich vor meinem Kauf der Contour 20 probehören konnte, hat mich leider nicht überzeugt, der Grundton schien mir zu hell abgestimmt.

Auch hier: Das war wieder ein anderer Raum, ein anderer Zeitpunkt, und sogar noch andere Lautsprecher. Du kannst daraus keine Rückschlüsse auf deine Situation ziehen.


Ich habe den Eindruck, dass sich mein aktueller AVM A30 zwar redlich an der Contour 20 abrackert, aber nicht das holographische und saftige Klangerlebnis realisieren kann, das ich gern erzielen möchte.



Welchen Verstärker würdet Ihr mit empfehlen? Über Ratschläge würde ich mich freuen.

Ich würde dir empfehlen, dich erst einmal mit Aufstellung und Raumakustik zu befassen. Hier befinden sich die großen Stellschrauben, insbesondere wenn es um die "Holographie" geht.
Dass du mit einem normalen Stereoverstärker irgendetwas in Richtung "holographisches und saftiges Klangerlebnis" bewirkst, halte ich für recht ausgeschlossen. Die SAM-Module des Devialet mögen ein bisschen helfen, sind aber in ihrer Wirkung umso begrenzter, je besser die Lautsprecher sind.

Anders sieht es aus, wenn du ein Gerät mit vernünftiger Raumkorrektur wählst, etwa einen Lyngdorf TDAI-2170, einen NAD T758/777 v3, Arcam SR250/AVR390/AVR550 oder einen beliebigen auftrennbaren Verstärker mit miniDSP DDRC24. Diese können die Auswirkungen einer mangelhaften Raumakustik spürbar lindern (aber nicht lösen).
net-explorer
Stammgast
#8 erstellt: 23. Aug 2018, 11:14

Dadof3 (Beitrag #7) schrieb:
...wenn du ein Gerät mit vernünftiger Raumkorrektur wählst, etwa einen Lyngdorf TDAI-2170, einen NAD T758/777 v3, Arcam SR250/AVR390/AVR550 oder einen beliebigen auftrennbaren Verstärker mit miniDSP DDRC24. Diese können die Auswirkungen einer mangelhaften Raumakustik spürbar lindern (aber nicht lösen).


...und ebenso weiter „verschlechtern“, was schlussendlich eine Geschmacksfrage ist.
Mit dem Hören ist es nicht anders als mit dem Essen!

Deswegen wiederhole ich mich gerne mal wieder: Über den heimischen Klang kann man nicht diskutieren, das führt zu nichts.
Peppermint-PaTTy
Stammgast
#9 erstellt: 23. Aug 2018, 14:33
Hallo -Descartes-,

bei holografisch und saftig denke ich an Verstärker von Symphonic Line. Zumindest hat sich bei mir der kleine RG14 Edition in Vergleichen an der Dynaudio C1 als passender Gewinner durchgesetzt.

Gruß
Peppermint-Patty
JULOR
Inventar
#10 erstellt: 24. Aug 2018, 09:39
Mach doch mal Fotos von deinem Raum und der Aufstellung, dann wissen wir, worüber wir reden.

Der AVM sollte linear verstärken, mehr als genug Leistung haben und ausreichend laststabil arbeiten. Wenn der AVM das für seine 2000€ nicht schafft, ist er eine Fehlkonstruktion. Die Dynaudio sind auch schon lange keine Diven mehr, die besondere Ansprüche an den Verstärker stellen, von daher sollte es auch keine Impedanzprobleme geben. Kabel leiten Strom, da kannst du ein 2x2,5qmm-Baumarktkabel nehmen oder etwas, was schicker aussieht. Klang würde ich davon nicht erwarten.

Zumindest hat die Raumakustik und Aufstellung einen wesentlich größeren Einfluss auf den Klang als ein Verstärker. Wenn es zuhause nicht so klingt wie erhofft, stimmen entweder Raum oder Lautsprecher nicht. Schau auch mal hier:
http://www.audiophysic.de/aufstellung/beispiel.html
http://www.audiophysic.de/aufstellung/regeln.html
http://www.hifiaktiv.at.xserv08.internex.at/?page_id=83


[Beitrag von JULOR am 24. Aug 2018, 09:41 bearbeitet]
-Descartes-
Neuling
#11 erstellt: 06. Sep 2018, 17:12
Ich möchte Euch für Eure konstruktiven Beiträge danken... auch die Hinweise auf die Raumakustik sind wertvoll. Unabhängig davon hatte ich inzwischen Gelegenheit, einen norwegischen Edel-Verstärker in meinem Setup zu hören, und das Ergebnis war schlicht herausragend. Wärmere Abstimmung, etwas weniger aufdringliche Präsenz in den Höhen, ein präziserer Tiefton mit hoher Durchzeichnung, kurz ich war begeistert. Die Contour 20 klingt an diesem Amp fantastisch.

Mein Eindruck: Der Lautsprecher ist sehr stromhungrig und benötigt 150 W an 8 Ohm, um sich klanglich optimal zu entfalten..

Übrigens: Auch bezüglich des Lautsprecherkabels musste ich feststellen, dass Goldkabel und Audioquest sehr wohl unterschiedliche und definierte Klangcharakteristiken an der Contour 20 aufweisen, die allerdings weit weniger ins Gewicht fallen als der Einfluss des Amps.

Hat vielleicht jemand den Devialet Expert Pro 140 mit Sam (Open Port) an der Contour 20 gehört?
Hobbyalchemist
Neuling
#12 erstellt: 15. Sep 2018, 21:48
Hallo Descartes

Wenn du doch in der Vorführung Oktave an den Dynaudios als Kombi gut fandest, wieso hast du dann nicht ebenfalls mal Oktave zuhause versucht? Ich würde schätzen, AVM klingt da etwas weniger frei räumlich.
Die aufstellung und Raumakustik ist natürlich der grösste Faktor fürs Klangbild. Mit dem Verstärker kannst du letztendlich nur noch "Feintunen".
Da ich selbst großer Dynaudio Fan bin, würde ich daran keine sehr warm abgestimmten Geräte verwenden.
PASS wären eventuell auch eine gute Kombination.

Gruss
Hobbyalchemist
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Dynaudio Contour 1.3 vs. Dynaudio Contour 3.3
bjoern_krueger am 20.04.2005  –  Letzte Antwort am 27.04.2005  –  22 Beiträge
Dynaudio Contour alt / Contour neu...
front am 24.01.2005  –  Letzte Antwort am 25.01.2005  –  12 Beiträge
bestellt Dynaudio Contour 1.4
Congiero am 09.02.2011  –  Letzte Antwort am 09.02.2011  –  3 Beiträge
Dynaudio Contour 1.3 mk2
hauz1 am 16.07.2011  –  Letzte Antwort am 30.07.2011  –  6 Beiträge
Dynaudio Contour 4
gunclub am 26.01.2005  –  Letzte Antwort am 26.01.2005  –  2 Beiträge
Dynaudio Contour 3.4 Aufstellung
tubular am 23.08.2005  –  Letzte Antwort am 27.08.2005  –  7 Beiträge
Dynaudio contour 3.3
v.steppi am 11.03.2009  –  Letzte Antwort am 11.03.2009  –  5 Beiträge
Neupreis Dynaudio Contour 1.1
denontobby am 21.02.2009  –  Letzte Antwort am 06.03.2009  –  4 Beiträge
Dynaudio Contour 30
Weltensegler_1970 am 09.05.2017  –  Letzte Antwort am 13.09.2018  –  8 Beiträge
Dynaudio Contour und Bassboxen
HHKnipser am 26.12.2015  –  Letzte Antwort am 29.12.2015  –  2 Beiträge
Foren Archiv
2018

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder852.819 ( Heute: 38 )
  • Neuestes Mitgliedfrank149
  • Gesamtzahl an Themen1.422.740
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.087.042