Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Umfrage
Ist "Zeitrichtigkeit" oder "Rechteckwiedergabe" hörbar?
1. JA - hörbare Unterschiede zwischen den Wiedergabesituationen (s. Diagramme) (44.4 %, 4 Stimmen)
2. NEIN - keine hörbaren Unterschiede (s. Diagramme) (55.6 %, 5 Stimmen)
(Zum Abstimmen müssen Sie eingeloggt sein)

Ist "Zeitrichtigkeit" oder "Rechteckwiedergabe" hörbar?

+A -A
Autor
Beitrag
Tantris
Hat sich gelöscht
#1 erstellt: 18. Nov 2004, 14:25
Hallo,

Wie oft liest man in Werbebeschreibungen zu Lautsprechern oder in den Hifi-Postillen, das Wort "Zeitrichtigkeit"? Wieviele Hersteller machen mit "schnellen, zeitrichtigen" Lautsprechern Werbung? In wie vielen lautsprechertests wird die Sprungantwort abgedruckt und als Qualitätskriterium diskutiert?

Nach der etwas abgeschweiften Diskussion im "Manger"-Thread möchte ich mich insbesondere an die Teilnehmer wenden, die diesem Phänomen Bedeutung beimessen. Wer glaubt, daß "Zeitrichtigkeit" bei lautsprechern hörbar ist und wer legt Wert darauf, daß sein Lautsprecher Impulse, Rechtecksignale etc. ohne größere lineare Verzerrungen wiedergeben kann?

Oder um es anschaulich zu machen: Wer ist der Meinung, zwischen diesen 3 Wiedergabesituationen gäbe es einen hörbaren Unterschied?







Wer sich dazu nicht in Worten äußern möchte, kann ja abstimmen: Ist zwischen diesen 3 Wiedergabesituationen ein Unterschied hörbar oder nicht? Anmerkung: Es handelt sich um die Darstellung einer linearen Verzerrungen des Phasenganges, mithin eine "Zeitunrichtigkeit", andere Parameter bleiben unbeeinflußt.

Gruß, T.
Frank_K.
Ist häufiger hier
#2 erstellt: 18. Nov 2004, 14:37

Tantris schrieb:
Hallo,

Wie oft liest man in Werbebeschreibungen zu Lautsprechern oder in den Hifi-Postillen, das Wort "Zeitrichtigkeit"? Wieviele Hersteller machen mit "schnellen, zeitrichtigen" Lautsprechern Werbung? In wie vielen lautsprechertests wird die Sprungantwort abgedruckt und als Qualitätskriterium diskutiert?



Jeder Fehler ist hörbar, sobald er einen bestimmbaren Grenzwert überschreitet. Wenn die Zeitabweichung einen gewissen Grenzwert erreicht oder überschreitet, wird das ganze hörbar. Dieser Grenzwert hängt ab von:
* betrachteten Frequenz
* verwendetes Signal (Nadelimpuls, Sprache, Schlagzeuug, Pop, Kammermusik)
* Raumakustik (Kopfhörer, trocken, hallig)

Je nach dieser Werte liegt der Grenzwert zwischen 0,5 ms und 50 ms. Was willst Du eigentlich wissen ???
Tantris
Hat sich gelöscht
#3 erstellt: 18. Nov 2004, 14:53
Hallo Frank,

zur Präzisierung:

Die beiden dargestellten Diagramme stellen schematisch die Wirkung eines Allpasses 1. Ordnung (Diagramm 2) bzw. 3. Ordnung (Diagramm 3) dar, wodurch eine innere Phasendrehung im Übertragungsbereich von 180 bzw. 540 Grad stattfindet.

Es geht dabei weniger um die Frage, welche Größenordnungen von Phasenverzerrungen wirklich hörbar sind, sondern eher darum, ob die in der Werbung dargestellten Sprungantworten/Rechteckdiagramme dazu geeignet sind, die Hörbarkeit von Phasenverzerrungen deutlich aufzuzeigen.

Gruß, T.
HifiPhlipper
Stammgast
#4 erstellt: 18. Nov 2004, 15:19
Hallo.
Eine zeitlich unterschiedliche Abstrahlung zweier Signale ist hörbar, jedoch von einigen Parametern abhängig (maßgeblich natürlich von der Differenzzeit). Außerdem existiert hierbei eine Frequenzspezifität, die für den Normalhörenden bedeutet, das bei Frequenzen unterhalb von 1,5 kHz (spielen die gewichtigste Rolle zur Lokalisation) der kleinste erfassbare interaurale Laufzeitunterschied bei 20 µS liegt. Oberhalb von 1,5 kHz sind es etwa 50 µS. Anders sieht es bei der kleinsten-, noch detektierbaren Lückendauer eines Signals aus: Etwa 8 ms werden benötigt.

Alles also eine Frage der zu verwendenden Signale, oder aber in diesem Fall, den auf Achse liegenden Abstand der einzelnen Strahler zueinander.
Tantris
Hat sich gelöscht
#5 erstellt: 18. Nov 2004, 15:24
Hallo P.,

Du sprichst von interauralen Unterschieden - ich bezog mich jedoch nur auf innere Phasenverzerrungen. Abgeleitet aus der Frage, ob eine durch den Lautsprecher augenscheinlich verzerrte Sprungantwort oder Rechteckdarstellung ein Qualitätskriterium zu dessen Bewertung ist. Wir können also davon ausgehen, daß solche Verzerrungen bei beiden LS eines Stereopaares identisch auftreten.

Gruß, T.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Zeitrichtigkeit...???
hgisbit am 04.10.2004  –  Letzte Antwort am 08.10.2004  –  8 Beiträge
Phasenungleichheit hörbar?
francwalter am 05.03.2010  –  Letzte Antwort am 06.03.2010  –  10 Beiträge
Zeitrichtigkeit aus Sprungantwort ablesbar???
plz4711 am 06.12.2005  –  Letzte Antwort am 10.12.2005  –  5 Beiträge
Breitbandwandler und Zeitrichtigkeit
Breitbandfan666 am 05.03.2007  –  Letzte Antwort am 05.03.2007  –  2 Beiträge
Dali Ikon 6 - vom Bändchen fast nichts hörbar?
Nox997 am 22.05.2006  –  Letzte Antwort am 23.05.2006  –  6 Beiträge
HILFE! Hochtöner kaum noch Hörbar!
Roadrunner333 am 15.12.2008  –  Letzte Antwort am 16.12.2008  –  15 Beiträge
Erst Bass hörbar ab 130 cm höhe
mamma22 am 27.08.2003  –  Letzte Antwort am 29.08.2003  –  8 Beiträge
Gesang bei Fame 5080 am fast nicht hörbar
---leo--- am 24.05.2010  –  Letzte Antwort am 24.05.2010  –  3 Beiträge
1-2 oder 3 ?
Stullen-Andy am 24.11.2011  –  Letzte Antwort am 26.11.2011  –  5 Beiträge
HT an einer Box viiieel zu leise, aber noch hörbar - was kann das sein?
Jesaja am 27.10.2007  –  Letzte Antwort am 28.10.2007  –  8 Beiträge
Foren Archiv
2004

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Lautsprecher Widget schließen

  • Canton
  • Magnat
  • Klipsch
  • Elac
  • Dali
  • Heco
  • JBL
  • Quadral
  • Yamaha

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.524 ( Heute: 1 )
  • Neuestes Mitgliedhönning
  • Gesamtzahl an Themen1.345.794
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.672.153