Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Bi-Wiring nur Fake? (B&W 601 S2)

+A -A
Autor
Beitrag
Totenlicht
Stammgast
#1 erstellt: 25. Nov 2004, 10:43
Moinsen,


ich habe eine Verständnisfrage zum Thema Bi-Wiring.

Vor kurzem hat ein Freund von mir bei laufendem Betrieb kurz eine Brücke einer meiner beiden B&Ws (DM 601S2) entfernt. Eigentlich hätte dadurch der Hochtonanteil wegfallen müssen (oder nicht?). Fazit: Es passierte nichts.

Meine Frage nun: gibt's einen Denkfehler meinerseits (etwa daß man beide Brücken entfernen müßte um eine Klangveränderung zu erzielen? Wieso macht es keinen Unterschied ob die Brücke drin ist oder nicht? Oder sind die BiWiring Terminals bei dieser Box nur Fake?

Bin gespannt.
baltasar
Stammgast
#2 erstellt: 25. Nov 2004, 10:47
hallo,
wenn du sicher bist,dass der hochtonbereich ausgefallen ist ,besteht sicher intern noch eine brücke.aber das solltest du nochmal prüfen.ich hab selbst mal ein paar wochen musik gehört,ohne zu merken dass der linke hochtöner ausgefallen war,was daran liegt ,das der mitteltöner eine sehr hohe bandbreite hat.
Totenlicht
Stammgast
#3 erstellt: 25. Nov 2004, 10:54

baltasar schrieb:
hallo,
wenn du sicher bist,dass der hochtonbereich ausgefallen ist ,besteht sicher intern noch eine brücke.aber das solltest du nochmal prüfen.ich hab selbst mal ein paar wochen musik gehört,ohne zu merken dass der linke hochtöner ausgefallen war,was daran liegt ,das der mitteltöner eine sehr hohe bandbreite hat.


Hallo baltasar,


ich bin mir ziemlich sicher daß sich keine Klangveränderung ergeben hat im Moment des Abklemmens und ich kann auch mit ziemlicher Sicherheit sagen daß die Hochtöner in Ordnung sind. Keine Ahnung wie groß die Bandbreite der Mitteltöner ist, hat dazu jemand genauere Angaben? Bei allen defekten Boxen die ich bisher erlebt habe war der Ausfall der Hochtöners deutlich zu hören (gerade beim Vergleich mit der zweiten, meist funktionsfähigen Box).

Interne Brücke ... hm. Wo?

Nicht daß es mir schlaflose Nächte bescheren würde, aber seltsam ist es schon, oder nicht?
ROBOT
Inventar
#4 erstellt: 25. Nov 2004, 10:55
Hi,

nun, es gibt tatsächlich eine ganze Reihe von Blendern auf dem Markt - wo HT und TT Bereich nicht 100% voneinander getrennt geschaltet sind, oder sogar die Terminals einfach parallel geschaltet sind

Ich stellte mal die Frage an einen Entwickler, wo denn der Sinn von BiWiring/Amping bei einer 200,- Euro Box wäre, Antwort:
Weil die Kundschaft es so möchte...

Ob nun allerdings die renommierte B&W zu den Firmen gehört, die solche "Fakes" bauen, mag ich eher bezweifeln.
baltasar
Stammgast
#5 erstellt: 25. Nov 2004, 11:05
zumal es bei bi-amping ernsthaft probleme geben könnte,weil dann beide amps parrallel angeschlossen wären.
GandRalf
Inventar
#6 erstellt: 25. Nov 2004, 11:08
Moin auch,

BI-Wiring macht nur dann Sinn, wenn, wie oben schon erwähnt, die Weichenzweige kpl. voneinander getrennt sind.
Möglicherweise ist bei der B&W auf der Weichenplatine ein gemeinsamer -Pol. als Masse angeschlossen.
Wenn jetzt dein Freund nur die Brücke für den -Anschluss entfernt hat, ergibt sich natürlich keine Änderung im Klang.
Versuch es ggf. mal mit dem +Pol.
baltasar
Stammgast
#7 erstellt: 25. Nov 2004, 11:09
ps:
mein tipp:das anschlussterminal abschrauben,prüfen ob intern brücken bestehen,und diese ggf.entfernen.sollte vom terminal nur eine leitung zur weiche gehen,müsste an diese eine zweite leitung gelegt werden,vom hochtonanschluss des terminals an den hochtonzweig der weiche.
Oliver67
Inventar
#8 erstellt: 25. Nov 2004, 11:18
Bi-Wiring ist ja ziemlich umstritten.

Laut Günther Nubert bringt es nur dann was (über den vergrößerten Kabelquerschnitt) wenn die Kabelbrücken nicht entfernt werden (man könnte natürlich auch gleich ein dickeres Kabel verwenden). Das hat nichts mit Glauben zu tun, sondern mit Elektrik. (näheres unter www.nubert.com)

Bei Bi-Amping müssen die Brücken natürlich entfernt werden, aber dann nimmt man vernünftigerweise gleich eine externe Frequenzweiche (Aktivierung).

Allerdings galaube ich eher an einen Fake um Rückfragen zu vermeiden: es gibt bestimmt Spinner die die Brücken entfernen und dann nur ein Kabel anklemmen. Und dann die Box als defekt zurücktragen, weil der HT nicht funzt. Mit einem gefakten Anschluß befriedigt man beide Parteien.

Auf die Idee, so eine Box via Bi-Amping zu betreiben kommt ja wohl keiner.

Oliver
Totenlicht
Stammgast
#9 erstellt: 25. Nov 2004, 11:37

GandRalf schrieb:
Moin auch,

BI-Wiring macht nur dann Sinn, wenn, wie oben schon erwähnt, die Weichenzweige kpl. voneinander getrennt sind.
Möglicherweise ist bei der B&W auf der Weichenplatine ein gemeinsamer -Pol. als Masse angeschlossen.
Wenn jetzt dein Freund nur die Brücke für den -Anschluss entfernt hat, ergibt sich natürlich keine Änderung im Klang.
Versuch es ggf. mal mit dem +Pol. ;)

Das klingt plausibel, es war tatsächlich der (-) - Zweig.

Ist es üblich, eine gemeinsame Masse zu verwenden?

@ Andere: keine Angst, falls ich das nicht deutlich genug ausgeschlossen haben sollte: ich plane weder Bi-Amping noch Bi-Wiring mit den Boxen
UweM
Moderator
#10 erstellt: 25. Nov 2004, 11:47

Ist es üblich, eine gemeinsame Masse zu verwenden?


Üblich nicht, aber nicht auszuschließen.

Grüße,

Uwe
Speedy
Hat sich gelöscht
#11 erstellt: 25. Nov 2004, 11:52

Oliver67 schrieb:
Bei Bi-Amping müssen die Brücken natürlich entfernt werden, aber dann nimmt man vernünftigerweise gleich eine externe Frequenzweiche (Aktivierung).


Hi Oliver,

nur Brücken entfernen reicht dazu aber nicht, man sollte dann auch noch die Passivweichen in den LS umgehen

Gruß
Speedy
baltasar
Stammgast
#12 erstellt: 25. Nov 2004, 12:13
@oliver67:
wieso sollte keiner auf die idee kommen,diese box im bi-amping modus zu betreiben,da diese doch zumindest auf den ersten eindruck dafür geeignet ist?auch ohne aktive weiche ist dies möglich,ob der nutzen den aufwand rechtfertigt oder nicht.
palisanderwolf
Hat sich gelöscht
#13 erstellt: 25. Nov 2004, 13:49
Hallo,
ich halte nicht allzu viel von biwiring.

Was haltet Ihr von diesem Artikel?
http://www.sonicdesign.se/biwire.html
Macht das Sinn?

MfG Bernd
Oliver67
Inventar
#14 erstellt: 25. Nov 2004, 13:54
@speedy: sagte ich doch oder

aber dann nimmt man vernünftigerweise gleich eine externe Frequenzweiche (Aktivierung).


@baltasar
Eben wegen der Relation von Aufwand und Nutzen. Man kann aber auch für seine Bose-Kompaktanlage einen Burmester-Netzfilter kaufen


Oliver
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Hilfe B&W DM 601 S2 !!!!
Tobhehe am 20.02.2005  –  Letzte Antwort am 21.02.2005  –  6 Beiträge
Bi-Wiring bietet sich an?
XphX am 12.01.2009  –  Letzte Antwort am 15.01.2009  –  53 Beiträge
B&W 804 Bi-Wiring oder Single?
Kollmix am 20.11.2004  –  Letzte Antwort am 24.11.2004  –  9 Beiträge
Erfahrung mit B&W und Bi-Wiring
Plaakert am 26.01.2008  –  Letzte Antwort am 27.01.2008  –  3 Beiträge
B&W Preference 6 Bi-Wiring
HubLux am 16.03.2014  –  Letzte Antwort am 19.03.2014  –  12 Beiträge
Bi-Wiring, Konfektionierung
Parachute am 19.02.2006  –  Letzte Antwort am 20.02.2006  –  2 Beiträge
B&W DM 601 Produktionsjahr
inkulpat am 01.06.2006  –  Letzte Antwort am 02.06.2006  –  2 Beiträge
Bi-amping mit B&W 704 ?
van_loef am 13.02.2006  –  Letzte Antwort am 15.02.2006  –  2 Beiträge
Bi-Wiring via A+B Lautsprecherausgang???
sugizuk am 12.10.2004  –  Letzte Antwort am 18.10.2004  –  19 Beiträge
Bi Wiring
DjMicha63 am 27.10.2011  –  Letzte Antwort am 05.11.2011  –  30 Beiträge
Foren Archiv
2004

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Lautsprecher Widget schließen

  • Canton
  • Magnat
  • Klipsch
  • Elac
  • Dali
  • Heco
  • JBL
  • Quadral
  • Yamaha

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.750 ( Heute: 22 )
  • Neuestes MitgliedMittelalter
  • Gesamtzahl an Themen1.345.944
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.675.093