Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


K+H O300D vs B&W S800 vs Piega C3 LTD

+A -A
Autor
Beitrag
plz4711
Hat sich gelöscht
#1 erstellt: 27. Aug 2005, 22:34
Ja, hallo, habe mir heute die K+H O300D in akustisch optimiertem Hörraum zu Gemüte geführt.

Kaum ein Paar Sekunden gehört, zog sich unweigerlich ein breites Grinsen in mein Gesicht. Zum ersten und bisher einzigen mal ist mir das passiert.
Unglaublich.
So präzise, so gestochen scharf kann ein LS klingen.
So Abgrundtief. So klar in den Mitten.
Da brauchts keine 30min probehören. Andere Monitore waren auch sehr gut, aber die O300D...

Erinnert mich ein bisschen an meine Balkonversuche mit meinen Nuberts.
Werde wohl dringend die Wohnzimmerakustik verbessern müssen.

Später habe ich dann einen anderen Kunden bei einer "B&W S800"-Vorführung belauscht.
Der Hörraum sah auch deutlich anders aus. Und es lief auch nicht meine Wunschmusik. Und ich saß auch nicht in der ersten Reihe, sondern stand vielmehr.

Naja, jedenfalls: Der Grinseffekt blieb trotz grobdynamischer Einlagen aus. Lag wahrscheinlich nur am Verstärker (kleiner Scherz).

Einer Piega C3 LTD konnte ich dann auch noch (mit)lauschen. Auch kein Grinseffekt.

Vielleicht liegt auch Grund für den Vorzug der "O300D" nur an meinem von Nubert-Lautsprechern verzogenen Gehör? Dann müßte ich eigentlich Überhöhungen um >2kHz bevorzugen, denn schließlich meine Nuberts nur Zweiwegeriche ohne Waveguide und somit "Beinahe-Hallsoßenwerfer", wie eine Zeitschriften-Messungen(Heimkino?) bescheinigt hat?

Kurzum: Gescheite Raumakustik bringts, die O300D ist das Sahnehäubchen - und gar nicht mal richtig teuer.
Im Vergleich zu Raumakustikmaßnahmen, bei denen man wohl besser erst mal nen Fachman kommen läßt.


[Beitrag von plz4711 am 27. Aug 2005, 22:36 bearbeitet]
Dr.Who
Inventar
#2 erstellt: 28. Aug 2005, 08:07
Hallo,

was denn,du hast keine Tränen vor Freude verloren !?


[Beitrag von Dr.Who am 28. Aug 2005, 08:08 bearbeitet]
plz4711
Hat sich gelöscht
#3 erstellt: 28. Aug 2005, 08:23
Ach was, tränen vergieße ich vielleicht vor Schubert, Bach, Reger oder ähnlichen Größen, aber doch nicht vor der Technik...

Mir ist auch klar, dass das kein sauberer Vergleich war. Macht aber nix. Hat Spaß gemacht; und wenn ich eines Tages mal einen separaten Hörraum habe ...
plz4711
Hat sich gelöscht
#4 erstellt: 28. Aug 2005, 08:24
Da spielt gerade Serkin Beethoven's letzte auf 3sat. Nehms gerade auf.
Das ist was für Mitfühltränen.


[Beitrag von plz4711 am 28. Aug 2005, 08:27 bearbeitet]
Dr.Who
Inventar
#5 erstellt: 28. Aug 2005, 08:26
Ist ja auch kein Emitter also keine Tränen.

Zumindest hast Du jetzt wieder ein wenig Hörefahrung sammeln dürfen,so ganz verkehrt ist das ja auch nicht.
Lionheart_01
Neuling
#6 erstellt: 02. Sep 2005, 22:20
Hi,

na dann hast Du mal gehört wo ein Vorteil der Aktiv-Technik liegt. Und K+H bauen sehr sehr solide Sachen für den Studiosektor, da ist die 300er ja erst der Einstieg.
Wer wirklich hören will was auf seinen Tonträgern drauf ist, sollte "aktiv" hören. Vielen ist das dann aber zu hell oder scharf oder "unmusikalisch" - was immer das auch heißen mag.
Ich persönlich möchte die Aufnahmen möglichst unverfälscht hören. Und dafür ist es notwendig, daß die Lautsprecher insbesondere möglichst wenig Zeitfehler machen. Bei Tonalität ist unser Gehör relativ tolerant.
Jazzy
Inventar
#7 erstellt: 03. Sep 2005, 15:50
Hi!
O 300 D nicht teuer? 20000,oder? Ist schon viel Geld....
<Christoph>
Hat sich gelöscht
#8 erstellt: 03. Sep 2005, 16:05
Du scheinst die O 300 mit der O 500 zu verwechseln. Das Paar O 300 dürfte bei 4.500 EUR liegen (was natürlich auch ein Batzen Geld ist ;)).
highendy
Stammgast
#9 erstellt: 03. Sep 2005, 19:18
Das wundert mich nicht, dass Du bei den B&W´s kein Grinsen bekommen hast. Ich habe die auch mal in Erwägung gezogen und muss sagen, dass ob es nun die 804, 803, 802, 801 oder direkt die Größte 800 war, allesamt im Hoch-Mitten-Bereich langweilig geklungen haben. Die Auflösung war irgendwie da, aber dennoch verschleiert. Kann ich nicht genau beschreiben. Ich habe letzendlich mein Glück in Hornlautsprechern von Zingali gefunden, der im Übrigen auch führend im Monitorbau ist.
Musik geschieht im Kopf
VG highendy
plz4711
Hat sich gelöscht
#10 erstellt: 03. Sep 2005, 19:25
Das mit dem "Grinsen" ist natürlich auch auf die Vorkonditionierung zurückzuführen.
Ich freute mich (im Gegensatz zu vielen anderen Vorführungen mit zweifelhaftem Kabelklang und Räumen) auf die Vorführung und wurde nicht enttäuscht.
Was wunder, wenn man sich schon einbildet, dass es gut sein muss.
Wäre mal lustig gewesen, im gleichen Hörraum was ähnlich teures (inkl. Verstärker) aber definitiv fehlkonstruiertes zum Vergleich zu hören.

Die Behringer Truth 2030/2031P habe ich mittlerweile auch gehört, und bei diesen habe ich auf Anhieb keine Schwachstellen ausfindig machen können. Rein subjektiv gefielen mir die O300D natürlich besser.

Allerdings: Würde ich die Behringers in einem Elektrodiscounter sehen und nicht wissen, worum es sich handelt, würde ich zunächst auf "Billigst-Fernost" mit entsprechenden klanglichen Fähigkeiten tippen...
raw
Hat sich gelöscht
#11 erstellt: 04. Sep 2005, 09:06

Ach was, tränen vergieße ich vielleicht vor Schubert, Bach, Reger oder ähnlichen Größen, aber doch nicht vor der Technik...

Wer Tränen von der Technik und nicht von der Musik bekommt, macht was falsch.

Dass dich die B&W nicht begeistert haben, kann ich mir vorstellen. Habe schon einige gehört. Der Diffusschall ist schlichtweg zum Davonlaufen.

plz4711, was planst du nun? Eine Raumakustikoptimierung? Kauf von Studiomonitoren?
Dr.Who
Inventar
#12 erstellt: 05. Sep 2005, 08:14
Hallo,


Dass dich die B&W nicht begeistert haben, kann ich mir vorstellen. Habe schon einige gehört. Der Diffusschall ist schlichtweg zum Davonlaufen.


Deswegen bist Du ja auch bei Canton.
Hörzone
Inventar
#13 erstellt: 05. Sep 2005, 08:30

Dr.Who schrieb:
Hallo,


Dass dich die B&W nicht begeistert haben, kann ich mir vorstellen. Habe schon einige gehört. Der Diffusschall ist schlichtweg zum Davonlaufen.


Deswegen bist Du ja auch bei Canton. :D


das was ich von Canton gehört habe war meiner Ansicht nach ganz ordentlich, was hast du an den Canton auszusetzen
Dr.Who
Inventar
#14 erstellt: 05. Sep 2005, 08:48

Hörzone schrieb:

Dr.Who schrieb:
Hallo,


Dass dich die B&W nicht begeistert haben, kann ich mir vorstellen. Habe schon einige gehört. Der Diffusschall ist schlichtweg zum Davonlaufen.


Deswegen bist Du ja auch bei Canton. :D


das was ich von Canton gehört habe war meiner Ansicht nach ganz ordentlich, was hast du an den Canton auszusetzen :?


Ich habe selber einige durch,auch auf der IFA durfte ich einige hören.Ich habe mir also selbst ein Bild machen dürfen,ohne Diagramme.Sie klingen preislich angemessen,von einem Super-LS, wie hier oft angepriesen,war weit und breit nichts zu hören.
Die ganz neue Canton (15.000,-) war nicht angeschlossen,daher ohne Bewertung.
Wirst Du raw die gleiche Frage stellen wie mir ?


[Beitrag von Dr.Who am 05. Sep 2005, 08:49 bearbeitet]
raw
Hat sich gelöscht
#15 erstellt: 05. Sep 2005, 08:52
Ich habe keine Boxen von Canton.
Hörzone
Inventar
#16 erstellt: 05. Sep 2005, 08:55

Dr.Who schrieb:

Hörzone schrieb:

Dr.Who schrieb:
Hallo,


Dass dich die B&W nicht begeistert haben, kann ich mir vorstellen. Habe schon einige gehört. Der Diffusschall ist schlichtweg zum Davonlaufen.


Deswegen bist Du ja auch bei Canton. :D


das was ich von Canton gehört habe war meiner Ansicht nach ganz ordentlich, was hast du an den Canton auszusetzen :?


Ich habe selber einige durch,auch auf der IFA durfte ich einige hören.Ich habe mir also selbst ein Bild machen dürfen,ohne Diagramme.Sie klingen preislich angemessen,von einem Super-LS, wie hier oft angepriesen,war weit und breit nichts zu hören.
Die ganz neue Canton (15.000,-) war nicht angeschlossen,daher ohne Bewertung.
Wirst Du raw die gleiche Frage stellen wie mir ? ;)



nein, weil ich die B&W nicht wirklich kenne. Die Vorführung auf der HighEnd kann ich nicht bewerten, da wurde Beschallung vorgefhührt. Und meine anderen Erinnerungen sind zu alt...
Wo steht das mit dem Superlautsprecher? Kommt die Aussage nicht von dir (im Sinne natürlich gegen positive Canton Beschreibung...) in einem Thread?

Die Frage was raw gegen B&W hat, musst du ihm also stellen, denn ich kanns aufgrund der eigenen (und begründet) fehlenden Erfahrung nicht machen. Er hat aber doch begründet was ihm nicht gefällt, diffus....

Gruß
Reinhard
Dr.Who
Inventar
#17 erstellt: 05. Sep 2005, 09:13

raw schrieb:
Ich habe keine Boxen von Canton.


Mir war so.
Man darf mich ruhig korrigieren wenn ich etwas falsch interpretiere.
Welche sind es denn,oder wird das ein Geheimnis bleiben ?

@Reinhard


Wo steht das mit dem Superlautsprecher?


200 DC mit nahezu perfekten Diagramm.


Kommt die Aussage nicht von dir (im Sinne natürlich gegen positive Canton Beschreibung...) in einem Thread?


Kenne diesbezüglich keine negative Beschreibung von mir.Habe nur die Qualität der Canton ohne Hörprobe in Frage gestellt(also wieder einmal nur Diagramme).Bin ja selbst im Canton Thread vertreten.


[Beitrag von Dr.Who am 05. Sep 2005, 09:17 bearbeitet]
Hörzone
Inventar
#18 erstellt: 05. Sep 2005, 10:17

Dr.Who schrieb:


200 DC mit nahezu perfekten Diagramm.


Kommt die Aussage nicht von dir (im Sinne natürlich gegen positive Canton Beschreibung...) in einem Thread?


Kenne diesbezüglich keine negative Beschreibung von mir.Habe nur die Qualität der Canton ohne Hörprobe in Frage gestellt(also wieder einmal nur Diagramme).Bin ja selbst im Canton Thread vertreten. ;)


ich lese im Canton Thread nicht mit.. hab nicht soviel Zeit wie unsere Doktoren


es ist doch eine Grundvoraussetzung das die Messwerte stimmen (ich weiß, nicht deine Meinung), das läßt auf einen guten LS schliessen. Ob Superlautsprecher oder nicht, das muss jeder individuell entscheiden..
ich mag schon glauben das die Canton Werte besser sind als eventuelle von B&W
Gruß
Reinhard
Dr.Who
Inventar
#19 erstellt: 05. Sep 2005, 13:47
Hallo Reinhard,


ich mag schon glauben das die Canton Werte besser sind als eventuelle von B&W


Weiß ich nicht,ich verlass mich voll und ganz auf mein Gehör.Ich nehme an,B&W hält es so wie Focal.
Ich kenne im übrigen kein Studio,dass eine Canton für die Tonabmischung einsetzt(Thema FG),lass mich aber gerne korrigieren.

So richtig beeindrucken konnte mich auf der IFA keine,wenn ich mich jetzt nicht irre,hatte keine der gehörten Cantons einen LP von über 3.000 Euro(Der Fairness halber).


[Beitrag von Dr.Who am 05. Sep 2005, 13:49 bearbeitet]
Hörzone
Inventar
#20 erstellt: 05. Sep 2005, 13:55

Dr.Who schrieb:
Hallo Reinhard,


ich mag schon glauben das die Canton Werte besser sind als eventuelle von B&W


Weiß ich nicht,ich verlass mich voll und ganz auf mein Gehör.Ich nehme an,B&W hält es so wie Focal.
Ich kenne im übrigen kein Studio,dass eine Canton für die Tonabmischung einsetzt(Thema FG),lass mich aber gerne korrigieren.

So richtig beeindrucken konnte mich auf der IFA keine,wenn ich mich jetzt nicht irre,hatte keine der gehörten Cantons einen LP von über 3.000 Euro(Der Fairness halber).


Nun.. meine Meinung zum Thema Gerhör als reines und einziges Kriterium ist ja bekannt.. mir haben meine Gehörfehleinkäufe mehr als gereicht..

Da ich von B&W und Focal keinerlei offizielle Stellungnahme kenne, weiß ich auch nciht ob da Gemeinsamkeiten anzutreffen sind.

Nein, ich kenn auch kein Studio das mit Canton abmischt, wobei ziemlich sicher der Anteil der passiven ohnehin eher gering sein dürfte
Gruß
Reinhard
Dr.Who
Inventar
#21 erstellt: 05. Sep 2005, 14:22
Hallo,


Nun.. meine Meinung zum Thema Gerhör als reines und einziges Kriterium ist ja bekannt.. mir haben meine Gehörfehleinkäufe mehr als gereicht..


So ist das halt,der eine kauft nach Gehör und der andere nach Diagramm.Für mich zwar etwas seltsam,aber jedem das seine.

Deshalb habe ich ja große Probleme mit Ferndiagnosen,woher möchte der Theoretiker wissen,wie das Ohr des anderen auf die Messdaten des jeweiligen LS reagiert !?

Ich muss dann mal wieder.
Barnie@work
Inventar
#22 erstellt: 05. Sep 2005, 15:28
Hi!

Ich hab beides, im Studio ADAM P11A und im Heimkino Canton Ergo - und ich finde beides toll!! Möchte keines davon missen! Allerdings mische ich ausschliesslich auf den ADAMS und auf den Cantons kontrolliere ich die fertigen Mixe. Nicht selten entdecke ich da dann "Fehler", die mir auf den ADAMS nicht aufgefallen sind.

Je nach Zweck und Geschmack kann das eine oder das andere als besser empfunden werden. Hab auch schon die ADAMS im Heimkino ausprobiert und musste feststellen, dass mir da die Ergos besser gefallen. Und obwohl mir von Anfang an bewusst war, dass die Ergos nicht ganz objektiv sind und da der Klang auf "schön" getrimmt war, habe ich sie mir trotzdem gekauft - nein, ich habe sie gerade deswegen gekauft weil mir das gefällt!

Dass es für mehr Geld für jeden Zweck bessere LS gibt, weiss ich auch, nur kann und will ich mir das momentan nicht leisten. Mit den kleinen ADAMS und den grossen Ergos hab ich für mich den perfekten und vorallem bezahlbaren Kompromiss gefunden.

Grüsse
Barnie
Hörzone
Inventar
#23 erstellt: 05. Sep 2005, 15:47

Dr.Who schrieb:
Hallo,


Nun.. meine Meinung zum Thema Gerhör als reines und einziges Kriterium ist ja bekannt.. mir haben meine Gehörfehleinkäufe mehr als gereicht..


So ist das halt,der eine kauft nach Gehör und der andere nach Diagramm.Für mich zwar etwas seltsam,aber jedem das seine.

Deshalb habe ich ja große Probleme mit Ferndiagnosen,woher möchte der Theoretiker wissen,wie das Ohr des anderen auf die Messdaten des jeweiligen LS reagiert !?

Ich muss dann mal wieder. :prost


so ist das halt.. da sagt man, das eine Messung durchaus etwas aussagt, schon wirds einem ausgelegt das man deshalb nicht mehr das Gehör mitentscheiden lässt. In dieser Sache bist du einsame Spitze
Aber, egal...
Ich hab auch Probleme mit Ferndiagnosen, trotzdem gibts Parameter die durchaus einen Einblick erlauben.
Gruß
Reinhard
Hörzone
Inventar
#24 erstellt: 05. Sep 2005, 15:48

Barnie@work schrieb:
Hi!

Ich hab beides, im Studio ADAM P11A und im Heimkino Canton Ergo - und ich finde beides toll!! Möchte keines davon missen! Allerdings mische ich ausschliesslich auf den ADAMS und auf den Cantons kontrolliere ich die fertigen Mixe. Nicht selten entdecke ich da dann "Fehler", die mir auf den ADAMS nicht aufgefallen sind.

Je nach Zweck und Geschmack kann das eine oder das andere als besser empfunden werden. Hab auch schon die ADAMS im Heimkino ausprobiert und musste feststellen, dass mir da die Ergos besser gefallen. Und obwohl mir von Anfang an bewusst war, dass die Ergos nicht ganz objektiv sind und da der Klang auf "schön" getrimmt war, habe ich sie mir trotzdem gekauft - nein, ich habe sie gerade deswegen gekauft weil mir das gefällt!

Dass es für mehr Geld für jeden Zweck bessere LS gibt, weiss ich auch, nur kann und will ich mir das momentan nicht leisten. Mit den kleinen ADAMS und den grossen Ergos hab ich für mich den perfekten und vorallem bezahlbaren Kompromiss gefunden.

Grüsse
Barnie :prost


dagegen ist auch nichts zu sagen. Ich kenn von Canton nur eine Standbox, und die hat mir ganz gut gefallen.
Gruß
Reinhard
Dr.Who
Inventar
#25 erstellt: 05. Sep 2005, 16:00
Hallo Reinhard,


Ich hab auch Probleme mit Ferndiagnosen, trotzdem gibts Parameter die durchaus einen Einblick erlauben.


Ja,einen Einblick,da kann ich Dir nur zustimmen - würden das einige hier beherzigen(nicht Du !),würde es mit Sicherheit weniger Stutenbeißen geben.
Ich bin mir aber ganz sicher Reinhard,dass das bewußt betrieben wird.
raw
Hat sich gelöscht
#26 erstellt: 05. Sep 2005, 22:13

Welche sind es denn,oder wird das ein Geheimnis bleiben ?

Das wir ein Geheimnis bleiben, da ich mich sonst nur wieder mit Geschmackshörern rumschlagen muss, die meinen Kenntnisstand und meine Kompetenz anhand der vermuteten Qualität meiner Lautsprecher festmachen.

Ja, ich habe einige B&W-LS ausgiebig und unvoreingenommen gehört. Mein Hörergebnis entspricht der Theorie: Total verfärbter Mittelton und phasig klingender Mittelhochton. Mir war es schon peinlich mein Gesicht gegenüber dem Händler so zu verziehen, aber es war schlichtweg grottig.

Keiner lässt ein 38cm-Chassis bis 2000Hz laufen.


Deshalb habe ich ja große Probleme mit Ferndiagnosen,woher möchte der Theoretiker wissen,wie das Ohr des anderen auf die Messdaten des jeweiligen LS reagiert !?

Erstaunlich aber wahr: Bei Audio-Wiedergabe entspricht Theorie mit Praxis überein.

+-10dB im Mittelton klingen für niemanden angenehm (kann man einfach mit einem EQ nachprüfen), außer man zwingt sich das zu mögen (klappt, wie man in diesem Forum sieht, wirklich prima und das sogar bei vielen).


[Beitrag von raw am 05. Sep 2005, 22:15 bearbeitet]
Dr.Who
Inventar
#27 erstellt: 06. Sep 2005, 08:48
Hallo,


Das wir ein Geheimnis bleiben, da ich mich sonst nur wieder mit Geschmackshörern rumschlagen muss,


Ich kenne keinen "Geschmackshörer" - der mir bekannt ist - der die LS anderer niedermacht.


Bei Audio-Wiedergabe entspricht Theorie mit Praxis überein.


Na,dann klär mich mal bitte auf.
Wie reagiert denn der eigentliche Hörvorgang auf die verschiedenen Frequenzen ?
Jetzt bin ich aber mal gespannt,vielleicht schaffst Du ja Licht ins Dunkel zu bringen.
ThomasL
Stammgast
#28 erstellt: 06. Sep 2005, 08:50

Das wir ein Geheimnis bleiben, da ich mich sonst nur wieder mit Geschmackshörern rumschlagen muss, die meinen Kenntnisstand und meine Kompetenz anhand der vermuteten Qualität meiner Lautsprecher festmachen.


das "Geheimnis" wäre relativ einfach zu lüften, ich kann nur soviel sagen, dass er mit "Einsteigerboxen" aus dem Sortiment eines Deutschen Herstellers, im Nahfeld in so einer Art "Iglu" aus Absorbern hört

ich werde bei ihm einfach das Gefühl nicht los, dass seine ewigen Wettereien über High-End Boxen was mit Neid, resp. sich nicht leisten können zu tun haben
Dr.Who
Inventar
#29 erstellt: 06. Sep 2005, 08:58

ThomasL schrieb:

Das wir ein Geheimnis bleiben, da ich mich sonst nur wieder mit Geschmackshörern rumschlagen muss, die meinen Kenntnisstand und meine Kompetenz anhand der vermuteten Qualität meiner Lautsprecher festmachen.


das "Geheimnis" wäre relativ einfach zu lüften, ich kann nur soviel sagen, dass er mit "Einsteigerboxen" aus dem Sortiment eines Deutschen Herstellers, im Nahfeld in so einer Art "Iglu" aus Absorbern hört

ich werde bei ihm einfach das Gefühl nicht los, dass seine ewigen Wettereien über High-End Boxen was mit Neid, resp. sich nicht leisten können zu tun haben :L



Irgendwo schrieb er auch,dass er bisher noch nichts besseres gehört hat,da werde ich dann immer ein wenig skeptisch.Gerade im unteren Sektor sind die Steigerungen auf dem Weg nach oben immer noch am größten.
Dr.Who
Inventar
#30 erstellt: 06. Sep 2005, 09:02
Hallo ThomasL,


ich werde bei ihm einfach das Gefühl nicht los, dass seine ewigen Wettereien über High-End Boxen was mit Neid, resp. sich nicht leisten können zu tun haben


...und so werden die eigenen LS so lange schön geredet, bis es passt.
Hörzone
Inventar
#31 erstellt: 06. Sep 2005, 09:10
Wenn man mal davon ausgeht das der Raum einen extrem wesentlichen Einfluss auf die Wiedergabe hat (und davon darf man ganz ruhig ausgehen...), dann kanns leicht sein das RAW Recht hat. Es nützt der beste Lautsprecher nichts, wenn der Raum bescheiden ist. Beispiele? Die findet man hier genug, auch Besuche der HighEnd zeugen nicht davon das an der Wiedergabe wirkliches Interesse besteht.
Im Gegensatz zu vielen setzt sich RAW sehr intensiv mit Wiedergabe und Raumakustik auseinander, während man von manchem Schreihals hier dort niemals auch nur eine Zeile findet (ich spreche jetzt niemand persönlich an!!)

Gruß
Reinhard


[Beitrag von Hörzone am 06. Sep 2005, 09:12 bearbeitet]
Dr.Who
Inventar
#32 erstellt: 06. Sep 2005, 09:24
Hallo,

Ich habe es ja selber miterlebt als ich unser WZ neu renoviert habe.Ich habe spaßhalber bei ausgeräumten WZ die LS spielen lassen war selbstverständlich eine ganz andere Qualität - nur - die Grundcharakteristik der Box hat sich nicht verändert.Ich mache aus einer "Einsteigerbox" Box keine Wundertüte,nur weil ich an der Raumakustik Änderungen vornehme,wird auch oft vergessen.
Über meiner Ledergarnitur habe ich Wolldecken gelegt,man kann also durchaus die Raumakustik - mit etwas Inspiration - so beinflussen,dass das Wohnen anschliessend noch Spaß macht.Aber auch das hat seine Grenzen,WZ und Hörstudio sind zweierlei.
mnicolay
Inventar
#33 erstellt: 06. Sep 2005, 09:45

plz4711 schrieb:
[...]Die Behringer Truth 2030/2031P habe ich mittlerweile auch gehört, und bei diesen habe ich auf Anhieb keine Schwachstellen ausfindig machen können. Rein subjektiv gefielen mir die O300D natürlich besser.
[...]

Hallo,
verstehe Deine Aussage nicht. An den Behringern kannst Du keine Schwachstellen entdecken, was gefällt Dir dann an den K+H besser ? Dir geht´s dabei doch noch um die Reproduktion des Tonträgers ?
Gruß
Markus
Hörzone
Inventar
#34 erstellt: 06. Sep 2005, 09:55

Dr.Who schrieb:
Hallo,

Ich habe es ja selber miterlebt als ich unser WZ neu renoviert habe.Ich habe spaßhalber bei ausgeräumten WZ die LS spielen lassen war selbstverständlich eine ganz andere Qualität - nur - die Grundcharakteristik der Box hat sich nicht verändert.Ich mache aus einer "Einsteigerbox" Box keine Wundertüte,nur weil ich an der Raumakustik Änderungen vornehme,wird auch oft vergessen.
Über meiner Ledergarnitur habe ich Wolldecken gelegt,man kann also durchaus die Raumakustik - mit etwas Inspiration - so beinflussen,dass das Wohnen anschliessend noch Spaß macht.Aber auch das hat seine Grenzen,WZ und Hörstudio sind zweierlei. :*


Hallo Doc

das einem Wohnzimmer Grenzen gesetzt sind ist klar.. Ob eine Wolldecke recht viel mehr macht als Höhen abzudämpfen ist die Frage, das weis man erst wenn man die Daten der Wolldecke mal gemessen hat. Leider.. und das wird oft vergessen, ist gerade bei der Akustik ohne Messen nicht zwangsläufig durch Veränderung etwas gewonnen. Concept A (mit denen wir zusammenarbeiten) hat tausende von Daten über verschiedene Materialien in der Datenbank.
Du würdest dich wundern wie unterschiedlich Lautsprecher in schlechten und sehr guten Räumen klingen können. Das lässt durchaus den Schluss zu, das man unter Umständen mit einem mittelmäßigem Lautsprecher in einem sehr gutem Raum ein besseres Ergebnis erhält, als mit sehr gutem Lausprecher in einem schlechten Raum.

Mit ist klar, das ist nicht immer gewünscht

Gruß
Reinhard
raw
Hat sich gelöscht
#35 erstellt: 06. Sep 2005, 09:56
Dr.Who:


Ich kenne keinen "Geschmackshörer" - der mir bekannt ist - der die LS anderer niedermacht. ;)

Ich kann dir spontan ein bis zwei Dutzend aus diesem Forum hier aufzählen. Mache ich aber nicht.

Na,dann klär mich mal bitte auf.

Nein, werde ich nicht, du weißt es sowieso besser.

Irgendwo schrieb er auch,dass er bisher noch nichts besseres gehört hat,da werde ich dann immer ein wenig skeptisch.

Beim selektiven Lesen hast du dir ja schon einen Namen hier gemacht.

...und so werden die eigenen LS so lange schön geredet, bis es passt.

Nein, ich kann gegen meine LS auch einige sehr stichhaltige Gründe nennen. Schöngeredet wird bei mir nicht.



ThomasL:


das "Geheimnis" wäre relativ einfach zu lüften, ich kann nur soviel sagen, dass er mit "Einsteigerboxen" aus dem Sortiment eines Deutschen Herstellers, im Nahfeld in so einer Art "Iglu" aus Absorbern hört

Nein. Ich höre schon lange nicht mehr in diesem Ding. Dieses Iglu war nur ein Experiment.

ich werde bei ihm einfach das Gefühl nicht los, dass seine ewigen Wettereien über High-End Boxen was mit Neid, resp. sich nicht leisten können zu tun haben

Wer mir Neid zuschreibt, kennt mich nicht. Neid ist ein niederes Gefühl, welches ich nie habe. Ich wettere höchstens gegen unnötig fehlkonstruierte LS. Beispielsweise hat mir die Nautilus-Schnecke sehr gefallen, aber die restlichen B&W-Dinger waren einfach nur kotzig. Ich halte auch vom technischen her die Nautilus für recht ordentlich (kenne aber keine genauen Daten!), was ich aber von den restlichen B&Ws nicht behaupten kann. Ach ja: Ich habe oben etwas passendes bzgl. solcher Aussagen gesagt.


Tolles Beispiel, wie man viel redet, aber wenig weiß. Auf eine weitere "Diskussion" mit euch werde ich mich nicht einlassen.
Mangusta
Stammgast
#36 erstellt: 06. Sep 2005, 10:12
raw schrieb:



Ich kenne keinen "Geschmackshörer" - der mir bekannt ist - der die LS anderer niedermacht.

Ich kann dir spontan ein bis zwei Dutzend aus diesem Forum hier aufzählen. Mache ich aber nicht.


Lustig diese Aussage. Vorallem wenn man bedenkt, dass hier jeder der sich nicht für die üblichen verdächtigen Monitore begeistern kann gnadenlos kritisiert und niedergemacht wird.

Gruss, Mangusta
martin
Hat sich gelöscht
#37 erstellt: 06. Sep 2005, 10:55
Manchmal sind die Gedanken über Raumakustik einfacher gestrickt als eine Wolldecke.
mnicolay
Inventar
#38 erstellt: 06. Sep 2005, 11:00

Mangusta schrieb:
Vorallem wenn man bedenkt, dass hier jeder der sich nicht für die üblichen verdächtigen Monitore begeistern kann gnadenlos kritisiert und niedergemacht wird.

wobei Du jetzt offenbar Argumente mit Personen verwechselst. Das Gegenteil ist doch der Fall, sobald den Gefühlshörern die Argumente ausgehen, wird´s gerne persönlich. Warum aber sollte man sich nicht zu den offensichtlichen Wiedergabemängeln vieler präferenzierter Konzepte bekennen ? M.W. hat das bisher explizit nur lia getan, will aber niemanden übersehen haben.
Gruß
Markus
Mangusta
Stammgast
#39 erstellt: 06. Sep 2005, 11:51
mnicolay schrieb:


wobei Du jetzt offenbar Argumente mit Personen verwechselst.


Das tue ich nicht.


Das Gegenteil ist doch der Fall, sobald den Gefühlshörern die Argumente ausgehen, wird´s gerne persönlich.


Eigentlich sollten doch die Eindrücke der "Gefühlshörer" mit den Erklärungen der "Techniker" übereinstimmen ? Ist leider fast nie der Fall und deswegen gibts Streit. Ich verlasse mich in solchen Fällen auf meine Sinnesorgane, sie mögen nicht perfekt sein aber es sind die einzigen die ich habe.
Zudem werden doch alle Produkte die hier kritisiert werden (und eigentlich wird doch alles von Acapella bis Zingali kritisiert) von Technikern entwickelt, Techniker die zu anderen Ergebnissen kommen als verhinderte Studiotechniker oder Hobbylautsprecherbauer hier.



Warum aber sollte man sich nicht zu den offensichtlichen Wiedergabemängeln vieler präferenzierter Konzepte bekennen ?


Die Frage verstehe ich nicht. Canton gehört für mich zum schlechtesten was produziert wird, Mittel- und Hochtöner nerven und klingen (für mich) nicht natürlich. Warum sollte sich deswegen ein Cantonkäufer zu irgendwas bekennen ? Er hat für sich den besten Kompromiss gefunden und ist hoffentlich glücklich damit.

Gruss, Mangusta
Dr.Who
Inventar
#40 erstellt: 06. Sep 2005, 12:07

Hörzone schrieb:

Dr.Who schrieb:
Hallo,

Ich habe es ja selber miterlebt als ich unser WZ neu renoviert habe.Ich habe spaßhalber bei ausgeräumten WZ die LS spielen lassen war selbstverständlich eine ganz andere Qualität - nur - die Grundcharakteristik der Box hat sich nicht verändert.Ich mache aus einer "Einsteigerbox" Box keine Wundertüte,nur weil ich an der Raumakustik Änderungen vornehme,wird auch oft vergessen.
Über meiner Ledergarnitur habe ich Wolldecken gelegt,man kann also durchaus die Raumakustik - mit etwas Inspiration - so beinflussen,dass das Wohnen anschliessend noch Spaß macht.Aber auch das hat seine Grenzen,WZ und Hörstudio sind zweierlei. :*


Hallo Doc

das einem Wohnzimmer Grenzen gesetzt sind ist klar.. Ob eine Wolldecke recht viel mehr macht als Höhen abzudämpfen ist die Frage, das weis man erst wenn man die Daten der Wolldecke mal gemessen hat. Leider.. und das wird oft vergessen, ist gerade bei der Akustik ohne Messen nicht zwangsläufig durch Veränderung etwas gewonnen. Concept A (mit denen wir zusammenarbeiten) hat tausende von Daten über verschiedene Materialien in der Datenbank.
Du würdest dich wundern wie unterschiedlich Lautsprecher in schlechten und sehr guten Räumen klingen können. Das lässt durchaus den Schluss zu, das man unter Umständen mit einem mittelmäßigem Lautsprecher in einem sehr gutem Raum ein besseres Ergebnis erhält, als mit sehr gutem Lausprecher in einem schlechten Raum.

Mit ist klar, das ist nicht immer gewünscht

Gruß
Reinhard


Hallo Reinhard,

das mit der Wolldecke ist durch das Klatschen entstanden,Leder ist anscheinend zu "kalt" - die Wolldecke hat eine Menge Hall resorbiert.
Eine Symbiose zw. Messen und Raumakustik halte ich - wenn man es richtig machen möchte - für unabdingbar.Vielleicht lasse ich mich dahingehend mal beraten.Möglicherweise gibt es Möglichkeiten, aus meinem WZ mehr herauszuholen als ich mir vorstellen kann,ohne das daraus ein Tonstudio entsteht.


Das mit der Datenbank klingt sehr interessant.

mnicolay



Warum aber sollte man sich nicht zu den offensichtlichen Wiedergabemängeln vieler präferenzierter Konzepte bekennen ?


Weil es Leute gibt,die das anhand der Theorie wissen wollen.
Ein LS der konzeptionell bedingte Schwächen hat,kann sehr wohl mehr als nur ansprechend klingen.


[Beitrag von Dr.Who am 06. Sep 2005, 12:09 bearbeitet]
Dr.Who
Inventar
#41 erstellt: 06. Sep 2005, 12:20
Hallo,

Mangusta schrieb:


Zudem werden doch alle Produkte die hier kritisiert werden (und eigentlich wird doch alles von Acapella bis Zingali kritisiert) von Technikern entwickelt, Techniker die zu anderen Ergebnissen kommen als verhinderte Studiotechniker oder Hobbylautsprecherbauer hier.


Anscheinend trennen Profis und Hobbybastler Welten.
Für die einen ist ein schnurgerader FG irrelevant,für die anderen unabdinbar.Auch unsere Neutralos hören nur das was ihnen gefällt,also Geschmack.Davon kann sich keiner entfernen,ob man nun will od.nicht.Jeder ist der Sklave seines eigenen Geschmacks - alles andere ist Unsinn.
Beim Fussball gibt es einen schönen Spruch "Wer auf Platz eins ist hat recht".


[Beitrag von Dr.Who am 06. Sep 2005, 12:21 bearbeitet]
mnicolay
Inventar
#42 erstellt: 06. Sep 2005, 12:21
Hallo,

Eigentlich sollten doch die Eindrücke der "Gefühlshörer" mit den Erklärungen der "Techniker" übereinstimmen ? Ist leider fast nie der Fall und deswegen gibts Streit.

Beides stimmt stimmen sehr wohl häufig überein jedoch die Interpretation nicht mehr. Was für den Techniker bspw. ein Fehler ist für den Gefühlshöhrer gerne Charakter oder "Musikalität". Da beginnt der Streit...

...von Technikern entwickelt, Techniker die zu anderen Ergebnissen kommen...

solange die Ergebnisse marketingkonform sind, sehe ich in Deinem Argument keinen Wiederspruch zu der Qualität der angesprochenen Entwicklungen.

...Er hat für sich den besten Kompromiss gefunden und ist hoffentlich glücklich damit....

und warum könnte es für den glücklichen Besitzer nicht auch interessant sein zu erfahren, was genau zu seinem Wohlgefühl beiträgt, auch wenn sich diese Info evtl. nicht mehr ganz so "blumig" wie ein Prospekt liest ?
Gruß
Markus
Hörzone
Inventar
#43 erstellt: 06. Sep 2005, 12:43
Hallo Reinhard,

das mit der Wolldecke ist durch das Klatschen entstanden,Leder ist anscheinend zu "kalt" - die Wolldecke hat eine Menge Hall resorbiert.
Eine Symbiose zw. Messen und Raumakustik halte ich - wenn man es richtig machen möchte - für unabdingbar.Vielleicht lasse ich mich dahingehend mal beraten.Möglicherweise gibt es Möglichkeiten, aus meinem WZ mehr herauszuholen als ich mir vorstellen kann,ohne das daraus ein Tonstudio entsteht.


Das mit der Datenbank klingt sehr interessant.

[/quote]

Siehtst du, das ist der Punkt den ich absolut nicht verstehe. Man kauft für sehr viel Geld Lautsprecher ohne sich auch nur wirklich Gedanken zu machen was der Raum macht. Lieber wird mit kabeln hantiert (nicht du..) und getunt ohne Ende. Da scheint mir irgendwie der Spieltrieb stärker zu sein als das Interesse an der Wiedergabe.

An die Daten kommt natürlich keiner, das ist das gespeicherte Wissen eines Akustikers, ein Teil seines Kapitals
Gruß
Reinhard
Dr.Who
Inventar
#44 erstellt: 06. Sep 2005, 12:59
Vielleicht eine Sache die mit der Zeit wachsen muss.
Gehe doch mal in einem Fachgeschäft und frage ,wie ich die Höhen besäntftigen kann,die Antwort darauf kennen wir beide.
Da fragt Dich kein Schwein nach der Raumakustik(Absicht möchte ich jetzt mal nicht unterstellen).
Das meiste über die Raumakustik habe ich hier im Forum lernen dürfen.

Die Raumakustik steht weit über dem "Kabelklang",ganz klar.
Mangusta
Stammgast
#45 erstellt: 06. Sep 2005, 13:08
Hallo,


Was für den Techniker bspw. ein Fehler ist für den Gefühlshöhrer gerne Charakter oder "Musikalität". Da beginnt der Streit...


Charakter oder "Musikalität" sollten doch auf der CD drauf sein, das wissen wir doch alle. Wer sowas per Lautsprecher erzeugen kann ist ein Genie und versteht offensichtlich sehr viel von der Sache


solange die Ergebnisse marketingkonform sind, sehe ich in Deinem Argument keinen Wiederspruch zu der Qualität der angesprochenen Entwicklungen.



Je besser ein Produkt, je einfacher hat's das Marketing, da sind wir uns hoffentlich einig. Was ein gutes Produkt ist, darüber gehen die Meinungen auseinander. Ich halte es zum Beispiel für relativ mutig für B&W die neue Nautilusserie in mehr oder weniger gleichem Gehäuse (zu massiv höheren Preisen) anzubieten. Die Marketingleute haben das bestimmt nicht so gewollt.


und warum könnte es für den glücklichen Besitzer nicht auch interessant sein zu erfahren, was genau zu seinem Wohlgefühl beiträgt, auch wenn sich diese Info evtl. nicht mehr ganz so "blumig" wie ein Prospekt liest ?


Wäre interessant, aber Antworten auf solche Fragen gibts hier keine. Das einzige was kommt ist "Fehlkonstruktion", "Klangschrott", "Bose für Besserverdienende" ect.

Ich denke wir können unser Dialog noch ein paarmal weiterführen, die Diskussionen wurden aber schon tausend Mal geführt und ich habe dazu keine Lust mehr. Ich hör mir jetzt lieber mal die neue Stones "a bigger bang" an. Noch ein paar Tropfen Perfect Sound Spray drauf und es kann losgehen ;).

Gruss, Mangusta
plz4711
Hat sich gelöscht
#46 erstellt: 06. Sep 2005, 13:42

mnicolay schrieb:

plz4711 schrieb:
[...]Die Behringer Truth 2030/2031P habe ich mittlerweile auch gehört, und bei diesen habe ich auf Anhieb keine Schwachstellen ausfindig machen können. Rein subjektiv gefielen mir die O300D natürlich besser.
[...]

Hallo,
verstehe Deine Aussage nicht. An den Behringern kannst Du keine Schwachstellen entdecken, was gefällt Dir dann an den K+H besser ? Dir geht´s dabei doch noch um die Reproduktion des Tonträgers ?
Gruß
Markus


Jaaa, hm, also: Es waren verschiedene Hörräume (hallig vs. furztrocken), es war verschiedenes Hörmaterial, es waren verschiedene Abhörlautstärken, es waren verschiedene Tage (also auch verschiedene Stimmungen/Gefühlslagen) und da erdreiste ich mich NICHT, irgendwelche detaillierten Aussagen zu machen. Wozu auch.
Beschreibt ja eh bestenfalls meinen Eindruck.

Deshalb auch die Aussage: An den Behringern ist mir nix "sofort negatives" aufgefallen, anders z. B. als an einer Quadral, bei der Grönemeyer durchweg verschnupft klang.

So gesehen ein großes Lob an Behringer. Und auch irgendwie nicht, denn schließlich gibt's gute zweiwegeriche schon seit jahrzehnten und das bissi Waveguide ist auch nicht mehr so unendlich kompliziert zu berechnen/herzustellen; schließlich schaffen's andere Hersteller auch.

Reproduktion des Tonträgers? Ach ja, stimmt, da war doch was ... ja genau: ich hab's aufgegeben, der besten Box/Verstärker/Kabel/... hinterherzurennen. Mein Hörraum ist akustisch Schrott, da hilft die beste Box nicht viel.
Reproduktion des Tonträgers? Schön und gut. Lieber wäre mir z. B. Karajan hätte sich auf der 1982er Aufnahme von Beethovens 6. Sym. mehr Zeit gelassen. Das stellt auch keine K+H O500C besser dar, leider.

Somit bleibt bei mir alles bei einem Kompromiss: optik (schön leeres Wohnzimmer) vs. akustik.
Und mit diesem kann ich prima leben, denn: Wäre die Raumakustik+optik fast-perfekt, müßte ich mir ja wieder Sorgen um die Lautsprecher machen

Und so beschäftige ich mich vorrangig mit dem, was Musik ausmacht: Komposition und Interpretation (auch am eigenen Klavier).

Kleine Hörproben hier und da dienen mehr meiner Beschäftigungstherapie bzw. meinem persönlichen amüsement ("aha, für mehr Geld geht's auch nicht immer besser").

Das wird wohl den meisten so gehen. Wozu sonst drücken wir uns hier im Forum rum? Beschäftigungstherapie
Hörzone
Inventar
#47 erstellt: 06. Sep 2005, 14:08

Mangusta schrieb:
Ich hör mir jetzt lieber mal die neue Stones "a bigger bang" an. Noch ein paar Tropfen Perfect Sound Spray drauf und es kann losgehen ;).

Gruss, Mangusta



hmm.. da hab ich übelste Kommentare gelesen.. in einem Interview mit der Südddeutschen sagt Jagger dann: Qualtität ist Geschmackssache (auf die Frage wann denn die Stones endlich mal wieder musikalisch Anspruchsvolles (o.ä.) rausbringen würden.
Mir egal..ich hab keine einzige Stones Scheibe, live sind sie schon irgenwie überzeugend, das geb ich gern zu
Gruß
Reinhard
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
K+H vs Mackie
mr.wambo am 13.01.2006  –  Letzte Antwort am 15.01.2006  –  3 Beiträge
B&W vs. Dynaudio
gbean am 02.01.2004  –  Letzte Antwort am 18.01.2004  –  15 Beiträge
Klipsch vs B&W
charly0880 am 08.11.2006  –  Letzte Antwort am 10.11.2006  –  17 Beiträge
K+H O92 vs. O300
pha am 29.11.2003  –  Letzte Antwort am 27.12.2003  –  5 Beiträge
Canton Ergo 690DC vs B&W CM8
Freezz am 27.05.2013  –  Letzte Antwort am 20.08.2013  –  7 Beiträge
B&W 803D vs 703 vs 804s
odenwaldTOM am 17.12.2006  –  Letzte Antwort am 19.12.2006  –  13 Beiträge
Focal vs B&W vs Monitor Audio
mw83 am 09.01.2007  –  Letzte Antwort am 07.02.2007  –  103 Beiträge
B&W 800 vs. B&W 802D
booter am 26.02.2005  –  Letzte Antwort am 27.02.2005  –  7 Beiträge
B&W 604 vs. 804
Babagal am 10.02.2005  –  Letzte Antwort am 22.02.2005  –  18 Beiträge
B&w 804s vs 803s
olympias am 08.12.2007  –  Letzte Antwort am 13.05.2008  –  17 Beiträge
Foren Archiv
2005

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Lautsprecher Widget schließen

  • Canton
  • Magnat
  • Klipsch
  • Elac
  • Dali
  • Heco
  • JBL
  • Quadral
  • Yamaha

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.134 ( Heute: 93 )
  • Neuestes Mitgliedjazzrocker!
  • Gesamtzahl an Themen1.345.293
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.662.658