Gehe zu Seite: Erste 2 3 4 Letzte |nächste|

LG´s WOLED-Technologie R&D und Erläuterung des TFT-Algorithmus gegen Near-Black & Nachleuchten

+A -A
Autor
Beitrag
celle
Inventar
#1 erstellt: 08. Sep 2015, 20:51
Damit die Near-Black-Diskussionen in den einzelnen Threads ein Ende nehmen, anbei ein aktuelles LG-Patent betreffend der Software zum Gegensteuern solcher Phänomene inkl. Aufklärung der Problematik:

Patent: Organic light emitting diode display device and method for sensing characteristic parameters of pixel driving circuits

Publication date: Mar 24, 2015
Original Assignee: Lg Display Co., Ltd.

Link: http://www.google.com/patents/US8988329


In such an AMOLED display device, however, TFT characteristics such as driving TFT threshold voltage Vth and process tolerance factors (e.g., mobility, parasitic capacitance, and channel width/length) are non-uniform among pixels due to process tolerances. For this reason, non-uniformity of luminance may occur in the AMOLED display device. To solve this problem, a data compensation method is employed. In accordance with this data compensation method, the characteristic parameters of the driving TFT in each pixel driving circuit are measured, and input data is adjusted, based on the result of the sensing.


Eine Einlaufphase mit ausreichend Ruhezeiten führt zu einer Verbesserung hinsichtlich Banding als auch dunklen Rändern. In der Zeit sammelt die Software Daten, erkennt evtl. Unregelmäßigkeiten bei der Spannungsverteilung und steuert gegen. OLEDs werden durch Halbleiter direkt zum Leuchten gebracht und reagieren damit empfindlich auf unterschiedliche Temperaturströme. LCD ist davon ebenfalls betroffen, ist aber bei weitem nicht so genau im Near-Black-Bereich, weil es an Kontrast fehlt, als auch die Flüssigkristalle deutlich träger reagieren. OLED wandelt die Ströme direkt in Lichtsignale um und deckt somit gnadenlos Quellenfehler auf. Für das zukünftige Mastering ein große Herausforderung. Es muss also auch im Post-Processing noch viel genauer gearbeitet werden und am Besten auch auf OLED- und nicht mehr LC-Monitoren.


Even after 120 hours of continuous use (running a standard color bar pattern), the initial uniformity improved, but still hadn't evened out entirely. After doing some research at some of the more TV-geek friendly corners of the internet, we found that OLEDs benefit from regular down time during the initial break-in period.

After leaving the TV off for a night, I went back in the morning and voila—it was like looking at a different screen. The edges of the panel were still a bit dark compared to the center, but the vertical banding was completely gone.

And quite frankly, as jarring as these uniformity issues can be during test patterns, it's hard to even see them outside of special circumstances. As they tend to present in darker grays, you'd need to be watching something where a sizable portion of the screen was taken up by a uniform gray color. Before deciding if OLED is for you, make sure you give the TV a good 100-200 hours of non-continuous use—and ask retail staff how long their showroom OLEDs have been running, too.


http://televisions.r...00-4k-oled-tv-review


[Beitrag von celle am 08. Sep 2015, 21:25 bearbeitet]
celle
Inventar
#2 erstellt: 08. Sep 2015, 21:03
Vergleichbares hat Ignis schon seit 2013 den OLED-Herstellern vorgestellt:

http://www.ignisinno...s-maxlife-technology
Skarpin
Inventar
#3 erstellt: 08. Sep 2015, 21:06
Das sind super Neuigkeiten.Das sollte für einige, weniger Kopfschmerzen verbreiten.
celle
Inventar
#4 erstellt: 08. Sep 2015, 21:43
Und noch ein Beweiss, dass sich schon innerhalb kürzester Zeit, wenn man den richtigen Intervall aus Einfahren und Ruhephase erwischt, sich die Ausleuchtung dramatisch verbessern kann:

Vorher:
https://www.avforums...ge-211#post-22561082

Nach 24h:
https://www.avforums...ge-212#post-22565078
ueg559609
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 09. Sep 2015, 00:24
Als 55EG9609 Nutzer "der ersten Stunde" (seit Anfang Mai) kann ich aus der Praxis berichten:

Die schwach sichtbaren vertikalen Streifen bei dunklen Bildinhalten haben sich tatsächlich etwas verbessert - sind jetzt noch etwas weniger zu bemerken als zu Beginn.

An den ungleichmässig abgedunkelten Bereichen links und rechts am Panelrand hat sich aber rein überhaupt gar nichts verändert. Ich kann mir auch ehrlich gesagt nicht vorstellen, dass diese dieselbe Ursache wie die "vertikalen Streifen", sehen sie doch vollkommen anders aus, von Form und Helligkeitsverteilung her.
celle
Inventar
#6 erstellt: 09. Sep 2015, 07:50
Die Ursache ist die Gleiche. Wie erwähnt, du musst den richtigen Zeitpunkt treffen zwischen Nutzung und Ruhephase. Vielleicht vor dem Schlafen gehen eimal eine Weile ein komplettes Weißbild anzeigen lassen und den TV über Nacht ruhen lassen (Standby und nicht vom Netz trennen). Lostion und FarmerG können dir hierzu als Nutzer und "Techniker" sicherlich besser Aufschluss geben.

Tag 3:

https://www.avforums...ge-212#post-22569964


[Beitrag von celle am 09. Sep 2015, 09:10 bearbeitet]
eishölle
Inventar
#7 erstellt: 10. Sep 2015, 11:42
@ celle

Was denkst du ist der Grund warum derzeit 65" stärker davon betroffen ist als 55"?
celle
Inventar
#8 erstellt: 11. Sep 2015, 13:03
Weil einfach ein größeres Panel? Ansonsten habe ich eigentlich das Gefühl es kommt bei allen Größen und allen Serien gleichermaßen vor.
rr12
Inventar
#9 erstellt: 11. Sep 2015, 15:59
cool und warum soll ich nun noch den panasonic kaufen
ach stimmt ja bessere hardware
spass beiseite

irgendwie gibt sich LG richtig mühe und sollte auch mal belohnt werden,hatte nie LG aber der nächste bestimmt


[Beitrag von rr12 am 11. Sep 2015, 16:01 bearbeitet]
mentox76
Inventar
#10 erstellt: 11. Sep 2015, 16:24
Stimmt, was LuckyGoldstar da auf die Beine stellt ist echt immens..
von_Braun
Hat sich gelöscht
#11 erstellt: 11. Sep 2015, 16:32
Viele wurden ausgelacht, weil sie meinten LG wird das Problem beheben. Selbst als das Thema Fix ab August Produktion aufkam, wurde der positiv Gestimmte, noch halb ausgelacht und nun, Lucky Goldstar besser LG liefert.

Manche andere Konkurrenten, besonders die mit der größten Klappe, können sich daran mal eine fette Scheibe abschneiden.

Vielen Dank an dich, celle, dass du einen immer auf dem laufenden hältst und dran bleibst, alles findet man selbst eben nicht.

Viele Grüße


[Beitrag von von_Braun am 11. Sep 2015, 16:34 bearbeitet]
rr12
Inventar
#12 erstellt: 11. Sep 2015, 16:51
nicht nur das

über philips verkorkste soft wollen wir gar erst nicht diskutieren, unglaublich was da auf uns losgelassen wurde und wird
norbert.s
Inventar
#13 erstellt: 18. Sep 2015, 19:34
Hier auch ein Beispiel vom neuen EF-Modell, dass der Algorithmus funktioniert:
http://www.hifi-foru...=17&postID=6581#6581

Vorher-Bilder weiter oben im verlinkten Thread. Nachher-Bilder weiter unten im verlinkten Thread.
Fast schon ein Extrem-Beispiel mit mehr als positivem Ausgang.

Servus


[Beitrag von norbert.s am 18. Sep 2015, 19:42 bearbeitet]
Lostion
Hat sich gelöscht
#14 erstellt: 18. Sep 2015, 19:46
Die neuen Panels scheinen immer noch Probleme zu haben obwohl LG meint sie hätten keine:

http://www.avsforum....-65eg9600-4k-99.html

" Just got off the phone with VIP support. The new panels are in, and the person I talked to was in the room while they were testing them. They said they tested dozens of dark shades of gray, multiple scenes where the problems existed before, and there was absolutely zero dark edges. It was a full day process he said. He assured me "100% it will fix the issue, no questions, i've tested them in person".

The problem with not replacing the T-Conn board had nothing to do with the past repairs going bad apparently. It seems to me like the first batch of "replacement" panels weren't actually fixed, as the new ones have no dark edges on any shades of gray apparently. Compensation is being given to me for my troubles, and my replacement should be here sometime next week hopefully. I'll post how it goes.

P.S. He confirmed that these sets will never receive HDR via HDMI, both via a board upgrade or firmware upgrade. You have to buy the flat model. Sadly, they won't offer a refund for me so I'm stuck with this model. I'm guessing with compensation and cleveland plasma's sale price, it'll be awhile before the flat model reaches the price I paid anyway."

http://www.avsforum....-65eg9600-4k-98.html


[Beitrag von Lostion am 18. Sep 2015, 19:47 bearbeitet]
celle
Inventar
#15 erstellt: 19. Sep 2015, 09:05
Wir haben nun auch einen dokumentierten Fall über einen OLED (55EF9509) als Aussteller im Laden, der aufgrund des aussetzenden TFT-Algorithmus (gab keine Standby-Phase, dazu typ. Store-Demo-Endlosschleife), bei der Ersteinrichtung starkes Nachleuchten zeigte. Nach der üblichen Ruhephase im Standby und dem vorherigen Anzeigen eines weißen Vollbildes ist das Nachleuchten dann komplett verschwunden:

vorher
http://www.hifi-foru...=17&postID=6560#6560

nachher
http://www.hifi-foru...=17&postID=6586#6586

Also OLED-Nachleuchten ist nicht mit Plasma-Nachleuchten gleichzusetzen und schon gar nicht mit Einbrennern. Ist in diesem Fall eine reine TFT-Software-Geschichte, die auch bei aktuellen LCDs auftreten kann.


[Beitrag von celle am 19. Sep 2015, 09:05 bearbeitet]
celle
Inventar
#16 erstellt: 29. Sep 2015, 10:13


[Beitrag von celle am 29. Sep 2015, 10:18 bearbeitet]
seebear
Gesperrt
#17 erstellt: 06. Okt 2015, 18:59
OLED ist nicht ausgereift und kommt mit Fehlern mit denen ich niemals gerechnet hätte.
Lostion
Hat sich gelöscht
#18 erstellt: 06. Okt 2015, 22:52
Kroe hat wieder Langeweile.
Replect
Stammgast
#19 erstellt: 07. Jan 2016, 12:01
Also wenn ich hier die Vorher/Nachher-Bilder (und die scheinbare Veränderung/Verbesserung innerhalb von 24 bzw. 48 Stunden) zum Thema "Near Black"-Uniformity betrachte, dann muss ich mir die Frage stellen ob der scheinbar so tolle Algorithmus erst bei den 4K-Modell existiert... Mein 55EG9109 sieht diesbzgl. nach knapp 5 Wochen (und 150-200 Stunden Laufzeit) gefühlt so gräuselig aus wie am ersten Tag. Banding, dünne (weißliche) Streifen alle 10-15cm oder so, ziemliche Abdunklung rechts und weitere auffällige (DSE-)Muster.
Mein Gerät ist an keinem Netzschalter (von der ersten Sekunde an), um sicherzustellen das die Algorithmen im Stand-By problemlos laufen können... Allerdings habe ich noch nie die Stand-By-Leuchte blinken sehen wie es bei anderen Modellen zumindest der Fall scheint wenn diese Prozesse laufen!? Ich habe aber keine Nachleucht/Einbrenn-Phänomene, was vermutlich auch schon längst ein Problem wäre, würden diese Prozesse nicht irgendwie laufen!?

Ich bekomme die Tage ein 2tes Gerät zum Vergleich, das Thema lässt mich einfach nicht los. Helle, bunte Bilder sind ein Traum, tiefschwarz ein Traum, aber sobald es dunkel wird, werde ich erschlagen von Grauschleier, Banding, Streifen und DSE über dem Bild... Auf Gamma 2.4 statt Gamma 2.2 kalibrieren hat leicht(!) geholfen, aber eine Lösung ist es nicht.
Filme mit regelmäßig dunklen Szenen machen quasi schon keinen Spaß mehr... Niemand würde nach einer solchen Präsentation glauben das OLED die Zukunft sein soll.

Was habt ihr so für Updates/Geschichten zu erzählen bzgl. dieser Sache?


[Beitrag von Replect am 07. Jan 2016, 12:02 bearbeitet]
Beelinger
Ist häufiger hier
#20 erstellt: 07. Jan 2016, 17:18
Was ich nach einem Jahr mit dem 65EC970V berichten kann: Der Ausgleichsalgorithmus läuft jedesmal, nachdem ca. 3 Stunden Betriebszeit seit dem letzten Lauf angefallen sind. Merkt man am beleuchteten LG Logo, läuft gute 10 Minuten.

Hauptsächlich dürfte er gegen Nachleuchteffekte gerichtet sein, die ich bei > 1.000 Betriebsstunden nicht feststellen kann - trotz vieler Stunden, in denen Games mit fixen HUDs gelaufen sind. Das Vignetting ist jedoch genauso stark wie am ersten Tag, dagegen scheint es nicht zu helfen - zumindest in meiner 2014er OLED Version. Meine zwei Near Black Balken werden gefühlt ein wenig schwächer bei einem Durchlauf, verschwinden aber auch nicht gänzlich.

Vermutlich ist der Algorithmus bei neueren Geräten (wie der EF Serie) auch etwas besser, in diesen Threads sind stärkere Verbesserungen zu beobachten, vor allem gleich in den ersten Stunden.
MeisterEIT
Ist häufiger hier
#21 erstellt: 12. Jan 2016, 09:18

Replect (Beitrag #19) schrieb:
..... Allerdings habe ich noch nie die Stand-By-Leuchte blinken sehen wie es bei anderen Modellen zumindest der Fall scheint wenn diese Prozesse laufen!?...


beim 9109 leuchtet die StandBy LED auch nicht beim Nachstellen.
Aber dass er das macht, kann man an dem verzögerten Abschalten vom Relais hören und links hinten drin an der roten LED sehn.
Replect
Stammgast
#22 erstellt: 12. Jan 2016, 10:15
Das mit dem Relais ist mir in der Zwischenzeit auch aufgefallen und habe vermutet das es damit zusammenhängt... was allerdings "links hinten an der roten LED sehn" bedeutet ist mir nicht ganz klar!?

Zumindest bedeutet dies wohl das die Prozesse laufen, aber leider keinen Einfluß auf meine mangelhafte "Near Black Uniformity" zu haben scheint. Wie gesagt sind ja einige Bilder von Geräten (hauptsächlich 4K-Modelle!?) bzgl. Vorher/Nachher innerhalb von 24-48 Stunden recht extrem. Darauf brauche ich beim 55EG9109 dann vermutlich nicht warten wenn ich ihn behalte. 6 Wochen und es ist so schlecht wie am ersten Tag...


[Beitrag von Replect am 12. Jan 2016, 10:15 bearbeitet]
celle
Inventar
#23 erstellt: 03. Feb 2016, 10:48
Neue technische Errungenschaften bei den kommenden OLED-TVs wurden auf der SID vorgestellt:


At a recent presentation LG Display CTO commented on changes made to OLED TVs. He made these points.
1. oxide TFT changed from etch stopper to coplanar method
2. went from internal to external compensation
3. new OLED device structure
4. improved high efficiency and high color gamut OLED materials
5. improvement in uniformity in gen 8 manufacturing equipment


http://www.avsforum....30.html#post41193689

Auch die Füllrate scheint verbessert zu sein und damit niedrigerer Verbrauch bei höherer Helligkeit, dazu Verbesserungen bei IGZO-Banding und -Vignettierungen:


FWIW, the first page of a SID paper from LG Display on external compensation circuit. It is supposed to reduce power consumption as well as improve grey scale.


http://www.readcube....-0159.2014.tb00191.x

http://www.avsforum....30.html#post41201345
celle
Inventar
#24 erstellt: 22. Feb 2016, 23:27
Mal ein krasser Burn-In-Test beim EC930 und wie bekannt, alles recht schnell reversibel. Den TV einfach normal mit unterschiedlichsten Inhalten weiter zu nutzen ist gar noch effektiver, als lange Ausschaltphasen.

http://televisions.r...uses-image-retention
LaZo7
Neuling
#25 erstellt: 23. Mai 2016, 11:07
Guten Morgen liebe HiFi "Forumler",

bin ganz neu hier und erhoffe mir direkt mal kompetente Unterstützung.
Ich besitze den LG65EF9509. Das Gerät ist ein April Gerät 2016 (604) und ich habe ebenso die beschriebenen "Streifen", die sich von oben nach unten durch das Bild ziehen, die zu sehen sind, wenn das Bild dunkel, aber nicht gänzlich schwarz wird.

Ich hab nun schon viel im Forum gestöbert. Was ich daraus entnommen habe ist, dass es wohl eine Methode gibt, diese Streifen zu minimieren/gänzlich verschwinden zu lassen. Ein User hier schrieb "ich habe den Bug schon 20x erklärt, such im anderen Thread". Leider habe ich keine dieser besagten 20 Pages gefunden, die das Problem genauer schildern und eine Lösung aufzeigen :S.
Dann lese ich viel von "Einlaufphase", "Nutzphase" und "Ruhephase" .... what?!

Daher frage ich hier nochmal- was genau kann ich tun? Ich lese von "4 Stunden lang eine weißes Bild anzeigen lassen und anschließend den TV in den StandBy Modus stellen und dann ist das Problem gemindert/behoben" ?!

Es wäre Weltklasse, könnte sich hier einer nochmal kurz Zeit nehmen, das Problem vielleicht für einen Laien nochmal erläutern und einen Lösungsweg aufschreiben. - Dafür wäre ich sehr sehr seeeeehr dankbar!
LaZo7
Neuling
#26 erstellt: 23. Mai 2016, 12:22
Hallo Beelinger,

ich habe das Problem mit diesen vertikalen "grauen Streifen" auch und wollte dich fragen, ob du mir das mit dem Algorythmus mal genauer erklären könntest.

Ich habe den LG65EF9509 vom April 2016.

Wäre super, von dir eine Antwort zu bekommen.

Vielen Dank vorab,
LaZo
Nadir
Inventar
#27 erstellt: 23. Mai 2016, 12:42
Ich glaube du vermischt hier zwei Themen miteinander. Bei dem LG OLED 930V gab es das Problem das bei Filmen mit Cinema-Scopes (Kinobalken oben und unten) diese unter bestimmten Umständen auch noch nach einiger Zeit nach dem Film bei bestimmten Bildinhalten erkennbar waren. Dies konnte man durch ein bestimmtes Nutzungsverhalten vermeiden.

Das was du aber beschreibst ist das Near-Black Banding was viele LG OLEDs mehr oder weniger zeigen. Hier kann man leider nicht viel dagegen machen. Der Algorithmus, welcher nach ausschalten des Gerätes aktiv wird, kann hier unter Umständen das ganze etwas verbessern aber nicht vollständig beheben. Dies ist aber nicht sicher belegt bzw. greift nicht bei jedem Besitzer gleich.

Wenn das Problem bei dir stark ausgeprägt ist, bleibt dir nur den Kontakt mir dem LG Service und der Austausch deines Panels.
Falls dem nicht so ist und du dieses Banding nur selten und auch nur schwach wahrnehmen kannst, würde ich es dabei belassen, da nicht sicher ist das durch ein Paneltausch dies besser wird. Es könnte dann sogar noch schlimmer sein als jetzt.
Bei schwacher Ausprägung besteht zumindest noch die Hoffnung das mit zunehmender Stundenzahl deines Gerätes der Algorithmus noch etwas ausbügelt.

Grüße.
LaZo7
Neuling
#28 erstellt: 23. Mai 2016, 14:41
Hi Nadir,

erst einmal danke für deine Antwort.

Ah okay. Ich dachte diese Banding Streifen wären hier only gemeint gewesen. Okay, ich will dieses Algorythmus Prinzip auf jeden Fall einmal anwenden. Was genau muss ich tun?
LG Support und Panel Tausch ist keine Option mehr. Ich habe Mitte April das Gerät gekauft gehabt, und mittlerweile ist es das dritte Gerät.
Gerät 1- nach 13 Tagen hops gegangen, da das Netzteil den Geist aufgegeben hat.
Gerät 2- Netzteil gab ein lautes und penetrantes Surren ab, das die Nutzung unmöglich mache, wenn man nach der Nutzung eben ohne Tinnitus ins Bett gehen wollte.

Danke vorab,
LaZo
Nadir
Inventar
#29 erstellt: 23. Mai 2016, 16:35
Der Algorithmus springt von alleine an sobald du das Gerät ausschaltest. Meines Wissens aber erst nachdem der TV auch eine gewisse Zeit in Betrieb war. Genaue Zeitangaben weiß ich aber selbst nicht. Daher sollte man die LG OLED auch nicht komplett vom Strom nehmen wenn man den TV ausschaltet
Ob der Algorithmus anspringt sollte daran zu erkennen sein das an deinem Gerät das LG Logo nach dem Ausschalten leuchtet (habe auch mal was davon gelesen das dies deaktiviert werden kann) und durch ein leichtes „Knacken“ nachdem der Algorithmus durchgelaufen ist. Hier würde ich im entsprechenden Thread zu deinem Gerät die anderen Besitzer mal fragen wie das bei denen genau ist.

Wie schon oben geschrieben wird bei diesem Banding-Problem (je nach Ausprägung) der Algorithmus keine Wunder vollbringen. Im günstigsten Fall wird es dadurch etwas abgeschwächt und auch dies kann auch einige hundert Betriebsstunden dauern. Komplett verschwinden wird es aber vermutlich nicht (abhängig von der Ausprägung)

Wenn dir das Banding nicht oft und evtl. auch nicht sehr stark auffällt, könnte man ja auch damit leben, da ein Umtausch nicht immer vorteilhaft sein muss. Wenn dich das aber zu sehr stört würde ich nicht auf den Algorithmus hoffen sondern direkt mit LG in Verbindung setzen.
Warum sollte ein Paneltausch keine Option sein? Dein Gerät ist doch noch neu und sollte daher auch kein Problem sein. Da deine vorherigen Probleme anderer Natur waren sehe ich da keine Schwierigkeiten.

Grüße.
LaZo7
Neuling
#30 erstellt: 24. Mai 2016, 13:47
Hi Nadir,

vorab ein weiterer Dank, dass du dir nochmal Zeit genommen hast, mir zu helfen und auf die Thematik einzugehen. Genau so hatte ich mir meinen Beitritt in dieses Forum auch vorgestellt, und zwar, dass sich User hier gegenseitig helfen und sich unterstützen, Lösungen anbieten und Erfahrungen austauschen. -Also nochmals- DANKE.

Nun, ich hab gestern nochmal ein bisschen an den Settings meines TV rumgeschraubt. Gamma habe ich z.B auf 2.4 (vorher 2.2) erhöht, Schärfe, OLED Helligkeit, Kontrast und Helligkeit only angepasst. Ich glaube so das Problem genau(er) im Zaun halten zu können, jedenfalls waren die Streifen danach doch gemindert.
Ich muss aber auch fairerweise sagen, dass die Streifen zwar wahrnehmbar waren, aber mir nun nicht komplett den Schlaf geraubt haben.
Ich hatte auch den Eindruck, die Streifen wären gestern einen kleinen Ticken schwächer gewesen als noch am SO- Abend. Am SO lief das Gerät mehr oder weniger den ganzen Tag, da ich die zweite Staffel Fargo gesehen hatte, und mir da die Streifen aufgefallen waren (auch erst nach ein paar Std.). Ob die Streifen erst "durchkamen" aufgrund der stundenlangen Nutzung, glaube ich zwar nicht, will es aber auch nicht ausschließen.

Wie auch immer. Ich hatte jedenfalls am SO die Streifen in den ersten Minuten von Star Wars Episode VII deutlich wahrgenommen, gestern dann weniger und nach Setting- Changes und Gamma auf 2.4 nimmt man sie glaub ich nur noch leicht wahr, sofern man von ihrer Existenz weiß.

Ich denke/hoffe auch, dass sich die Streifen noch von alleine etwas legen werden, mit zunehmender Nutzungsdauer.

Bzgl. des Algorythmus - danke für die Erklärung. In der Tat habe ich das LG Logo Leuchten sowie das Klacken einige Minuten, nachdem ich den TV ausgeschaltet habe, schon wahrgenommen. Ganz vom Netz nehme ich das Gerät auch nicht (also kein Netzstecker ziehen).

Ich werde jetzt jedenfalls die Tage nochmal ein weißes Bild für einige Zeit laufen lassen, dann den TV über Nacht wie immer ausschalten und das weiterhin alles beobachten. Mal sehen, was sich noch alles tut.
Solange halte ich jetzt mal die Füße still und guck mir das alles in Ruhe an. Meine Erfahrungen würde ich dann, sofern ich nicht doch wieder was anzumerken habe, dann zu einem späteren Zeitpunkt hier wieder kundtun.

Vllt mach ich heute Abend aber auch mal ein Bild davon und stell es hier rein. Ich bin sicher, ihr habt schon schlimmeres erlebt^^.

LG
LaZo
Nadir
Inventar
#31 erstellt: 24. Mai 2016, 16:19
Nichts zu danken. Anhand der Einstellungen kannst du das Banding natürlich etwas „kaschieren“. Besonders Gamma und Helligkeit machen sich hier stark bemerkbar. Problematisch ist hierbei, dass durch falsche Einstellungen auch Details in dunklen Bildberiechen verloren gehen können.

Um eine Beurteilung des Bandingproblems zu bekommen, würde ich dir empfehlen das Mithilfe von entsprechenden Testbilder durchzuführen (z.B. 5% Graubild). Hier wird es vermutlich aber deutlich stärker sichtbar sein als im normalen TV/Film-Betrieb. Hilft dir aber evtl. einzuschätzen ob sich mit der Zeit was tut oder nicht.
Entsprechende Testbilder kannst du dir hierrunterladen und auf DVD Brennen. Damit kannst du auch deinen Schwarzpunkt korrekt einstellen.
Ich glaub dass ein weißes Bild anzeigen zu lassen hier nicht viel bringen wird. Versuchen kannst es aber mal. Wünsche dir viel Erfolg dabei.

klick
celle
Inventar
#32 erstellt: 10. Jun 2016, 08:50
LG hat auf der SID verlauten lassen, dass man die Lebensdauer der OLED-TVs auf 100.000h steigern konnte. LG scheint auch die Farbmischung bei den Ermittern geändert zu haben. Um Blau langlebiger zu machen, verwendet man wohl nun eine Mischung aus Blau - Gelb - Blau. Die technische Abhandelung findet man dazu in diesem PDF von der SID (erste Seite ist kostenlos, Rest leider nicht):

http://onlinelibrary...E_DENIED_NO_CUSTOMER

http://www.avsforum....37.html#post44596905

http://www.flatpanel...owfull&id=1465304750

Bezüglich dem Algo zur Vorbeugung von Ausleuchtungsmängeln beim IGZO-Backplane; LG arbeitet hier tatsächlich mit IGNIS zusammen:

http://www.displayda...king-the-qd-kool-aid


[Beitrag von celle am 10. Jun 2016, 09:10 bearbeitet]
celle
Inventar
#33 erstellt: 21. Sep 2016, 07:44
Da immer wieder nach der Haltbarkeit und Einbrenngefahr der OLEDs gefragt wird, eine entsprechende Aufklärung von FarmerG mit entspr. Vergleich zu LCD, die beim TFT-Backplane ja artverwandt sind:


Zur Zeit ist als Reserve hochgerechnet etwa 40% Headroom zur maximalen (voreingestellt begrenzten) Spitzenhelligkeit (~700cd/m2) vorgesehen (wird nachgeführt).
Logos und statische Bildelemente werden nach etwas über eine Minute heruntergedimmt (früher mehr und mit unscharfen flächenvergrößernden "Stanzrändern" (Ausmaskierung) deutlicher sichtbar als heute).
Da "brennt" sich nichts ein.

Durch hohle lokale Helligkeiten entstehen auch lokale Temperatutunterschiede im Panel, welche sich auf die TFTs der Backplane überträgt und so zu kurzem Nachleuchten führen kann (was bei Annäherung der lokalen Temperaturen wieder verschwindet - außer man schaltet den Oled in diesem Moment ab und führt damit den Korrekturalgorithmus (indirekte Wiederstandsmessung zur Anpassung von Offset und Gain) in die Irre (ist dann überkorrigiert).
Die Überkorrektur wird heutzutage aber schneller gegenkorrigiert (Ein-/Aus-Zyklen) als bei früheren Modellen bzw. Firmwareversionen.
Es ist also nichtmal das OLED-Material selbst was zum Nachleuchten führt.

Ein 55EC930 in der Firma liegt schon bei über 7000 Betriebsstunden (mit bis zu 9h lang angezeigten statischen hellen Bildelementen) - da hat sich nichts eingebrannt, es ging noch keine maximale Helligkeit verloren und die Farbtemperatur ist noch überall unverändert.

Bei den heutigen Highpower LEDs mit gelber und roter Phosphorbeschichtung, die in den Backlights der heutigen "Spitzen"-LCD-Fernsehern eingesetzt werden, geht in den ersten ca. 2000 Betriebsstunden etwa 15 bis 30% der Ursprungshelligkeit verloren und die Farbtemperatur wandert ein wenig Richtung "kalt".
Danach sind Helligkeitsverluste und Farbtemperaturdrifts deutlich langsamer.
Bei Lokal-Dimming mit vielen Zonen allerdings schleichen sich diese Fehler dauerhaft und lokal unterschiedlich ein (DSE verstärkt sich mit der Zeit seit Nutzung der Highpower-LEDs sichtbar).
Bis jetzt wird da nichts aktiv korrigiert oder gar Headroom übrigbehalten - im Gegenteil: Die Spitzenhelligkeit wird so lange aufrechterhalten, bis zu hohe Temperaturen (lebenszeitverkürzende Sperrschichttemperaturen um 100 Grad) nach kurzer Zeit ein Dimmen erfordert (außer beim DXW904 da aktiv gekühlt).
Wer hier mit viel Helligkeit schaut (oder viel HDR mit fast voller Zwangshelligkeit der Backlight-LEDs) wird das auf jeden Fall nach spätestens nach 2000h am vernehrten DSE gut feststellen können (und wenn man noch länger mit hoher Helligkeit schaut, sieht man in einer weißen homogenen Fläche auch lokale Farbtemperatutunterschiede).
Und das ist keine Annahme oder Sekulation von mir (wie es z.B. ein hier mitschreibender Forentheoretiker gerne macht)!
Aber LCD-Besitzer scheinen gegen DSE recht immun zu sein, hat ein "guter" LCD heutzutage schon über 20% Inhomogenitäten bei der Ausleuchtung ab Werk.


http://www.hifi-foru...3&postID=17746#17746


[Beitrag von celle am 21. Sep 2016, 07:46 bearbeitet]
celle
Inventar
#34 erstellt: 21. Sep 2016, 08:02
Anbei ein hochinteressanter Thread aus dem AVS-Forum bezüglich Near-Black-Kalibrierung über ein hochesetztes Gamma am OLED um Details im Near-Black-Bereich stärker hervorzuheben. Hier wird die Problematik behandelt, dass Inhalte leider zumeist für LCD/Plasma/Kino-Projektoren gemastert werden, die eigentlich ein viel zu hellen Schwarzwert haben. Dementsprechend wird auch auf Contenseite dem Near-Black-Bereich wenig Beachtung geschenkt, weil man es bisher auch nicht darstellen konnte. OLED entlarvt dann gnadenlos die Schlampigkeit auf Contentseite in diesen Bereichen, was das Mastering und die Kalibrierung vor neue Herausforderungen stellt.


One of the biggest LG OLED criticisms is that near black detail is substandard compared to other display technologies. Why is that? "Black" is 0% of 100% White. The OLED can produce perfect, sold, zero luminance black, something the human eye cannot see. Consequently, OLED 0.5% is also very dark and quite difficult to detect. When patterns are displayed in increased luminance (1% 2% 3% etc.) they become more and more visible.

Yeah but my plasma easily shows .5% black blah blah blah

Let's put this into perspective. 0% on my Samsung PN51D8000 plasma is about the same as 3 or 4% on my LG E6P OLED. Of course you can see near black on the plasma because you can see it's version of solid black in the first place.

Perhaps your favorite movie was mastered on a plasma. If you had this same display, calibrated exactly the same, you would be able to see what the director intended. This is image fidelity, and the reason calibration exists. We know there is detail we aren't seeing on the OLED because we see it with other displays. What to do?

My equipment:
Colorimeter - Klein K10A capable of reading down to 0.00006 cd/m2
Software - ChromaPure 3
Display - 2016 LG 55E6P OLED


You CANNOT increase near black detail by raising the Brightness control without raising Black itself. Yes, you can see more detail but the infinite Contrast Ratio would be obliterated and "Contrast is the most import single picture quality" (THX among others).

Decreasing Gamma brings content out of black faster. We are only interested in the bottom .5% and this is how you do it.

1. Set Black level properly with the Brightness control. It is difficult to do with OLEDs when using a visual pattern like the AVSHD or Ted's Disc patterns mainly because video 17 is almost too dark to see. I can set Brightness precisely using my K10-A but non calibrators will have to use their eyes.

2. Lower Gamma at the dark end.
2A) On LG 2016 OLEDs: White Balance > 20 point > 5% > Luminance > increase
2B) On LG Pre 2016 OLEDs: White Balance > 20 point > 5% > Red > increase. Do the same equally for Green and Blue.

On my E6P, if Brightness is one click too high, raising WB 5% Luminance above 18 will elevate the black level so be careful. It's better to start with Brightness 1 click too low than 1 click too high. On my TV I can set WB 5% luma all the way to max (50) without raising the Black level.

Here is what happens to Gamma. Blue is WB 5% Luminance 0, Green is Luminance 20, and Red is Luminance 50. Notice that Gamma from 10 through 95% is exactly the same and that is what we want. Bringing out near black detail is all about the bottom end.


http://www.avsforum....ar-black-detail.html
celle
Inventar
#35 erstellt: 01. Jan 2017, 19:56
Da ja immer mal über die Möglichkeit von QDots als Farbfilter bei LCD/OLED spekuliert wird, anbei einmal der aktuelle Entwicklungsstand aus der Sicht eines Insiders.

In der Ausgangsfrage geht es darum, ob QD-Farbfilter auch für OLED sinnvoll wären. Er verneint es, weil mittlerweile auch OLED-Ermitter existieren die Rec2020 unterstützen. Ein blauer QD-Farbfilter wäre zudem noch weiter weg, als ein effizienter blauer PHOLED-Ermitter. Das Auftragen der QD-Farbfilter ist generell ein schwieriger Prozess. Auch wenn Samsung bei QDots von höherer Langlebigkeit spricht, so reagieren auch diese empfindlich auf äußere Umwelteinflüsse wie Feuchtigkeit und Sauerstoff. Ein selbstleuchtender QLED-TV ist somit Jahre von der Marktreife entfernt und selbst QDot-Farbfilter als Zwischenlösung sind aktuell nur heiße Luft.


For your 3 cases.
1. Red/Green QDCF applied to current OLED
I suppose this is possible though I'm not sure it's necessary and have no idea if LG is looking at it. The polarizer issue wouldn't be a factor here. I'm not sure it's accurate to say red and green QDCF are "in the bag" just yet. Maybe soon but not this year whereas OLED materials (particularly red and probably green) are becoming available now that support Rec 2020 on their own. There is really not much difference in blue between the various color spaces including DCI and Rec 2020.
2. Using a blue only OLED layer
This would be using the least efficient and shortest lifetime material. This isn't practical unless there's a really long life phosphorescent blue material which doesn't yet exist. Yes, the current blue fluorescent OLED material on it's own would have a shorter lifetime than LG's current WRGB blue+yellow stack.
3. Wait for a viable blue QDCF
The wait for a viable blue QDCF is probably a longer wait than for a viable blue phosphorescent OLED.


http://www.avsforum....54.html#post49375873

Aktuell verwendet LG das Bottom-Emission-Verfahren mit Polarizer. Für mehr Helligkeit könnte LG aber auch auf Top Emission wechseln und den Polarizer weglassen.


The polarizing film on OLED is only to reduce reflections, not for 3D or any other reasons. The reason this is currently required is OLEDs are "bottom emission" where the light is emitted through the bottom and there is a reflective film to redirect the light back out through the display. See link.
https://technology.i...amoled-use-polarizer
There are reports that LG is switching to "top emission" which means no reflective film and no need for a polarizer. It would, as you suggest, increase brightness as well. We'll have to see if that is done in this years model.
celle
Inventar
#36 erstellt: 02. Jan 2017, 11:03
An QDCF für WOLED wird aber trotzdem geforscht:


Quantum dot (QD) nanocrystals dispersed in photoresist (PR) film was developed and applied to white organic light-emitting diode (OLED) to improve optical power of red color through down-converting of blue and green light. To integrate to white OLED display panel, the QD dispersed photoresist film was prepared in a thickness of 2 $\mu{m}$ with high concentration of QDs up to 30 wt%. QDs were dispersed successfully in PR with a matching of nonpolar characteristic for the ligands of QDs and PR as well as a careful mixing process of PR and QD dispersed solutions. We also realized the patterning of QD dispersed PR film with a stripe pattern of 60-$\mu{m}$ width without a residual layer. The experimental measurement after passing through a 30 wt% QD dispersed PR film and a red color filter in white OLED shows the enhancement of 40.2% in the optical power of red color compared to that from a conventional white OLED without QD dispersed PR film.


https://www.osapublishing.org/jdt/abstract.cfm?uri=jdt-12-6-526

Sollte Samsung QDCF erfolgreich bei LCD bringen, so könnte LG kontern.
celle
Inventar
#37 erstellt: 02. Jan 2017, 12:30
Da mir die Links auch zu Schade sind um diese in all den Diskussionen untergehen zu lassen:

Anbei einmal das Verhältnis Maximalhelligkeit, ABL/ASBL im Verhältnis zum Weißbildanteil in Filmen. Es gibt pauschal die Aussage, dass selbst im Alltags-TV nur ein durchschnittlicher Weißbildanteil von 25% vorherrscht, was man an den gemessenen Werten auch ganz gut ableiten kann.


As you can see, we have one spike/outlier, “The art of flight”, which is a documentary about snowboarding, so it is not surprising that it is by far the brightest film. But still the average brightness of a picture from “The art of flight” is only 32% ADL.




90% of all movie pictures have a brightness below 20% (ADL=% of white)
80% of all movie pictures have a brightness below 13%
50% of all movie pictures have a brightness below 5%
The average brightness/ADL of all analyzed movies is 8%


http://projectiondre...ntrast-measurements/

Diksussion dazu ab hier:
http://www.hifi-foru...3&postID=18326#18326

Helligkeitsmessung bei Rtings.com ergeben ein interessantes Phänomen, dass schon 2016 die OLED-TVs ihre Peakhelligkeit bis 10% länger halten als verglichene HDR-LCDs (sustained window) und auch bei 25% noch sehr gut mithalten (immer noch um die 400-500cd/m² hell). Gerade diese Bereiche werden als besonders gewinnbringend für die HDR-Darstellung beschrieben. Hier kann sich die 2016er-Generation auch deutlich von der 2015er-Generation absetzen. Bei 50% landet man bei > 250cd/m² und bei 100% die bekannten 125-150cd/m². Hier gibt es zu 2015 keine Besserung. Es bleibt abzuwarten, ob sich das 2017 bessert, oder LG doch eher weiter Verbesserung Richtung <25% insbesondere bei der maximalen Farbhelligkeit anstrebt. Der Fokus von LGs-Vermarktung liegt ja auf den Filmliebhabern und auch LG wird sicherlich Studien vorliegen haben, die den geforderten Helligkeitsumfang von Filmen beschreiben. Vollflächenhelligkeit verkommt da eher zu einem Marketinginstrument.

http://www.rtings.com/tv/tests/picture-quality/peak-brightness

Consumerreports.com hat das in einem Test-Experiment mit ZD9 und KS9800 ebenfalls festgestellt. Einzene Spitzlichter wirkten auf dem OLED gar heller, obwohl der Samsung FALD-LCD in seiner Peakhelligkeit gar mehr als doppelt so hell ist. Es existiert also eine Diskrepanz zwischen Testbildern und Filmmaterial und es zeigt sich wieder wie leicht man Testbilder zu seinen Gunsten manipulieren und vermarkten kann.

Sichtbar absetzen können sich die LCDs nur in Sachen Vollflächenhelligkeit und aufgrund des weißen Subpixels bei OLED auch in der max. Farbhelligkeit oberhalb 400-500cd/m². Was hier als zumutbar empfunden wird, hängt da aber auch stärker von der Raumhelligkeit ab und Vollflächenhelligkei ist bei HDR auch weniger von Belang, weil eine Szene mit größer als 25% Weißbildanteil unter kontrollierten Lichtverhältnissen eher unangenehm blendet und man eher wegschaut, als sich an strahlenden Details zu ergötzen.

http://www.consumerr...lagship-tvs-of-2016/


[Beitrag von celle am 02. Jan 2017, 13:03 bearbeitet]
mw83
Inventar
#38 erstellt: 02. Jan 2017, 12:54
immer her mit den Neuigkeiten
celle
Inventar
#39 erstellt: 02. Jan 2017, 13:03
Ein aktueller Fabrikbesuch:

https://youtu.be/TjqRJZswl-U
celle
Inventar
#40 erstellt: 12. Jan 2017, 22:20
Weitere Entwicklung die ab 2018 kommen könnte um Samsung´s QDCF-LCDs zu kontern sind verbesserte Farbfilter auf QD-Niveau bei den WOLED- und LCD-TVs. Laut Übersetzung gibt es einen Unterschied zwischen Farbstoffen (dyes) und Pigmenten (pigments). In herkömmlichen Farbfiltern werden vor allem Farbpigmente genutzt, weil sie eine höhere Belastbarkeit und Lebensdauer aufweisen als die Farbstoffe. Letztere ermöglichen aber einen größeren Farbraum. Aktuell entwickelt man Hybrid-Mischungen und durch eine optimierte Varriante soll auch ohne Einsatz von QD-Material ein zu QD-Material vergleichbarer Farbraum möglich sein.


Certainly improved materials will be used over time which will improve color space. Here is a report that LG is planning on using improved color filters to improve color comparable to quantum dot films but without using the films. It is expected to be used in 2018 models for both LCD and OLED.


http://www.avsforum....55.html#post49784497

Von der verlinkten Seite:


LG Display improves color filter performance to improve display color reproduction. The color filter was thought to have matured to a certain degree of technology, but I found a breakthrough in material innovation. It is expected to strengthen its position in the premium TV market in a relatively simple way.

According to the industry on November 11, LG Display increases the amount of dye added to the color filter manufacturing process in the second half of the year by 15 ~ 20% per square meter (㎡). Dyes have higher color clarity and uniformity than pigments due to their material properties. When applied to a color filter, the color reproduction rate can be greatly increased.

Such an effect can be applied to both a liquid crystal display (LCD) and an organic light emitting diode (W-OLED) equipped with a color filter. Given the time spent developing and manufacturing the finished product, panels with the new color filter are expected to enter the premium TV market, which is launched next year.

An industry observer said, "The color reproduction rate of the finished product may vary depending on the manufacturing process and yield, but the amount of dye added per unit area certainly increases." "If the proportion of dye increases, the color reproduction rate and uniformity become higher."

Pigments have been used for color filters for a long time. Dyes have higher color reproducibility than pigments, but have low durability. This is because the dye sublimes or changes color in the high-temperature baking process. In order to overcome this weakness, dyes that have improved heat resistance have been developed in academia and industry.

As a result, panel makers have adopted hybrid color filters, a mixture of dyes and pigments, for two or three years. Even if dye heat resistance is high, it is difficult to form a color filter with only dye. The proportion of dyes and pigments mixed in the color filter was different depending on the manufacturer's process and know-how.

An industry expert said, "Dyes are advantageous for improving color reproducibility, but they are difficult to pass through the baking process. Hybrid materials mixed with pigments are currently used." The proportion of dyes varies from manufacturer to manufacturer, but is generally said to be difficult to exceed 30% "He said.

LG Display draws attention to the high color reproducibility of the dyestuff, and it is said that the dye specific gravity of the color filter is raised to the theoretical limit. It is a technology that requires high material quality as well as high manufacturing process. LG Display is expected to procure additional dyes from domestic companies.

It seems to be a strategy to strengthen the premium TV market through innovation in materials. Color filters are already popular components in W-OLED and LCD panels. If you can improve color by changing color filter materials, you can see overall performance improvements without adding additional components like Quantum Dotfilm.

"A hybrid color filter has been introduced to improve the color reproduction rate for about three years, but there is no plan to change the weight of the material in detail," an LG Display official said..


https://translate.go...0111000283&sandbox=1


[Beitrag von celle am 12. Jan 2017, 22:21 bearbeitet]
celle
Inventar
#41 erstellt: 15. Jan 2017, 16:53
Auf der CES hat LG ein Interview zur OLED-Panel-Entwicklung abgehalten.
Man plant die OLED-Weiterentwicklung im Zwei-Jahresrhythmus. Dramatische Verbesserungen werden also erst alle 2 Jahre erfolgen. Dazwischen macht man eher kleinere Schritte auf Grundlage der zum Vorjahr eingeführten Generation. 2017 werden also noch Panels der 2. Generation mit leichten Verbesserungen verbaut. Erst 2018 gibt es eine komplette neue Generation. Für 2020 sind auch 8K-OLED-TVs geplant und 2016 lag die Yieldrate der UHD-OLD-TVs schon bei über 85%.

Verbesserungen für 2017:
- 98% DCI durch das Hinzufügen eines roten Ermitterschicht im 3-Stack, welches eine blaue Ermitterschicht ersetzt
- Verbesserung des Near-Black-Verhaltens
- schnellere Schaltzeiten oder Auslesezeiten des Panels?
- 25% höhere HDR-Spitzenhelligkeit durch verbesserte Füllrate



They develop panels on a two year basis. 2017 is still 2nd generation. 2018 will be 3rd generation panel.

2nd gen improvements for 2017.
Increased color to 98% DCI by adding red layer.
Improved black gradation.
Display speed faster.
25% increase in peak brightness for HDR. Achieved by improving the aperture ratio with new design.

Expects to improve further for 3rd generation in 2018.

Production 900K in 2016, 1.7 million in 2017, 2.5 million in 2018. Currently at greater than 100,000 per month.
4K yield greater than 85% from less than 45% two years ago.
Sales during Christmas holiday season were very good with low return rates.

Asked if 98" 8K before Tokyo Olympics in 2020? Answer yes for 8K, did not comment on 98" size.

They will choose either printing or vapor deposition for investment. Vapor deposition seems likely.


http://www.avsforum....55.html#post49848881

Originallink:
https://translate.go...01%2F08%2F52789.html


[Beitrag von celle am 15. Jan 2017, 17:24 bearbeitet]
cine_fanat
Inventar
#42 erstellt: 15. Jan 2017, 17:21
Interessanter Thread. Wie konnte ich den übersehen.
Ich hänge mich mal mit an den Faden.
celle
Inventar
#43 erstellt: 16. Jan 2017, 10:47
LG plant 2018 evtl. eine vierte 8G-Fertigungsanlage (E4-3) in P9 zu etablieren. Auch hier wird eine bestehende LCD-Anlage auf OLED umgestellt. Man würde damit die 8G-Produktion von 60.000 auf 86.000 Muttergläser steigern. Im Februar soll dazu die endgültige Entscheidung fallen.

Welche Substratgröße die neue P10-Fabrik verarbeiten soll, ist hingegen noch nicht endgültig verabschiedet. Die Produktion sollte aber auch 2018 starten. Scheint sich nun etwas zu verzögern (Ende 2018/Anfang 2019), weil man sich noch nicht bei der Mutterglasgröße sicher ist. Eine 10G-Produktion benötigt auch eine extra Glasmanufaktur, weil man in Paju aktuell nur Zugriff auf 8G-Glassubstrate hat. Deswegen evtl. auch dieser weitere Zwischenschritt mit dem Ausbau der E4-Anlage um Zeit zu gewinnen.
Würde sich demnächst auch das Printing etablieren, wären die Kosten für eine 10G-Fabrik evtl. auch unnötig. Deswegen wegt man aktuell ab, ob die neue P10-Fabrik nicht doch auch nur 8G-Muttergläser verarbeiten soll um ein geringeres finanzielles Risiko einzugehen. Auch ist die Nachfrage nach XXL-Größen überschaubar. Sharp hat sich da ja schon die Finger verbrannt. Mit P9 inkl. Pilotlinie der E4-1 bis E4-3 und P10, könnte man selbst im 8G-Standard die Preise auch für 77" dramatisch senken und eine weitere Größe darüber etablieren. LG´s zielt wohl auf 65" als wichtige stark nachgefragte Größe im Markt.




LG Display is expected to make a decision in February when the company plans to invest in the third phase of its OLED E4 TV OLED TV. LG Display is currently producing 8G (2200mm X 2500mm) OLED panels, with 8,000 units per month at E3 line in Paju, Paju, and 26,000 units per month at P9 factory line E4-1. In addition, the E4-2 line with a monthly capacity of 26,000 will be mass-produced in the first half of this year.


https://translate.go...tml%3Fidxno%3D102680


[Beitrag von celle am 17. Jan 2017, 09:38 bearbeitet]
celle
Inventar
#44 erstellt: 17. Jan 2017, 14:51
Laut Rasmus von FlatpanelsHD wurde 2017 die Pixelstruktur unangetastet belassen. Der Wegfall von 3D bringt keinen Helligkeitsvorteil. Man hat dennoch die durchschnittliche Leuchtdichte (APL) erhöhen können, ohne den eigentlichen ABL bei 100%-Weißbild zu verändern, indem man die ABL-Steuerung überarbeitet hat. Kleinere HDR-Spitzlichter als 10% werden nun heller dargestellt als letztes Jahr und für SDR-Inhalte steht auch mehr Leuchtdichte zur Verfügung. Der Abfall von 25% zu 100% verläuft nun sanfter und weniger dramatisch als letztes Jahr. Zwischen 90% und 100% Weißbildanteil, gab es 2016 kaum einen Unterschied. 2017 scheinen nach der Kurve bei 90% noch ca. 200cd/m² zur Verfügung zu stehen, statt vorher 150cd/m².


Higher peak brightness (HDR)
A redesigned ABL system
Improved SDR brightness control
More consistently high 99% DCI-P3 coverage
Improved HDR tone-mapping
Improved HDR calibration options
Slightly improved shadow detail reproduction





http://www.hifi-foru...d=192&postID=839#839


[Beitrag von celle am 18. Jan 2017, 12:16 bearbeitet]
Siebert78
Hat sich gelöscht
#45 erstellt: 22. Jan 2017, 12:11
Wer also wie ich vom Plasma kommt (STW60), der braucht bzgl. Helligkeit wohl in jeglicher Hinsicht überhaupt keine Bedenken haben bei den 2016er LGs oder?
Im sonnendurchfluteten Raum schau ich eh nie.
cine_fanat
Inventar
#46 erstellt: 22. Jan 2017, 17:12
Im allgemeinen sind Umsteiger von Plasma auf OLED recht geblendet.
celle
Inventar
#47 erstellt: 07. Feb 2017, 10:19
Man hat sich nun zu einer G10-OLED-Fabrik in Paju durchgerungen. Angepeilter Produktionsstart 2. Quartal 2018. Damit rechtzeitig zur Einführung der 2018er-Neuheiten:

http://english.etnews.com/20170207200001

Damit konkurriert man nun mit Sakai, was beachtlich ist und auch dramatische Änderungen im Preisgefüge der OLED-TVs erwarten lässt. Auch mehr Vielfalt bei der Zollgröße ist zu erwarten. Einen Größenvorteil für LCD gibt es dann nicht mehr.
celle
Inventar
#48 erstellt: 16. Feb 2017, 09:49
Es wird wohl gar eine 10.5G-Fabrik (3370x2940mm). Monatlich könnten 30.000 Substrate verarbeitet werden. Bei 10.5G würden 7x-Zoll für den Preis von 55" in einer 8G-Fabrik machbar sein. Scheint so, als ob die Industrie nun einen gewaltigen Sprung in der Größenverteilung anpeilt. Da 2020 8K als Consumer-TVs zu erwarten sind, macht das durchaus Sinn.

http://www.displaysu.../10-5g-fabs_orig.png

http://www.displaysu...nikons-lens-capacity


[Beitrag von celle am 16. Feb 2017, 09:53 bearbeitet]
cine_fanat
Inventar
#49 erstellt: 16. Feb 2017, 11:52
Bin ich der Einzige der bei "10.5G-Fabrik" nur Bahnhof versteht.
Alxhade
Stammgast
#50 erstellt: 16. Feb 2017, 12:08
Bezieht sich auf die Größe der Muttergläser. Vereinfacht gesagt, je höher die Zahl, desto größere (und mehr davon) Panels können hergestellt werden.

Der Artikel klingt ja nicht so gut. Ursprünglich hieß es ja, dass ab nächstem Jahr schon mit der Produktion gerechnet werden kann. Nun klingt es eher so, als ob wir uns bis 2019 gedulden müssen, bis wir große und günstige OLEDs kaufen können.

Vielleicht verfolge ich dann doch meinen Plan B und kaufe mir dieses Jahr nen 55er und mach dann 2019 nen Upgrade auf nen 7Xer. Wobei nen Downgrade in der Größe von meinem aktuellen 60 er LCD schon schmerzhaft wäre...
cine_fanat
Inventar
#51 erstellt: 16. Feb 2017, 12:16
Danke für deine Erklärung. Denke habe das Grobe verstanden.

Ein Downgrade von 60 auf 55 Zoll geht gar nicht.
Suche:
Gehe zu Seite: Erste 2 3 4 Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
LG 6er Reihe Algorithmus ?
derbenutzer am 27.11.2016  –  Letzte Antwort am 20.03.2017  –  30 Beiträge
Neue Panel für E8 / Near Black Banding durch Trick eliminiert?!
*TB-303* am 21.07.2019  –  Letzte Antwort am 09.08.2019  –  4 Beiträge
LG 4K OLED TVs - Vertikales Banding, Near-Black-Thematik, 5% Graubild
norbert.s am 28.12.2016  –  Letzte Antwort am 15.08.2019  –  5591 Beiträge
55C6D: Heftig eingebrannt, mit Standby Algorithmus heilbar?
infinity85 am 08.06.2019  –  Letzte Antwort am 21.06.2019  –  17 Beiträge
LG C8 Logo-Helligkeit
Armin_88 am 30.07.2018  –  Letzte Antwort am 01.08.2018  –  9 Beiträge
LG 55EM970/975, EA8809 und "Curved" 55EA9(7)809 - LG's erste OLED-TV's mit passiven 3D
celle am 25.10.2011  –  Letzte Antwort am 29.09.2015  –  1619 Beiträge
LG OLED65B7V Diverse Fragen !
TBolley am 07.04.2018  –  Letzte Antwort am 08.04.2018  –  6 Beiträge
LG 55EC930V - Randabdunklung und Kinobalken
Felix3 am 14.04.2015  –  Letzte Antwort am 10.11.2015  –  156 Beiträge
unterschied lg 65 c6v und D
Razor187 am 22.01.2017  –  Letzte Antwort am 26.01.2017  –  9 Beiträge
LG Ole als Plasma KURO Nachfolger
freaktech am 10.05.2018  –  Letzte Antwort am 11.05.2018  –  4 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder868.000 ( Heute: 9 )
  • Neuestes Mitgliedjnny_brckm
  • Gesamtzahl an Themen1.447.324
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.540.144