Bringt mir ein neuer CD-Player was?

+A -A
Autor
Beitrag
tiger007
Stammgast
#1 erstellt: 12. Apr 2006, 00:12
Hallo Leute!

Ich habe nun seit 2 Jahren neue Lautsprecher welche mir damals ungefähr 100 mal besseren Klang brachten.

Mittlerweile macht es mir aber nichtmehr soviel Spass Musikzuhören weil man alles schon durchgehört hat und kennt-sprich es bietet einem nix mehr neues.

Um dieser Flaute entgegenzuwirken möchte ich nun einen Schritt weitergehen und die Elektronik aufwerten für ein noch besseres neues Klangerlebnis.
Dachte da an einen neuen Cd-Player.

Boxen sind die Klipsch Rf7 an einem Yamaha Ax-1090.
Als Cd Player dient der ca 9 Jahre alte Sony Ce315 5 fach CD-Wechsler.

Ein sehr zuverlässiges Gerät ohne Macken,doch habe ich klanglich keinen Vergleich,weiss nicht wie er diesbezüglich einzustufen ist.
Ich habe da nur noch einen Cd-Recorder von Philips doch da merke ich im vergleich zum Sony null Unterschied.

Ich möchte euch nun fragen ob ein guter reiner Cd-Spieler in meinem Fall einen merklichen Klanggewinn/unterschied im Vergleich zum Sony Wechsler ausmachen würde, oder es sich eher weniger lohnt.

Preisklasse des neuen Players 600 bis 800 €
Einzelspieler,Sollte selbstgebrannte abspielen können.
MP3 Fähigkeit oder sonstiger Schnickschnack nicht nötig.

Was würdet ihr mir raten/empfehlen?


[Beitrag von tiger007 am 12. Apr 2006, 00:16 bearbeitet]
mattheo_72
Stammgast
#2 erstellt: 12. Apr 2006, 06:08
Hallo Tiger,

also ich stand vor dem gleichen Problem. Hatte ne recht betagte Anlage und wollte die ganze Sache stereotechnisch aufwerten. Elektronik war von Pioneer (so ca. 500-800 DM je Komponente) und Lautsprecher die (in meinen Augen immer noch recht guten) Kompaktboxen HECO Interior Reflex (NP damals 800 DM glaub ich).

Den ersten qualitativen Schritt nach vorn machte der Tausch des Amps Pio A550 (glaub ich) gegen AV-Receiver RX-V 750. War schon deutlich...
Dann kamen neue LS und ich stieg auf Audiophysic Tempo um (NP ca. 3000Euro). Der erste direkte 1 zu 1-Vergleich wirkte etwas enttäuschend. Aber nach 2 Hörtagen wollte ich die Heco gar nicht mehr hören. Soviel zum Thema subjektive Eingewöhnung...

Dann wollte ich auch nen neuen Stereo-Amp und CD-Spieler und hatte ne gute Kombi über´s WE zu hause. Dabei machte der Austausch des Amps noch mal den größeren Schritt.
Der CDP der 600Euro-Klasse war zwar merklich besser als mein alter Pio - aber vom Klanggewinn war es die kleinste Veränderung.

Nun ist das Ausgangsequipment von uns beiden recht unterschiedlich. Ich denke die Klipsch ist schon ein toller LS, sodaß ICH an Deiner Stelle es erst mal mit nem Amp probieren würde. Wobei ich nicht einschätzen kann, wie gut Dein Yamaha ist.
Aber Versuch macht kluch... falls Du in der gewählten Preisklasse keinen Klanggewinn erkennen kannst (Vorsicht - länger hören und nicht zu schnell urteilen) - dann solltest Du Dich imo nach nem neuen CDP umschauen.

Soweit meine Meinung zu dem Thema...

Güße
Mattheo
tiger007
Stammgast
#3 erstellt: 12. Apr 2006, 12:43
Hallo!
Danke dir für deine Meinung.
Nun ich will schon auchmal den Verstärker austauschen,doch ist das akt in meinem Budgetrahmen nicht drinnen.
Denn für einen Verstärker setze ich das Preislimit schon höher auf ca 3000€, da es auch was vernünftiges werden soll.
Dachte schonmal an einen Vincent Sv-238 oder wenns passt auch an eine Vorstufe mit 2 schönen Monos...aber ist wiegesagt noch Zukunftsträumerei.

Aktuell wollte ich mal nen neuen cd Player leisten,denn darin scheint mir ein Maximun von 800€ als ausreichend und mehr eher weniger sinnvoll.

Mir ist bisher folgendes ins Auge gefallen:
Ein gebrauchter Vincent CD S3 oder Arcam Cd 73T.

Wäre nett wenn mir jemand villeicht Meinungen/klangliche Merkmale dieser beiden Hersteller offenbaren könnte.

Ich lege Wert auf eher "warmen" Klang,Dh dynamisch aber nicht zu schrill spitz und auch nicht dünn blechern-kraftlos.

Falls ich in der falschen Reihenfolge vorgehe und es sinnvoller wäre doch als erstes den Verstärker zu wechseln lasst es mich wissen. Oder es überhaupt nur das beste wäre Verstärker und Cd-Player zusammen auszutauschen,dann wäre noch einige Zeit sparen angesagt und ich verändere vorerst nichts in meiner Elektronikkette...

Was meint ihr?
Jazzy
Inventar
#4 erstellt: 12. Apr 2006, 15:57
Hi!
Der Yammi 1090 scheint doch noch recht gut
zu sein.Die Klipsch sind ja auch genügsame Boxen.
Der olle Sony-Wechsler sollte schon zu toppen sein.
Aber welchen nehmen? Da kann ich dir auch nicht recht weiterhelfen,außer dem Rat: anhören!
Sind beide sicherlich gut,kenne sie aber nicht.
tiger007
Stammgast
#5 erstellt: 12. Apr 2006, 22:16
Ok danke

Tja dann werde ich wirklich mal zum Hifi-Händler meines Vertrauens fahren und mal ein paar probehören.
Die haben mir damals auch die Klipsch empfohlen als passende Lautsprecher für mich,und das war genau ein Volltreffer!
Villeicht wirds mit dem Player auchso werden.

Meinen Sony Wechsler nehme ich aber zum Vergleich mit, bin gespannt ob ich da wirklich Klangunterschiede zum positiven feststellen kann,da ich ja auch eher ein grobschlichtiges Holzohr bin!
bothfelder
Inventar
#6 erstellt: 13. Apr 2006, 05:06
Hi!

Man sollte sich nicht täuschen, der 315er ist schon sehr ordentlich.
Habe mit dem und anderen auch schon etliche Male herumprobiert.
Seitens der Elektronik wirken sich LS und Verstärker nun mal mehr auf das Klangergebnis aus.

Andre


[Beitrag von bothfelder am 13. Apr 2006, 05:07 bearbeitet]
Voice_of_the_theatre
Hat sich gelöscht
#7 erstellt: 13. Apr 2006, 07:53
Ich persönlich würde dir auch zu einem neuen CDP raten, weil ich diese Wechsle nicht besonders mag. In deinem Budget dürfte sich schon was finden lassen. Frag aber bitte nicht was die Geschmäcker sind (gottseidank) verschieden. Der von dir angestrebte Weg ist wohl der beste, Wechsler untern Arm und oßfahren zum Hören.
NoFate
Inventar
#8 erstellt: 13. Apr 2006, 08:44
Hall !!

Ich würde mich da jetzt einfach mal "bothfelder" anschließen:

LS - Verstärker - Player !!

In der Reihenfolge würde ich vorgehen um eine Klangsteigerung zu bekommen.
Wenn es jetzt aber trotzdem ein neuer CD Player sein soll, kann ich Dir zumindest den Arcam CD 73 ans Herz legen. Das ist ein hervoragender Player der keineswegs spitz, hell, blechern oder sonst in der Richtung irgendwas klingt.
Ich benutze das Gerät nun schon seit 9 Monaten und bin sehr zufrieden damit.

Ich hoffe das hat Dir ein wenig bei Deiner Entscheidung geholfen. Viel Glück auf jeden Fall bei Deiner Zusammenstellung !!!


Gruß Micha


[Beitrag von NoFate am 13. Apr 2006, 08:44 bearbeitet]
mattheo_72
Stammgast
#9 erstellt: 13. Apr 2006, 09:05
Hi,

ja das ist auch absolut meine Erfahrung - wie ich ja auch versucht habe, darzustellen.



Ich habe mir den Arcam 192 (den größeren Bruder des 73) an gleichnamiger Kette (A80) angehört und war auch sehr angetan. Würde den Klang auch mit feinauflösend und warm bezeichnen. Stärken in Jazz, Klassik, Instrumental...
Kam mir aber persönlich bei schnellen Stücken (Sledgehammer, Enter Sandman) ein bissel zu träge rüber.
Trotzdem für´s Probehören absolut empfehlenswert (auch der CD73).

Auch in die gleiche Richtung ging imo die Primare-Kombi I21/CD 21. Sehr feine Geräte - aber der CDP etwas teurer als 800Euro.

Gruß und viel Erfolg
Mattheo
klingtgut
Inventar
#10 erstellt: 13. Apr 2006, 09:14
Hallo,

imho auch anhörenswert der neue Creek Evo CD Player:

http://www.klingtgut-lsv.de/Bilder/evo_cd_player_prospekt.pdf

Viele Grüsse

Volker
NoFate
Inventar
#11 erstellt: 13. Apr 2006, 09:46
Moin Volker !

Also wenn der CREEK so klingt wie er aussieht, dann kann er nur gut sein
Wie würdest Du den Player im Vergeich zum Arcam sehen ?

Gruß Micha
klingtgut
Inventar
#12 erstellt: 13. Apr 2006, 09:57

NoFate schrieb:
Moin Volker !

Also wenn der CREEK so klingt wie er aussieht, dann kann er nur gut sein
Wie würdest Du den Player im Vergeich zum Arcam sehen ?

Gruß Micha


Hallo Micha,

er klingt so wie er aussieht

Der Creek klingt etwas munterer als der Arcam,hat eine ungemeine Spielfreude und ordentlich Punch im Bass mit einer guten Auflösung und stabilen Räumlichkeit.Bekomme heute den Destiny CD Player und bin schon ganz gespannt auf den Vergleich

Viele Grüsse

Volker
NoFate
Inventar
#13 erstellt: 13. Apr 2006, 10:16

klingtgut schrieb:


Der Creek klingt etwas munterer als der Arcam...

Bekomme heute den Destiny CD Player und bin schon ganz gespannt auf den Vergleich

Viele Grüsse

Volker


Hi Volker,
wir reden hier aber schon von Nuancen ? Oder sind es gewaltige Unterschiede ?

Vielleicht kannst Du ja auch den Vergleich mit dem Destiny Player hier reinstellen ?

Gruß Micha
klingtgut
Inventar
#14 erstellt: 13. Apr 2006, 10:26

NoFate schrieb:
Hi Volker,
wir reden hier aber schon von Nuancen ? Oder sind es gewaltige Unterschiede ?


Hallo Micha,

natürlich sind es keine Welten,ich würde auch nicht von besser oder schlechter sprechen sondern eher von anders.Der Arcam spielt etwas nüchterner während der Creek imho etwas mehr an Spielfreude und Drive aufkommen läßt.


NoFate schrieb:

Vielleicht kannst Du ja auch den Vergleich mit dem Destiny Player hier reinstellen ?

Gruß Micha :)


das kann ich gerne tun,sobald ich ihn gehört habe

Viele Grüsse

Volker
tiger007
Stammgast
#15 erstellt: 13. Apr 2006, 11:48
Hey! Danke Leute für die Tipps!

Dann werde ich auf jeden Fall auch den Creek in die engere Auswahl nehmen.
Bin jedenfalls schon auf meine Erfahrungen gespannt.
Dauert aber noch bissl... es findet sich erst gegen Ende April bei mir ein Wochentag frei,wo ich in Ruhe und ohne Stress zum Hifi-Händler in Graz fahren kann!
NoFate
Inventar
#16 erstellt: 13. Apr 2006, 12:12

tiger007 schrieb:
Dauert aber noch bissl... es findet sich erst gegen Ende April bei mir ein Wochentag frei,wo ich in Ruhe und ohne Stress zum Hifi-Händler in Graz fahren kann!


Hi tiger007 !!

Bei sowas muß man sich ja eh Zeit nehmen, wär ja schade um´s viele Geld wenn man nachher nicht zufrieden ist !

Wär aber schön, wenn Du uns dann noch mitteilst wofür Du Dich warum entschieden hast !!

Viele Grüße
Micha
tiger007
Stammgast
#17 erstellt: 13. Apr 2006, 12:28

Wär aber schön, wenn Du uns dann noch mitteilst wofür Du Dich warum entschieden hast !!


Das werde ich auf jeden Fall machen! Dazu fühle ich mich auch verpflichtet!
sudden
Stammgast
#18 erstellt: 13. Apr 2006, 21:04
Hi tiger007

Hatte einen ähnlichen Thread hier, würde dir auch empfehlen die Teile einfach mal probezuhören.

Aber der Creek soll wirklich sehr gut sein... und macht auch optisch einiges her.

Würde dir aber auch raten vielleicht noch mal einen anderen Amp in dieser Preisklasse zu hören und dann zu schauen, was klanglich mehr bringt!

Gruss
Micha

--- edit

ach volker, wo ich dich schonmal hier im Forum hab

Welcher Player kommt denn nach dem Creek, den du empfehlen würdest? Ok, ich weiß zwar, dass die Player dann nicht unbedingt besser, sondern anders klingen... nur rein interessen halber, würd's mir sowieso nicht leisten Wie klingt im Vergleich dazu der Marantz CD 17 MK II K.I.?


[Beitrag von sudden am 13. Apr 2006, 21:09 bearbeitet]
Hifi-Tom
Inventar
#19 erstellt: 14. Apr 2006, 15:30
Hallo tiger007,

ich würde Dir auf jeden Fall raten Dir mal den MAP 303 DAII von Advance Acoustic anzuhören, das ist ein sehr guter Stereo-Vollverstärker mit eingebauten Wandler von Analog Devices.
Hier hast Du die Möglichkeit, Deinen Sonny CD-Player über den Digitalausgang u. Cinchausgang anzuschließen u. dann hin u. her zu schalten. Der Vollverstärker kostet mit Wandler knapp 900 Euro u. ist klangl. ganz ausgezeichnet!
klingtgut
Inventar
#20 erstellt: 14. Apr 2006, 15:59

sudden schrieb:
ach volker, wo ich dich schonmal hier im Forum hab

Welcher Player kommt denn nach dem Creek, den du empfehlen würdest? Ok, ich weiß zwar, dass die Player dann nicht unbedingt besser, sondern anders klingen... nur rein interessen halber, würd's mir sowieso nicht leisten Wie klingt im Vergleich dazu der Marantz CD 17 MK II K.I.?


Hallo Micha,

Alternativen zum Creek sind meiner Meinung nach:

Cambridge Audio Azur 640 C V 2
Audiolab 8000 CD
und Arcam CD 73

Zum Marantz kann ich nichts sagen da noch nicht gehört.

Viele Grüsse

Volker
tiger007
Stammgast
#21 erstellt: 14. Apr 2006, 17:54
Hallo!

Hier hast Du die Möglichkeit, Deinen Sonny CD-Player über den Digitalausgang u. Cinchausgang anzuschließen u. dann hin u. her zu schalten.


Jetz steh ich bissl aufm Holzweg

Ich habe mal bei meinem Sony geguckt,da hab ich neben den Chinch nur noch optical Out.
Nur mein Philips cd Recorder hat Analog Chinch,Optical,und Digitalausgang, wobei der Digitalausgang aus nur einer Buchse(für beide Kanäle?) besteht.

Anscheinend haben nur neuere Cd-Spieler den Digital Out.

Jetzt stellt sich für mich die Frage was denn die klanglich beste Übertragung ist, Analog? Digital? Optical?

Der map 303 sieht ja net schlecht aus , mir gefällt aber der schon wieder besser
http://www.advance-acoustic.com/en-product.php?id=4

hat aber leider keinen Wandler eingebaut,glaub ich.

Jetz versteh ich das aber langsam:
Der Digitalausgang des Cd-Spielers ist nicht gewandelt,das macht dann der Verstärker.
Der analoge Chinchausgang des Cd-Spielers ist fertig gewandelt und der Verstärker muss nurnoch verstärken,ist das so richtig??
Macht das einen Unterschied ob jetzt ein guter Cd-Player oder der Verstärker das Signal umwandelt?


[Beitrag von tiger007 am 14. Apr 2006, 18:01 bearbeitet]
Hifi-Tom
Inventar
#22 erstellt: 14. Apr 2006, 18:28

Jetz versteh ich das aber langsam:
Der Digitalausgang des Cd-Spielers ist nicht gewandelt,das macht dann der Verstärker.


Richtig, die Wandlung nehmen in diesem Fall die eingebauten Wandler des Verstärkers vor.


Der analoge Chinchausgang des Cd-Spielers ist fertig gewandelt und der Verstärker muss nur noch verstärken,ist das so richtig??


Korrekt, die über Cinch ausgegebenen Signale werden vom Verstärker nur noch verstärkt.


Macht das einen Unterschied ob jetzt ein guter Cd-Player oder der Verstärker das Signal umwandelt?


Hier könntest Du nun direkt vergleichen, wie gut od. schlecht sich Dein CD-Player bzw. dessen Wandler schlagen. Man hat nämlich die Möglichkeit am Verstärker umzuschalten, sodaß ein Direktvergleich möglich ist. Im übrigen kannst Du natürlich auch den optischen Ausgang Deines Players benutzen um die Daten Digital an die Wandlersektion des Verstärkers auszugeben.
Unter www.advance-acoustic.de findest Du im übrigen alle Informationen auf Deutsch, da tust Du Dich vielleicht leichter.
tiger007
Stammgast
#23 erstellt: 14. Apr 2006, 19:11
Danke Hifi-Tom,jetzt habe ich die interessante Theorie mit dem Wandeln richtig verstanden!

Hab mich nochmal drumangenommen,meinen Yamaha auf pure direct und nochmal den Philips Recorder gegen Sony Wechsler antreten lassen.

Ich kann nach wie vor klanglich nichts unterscheiden,bis auf eins:

Mit dem Sony habe ich ab 12 Uhr Stellung Lautstärkeregler ein deutlich hörbares Grundrauschen.

Mit dem Philips hingegen,Lautstärkeregler bis Anschlag und absolut kein Grundrauschen da!!

Das lässt mich meinen,dass beim Sony wohl doch etwas schlechter ist/bzw aufgrund der Elektronikalterung irgendwas nicht mehr stimmt!
tiger007
Stammgast
#24 erstellt: 01. Mai 2006, 00:16
So,kommende Woche ists wohl soweit und ich komme hoffentlich zum Hifi-Laden.

Ich hab inzwischen noch viel zuhause gehört und bin draufgekommen was mich jetzt beim pure-Direct hören am meisten stört:
Die höheren Mitten kommen zulaut! Vorallem Frauensingen plärrt so unangenehm aufdringlich und das wirkt überhaupt nicht warm-dynamish,da ich dabei manchmal das Gefühl habe es werden instrumentale Details und Tiefbass übertönt.
Als Negativbeispiel ist das beim Abba-Greatest Hits Album ganz stark ausgeprägt.
Ob das in den Griff zu bekommen ist?
Und die Ursache? Falscher Amp am Ls, falsche Boxenausrichtung

Ich bin mal ratlos und gespannt zugleich,ob da vileicht wirklich schon ein anderer besserer Cd-Player das Problem zumindest minimal beheben kann/wird
Karsten_NE
Stammgast
#25 erstellt: 01. Mai 2006, 06:07
Bei mir hat sich der Stereo-Klnag durch die Anschaffung eines CDP deutlich verbessert.

Die Konstellation vor der Anschaffung: DVD-Player (Denon DVD-700) digital an den AV-Receiver (NAD T-743) angeschlossen. Die D/A-Wandlung übernahm also der NAD. Dann hatte ich mir den CD-Spieler NAD-521 BEE ausgeliehen und ebenfalls digital angeschlossen.

Ergebnis: kein wahrnehmbarer Unterschied (blind getestet mit Freundin, die umschaltete).

Dann den NAD-CDP analog angeschlossen und den Denon weiterhin digital (koaxial übrigens).
Und siehe da: mehr Substanz, mehr Raum, vor allem mehr Kontur und Details.

Sollte der D/A-Wandler des NAD-Receivers soo viel schlechter sein als der des receivers aus gleichem Hause? Klare Antwort: ja , und ob! Auch "blind" gehört lag die "Trefferquote" bei 100% zugunsten des analog angeschlossenen CDP!

Die Umstellung auf einen CDP machte sich bei mir bezahlt. Die Auswirkung auf den Klang war sogar gravierender als der durch den Umstieg auf eine externe Endstufe (Rotel RB-1070).

Nun gilt meine Elektronik nicht gerade als HaiEnt, jedoch waren die Unterschiede klar nachvollziehbar!

Gruss Karsten
corcoran
Inventar
#26 erstellt: 01. Mai 2006, 09:51
Hi Karsten,

hast Du mal den Denon DVDP analog am AVR gehabt?
Diese Konstelation würde mich sehr interessieren, um da noch eine genauere Einschätzung bezüglich der Wandler zu treffen!
Karsten_NE
Stammgast
#27 erstellt: 01. Mai 2006, 12:57
Hallo Corcoran,

beide Analog angeschlossen hatte ich nicht (zumindest nicht zeitgleich, also kein A/B-Vergleich). Aber ich hatte damals, als ich nur den Denon hatte, diesen sowohl digital als auch analog am AV-Receiver, und da schnitt der NAD-Wandler besser ab. Insofern erübrigte sich der Vergleich zwischen analog angeschlossenen DVD- und CD-Player sowieso.
corcoran
Inventar
#28 erstellt: 01. Mai 2006, 15:41

Karsten_NE schrieb:
Hallo Corcoran,

beide Analog angeschlossen hatte ich nicht (zumindest nicht zeitgleich, also kein A/B-Vergleich). Aber ich hatte damals, als ich nur den Denon hatte, diesen sowohl digital als auch analog am AV-Receiver, und da schnitt der NAD-Wandler besser ab. Insofern erübrigte sich der Vergleich zwischen analog angeschlossenen DVD- und CD-Player sowieso.

Danke, genau das wollte ich wissen. Mein DVDP-Wandler ist nämlich auch schlechter, als der des AVRs.

Das setzt für mich alles ins richtige Licht mit meinen Erfahrungen!
Ich versuche auch Deine Thread-Frage für mich zu klären.
Karsten_NE
Stammgast
#29 erstellt: 01. Mai 2006, 16:42

Ich versuche auch Deine Thread-Frage für mich zu klären.


Ich glaub, ich steh' da etwas auf der Leitung

Welche Frage meinst Du

Gruss
corcoran
Inventar
#30 erstellt: 01. Mai 2006, 16:53
Na ob mir ein neuer CDP was bringt!

(Dachte allerdings an den Threadersteller - sorry)


[Beitrag von corcoran am 01. Mai 2006, 16:54 bearbeitet]
tiger007
Stammgast
#31 erstellt: 01. Mai 2006, 17:18
Hallo!
Jetzt habt ihr mich neugierig gemacht und jetzt hab ich auchmal meinen Sony DVD-Player gegen meinen Sony-Wechsler antreten lassen,Aber:
Auch zwischen diesen beiden kann ich absolut keine klanglichen Unterschiede feststellen Grummel...
tiger007
Stammgast
#32 erstellt: 02. Mai 2006, 19:51
Hallo!
Heute war es endlich soweit und ich ging mit meinem Wechsler probehören.
Als Kombi hatte ich Triangle Ls an einem grossem Nad,was noch am ehesten meinen Klipsch am grossen Yamaha entspricht.
Ich hörte eine Oldfield und eine Roxette Cd zuerst nochmal am Sony.
Dann kam der kleinere Arcam an die Reihe. Beim Oldfield hörte ich zumal ersteinmal keinen Unterschied. Gut,Tubular Bells ist halt doch schon etwas in die Jahre gekommen und zum Vergleichshören anscheinend weniger geeignet, Remasterung hin oder her.
Doch bei der neueren agressiv aufgenommenen Roxette Cd machte der Arcam doch schon merklich was anderes draus.
Es klang angenehmer,wärmer,die höheren Mitten nicht so aufdringlich und schrill wie beim Sony.Man konnte stattdessen mehr Details ausmachen und insgesamt klingt es fülliger und nicht so dünn-blechern.

Man sagte mir,dass eben japanische Geräte eher kühl-analytisch klingen-jetzt weiss ich auch warums bei mir nicht so harmonieren will, Yamaha und Sony zwei Japaner am Klipschhochtonhorn sind sehr agressiv,mit nem Cd-Player will ich da mal nen Anfang machen und gegenwirken.

Nun hörte ich mir anschließend nen Vincent in der Preisklasse an. Dieser ist dem Sony-Sound wieder sehr ähnlich,zwar mit etwas mehr Fülle aber wieder aufdringlicher und kalt.

Ich favorisierte also Arcam und hörte noch den grösseren CD 192 an. Mir kam es vor dieser holte noch mehr raus aus der CD,es klang noch satter vom Bassfundament her, die Details waren auch da und er klang wirklich angenehm und nicht anstrengend

Creek hörte ich nicht,es war kein Gerät lagernd da zum anhören egal.

Ich entschied mich dann für den Arcam Cd 192. Das Gerät wurde in der Ausführung schwarz bestellt und ist Donnerstag oder Freitag abzuholen , bin da echt gespannt wie er sich an meinem "kühlen" Japaner Yammie macht.
Werde es berichten,wenns interessiert.

Interessant ist noch,dass mir gesagt wurde auch so ein Cd-Player gehört eingespielt. So ca 40 Stunden Einspielzeit.
Vergeht schneller wenn ich zb eine Cd Über Nacht auf Repeat laufen lasse.

Jetzt noch ein Wort zum Sony: So wie Andre sagte ist er für seine Preisklasse wirklich ein sehr guter Player und nicht so einfach zu schlagen. Er ist eben ein eher kühler Analytiker und viele Stücke wirken etwas schrill/bzw schreien förmlich.Für meinen Höreindruck zumindest...
corcoran
Inventar
#33 erstellt: 02. Mai 2006, 20:18

Werde es berichten,wenns interessiert.

Das wird spannend und interessant - bitte berichte!
Hifi-Tom
Inventar
#34 erstellt: 03. Mai 2006, 11:50

Ich entschied mich dann für den Arcam Cd 192. Das Gerät wurde in der Ausführung schwarz bestellt und ist Donnerstag oder Freitag abzuholen , bin da echt gespannt wie er sich an meinem "kühlen" Japaner Yammie macht.


Na dann darf man Dir ja schon zum Kauf deines neuen Players gratulieren.

Und laß uns wissen, ob es bei Dir in Deinen 4 Wänden mit Deiner Anlage auch den erwünschten Erfolg bringt.
tiger007
Stammgast
#35 erstellt: 06. Mai 2006, 13:49
Halli Hallo!
Jetzt ist der Arcam endlich da!
Beim Abholen hat mir mein Händler hochwertige Chinch und Lautsprecherkabel zum probieren mitgegeben,aber mal der Reihe nach:
Bevor ich die neuen Sachen anschloss,habe ich nochmal mit dem Sony gehört,um dessen Klang im Ohr zu haben.
Dann gings ans Werk,ich hab gleich alles auf einmal ausgetauscht,die teuren Chinch an den Arcam und die neuen Ls-Kabel installiert.
Das sind so witzige gezwirbelte Kabel,ich habe sie wie hier zu sehen auf Bi-Wiring angeschlossen:

http://img226.imageshack.us/img226/957/lskabel7is.jpg

Dann erwartungsvoll die erste Kangprobe,es war sehr gut.Die Unterschiede waren gleich deutlich wahrzunehmen:
Ersteinmal klang es dynamischer und nicht mehr so dünn-blechern.Die Details sind super zu hören und die Musik hat mehr "Genauigkeit", es klingt alles sauberer,man kann jeden einzelnen Ton und Effekt raushören.zB Gitarrenzupfen hört sich so real an wie nie zuvor,man hört auch dieses "unsaubere Ausklingen" eines Gitarrentons deutlich raus,was glaub ich beim Umgreifen und Tonlage ändern entsteht.Früher hatte ich den Eindruck,es kommt irgendwie alles in einer Wurst aus der Box raus.Unglaublich!

Auch meine Charts-Sampler und Apres-Ski Hits Cds die ich manchmal höre(nicht hauen! :hail) klingen viel angenehmer und bassiger, und das ohne Klangregler ung Equalizer! Das zischelnde SSS ist auch bis auf ein paar Ausnahmefällen weg.

Es passt einfach und hat sich für mich gelohnt. Man bekommt wieder den berühmten Gänsehauteffekt beim Musikhören.Ich bin da echt erstaunt,dass mein Yamaha Amp.das so gut rüberbringt und so gut klingt. Ich bin überzeugt,dass der Sony Wechsler das schwächste Gerät in der Kette war,denn was die Soundquelle nicht oder schlecht ausgibt kann auch ein noch so teurer Verstärker nicht ausbügeln.

Inwieweit jetzt das teure Chinch und die Lautsprecherkabel am Klangwert mitwirken kann ich nicht beurteilen und hab auch keine Lust jetz mit dem Alten Kabeln herumzutesten. Kann mir vorstellen,das es zumindest einen kleinen Prozentsatz ausmacht und sich bei teurer Elektronik auch vernünftige Kabel doch lohnen,drum werde ich sie auch behalten.

Der Arcam selbst gefällt mir im schwarzem Loock sehr gut,so sieht er aus:

http://img217.imageshack.us/img217/3894/arcamcd1926vw.jpg

Das Netzkabel schon ist ein richtiges geerdetes Gerätekabel und nicht so ein dünnes Radiorecorder-mässiges.
Auch die Mechanik macht einen hochwertigen Eindruck,die Lade fährt elegant ein und aus,da klappert nix.
Er ist schnell,Anspielen,Auswurf,Titelwechsel,Vor-zurückspulen gehen flink und bequem von der Hand.Nett auch die Cd-Text Funktion. Sofern die Iformation auf der Cd drauf ist läuft Interpret und Titel im Display durch. Auch mit selbstgebrannten oder schon etwas zerkratzten Cds hat der Arcam noch keine Probleme gemacht.

Fazit: Für mich hat sich der Kauf absolut gelohnt,und die Klangverbesserung war mitsamt den Kabeln DEUTLICH zu vernehmen.
Der Arcam Cd 192 ist sein Geld auf jedenfall wert!
Hifi-Tom
Inventar
#36 erstellt: 06. Mai 2006, 14:12
Na denn, noch mal viel Spaß mit dem Gerät u. auf ans Musikhören!!!
corcoran
Inventar
#37 erstellt: 06. Mai 2006, 14:13
Danke @tiger007 für Deine Eindrücke!
So eleminiert man eine Schwachstelle nach der anderen.
tiger007
Stammgast
#38 erstellt: 06. Mai 2006, 18:02
Ja! Und das beste ist es klingt mir besser als im Probehörraum beim Händler.

Jetzt will ich mir nur noch eine Netzleiste mit Überspannungsschutz kaufen,um die Elektronik besser zu schützen.
Aber keine High-End "klingende",sondern die beste,was sich so im Bau oder Elektromarkt finden lässt wird wohl auch ausreichend sein. Falls nicht-sagt es mir!

Ich bin ohnehin der Typ,der bei den kleinsten Anzeichen eines Gewitters schon im ganzen Haus die Geräte ausstecken läuft.
NoFate
Inventar
#39 erstellt: 07. Mai 2006, 17:48

tiger007 schrieb:
Ja! Und das beste ist es klingt mir besser als im Probehörraum beim Händler.

Jetzt will ich mir nur noch eine Netzleiste mit Überspannungsschutz kaufen,um die Elektronik besser zu schützen.
Aber keine High-End "klingende",sondern die beste,was sich so im Bau oder Elektromarkt finden lässt wird wohl auch ausreichend sein. Falls nicht-sagt es mir!

Ich bin ohnehin der Typ,der bei den kleinsten Anzeichen eines Gewitters schon im ganzen Haus die Geräte ausstecken läuft.


Hallo und erstmal meinen Glückwunsch zum neuen Player !!!
Hast Du eigentlich die vollen 1200 Euro bezahlt ? Dann würdest Du ja deutlich über dem liegen was Du anfangs ausgeben wolltest Das der Player sein Geld aber wert ist, glaub ich Dir auf´s Wort !!!

Ich hatte zum testen auch mal eine recht teure HiFi-Netzleiste ausgeliehen, aber keine Verbesserung zu meiner Bauhaus Überspannungsschutzleiste hören können !!

...ich bin im übrigen auch so ein "Bei Gewitter den Stecker rauszieher"

Gruß Micha


[Beitrag von NoFate am 07. Mai 2006, 18:13 bearbeitet]
tiger007
Stammgast
#40 erstellt: 07. Mai 2006, 18:55
Hallo!
Ich bekam den Player für genau 1000€
Aber nun,nach 2 Tagen Besitz bin ich mir sicher,dass der Player wohl leider einen kleinen Tick hat
Denn:Freitag beim musikhören ist nach einiger Zeit plötzlich die Musik ausgefallen und die Cd wurde neu geladen. Ich dachte mir nix weiter...aber es tritt immer wieder in unregelmässigen Zeitabständen auf.

Genau beschrieben so: Der Player läuft einige Zeit,plötzlich ist die Musik weg,Display und das Power-Lämpchen erlöschen für einen Augenblick.Dann wird die Cd neu eingelesen und mit neuerlichem Play gehts dann wieder für unbestimmte Zeit...bis zum nächsten Brake.
Es ist egal welche Cd, auch mit ner nagelneuen Cd passierts.

Schade,ich kontaktiere morgen meinen Händler und schauen mal was ich machen kann,umtauschen oder so.

Ich hoffe es ist ein unglücklicher Einzelfall bei den Arcam-Geräten. Denn wie erwähnt hat der Sony 8 Jahre lang bei oft intensivem täglichem Gebrauch nie gezickt.
Hifi-Tom
Inventar
#41 erstellt: 07. Mai 2006, 19:12
...ja was hat Du den da wieder für ein Klump gekauft, die Engländer sind auch nicht mehr das, was sie mal waren.
Im Ernst, ich denke Dein Händler sollte da Abhilfe schaffen können.
NoFate
Inventar
#42 erstellt: 07. Mai 2006, 19:18
Hallo nochmal !!

Das ist in der Tat ärgerlich, aber sicher nicht die Regel. Ich betreibe ja den CD73 nun schon mehrere Monate und der muß ganz schön viel arbeiten, hat aber bisher klaglos seinen Dienst getan !!
Dein Händler wird Dir das Gerät sicher austauschen und wenn er sich wehren sollte (was ich nicht glaube) kannst Du auch Bridge Audio direkt kontaktieren. Da verlangst Du nach einem Herr von Öhsen,der wird das dann schon richten !!!

Gruß Micha
tiger007
Stammgast
#43 erstellt: 07. Mai 2006, 19:30
Danke,das beruhigt mich jetzt schon ein bisschen.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Neuer CD Player
Blap am 12.11.2003  –  Letzte Antwort am 26.11.2003  –  15 Beiträge
Neuer (alter) CD-Player
Iceman75 am 05.02.2007  –  Letzte Antwort am 07.02.2007  –  5 Beiträge
Neuer CD Player ?
.JC. am 17.12.2011  –  Letzte Antwort am 17.12.2011  –  5 Beiträge
Neuer Cd Player aber welcher ?
dublin am 21.02.2010  –  Letzte Antwort am 27.02.2010  –  28 Beiträge
Neuer Verstärker+Tuner+CD-Player, nur was?
t.chrome am 16.12.2006  –  Letzte Antwort am 17.12.2006  –  14 Beiträge
ein neuer CD-Player wird benötigt.
Rexer am 12.07.2011  –  Letzte Antwort am 12.07.2011  –  12 Beiträge
Neuer CD-Player
hilairea am 09.01.2015  –  Letzte Antwort am 12.01.2015  –  7 Beiträge
Neuer CD / DVD Player
weltbuerger am 11.11.2006  –  Letzte Antwort am 11.11.2006  –  7 Beiträge
DA Wandler oder gleich neuer CD Player
Saber-Rider am 22.02.2011  –  Letzte Antwort am 23.02.2011  –  6 Beiträge
Neuer CD-Player oder neuer Verstärker?
MerlinX am 02.02.2006  –  Letzte Antwort am 02.02.2006  –  6 Beiträge
Foren Archiv
2006

Anzeige

Aktuelle Aktion

HiFi-Forum Adventskalender Widget schließen

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder834.400 ( Heute: 38 )
  • Neuestes Mitgliedfilzkugelsichel
  • Gesamtzahl an Themen1.390.010
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.468.141