Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Stereo-Receiver für ELAC CL82

+A -A
Autor
Beitrag
aLLan0n
Stammgast
#1 erstellt: 21. Dez 2006, 01:11
Hi Leute,

ich quäle mich schon seit einiger Zeit mit der Zusammenstellung einer HiFi-Anlage herum.
War heute mal länger im Geiz ist doof Markt und hab mir ein paar LS angehört; u.a. Focal, Quadral und Magnat im Stückpreisbereich von bis zu 350 angehört; davon hat mir aber nichts zugesagt. Am ehesten noch die Focal Chorus, aber die waren im Bassbereich ein bischen schwach. Die Quadral zu schwammig über den ganzen Bereich (genaue Bezeichnungen weiss ich nicht mehr, aber da diese soweiso ausgeschieden sind, tut das nichts mehr zur Sache).

Nach einiger Zeit kam dann ein rel. junger Verkäufer (in meinem Alter :)) und hat mich ein bischen beraten.
Schlussendlich hab ich mich total auf die Elac Cl 82 für 229€/stück eingeschossen. War total davon begeistert, zumal ich unbedingt Standlautsprecher wollte, in anbetracht des Preises und meines Raumes (s.u.) ist das wohl eine durchaus ernstzunehmende Alternative. Die Elac gabs wohl schon billiger (laut meiner Forensuche), aber ich finde die nirgendwo sonst - irgendwelche Tipps ?

Mein musikalisches Geschmacksmuster setzt sich aus 70% diverser elektronischer Musik (D'n'B, Ambient, Minimal, Trance, Lounge...) und 30% Rock (Independent, Alternative) zusammen. Aber es sind auch viele Instrumentalsachen dabei... also im Endeffekt so ziemlich alles! Ich glaube die Elac sind dafür eine ganz gute Wahl oder ?!?

Meine Raumaufteiung wie folgt:
15qm, mit Dachschräge, unter dieser werden in den jeweiligen Raumecken die LS aufgestellt. Dazwischen steht ein Schreibtisch an dem ich arbeite/sitze

Jetzt bräuchte ich bezüglich des Stereo-Receivers ein bischen Hilfe, nachdem ich zu dieser Kombi im Forum nichts gefunden habe.
Nachdem ich gelesen habe dass Yamaha relativ hell klingt, verträgt sich das mit den Elac wohl nicht.
Zur Auswahl stehen z.Zt:

Denon DRA-500AE (bringt glaub nicht viel ausstattung mit)
Onkyo 8222 (hat mir der verkäufer empfohlen - 299 € was mir faßt zu teuer ist)

Gibts Alternativen im Bereich von 350€ ?
Wichtig ist mir in erster Linie, dass es klanglich gut harmoniert und evetnl. ein bischen Ausstattung mitbringt.

Wäre mir recht wichtig, da ich bald zuschlagen möchte !

Vielen Dank schonmal !!!
eger
Stammgast
#2 erstellt: 21. Dez 2006, 09:15
Diese Verstärker sollten, da sie alle einen sehr linearen Frequenzgang haben, alle sehr gleich klingen.

Die Zeiten da Yamaha Verstärker heller klangen als manche anderen Marken sind längst vorbei. Vor einigen Jahrzehnten war es eben noch technisch relativ aufwendig Verstärker so zu bauen, dass sie auch hohe Frequenzen linear verstärkten und nur wenige Hersteller boten entsprechende Geräte an. Viele einfache Konstruktionen klangen daher höhenarm und dumpf. Die Wiedergabe wurde aber als "warm" empfunden.

Heute ist es technisch kein Problem gute, lineare Verstärker zu bauen.

Ich würde den Onkyo Receiver wegen seines niedrigen Dämpfungsfaktors aus der Auswahl nehmen. Der Dämpfungsfaktor dürfte zwar im Betrieb keine Probleme bereiten, könnte aber auf eine etwas "kostenbewußte" Konstruktion hinweisen.

Dafür würde ich der Receiver von Sherwood mit in die Auswahl nehmen. Nach den Daten ein guter, leistungsstarker Receiver im etwas konservativen Design.

http://www.reichelt....SORT=artnr;OFFSET=16

Eigentlich ist ein 300 Euro Receiver zu Boxen dieser Preisklasse überzogen. Da heutige Transistorverstärker technisch ausgereift sind, wird die Wiedergabequalität weitestgehend durch die Lautsprecher bestimmt. Also lieber beim Receiver eisern sparen und dafür aber bei den Boxen mehr Budget einplanen.

Grüße
agnes


[Beitrag von eger am 21. Dez 2006, 09:51 bearbeitet]
baerchen.aus.hl
Inventar
#3 erstellt: 21. Dez 2006, 11:21
Moin, Moin

die Elac findest Du auf der Herstellerhomepage für Klassiker und Sonderauflagen wieder. Ich hab für die Elac einen Stückpreis (Liste) je nach Ausführung zwischen 520 und 590 DM also 260 bis 295 Euro ermittelt. Dein E-Markt kugelt sich also beim dem Angebot nicht gerade den Arm aus.
Der Onkyo ist keine schlechte Empfehlung, nur ist der Preis überzogen. Das können andere besser

Gruß
Bärchen


[Beitrag von baerchen.aus.hl am 21. Dez 2006, 15:20 bearbeitet]
aLLan0n
Stammgast
#4 erstellt: 21. Dez 2006, 17:55
erstmal vielen dank für eure antworten !

@ eger:
wäre denn die kombination mit nem yamaha sinnvoll ? hab in nem anderen thread gelesen, dass eben diese kombi eher suboptimal war. preislich würde der eher in mein budget fallen.
wegen den lautsprechern wäre ich eventl. noch offen für alternativen. aber machen standlautsprecher in meinem zimmer sinn ? oder soll ich bei regalLS bleiben und eventl. das fehlende volumen später mal durch nen aktiv sub zu ergänzen. wobei mich die vorführung eigentlich schon überzeugt hat.

um euch noch einen anhaltspunkt zu liefern:

JMlab Focal Chorus 714V waren im mitten und höhenbereich sehr feinauflösend. der tiefe bereich eher ein bischen zurückhaltend.

die quadral, wie ich schon sagte eher ein bischen schwammig.
leider weiss ich die genaue typenbezeichnung nicht mehr. war aber bei 399€/stk.

@bärchen

hast du den onkyo schon mal gehört ?
woher hast du den listenpreis ? bei den elacs liegt das problem darin, dass es eine sonderedition ist die über E-Märkte vertrieben wird...

nun nochmal zu den receivern.
also ich brauch in jedem fall nen tuner.

zum sherwood...ich kann den leider nicht ganz erkennen
gibts da ne silber ausführung ? ich weiss zwar, dass das innenleben die übergeordnete rolle spielt aber ein bischen schick solls vielleicht schon aussehen !

gibts noch weitere alternativen?


[Beitrag von aLLan0n am 21. Dez 2006, 17:55 bearbeitet]
gürteltier
Inventar
#5 erstellt: 21. Dez 2006, 22:27
wenn du was günstiges gescheites haben willst, dann mußt du bei ebay nach was gebrauchten ausschau halten. vielleicht solltest du auch mal über einen verstärker uns zusätzlichem tuner nachdenken. das dürfte grad im gebrauchtmarkt die auswahl stark vergrößern.

gruß
baerchen.aus.hl
Inventar
#6 erstellt: 21. Dez 2006, 23:10
Moin, Moin

den Onkyo hab ich vor kurzem an einer Canton GLE 407 (die neue GLE-Reihe ist deutlich besser als die alte LE, solltest Du evtl mal testen)gehört. An dem Duo gab es objektiv nichts auszusetzen. Ich sehe auch keinen Grund, warum der Onkyo für ein Boxenpaar bis in die Preisklasse von ca 400-600 Euro nicht gut genug sein soll.

Bei deiner Raumgröße würde ich bei Kompaktboxen bleiben.
Du hast dich bei den LS bis in die 600 Euro-Klasse reingehört. Da gibt es noch richtig gute Alternativen
ASW Cantius 204
Monitor Audio RS 1

Wenn es bei der Elektronik was gebrauchtes sein soll:
Onkyo A-9511
Onkyo T-4051
Wie ich finde zwei gute Angebote von gewerblichen Händlern mit einem Jahr Garantie.

Gruß
Bärchen
eger
Stammgast
#7 erstellt: 22. Dez 2006, 07:07

baerchen.aus.hl schrieb:

... den Onkyo hab ich vor kurzem an einer Canton GLE 407 (die neue GLE-Reihe ist deutlich besser als die alte LE, solltest Du evtl mal testen)gehört. An dem Duo gab es objektiv nichts auszusetzen. Ich sehe auch keinen Grund, warum der Onkyo für ein Boxenpaar bis in die Preisklasse von ca 400-600 Euro nicht gut genug sein soll.
...



Wenn der Preis stimmt, dann ist natürlich gegen den Onkyo, trotz seines techn. einfacheren Aufbaus, nichts zu sagen. Denn klanglich hört man bei ungesoundeten Verstärkern heute imho an modernen Boxen keinerlei Unterschied. Den Receiver gibt es auch in Silber und das Aussehen ist meiner Meinung nach recht ansprechend.

Auch der Yamaha RX 396 wäre eine gute Wahl. Die Verarbeitung ist gut und die Konstruktion bringt gewisse Leistungsreserven. "Suboptimal" ist da garnichts, höchstens gewisse Vorurteile gegen eine japanische Firma die viele Produkte auch in Europa fertigt. Gewöhnungsbedürftig ist allerdings die Frontfarbe "Titan", die schwer mit anderen Geräten zu kombinieren ist.

Den Sherwood Receiver gibt es leider nur in Schwarz.

Den Denon Receiver gibt es in Silber. Ich kenne zwar dieses Gerät nicht, aber den Daten nach sollte es recht ordentlich sein. Das Design finde ich ansprechend. Der Preis ist auch ansprechend.
http://www.hirschill...344&products_id=4258


Grüße
agnes
aLLan0n
Stammgast
#8 erstellt: 22. Dez 2006, 17:07
hi ihr, vielen dank für die antworten !!!
werd mich gleich mal damit auseinandersetzen und euch später noch schreiben...termindruck
aLLan0n
Stammgast
#9 erstellt: 22. Dez 2006, 23:18
Nun ich melde mich zurück,

also ich habe mir heute noch ne bestenliste von audio besorgt (bitte schlagt mich jetzt nicht !) und mal ein bischen gekuckt, aber nichts gefunden was ihr mir nicht schon empfohlen habt.

@ baerchen

ich hab mir mal die MA RS1 angeschaut und mich darüber ein bischen informiert (les schon seit 4 std). sollen ja wirklich tolle LS sein und machen einen echt guten eindruck auf mich.
im tiefen bereich sollen sie aber ein bischen schwächeln.
kennst du die ls ?
sind die vergleichbar mit den CL82 oder schon sehr viel besser.

ich informiere mich mal ob ich die MA RS1 irgendwo probehören kann... weiss jemand nen besseren HiFi laden in und umgebung esslingen/stuttgart ?

@ eger

vorurteile hab ich gewiss nicht ich hab nur in nem thread gelesen dass diese kombi nicht sehr gut war. aber deshalb habe ich ja nochmal nachgefragt !

weiss einer von euch ob es zwischen den CL82 und den CL82i einen gravierenden unterschied gibt ? für letztere hab ich ein angebot von 250€/paar (4 jahre alt) bekommen, was mir sehr gut gefällt !!! soll ich zuschlagen ?

zu den receivern nochmal - jetzt bin ich komplett verwirrt !
also abhängig von eurer LS empfehlung und dem daraus resultierenden preis hab ich folgende ideen:

entweder Onkyo TX 8222 vs. Denon DRA 500AE
oder Onkyo TX 8522 vs. Denon DRA 700AE
oder ist eine verstärker & tuner kombination besser ???

worauf ist denn im datenblatt bei verstärkern zu achten, damit ich einen "vergleich" ziehen kann ?

thx für eure geduld


[Beitrag von aLLan0n am 22. Dez 2006, 23:48 bearbeitet]
baerchen.aus.hl
Inventar
#10 erstellt: 23. Dez 2006, 00:19
Moin, Moin

ob die MA besser für dich besser oder schlechter ist, kannst nur du mit deinen eigenen Ohren entscheiden, jedenfalls sind sie zur gleichpreisigen ELAC eine gute Alternative Händler findest du hier.

Es gibt noch soviel mehr Boxen im Preissegment von 4-600 Euro z.B. B&W, Wharfedale, Dali. Klapper mal alles an Händlern ab was in deiner Reichweite liegt und gehe Probehören. Versuche auch dir deine Favoriten für einen Hometest nach Hause zu holen. Das Probehören im Geizmarkt unter wahrsacheinlich eher schlechten Bedingungen war bestimmt nicht der Weisheit letzter Schluss.
Händler in Stuttgart z.B. hier,

Über die Elektronik unterhalten wir uns, wenn du "Deinen" Lautsprecher gefunden hast.

Gruß
Bärchen
aLLan0n
Stammgast
#11 erstellt: 23. Dez 2006, 08:50
okay dann werde ich deinem vorschlag mal folge leisten und mich weiter "umhöhren" ! eventuell schon heute.
dann wünsche ich frohe weihnachten und schöne feiertage - ich meld mich !

grüße
gürteltier
Inventar
#12 erstellt: 23. Dez 2006, 18:09
du könntest natürlich auch gleich auf den verstärker beim hörtest achten. dann bekommst du schonmal ein gefühl, welche kombi dir eher zusagt.

gruß
aLLan0n
Stammgast
#13 erstellt: 24. Dez 2006, 11:45
so ein kurzer bericht:

ich war gestern noch ca. 4 std. im hifistudio und hab die ma rs1 auf herz und nieren geprüft. angeschlossen waren sie an einen creek evo verstärker.

die ersten 2 std. hab ich hauptsächlich rock und instrumental; die letzte std in der hauptsache elektronisches musik getestet.

mein erster eindruck war, dass die rs1 mit sehr tiefen frequenzen nicht ganz so großzügig umgehen wie die elac. "normale bässe" kamen jedoch sehr knackig rüber. der mitten und höhenbereich war imho wahnsinn. ich war richtig begeistert davon. keine scharfen höhen. die stimmen sehr klar und auch das gesamtbild war beeindruckend, v.a. wenn viele instrumente gleichzeitig spielten !
laut verkäufer kann man den rs1 auch sehr leise gut hören, was ich jetzt mal leihenhaft bestätigen kann.

alternativ hat er mir noch einen ma aus der bronze serie angeschlossen, den fand ich aber vergleichsweise richtig schlecht.
später hab ich mal gefragt ob er mir die ls-abdeckung entfernt. ich muss sagen, danach haben die rs1 richtig geil geklungen (kann ich mir auch einbilden, vielleicht hat mich die optik "verblendet") aber ich fand sie anschließend um einiges besser !!!

ich glaube ich hab mich verliebt :)und die elac cl82 sind vorerst aus dem rennen. vielen dank für den tip !!!

der verkäufer hat mir aber auch gesagt, dass die rs1 an dem creek sehr gut klingen und ich mit denon oder onkyo wohl abstriche machen muss... er wird sich was überlegen, eventl. auch b-ware die er selber prüft, eventl. was von NAD oder cambridge. die haben schon über 30 jahre erfahrung, bauen selbst ls und reparieren. v.a. nimmt er nur gebrauchtware von leuten die er selbst kennt bzw. wo er weiß in welchen händen die waren. ich denke (hoffe) ich kann dem glauben schenken

kurzum ich kam mir eigentlich sehr gut und v.a. auch ehrlich beraten vor, mir scheint, der lebt für das zeug! was er mir noch ans herz legte war, dass ich voerst lieber auf einen tuner verzichten und dafür lieber in einen vernünftigen verstärker investieren soll.

ich werde euch weiter auf dem laufenden halten und berichten, was er mir vorschlägt ! v.a. wäre ich euch auch dankbar für vorschläge was ne gute verstärkerkombi zu den ma rs1 angeht !

allen ein frohes fest, besinnliche feiertage und auch für die guten vorschläge sowie empfehlungen, v.a. was das probehören angeht !
eger
Stammgast
#14 erstellt: 24. Dez 2006, 13:16

aLLan0n schrieb:
...
der verkäufer hat mir aber auch gesagt, dass die rs1 an dem creek sehr gut klingen und ich mit denon oder onkyo wohl abstriche machen muss... er wird sich was überlegen, eventl. auch b-ware die er selber prüft, eventl. was von NAD oder cambridge. ...


Das sagt nur etwas über die Handelsspannen der einzelnen Geräte aus.

Grüße
agnes
gürteltier
Inventar
#15 erstellt: 24. Dez 2006, 14:55
und was genau soll das über die handelsspannen aussagen
aLLan0n
Stammgast
#16 erstellt: 24. Dez 2006, 15:48
äh,check ich auch grad nicht !
baerchen.aus.hl
Inventar
#17 erstellt: 24. Dez 2006, 15:54
eger wollte sagen, das die Abstriche bei Denon und Onkyo eher im Gewinn des Händlers zu suchen sind und am LS kaum ein Unterschied zu hören sein wird. Einer Aussage, der ich mich anschließen kann
aLLan0n
Stammgast
#18 erstellt: 24. Dez 2006, 17:21
hmm dann frage ich mich aber, was einen preislichen unterscheid zu den denon onkyo modellen von 500 € rechtfertigt. der creek kostet glaub ~700€

da ich ihm für den verstärker etwa denselben preisrahmen wie euch angegeben habe, denke ich nicht dass er es nur aufs geld abgesehen hat. schließlich macht er damit nicht mehr gewinn !
gürteltier
Inventar
#19 erstellt: 24. Dez 2006, 21:24
die handelsspanne bei denon und zb. creek ist fast gleich. prozentual gesehen, verdiene ich an beiden geräten gleich viel.

und der creek ist schon ne andere liga, das habe ich damals in einer langen hörsitzung schon gemerkt. ok, die unterschiede sind nicht so gewaltig (und natürlich auch subjektiv), aber sie waren da.

gruß
gürteltier
Inventar
#20 erstellt: 24. Dez 2006, 23:35
nur mal als hinweis:

im biete-forum verkauft einer seine quasi neuen rs1. vielleicht ist das ja was für dich.

gruß
baerchen.aus.hl
Inventar
#21 erstellt: 25. Dez 2006, 03:04
Hallo,

prozentual gleicher Verdienst. 10% von 200 Euro sind 20 und von 700 70 Euro. An welchem Amp verdient der Händler also mehr

Aber davon mal abgesehen wird mir Gürteltier richtig sympatisch. Endlich ein Händler der zugibt, das die klanglichen Unterschiede zwischen den meißt preiswerteren Mainstreamgeräten und den exclusiveren Marken gar nicht so groß sind, wie sie von den meißten High-Ender dargestellt werden

Aber wo liegt nun das Recht für solche Preisunterschiede, wenn der Klang, auf den es letztlich ankommt, nur wenig besser ist.

Zum einen an der produzierten Stückzahl. Der Fixkostenanteil/Stück nimmt bei sinkender Stückzahl zu, deshalb wird das Einzelstück bei gleicher Qualität teurer (aber auch exclusiver). Des Weiteren wird an den verarbeiteten Materialien nicht gespart. Sozusagen VW Golf und Mercedes A-Klasse. Beide gleich stark und gleich schnell, trotzdem ist der Mercedes wertvoller. Die Frage ist nur, was kann oder will man sich leisten. Beide kommen gleich schnell ans Ziel.

Dies gilt für den Vergleich Creek Evo gegen Onkyo Receiver TX 8222 oder einem preiswerten Denon Amp. Aber stell mal das 600 Euro teure Schwergewicht Onkyo A9555 neben den Creek und führe dann einen objektiven Vergleich durch...da wird die Luft für den Creek aber mächtig knapp

Die RS1 ist sicher ein guter Lautsprecher, aber es gibt noch mehr gute LS in diesem Preisbereich. Wer aber käme auf die Idee einen Creek z.B. an eine 6er B&W oder Wharfedale Evo 10 zu hängen. Da würde man eher zum 325 NAD, zum Marantz 4001 oder zum 700er Denon raten. Will heißen der Creek ist wegen des geringen Unterschiedes im Grunde für die RS1 zu "fett". Welche Qualität soll man dann erst an eine dreimal teurere Dynaudio Focus 140 hängen? Accuphase oder Burmester? Wir wollen die Kirche mal im Dorf lassen. Mit einem Amp oder Receiver irgendwo zwischen 200 und 400 Euro ist unser Themenersteller gut dabei.

Gruß
Bärchen


[Beitrag von baerchen.aus.hl am 25. Dez 2006, 03:26 bearbeitet]
aLLan0n
Stammgast
#22 erstellt: 25. Dez 2006, 19:29
den hatte ich auch gar nicht vor zu kaufen
deshalb wird er mir wohl in dem 200-350€ bereich schon was passendes präsentieren.
die qualitätsprüfung lege ich dann natürlich, veranwortungsbewusst wie ich bin, in eure hände

langsam platzt mir übrigens der kopf, vom vielen lesen !
die meinungen im forum über die MA RS1 decken sich mit meinen erfahrungen, auch was den tiefbassbereich angeht, welcher nicht ganz so mächtig ist.

ein paar gedanken die ich mir diesbezüglich mache sind:
ich höre hauptsächlich in zimmerlautstärke bzw. leiser.
selbst wenn die MA RS1 so tief gehen würde wie eine nuwave 35 mit atm (thread: -> hier ), dann doch erst ab höheren lautstärken ?! knackig und präzise fand ich ihn allemal

nun selbst wenn, wiegt mir der bessere mitten- und hochtonbereich diesen mangel auf...nun vll. geh ich noch ein bisschen probehören; die motivation mir die nuwave zu bestellen hab ich im moment nicht !

dann mal frohe feiertage


[Beitrag von aLLan0n am 25. Dez 2006, 19:40 bearbeitet]
Harmanator
Stammgast
#23 erstellt: 26. Dez 2006, 10:25
Es ist immer das gleiche leidige Thema mit Händlern, die einem nur suggerieren, das es richtig gut nur mit wesentlich
teureren Geräten geht.

Als ich damals nach einem Verstärker zur Beschallung meines Schlafzimmers suchte, habe ich mich für den kleinen Marantz PM 4001 entschieden.
Habe den mit anderen verglichen, auch mit dem PM 7001 und konnte nichts hören, was einen Mehrpreis gerechtfertigt hätte.

Kauf dir einen guten/günstigen Verstärker/Receiver und leg das Ersparte beim Boxenkauf oben drauf.
Die Boxen haben in einer Wiedergabekette den größten Einfluß.
Wenn es irgendwie geht, hör dir deine Wunschlautsprecher zu Hause an.
gürteltier
Inventar
#24 erstellt: 26. Dez 2006, 18:59
[quote="Harmanator"]Es ist immer das gleiche leidige Thema mit Händlern, die einem nur suggerieren, das es richtig gut nur mit wesentlich
teureren Geräten geht.

du kannst das aber nicht verallgemeinern, nicht jeder händler ist so eingestellt. natürlich gibt es auch "schwarze schafe", das ist leider in jedem gewerbe so.

gruß
Harmanator
Stammgast
#25 erstellt: 26. Dez 2006, 21:04

gürteltier schrieb:

du kannst das aber nicht verallgemeinern, nicht jeder händler ist so eingestellt. natürlich gibt es auch "schwarze schafe", das ist leider in jedem gewerbe so.


Naja, andersrum wird ein Schuh draus.

Sie sind selten, aber es gibt sie, die weißen Schafe.
aLLan0n
Stammgast
#26 erstellt: 26. Dez 2006, 21:05
Da ist allerdings was dran !

Und deshalb bin ich auch froh, dass es speziell solche Foren gibt !
Ich persönlich krieg immer nen Hals wenn ich "Beratungsgespräche" von selbsternannten Fachleuten in irgendwelchen PC Läden mitbekomme. Ich nenne jetzt mal keine Namen. dass es auch ausnahmen gibt ist klar ! es gibt halt nicht viele, die sich ihrem job mit leib und seele verschreiben

Naja morgen werd ich mal wieder nen Abstecher in ein Hifistudio machen und dann berichten. Ich hoffe mal die haben einiges da. Ein Vergleichshörtest wäre schon was feines
Würde noch ganz gern Wharfedale 9.3 und Asw cantius hören !

@harman: das mache ich, wenn ich mich zwischen zwei nicht entscheiden kann


[Beitrag von aLLan0n am 27. Dez 2006, 09:47 bearbeitet]
aLLan0n
Stammgast
#27 erstellt: 27. Dez 2006, 22:57
Hiho,

heute war ich in zwei weiteren Hifi Studios in denen ich mich ein paar Hörproben unterzogen habe.
Langsam artet das hier in einen Erfahrungsbericht aus

Im ersten hab ich mir mal B+W 601.S3 und KEF iq3 zu Gemüte geführt. Beide liefen zunächst an einem Rotel Verstärker, fragt bitte nicht nach der genauen Bezeichnung und einem Naim CD-Player.
Klanglich war ich von den KEF ziemlich entäuscht, mir kam es vor als hätte jemand eine Wolldeck über die LS gelegt. Sobald es dann lauter wurde, fand ich den Hochtonbereich ziemlich nervig und verwaschen. Mein alter Höreindruck von den MA's war wohl doch noch nicht ganz verschwunden !
Kurzum haben wir dann die B+W angeschlossen.
Die fand ich im Direktvergleich zu den KEF um einiges besser !! Ziemlich druckvoll aber im Mittenbereich immer noch etwas ungenau und der Hochton okay.

Nach einem kurzen Gespräch mit dem Verkäufer (der wohnt 500m von mir entfernt - die Welt ist klein :)) hat er dann den Rotel Verstärker gegen einen NAD C 320 BEE getauscht.

Diese Kombi hat sich um einiges besser vertragen. Der Hoch- und Mittenbereich war schöner und Bass war immer noch recht druckvoll !

Nach ca. zwei Stunden und der Empfehlung ich sollte noch andere Händler aufsuchen (!) hab ich mich dann im nächsten Studio eingefunden. Laut Programm führen die Klipsch, Wharefedale usw. weswegen ich die Hoffnung hatte noch ausgiebig testen zu können aber leider hat es sich dann auf JMlab Focal Chorus 806V (706V ist ja identisch) begrenzt.

Aber gut. Erste Höreindrücke waren toll ! Extrem druckvoll und klarer wie der B+W. Phasenweise hatte ich das Gefühl der Bass dröhnt schon; kann es sich hier um ein Aufstellungsproblem handeln ? Gelaufen sind die Chorus übrigens an einem Cambridge 340A Einen Unterschied zum Verstärker den der Verkäufer vorher laufen hat lassen, konnte ich nicht wirklich ausmachen...aber der war eh nicht in meiner Preisklasse !

Nun was ist mir noch aufgefallen...hab ich schon erwähnt, dass der Bass ziemlich krass ist ?
Stimmen kamen relativ klar und insgesamt hat es offener geklungen. War auch feiner auflösend als der B+W. Deshalb dachte ich, mach mal den Härtetest mit den Teilen
Also hab ich mal was von Korn und Lostprophets (Punkrock) rein, letzteres qualitativ schlechtere Musik.
Das hat dann etwas gräßlicher geklungen. Der Verkäufer meinte der LS sei recht analytisch, weshalb er auch eine Kombi mit dem "warmen" Cambridge empfiehlt. Ausserdem müsste ich auf die Qualität der Software achten.
Find ich persönlich nicht ganz so gut.

Fazit:
MA RS1 sind immer noch mein Favourit, obwohl ich die nochmal gerne im Direktvergleich mit den Chorus hören würde ! Ich frag mal beim Esslinger Händler an, ob mir der die bestellen kann...
Der Bass war schon beeindruckend ! Das ist schon etwas was ich den MA's anlasten muss. Nächste Woche hoffe ich dass ich die ASW Cantius noch zu Gehör bekomme.
Den NAD fand ich optisch nicht besonders hübsch, den Cambridge besser ! Aber das entscheide ich nachdem die LS feststehen.


[Beitrag von aLLan0n am 28. Dez 2006, 01:22 bearbeitet]
Harmanator
Stammgast
#28 erstellt: 28. Dez 2006, 11:39
Jaja, manchmal hat man es nicht leicht.

Wenn du alle LS gehört hast, dann geh noch mal in ein Studio wo du die Elac CL 82 hören kannst.
Ich könnte wetten, das die alle anderen in den Schatten stellen.
Die RS1 kommt nicht so tief und klingt meiner Meinung nach auch kühler und lange nicht so voluminös.
Bei PunkRock halte ich das für problematisch, das geht einem dann ganz schnell auf den Geist.

Wenn man bei der CL 82 die Augen schließt, könnte man meinen man, die Musik kommt aus größeren Standlautsprechern.
In der von dir anvisierten Preisklasse wirst du kaum einen besseren LS finden.
aLLan0n
Stammgast
#29 erstellt: 28. Dez 2006, 16:59
hi harmanator,

sehe ich hinter deinem post vielleicht eine gewisse absicht ?
im saturn kann ich sie mal gegen die chorus 706 antreten lassen. hab damals ja nur ne cd vom verkäufer probe gehört.

übrigens hat sich heute mein händler gemeldet und mir ein Angebot gemacht:
MA RS1 + cambridge 540A (vorführgerät) + tuner von kenwood oder technics für 800€. letztere werde ich vorerst wohl weglassen. und wenn, dann hol ich mir auch den passenden tuner zum cambridge
genaue bezeichnungen hab ich deshalb nicht erfragt.
was haltet ihr davon ?

ausleihen der ma rs1 klappt leider nicht, da er früher schlechte erfahrungen gemacht hat - find ich ein "bischen" schade

möchte nochmal eine eher leihenhafte frage in den raum werfen:
kann ich den bassbereich der MA RS1 am verstärker nachregeln ? logischerweise kann sich nichts ändern, wo nichts vorhanden ist ?! oder liege ich falsch ?
Harmanator
Stammgast
#30 erstellt: 28. Dez 2006, 19:45

aLLan0n schrieb:
hi harmanator,

sehe ich hinter deinem post vielleicht eine gewisse absicht ?


Niemals!!!!!!

Im Ernst, ich hab mich so an die Musik im Schlafzimmer mit den CL 82 gewöhnt, das ich mir nicht mehr sicher bin,
die zu verkaufen.
Mit was soll ich die dann ersetzen?


aLLan0n schrieb:

möchte nochmal eine eher leihenhafte frage in den raum werfen:
kann ich den bassbereich der MA RS1 am verstärker nachregeln ? logischerweise kann sich nichts ändern, wo nichts vorhanden ist ?! oder liege ich falsch ?


Das ist mitunter die klanglich schlechteste Lösung.
Je nachdem in welchem Bereich der Verstärker die tiefen Töne regelt (meistens um die 100 Hz), hört sich das ziemlich besch... an.

Zur Not ginge noch ein Equalizer, allerding halte ich davon nix.
Zumal man einen EQ nur dazu benutzen sollte, Überhöhungen runterzuregeln und nicht Baßschwäche wie ein Booster
auszumerzen.
Wenn ein Hund nur 1m hoch springen kann, dann kann er nur 1m hoch springen,
es sei denn du trittst ihm jedesmal in den Arsch (Booster).

Entschuldigt meine Ausdrucksweise.
aLLan0n
Stammgast
#31 erstellt: 29. Dez 2006, 12:03
das mit dem Hund hört sich interessant an...
vielleicht sollte ich mir einen kaufen

vll. krieg ich heut nochmal elacs unter die finger... wir werden sehen was der tag bringt
aLLan0n
Stammgast
#32 erstellt: 03. Jan 2007, 23:26
hi jungs,

also ich war heute mal wieder in einem hifistudio, diesmal mit unterstützung meiner freundin

hab heute nagelneue monitor audio standlautsprecher 300€/stück aus der bronze serie gehört. sind seit ca. 3 wochen auf dem markt.
auf der homepage von ma steht auch noch gar nichts darüber.
erster hörtest war eigentlich ganz gut. in verbindung mit nem nad 352bee. die rs1 sind vorerst aus dem rennen.

hatte auch noch ein paar quad 11l zum vergleich, war vollständig anders vom klangbild. relativ dumpf (englisch, laut verkäufer) aber nicht schlecht.

morgen werde ich nochmal hingehen und mal genauer probehören.
eventl. leihe ich mir die ma bronze mal aus, könnte dann auch ein paar fotos davon schießen.

nun denn, ich wünsche gute nacht !
aLLan0n
Stammgast
#33 erstellt: 05. Jan 2007, 23:52
So für die noch wach sind und die es interessiert

nach einigen weitern Besuchen in Hifistudios bin ich auf die neuen Monitor Audio BR5 gestoßen, weswegen ich mein Budget von 800€ auf max. 1000€ aufgeweicht habe (absolut schmerzhafte Schmerzgrenze). Nun nachdem mir geraten wurde das ganze System mal bei mir zu hause zu testen, hab ich mir heute die Monitor Audio BR5 und RS1 incl. NAD C325 BEE ausgeliehen um beiden mal in meinen eigenen vier Wänden auf den Zahn zu fühlen.

Problem an der ganzen Sache ist, mein auto springt nicht mehr an.´Der Händler ist bei meiner Freundin ums Eck und ich wohne 50 km weiter entfernt.

Ich hoffe der Pannendienst macht mein Auto morgen wieder fit. Hab die Hoffnung, dass nur die Batterie leer ist. (Nein ich habe nicht zu lang und laut gehört :))

Naja hab trotzdem mal kurz in die beiden reingehört.

RS1 @ NAD C325BEE:
Stimmen liegen ganz klar vorn ! Aber am Tiefton fehlts einfach. War auch relativ spritzig.

BR5 @ NAD C325BEE:
Relativ räumlich, klanglich auch satt (v.a. Tiefton), aber Stimmen verlieren hier ein bischen. Insgesamt aber ein runderes Musikerlebnis.
Vielleicht tuts noch ne andere Verstärkerkombi.

Jetzt noch zwei grundsätzliche Fragen:
Bisher hat jeder HifiStudio-Mensch (tschuldigung für den Ausdruck :)) behauptet, japanische Massengeräte wie z.B. Yamaha, Onkyo usw. taugen nicht.

Ich kanns mir kaum vorstellen, aber ich hab auch nirgends die Möglichkeit das probezuhören, was ich gerne täte !

Oder kann mir einer von euch sagen ob beispielsweise ein Denon PMA 700 AE gegen den NAD C325BEE verliert ? Preislich möchte ich schon gern unter den 1000€ bleiben und das denon design finde ich etwas ansprechender. klang hat aber grundsätzlich Priorität.

Die zweite Frage geht Kabelvoodoo an.
Der Verkäufer hat behauptet dass man am Kabel noch klanglich was machen kann. Hab mir hierzu auch schon einiges im Forum durchgelesen und war auch der Meinung, dass da klanglich nichts zu holen ist.

Schließlich haben wir die Probe aufs Exempel gemacht.
Der Verkäufer hat an seinem Audiolab Amp ein billiges Kabel und ein teures Kabel zwischen Verstärker und CD-Player geschalten. Das billige lief über den CD-Eingang, das teure über den Tuner-Eingang.
Fazit: der Unterschied war da ! zwar nicht extrem aber dennoch. Oder lag es an den unterschiedlichen Eingängen die er verwendet hat. Hab ihn danach gefragt, aber er meinte die Eingänge hätten dieselben techn. Spezifikationen.

Er wollte mir aber nichts teures verkaufen, sondern meinte ich könnte beim Baumarkt ein Stromkabel kaufen und das mit der Bohrmaschine verdrillen...naja ich dachte mir, dass ich vorerst mal mit der Auswahl von LS + Amp beschäftigt bin

Nun ich wünsche gute Nacht und danke für die Aufmerksamkeit.
Langsam artet das hier in einen Erfahrungsbericht aus


[Beitrag von aLLan0n am 05. Jan 2007, 23:56 bearbeitet]
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
ELAC CL82 anhören/kaufen ?
BlueAce am 15.02.2006  –  Letzte Antwort am 23.02.2006  –  5 Beiträge
Suche Stereo AVR Receiver für Elac FS68.2
drummer2003 am 07.03.2016  –  Letzte Antwort am 07.03.2016  –  3 Beiträge
Stereo Komponenten zu Elac FS127
klebberle am 19.06.2010  –  Letzte Antwort am 19.06.2010  –  2 Beiträge
Verstärker für Elac 207.2
schaunmermal_bn am 25.05.2005  –  Letzte Antwort am 30.05.2005  –  9 Beiträge
Stereo Vollverstärker an ELAC FS210 A
DJ_62 am 01.10.2015  –  Letzte Antwort am 02.10.2015  –  11 Beiträge
Vollverstärker für Elac FS 249
Andiberlin am 18.07.2015  –  Letzte Antwort am 27.07.2015  –  90 Beiträge
stereo verstärker für elac fs 247 budget 2500?
_dice_ am 12.08.2012  –  Letzte Antwort am 18.08.2012  –  58 Beiträge
Receiver für ELAC CL 132
Shajin am 25.04.2008  –  Letzte Antwort am 03.08.2008  –  42 Beiträge
Günstiger Stereo Receiver für Anschluss am Computer
Assasin am 18.08.2013  –  Letzte Antwort am 18.08.2013  –  15 Beiträge
Elac FS108.2 + Denon Verstärker?
lordv-municx am 19.01.2007  –  Letzte Antwort am 19.01.2007  –  4 Beiträge
Foren Archiv
2006
2007

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Elac
  • Denon
  • NAD
  • Onkyo
  • Canton
  • KEF
  • Marantz
  • Focal
  • Dynaudio

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.134 ( Heute: 90 )
  • Neuestes Mitgliedhififreakzo
  • Gesamtzahl an Themen1.345.292
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.662.589