Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Gehe zu Seite: Erste 2 Letzte |nächste|

Naim Ariva steht fest, aber der Verstärker nicht

+A -A
Autor
Beitrag
naan
Stammgast
#1 erstellt: 27. Jun 2007, 20:25
So, nach langem Suchen und probehören, hab ich mich für neue LS entschieden. Die Naim Ariva.
Entscheidend war auch die wandnahe Aufstellung.
Jetzt hab ich endlich auch günstig welche bekommen, in Kirsche. (1000Euro 4 Wochen alt)

Jetzt würde ich gerne noch einen schicken Verstärker zur Ariva kaufen.
Logische Konsequenz wäre natürlich der Nait 5(i)
Aber irgendwie kann ich mich mit deren Philosophie nicht so ganz anfreunden. Kettengedanke, Anschlüsse, Kompatibilität, ...
Klanglich passt er natürlich gut zur Ariva, doch ich höre öfters auch mal über Kopfhörer und möchte folgendes anschließen: Sangean wr2, nad cd, digiplus sat-tuner, Laptop, eventuell mal dvd oder meinen alten Sony Videorecorder.
Wichtig ist mir aber eigentlich nur Radio und CD.

Nach einigem Suchen hier habe ich folgende Kandidaten zusammengestellt:

Naim Nait 5(i)
Audiolab 8000S
Creek 5350
Exposure 2010


Bisher ist mein Wohnzimmer noch Baustelle (neuer Boden), deshalb steht die Ariva noch nicht da, wo sie mal stehen soll.
Bisher hab ich auch meine Verstärker schon mal durchprobiert und ich muss sagen, der NAD 3020i macht die beste Figur an den Arivas. Die NAD 916/917 werden wohl verkauft. Auch weil ich kein Sourround mehr will.

Wie würdet ihr meine Kandidaten einen Kaufrang zuordnen oder welchen Verstärker, wenn es noch ein zusätzlicher sein darf, würdet ihr mit in die Liste aufnehmen?
Gehört hab ich bisher nur den Nait5i und irgendeine Naim Vor-/Endstufe. Das war schon mal sehr gut.

Kurz welchen Verstärker empfehlt ihr an den Arivas?
Oder gibt es etwas Besseres als den Nait 5i an den Arivas? (gleiche Preislage oder billiger versteht sich)
naan
Stammgast
#2 erstellt: 28. Jun 2007, 09:00
Vielleicht könnte man cambridge azur mit in die Liste nehmen.

Naim Nait 5(i)
Audiolab 8000S
Creek 5350
Exposure 2010
Cambridge azur 640

Welchen Verstärker empfehlt ihr an einer Naim Ariva?
Esche
Inventar
#3 erstellt: 28. Jun 2007, 09:31
cambridge fällt verarbeitungstechnisch ziemlich gegen die anderen von dir genannten marken ab.

ich würde einen neuen amp in die runde werfen:

http://www.eu.onkyo.com/de/products/product_de_44095.html

tolle optik, sehr wertig verarbeitet und modernste technik.

hier der günstigere bruder

http://www.eu.onkyo.com/de/ir_img/12121421_66a2dcb444.jpg

gr


[Beitrag von Esche am 28. Jun 2007, 09:34 bearbeitet]
Schwarzwald
Inventar
#4 erstellt: 28. Jun 2007, 12:41
ich habe dir im naim-thread geantwortet.

grüße - sw
klingtgut
Inventar
#5 erstellt: 28. Jun 2007, 12:52

naan schrieb:
Vielleicht könnte man cambridge azur mit in die Liste nehmen.

Naim Nait 5(i)
Audiolab 8000S
Creek 5350
Exposure 2010
Cambridge azur 640

Welchen Verstärker empfehlt ihr an einer Naim Ariva?


so und jetzt kommt noch eine dritte Meinung ,wenn Dir der NAIT von den Anschlussmöglichkeiten nicht reicht nimm den Exposure der geht klanglich in eine ähnliche Richtung wie der NAIT.

In Sachen Cambridge muss ich Esche zustimmen.

Viele Grüsse

Volker
naan
Stammgast
#6 erstellt: 28. Jun 2007, 13:29
Es muss nicht in die Richtung Nait gehen. Bin für alles offen.

Letzlich muss man es dann selber mal hören.

Aber einige von euch haben schon mehrere Verstärker probegehört.

Campbridge ist also nicht so gut verarbeitet.

creek oder exposure wären schon mal im Rennen.


@Klingtgut:
Hast du nicht mal den Audiolab 8000S in einem Thread so beschrieben? -> "Klingt besser als creek 5350 se und nait 5i."


[Beitrag von naan am 28. Jun 2007, 13:30 bearbeitet]
klingtgut
Inventar
#7 erstellt: 28. Jun 2007, 13:44

naan schrieb:
Es muss nicht in die Richtung Nait gehen. Bin für alles offen.
Letzlich muss man es dann selber mal hören.
Aber einige von euch haben schon mehrere Verstärker probegehört.


das ist wohl richtig nur an der Ariva klingt imho ein NAIT einfach am besten und wenn Du etwas mehr Anschlussvielfalt möchtest würde ich mir den 2010 wirklich mal näher anhören.


naan schrieb:

@Klingtgut:
Hast du nicht mal den Audiolab 8000S in einem Thread so beschrieben? -> "Klingt besser als creek 5350 se und nait 5i."


der Audiolab ist sicher ok passt aber imho nicht zur Ariva. Die Ariva braucht da einen Amp der ordentlich nach vorne geht und Drive und Spielfreude besitzt.Da bist Du imho beim NAIT oder beim 2010 genau richtig.

Viele Grüsse

Volker

Edit:wichtig ist wenn Du die Amps probehörst das Du dies an der Ariva machst alles andere bringt nichts !


[Beitrag von klingtgut am 28. Jun 2007, 13:45 bearbeitet]
naan
Stammgast
#8 erstellt: 28. Jun 2007, 14:08
Also stell ich mal folgende Rangfolgen auf:

1. Naim Nait 5i (klanglich wohl am besten zur Ariva)
2a. Exposure 2010
2b. Creek 5350 se



Onkyo klingt nicht so englisch.

Hat der Exposure eine Kopfhörereingang?


[Beitrag von naan am 28. Jun 2007, 14:11 bearbeitet]
klingtgut
Inventar
#9 erstellt: 28. Jun 2007, 14:19

naan schrieb:

Hat der Exposure eine Kopfhörereingang?


leider nicht,dafür aber eine nachrüstbare Phono Platine ordentlicher Qualität.Ich weiß nicht ob Phono ein Thema ist bei Dir.

http://www.connectaudio.de/exposure/exposures2010serie/index.html

Viele Grüsse

Volker


[Beitrag von klingtgut am 28. Jun 2007, 14:22 bearbeitet]
Esche
Inventar
#10 erstellt: 28. Jun 2007, 14:30
Onkyo klingt nicht so englisch.

ich dumbatz, da wär ja sonst nur japanische musik raus gekommen

die würden sich wahrscheinlich auch gar nicht verstehen, langzeitqualität mit guten messwerten kontra GB hype

viel erfolg beim probehören und nur englische musik verwenden ja
naan
Stammgast
#11 erstellt: 29. Jun 2007, 06:19
Das mit dem englisch ist natürlich nicht so ernst gemeint.

Aber ob der Onkyo zu Arivas passt, hat wohl noch keiner ausprobiert.

An was für Boxen hast du den Onkyo schon gehört?
Esche
Inventar
#12 erstellt: 29. Jun 2007, 08:03
ich habe doch auch nur spaß gemacht

ich ging beim onkyo von der technischen umsetzung aus, leider habe ich ihn nicht in einem hörvergleich getestet.

allerdings vertrete ich die ansicht, dass transitoren verstärkte konzepte sehr ähnlich und vor allem preisklassenunabhänig klingen.

du kommst eh nur durch ein probehören weiter, ob dann für dich nach pegelausgleich so gewaltige unterschiede übrig bleiben, entscheidet dein herz.

hör vielleicht auch mal in den digital amp von onkyo rein.

gr.


[Beitrag von Esche am 29. Jun 2007, 08:04 bearbeitet]
zuglufttier
Inventar
#13 erstellt: 29. Jun 2007, 08:20

Esche schrieb:
ich habe doch auch nur spaß gemacht

ich ging beim onkyo von der technischen umsetzung aus, leider habe ich ihn nicht in einem hörvergleich getestet.

allerdings vertrete ich die ansicht, dass transitoren verstärkte konzepte sehr ähnlich und vor allem preisklassenunabhänig klingen.

du kommst eh nur durch ein probehören weiter, ob dann für dich nach pegelausgleich so gewaltige unterschiede übrig bleiben, entscheidet dein herz.

hör vielleicht auch mal in den digital amp von onkyo rein.

gr.


Ich würde dir empfehlen, das Gerät mit der besten Optik zu kaufen

Wenn du schon soviel Geld in einen Verstärker investieren willst, wäre es eher zu überlegen, ob du nicht das Geld in die nächsthöhere Serie bei den Lautsprechern investierst, den Unterschied wirst du definitv hören und das auch an einem günstigem Verstärker!
Schwarzwald
Inventar
#14 erstellt: 29. Jun 2007, 08:45

das ist wohl richtig nur an der Ariva klingt imho ein NAIT einfach am besten


ein creek 5350 klingt um einiges besser an der ariva als der nait5i - ich habe das mehrfach ausführlich im naim-thread beschrieben. der anit5i ist einen tacken zu schwach, um die ariva im baßbereich komplett zu kontrollieren.

die reihenfolge muß also heißen:

1. creek 5350
2. nait5i
3. ?


grüße - schwarzwald

ps> getestet zu hause zwei mal über mehrere tage mit naca5 und powerigel!
naan
Stammgast
#15 erstellt: 29. Jun 2007, 09:17
Den creek gibts ja auch ofter mal in gebrauchten älteren Versionen. (grüne Schrift) Wie den 5250 se.

Sind die vergleichbar mit den Nachfolgemodellen??


Wenn mein Wohnzimmer endlich mal fertig ist und die Arivas dann an ihrem Platz stehen, werde ich sicher mal etwas probehören. Aber es gut wenn man hier schon mal ein wenig vorsortieren kann.

Ich werde mal versuchen Folgendes Probe zu hören:
-NAD 3020i
-NAD 916/917 (ist brückbar auf ziemlich viel Watt, weil hier immer geschrieben wird die Ariva braucht für den Bass schon ein bischen)
-Nait 5i
-Creek 5350se
-Exposure 2010
-...

Der Creek gefällt mir eigentlich auch wegen seinen Anschlussmöglichkeiten.

Bin für weitere Tipps dankbar!
Schwarzwald
Inventar
#16 erstellt: 29. Jun 2007, 09:22
heed obelsik mit externem netzteil: 750 + 750. habe ich gestern gehört - sehr schön. dein raum sollte aber größer und ein bißchen unterdämpft sein für diese kombination.

grüße,

christian
Holzöhrchen
Hat sich gelöscht
#17 erstellt: 29. Jun 2007, 09:36
Wie sah der Rest der Anlage aus, Schwarzwäldchen?
Esche
Inventar
#18 erstellt: 29. Jun 2007, 10:41
hey jetzt werden sogar schon raumempfehlungen zu passender elekrtonik gehört, ich werde alt

laßt den burschen jetzt einfach mal hören, die auswahl kann man beliebig erweitern, sudgen, phonosopie, rega, ..... viele nieschenmarken mit fanfaktor.

gr
naan
Stammgast
#19 erstellt: 29. Jun 2007, 10:55
Mein Raum ist 4,80x4,20 2,40hoch

2 Wände ohne Fenster und Tür
1 Wand mit riesigem Fenster und Terassentür fast die ganze Wand besteht aus Glas
1 Wand mit Tür



Leider ist der Raum nicht vergrößerbar.
Schwarzwald
Inventar
#20 erstellt: 29. Jun 2007, 11:48

1 Wand mit riesigem Fenster und Terassentür fast die ganze Wand besteht aus Glas

das ist leider erstmal schlecht. aber da mußt du halt später ran.

holzöhrchen? die anlage mit dem obelisk? heed quasar, raven one, vivd two arm, denon 103r. neue spendor 2/1 boxen (oder wie die heißen - die zweitgrößten aus der classic serie).

grüße - christian
naan
Stammgast
#21 erstellt: 30. Jun 2007, 20:44
Hab hier gerade mal ein wenig über class A und Stromverbrauch gelesen.

Was sind denn die oben genannten Verstärker für welche?

Alles Class A?
sportplatzchristian
Hat sich gelöscht
#22 erstellt: 30. Jun 2007, 21:07
Hi,

die Naim Ariva sind relativ wirkungsgradstarke Lautsprecher, lt. Audio AK von 58. Das Impedanzminimum liegt bei ca. 3,8 Ohm, sofern ich mich erinnern kann.

Damit ist der Lautsprecher verstärkerunkritisch. Du kannst damit fast jeden Verstärker betreiben. Geeignete Transistorverstärker wären, die von NAD, Rotel, Creek, etc.

Aber auch mit einfachen, älteren Verstärkern und Receivern von Yamaha, Denon, etc. hat man bei diesem unproblematischen Lautsprecher einen guten Klang.

naan
Stammgast
#23 erstellt: 02. Jul 2007, 06:46

sportplatzchristian schrieb:
Hi,

die Naim Ariva sind relativ wirkungsgradstarke Lautsprecher,

Du kannst damit fast jeden Verstärker betreiben.

:)



Na ja, ich weis nicht!

Ich höre schon Unterschiede zwischen verschiedenen Verstärkern.

Du nicht?

Sicher läßt sich rein technisch die Ariva mit jedem Verstärker betreiben!

Es geht aber doch um die Frage, welcher Verstärker eurer Meinung nach sehr gut zur Ariva passt.

Hier gehen sicher die Meinungen etwas auseinander, weil jeder einen anderen Geschmack hat. Auch ich werde um das selbst hören nicht herumkommen. Aber vielleicht kristallisiert sich ja ein Favoritenfeld heraus und ich muss nicht jeden Verstärker, der rein technisch an die Ariva passt, anhören.

Wenn mich an den Naim's nicht einiges stören würde, dann wäre der Nait 5i wohl der Verstärker, mit dem ich am wenigsten falsch machen kann. (klanglich)

Einige Alternativen (mit der Ariva) haben sich ja schon mal rauskristallisiert.
sportplatzchristian
Hat sich gelöscht
#24 erstellt: 02. Jul 2007, 09:37


Ich höre schon Unterschiede zwischen verschiedenen Verstärkern.


Das du im Blindtest, auf deiner Anlage, unter 5 gleichwertigen Verstärkern, bei unterschiedlichem Musikmaterial, den Naim-Verstärker herauhörst, das glaubst du aber nicht wirklich?
klingtgut
Inventar
#25 erstellt: 02. Jul 2007, 09:46

sportplatzchristian schrieb:

Das du im Blindtest, auf deiner Anlage, unter 5 gleichwertigen Verstärkern, bei unterschiedlichem Musikmaterial, den Naim-Verstärker herauhörst, das glaubst du aber nicht wirklich? :D


was sind denn Deiner Meinung nach gleichwertige Verstärker zu dem Naim ?


sportplatzchristian schrieb:
Hi,

die Naim Ariva sind relativ wirkungsgradstarke Lautsprecher, lt. Audio AK von 58. Das Impedanzminimum liegt bei ca. 3,8 Ohm, sofern ich mich erinnern kann.

Damit ist der Lautsprecher verstärkerunkritisch. Du kannst damit fast jeden Verstärker betreiben. Geeignete Transistorverstärker wären, die von NAD, Rotel, Creek, etc.

Aber auch mit einfachen, älteren Verstärkern und Receivern von Yamaha, Denon, etc. hat man bei diesem unproblematischen Lautsprecher einen guten Klang.

:)


das glaubst Du auch nicht wirklich ? oder vielleicht doch weil Du weder die Ariva noch die Naim Geräte jemals gehört hast und dementsprechend eigentlich gar nicht weisst wovon Du hier sprichst ?
Esche
Inventar
#26 erstellt: 02. Jul 2007, 09:58
bitte müllt den beitrag nicht mit blindtestargumenten und glaubenskriegstatements zu

rein von der ausstattung passt der naim halt nicht

danke
klingtgut
Inventar
#27 erstellt: 02. Jul 2007, 10:14

Esche schrieb:
bitte müllt den beitrag nicht mit blindtestargumenten und glaubenskriegstatements zu


sorry es gibt Dinge die kann man einfach nicht so unbeantwortet stehen lassen


Esche schrieb:
rein von der ausstattung passt der naim halt nicht

danke :prost


deswegen wurden ja unter anderem auch von mir schon Alternativen genannt

Viele Grüsse

Volker
naan
Stammgast
#28 erstellt: 02. Jul 2007, 10:50
Ich glaube, was sportplatzchristian meint ist, dass die Ariva von ihren Werten her mit jedem handelsüblichen Verstärker zurechtkommt und Musik spielt.
Das ist wohl richtig.

Wie groß die Unterschiede sind, ist dann halt auch ein wenig persönlicher Geschmack.

Ich hab die Ariva bisher nur an einem Nait5i und einer Vor-Endstufe im Hifiladen gehört.
Zuhause hab ich den NAD 3020i und NAD916/917 gehört. Allerdings steht die Ariva noch unterm Dach an einer Schräge, da mein Wohnzimmer gerade Baustelle ist.

Wenn sie im Wohnzimmer steht, werde ich nochmal alles dranhängen, was ich habe. Und dann noch einige andere Verstärker, die hier genannt wurden probieren, wenn es möglich ist.

Wie schon mal gesagt, dient meine Frage hier im Forum einfach dazu, von dem Wissen und Tests anderer schon ein wenig zu profitieren und meine Auswahl an Verstärkern schon im Vorfeld ein wenig zu konkretisieren.
Esche
Inventar
#29 erstellt: 02. Jul 2007, 12:21
dabei darfst du aber nicht vergessen:

vieles ist subjektiv, teilweise liebhaberei

in unterschiedlichen räumlichkeiten wahrgenommen, also nicht bei dir zu hause

nicht deinen persönlichen parametern unterzogen

klang ist wie du in deinem thread schon erkennen kannst, auch sehr subjektiv, teilweise abgestritten oder jede schraube hörend.

so wie du es beschrieben hast, bist du auf einem richtigen weg.

wenn mal alles im wohnzimmer steht, du nicht verschnupft oder gestresst bis, einfach mal einen neuen verstärker übers wochenende testen. ein pegellabgleich wäre da noch schön.
nicht zu viele baustellen, also wenig verstärkerauswahl an einem tag testen, sonst entsteht stress.

gr.


[Beitrag von Esche am 02. Jul 2007, 12:22 bearbeitet]
sportplatzchristian
Hat sich gelöscht
#30 erstellt: 02. Jul 2007, 12:25
Ich persönlich, würde das Geld für den Nait5i Verstärker nicht ausgeben. Höchstens es gefällt einem das zweifellos schicke schwarze Magnesium-Gehäuse des Naim.

Für 600 EUR bekommt man den NAD 352 und für 765 EUR den Creek Evo Amp. Und eine höhere Ausgangsleistung haben beide auch noch.

Aber letzlich ists gleich welchen von diesen Verstärker man wählt. Wer glaubt in dieser Preisklasse die großen Klangunterschiede zu hören, soll das ruhig weiterglauben und kaufen, davon leben ja schliesslich die Hersteller.


[Beitrag von sportplatzchristian am 02. Jul 2007, 13:31 bearbeitet]
janneck
Ist häufiger hier
#31 erstellt: 02. Jul 2007, 12:33
Hallo!

Wie wäre es denn mit einem Atoll?

Ich plädiere zwar meist für den IN 50, aber etwas mehr power wäre hier sicher ganz gut, also würe ich den IN 80 probieren!

Kopfhörerausgang ist drin, Phonoplatine optional... Anschlüsse genug vorhanden. Anstelle des Phonoboard kann man auch ein digital-input Board nehmen (z. B. für den SAT Tuner...)

Der Verstärker ist, wie auch bei Naim, Creek und Exposure, eher konservativ mit gutem Netzteil und ausgesucheten Bauteilen aufgebaut, hat einen eigenen Charakter im Klang (wie bei Transistor Elektronik heute meistens üblich, sind dies aber nur feine Unterschiede oder Tendenzen), aber unbedingt einen Test wert!

Gruss
sportplatzchristian
Hat sich gelöscht
#32 erstellt: 02. Jul 2007, 12:49
In dieser Preisklasse der kleinen, wertigen Transistorverstärker von NAD, Rotel, Naim, Creek, Rega, etc. würde ich aufgrund der höchstens in kleinsten Nuancen wahrnehmbaren Unterschiede, einen kurzen Blick auf die Messwerte tun und dann einfach nach dem Design der Geräte auswählen.
Und dann dasjenige Design auswählen, welches am besten zu den restlichen Komponenten und den Boxen passt.


[Beitrag von sportplatzchristian am 02. Jul 2007, 12:59 bearbeitet]
traeuble
Schaut ab und zu mal vorbei
#33 erstellt: 02. Jul 2007, 19:37
Hallo Naan,

ich würde mir die Empfehlungen aus der NAIM Forum Ecke etwas genauer anschauen.
Bei Naim ist der Kettengedanke sehr (erfolgreich) ausgeprägt. Wenn es einige wenige Verstärker außer NAIM gibt, die auch zum Naim Speaker passen, wissen die es am besten. Mein Bruder hat div. Naim Geräte und meist gute Infos aus der NAIM Ecke erhalten. Selbstverständlich solltest du diese Empfehlungen im eigenen Hörraum testen.
Beispiel:
ich habe mir den NAIM CD5 x (ich glaube so heißt das aktuelle 2.500 € Gerät meines Bruders) ohne Cap über Chinch in meiner Linn Kette gehört. War nicht so der Brüller, aber bei meinem Bruder in der NAIM Kette, mit Flat Cap spielt das Teil saugut.
Fazit: Anschlusswerte, Leistung usw. können teilweise nur bedingt herangezogen werden. Das Konzept ist ebenfalls von Bedeutung.

Aber Allerweltsweisheiten, wie Verstärker nach dem Aussehen kaufen, Transistoren klingen alle gleich oder billiger Verstärker reicht auch, hat mit substanzieller Beratung wenig zu tun.images/smilies/insane.gif Die wirkliche Qualität einer Komponente zeigt sich erst nach längerem Hören.( allerdings sind bei kurfristigem Hören, besonders mit geübten Ohren, kaufentscheidende Unterschiede gut nachvollziehbar. Dabei sollten die Warmlaufphasen der Testgeräte berücksichtigt werden.)

Ich wünsche Dir eine glückliche Hand bei der Verstärkersuche.


[Beitrag von traeuble am 03. Jul 2007, 19:36 bearbeitet]
sportplatzchristian
Hat sich gelöscht
#34 erstellt: 02. Jul 2007, 20:31


Die wirkliche Qualität einer Komponente zeigt sich erst nach längerem Hören.


Stimmt genau traeuble,

was im Umkehrschluß heißt, daß die Klangunterschiede bei einem zeitlich relativ begrenzten Hörvergleich nicht oder kaum hervortreten.

Die Ariva selbst, spielt sowohl in einer reinen Naim-Kette, als auch in einer Hifi-Kette mit Fremmdherstellern, wie z.B. Creek, Rega, etc. hervorragend. Da würde ich mich auch garnicht verrückt machen lassen.

Auf was man noch bei der Ariva achten sollte, falls man auch mal öfter Musik mit höheren Pegel hören will, ist, das der Verstärker genügend Stromreserven hat, damit er nicht übersteuert wird und anfängt zu verzerren, weil dann machts definiv kein Spass mehr.
naan
Stammgast
#35 erstellt: 03. Jul 2007, 06:44
Da lass ich mich auch nicht verrückt machen.

Genau das was hier wieder über Naim geschrieben wird, stört mich an Naim.
"Naim klingt nur in Naim Kette gut." Dann hat eine Hifi Komponente eigentlich ja auch schon verloren. Auch die komische Anschlussphilosophie ist nicht so meine Sache. Ein Nait 5 muss mit meinen NAD's zurechtkommen, sonst komm ich mit einem Naim nicht zurecht.

Naim ist sicher gut. Alles was ich bisher gehört habe, waren reine Naim Ketten. Kein Mix. Hat mir immer sehr gut gefallen.

Aber ich werde mir schon noch ein eigenes Bild (Hör!) machen.

Optisch und von den Anschlüssen her gefällt mir eigentlich der Creek am besten.

Bisherige engere Wahl-Liste:
NAD 3020i
NAD 916/917
Creek 5350
Naim Nait 5(i)
Exposure 2010
Sonstige?
Schwarzwald
Inventar
#36 erstellt: 03. Jul 2007, 07:55

Creek 5350

janneck
Ist häufiger hier
#37 erstellt: 03. Jul 2007, 09:57

Sonstige?



Atoll IN 80 !!!
sportplatzchristian
Hat sich gelöscht
#38 erstellt: 03. Jul 2007, 10:09



Sonstige?



T+A PA 1230 R

(als 2-3 - jähriger gebrauchter High-Ender für ca. 1200 EUR)
naan
Stammgast
#39 erstellt: 03. Jul 2007, 10:31
Ich hab gestern mal meine NAD's an der Ariva getestet.

1. NAD 916/917 stereo ungebrückt 2x30Watt
2. NAD 916/917 stereo gebrückt 2x90Watt
3. NAD 3020i


Ich höre sehr wohl Unterschiede zw. 1-2-3

Kann sportplatzchristians Argumentation nicht nachvollziehen.

Vergleich 1 gegen 2:
2 war klanglich schon ziemlich wie 1, aber alles war eben etwas lauter, kein großer Unterschied

Vergleich 1-2 gegen 3:
Hier hört man deutlich Klangunterschiede. Für meinen Geschmack viel knackiger, direkter. Der 916 klang fast ein wenig lasch und das obwohl der 3020i nicht viel Watt hat. Ich glaube nur 20Watt.

Favorit meiner bisherigen Geräte ist ganz klar der NAD 3020i.
Andere hab ich ja bisher nicht.
---


An was für Boxen habt ihr Atoll oder TA schon mal gehört?


[Beitrag von naan am 03. Jul 2007, 10:53 bearbeitet]
janneck
Ist häufiger hier
#40 erstellt: 03. Jul 2007, 11:12
Hallo,

also ich habe den Atoll IN50, wenn der 3020i so gut geht, dann reicht die Leistung von dem ja vielleicht auch gut...

Boxen habe ich Acoustic Energy Evo 1, Epos ELS 3 (super Kombi mit dem Atoll!) und Omega Super 3.
An allen dreien spielt er echt gut, sind aber alles Regallautsprecher die, was Strombedarf angeht, eher genügsam sind.
Ich würde den Klang als ausgewogen beschreiben, nicht weich oder dunkel, aber sicher weit entfernt von hart oder hell.
Und vor allem die feindynamischen Abstufungen differenziert er super!

Gruss
sportplatzchristian
Hat sich gelöscht
#41 erstellt: 03. Jul 2007, 12:53

An was für Boxen habt ihr Atoll oder TA schon mal gehört?


Den T+A-Verstörker habe ich zusammen mit einem Audio Physic Spark-Pärchen bei einem Bekannten gehört. Der Raum hat 18-20 qm und die Spark ist eine relativ schmale 2 1/2-Weg-Konstruktion mit 2 kleineren 15cm Tiefmitteltönern und Kalotte.

Die Musik (Pop, Ethno&Liedermacher) klang sehr plastisch, vom Gehäuse freigelöst und durchsichtig. Einerseits spielten die Boxen locker und sehr dynamisch (wie die Ariva)gleichzeitig sehr mühelos und natürlich. Der Bass war nicht sehr tief, dafür straff und konturiert. Also alles in allem irgendwie ein unmittelbarer und purer Klang, sehr gutes Timing für Rhytmus und ohne Schärfe oder gesoundet mit weniger Hochton und damit mit künstlicher Wärme. Der Klang war sehr offen ohne Schleier oder Vorhang und Effekte.

Was jetzt dabei der Anteil, des Verstärkers war kann ich natürlich nicht sagen. Man sogt ja über die T+A-verstärker, das sie neutral klingen, dabei aber sehr differenziert und transparent sind, mit luftigen Höhen.

Seinen Anteil wird der Verstärker schon gehabt haben an diesem Gesamt-Klangbild (CD-Player war auch von T+A), obwohl ich denke, das ein gut eingesetzter Verstärker immer ohne Eigenklang und neutral klingen söllte.


[Beitrag von sportplatzchristian am 03. Jul 2007, 13:02 bearbeitet]
naan
Stammgast
#42 erstellt: 03. Jul 2007, 13:28

janneck schrieb:
Hallo,
wenn der 3020i so gut geht, dann reicht die Leistung von dem ja vielleicht auch gut...
Gruss


Im Vergleich mit dem NAD916 hat mir der NAD3020i besser gefallen.

Das sagt noch nichts über das aus, was ich im Laden gehört habe. Ariva mit Nait5i.

3020i mit Nait habe ich noch nicht verglichen.
traeuble
Schaut ab und zu mal vorbei
#43 erstellt: 03. Jul 2007, 18:35
Hallo naan,
schön, dass Du schon ein kleines Stück weiter bist mit deinen Tests.
Wenn Dir der Nait so gut gefällt, könntest Du dir für deinen NAD-CD Spieler ein Chinch / 5 -Polkabel ausleihen und den NAD in der Naim Kette hören / testen. Vielleicht geht das ja ganz gut. Dann brauchst du noch ein Kabel für den TUNER (da legst Du wahrscheinlich nicht ganz so viel Wert auf den Klang)und evtl.noch ein Zusatzkabel für andere Quellen.
Ist nur so ein Gedanke, die Frage hast Du Dir bestimmt schon selbst gestellt.
Freunde von mir haben mit dem CD 5i angefangen und rüsten jetzt den Nait nach.
Lass noch mal was von deinen Tests hören, ist ganz interessant....
Gruß


[Beitrag von traeuble am 03. Jul 2007, 18:37 bearbeitet]
klingtgut
Inventar
#44 erstellt: 03. Jul 2007, 21:47

traeuble schrieb:
Wenn Dir der Nait so gut gefällt, könntest Du dir für deinen NAD-CD Spieler ein Chinch / 5 -Polkabel ausleihen und den NAD in der Naim Kette hören / testen.


wobei der NAIT 5 I zur Not auch Cinch Anschlüsse hat
sportplatzchristian
Hat sich gelöscht
#45 erstellt: 04. Jul 2007, 17:11


wobei der NAIT 5 I zur Not auch Cinch Anschlüsse hat...


Wenn naan schon den schwarzen charakteristischen Nait 5i Amp holt, dann aber auch den passenden Naim CD 5i Player dazu und mit dem 5-poligen DIN-Kabel verbinden.

Sparen kann er dann noch immer beim Tuner, mit einem günstigen 200,- EUR Denon.
naan
Stammgast
#46 erstellt: 04. Jul 2007, 18:45
Gerne! Ich geb auch dann mal meine Kontonummer. Soblad das Geld da ist, geh ich in die Steinerbox und kauf ein.

Dann kann ich euch tolle Hörberichte schreiben.
naan
Stammgast
#47 erstellt: 04. Jul 2007, 18:48
Ach noch was! Als Tuner kommt mir nur noch Sangean ins Haus.

Hab noch keinen Radio besessen, der so einen guten Empfang hat.
Sowohl der wr1, als auch der wr2.

Einen von beiden werd ich auch an den neuen Verstärker anschliesen.

Wenn ich denn dann mal einen Neuen hab.
naan
Stammgast
#48 erstellt: 11. Aug 2007, 16:16
So, melde mich mal wieder.

Das Wohnzimmer ist soweit renoviert, dass ich loslegen kann.

Dank der Steinerbox in Nürnberg hab ich mir heute einen Nait 5i samt NACA5 (4m) ausgeliehen.

Im Wohnzimmer steht Folgendes.
Naim Ariva
NAD 3020i
NAD 5320 CD Player
Sangean WR2


Ich hab diese CD's gehört:
Zappelbude, Sigi Schwab, Haindling, Sam Mc Clain, Tribel Tech, Scetches, Robbie Gordon, Nils Landgren, diverse Klassik CD's, Radio, und und und


Beide Verstärker hab ich im Wechsel gehört.
Auch mein Kabel, war mal teuer, hab ich mit dem NACA5 verglichen.

Was ich jetzt beschreibe, sind die Unterschiede, die ich gehört habe, wenn man diese beide Verstärker miteinander vergleicht.

NAD 3020i:
knackiger im Bass
Höhen etwas spitzer, schärfer, aber nicht störend
mitten normal, eher zurüchhaltend
insgesamt spritziger, knackiger, fetziger
Unterschiede bei leise und laut: bei lautem Hören verstäkt sich der Wumms im Bass und die schärfe der Höhen etwas.

Naim Nait 5i:
guter Gesamteindruck
Bass bis zu den Höhen alles neutral, ausgeglichen
sehr zurückhaltend, seidenweich
alles da, was man braucht, von nichts zu viel
für längeres Hören sicher sehr angenehm.
keine Unterschiede bei leise und laut
gutes Gesamtbild bleibt erhalten

Das Naca5 verstärkt die Eigenschaften des Nait5i ein bischen. Am 3020i höre ich keinen Unterschied.


Zusammenfassend:
Ich fand den Nait 5i ziemlich enttäuschend, ich habe mir wesentlich mehr erwartet. Die Unterschiede zwischen beiden Verstärkern sind wirklich nur sehr gering, auch wenn ich oben die Unterschiede, die ich gehört habe, ausfühlich beschrieben habe. Viel geben sich beide nicht. Der Nait 5i ist sehr angenehm, rechtfertigt aber meiner Meinung nach keine 1000 Euro, die ich investieren müßte. um von meinem NAD 3020i zu wechseln.
Mir gefällt der NAD3020i sehr gut. Er ist spritzig, knackig, hat Punch. Mit seinen 20 Watt meistert er die Basse der Ariva sehr gut, auch wenn ich hier immer lese, die Ariva braucht schon ein paar Watt. Für Fuck und Jazz fand ich den Nad besser als den Naim, für langes Hören und Klassik ist der Naim sicher angenehmer.

NAD 3020i: haut rein, macht Spaß, übertreibt aber auch nicht
Naim Nait 5i: geschmeidig, alles da, gutes Gesamtbild, aber langweiliger

So groß waren die Unterschiede nicht, ich hätte mir mehr erwartet.
Schade oder Gott sei Dank? Ich kann mir das Geld erstmal sparen und bin mit dem ollen und viel günstigeren NAD 3020i ganz zufrieden.

Ich werd mir doch mal den creek ausleihen.
naan
Stammgast
#49 erstellt: 11. Aug 2007, 16:26
Ach ja noch was.

Was mich wirklich begeistert, ist die Naim Ariva.
Die macht einfach Spaß.
sportplatzchristian
Hat sich gelöscht
#50 erstellt: 11. Aug 2007, 16:42
Hallo,

schöner, kontinuierliche auf den Stand gebrachter Thread, den ich gerne lese.

Über das Thema mit den Verstärkerklang unterhielten wir uns ja bereits. Und es war eigentlich klar, daß es zwischen den Verstärkern - konzeptbedingt - keine großen Klangunterschiede gibt. Und es war auch genauso klar das der Unterschied im Klang nur nuancenhaft feststellbar ist.

Sind wir nun gespannt wie der nächste Vergleich mit dem Creek Amp ausgeht. Schön das die Ariva so gut klingen, wie groß ist der Raum in dem sie stehen?
naan
Stammgast
#51 erstellt: 11. Aug 2007, 16:58
4,80mx4,20m

Ich hab die Arivas 10cm an der Wand und einen Abstand von 140cm dazwischen. Die Arivas sind nicht angewinkelt.

Mit dem Aufstellen hab ich noch nicht rumgespielt, da ich so gleich sehr zufrieden war.

Die Unterschiede zwischen NAD 3020i und Naim Nait 5i sind wirklich nicht sehr groß. Hab mir wesentlich mehr erwartet.
Aber man kann schon Unterschiede hören.

Am deutlichsten waren eigentlich die schärferen Höhen beim NAD. Ich hab mehr Unterschiede im Bassbereich erwartet.

Die Unterschiede im Preis sind dagegen enorm.
Vielleicht zeigt der "Test" aber auch nur, dass der NAD 3020i ein super Verstärker ist.
Suche:
Gehe zu Seite: Erste 2 Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Audio Physik oder Naim Ariva
cdercgn am 10.11.2005  –  Letzte Antwort am 11.11.2005  –  12 Beiträge
Naim aber welche
quill am 17.09.2003  –  Letzte Antwort am 30.10.2003  –  8 Beiträge
Bitte um Beratung, bis 1.500 ?, Verstärker steht fest
Knallkörper am 16.04.2014  –  Letzte Antwort am 28.04.2014  –  28 Beiträge
welcher Naim-Verstärker???
goerdy_13 am 22.03.2005  –  Letzte Antwort am 13.04.2005  –  12 Beiträge
Naim Supernait wirklich supergut?
gmt-panam am 13.05.2008  –  Letzte Antwort am 20.02.2009  –  14 Beiträge
Verstärker gesucht: NAD315, CA340, gebrauchter NAIM?
klausjuergen am 16.05.2010  –  Letzte Antwort am 17.05.2010  –  22 Beiträge
Naim Supernait
stevlund208 am 14.07.2010  –  Letzte Antwort am 16.07.2010  –  8 Beiträge
Hilfe Cyrus vs. Naim oder ?
wanderer27 am 06.11.2009  –  Letzte Antwort am 20.11.2009  –  7 Beiträge
Naim und Dynaudio?
chris30 am 24.10.2006  –  Letzte Antwort am 27.10.2006  –  9 Beiträge
Dynaudio und Naim?
chris30 am 24.10.2006  –  Letzte Antwort am 18.12.2007  –  17 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Rotel
  • Audiolab
  • NAD
  • Naim Audio
  • T+A

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.995 ( Heute: 88 )
  • Neuestes MitgliedQuantum_Noise
  • Gesamtzahl an Themen1.345.126
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.659.796