Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Stereolösung oder doch Surround?

+A -A
Autor
Beitrag
josh
Stammgast
#1 erstellt: 29. Nov 2007, 10:51
Tachwohl!

Möchte mir nun einen neuen Receiver und DVD Player zulegen. Die Entscheidung fiel auf Yamaha. Nun, jetzt ist noch die Frage, ob ich nur Stereo will oder doch gleich ein Surround Setup aufbauen soll.

Hauptsächlich höre ich basslastige Musik. Lautsprecher habe ich die T+A Criterion T120. Die gefallen mir sehr gut. Klingen sehr „füllig“, haben einen sehr straffen und präzisen Bass und einen schön warmen Mittel-Hochton. Gnadenlos rücken sie alle Fehler in der Aufnahme ans Tageslicht

Was würdet ihr jetzt machen? Einen Stereo Receiver wie der Yamaha RX 797 mit DVD Player oder doch gleich ein Heimkino? Könnte günstig von meinem Händler des Vertrauens das Set aus Yamaha RV 557 und DVS S 557 kaufen (da müsste ich mir aber noch die Effektlautsprecher besorgen). Bei den T+A fehlt mir ein wenig der Tiefbass. Vielleicht lässt sich das mit einem kräftigen Stereo Verstärker beheben, oder eben mit einem Subwoofer im Heimkinoset, was wiederum sehr schad währe, da die T+A sonst eigentlich einen sehr schönen Bass haben. Bin mir da sehr unschlüssig.

Könnt ihr mir ein wenig auf die Sprünge helfen?


[Beitrag von josh am 29. Nov 2007, 11:00 bearbeitet]
incitatus
Inventar
#2 erstellt: 29. Nov 2007, 13:06
Welchen Verstärker betreibst Du momentan?

Jedenfalls brauchen die T+A kräftige Endstufen, um richtig gut zu klingen. Wenn Du mit einem AVR und Sub-Set arbeiten willst, verschenkst Du die Möglichkeiten der T+A.

Wenn´s Dir primär um guten Klang geht, dann bleib bei Stereo; ich habe noch keine gut klingende Surroundanlage im Stereobetrieb gehört.
Hifi-Tom
Inventar
#3 erstellt: 29. Nov 2007, 13:13
Ich schließe mich meinem Vorredner an, wenn in erster Linie Um Musikwiedergabe geht macht Mehrkanal keinen Sinn. Um bei einer Mehrkanalanlage zu einem befriedigenden klangl. Ergebnis zu kommen, muß man deutlich mehr Geld ausgeben als bei einem Stereosetup.


[Beitrag von Hifi-Tom am 29. Nov 2007, 21:53 bearbeitet]
josh
Stammgast
#4 erstellt: 29. Nov 2007, 20:47
Hm ja hauptsächlich geht es um Musik. Nur ist der Gedanke beim Surround System, dass ich einen Subwoofer anschliessen kann und den sauber trennen und für die T+A einen Lo-Cut setzen kann. Es fehlt mir einfach der Tiefbass, auch die T+A können diese Bedürfnisse nicht stillen , zudem kommen sie sehr schnell an ihre mechanischen Grenzen, wenn man Bass gibt. Und man hätte dann gleich auch noch die Möglichkeit, Filme in 6.1 zu schauen Grundsätzlich geht es aber darum , dass ich viel Bass will bei nicht geringen Pegeln.

Momentan hängen sie an einem Pioneer A-402r oder an meiner alten Kompaktanlage (jaja ich weiss ). Am Pioneer machen sie sich eigentlich ganz gut. Ich möchte halt schon das möglichste aus den T+A holen, wäre ja schade. Nur, mit einem Surround Receiver hätte ich mehr Möglichkeiten, mehr zum ausprobieren und das ganze wäre "interessanter". Die Stereolösung wäre wiederum klanglich sicher besser, für dies ist mir der Yamaha RX-V797 ins Auge gestochen. Soll sehr kräftig im Bass sein.


[Beitrag von josh am 29. Nov 2007, 20:49 bearbeitet]
baerchen.aus.hl
Inventar
#5 erstellt: 29. Nov 2007, 21:13
Hallo,

das Du mit dem Yamaha wesentlich weiter kommst wage ich mal zu bezweifeln.

Wenn dir die Kombi Pioneer T&A gefällt, musst Du schon andere Kaliber auffahren als den guten aber mit deinen Boxen überforderten 402. Z.B. sowas
http://cgi.ebay.de/P...QQrdZ1QQcmdZViewItem
http://cgi.ebay.de/P...QQrdZ1QQcmdZViewItem

wenn Du das Geld hast zuschlagen...der Kurs ist imho super

Wenn Du nicht so viel ausgeben kannst oder willst, dann den hier
http://cgi.ebay.de/P...QQrdZ1QQcmdZViewItem

Gruß
Bärchen


[Beitrag von baerchen.aus.hl am 29. Nov 2007, 21:15 bearbeitet]
josh
Stammgast
#6 erstellt: 29. Nov 2007, 22:19
Grrr das sind mal Bollieden

Nur das Problem ist, ich bin auf der Suche nach einem Receiver, fernbedienbar und einem öptisch dazu passenden DVD Player, möglichst aus der gleichen Serie. Somit kommen deine vorgeschlagenen Geräte leider nicht in Frage.

Mit dem 402-r kriege ich die T+A in die Knie. Wie gesagt, mechanisch sind die nicht sehr belastbar. Von dem her brauche ich auch nicht unmengen an Leistung. Der Yamaha 797 kam zur Wahl, da er im Bass gut sein soll, nicht wegen der recht hohen Leistung.

So jetzt aber ab ins Bett! Gut Nacht!
baerchen.aus.hl
Inventar
#7 erstellt: 29. Nov 2007, 23:05
Hallo,

das Du mit dem 402 die T&A in die Knie bekommst, glaub ich dir, weil der kleine Pio mit der T&A überfordert ist und dir wegen Clippings bald Chassis abrauchen. Ein Amp mit viel Leistung ist für einen LS wesentlich weniger schädlich als einer mit zu wenig. Du solltest mit deinen Amps die T&A nicht wesentlich über Zimmerlautstärke betreiben.

Wegen des Radioteils würde ich mir solche Sahnestücke nicht entgehen lassen. Tuner bekommst Du für'n Appel und nen Ei bei Ebay im Dutzend nachgeschmissen. Fernbedienung? Hat der Arzt dir nicht Bewegung verordnet? Da Du überwiegend nur Musik hörst, brauchst Du, um ab und an mal Filmton über die Anlage laufen zu lassen, auch keinen AV-Receiver.

Gruß
Bärchen


[Beitrag von baerchen.aus.hl am 29. Nov 2007, 23:08 bearbeitet]
josh
Stammgast
#8 erstellt: 02. Dez 2007, 21:28

Hat der Arzt dir nicht Bewegung verordnet?

Hehe nein nein Höhre öfters am Morgen und abends im Bett Musik, dann will ich nicht immer aufstehen um die Lautstärke zu regulieren oder den Titel, Sender usw. zu wechseln. Und zum Filme schauen ist es auch angenehmer.

Hab mich für die Stereolösung entschieden. Am Freitag habe ich dann einen Film geschaut, dann musste ich wieder festellen, Surround brauche ich nicht. Die rückwärtigen Lautsprecher könnte ich sowieso nicht gut platzieren. Einen Subwoofer könnte ich notfalls trotzdem integrieren. Welche Geräte ich mir kaufe, muss ich jetzt nochmals überlegen. Der Pioneer A-757 wäre schon was

Danke für eure Hilfe! Werde dann berichten wenns soweit ist.

Grüsse
_josh_
josh
Stammgast
#9 erstellt: 29. Dez 2007, 00:06
So, nach langer Zeit melde ich mich wieder zurück.

Habe mich für den Yamaha RX-797 mit dem DVD-S661 entschieden. Konnte die Geräte neu zu einem guten Preis bei einem Händler in der Umgebung kaufen.

Wow, ich bin begeistert. So basstark habe ich die T+A noch nie erlebt! Gehen irgendwie auch tiefer. Wenn ich vergleiche mit dem Suround Receiver... Der schwächelte bereits wo der RX-797 noch Reserven hat Der Hochton ist zwar sehr dominant, aber das sei bei den Yamahas so. Stört aber nicht. Die Geräte sind solide gebaut und sehr einfach zu bedienen. Für den Preis kann man wirklich nicht meckern. So macht Musikhören Freude

Guten Rutsch!
_josh_
m-otto
Hat sich gelöscht
#10 erstellt: 29. Dez 2007, 00:16
Hallo,

warum willst du dich denn überhaupt festlegen?
Ich bin mit meiner Lösung der Komination der 2 Welten sehr zufrieden. Meine "Stereo-Anlage" übernimmt die Main Speaker, und der Surround Verstärker kümmert sich um den Rest.

Ich höre häufig Musik "MIT" eingeschaltetem Surround Verstärker. Das macht richtig Tife in dem Hörraum.

Also wenn du die Möglichkeit hast, kombiniere beide Welten miteinandert. Du kannst dann jederzeit entscheiden wie du diese Möglichkeiten nutzt.

Gruß
Martin
josh
Stammgast
#11 erstellt: 29. Dez 2007, 19:44
Also vorig Geld habe ich nicht um noch eine separate Surround Lösung zuzulegen Für 15m2 wäre das warscheinlich auch "overdressed", die T+A sind selbst sehr räumlich. Momentan bin ich sehr zufrieden. Vielleicht kommt dann aber doch noch was mit Surround dazu, mal sehen.

Grüsse
josh


[Beitrag von josh am 29. Dez 2007, 19:47 bearbeitet]
incitatus
Inventar
#12 erstellt: 30. Dez 2007, 12:53
Vielleicht hilt dir ja der folgende Vergleich:

Ein hochwertiges Stereosystem entspricht einem Sportwagen, ein Surroundsystem eher einem SUV (Sport Utility Vehicle). Du kannst machen, was Du willst; aus einem SUV wird NIE ein Sportwagen.
MusikGurke
Hat sich gelöscht
#13 erstellt: 30. Dez 2007, 13:16
surround ist stereo in allen bereichen haushoch überlegen - solang man entsprechende datenträger besitzt. eine natürliche wiedergabe von klassischer musik ist nur auf einer guten Surroundanlage möglich.

im sacd-klassikbereich und bei live-dvds gibt es ein interessantes angebot. bei filmen und computerspielen erst recht.

der vorteil einer stereoanlage: weniger teuer, weniger kabel, weniger boxen. und man kann sie auch mit herkömmlichen datenträgern wie musikcd oder mp3 voll ausreizen. die matriziellen upmixe die aus stereoaufnahmen surround machen sind zwar ganz nett, rechtfertigen aber imho nicht die investitionen in eine surrroundanlage. außerdem gibt es viele schlechte surroundaufnahmen welche den ruf von surround ruiniert haben.

die klanglichen unterschiede von AV-Receivern und Stereoverstärkern sind nur so lange vorhanden, wie der händler dir sie einredet. in blindtests gibt es sie nicht. dank subwoofermanagment, raumeinmessung, etc. sind einige AV-Receiver auf für stereoanwendungen eine bessere Wahl als reine stereoverstärker.
josh
Stammgast
#14 erstellt: 30. Dez 2007, 19:40
Für den gleichen finanziellen Aufwand erzielt man bei Stereo sicher ein besseres Resultat. SACDs und Musik DVDs sind, zumindest noch, sehr selten. Sucht man gezielt nach einem Inteprteten oder nach einem Lied, würde die Suche sehr schwierig.


MusikGurke schrieb:
die klanglichen unterschiede von AV-Receivern und Stereoverstärkern sind nur so lange vorhanden, wie der händler dir sie einredet. in blindtests gibt es sie nicht. dank subwoofermanagment, raumeinmessung, etc. sind einige AV-Receiver auf für stereoanwendungen eine bessere Wahl als reine stereoverstärker.


Da kann ich dir nicht ganz zustimmen. Im Direktvergelich konnte ich wirklich einen Unterschied feststellen. Der AV-Receiver brachte einfach nicht dieselbe Leistung auf wie der Stereo Receiver (laut Datenblatt haben beide Geräte fast die gleiche Wattzahl). Klanglich gab es nur einen geringen Unterschied. Vor allem in der Basswiedergabe konnte der Stereo Receiver punkten. Ich will nicht sagen, dass ein Surround Receiver dies nicht auch kann, nur muss man da viel tiefer in die Tasche greifen. Wie du sagst, einige sind geeignet. Aber da kann ich nur von den beiden Yamah Geräten aus Erfahrung reden. Das mit den Subwoofern ist halt so eine Sache, manche mögens, manche nicht.

Schlussendlich ist es subjektiv, was jemand bevorzugt. Hat logischerweise ja auch mit dem Anwendungszweck zu tun. Eine Stereoanlage kann bei Filmwiedergabe mit einer guten Surroundanlage warscheinlich kaum mithalten. Durch den aufsteigenden Trend von AV-Anlagen im Billigbereich verlor das Surround Mettier leider auch an Achtung.
Hifi-Tom
Inventar
#15 erstellt: 30. Dez 2007, 21:09

surround ist stereo in allen bereichen haushoch überlegen - solang man entsprechende datenträger besitzt. eine natürliche wiedergabe von klassischer musik ist nur auf einer guten Surroundanlage möglich.


Zum einen fristet die SACD ein Nischendasein u. es gibt nur sehr wenig Auswahl, weil die Industrie nicht dahinter steht u. zum anderen ist mir, was die natürliche Wiedergabe anbelangt, auch bei KLassik Stereo immer noch lieber als Surround.
Es gibt genügend Surround-Abmischungen wo einen die Geige von hinten begrüßt. Das ist alles andere als normal, natürlich u. glaubwürdig.


[Beitrag von Hifi-Tom am 30. Dez 2007, 22:05 bearbeitet]
Peter1
Stammgast
#16 erstellt: 31. Dez 2007, 20:09

MusikGurke schrieb:
surround ist stereo in allen bereichen haushoch überlegen ....
eine natürliche wiedergabe von klassischer musik ist nur auf einer guten Surroundanlage möglich.


Also diese Aussage liegt im Widerspruch zu allem, was ich bisher gelesen habe!

In welchem Konzertsaal hört man die Musik "surround"? Warum sind alle highendigen Geräte auf Stereo ausgelegt? Warum gibt es überhaupt noch Stereo-Geräte?

Fragen über Fragen ...

Gruss Peter
m-otto
Hat sich gelöscht
#17 erstellt: 31. Dez 2007, 22:14
Also die Konzerte auf 3Sat werden durch Souround Unterstützung (per Pseudo) doch ein wenig fühlbarer. Rein Audiophil würde ich allerdings auch den reinen Stereo Klang bevorzugen.

Aber jeder soll nach seiner Fason selig werden.
In diesem Sinne wünsche ich euch allen einen guten Rutsch ins Jahr 2008

Gruß
Martin
Peter1
Stammgast
#18 erstellt: 01. Jan 2008, 09:00
Du meine Güte, jetzt kommt auch noch Pseudo hinzu ...

Wie funzt denn das??? - Einfach ein bisschen Hall dazu geben? So in Richtung Hallsossenwerfer?

Nichts für ungut und dennoch ein gutes 2008!

Gruss Peter
m-otto
Hat sich gelöscht
#19 erstellt: 01. Jan 2008, 09:25
Guten Morgen und frohes Neues Jahr.


Du meine Güte, jetzt kommt auch noch Pseudo hinzu ...

Wie funzt denn das??? - Einfach ein bisschen Hall dazu geben? So in Richtung Hallsossenwerfer?


Nein, nur das Signal auf den Surroundverstärker gegeben.
Das Ding bastelt sich dann im Souroundmodus was zusammen.
Leider konnte ich das Sinal nicht in Dolby 5/7.1 empfangen.

Mehr wollte ich mit "pseudo" nicht ausdrücken.

Lieben Gruß
Martin
Peter1
Stammgast
#20 erstellt: 01. Jan 2008, 09:35

m-otto schrieb:
Das Ding bastelt sich dann im Souroundmodus was zusammen.


Und das klingt dann "besser", sorry nein, "haushoch überlegen" als über eine hochwertige Stereo-Kette???

Diese Fragestellung immer noch eingedenk der absolutistischen Verkündung von MusikGurke:


surround ist stereo in allen bereichen haushoch überlegen ...


Gruss Peter
MusikGurke
Hat sich gelöscht
#21 erstellt: 01. Jan 2008, 10:42

In welchem Konzertsaal hört man die Musik "surround"?


in jedem, in dem einige tausend euro in die akustik geflossen sind. das sind (zumindest in meiner nähe) alle.

bose hat sein direct-reflecting mal damit begründet, dass in einem echten konzertsaal weniger als 10 prozent des sounds von vorne kommen. ob das jetzt auch für die guten plätze gilt ist natürlich ne andere frage, aber völlig aus der luft gegriffen ist die behauptung nicht.


Warum gibt es überhaupt noch Stereo-Geräte?


-technikfeindlichkeit bei stereojüngern - passivlautsprecher, dicke kabel und röhren-cd-player sind das non plus ultra
-marketing der hersteller ist miserabel, surround wird von vielen nur mit heimkino verbunden
-teuer, viele lautsprecher, viele kabel
-nahfeldmicroaufnahmen mit surround aus der pop-ecke die mit halleffekten aufgeblasen werden klingen teils etwas merkwürdig



Wie funzt denn das??? - Einfach ein bisschen Hall dazu geben? So in Richtung Hallsossenwerfer?


den hall hast du in deinem höhrraum so oder so durch reflektionen. bei guten höhrräumen für surround wird der raum möglichst stark gedämmt (DEDE) und somit wird das zufällige was von hinten kommt absorbiert.

der reflektionssound wird dann entweder über die stereoquelle matriziell hochgerechnet. dabei wird ein akustisch guter raum mit simuliert, die directivity der lautsprecher verhunzt das ganze ebenfalls nicht.

oder noch besser: man nimmt direkt eine aufnahme wo sound für hinten mit drauf ist.



Diese Fragestellung immer noch eingedenk der absolutistischen Verkündung von MusikGurke:


tu dir selber mal den gefallen: höhr dir mal eine gute klassikaufnahme (konzert dvd oder ähnliches) mit surroundanlage und beamer an. da kann stereo nicht mithalten.

frohes neues


[Beitrag von MusikGurke am 01. Jan 2008, 10:43 bearbeitet]
Peter1
Stammgast
#22 erstellt: 01. Jan 2008, 11:13
@ MusikGurke

Als Gewerblicher kannst Du - nebst den (hohen) Anforderungen an die Raumakustik - sicher noch einige weitere Anhaltspunkte geben:

- Welche LS-Konfiguration (5.1, 7.1, 9.1)
- Preislage der 6, 8 oder 10 LS
- Preislage des Surround-Verstärkers.

Oder ist dies alles Nebensache, genügt auch ein einfaches Surround-System aus dem Billig-Markt?

Du nanntest nämlich lediglich den Datenträger als einzigen Qualitätsfaktor!

Lerne immer gerne dazu!

Gruss Peter
klaus_moers
Inventar
#23 erstellt: 01. Jan 2008, 11:23
Ein frohes Neues hier im Thread!

Gurke hat aus meiner Sicht vom Grundsatz her viel Wahres gesagt.

Man muss es einfach verstehen und auf die eigene Situation übertragen. Die eigene Situation impliziert jedoch auch die Marktsituation und das vorhandene Angebot.

Stereo oder Surround ist ist letztendlich nur eine Frage dessen, wie der Schall an unsere Ohren gelangt. Das ist auch schon die ganze Wahrheit. Nur der Weg dahin hat manchmal auch esoterischen Charakter. Für manche Highender ist ja schon musikalisches Kopfwackeln ein Tabu, da man den Sweetspot verlässt.

Die qualitativen Einflussgrößen sind dabei mannigfaltig. Aufnahmetechnik, Wiedergabetechnik, Raumakustik, Hörposition, etc.

Wer das Beste sucht, wird alles bis ins Kleinste hinein berücksichtigen müssen und letztlich doch ständig auf der Suche bleiben...

That's life.


Der beste Weg ist vermutlich selbst ein Instrument zu spielen. Dann fragt keiner mehr nach Zweikanal oder Mehrkanal, dann bist Du das Original.
MusikGurke
Hat sich gelöscht
#24 erstellt: 01. Jan 2008, 12:19

nebst den (hohen) Anforderungen an die Raumakustik


einer der ansätze für (gute) stereowidergabe wäre LEDE. also vorne bei den spakern wird der schall absorbiert, hinten wird er (diffus) reflektiert.

wenn du im schalltoten raum sitzt wird die widergabe als unnatürlich empfunden. das gehirn erwartet in einem raum zu sitzen, und das es auch so klingt wie in einem raum. vorne wird versucht das maß an diskreten reflektionen zu minimieren die die ortung verfälschen, den nachhall zu bändigen, etc. hinten wird diffus reflektiert um die erwartungen des gehirns zu befriedigen. da jeder lautsprecher frequenzabhängig mal mehr mal weniger bündelt ist der diffusschall stark verfärbt.

das surroundkonzept geht einfach einen schritt weiter: man kann den sound der lautsprecher auch hinten auffangen und absorbieren. da der diffusschall bei herkömmlichen lautsprechern stark verfärbt ist ist das eigentlich auch besser. stattdessen wird der sound von rearspekern erzeugt - so wie man ihn haben will. sogar der nachhall kann mit hallgeräten sauber verfärbungsfrei simuliert werden. diese vorteile ergeben sich alle schon bei der verwendung von normalen stereo-datenträgern!

wenn eigene tonspuren für die hinteren lautsprecher vorliegen wird die sache natürlich nochmals besser - man kann so z.b. statt dem höhrraum den hallraum in einer Philharmonie simulieren. dazu müssen natürlich entsprechende tonträger vorliegen.

das surroundkonzept ist wichtigen punkten flexibler und deutlich anspruchsloser an die akustik.

nicht akustisch optimierte hörräume sind natürlich deutlich anspruchsvoller - hier ist es egal ob du auf surround oder auf stereo setzt. hier steigen die ansprüche an die lautsprecher deutlich. oder das resultat wird schlechter. oder beides. natürlich kann man am ende trotzdem zufrieden sein - so wie z.b. ich

leider hat die industrie es verschlafen musik und surround zusammenzubringen. nicht das es nicht sinn macht, die meisten konsumenten verbinden surround mit völlig übersteuerten logitech-subwoofern und actionfilmen auf unterstem niveau.


Als Gewerblicher


nur am rande: ich krieg die kohlen fürs reparieren und begutachten bei einem nebenjob. egal was du dir kaufst: ich verdiene daran leider keinen cent



- Welche LS-Konfiguration (5.1, 7.1, 9.1)
- Preislage der 6, 8 oder 10 LS
- Preislage des Surround-Verstärkers.


je nach ansprüchen. eine magnat quantum 505 oder ne 602,5 s3 von B&W wären gute lautsprecher die knapp über 300 euro das paar kosten. das ganze mal zwei für ein 4.0 system und ein AV-Receiver mit guter ausstattung für 350 und ein dvd player für etwa 150... da komme ich auf etwa 1000 euro zusammen. und das wäre schon ne ziemlich brauchbare kombi.

bei einem blindtest aus einem nachbarforum konnte ein billiger sony AV Receiver nicht von einem Emitter-Stereoverstärker unterschieden werden. bei der elektronik mach ich mir wenig sorgen.



Oder ist dies alles Nebensache, genügt auch ein einfaches Surround-System aus dem Billig-Markt?


je nach ansprüchen... es gibt diese billigsysteme auch in stereo - ja nach ansprüchen halt
m-otto
Hat sich gelöscht
#25 erstellt: 01. Jan 2008, 12:36
Hallo zusammen.


Und das klingt dann "besser", sorry nein, "haushoch überlegen" als über eine hochwertige Stereo-Kette???

Nach meinem Geschmack, JA
Bei dem doch rel. begrenzten Rundfunksignal ereicht der Klang durch die Surround unterstützung "TIEFE"
Akustisch fühlt man sich eher in das Publikum integriert wie bei einem "reinen" Stereo.

Aber letztendlich ist jedes Musikhören "Souround" da du immer auch Refelexionen in dem Hörraum aufnimmst.

Auch wenn ich mich jetzt oute, dass war für mich DAS Argument für meine BOSE 901.

Gruß
Martin
klaus_moers
Inventar
#26 erstellt: 01. Jan 2008, 13:00
Hallo Martin,

womit Du vermutlich einen konsequenten Weg eingeschlagen hast. Vorausgesetzt Du kannst mit Deiner 901 eine optimale Aufstellung realisieren.
Ich bin zugegebenermaßen einer großer Freund dieses Prinzips. Aus diesem Grunde habe auch ich damals eine 901 gekauft. Nur leider waren meine späteren Aufstellungsmöglichkeiten begrenzt. Deshalb musste ich Sie wieder in die Kartons stecken. Nun bin ich wieder umgezogen und es würde mich schon wieder reizen, die Unterschiede zu den jetzigen Lautsprechern (Canton L800 und Quantum 905) kennenzulernen.

Aber mal Hand auf's Herz, der Raum ist meistens das größte Problem. Teilweise werden wir durch den Raum stärker limitiert als es uns bewußt ist. Ich brauche nur mal Kopfhörer aufsetzen...
MusikGurke
Hat sich gelöscht
#27 erstellt: 01. Jan 2008, 13:05
@Klaus: SAP? macht ihr nicht software für unternehmen?
m-otto
Hat sich gelöscht
#28 erstellt: 01. Jan 2008, 13:08
Hallo Klaus,

da hast du schon recht. Mein Hörraum ist mit knapp 30qm schon so am unteren Limit. Die Aufstellung laut Empfehlung von Bose funzt aber noch.
Mich würde es andersrum mal interesieren wie sich ein TOP-Lautsprecher in meiner Kette anhört.

Wünsc dir noch einen schönen Neujahrstag.

Gruß
Martin
klaus_moers
Inventar
#29 erstellt: 01. Jan 2008, 13:25
@Martin,

dazu müßtest Du schon einen besonders freundlichen HIFI-Händler kennen. Wobei immer die Frage ist, was ist ein Toplautsprecher. Ein Standlautsprecher, ein Kompaktlautsprecher, ein teurer Lautsprecher ... to be cont.?

Da ich es in letzter Zeit ein wenig übertrieben habe , besitze ich mehrere Lautsprecher. Mein erster richtig großer Wurf war damals die 901 Serie VI. Damit habe ich mir einen kleinen Traum erfüllt. Ich besitze sie bis heute noch, wunderschön in schwarzem Klavierlack. Ein sehr seltenes und begehrtes Objekt. Daneben die erwähnten L800 und Q905, sowie die Canton Quinto 530 und die Canton Fonum 510. Die Fonum ist eher (sagen wir mal) lowend..
Alle anderen Lautsprecher halte ich für Ihre Anwendungsbereiche als sehr sehr gute Lautsprecher. Wenn ich jetzt so schreibe, finde ich, ich sollte mal eine Hörsession bei mir veranstalten.

Martin, welche 901 besitzt Du? Einziger Wermutstropfen bei der 901 ist, dass sie wirklich sehr kräftige Verstärker benötigt.

@Gurke,
ich arbeite nicht für die Firma SAP, welche Unternehmenssoftware entwickelt. Sondern ich betreibe diese Software in unserem Unternehmen.

Hifi-Tom
Inventar
#30 erstellt: 01. Jan 2008, 13:30

tu dir selber mal den gefallen: höhr dir mal eine gute klassikaufnahme (konzert dvd oder ähnliches) mit surroundanlage und beamer an. da kann stereo nicht mithalten.


Habe ich schon oft getan u. ich bin immer wieder auf Stereo zurückgekommen. Wobei ich auch durchaus gute Mehrkanalaufnahmen genossen habe, die mir auch gefallen haben. In der Summe der Dinge gefällt mir aber Stereo besser, ich empfinde es eher so daß Mehrkanal in den meisten Fällen nicht mit Stereo mithalten kann.


je nach ansprüchen. eine magnat quantum 505 oder ne 602,5 s3 von B&W wären gute lautsprecher die knapp über 300 euro das paar kosten. das ganze mal zwei für ein 4.0 system und ein AV-Receiver mit guter ausstattung für 350 und ein dvd player für etwa 150... da komme ich auf etwa 1000 euro zusammen. und das wäre schon ne ziemlich brauchbare kombi.


Ich habe noch kein Surroundsystem in dieser von Dir erwähnten Preisklasse gehört, daß auch nur ansatzweise mit einem reinen Stereosystem qualitativ mithalten konnte, so unterschiedl. können Erfahrungen sein.
m-otto
Hat sich gelöscht
#31 erstellt: 01. Jan 2008, 14:12
@Klaus


Martin, welche 901 besitzt Du? Einziger Wermutstropfen bei der 901 ist, dass sie wirklich sehr kräftige Verstärker benötigt.


Ich habe die Serie IV in Walnuss.
Leider hast du Recht dass die Boses schon Dampf brauchen um ordentlich zu laufen.

Als Verstärker benutze ich z.Zt.den SE-A5 von Technics.
Mit seinen 2x120Watt an 8Ohm reicht das locker um die Nachbarn zur Verzweiflung zu bringen. Ab einer Leistung von ca. 10Watt (Pegelanzeige am SE-A5) rockt bereits das Haus.

Im Moment plane ich einen Umstieg auf Röhre. Habe z.Zt. probeweise einen LA-Audio A-50 und einen DestinY EL34 zum Testen. Beide Verstärker bringen so 2x40 Watt auf die Waage. Damit hören sich die 901er schon ganz ordentlich an.
Gerade der DestinY soll Spitzen von 2x 52Watt haben und damit hören sich die Boxen Klasse an

Bin mir aber noch nicht so ganz schlüssig, welcher der beiden es werden wird, da der A-50 scheinbar eine Macke hat. Der Händler will mir noch ein Ersatzgerät besorgen.

Sobald der A-50 in Ordnung ist, werde ich mehr wissen (hören).

Martin
MusikGurke
Hat sich gelöscht
#32 erstellt: 01. Jan 2008, 14:17


ich arbeite nicht für die Firma SAP, welche Unternehmenssoftware entwickelt. Sondern ich betreibe diese Software in unserem Unternehmen.


achso, ich dachte schon...

wäre irgendwann möglicherweise auch mal ein arbeitgeber. ein bißel programmieren kann ich. aber mal schauen, die nächsten bewerbungen liegen in weiter zukunft.


Habe ich schon oft getan u. ich bin immer wieder auf Stereo zurückgekommen. Wobei ich auch durchaus gute Mehrkanalaufnahmen genossen habe, die mir auch gefallen haben. In der Summe der Dinge gefällt mir aber Stereo besser, ich empfinde es eher so daß Mehrkanal in den meisten Fällen nicht mit Stereo mithalten kann.


man kann bei einer (guten) surroundanlage manuell das einstellen was von hinten an sound kommt. ich halte das für besser, als wenn man einfach den reflektionsschall von hinten so akzeptiert wie er vorliegt. surround hat man so oder so.

das auch stereo spaß machen kann, stereo billiger ist, einige surroundaufnahmen grottig klingen,... will ich dabei garnicht bestreiten.


Ich habe noch kein Surroundsystem in dieser von Dir erwähnten Preisklasse gehört, daß auch nur ansatzweise mit einem reinen Stereosystem qualitativ mithalten konnte, so unterschiedl. können Erfahrungen sein.


beim betrachten meiner situation (aufstellungsmöglichkeiten für lautsprecher, kabel, budget, etc) habe ich mich auch für stereo entschieden. in vielen fällen eine gute lösung.

ich habe aber auch schon bei freunden, bei händlern, auf messen, etc. sehr gute surroundanlagen gehört - und ich kann einfach nicht leugnen, dass sie besser sind. wenn man wirklich surround realisieren möchte, kriegt man für etwa 1000-1500 sehr passable anlagen.
Hifi-Tom
Inventar
#33 erstellt: 01. Jan 2008, 15:31

man kann bei einer (guten) surroundanlage manuell das einstellen was von hinten an sound kommt. ich halte das für besser, als wenn man einfach den reflektionsschall von hinten so akzeptiert wie er vorliegt. surround hat man so oder so.


Natürlich kann man das einstellen man kann aber keine Abmischungen korrigieren.


ich habe aber auch schon bei freunden, bei händlern, auf messen, etc. sehr gute surroundanlagen gehört - und ich kann einfach nicht leugnen, dass sie besser sind.


Das habe ich eben auch u. bin für mich zu einem anderen Ergebnis gekommen. Wobei man vielleicht noch anfügen sollte, daß diese sehr guten Surroundanlagen ein vielfaches mehr kosten wie eine sehr gute Stereoanlage.


wenn man wirklich surround realisieren möchte, kriegt man für etwa 1000-1500 sehr passable anlagen.


Die richtig gut klingenden Surroundanlagen, die ich gehört habe, kosten ein vielfaches davon. Für 1000-1500 Euro würde ich immer eine Stereolösung bevorzugen, dafür gibt es im Surroundbereich meiner Meinung nach nichts vergleichbares. In diesem Preisbereich ist Stereo ganz klar überlegen.
MusikGurke
Hat sich gelöscht
#34 erstellt: 01. Jan 2008, 16:14

Natürlich kann man das einstellen man kann aber keine Abmischungen korrigieren.


man kann aus einer abmischung das hohlen, was in ihr steckt. in vielen fällen reicht das.



Das habe ich eben auch u. bin für mich zu einem anderen Ergebnis gekommen.


ich kann auch andere meinungen akzeptieren - jedem das seine


Wobei man vielleicht noch anfügen sollte, daß diese sehr guten Surroundanlagen ein vielfaches mehr kosten wie eine sehr gute Stereoanlage.


der zusammenhang zwischen budget und gegenwert steigt nur eine gewisse zeit linear an, in diesem bereich sollte man über stereo nachdenken.

ab einer gewissen finanziellen grenze sollte man aber auch überlegen den aufpreis in surround zu investieren.
Hifi-Tom
Inventar
#35 erstellt: 01. Jan 2008, 17:35

der zusammenhang zwischen budget und gegenwert steigt nur eine gewisse zeit linear an, in diesem bereich sollte man über stereo nachdenken. Ab einer gewissen finanziellen grenze sollte man aber auch überlegen den aufpreis in surround zu investieren.


Natürlich lohnt es sich, über einen Aufpreis zu Surround nachzudenken, zumal die Mehrkanalanlage ja auch den Filmliebhaber bedient. Ich denke aber, daß es unstrittig ist, daß die Lautsprecher der klangbestimmende Faktor sind, neben der Raumakustik u. der richtigen Aufstellung der LS. Wenn man also Ansprüche hat u. gerade Klassikliebhaber haben diese in der Regel, dann muß man für 5 Lautsprecher ( Front, Rear, Center ) + Sub einfach deutlich mehr Geld ausgeben um das gleiche Potential als Ausgangsbasis zu erreichen wie für ein Paar Stereolautsprecher. Ansonsten wird die Surroundanlage, was die Musikwiedergabe anbelangt, einer Stereokette nie ans Wasser reichen können. Irgendwann, wenn man in richtig teuren Preisgefilden angelangt ist, relativiert sich daß natürlich wieder.


man kann aus einer abmischung das hohlen, was in ihr steckt. in vielen fällen reicht das.


Wenn bestimmte Instrumente dahin abgemischt wurden, wo sie nicht hingehören, dann wird es schwierig.


ich kann auch andere meinungen akzeptieren - jedem das seine


Das freut mich, dieser Satz von Dir ( surround ist stereo in allen bereichen haushoch überlegen - solang man entsprechende datenträger besitzt. eine natürliche wiedergabe von klassischer musik ist nur auf einer guten Surroundanlage möglich ) klang ein wenig anders, darum habe ich da mal vorsichtig wiedersprochen.
MusikGurke
Hat sich gelöscht
#36 erstellt: 01. Jan 2008, 17:59

Wenn bestimmte Instrumente dahin abgemischt wurden, wo sie nicht hingehören, dann wird es schwierig.


gerade bei klassik ist alles da wo es hinsoll.


Das freut mich, dieser Satz von Dir ( surround ist stereo in allen bereichen haushoch überlegen - solang man entsprechende datenträger besitzt. eine natürliche wiedergabe von klassischer musik ist nur auf einer guten Surroundanlage möglich ) klang ein wenig anders, darum habe ich da mal vorsichtig wiedersprochen.


hinter diesem satz stehe ich weiterhin. bei echten aufnahmen kommt auch sound von hinten - mit einer surroundanlage kann man ihn beeinflussen und korrekt wiedergeben. mit einer stereoanlage geht das nicht.

das dir stereolösungen besser gefallen ist für mich unverständlich aber akzeptabel.
Hifi-Tom
Inventar
#37 erstellt: 01. Jan 2008, 18:31

gerade bei klassik ist alles da wo es hin soll.


Nein, das stimmt nicht, leider nicht immer.


hinter diesem satz stehe ich weiterhin. bei echten aufnahmen kommt auch sound von hinten - mit einer surroundanlage kann man ihn beeinflussen und korrekt wiedergeben. mit einer stereoanlage geht das nicht.


Auf der CD sowie der SACD sind die raumakustischen Anteile schon mit enthalten, beigemischt. In einem entsprechend guten Raum mit kurzen Nachhallzeiten kann man also mit beiden Medien gute Ergebnisse erzielen. Vielfach wird aber leider bei Mehrkanalanlagen gespart, auch ist der Raum oft nicht gut dafür geeignet, sodaß es in vielen Fällen in Stereo besser klingt u. auch zu besseren Ergebnissen kommt.
MusikGurke
Hat sich gelöscht
#38 erstellt: 01. Jan 2008, 18:59


Nein, das stimmt nicht, leider nicht immer.


aber immer öfters.


Vielfach wird aber leider bei Mehrkanalanlagen gespart, auch ist der Raum oft nicht gut dafür geeignet, sodaß es in vielen Fällen in Stereo besser klingt u. auch zu besseren Ergebnissen kommt.


will ich nicht bestreiten.
klaus_moers
Inventar
#39 erstellt: 01. Jan 2008, 19:12
Ihr seid ja immer noch dran.
MusikGurke
Hat sich gelöscht
#40 erstellt: 01. Jan 2008, 19:21
natürlich! alle argumente sind schon gesagt, aber noch nicht von allen.


[Beitrag von MusikGurke am 01. Jan 2008, 19:22 bearbeitet]
m-otto
Hat sich gelöscht
#41 erstellt: 01. Jan 2008, 20:42
Jungs, alles wird gut
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Neue Stereolösung.
Tony-Montana am 08.06.2008  –  Letzte Antwort am 08.06.2008  –  3 Beiträge
Stereolösung für digitale & analoge Quellen bis max. 700?
flx2012 am 02.10.2012  –  Letzte Antwort am 16.08.2013  –  3 Beiträge
"HeimKino" - auf 14m² - Stereo oder doch Surround ?
m0x am 16.06.2008  –  Letzte Antwort am 16.06.2008  –  5 Beiträge
surround oder stereo?
moritzw am 10.04.2004  –  Letzte Antwort am 15.04.2004  –  33 Beiträge
stereo oder surround amp ?
heinohrkasen am 19.06.2008  –  Letzte Antwort am 22.06.2008  –  14 Beiträge
Vollverstärker oder AV-Surround-Receiver
Klaus01 am 10.01.2004  –  Letzte Antwort am 11.01.2004  –  4 Beiträge
Statt Surround doch Stereo.... wie aufstellen (skizze)
Hitman am 30.08.2003  –  Letzte Antwort am 30.08.2003  –  6 Beiträge
Receiver oder doch Vollverstärker ?
Freakfunk am 18.03.2013  –  Letzte Antwort am 28.03.2013  –  22 Beiträge
Surround Stereo Problem!! HILFE!!!
Paddy_M am 03.02.2004  –  Letzte Antwort am 03.02.2004  –  6 Beiträge
Gute Stereolösung bis maximal 500? (komplett) für 13qm
diver87 am 25.09.2016  –  Letzte Antwort am 25.09.2016  –  2 Beiträge
Foren Archiv
2007
2008

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Yamaha
  • Magnat
  • Pioneer
  • Audio Agile
  • I-Can

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.883 ( Heute: 72 )
  • Neuestes MitgliedIch1974
  • Gesamtzahl an Themen1.346.156
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.678.579