Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


B+W 600er oder 700er Serie?

+A -A
Autor
Beitrag
urban9
Neuling
#1 erstellt: 24. Jul 2008, 21:54
Hallo!

Ich bin momentan auf der Suche nach einem guten Paar Stereo Lautsprecher. Momentan tendiere ich etwas zu der 683er Serie. Die sind im bezahlbaren Rahmen (wollte nicht mehr 1500 für das Paar ausgeben).

Die Frage ist lohnen sich die 683er oder täte es auch der 684er (ist ja nun auch einen Tick günstiger).

Andere Frage: lohnt sich der Preisprung zur 700er Serie? Man liest ja an diversen Stellen das die 700er momentan eher mau sei. Auf der anderen Seite ist mein Gehör nicht so gut ausgebildet das ich im Laden (momentan) das großartig Macken hören würde. Andererseits lerne ich ja noch und wenn die 600er vollkommen ok sind, warum dann nicht diese nehmen und zufrieden sein!?

Gibt es alternativen?
Wichtig is mir ein nahezu perfekter Stereo-Klang (im Preisrahmen des Möglichen). Ich hatte früher mal mit Focal geliebäugelt, denke aber das die Wertigkeit einer 800er von Focal in keinem Verlgeich zu B+W steht?

Danke euch für jeden Tipp,
Viele Grüße,
Ulli

PS: Die Verstärkergeschichte ist sicher ein Thema für sich. Momentan tendiere ich etwas zu Rotel, hat mir zumindest klanglich im Laden gefallen und preislich war es noch so gerade drin.

Oder kann man eine B+W auch gut mit einem Denon oder YAmaha betreiben?
Musikfloh
Hat sich gelöscht
#2 erstellt: 24. Jul 2008, 22:52
Hallo,

hast Du Dir die B&W 683 oder 684 überhaupt schon mal angehört? Vielleicht gefallen sie Dir ja gar nicht.


Oder kann man eine B+W auch gut mit einem Denon oder YAmaha betreiben?

Selbstverständlich.

Frankman_koeln
Inventar
#3 erstellt: 24. Jul 2008, 23:22

urban9 schrieb:

Gibt es alternativen?


zu viele um sie jetzt alle aufzuzählen.
hör die mal eine spendor S5e an, auf´s erste hören nicht so spektakulär wie eine gesoundete Bumms & Wumms, dafür aber ehrlicher, hifideler und langfristig ganz klar entspannter.
Strassenpreis dürfte nur knapp über deinem budget liegen, also um lang glücklich zu werden lohnt sich auch noch ein oder zwei monate zu warten ....


[Beitrag von Frankman_koeln am 24. Jul 2008, 23:23 bearbeitet]
urban9
Neuling
#4 erstellt: 25. Jul 2008, 07:50
Natürlich habe ich beide 600er und eine 700er gehört, allerdings gebe ich ehrlich zu, war für mich die Unterschiede nicht so ersichtlich. Was mir dagegen gefallen hatte war die Kraft und Wärme der Box.
urban9
Neuling
#5 erstellt: 25. Jul 2008, 07:50
Zum Thema Verstärker: da habe ich schon von mehreren Seiten gehört das ein Yamaha oder Denon eine B+W nicht ausreizen würde....?
vampirhamster
Inventar
#6 erstellt: 25. Jul 2008, 08:01

urban9 schrieb:
Zum Thema Verstärker: da habe ich schon von mehreren Seiten gehört das ein Yamaha oder Denon eine B+W nicht ausreizen würde....?


Das ist leider wahr, ein Denon PMA 2000AE kommt bei einer 683 leider schon maechtig ins Trudeln .
lawoftrust
Stammgast
#7 erstellt: 25. Jul 2008, 08:06
@urban9

zwei Dinge:

1. Das eine B&W ein schlechter Lautsprecher ist, solltest du dir nicht suggerieren lassen. Leute, die in diesem Thread so etwas behaupten, haben früher auch mit Canton Musik gehört und das könnte man mindestens ebenso unberechtigterweise ins lächerliche ziehen. Allerdings ist de Tip mit einer Spendor sicherlich nicht verkehrt, eine ProAc wäre auch nicht schlecht oder vielleicht eine Kef oder oder oder. Es kommt auf deinen Geschmack an und wenn dir nun einmal B&W (hoffentlich nach intensivem Vergleich mit anderen Herstellern) gefällt, dann würde ich sie auc nehmen. Bezüglich der Auswahl 700er oder 600er Serie, muss ich sagen, dass ich einmal die 703 hatte und sie mir deutlich besser als die 704 gefallen hat, was insbesondere am besseren Mitteltöner lag. Allerdings fan ich die 703 etwas raumkritisch, so dass ich unter anderem aus diesem Grund zur 804 gewechselt bin. Aber wenn du keinen Unterschied zwischen 700er und 600er Serie wahr nimmst, würde ich nach dem Preis und vielleicht der Optik entscheiden.

2. Dass ein Yamaha oder Denon Amp eine B&W nicht ausreizen würde ist eine weit verbreitete Mähr. Am liebsten würden die meisten Verkäufer natürlich einen Rotel Verstärker dazu verkaufen, da dann alles vom B&W Vertrieb stammt. Natürlich passen diese Komponenten auch gut zusammen und Rotel hat sich ein "high end im bezahlbaren Bereich" Image aufgebaut aber dies bedeutet nicht, dass Yamaha, Denon oder was auch immer für Amps nicht gut zur B&W passen. Da würde ich einfach hören und vergleichen. Was beispielsweise die reine Materialschlacht angeht, haben die Japaner die Nase deutlich vor dem anglisierten Japaner Rotel. Aber letztlich solltest du einfach hören und nach deinem Geschmack kaufen.

Viel Spaß beim Testen.


[Beitrag von lawoftrust am 25. Jul 2008, 08:07 bearbeitet]
vampirhamster
Inventar
#8 erstellt: 25. Jul 2008, 08:36
Hi,
jetzt vielleicht doch eine ernsthafte Antwort meinerseits .

Tendenziell halte ich die 600er Serie gemessen am Preis der 700er (welche auch schon seeeehr lange im Programm ist !) fuer interessanter. Die 600er wurde ja auch erst frisch ueberarbeitet. Bevor ich das Geld in eine 700er investieren wuerde, wuerde ich a) aus Finanzgruenden eine 6xx bevorzugen oder gleich b) zu einer der kleinen 800ern greifen (die 805S ist bereits ein Traum !).

Die jap. Verstaerker (Denon, Yamaha) passen imho sehr gut zu B&W, so betreibe ich meine B&Ws ausschliesslich mit Denon Amps. Die Story , dass zu B&W am Besten Rotel passt ist ein prima Marketing Gag, mehr nicht.
Ich hatte die kleinen Rotels (RA-04/05/06) zum Probehoeren bei mir und war in Kombination mit B&W maßlos enttaeuscht.
Mein Haendler sieht das gott-sei-dank aehnlich und laesst z.B. in seiner Vorfuehrung den Einstiegs Denon PMA-700AE an einer 804S laufen, um zu zeugen, dass dieser kleine Verstaerker schon was drauf hat.
lawoftrust
Stammgast
#9 erstellt: 25. Jul 2008, 08:44
@vampirhamster

Guter Händler, wobei bei deinem Test 804, Denon PMA 700 wohl eher die Latsprecher das volle Potential des Verstärkers als anders herum zeigen. Ein klein wenig höher dürfte man da schon ins Sortiment bei Denon greifen.
urban9
Neuling
#10 erstellt: 25. Jul 2008, 09:32
Wo liegen die 805er denn preislich?

Werde mir die auf jeden Fall einmal anhören.

Gut zu wissen das ihr der Meinung seid das man B+Ws auch gut ohne Rotel und Co. hören kann. Wobei man natürlich je nach dem auch bei Denon und Co. in ähnliche Regionen kommen kann.
China
Inventar
#11 erstellt: 25. Jul 2008, 09:36
Ich betreibe 604er (!) mit einem Yamaha im HT und das geht voellig problemlos, also lass dir da nichts anderes erzaehlen.

Viel Spass bei der Auswahl
lawoftrust
Stammgast
#12 erstellt: 25. Jul 2008, 09:44
Die 805S kosten 2600 Euro + 500 Euro,wenn die Originalständer nimmst. Sonderlich viel rabatt solltest du hier auch nicht erwarten, da dies durch B&W sehr regelemtiert wird. Bei Verkäufen von Ausstellern kann man Glück haben aber es wird eben kein riesiger Nachlass sein (was für den Gebrauchtwert wiederum sehr positiv ist).

Ich halte die 805 für einen genialen Kompaktlautsprecher, der auch einen bemerkenswerten Teifgang besitzt (gemessen an Größe etc).

Aber du solltest definitiv vergleichen, ob sie deinen Geschmack trifft. Wenn ja, bekommst du einen hervorragenden Lautsprecher, der mir persönlich zum beispiel viel besser gefällt, als ein Dynaudio Contour 1.4, ie ich aber in jedem Fall zum Vergleich hernaziehen würde, denn vielleicht gefällt sie dir viel besser.

Aber zunächst solltest du deinen Preisrahmen definieren und dann entscheiden, welcher Lautsprecher mit welcher Elektronik für dich der richtige ist. Es kommt heir auch viel auf deinen Raum und deine Hörgewohnheiten an.
Frankman_koeln
Inventar
#13 erstellt: 25. Jul 2008, 10:40

lawoftrust schrieb:
@urban9

Das eine B&W ein schlechter Lautsprecher ist, solltest du dir nicht suggerieren lassen. Leute, die in diesem Thread so etwas behaupten, haben früher auch mit Canton Musik gehört und das könnte man mindestens ebenso unberechtigterweise ins lächerliche ziehen.



eine canton ist deutlich linearer abgestimmt als eine B&W, das dürfte eigentlich unbestritten sein. insbesondere die L800 wenn der raum paßt.
eine B&W 6er klingt nach loudness - also extrem gesoundet .... von daher ist das Bumms&Wumms nicht lächerlich sondern realität.

ich habe nicht gesagt dass B&W generell ein schlechter lautsprecher ist, sie trifft halt meinen geschmack nicht mal ansatzweise ..... wenn es jemand gefällt dann bitte ....

in meinem bekanntenkreis haben sich voller euphorie in den letzten jahren 3 leute B&W lautsprecher gekauft nach dem probehören.
2 davon haben nach mehr oder weniger kurzer zeit mit dem gleichen grund diese in der bucht vertickt : musikhören stresste auf dauer ....
der dritte ist grad sauer auf mich weil ich meine cantons nicht an ihn verkauft habe, der will seine ehemals heißgeliebten b&w 6irgendwas loswerden ....


[Beitrag von Frankman_koeln am 25. Jul 2008, 10:41 bearbeitet]
lawoftrust
Stammgast
#14 erstellt: 29. Jul 2008, 08:00
drei selektierte Einzelschicksale bei einem der seltsamerweise erfolgreichsten Lautsprecherhersteller der Welt.

Über die Qualitäten der L800 von Canton schweige ich mich lieber aus, zumal dieser Lautsprecher über fast ein Jahr im Markt quasi verramscht wurde. Alles keine sonderlich seriöse Firmenpolitik. Gleiches bei der Vento (die ich im Übrigen als deutlich besseren Lautsprecher gegenüber der Karatserie (preislich vergleichbare Modelle immer im Auge) ansehen würde.

Aber sei es drum an B&W reiben ist halt immer wieder ein Spaß hier im Forum.


[Beitrag von lawoftrust am 29. Jul 2008, 08:02 bearbeitet]
Frankman_koeln
Inventar
#15 erstellt: 29. Jul 2008, 08:21

lawoftrust schrieb:
drei selektierte Einzelschicksale bei einem der seltsamerweise erfolgreichsten Lautsprecherhersteller der Welt.

Über die Qualitäten der L800 von Canton schweige ich mich lieber aus, zumal dieser Lautsprecher über fast ein Jahr im Markt quasi verramscht wurde. Alles keine sonderlich seriöse Firmenpolitik. Gleiches bei der Vento (die ich im Übrigen als deutlich besseren Lautsprecher gegenüber der Karatserie (preislich vergleichbare Modelle immer im Auge) ansehen würde.

Aber sei es drum an B&W reiben ist halt immer wieder ein Spaß hier im Forum.

das sind in meinem bekanntenkreis aber schon 100 % derer die b&w haben/hatten .....

na dann schreib mal was zu den klanglichen eigenschaften der L800 .... bin gespannt !

die firmenpolitik von canton hat allerdings nichts mit dem klang zu tun, die alte b&w 6er serie ist zum beispiel auch im internet verramscht worden als sie ausläufer waren, genau das ist auch bei der L800 passiert, wobei hier natürlich vorher schon der unterschied strassenpreis zu uvp größer war ! uvps sind bei canton immer mondpreise, sehr schnell sind die lautsprecher für 30 - 40 % günstiger zu bekommen.
das ist halt die firmenpolitik, die trägt nicht gerade dazu bei das gefühl zu haben was "besonderes" zu besitzen.
da ist eine Firma wie b&w mit ihrer owners card und kontrollierten strassenpreisen schon ziemlich weit vorne, spandor macht es auch nicht anders.
imho die bessere firmenpolitik.
aber ich habe vernommen dass canton hier langfristig etwas ändern will.

deine meinung zu den ventos kann ich im übrigen auch nicht teilen ....

aber sei es drum : im endeffekt geht es um den persönlichen geschmack, ich mag klanglich keine vento, und auch keine b&w und menge andere mag ich auch nicht, das ist auch müßig zu diskutieren.
optisch finde ich die cm serie sehr geil, hab sie auch schon ein paar mal gehört. klanglich kann ich mich aber nicht wirklich anfreunden.


ich rate nur jedem der sich auf b&w ( oder auch jeden anderen hersteller )fixiert hat mal querzuhören bei anderen herstellern, die wahrscheinlichkeit dass es zu gleichem preis bei anderen herstellern lautsprecher gibt die besser gefallen ist nicht klein.


[Beitrag von Frankman_koeln am 29. Jul 2008, 09:17 bearbeitet]
lawoftrust
Stammgast
#16 erstellt: 29. Jul 2008, 09:14
den letzten Satz unterschriebe ich, denn niemand sollte sich inen Lautsprecher aus dem Prospekt oder wegen eines bestimmen Images kaufen. Es gibt viele gute udn sehr gute Anbieter, so dass jeder Geschmack entsprechend bedient werden können sollte.

Das wars meinerseits zu dem Thema, back to topic.
MichaelMe
Schaut ab und zu mal vorbei
#17 erstellt: 31. Jul 2008, 10:24
Hallo,

Ich betreibe meine 683er an einer Cambridge 640 Kette und bin bis jetzt äusserst zufrieden ! Was man jedoch beachten sollte ist das die LS sehr viel Basspower haben, am Anfang klagen in meinem resonanzfreudigen Hörraum Stimmen deshalb ziemlich distanziert. Nachdem ich die mitgelieferten Bassstopfen ( nur den äusseren ring ) eingesetzt und die lautsprecher gerade nach vorne gerichtet habe, bin ich aber hell begeistert !!

Als nächstes kommen Spikes unter die LS, evt. kann ich dann die Stopfen wieder rausnehmen...

Gruss Mike
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
B&W 802 Serie 80
jpetitpierre am 08.07.2006  –  Letzte Antwort am 09.07.2006  –  2 Beiträge
B&W DM 600 ODER WAS?
thisislowfifunk am 14.09.2008  –  Letzte Antwort am 14.09.2008  –  2 Beiträge
Einstieg mit B&W 300er Serie oder KEF IQ Serie?
boba76 am 13.09.2006  –  Letzte Antwort am 14.09.2006  –  4 Beiträge
KEF, B&W oder ? für 1500?
Tingel am 12.05.2006  –  Letzte Antwort am 13.05.2006  –  14 Beiträge
Canton Vento 890 oder B&W CM9
Balu2005 am 05.01.2009  –  Letzte Antwort am 08.02.2009  –  5 Beiträge
Tipps zu B&W LS Serie 600
MarcoDel am 12.04.2016  –  Letzte Antwort am 14.04.2016  –  6 Beiträge
B&W-Boxen mit anderen LS mischen?
RastamanX am 21.11.2004  –  Letzte Antwort am 21.11.2004  –  4 Beiträge
nuwave105 oder b&w, elac
koljada am 10.03.2005  –  Letzte Antwort am 11.03.2005  –  6 Beiträge
B&W 603S3 + welchen Verstärker?
xichterl am 18.07.2004  –  Letzte Antwort am 20.07.2004  –  13 Beiträge
B&W dm 303 oder 601
vdd am 20.12.2004  –  Letzte Antwort am 27.12.2004  –  20 Beiträge
Foren Archiv
2008

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Denon
  • Rotel
  • Spendor
  • Bowers&Wilkins

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.828 ( Heute: 27 )
  • Neuestes MitgliedRainbow86
  • Gesamtzahl an Themen1.344.827
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.655.628