Welche LS mit welchem Verstärker? Canton vs Nubert, Marantz vs Denon, etc.

+A -A
Autor
Beitrag
graefin_lucy
Neuling
#1 erstellt: 20. Aug 2008, 16:47
Hallo,
bin alles andere als eine Expertin, daher brauch ich eure Hilfe. Ich möchte mir eine neue Anlage (2 LS, Verstärker und CD-Player) kaufen.

Raumgröße ca. 30-40 qm (Unterm Dach)
Musikrichtungen von Pop, Elctro, Rock, Grunge, Klassik etc (kein HipHop & Reggae)

Preisspanne: ca. 300-400 EUR Verstärker, 700-800 EUR für LS-PAAR, CD-Player keine Ahnung ??

Habe mir gestern Canton und JBL angehört, wobei mir die Canton LS besser gefallen haben. Der Verkäufer hat mir den Marantz-Verstärker PM7001 mit den Canton Boxen Ergo 902 oder den Canton Ergo RC-L empfohlen. Was meint ihr? passen die zusammen? würdet ihr eher die canton rc-l oder die 902 nehmen?

Im Web findet man über Canton nicht soviele 'Testsieger-Berichte' daher würde mich interessieren, welche LS ihr mir noch empfehlen würdet.
was meint ihr zu Magnat oder Nubert (z.B. nuBox 511), oder zu den Denon Verstärker Dra-700?

Ich hoffe ich frage nicht zuviel auf einmal. Tausend Dank!

Freue mich auf eure zahlreichen Antworten.


[Beitrag von graefin_lucy am 20. Aug 2008, 21:15 bearbeitet]
Eminenz
Inventar
#2 erstellt: 20. Aug 2008, 17:16
Sei herzlich gegrüßt!

Schön, dass du immerhin vorher schon mal gehört hast bevor du hier nach einer Meinung fragst.

Vorab soll gesagt sein, dass die Gewichtung deines Budgets schon prima verteilt ist. 400 der Verstärker, 800 die Lautsprecher sind prima. CD-Player kann man natürlich auch ewig viel ausgeben, denke aber, dass du in der 300€-Klasse sicherlich glücklich wirst.

Generell kann man schlecht sagen, was mit wem zusammenpasst, da das alles subjektive Eindrücke sind. Ich kann dir zwar sagen, was für meine Ohren sich prima anhört, aber das kann dann für deine Ohren schon ganz anders klingen.

Cantons haben meiner Ohren nach einen etwas "hellen" Klang und sollten an einen weniger "hell" klingenden Verstärker ran wozu Marantz meiner Meinung nach gehört. Vielleicht wäre an denen eher ein Denon gut dran, aber wie gesagt, alles subjektiv.

Gegen andere Hersteller spricht gar nichts, es muss aber dienen Ohren gefallen.

Dein Musikgeschmack ist breit gefächert, also bieten sich da auch Allrounder an, wie Nubert z.B. einer ist. Allerdings halte ich die 511 etwas zu "schmal" für die Raumgröße und würde eher zu den 681 greifen.
rland79
Stammgast
#3 erstellt: 21. Aug 2008, 10:54
hallo gräfin!
wie eminenz schon gesagt hat, ist das alles geschmacksache. darum hier mein ausdrücklich subjektiver eindruck:
ich habe die kombination marantz pm7001 und canton karat m90dc - und, wie könnte es anders sein: ich bin begeistert!
also canton und marantz passen definitiv sehr gut zusammen. und schau dich im i-netz um: ich hab den pm7001 um 260 (statt 500) und die m90 um 550 (statt 2000) gebraucht bekommen!
Spreeaudio
Stammgast
#4 erstellt: 21. Aug 2008, 16:01
Hallo und willkommen hier im Club,

Eminenz hat alles sehr schön ausgeführt und will mich hier deshalb nicht wiederholen. Du solltest erst einmal herausfinden, welche Lautsprecher am besten zu deinen Ohren passen und danach die Elektronik auswählen. Die LS-Hersteller verwenden unterschiedlichste Materialien für Ihre Membranen, die alle einen eigenen Sound mitbringen. Metallmembranen sind sehr klar oder wie bei Canton auch eher hell, das Gegenstück wären Kvlarmembranen bei B&W oder Wharfedale, die manche als "muffig" empfinden, weil Sie eine hohe Eigendämpfung (der Störgeräusche) haben, und dann gibt es noch eine Menge dazwischen mit Papier und Kunststoffmembranen. Alle haben Ihre Berechtigung, nur du mußt herausfinden wo dein Geschmack hingeht. Und das geht nur über probehören.


Bei dem doch relativ großen Raum solltest du auch Lautsprecher wählen, die ein wenig Membranfläche aufzuweisen haben, damit auch der Bassbereich entsprechend der Gesamtwiedergabe gut wiedergegeben wird.

Alternativen:
- Monitor Audio BR6
- Wharfedale Diamond 9.5 oder 9.6
- Mission M34 oder M35
- Dali Concept 8
- PSB Alpha T1

Viel Spaß beim probehören


Gruß aus Berlin
Uwe


[Beitrag von Spreeaudio am 21. Aug 2008, 16:01 bearbeitet]
graefin_lucy
Neuling
#5 erstellt: 21. Aug 2008, 21:09
Hallo zusammen,

vielen Dank für eure Tipps. Ich habe verstanden, dass ich die nächsten Wochenenden in Hifi-Läden verbringen werde auf der Such nach dem richtigen LS-Paar, die ich dann auch noch - hoffentlich- bezahlen kann. Ich finde nur ein Problem dabei, dass man nie alle im Vergleich hören kann!

Um so mehr ich in diesem Forum lese, um so weniger weiss ich Bin mittlerweile total verunsichert. Manchmal habe ich auch den Eindruck, dass es nicht sehr objektiv zur Sache geht!

Bei Canton-LS scheint es sich entweder um eine Liebe zu handeln, oder man Hasst sie. Ich muss ja als Frau GANZ EHRLICH sagen, dass mit die canton karat M90 oder M80 von der OPTIK sehr gefallen, aber habe sie noch nicht gehört. Von Nubert finde ich die Nuline total chick, doch leider sind die viel zu teuer!

Noch eine Frage, da der Raum so gut wie kein Teppich, o.a. dämpfende Materialien, hat, sollte ich da besonders auf was achten?

Gibt es Verstärkermarken die man auf gar keinen Fall kaufen soll?

Ach so noch eine Frage, gibt es LS, die auch schon bei geringer Lautstärke gut klingen? oder brauch ein LS immer eine gewisse Grund-Lautstärke, wegen der Basswarnehmung (diesen EIndruck hatte ich bisher).

Viele Grüsse,

p.s. ist canton karat 790 der Nachfolger von der 709?


[Beitrag von graefin_lucy am 21. Aug 2008, 21:10 bearbeitet]
tobimanlein
Stammgast
#6 erstellt: 21. Aug 2008, 21:45

Bei Canton-LS scheint es sich entweder um eine Liebe zu handeln, oder man Hasst sie. Ich muss ja als Frau GANZ EHRLICH sagen, dass mit die canton karat M90 oder M80 von der OPTIK sehr gefallen, aber habe sie noch nicht gehört. Von Nubert finde ich die Nuline total chick, doch leider sind die viel zu teuer!

Die Position einiger Forenmitglieder, besonders diejenigen, die sogannte High-End-Lautsprecher besitzen, halten meist nicht viel von Canton, da Canton aufgrund einer überdenkwürdigen Modell- und Preispolitik nicht das Image einer High-End-Marke aufweist. Ich bin jedoch der Meinung, dass Canton als Deutschlands Marktführer im Bereich Lautsprecher und somit Massenproduzent gute bis sehr gute gute Lautsprecher in den jeweiligen Preisklassen produziert, wenn man die Straßenpreise und nicht die utopischen UVPs zum Vergleich heranzieht. Zudem gibt es durch die häufigen Modellwechsel kontinuierlich Auslaufsmodelle zu geringeren Preisen. Von der Verarbeitung zählen sowohl Canton und als auch Nubert zu den Top-Herstellern. Technisch gibt es auch nicht viel zu beanstanden.
Da du nun den Klang von der Ergo-Serie kennst, solltest du dir trotzdem die Karats anhören, da sie etwas heller abgestimmt sind. Die Nuberts sind ebenfalls grundsolide Lautsprecher und klingen auch der Ergo-Serie recht ähnlich, sind aber eben deutlich teurer.


Noch eine Frage, da der Raum so gut wie kein Teppich, o.a. dämpfende Materialien, hat, sollte ich da besonders auf was achten?

Ja, im Prinzip scheidet dann die Karat M90 aus, wenn du den Raum nicht akustisch optimierst, indem du ihn dämpfst.


Gibt es Verstärkermarken die man auf gar keinen Fall kaufen soll?

In Verbindung mit Canton werden Yamaha Receiver als kritisch eingestuft, aber mir gefällt es zum Beispiel. Es ist eben alles von den persönlichen Präferenzen abhängig. Empfehlenswerte A/V-Receiver gibt es u.a. von Onkyo, Harman Kardon, Denon, Marantz, Yamaha.


Ach so noch eine Frage, gibt es LS, die auch schon bei geringer Lautstärke gut klingen? oder brauch ein LS immer eine gewisse Grund-Lautstärke, wegen der Basswarnehmung (diesen EIndruck hatte ich bisher).

Ja, ein Lautsprecher benötigt immer eine gewisse Grund-Lautstärke für die Basswahrnehmung, was in den Eigenschaften des menschlichen Ohres begründet liegt. Abhilfe schafft die altbekannten Loudness-Schaltung, die eine Bass- und Hochtonanhebung beinhaltet.


p.s. ist canton karat 790 der Nachfolger von der 709?

Ja.

MfG
Tobi
-Merlin-
Stammgast
#7 erstellt: 22. Aug 2008, 07:44
guten morgen,

ich finde die rc-l absolut top.
hätte sie immer noch, wenn ich nicht umgezogen wäre.
beim verstärker würde ich mal bei nad (352 oder 372) umschauen.

gruß merlin
Eminenz
Inventar
#8 erstellt: 22. Aug 2008, 07:58

tobimanlein schrieb:

Die Position einiger Forenmitglieder, besonders diejenigen, die sogannte High-End-Lautsprecher besitzen, halten meist nicht viel von Canton, da Canton aufgrund einer überdenkwürdigen Modell- und Preispolitik nicht das Image einer High-End-Marke aufweist.


Es übertragen viele Menschen auch ihren Klanganspruch und Geldbeutel auf die Mitglieder, die eine Beratung wünschen. Wer halt eine High-End Kombination daheim stehen hat tut sich u.U. schwer, Canton zu empfehlen.




Noch eine Frage, da der Raum so gut wie kein Teppich, o.a. dämpfende Materialien, hat, sollte ich da besonders auf was achten?



Ja, im Prinzip scheidet dann die Karat M90 aus, wenn du den Raum nicht akustisch optimierst, indem du ihn dämpfst.


So siehts aus, die Cantons mögen eher gedämpfte Räume.

Wie ich das so sehe, benötigst du also eine möglichst unkritische Box, die mit halligen Räumen klarkommt und auch noch womöglich an der Wand stehen soll (ich kenn euch Frauen doch). Und gut aussehen soll sie auch noch....

Was hälst du denn hiervon:



Gibt es Verstärkermarken die man auf gar keinen Fall kaufen soll?


Kann man so pauschal nicht sagen. Es gibt Kombinationen, denen man gute oder schlechte Sachen nachsagt. Wie z.B. Denon/Canton eine gute Kombination ist, da die Cantons etwas "hell" klingen und die Denons etwas "dumpf". Aber zusammen prima.

Aber das ist eben alles Geschmacksache.


Ach so noch eine Frage, gibt es LS, die auch schon bei geringer Lautstärke gut klingen? oder brauch ein LS immer eine gewisse Grund-Lautstärke, wegen der Basswarnehmung (diesen EIndruck hatte ich bisher).


Wieder ein Punkt für die Klipsch. Die haben so ein großen Wirkungsgrad, dass du auch bei niedrigeren Lautstärken etwas mehr wahrnimmst als bei anderen im Vergleich. Zu deinem Musikstil passt das auch.
rland79
Stammgast
#9 erstellt: 22. Aug 2008, 09:09

Eminenz schrieb:


Ja, im Prinzip scheidet dann die Karat M90 aus, wenn du den Raum nicht akustisch optimierst, indem du ihn dämpfst.


So siehts aus, die Cantons mögen eher gedämpfte Räume.

warum?
wegen den seitlichen TTs?
zumindest im HT/MT-Bereich müsste es sich doch genau gegenteilig verhalten (also keine extra bedämpfung benötigen), wegen der d'appolito-anordnung der chassis (und der damit verbundenen bündelung in der horizontalen)!?!?

mein raum ist nicht extra bedämpft (außer sehr viele pflanzen und ein hochflorteppich am hörplatz) und die m90 spielen in meinen ohren fantastisch!
Eminenz
Inventar
#10 erstellt: 22. Aug 2008, 09:17
Die Nachhallzeit bei den Cantons ist in halligen Räumen teilweise über einem Wert von 0,8. Die Klipsch bügeln das aufgrund vom Wirkungsgrad besser aus.

Allerdings war der Raum von der TE unterm Dach und dieses gibt ja auch etwas nach.
graefin_lucy
Neuling
#11 erstellt: 22. Aug 2008, 10:24
Halt Jungs, ich kann auch nicht mehr folgen!

WAS IST die KLIPSCH???

ich finde es ja spitze, dass mittlerweile Bewegung in mein Thread kommt, aber wenn ihr euch schon nicht einig seit, ob die Canton Karat M90 nun zu hell klingen oder nicht, wer dann.

Ich weiss nicht wirklich. ob der Raum wirklich hallig ist.
Also, ich habe den Raum nochmal ausgemessen, Es ist ein L-förmiger Raum unterm Dach, mit einer Gesamt-Fläche von ca 40 qm, die eigentlich Wohnraumfläche ist aber nur 30 qm (rechteckig), wovon die Wohnküche dann abgeht. Der Raum ist unter dem Dach, wird aber tw. von einer Gallerie unterbrochen/überdacht, d.h. er ist tw. mit 'Decke' (ca 10qm). Könnt ihr mir noch folgen? Als dämpfendes Material hat er nur ein paar gepolsterte Stühle und eine große Couch.

@Eminenz
Wenn ich die Wahl habe, geafallen mir die Füsse von den LS nicht

okay, wenn Cantons eher hell klingen, welche LS-Hersteller sind denn eher das Gegenteil (magnat?). werde später nochmal zu evtl. 2 Hifigeschäften fahren, daher waere es ganz hilfreich zu wissen, welche verschiedenen 'Klangarten' man wenn möglich gegen-testen/hören sollte.

Tausend Dank.
Eminenz
Inventar
#12 erstellt: 22. Aug 2008, 10:47

graefin_lucy schrieb:
Halt Jungs, ich kann auch nicht mehr folgen!

WAS IST die KLIPSCH???


Klipsch ist der Name eines Herstellers (von den Lautsprechern auf dem Bild oben)


ich finde es ja spitze, dass mittlerweile Bewegung in mein Thread kommt, aber wenn ihr euch schon nicht einig seit, ob die Canton Karat M90 nun zu hell klingen oder nicht, wer dann.


Du kannst dir einig sein, indem du deine Lieblings-CD und deine Ohren mal mit zu einem Händler nimmst und probehörst.
Besser wäre aber das Probehören im eigenen Raum.


Ich weiss nicht wirklich. ob der Raum wirklich hallig ist.
Also, ich habe den Raum nochmal ausgemessen, Es ist ein L-förmiger Raum unterm Dach, mit einer Gesamt-Fläche von ca 40 qm, die eigentlich Wohnraumfläche ist aber nur 30 qm (rechteckig), wovon die Wohnküche dann abgeht. Der Raum ist unter dem Dach, wird aber tw. von einer Gallerie unterbrochen/überdacht, d.h. er ist tw. mit 'Decke' (ca 10qm). Könnt ihr mir noch folgen? Als dämpfendes Material hat er nur ein paar gepolsterte Stühle und eine große Couch.


Wenn er arg hallig ist, kann man immernoch nen Hochflorteppich reinlegen. Ist ja eh gerade in und auch bezahlbar.


@Eminenz
Wenn ich die Wahl habe, geafallen mir die Füsse von den LS nicht


Irgendwas ist ja immer.


okay, wenn Cantons eher hell klingen, welche LS-Hersteller sind denn eher das Gegenteil (magnat?). werde später nochmal zu evtl. 2 Hifigeschäften fahren, daher waere es ganz hilfreich zu wissen, welche verschiedenen 'Klangarten' man wenn möglich gegen-testen/hören sollte.


Weniger Hell klingende Lautsprecher sind zum Beispiel die Mordaunt Short. Heco klingt meiner Meinung nach ausgeglichen.
graefin_lucy
Neuling
#13 erstellt: 22. Aug 2008, 10:48
okay, die Frage nach den Klipsch hat sich erledigt, sorry
tobimanlein
Stammgast
#14 erstellt: 22. Aug 2008, 11:03
Hallo graefin_lucy,

WAS IST die KLIPSCH???

Klipsch als amerikanische Traditionsmarke im Lautsprecherbau baut mit der RF-Reihe ebenfalls sehr kontrovers diskutierte Lautsprecher. Die Klipsch sind nicht auf einen linearen Frequenzgang ausgelegt, produzieren kräftige Bässe und einen gewöhnungsbedürftigen Hochton. Sie besitzen einen sehr guten Wirkungsgrad, besonders wegen der Hornkonstruktion. Die Klipsch solltest du dir sicherlich mal anhören, da sie aufgrund ihres etwas eigenen Klanges in den Musikrichtungen Pop, Elektro und Rock vielen Leuten sehr gefallen.


ich finde es ja spitze, dass mittlerweile Bewegung in mein Thread kommt, aber wenn ihr euch schon nicht einig seit, ob die Canton Karat M90 nun zu hell klingen oder nicht, wer dann.

Immer locker bleiben. Messtechnisch weisen die Karat M 90 DC eine Pegelerhöhung im Hochton von ca. 2-3dB auf, was durchaus nicht schlimm sein muss, doch die subjektiven Wahrnehmungen unterscheiden sich eben, so dass nur du selbst entscheiden, ob es dir gefällt. Für manche klingt dieser Lautsprecher beispielsweise zu hell, für andere klingen sie sehr klar und ausdrucksstark im Hochton. Deswegen ist keine pauschalisierte Aussage möglich, sondern nur eine Tendenz der Klangcharakteristika kann in Foren, wie diesem, beschrieben werden.


okay, wenn Cantons eher hell klingen, welche LS-Hersteller sind denn eher das Gegenteil (magnat?)

Nicht alle Serien bzw. Lautsprecher von Canton klingen hell. Lautsprecher-Hersteller, die zu den "dumpfklingenden" gehören, sind u.a. B&W, Wharfedale.

MfG
Tobi
rland79
Stammgast
#15 erstellt: 22. Aug 2008, 11:12
genau. nimm dir deine lieblings-cd mit und vergleiche verschiedene ls mit dem selben lied (am besten mit gleichem verstärker und cd-player). vielleicht hast du ja was mit geigen, stimme und/oder cleaner gitarre, da hört man auf die schnelle die größten unterschiede.

und: klatsche mal in deinem wohnzimmer (an deiner hörposition) laut und kurz in die hände. was hörst du? ist es sofort vorbei oder hallt es? oder klingts vielleicht nach "tsch-u-i" (der nachhallende ton wird immer höher)? das wäre dann dein flatterecho und das wäre schlecht. oder eminenz? ich glaube so man kann nachhallzeit schon mal ganz grob beurteilen.

was ich aber nicht verstehe -und für lucy wäre das sicher auch interessant- ist, dass ein höherer wirkungsgrad gut für die nachhallzeit ist.
-Merlin-
Stammgast
#16 erstellt: 22. Aug 2008, 19:17

rland79 schrieb:
was ich aber nicht verstehe -und für lucy wäre das sicher auch interessant- ist, dass ein höherer wirkungsgrad gut für die nachhallzeit ist.
:?


dies wäre auch für mich interessant.

könntest du dich auch mit kompaktboxen anfreunden?
ich denke da an die nuwave 35 inkl. atm und ein paar schöne ständer.

gruß merlin
graefin_lucy
Neuling
#17 erstellt: 22. Aug 2008, 21:37
@merlin
sind die nuwave nicht zu klein?

ich komme gerade von einem ls-hör-marathon zurück!! und bin zur erkenntnis gekommen, dass mein budget nicht reicht!

anghört habe ich mir einiges (Dynaudio Audience 122, KEF iQ SE, Heco Celan 700, canton karat 770 & chronos 509, magnat quantum 705, Elac FS 137, 207, 247) und bin momentan bei den Elac und Heco hängen geblieben.
empfohlen wurden mir folgende Sets:

1. Denon PMA-700AE, Denon DCD-700AE mit Elac FS 137 oder
2. Denon PMA-1500AE, Denon DCD-700AE mit Elac FS 247

Wobei bei Set Nr.1 vom Komplettpreis nicht so viel zu machen ist, wie beim 2. Set. Die Differenz beider Sets liegt bei 1000€. Und natürlich hätte ich am liebsten das 2. Set. Aber nicht zu den Preis.

Ist es wirklich besser die Elac FS 247 mit den Denon PMA-1500AE zu betreiben?? Was meint ihr? Denn alleine die Verstärker unterscheiden sich um 400€ im Preis!
oder kann man auch die Elac FS 247 mit dem Marantz PM7001 betreiben?

oder doch die Hecos?

Viele Grüße.
Spreeaudio
Stammgast
#18 erstellt: 23. Aug 2008, 00:49
Die Kombination solltest du dir mal jeweils anhören und entscheiden was in deinen Ohren besser klingt. Hier werden jetzt wahrscheinlich 101 Antworten kommen, weil jeder eine andere Vorlebe und Hörgeschmack hat (hast es ja oben schon bemerkt). Verlass dich lieber auf deinen eigenen Geschmack.

Gruß aus Berlin
Uwe
Eminenz
Inventar
#19 erstellt: 23. Aug 2008, 08:16

graefin_lucy schrieb:
und bin momentan bei den Elac und Heco hängen geblieben.


Meiner Meinung nach ist der 1500 schon bissel übertrieben. Vielleicht nicht unbedingt von der Leistung her, aber bei deinem Budget nicht wirklich machbar.

Der Marantz ist prima, ich hatte mal seinen kleinen Bruder daheim (6001) und der machte an meinen Revox eine prima Figur.

Was aber meiner bescheidenen Meinung und Ohren prima zu den Elacs passt, sind die Geräte von NAD und Cambridge. Vielleicht wirfst du da nochmal ein Blick drauf.
graefin_lucy
Neuling
#20 erstellt: 23. Aug 2008, 11:02
@eminenz
die nad-geräte gehen aber rein optisch ÜBERHAUPT nicht! die erinnern mich an die ersten commodore-computer. bin halt doch eine frau

cambridge ist hier schlecht zu finden.
meinst du denon harmonisiert nicht so gut mit den elacs? wäre dann der marantz 7001 besser? gestern habe ich die elacs an einen yamaha high-end amp gehört.

aber dann wäre auch der komplettpreis futsch, da es die sachen nicht in einem geschäft zu kaufen sind.


[Beitrag von graefin_lucy am 23. Aug 2008, 11:09 bearbeitet]
R1_2001
Stammgast
#21 erstellt: 23. Aug 2008, 11:34
Da Nubert ja momentan noch bis Ende August die versandkostenfrei Aktion hat, würde ich einfach mal vorschlagen, welche zu dir nach Hause zu bestellen.
Dann weisst du zumindest, wie sie in deinem Raum klingen würden und kannst evtl. mit den Boxen vergleichen, die du bei diversen Händlern gehört hast (auch wenn das schwierig ist, im Nachhinein Klangeindrücke abzurufen).

Die NuLine 82 dürfte etwas zu klein sein für den Raum denke ich. Auch wenn die NuLine 102 eigentlich zu teuer ist, würd ich die einfach mal bestellen, um zu sehen, ob das was wäre. In schwarz Schleiflack sehen die richtig gut aus.
Nubert führt auch Cambridge, die lassen sicherlich mit sich reden, wenn du einen Amp für den Höreindruck mitbestellen möchtest. Der Service bei Nubert ist 1a.
Ansonsten ist die NuBox 681 eine richtig geile Box (finde ich, im Vergleich zur NuLine jedoch nicht so detailreich und klar, aber für Rockmusik sehr zu empfehlen), aber optisch im Gegensatz zur NuLine eben nicht so toll.
Wenn sie dir nicht gefällt, schickst du sie eben einfach zurück.
Eminenz
Inventar
#22 erstellt: 23. Aug 2008, 12:58

graefin_lucy schrieb:
@eminenz
die nad-geräte gehen aber rein optisch ÜBERHAUPT nicht! die erinnern mich an die ersten commodore-computer. bin halt doch eine frau


Mir gefällt das Schlichte schon Aber Geschmackssache.


meinst du denon harmonisiert nicht so gut mit den elacs? wäre dann der marantz 7001 besser? gestern habe ich die elacs an einen yamaha high-end amp gehört.


Ich würde den Marantz auf jeden Fall vorziehen. Meine Ohren stehen auf Kriegsfuß mit Denon. Außer an Cantons und JBL ES-Serie hat mir Denon bis jetzt zugesagt.

Abgesehen davon bekommst du für den Preis von dem Denon schon Geräte von Atoll, Rotel, Vincent etc. Und das ist gleich ne andere Liga.

Wer will schon nen VW Phaeton, wenns zum selben Preis ne S-Klasse gibt
rland79
Stammgast
#23 erstellt: 25. Aug 2008, 12:55
...also ich bin mit dem 7001 sehr zufrieden. und ich glaube, dass du das auch sein wirst. solides teil, super haptik und tolle optik - vom klangtechnischen ganz zu schweigen: mit 2x75w genug saft für die meisten boxen und räume, extrem detailierte auflösung, sanfte aber präzise bässe und glasklare höhen. mir gefällts und preis/leistung ist top!


Eminenz schrieb:
Wer will schon nen VW Phaeton, wenns zum selben Preis ne S-Klasse gibt ;)

..ziemlich hinkender vergleich! wenn du dir die stückzahlen anschaust, dann wärs genau anders rum.
ich würds so formulieren: "wer will schon ne s-klasse, wenns zum selben preis nen maserati gibt."

noch was, eminenz:
bitte beantworte doch unsere frage:

-Merlin- schrieb:

rland79 schrieb:
was ich aber nicht verstehe -und für lucy wäre das sicher auch interessant- ist, dass ein höherer wirkungsgrad gut für die nachhallzeit ist.
:?


dies wäre auch für mich interessant.

danke und
mroemer1
Inventar
#24 erstellt: 25. Aug 2008, 13:09
Hallo, nur kurz ein Kommentar.

Mein Raum ist sehr hallig und hat noch andere Probleme.

Nach etlichen Fehlversuchen mit den verschiedensten Boxen, ja auch Canton Ergo 700 DC und RCL, bin ich genau und unter anderm bei Klipsch hängen geblieben.

Da hat EMINENZ vollkommen recht, mit Klipsch geht das.


Und macht sogar Spaß, viel Spaß!
Eminenz
Inventar
#25 erstellt: 25. Aug 2008, 13:39
Oje, das ist gar nicht so einfach in wenigen Worten zu erklären. Ich versuchs mal.
In sehr halligen Räumen, wo in Frequenzbereichen unter 1000Hz hohe Nachhallzeiten gemessen werden, ist es allerdings auch notwendig, niederfrequenten Schall gebündelt (in der Vertikalen) abzustrahlen. Das erreicht man am besten mit einem hohen Wirkungsgrad, je mehr davon, desto gebündelter die niedrigen Frequenzen, desto weniger Nachhall.

So in etwa.
rland79
Stammgast
#26 erstellt: 25. Aug 2008, 14:16
aha - also bündelung ist das stichwort. beim nachhall logisch.
also je höher der wirkungsgrad desto stärker die bündelung? auch bei so tiefen frequenzen? die beugen sich aber, wenn sie größer sind als die schallwand, doch immer in den vollraum!?


sorry lucy, dass wir das hier diskutieren... ist sicher gleich vorbei!
Eminenz
Inventar
#27 erstellt: 25. Aug 2008, 14:22

rland79 schrieb:
die beugen sich aber, wenn sie größer sind als die schallwand, doch immer in den vollraum!?


Gemeint sind Frequenzen unter 1kHz, nicht zwangsläufig der Tiefbassbereich, den du meinst, der verteilt sich tatsächlich im Vollraum.
rland79
Stammgast
#28 erstellt: 25. Aug 2008, 14:51
hä? bin ich jetzt ganz deppert?
wellenlänge = schallgeschwindigkeit / frequenz
-> l = 343 / 1000
-> l = 0,343 m
-> also wird eine 1khz-welle bei einer box mit 34cm schallwand in den vollraum gebeugt. und das kommt doch schnell mal vor!?!? ja fast sogar überall!?

wenn dieses thema aber nun zu umfangreich wird, sollten wir nen neuen fred eröffnen, nicht?
Eminenz
Inventar
#29 erstellt: 25. Aug 2008, 15:56

rland79 schrieb:
hä? bin ich jetzt ganz deppert?
wellenlänge = schallgeschwindigkeit / frequenz
-> l = 343 / 1000
-> l = 0,343 m
-> also wird eine 1khz-welle bei einer box mit 34cm schallwand in den vollraum gebeugt. und das kommt doch schnell mal vor!?!? ja fast sogar überall!?

wenn dieses thema aber nun zu umfangreich wird, sollten wir nen neuen fred eröffnen, nicht?


Ich befürchte, dass meine Physikkenntnisse für diese Diskussion nicht ausreichen. Ich bin Sozialwissenschaftler, kein Physiker
rland79
Stammgast
#30 erstellt: 25. Aug 2008, 16:09
okay, aber sicher auch interessant! bin übrigens auch keiner, halt einfach nur neugierig! ich werd mal anderswo weiterfragen...

lucy - diskussion erledigt!
incitatus
Inventar
#31 erstellt: 26. Aug 2008, 12:38

Eminenz schrieb:
Ich würde den Marantz auf jeden Fall vorziehen. Meine Ohren stehen auf Kriegsfuß mit Denon...


Hast du einen Blindtest durchgeführt? Wenn ja, wie?


Abgesehen davon bekommst du für den Preis von dem Denon schon Geräte von Atoll, Rotel, Vincent etc. Und das ist gleich ne andere Liga.


Für meine Ohren spielen Rotel, Marantz und Denon in der gleichen Liga.


graefin_lucy schrieb:
@... bin momentan bei den Elac und Heco hängen geblieben.
empfohlen wurden mir folgende Sets:

1. Denon PMA-700AE, Denon DCD-700AE mit Elac FS 137 oder
2. Denon PMA-1500AE, Denon DCD-700AE mit Elac FS 247


Wenn dir die LS gefallen, reicht auch ein kleiner Vollverstärker wie der Denon 700. Der Denon hat einen Tick mehr Dynamik als der Marantz. Der Unterschied ist aber so klein, das die meisten den nicht mal bemerken werden...
Eminenz
Inventar
#32 erstellt: 26. Aug 2008, 14:28

incitatus schrieb:

Eminenz schrieb:
Ich würde den Marantz auf jeden Fall vorziehen. Meine Ohren stehen auf Kriegsfuß mit Denon...


Hast du einen Blindtest durchgeführt? Wenn ja, wie?


Wenn ich dir jetzt sage, dass mein blinder Komilitone einen Unterschied gehört hat? Ohne dass ich ihm von einem Wechsel meiner Geräte erzählt habe? "oh, wieso haste denn die Höhen soweit runtergeschraubt?", "hmm ich höre die Laserschwerter viel deutlicher".

Im Pure Modus mögen die von mir aus gleich klingen, aber die Decoder sind da doch stark unterschiedlich.


[Beitrag von Eminenz am 26. Aug 2008, 14:30 bearbeitet]
incitatus
Inventar
#33 erstellt: 26. Aug 2008, 14:41

Eminenz schrieb:
Im Pure Modus mögen die von mir aus gleich klingen, aber die Decoder sind da doch stark unterschiedlich.


Decoder? Sprichst du von AVRs?
Eminenz
Inventar
#34 erstellt: 26. Aug 2008, 14:47

incitatus schrieb:

Eminenz schrieb:
Im Pure Modus mögen die von mir aus gleich klingen, aber die Decoder sind da doch stark unterschiedlich.


Decoder? Sprichst du von AVRs?


Du hast vollkommen Recht! Ich bin da voll am Ziel vorbeigeschossen, bei Stereoverstärkern gebe ich dir natürlich Recht.... (wenn man zu 90% in Heimkinothreads rumlungert, kommt das vor)

incitatus
Inventar
#35 erstellt: 26. Aug 2008, 17:10
@Eminenz: Da bist du nicht allein:


tobimanlein schrieb:
Empfehlenswerte A/V-Receiver gibt es u.a. von Onkyo, Harman Kardon, Denon, Marantz, Yamaha.


Jetzt aber ab in den Biergarten! So schönes Wetter haben wir nicht alle Tage...
graefin_lucy
Neuling
#36 erstellt: 28. Aug 2008, 12:25
Also, wenn ich euch jetzt richtig verstanden habe, sind die Stereo-Vollverstärker jetzt doch okay? Da der Hörunterschied nur bei den AVRs zu hören war?

ich habe jetzt einen Markt gefunden, wo ich die Ealcs an den verschiedenen Verstärker (NAD, Denon, Marantz) hören kann. was ist eigentlich mit Yamaha und Onkyo?

Sollte man den CD-Spieler dann auch von der gleichen Marke kaufen? Oder, nur damit man die gleiche Fernbedienung benutzen kann?

würde bei einem Marantz-Verstärker, dann der cd 6002 reichen, oder lieber sa7001?

mir hatte bei denon der CD-player Denon dcd-700ae schon sehr zugesagt, weil er auch recht günstig ist.

Viele Grüsse, lucy
incitatus
Inventar
#37 erstellt: 28. Aug 2008, 12:42

graefin_lucy schrieb:
Also, wenn ich euch jetzt richtig verstanden habe, sind die Stereo-Vollverstärker jetzt doch okay?


Ja, wenn du keine Heimkino- oder Surroundlösung aufbauen willst.


was ist eigentlich mit Yamaha und Onkyo?


Respektable Geräte.


Sollte man den CD-Spieler dann auch von der gleichen Marke kaufen? Oder, nur damit man die gleiche Fernbedienung benutzen kann?


Der Klangunterschied ist gering. Du kannst also nach Gusto verfahren.


würde bei einem Marantz-Verstärker, dann der cd 6002 reichen, oder lieber sa7001?


Den SA7001 brauchst du nur, wenn du auch SACDs hören willst.


mir hatte bei denon der CD-player Denon dcd-700ae schon sehr zugesagt, weil er auch recht günstig ist.


Gute Wahl.


[Beitrag von incitatus am 28. Aug 2008, 12:53 bearbeitet]
rland79
Stammgast
#38 erstellt: 28. Aug 2008, 13:22

graefin_lucy schrieb:
Sollte man den CD-Spieler dann auch von der gleichen Marke kaufen? Oder, nur damit man die gleiche Fernbedienung benutzen kann?

würde bei einem Marantz-Verstärker, dann der cd 6002 reichen, oder lieber sa7001?

ja, die gleiche fernbedienung ist natürlich fein. ein kollege von mir hat 5 (!!!) fernbedienungen auf dem tisch liegen- ich find das schrecklich.

auf sacd würde ich verzichten. wenn, dann eher einen guten dvd-player wie den DV7001, der spielt fast alles.
falls aber cd reicht und es marantz sein soll, dann warte noch ein bisschen, denn diesen sommer soll noch ein neuer cdp rauskommen, der CD5003.
incitatus
Inventar
#39 erstellt: 29. Aug 2008, 15:23
@Lucy: Wie und nach welchen Kriterien hast du dich entschieden?
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Neuer Verstärker: Marantz vs. Denon vs. Onkyo
Sound_Engine am 09.02.2009  –  Letzte Antwort am 14.02.2009  –  15 Beiträge
LS Canton vs. Nubert
Black-Crack am 18.11.2004  –  Letzte Antwort am 21.11.2004  –  27 Beiträge
Denon vs. Marantz vs. Yamaha Kaufberatung
mowu am 08.11.2010  –  Letzte Antwort am 12.11.2010  –  12 Beiträge
Minidsp vs Denon X4000
launger am 03.02.2014  –  Letzte Antwort am 15.02.2014  –  18 Beiträge
Marantz PM7001 vs. Denon PMA 700 bester verstärker mit klipsch??
psychonauter am 24.01.2009  –  Letzte Antwort am 24.01.2009  –  3 Beiträge
Yamaha vs canton standlautsprecher
dzerro3 am 14.08.2013  –  Letzte Antwort am 14.08.2013  –  2 Beiträge
Nubert nuBox 381 vs. Nubert nuLine 34
twin-ma am 22.12.2013  –  Letzte Antwort am 23.12.2013  –  38 Beiträge
Unterschiede Yamaha vs. Denon an Canton Ref. ?
Der_Wolfgang am 30.07.2010  –  Letzte Antwort am 21.08.2010  –  14 Beiträge
Welcher Verstärker? Marantz vs. Yamaha vs. Magnat
DeadWax am 06.09.2015  –  Letzte Antwort am 17.09.2015  –  25 Beiträge
Magnat vs Magnat vs Canton
zwittius am 10.03.2005  –  Letzte Antwort am 26.03.2005  –  3 Beiträge
Foren Archiv
2008

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Canton
  • Heco
  • Wharfedale
  • Nubert
  • Denon
  • DALI
  • Elac
  • Mission
  • Magnat

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder818.149 ( Heute: 4 )
  • Neuestes MitgliedTom_1000
  • Gesamtzahl an Themen1.365.683
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.011.149