Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Lineare HiFi-LS (Klassiker?)

+A -A
Autor
Beitrag
hanselbert
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 08. Aug 2009, 23:56
Hi,
ich bin auf der Suche nach neutral-klingenden HiFi-Boxen, die dann als (extreme)Low-Budget Abhörmonitore im Home-Studio-Bereich dienen sollen (basslastige Musik (Reggae, Dancehall, Rap)) aber auch dazu geeignet sein sollten, um mal so entspannt Musik zu hören.

Die Boxen sollen dann über einen Technics SU-V450 (2x90Watt an 4Ohm) gespeist werden, also brauche ich keine Riesenkisten :-)

Kennt Ihr Lautsprecher die für meine Zwecke geeignet wären und gut erschwinglich sind? (Ich will keinen Schrott haben, deswegen habe ich mich schon auf Klassiker der Medium-Preisklasse eingestellt; ich kann halt keine 1000€ für LS ausgeben)

Ich hatte zuerst die Canton LE Serie im Auge, dann konkret die Quinto 520; denke aber, dass beides nicht das Wahre dafür ist.


Bevor die Hinweise kommen: Ich weiß, dass das hier ein HiFi-Forum ist und ich suche auch HiFi-Lautsprecher; mir außer einer Anlage noch Nahfeldmonitore anzuschaffen ziehe ich echt nicht in Betracht.


[Beitrag von hanselbert am 09. Aug 2009, 00:19 bearbeitet]
dr.concept
Gesperrt
#2 erstellt: 09. Aug 2009, 08:10

hanselbert schrieb:
Hi,
ich bin auf der Suche nach neutral-klingenden HiFi-Boxen, die dann als (extreme)Low-Budget Abhörmonitore im Home-Studio-Bereich dienen sollen (basslastige Musik (Reggae, Dancehall, Rap)) aber auch dazu geeignet sein sollten, um mal so entspannt Musik zu hören.

Die Boxen sollen dann über einen Technics SU-V450 (2x90Watt an 4Ohm) gespeist werden, also brauche ich keine Riesenkisten :-)

Kennt Ihr Lautsprecher die für meine Zwecke geeignet wären und gut erschwinglich sind? (Ich will keinen Schrott haben, deswegen habe ich mich schon auf Klassiker der Medium-Preisklasse eingestellt; ich kann halt keine 1000€ für LS ausgeben)

Ich hatte zuerst die Canton LE Serie im Auge, dann konkret die Quinto 520; denke aber, dass beides nicht das Wahre dafür ist.


Bevor die Hinweise kommen: Ich weiß, dass das hier ein HiFi-Forum ist und ich suche auch HiFi-Lautsprecher; mir außer einer Anlage noch Nahfeldmonitore anzuschaffen ziehe ich echt nicht in Betracht.


Hallo,ich empfehle klassische Dreiwege-Lautsprecher.
Ich selbst besitze einige (!978-1982)verschiedene Muster,besonders die Sony aus der SSG-Serie,meist mit einem 30er Bass und sehr aufwendigen Mittel- bzw. Hochtöner sind sehr wertig und neutral abgestimmt(liegen preislich 100-300 Euro).
hier ein kleiner Überblick:
Sony SSG und 4,JVC,Infinity,JBL,Hitachi

hanselbert
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 09. Aug 2009, 11:35
Also so gesehen, sind die Canton Quinto 520 doch kein totaler Griff ins Klo?
Habe mir sagen lassen, dass die Mitten da relativ kurz kommen...
dr.concept
Gesperrt
#4 erstellt: 09. Aug 2009, 20:15

hanselbert schrieb:
Also so gesehen, sind die Canton Quinto 520 doch kein totaler Griff ins Klo?
Habe mir sagen lassen, dass die Mitten da relativ kurz kommen...


nein kein totaler Griff ins Klo!

aber auch kein Ersatz für Studio-Monitore!

die Speaker sind mindestens ne Nummer zu klein,der dadurch resultierende Tiefbass wäre eher minder,auch sind die grassen Übergänge zu den Kalotten eher für Raumklanghörer,da der Übergang zu unstetig ist.

kein Mensch nimmt sich ne kleine Canton als Studioersatz,zum Musik geniesen ja,also 2erlei Einsatzbereiche,und manche Leute schwätzen viel,leider ohne Begründung.

investiere 500 Euro und kaufe dir ne JBL L 90,da haste was für ewig!!!

concepts
hanselbert
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 09. Aug 2009, 20:37
Naja, wenn ich gute, alte Cantons (selbst wenns Kleine sind) für unter 50€ kriege gönn ich mir den Spaß und mach mir selbst ein Bild, ich denke das ist sowieso immer das beste.
Ich häng im Forum und eBay ab und versuch mal da was zu klären; eine komplette Fehlinvestition wirds schon nicht sein und wenn die mir, evtl. mit nem kleinem Subwoofer den in in ferner Zukunft noch ergänzen könnte reichen, dann sind bestimmt auch kleine Studiomonitore drin.

Anscheinend gibt es Studiomonitore echt nicht umsonst :-)
Hab mich auch neulich im Fachgeschäft beraten lassen, aber möchte eigentlich nicht glauben, dass ich für nen Raum deutlich <20m² und WIRKLICH hobbymäßige Anwendung im Studiobereich Tannoy Reveal 5A für 300€ das Paar brauche (auch wenn das günstig für medium-Monitore ist).

Das ist halt der Zwispalt in dem ich stecke; fang jetzt an zu studieren und weiß, dass ich in ein paar Monaten jeden Cent brauchen werde, aber wenn ich schon in einem leeren Raum sitze und trockenen Reis esse, möchte ich wenigstens ein bisschen Musik hören oder selber Fruity Loops rocken :-)
dr.concept
Gesperrt
#6 erstellt: 09. Aug 2009, 20:45

hanselbert schrieb:
Naja, wenn ich gute, alte Cantons (selbst wenns Kleine sind) für unter 50€ kriege gönn ich mir den Spaß und mach mir selbst ein Bild, ich denke das ist sowieso immer das beste.
Ich häng im Forum und eBay ab und versuch mal da was zu klären; eine komplette Fehlinvestition wirds schon nicht sein und wenn die mir, evtl. mit nem kleinem Subwoofer den in in ferner Zukunft noch ergänzen könnte reichen, dann sind bestimmt auch kleine Studiomonitore drin.

Anscheinend gibt es Studiomonitore echt nicht umsonst :-)
Hab mich auch neulich im Fachgeschäft beraten lassen, aber möchte eigentlich nicht glauben, dass ich für nen Raum deutlich <20m² und WIRKLICH hobbymäßige Anwendung im Studiobereich Tannoy Reveal 5A für 300€ das Paar brauche (auch wenn das günstig für medium-Monitore ist).

Das ist halt der Zwispalt in dem ich stecke; fang jetzt an zu studieren und weiß, dass ich in ein paar Monaten jeden Cent brauchen werde, aber wenn ich schon in einem leeren Raum sitze und trockenen Reis esse, möchte ich wenigstens ein bisschen Musik hören oder selber Fruity Loops rocken :-)


ich würde dir glatt welche schenken,aber nur bei Selbstabholung.die wollt ich eigentlich meinem Bruder schenken,der Geizkragen hat Kohle bis zum abwinken und in letzter Zeit nervt er mich sehr.

concepts
hanselbert
Ist häufiger hier
#7 erstellt: 09. Aug 2009, 21:29
Bin leider nicht sehr mobil, aber fühle mich trotzdem geehrt :-)

So wie es aussieht hab ich aber auch schon was gefunden (LE 400) und finds fair wenn ich dafür auch ein bisschen was bezahlen darf :-)

Dann versuch ich erstmal das, wenn mir die Dinger nicht reichen (ich bin mir sicher, dass sie mir nicht zum Abmischen reichen werden), treffen mich ja vielleicht einige von hier im Studiomonitor-Forum wieder (oder im "Musiker-ohne-Budget-verzweifelt-Forum" :P)

Hab mir ja auch mehrere Monitore angehört und weiß, dass man die Präzision die da drin steckt quasi unmöglich mit "normalen" Boxen erreichen kann, aber es ist ja eben auch nur ein Hobby :-)
Dynacophil
Gesperrt
#8 erstellt: 09. Aug 2009, 21:37
kadioram
Inventar
#9 erstellt: 09. Aug 2009, 22:09
Hi,

billige LS kannste auch von mir haben, nur ob die richtig linear spielen kann ich dir nicht versprechen.
Wenn du das ganze eh nur für dich im stillen Kämmerchen betreibst, kannst du doch auch drauf verzichten, ob die LS jetzt linear sind oder nicht.
hanselbert
Ist häufiger hier
#10 erstellt: 09. Aug 2009, 22:46

Dynacophil schrieb:
http://cgi.ebay.de/L..._trksid=p3286.c0.m14

die? Als Studiomonitore?


Nein, die erstmal zum Musik hören und weiter schauen was ich so brauche.
Abgemischt wird, wenn jetzt, eh nur mit Kopfhörern, aber um sich einen Eindruck von nem halbfertigen Mix zu machen und nochmal drüberzuhören läuft damit auf jeden Fall besser als mit den alten No-Name Boxen (Sicke von Mittel- und Hochtöner komplett vertrocknet/purös) die ich hier rumstehen habe :-)

Wer sich davon überzeugen will kann ja gerne kommen wenn alles da ist :-)
Dann stellen wir den direkten Vergleich auf :-)

Hi,

kadiodram schrieb:

billige LS kannste auch von mir haben, nur ob die richtig linear spielen kann ich dir nicht versprechen.
Wenn du das ganze eh nur für dich im stillen Kämmerchen betreibst, kannst du doch auch drauf verzichten, ob die LS jetzt linear sind oder nicht.


Ich machs ja nicht nur für mich, ich für Freunde und auch mit Freunden. Macht schonmal Spaß wenn man gemütlich gestimmt ist und gerade ein kreatives Hoch hat :-) ein bisschen mit der Gitarre zu jammen, nen Text dazu zu schreiben und das alles aufzunehmen. Um dann stundenlang alles nachzubearbeiten etc.

und am Ende solls halt einfach gut sein, man hat erstmal was, woran man sich erinnen kann und wenn man sich nicht mehr erinnert, hört man das Lied und weiß wieder genau wie lustig und anstrengend es war dieses bescheuerte Lied aufzunehmen.

:-)
MfG

hanselbert


[Beitrag von hanselbert am 09. Aug 2009, 22:52 bearbeitet]
Cortana
Inventar
#11 erstellt: 09. Aug 2009, 23:20
kadioram
Inventar
#12 erstellt: 10. Aug 2009, 07:03
Hi,

bei passiv + gebraucht + (möglichst) linear fallen mir nur Lautsprecher jenseits der 50€-Grenze ein, die ich persönlich kenne und schon gehört habe.

Zum einen wäre das die BR25/BR26 oder deren große Schwester BR50) von RFT (Infos hierzu). Allerdins sind die eher was für "Feinarbeiten" und weniger zum Jammen geeignet.

Zum anderen die (Beovox) M75 von Bang&Olufsen (Infos duzu).
Waren damals die allerersten LS, die ich mir von meinem ersten Geld als Schüler gekauft hatte (gebraucht für 150 Mark, als die Sicken kaputt waren habe ich sie VERSCHENKT!!! ). Aber die waren richtig mächtig im Klang und konnten richtig laut ohne anders zu klingen als leise.

Bei beiden hättest du die Sickenproblematik, sprich Schaumstoffsicken, d.h. mit Glück könntest du "kaputte" Pärchen günstig(er) ergattern und dann selbst refoamen.

Grüße


EDIT: Ich hab noch ein Paar vergessen, das ich aktuell selbst benutze. Ob die allerdings sooo linear sind bezweifle ich, aber sie klingen fantastisch und sind meiner Meinung nach ein echter Geheimtip mit Monitorqualitäten:
Kenwood LS 200G (steht zwar Kenwood drauf, aber wann bittwe hatte Kenwood eine eigene Fertigung in Deustschland?!)
Ich hatte für meine 15 € + Versand bezahlt, weitere Infos gibt´s bei Kenwood


[Beitrag von kadioram am 10. Aug 2009, 07:18 bearbeitet]
hanselbert
Ist häufiger hier
#13 erstellt: 10. Aug 2009, 08:53

kadioram schrieb:

Allerdins sind die eher was für "Feinarbeiten" und weniger zum Jammen geeignet.

Die Boxen sollen ja dann auch in der Bearbeitung der Aufnahmen zum Einsatz kommen, mit den "Arbeitsschritten" vorher haben die erstmal nichts an Hut.
Aber vielen Dank für die Tips, ich werde mich auf jeden Fall weiter umschauen und umhören.
Ich hätte nicht gedacht, dass es Bang&Olufsen-LS gibt, die man sich leisten kann :-)
Dachte das wär super HighEnd ...

Cortana schrieb:

http://www.musik-schmidt.de/Adam-A-5.html?refID=15

Da, die sind klasse.


Ja, ich glaub das gerne, ich fand auch die günstigeren Tannoy Reveal 5A, die ich gehört habe akzeptabel, aber bevor ich so eine Investition tätige, sollte ich erstmal schauen wie ich die nächsten Monate klarkomme (Umzug, jetzt Studienanfang etc).
Bin ganz froh, dass ich jetzt einen neuen alten Verstärker, Boxen und einen CD-Player für insgesamt unter 100€ kriegen konnte (nicht das beste vom besten, aber billiger als der Schund den man für teilweise über 100€ beim S*turn kriegt).

MfG

hanselbert


[Beitrag von hanselbert am 10. Aug 2009, 09:01 bearbeitet]
kadioram
Inventar
#14 erstellt: 10. Aug 2009, 08:59

Ich hätte nicht gedacht, dass es Bang&Olufsen-LS gibt, die man sich leisten kann :-)
Dachte das wär super HighEnd ...


Kann man auch nicht (mehr), zumindest als Schüler/Student, der auf die schnelle mal was anständiges braucht. Ich hatte die vor ca. 10 Jahren nur deshalb so günstig bekommen, da es damals z.B. Hifi-Foren wie dieses noch nicht gab und ebay in seinen Kinderschuhen steckte. Für ein restaurierungsbedürftiges/restauriertes Paar darfst du heute gerne mit 100-150€/250-350€ rechnen. Und einen potenten Verstärker solltest du ebenfalls dein Eigen nennen, wenn du die B&O betreiben willst.

EDIT: die B&O spielen verglichen mit neuen LS verglichen in einer Liga um die min. 1000€ pro Paar.


[Beitrag von kadioram am 10. Aug 2009, 09:01 bearbeitet]
hanselbert
Ist häufiger hier
#15 erstellt: 10. Aug 2009, 19:46
Ich hab die ultimative Lösung gefunden, man glaubt es kaum, dass gute Technik doch so billig sein kann...
Super Studio Monitor 49€ affengeil!



Ich hab das Problem, dass ich echt wenig von den beschriebenen Lautsprechern im Netz finde (weder Angebote, noch Informationen), klar es sind teilweise Klassiker und absolute Raritäten, ich weiß auch wirklich zu schätzen, dass ich hier so viele Tips kriege, aber in der Praxis wird es sicher extrem schwer, z.B. die BeoVox M75 zu ergatten.
Klar kann ich für klassische HiFi-LS, die ich für vllt. max. 150-200€ bei eBay ergattern kann, keine 2000€-Aktiv-Abhörmonitor Qualität erwarten.
Meine Frage ist: kann ich was finden was sich annähert?

Und ich hab noch eine wichtige Frage: ist ein Frequenzgang jenseits der 40Hz für Boxen die als Monitore sind nicht nötig?
Studiomonitore mit tiefem Frequenzgang sind bei dem billigen Zeugs echt rar und bei den meisten hier genannten HiFi-LS auch.
Wahrscheinlich bin ich einfach ein bisschen zu zahlenfixiert...

Nochmal edit:
Kennt sich jemand mit Möglichkeiten aus, Lautsprecher digital zu linearisieren? Also ich meine theoretisch, wenn ich jetzt Lautsprecher in einen Raum stelle, der weitgehend gleich bleibt und die Lautstärke in Relation zur Frequenz messe; dann mit einem (parametrischen) Equalizer rumhantiere und die herausstechenden Frequenzen dann in der Lautstärke anpasse (dann darf ich die LS wahrscheinlich nur auf der einen Lautstärke, die zum Anpassen gewählt wurde betreiben?!)... kommt dann nicht aus den LS ein weitestgehend linearer Klang?
Hört sich zwar für meine eigenen Ohren relativ abenteuerlich an, aber möglich kann es doch sein oder?


[Beitrag von hanselbert am 10. Aug 2009, 21:13 bearbeitet]
ton-feile
Inventar
#16 erstellt: 11. Aug 2009, 14:15
Hi,


hanselbert schrieb:
Ich hab die ultimative Lösung gefunden, man glaubt es kaum, dass gute Technik doch so billig sein kann...
Super Studio Monitor 49€ affengeil!




Woher willst Du denn wissen, dass das gute Technik ist?
Es ist nicht mal irgend etwas über die Firma LTC im Netz zu finden. Die Wahrscheinlichkeit, dass das Schrott ist, mit dem Du nur Ärger hast, ist riesengroß.

Vielleicht hast Du Glück und kannst was gebrauchtes günstig ersteigern.
KRK Rokit und Prodipe Pro sind zB nicht schlecht, aber dürften eher schwierig für Dein Budget zu bekommen sein.

Für 100€ könnten gebrauchte Behringer Truth B2031 drin sein.
zB hier

Dazu noch ein kleiner Monitorcontroller und Du brauchst keinen Verstärker mehr.
Die Samson C-Control ist recht gut, aber auch ein Behringer Minimon MON800 für ca.50€ ist klanglich völlig OK.
Ich betreibe zB ein Paar K&H O92 damit.

Mit passiven Hifi-Lautsprechern würde ich an Deiner Stelle nicht arbeiten. Linear laufende sind da imO sehr selten.
Beim Bass und der Brillanz wird zB fast immer übertrieben und Dein Mix würde so zu schlank bzw zu dumpf.
Erschwerend kommt noch hinzu, dass die wenigsten ihre Lautsprecher freistehend aufstellen können. Da ist eine Ortsanpassung, die fast alle "Aktiven" bieten, eine große Hilfe gegen aufgedunsenen Bass und Grundton.

Gruß
Rainer


[Beitrag von ton-feile am 11. Aug 2009, 14:24 bearbeitet]
Dynacophil
Gesperrt
#17 erstellt: 11. Aug 2009, 14:32
ich denke NICHT dass er diesen link ERNST gemeint hat...
hanselbert
Ist häufiger hier
#18 erstellt: 11. Aug 2009, 14:39

ton-feile schrieb:
Woher willst Du denn wissen, dass das gute Technik ist?
Es ist nicht mal irgend etwas über die Firma LTC im Netz zu finden. Die Wahrscheinlichkeit, dass das Schrott ist, mit dem Du nur Ärger hast, ist riesengroß.

Die Wahrscheinlichkeit, dass das Schrott ist liegt meiner Meinung nach bei 100%, mich wunderts, dass die Verkäufer die so einen Schund verkaufen so viele positive Bewertungen abstauben; wird, denk ich mal, zum größten Teil aus den eigenen Reihen stammen.

War ja nur ein Scherz, mir ist schon klar, dass die Verkäufer, die ebenfalls "DJ PA 8000WATT" für 90€ FP anbieten wahrscheinlich keine besonders hochwertigen Bauteile verwenden, hab mal solche Boxen mit "600 Watt PMPO Leistung" (jaaaaja) für 49€ (Paarpreis) an einem "HiFi DJ PA DESIGN-VERSTÄRKER ENDSTUFE SUPER" (Neupreis 30€) gehört und war erstaunt, dass es sich lohnt so einen Schrott zu bauen.

Ich hab mir die hier angehört und fands eigentlich echt gut. Mir wurde allerdings im Musikladen gesagt, dass es sich nicht lohne billigere zu kaufen, da die meist überBasst sind (KRK)(vielleicht meinst du, dass hier die Raumanpassung Abhilfe schaffen könnte?) und die Tannoy welche der besten unter 400€ seien.
Dynacophil
Gesperrt
#19 erstellt: 14. Aug 2009, 20:12
mph
Schaut ab und zu mal vorbei
#20 erstellt: 14. Aug 2009, 20:50
also, wenn ich mir das so ansehe,was da geschrieben wird , schmeckt das wirklich wie schnitzel im kochtopf.
aböre-linear ist eine sache
hifi boxen zum musik hören eine andere
3 weg als abhöre ist kompletter unsinn , das ergibt keine brauchbaren ergebnisse.
kultabhöre in ALLEN studios der welt war und ist die yamahe nf10
die klingt für musikabhören ungefähr wie ein alter autobuslautsprecher
aber eben:amtliche nf (nearfield)abhöre.
studiolautsprecher gibt es schon einige, die platzhirsch sein wollen, ich bevorzuge tannoy, weil sie wirklich eine absolt getreue stereozeichnung haben
aber es ist halt auch geschmacksache.
abmischen mit kopfhörern ist kompletter humbug, wird nie jemand professionell machen.
und zu guter letzt, hab seit ca 30 jahren 2 x60 watt no name boxen, alles was ich bis jetzt darauf gemischt hab war in ordnung bis sehr gut....
ton-feile
Inventar
#21 erstellt: 14. Aug 2009, 21:32
Hallo mph,


kultabhöre in ALLEN studios der welt war und ist die yamahe nf10
die klingt für musikabhören ungefähr wie ein alter autobuslautsprecher
aber eben:amtliche nf (nearfield)abhöre.

Die heißt aber NS10 und ist nicht gar nicht so schlecht, abgesehen von einer 7dB Überhöhung bei 1,7kHz.
Auf der mischt aber keiner. Die ist nur die "worst case Kontrolle" und zum schneiden sehr gut geeignet.
Ausserdem erfreut sie sich bei Stromgitarrenspielern einiger Beliebtheit, weil sie so "brettig" klingt.

3 weg als abhöre ist kompletter unsinn , das ergibt keine brauchbaren ergebnisse.

Sorry, aber das ist völliger Blödsinn und zeugt nicht gerade von Deinem Expertentum. Im Midfield-Monitoring sind Dreiwegekonstruktionen sogar ziemlich dominant.
K&H O410, Geithain RL901K, Genelec 1038, Quested VS3208 etc.pp...

und zu guter letzt, hab seit ca 30 jahren 2 x60 watt no name boxen, alles was ich bis jetzt darauf gemischt hab war in ordnung bis sehr gut....

und zu guter Letzt halte ich Dich für einen Aufschneider, der maximal 18 oder eher 14 Jahre alt ist und hier die show abziehen will. Dann warst Du vor 30 Jahren also maximal -12J.
Wenn Du von Tontechnik irgend eine Ahnung hättest, wüsstest Du wenigstens, dass Lautsprecher keine Leistung haben.

Was hast Du denn bis jetzt so gemischt in den 30 langen Jahren Deiner Tonmeisterkarriere?

Gruß
Rainer
mph
Schaut ab und zu mal vorbei
#22 erstellt: 14. Aug 2009, 21:46
hallo rainer,
bin 63, sae münchen und zürch toningenieur, hab bei ambros und zawinul gemischt, auch bei peter wolf in weiler.es ist aber nicht von bedeutung..deine aussagen sind sicher höher zu bewerten, ich gönn es dir
Dynacophil
Gesperrt
#23 erstellt: 14. Aug 2009, 22:37
Oh ein Penisvergleich


[Beitrag von Dynacophil am 15. Aug 2009, 07:58 bearbeitet]
kadioram
Inventar
#24 erstellt: 14. Aug 2009, 23:30

Oh ein Penisvergleich


Oder "Die langjährige Erfahrung" vs. "Die unbestechliche Messtechnik".


und zu guter Letzt halte ich Dich für einen Aufschneider


Finde ich nicht, und einen solchen Kommentar, nur weil jemand wenige Beiträge hat und nicht linear denkt, halte ich für daneben.
Ich denke nicht, dass er nur dieses NoName-Paar benutzt und sonst nichts.

Ich finde das sogar eher normal, oder warum sollte man denn generell zum Abmischen min. zwei verschiedene Abhören verwenden? Damit man einen Vergleich hat, wie es anders klingen kann. Und die Mehrheit der tagtäglichen Musikkonsumenten haben eben keine auf Linearität getrimmten Lautsprecher daheim stehen.
So mancher Beat-Produzent soll als Abhöre sogar eine BoomBox in seinem Studio stehen haben...
Toningenieure machen in den seltensten Fällen Musik für sich...
ton-feile
Inventar
#25 erstellt: 15. Aug 2009, 08:27
Hi mph,


mph schrieb:
hallo rainer,
bin 63, sae münchen und zürch toningenieur, hab bei ambros und zawinul gemischt, auch bei peter wolf in weiler.es ist aber nicht von bedeutung..deine aussagen sind sicher höher zu bewerten, ich gönn es dir

was solls, ich kann das jetzt nicht nachprüfen. Deshalb ist es jedenfalls möglich, dass Du schon mal was gemischt hast.
Die Rüge von kadioram ist insofern durchaus berechtigt und ich nehme den "Aufschneider" zurück.

Nichts desto trotz ärgern mich kathegorische Aussagen, (siehe Quotings in meinem letzten Post) vor allem, wenn sie dann auch noch falsch sind ( abgesehen von der letzten, die ich auch nicht nachprüfen kann ).
Klar ist da nur Deine eigene Einschätzung, in Bezug auf die Qualität Deiner Mixe geworden.

Gruß
Rainer
kadioram
Inventar
#26 erstellt: 15. Aug 2009, 08:51

Nichts desto trotz ärgern mich kathegorische Aussagen, (siehe Quotings in meinem letzten Post) vor allem, wenn sie dann auch noch falsch sind ( abgesehen von der letzten...


Naja, ich zumindest kenn egtl. keine Nahfeldmonitore mit 3-Wegekonstruktion (außer man zählt 2.1 Abhören als 3-Wege), und aktive Monitore haben durchaus "Leistung".

Aber:

hab seit ca 30 jahren 2 x60 watt no name boxen, alles was ich bis jetzt darauf gemischt hab war in ordnung bis sehr gut....

würde mich schon interessieren, was das für welche wären, 30 Jahre alte aktive NoName? Nun werden wir es wohl nie erfahren...

Was solls, ich halts da mit dem alten Fritz: „Jeder soll nach seiner Façon selig werden“.
mph
Schaut ab und zu mal vorbei
#27 erstellt: 15. Aug 2009, 10:41
hallo kadioram
also die boxen heißen aculab, sind mit rcf lautsprechern bestückt und wurden von einer kleinen firma in wien hergestllt.es gab dann auch 15/3 versionen für musiker, die ca ECHTE 120 w sinus brachten,die setzten wir sogar "open air" auf der schloßterrasse in velden am wörthersee ein.
noch zur wattangabe bei boxen: es ist durchaus üblich das zu tun und es schert mich einen feuchten staub, wenn ein besserwisser versucht technisch zu belehren.das gleiche gilt für musiker, die konservatorium etc besuchen, auch berklee school etc und dabei vergessen, daß der mensch mit ohren und gehör ausgestattet ist: das EINZIGE qualitative meßinstrument, meines erachtens
(habe neben meiner tontechnikertätigkeit auch B-seminar für klass.gitarre am kons.feldkirch A gemacht) also ich werde mich hier verabschieden, es macht wenig sinn mit so gescheiten leuten (da bist jetzt nicht du gemeint, sondern der nachprüfungskommisar ) über banale sachen zu diskutieren.
mfg. mph
kadioram
Inventar
#28 erstellt: 15. Aug 2009, 11:22
@mph:

also die boxen heißen aculab, sind mit rcf lautsprechern bestückt und wurden von einer kleinen firma in wien hergestllt.


Hm,
eine Kleinserie/Sonderanfertigung ist ja nicht unbedingt das, was man hinter dem Begriff NoName vermutet. Da haben die Profis wohl aneinander vorbeigeredet. Aber danke für die Info.


also ich werde mich hier verabschieden, es macht wenig sinn mit so gescheiten leuten (da bist jetzt nicht du gemeint, sondern der nachprüfungskommisar ) über banale sachen zu diskutieren.


Durchaus nachvollziehbar, aber nicht etwas zu "drastisch"? ("Was kümmert's den Mond, wenn ihn die Hunde anbellen?")

Und nein, ton-feile (falls du das liest), das ist ein altes Sprichwort, und ich will dich keinesfalls mit einem Hund gleichsetzten oder erfahrungs-/wissenstechnisch mph gegenüber abwerten.

@ton-feile:
Du hast mit Sicherheit viel Erfahrung auf deinem Gebiet aufzuweisen, nur wäre der belehrende Charakter in deinem Post bestenfalls dann angebracht gewesen, wenn du vis á vis einen vor dir hast, von dem du weißt, dass er absolut keine Ahnung hat aber dennoch so tut. In einem anonymen Forum, das eben auch von Erfahrungen/Meinungen anderer profitiert und lebt, selbst wenn sie eine andere Philosophie vertreten, finde ich es wirklich schade, wenn durch diese schulmeisterliche Art andere vergrault werden.

@ beide Streithähne:
vll. solltet ihr beide mal Gedanken und Meinungen austauschen, kann mir nicht vorstellen, dass es da keinen gemeinsamen Nenner gibt. Dann könnte der Threadersteller evtl. auch davon profitieren

in diesem Sinne back to topic
OT (von meiner Seite aus) OFF

Grüße
Max
hanselbert
Ist häufiger hier
#29 erstellt: 15. Aug 2009, 17:18

mph schrieb:
also, wenn ich mir das so ansehe,was da geschrieben wird , schmeckt das wirklich wie schnitzel im kochtopf.
aböre-linear ist eine sache
hifi boxen zum musik hören eine andere
3 weg als abhöre ist kompletter unsinn , das ergibt keine brauchbaren ergebnisse.
kultabhöre in ALLEN studios der welt war und ist die yamahe nf10
die klingt für musikabhören ungefähr wie ein alter autobuslautsprecher
aber eben:amtliche nf (nearfield)abhöre.
studiolautsprecher gibt es schon einige, die platzhirsch sein wollen, ich bevorzuge tannoy, weil sie wirklich eine absolt getreue stereozeichnung haben
aber es ist halt auch geschmacksache.
abmischen mit kopfhörern ist kompletter humbug, wird nie jemand professionell machen.
und zu guter letzt, hab seit ca 30 jahren 2 x60 watt no name boxen, alles was ich bis jetzt darauf gemischt hab war in ordnung bis sehr gut....


Du hättest dir den Thread mal durchlesen können, dann wüsstest du was mein Problem ist.
Ist ja nett, dass du mich drauf hinweist, dass alles was ich in Betracht ziehe Bullshit ist, aber dann mach es bitte so, dass ich es ernst nehmen kann und mich dafür bedanken kann. Ich weiß, dass ich kein "Profi" bin und deswegen mach sind meine Methoden auch "unprofessionell", wenn du auch auf No-Name-Boxen weiter Hits abmischt, dann signier mir bitte deine nächste Platte.
ton-feile
Inventar
#30 erstellt: 15. Aug 2009, 19:54
Hi mph,


also ich werde mich hier verabschieden, es macht wenig sinn mit so gescheiten leuten (da bist jetzt nicht du gemeint, sondern der nachprüfungskommisar ) über banale sachen zu diskutieren.

Mir gefällt Dein arroganter Ton nicht und deshalb hält sich meine Trauer auch schwer in Grenzen, wenn Du Dich hier verabschiedest.
Von Fachwissen Deinerseits war jedenfalls noch nichts zu lesen.

Was hast Du denn sonst noch für Großtaten vollbracht?
Gute bis sehr gute Mischungen auf NoName Boxen gemacht, die sich dann als Einzel-Edelanfertigungen entpuppen.
B Seminare für klassische Gitarre am Konservatorium Feldkirch A gegeben.(Was soll mir diese Info sagen? )

Vielleicht hast Du ja jetzt zu guter Letzt noch den Überfliegertipp für die Abhöre des TEs.
Darum ging es hier nämlich eigentlich.
Um banale technische Fragen.

@kadioram
Ich hoffe doch mal schwer, dass Du mich nicht mit einem Hund gleichsetzt. mph mit dem Mond gleichzusetzen, würde mir aber ebenfalls ein "kleines bisschen" vermessen erscheinen.

Gruß
Rainer
kadioram
Inventar
#31 erstellt: 15. Aug 2009, 21:29

@kadioram
Ich hoffe doch mal schwer, dass Du mich nicht mit einem Hund gleichsetzt. mph mit dem Mond gleichzusetzen, würde mir aber ebenfalls ein "kleines bisschen" vermessen erscheinen.


Keineswegs
ton-feile
Inventar
#32 erstellt: 15. Aug 2009, 23:06
Hallo hanselbert,

jetzt möchte ich doch noch mal auf die NS10M zurückkommen.
Diese Nearfielder sind immer noch weit verbreitet und eigentlich ziemlich gut, abgesehen von der tonalen Mitteltonschwäche, die ich schon beschrieben habe.
Wenn Du lieber einen passiven Monitor möchtest, lassen sich die Teile pro Paar für etwa 250€ in der Bucht ersteigern.

Mit einer externen zuschaltbaren Korrekturschaltung sind sie dann aber sehr linear und klingen imO wirklich gut.

Hier kannst du sehen, was die Schaltung macht.
Vorher (die rote Kurve):


Nachher:


(Sorry, ich finde gerade die Messung nicht, in der beide Versionen enthalten sind. Du musst leider ein wenig auf die X-Achse mit der Frequenz achten, weil die bei den Diagrammen nicht ganz überein stimmt. )

Der einzige Wermuthstropfen liegt auch mit Entzerrung im leisen Bassbereich.
Das reicht frei aufgestellt gerade noch für die Bassdrum, aber tiefe Synthybässe werden nicht mehr übertragen.
Wenn Du allerdings sehr wandnah aufstellen musst, hat der zurückhaltende Bass aber seine Vorteile und weil die NS10 geschlossen gebaut sind, fällt der Pegel zu tieferen Frequenzen nur mit 12dB/Okt. ab. So relativiert sich der frühe Abfall dann wieder etwas.

Gruß
Rainer


[Beitrag von ton-feile am 15. Aug 2009, 23:08 bearbeitet]
ton-feile
Inventar
#33 erstellt: 15. Aug 2009, 23:41
Hi,


kadioram schrieb:

@kadioram
Ich hoffe doch mal schwer, dass Du mich nicht mit einem Hund gleichsetzt. mph mit dem Mond gleichzusetzen, würde mir aber ebenfalls ein "kleines bisschen" vermessen erscheinen.


Keineswegs :prost


Danke!

Gruß
Rainer
wasfro
Stammgast
#34 erstellt: 16. Aug 2009, 11:12
Ich kann die hier nur Wärmsteins empfehlen
Hab selber welche und jeder der sie hört ist begeistert auch fiele Musiker dabei.

PMC DB1

Normaller preis Deutschland 1200€
hanselbert
Ist häufiger hier
#35 erstellt: 16. Aug 2009, 21:43
Ganz im Ernst bitte:
Ich bin echt kein Profi, hab nicht vor einer zu werden und will deswegen auch nicht so viel Geld ausgeben.
Ich bin echt dankbar dafür, dass so viele Leute konkret auf meine Fragestellung eingegangen sind und denke, dass ich jetzt zumindest weiß in welche Richtung ich gehen muss (nach wie vor geh ich nicht in Richtung 600€ Nahfeldmonitore, auch wenn die Profis das so machen).

Wenn jemand noch Tipps hat, welche alten HiFi-Boxen einen linearen Klang haben und erschwinglich sind bin ich nach wie vor sehr verbunden, aber, auch wenns nett gemeint ist, kann ich nichts damit anfangen, wenn mir hier etliche Leute sagen, was für Studiomonitore gut sind, weil ich mir das wirklich nicht leisten kann.

Lg

hanselbert
ch
Inventar
#36 erstellt: 17. Aug 2009, 05:13
Meine Newtronics Skorpion III, die ich abzugeben habe.

Gruß ch
kadioram
Inventar
#37 erstellt: 17. Aug 2009, 05:36

hanselbert schrieb:
Ganz im Ernst bitte:
Ich bin echt kein Profi, hab nicht vor einer zu werden und will deswegen auch nicht so viel Geld ausgeben.
Ich bin echt dankbar dafür, dass so viele Leute konkret auf meine Fragestellung eingegangen sind und denke, dass ich jetzt zumindest weiß in welche Richtung ich gehen muss (nach wie vor geh ich nicht in Richtung 600€ Nahfeldmonitore, auch wenn die Profis das so machen).

Wenn jemand noch Tipps hat, welche alten HiFi-Boxen einen linearen Klang haben und erschwinglich sind bin ich nach wie vor sehr verbunden, aber, auch wenns nett gemeint ist, kann ich nichts damit anfangen, wenn mir hier etliche Leute sagen, was für Studiomonitore gut sind, weil ich mir das wirklich nicht leisten kann.

Lg

hanselbert



Frag mal Rainer/ton-feile, was es dich kostet, ein Paar gebrauchte JBL Control One in Richtung Linearität zu Pimpen der kennt sich bestens damit aus (seinen Thread dazu erlaubt mit die g´spinnerte SuFu gerade nicht zu finden).
Oder spar noch etwas, ein Paar gebrauchte passive Alesis-Monitore kriegst du evtl. für etwas unter 100€.

Grüße
Max
ton-feile
Inventar
#38 erstellt: 17. Aug 2009, 10:04
Hi,

Der C1-Pimp ist wegen der notwendigen Hochtönermodifikation eher was für erfahrene Lautsprecherwastler.
Ausserdem haben die Controls so gut wie keinen Bass und sind imO reine Satelliten.

Die Behringer Truth B 2031P lassen sich auch sehr gut pimpen und eignen sich dann prima als Nahfelder.
Neu sind die schon für 170€/Paar zu bekommen und gebraucht sicher sehr viel günstiger.
Allerdings ist der Pimp dann nötig, um ihr Potential auszuschöpfen.

Gruß
Rainer
Easy_Deals
Hat sich gelöscht
#39 erstellt: 17. Aug 2009, 10:39

hanselbert schrieb:
Ganz im Ernst bitte:


Wenn jemand noch Tipps hat, welche alten HiFi-Boxen einen linearen Klang haben und erschwinglich sind bin ich nach wie vor sehr verbunden, aber, auch wenns nett gemeint ist, kann ich nichts damit anfangen, wenn mir hier etliche Leute sagen, was für Studiomonitore gut sind, weil ich mir das wirklich nicht leisten kann.

Lg

hanselbert


Also ich kann dir die Canton Karat 960 empfehlen,die könnten im großen und ganzen deinen Ansprüchen gerecht werden.Meistens werden sie so um die 160,00 Euro gehandelt....klassische Musik höre ich nicht und kann es nicht beurteilen,aber Rock,Pop,Soul,Funk,Rap,Dancehall sind sie sehr gut geeignet.

* Hersteller: Canton
* Modell: Karat 960
* Baujahre: 1990 - 1992
* Hergestellt in: Deutschland
* Farbe: schwarz, weiß, Nußbaum
* Abmessungen: 310 x 580 x 310 mm (BxHxT)
* Gewicht: 16,5 kg
* Neupreis ca.:


Technische Daten

* Bauart: 3-Wege Baßreflex Regallautsprecher
* Chassis:
o Tiefton: 260 mm
o Mittelton: 120 mm
o Hochton: 25 mm Alu-Mangan Kalotte
* Belastbarkeit (Nenn-/Musikb.): 120/160 Watt
* Wirkungsgrad: 88,2 dB
* Frequenzgang: 24 - 30.000 Hz
* Übergangsbereiche: 450/3500 Hz
* Impedanz: 4 Ohm
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Boxen zu HipHop Dancehall, Reggae
fx-53 am 18.07.2004  –  Letzte Antwort am 27.07.2004  –  42 Beiträge
HiFi Anlage für Basslastige Musik
absewr3428 am 05.01.2009  –  Letzte Antwort am 08.01.2009  –  17 Beiträge
NAD315 Bee statt Technics SU-V450?
hifi_BCN am 17.11.2009  –  Letzte Antwort am 22.11.2009  –  2 Beiträge
welche lautsprecher passen zu technics su-v450
bus-driver.x am 12.05.2013  –  Letzte Antwort am 26.04.2014  –  14 Beiträge
Welche Lautsprecher sind geeignet?
hggehrke am 22.01.2004  –  Letzte Antwort am 22.01.2004  –  7 Beiträge
Hifi oder Studio Boxen??
->Tonmeister am 27.12.2003  –  Letzte Antwort am 27.12.2003  –  4 Beiträge
Brauche neue Lautsprecher für meinen pc. low Budget!
ClemD am 21.04.2007  –  Letzte Antwort am 23.04.2007  –  8 Beiträge
Lautsprecher für Technics SU-7700K
timsah am 27.08.2010  –  Letzte Antwort am 29.08.2010  –  11 Beiträge
Welche Boxen sind für mein Zimmer geeignet?
RedWaterGlow am 21.12.2012  –  Letzte Antwort am 21.12.2012  –  24 Beiträge
Gute Boxen auch erschwinglich?
oliverlübker am 16.11.2003  –  Letzte Antwort am 20.11.2003  –  44 Beiträge
Foren Archiv
2009

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • JBL
  • Advance Acoustic

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.750 ( Heute: 3 )
  • Neuestes MitgliedMrRocTaX
  • Gesamtzahl an Themen1.346.067
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.677.213