Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Standlautsprecher oder lieber doch nicht? :)

+A -A
Autor
Beitrag
Koroshiya
Schaut ab und zu mal vorbei
#1 erstellt: 11. Jan 2010, 18:40
Hallo,
ich habe hier schon eine Weile mitgelesen und den einen oder anderen Punkt für mich persönlich schon abgehakt.
Es bleiben dann aber doch noch der ein oder andere Punkt, über den ich persönlich mir nicht ganz sicher bin und zu dem ich die hier versammelten Gurus befragen möchte.

zum Thema:
Nachdem ich dem im tragbaren Bereich schon seit geraumer Zeit doch recht vernünftige Geräte besitze (Sony MZ-RH1 u.a.) möchte ich mir nun doch mal auch für's Stationäre was amtliches zulegen.

Meine Wohnung gibt aktuell leider nicht viel her, die Wohnküche scheidet völlig aus, da nur ein langer, dünner Schlauch, womit dann das kombinierte Schlafzimmer/Büro/Heimkino überbliebe.
Habe mal ein bisschen im Visio gespielt und das Ganze mal "auf Papier" gebracht



Wie man sieht, ist der Raum recht stark verwinkelt, mit einer runden Wand wegen der dahinterliegenden Wendeltreppe, dazu Fliesenboden wegen der Fußbodenheizung (habe aber schon einen großen Teppich reingeworfen).

als Zuspieler kommen sowohl der PC mit einer hochwertigen Soundkarte, als auch CD-Deck oder eines der MiniDisc-Geräte zum Einsatz.
Der Verstärker wird ein Onkyo Integra A-8670 werden, den ich als Nichtrauchergerät für seeehr günstig habe schießen können
An Musik höre ich bis auf Rave/Gabber/Techno/"Elektroschei**" eigentlich fast alles, von Klassik über Popballaden hin zu Heavy Metal, also quasi wirklich alles dabei; gespielt wird mit moderaten Pegeln, richtig "Beschallen" eigentlich nur wenn mal gefeiert wird oder auf Videoabenden; das sind dann aber noch immer Pegel, bei denen eine Unterhaltung geführt werden kann, ohne, daß man mit Klingeln in den Ohren und mit Heiserkeit nach Hause geht.

Es hängen ein AKG K701 dran, der von Rechts wegen schon mit der Haut um die Ohren herum verwachsen sein müßte ^^ und eine quäkige 2.1 Anlage von Logitech für seinerzeit kleines Geld. Selbige wird allerdings nur bemüht, wenn ich beim Spülen in der Küche beschallt werden möchte und keine Lust habe, den MD-Player startklar zu machen oder Gäste zwecks Videoabend da sind.

Wie man am Verstärker schon gesehen hat, kommt mir nur Stereo in die Tüte, Mehrkanal gäbe der Raum auch aktuell garnicht her.

gehört wird am Schreibtisch und beim Rumschlunzen auf dem Bett (perfektes Stereo-Dreieck ist's nicht, ich weiß; die nicht mittige Sitzposition ließe sich aber über die Soundkarte "anpassen" (Latenz jedes einzelnen Kanals läßt sich separat steuern, wenn gewünscht), wenn es dann doch zu sehr stören sollte.
Videoaband.Gäste sitzen links in Blickrichtung neben dem Bett, direkt vor dem Schrank.

Punkt 1:
Ich hätte, auch wegen der Optik, gerne ein Paar Standlautsprecher, da irgendwann ja auch mal ein Umzug anstehen wird, in dessen Folge dann ein dedizierter "Kinosaal" mit entsprechnder Größe her soll, möchte ich eigentlich nicht jetzt irgendwas kleines und später wieder was Neues kaufen.
Taugt erfahrungsgemäß ein Raum mit so einer "verkorksten" Geometrie und der Grundfläche überhaupt für Standboxen, oder sagen alle einhellig: "Daß kann garnicht funktionieren, kauf für deine Gäste lieber noch ein halbes Dutzend Kopfhörer!"?

Punkt 2:
Da ich, wie geschildert aktuell mit dem AKG K701 unterwegs bin und das Klangbild mir persönlich sehr zusagt, ohne, daß am Equalizer getunt werden muß, würde ich Lautsprecher mit ähnliche Charakteristiken bevorzugen: luftig, mit einer feinen Auflösung, ohne zu analytisch zu werden und mit einem satten, trockneren Bass; BUMM BUMM brauche ich halt nicht, der Bass des K701 reicht mir persönlich auch für Rock und Metal aus.
Die Boxen sollten eine halbwegs wandnahe Aufstellung verzeihen, viel mehr als 30-50 cm in jede Richtung wird halt nicht drin sein (grüne Klötzchen), die Cantius 4 z.B. gefielen mir da mit ihrem Ansatz "Öffnung frontseitig" und den geschilderten Klangeigenschaften sehr gut; aber aktuell auch nicht mehr zu haben.
Wenn die Geräte dann noch mit hellem Holzfurnier zu haben wären, wäre natürlich der Knaller, da meine gesamte Einrichtung helles Massivholz ist, also Fichte und Buche natur oder gewachst.

Punkt 3:
Probehören ... Tja, was soll ich dazu sagen. sicherlich stimmt es, daß sich DER optimale Lautsprecher für einen selbst nur durch Probehören finden läßt ... ABER:
ich persönlich habe mir den Luxus auto nie leiten wollen, bin also eingeschränkt, was die Reichweite angeht, die hier in der Provinz ansäßign "HiFi"-Geschäfte haben zwischen den Staubsaugern und der großen Kühltruhe irgendwie 2 Paar Boxen und 3 Kompaktanlagen stehen, ergo auch nicht viel zu holen.
Und sich einfach blind alles zu bestellen, was einem so vom Datenblatt under Optik her zusagt, mag ich auch nicht, zumal die ja ihre Ware auch erstmal bezahlt haben wollen, verständlicherweise, die wenigsten beim Kaufrücktritt, wie es eigentlich der aktuellen Rechtsprechung entspricht, denn auch die Hin- und Rück-Versandkosten übernehmen womit man nochmal nicht unerheblich viel Geld auf den Kopf hauen kann für "Nichts" und man teils (Teu..*hüstel*..fel) wochen- oder gar monatelang auf sein Geld wartet, möchte ich das schon irgendwie auf 2 oder 3 Kandidaten maximal eingegrenzt haben.



Kandidaten (Preislimit mit 500€ - 600€ angesetzt):

Jamo S606/608 - seitlicher Tieftöner: wie schaut das mit der Aufstellung aus? Beide Tieftöner auf der gleichen Seite, oder 1 rechts 1 links?

Magnat Quantum 607 - in der Stereo hochgelobt, im Warentest der Stiftung "abgeschmettert" mit einer 3 (primär duch die Handhabung (4) und Verarbeitung (gerade noch 3) begründet), dort aber wieder verdächtig viel Teufel auf den Plätzen; ein Schelm der böses dabei denkt

Klipsch RF62 - Sollen eine feine Auflösung biten, allerdings vielen zu analytisch und bassmäßig eher etwas schwach auf der Brust.

Diese 3 z.B. gibts momentan im ungefähren Zielpreisbereich bei einem größeren Versandhändler, aktuell ohne Versandkosten, da ließe sich notfalls mal eine Bestellorgie starten.
Was gibts es ansonsten für Testhör-Bestellvorschläge/Alternativen, vielleicht sogar von jmd. der den K701 noch besitzt und dort seine subjektiv wahrgenommenen Klangbildunterschiede zum Besten geben mag.

MfG
Koroshiya

P.S.: Tun mir leid, daß es der x-te "Was soll ich kaufen oder nicht"-thread geworden ist; hoffe allerdings, daß ich genügend Infos mitgeliefert habe, um eine halbwegs differenzierte Aussage provozieren zu können
Erik030474
Inventar
#2 erstellt: 11. Jan 2010, 19:53
Aus welcher Gegend kommst du, vielleicht kann dir jemand einen vertrauenswürdigen Händler in deiner Nähe empfhelen?

Interessant wäre auch noch das Budget in dem sich das Ganze abspielen darf?

Ansonsten bin ich ein großer Freund der unten verlinkten Lautsprecher, aus der Serie kann man sich eine sehr potente Heimkinoanlage zusammenbauen.

In deiner jetzigen Raumsituation würde ich auf Kompaktlautsprecher zurückgreifen, diese können dann in einem späteren Heimkino als Surrounds dienen.

http://www.mwaudio.d...{EOL}&categoryId=291

Wandnahe Aufstellung ist unkritisch, aber ggf. ein kleineres Modell wählen, da sonst zu viel Bass rüberkommt.
Koroshiya
Schaut ab und zu mal vorbei
#3 erstellt: 11. Jan 2010, 23:29
Ich wohne im alleröstlichsten Zipfel NRWs, dort, wo man wortwörtlich nach Niedersachsen reinspucken kann

Hatte mir selbst ein Limit von 500€ bis max. 600€ gesetzt; steht aber auch irgendwo in diesem Textwust versteckt

"Heimkino", sprich Surround-System ist mittelfristig definitiv nicht angedacht. Mal schauen, vielleicht irgendwann, wenn ich die Projektion bequem auf über 3 m Diagonale aufziehen kann Also irgendwann, wenn ich entweder ein Lottogewinnlos auf der Straße finde oder mein Chef aus unerfindlichen gründen mein gehalt vervielfachen sollte

Regallautsprecher kämen allerdings NUR mit Ständern in Betracht, da in meiner Wohnung die wände entweder aus Schwerbeton sind (habe mit der Hilti einen 14er zerlegt, bei dem Versuch direkt über dem Türstutz durch die Wand zu gehen):) oder beim Bau wohl Kupfer teuer war: die Kabel laufen teils völlig willkürlich diagonal über die Wand und daher Löcher bohren die ungünstigste Alternative wäre
Erik030474
Inventar
#4 erstellt: 12. Jan 2010, 09:35
Was ist denn deine Hauptmusikquelle, der PC?

Dann würde ich den ONKYO verflüssigen und vielleicht auf so etwas zurückgreifen:

http://www.musicstor...C/art-REC0004402-000
oder
http://www.musicstor.../art-REC0004372-000R

Diese könntest du noch auf die Raumakustik einstellen und so näher ans Optimum kommen.

Ansonsten wird dir Probehören, gerade in den eigenen Räumen, nicht erspart bleiben. Von der Bestellung unkritisch wäre Nubert, allesamt gute, neutrale Allrounder. Die Serien gibt es vermutlich auch noch eine ganze Weile, so dass dem späteren Ausbau zum Heimkino nichts entgegensteht:

www.nubert.de -> Nuline 32 wäre ein Tipp, ggf. mit ATM.
Koroshiya
Schaut ab und zu mal vorbei
#5 erstellt: 13. Jan 2010, 09:14
Quellen sind, wie gesagt, aktuell PC, CD-Deck und div. MiniDisc-Geräte, es kommt vielleicht irgendwann nochmal ein Plattenspieler dazu, wenn es mich reiten sollte

Monitor hatte ich, wo Rtg. Regallautsprecher empfohlen wurde schonmal angedacht, aber im Bereich 500-600 gibt es einfach keine, die mich denn vom Design her ansprächen, soll ja auch noch vernünftig aussehen.
Also vielleicht etwas viele Quellen für einen Monitor, außerdem bin ich ein fauler Hund und möchte nicht ständig hin- und herstöpseln müssen.

Die Nubert-Boxen per se könnte man sich durchaus mal anhören, aber diesem elektronischen Gadget stehe ich etwas skeptisch gegenüber. Höhen anheben oder absenken .. okay EQ halt, aber wie soll so eine Box die physikalischen Grenzen einer Box, bedingt durch volumen und Membranfläche, erweitern, hört sich irgendwie stark nach Voodoo für mich an

Weitere Tips für vernünftige, recht neutral klingende Regalboxen und evtl. einen Tip, was man sich an Boxenständern mal ansehen sollte wären fein.
Erik030474
Inventar
#6 erstellt: 13. Jan 2010, 09:43

Koroshiya schrieb:
Quellen sind, wie gesagt, aktuell PC, CD-Deck und div. MiniDisc-Geräte, es kommt vielleicht irgendwann nochmal ein Plattenspieler dazu, wenn es mich reiten sollte

Monitor hatte ich, wo Rtg. Regallautsprecher empfohlen wurde schonmal angedacht, aber im Bereich 500-600 gibt es einfach keine, die mich denn vom Design her ansprächen, soll ja auch noch vernünftig aussehen.
Also vielleicht etwas viele Quellen für einen Monitor, außerdem bin ich ein fauler Hund und möchte nicht ständig hin- und herstöpseln müssen.


Aktivmonitore könnte man dann natürlich auch über einen Vorverstärker laufen lassen, die Endstufe ist ja im Lautsprecher integriert.


Die Nubert-Boxen per se könnte man sich durchaus mal anhören, aber diesem elektronischen Gadget stehe ich etwas skeptisch gegenüber. Höhen anheben oder absenken .. okay EQ halt, aber wie soll so eine Box die physikalischen Grenzen einer Box, bedingt durch volumen und Membranfläche, erweitern, hört sich irgendwie stark nach Voodoo für mich an :D


Ist es in dem Fall wirklich nicht, die Kabel vor und hinter dem ATM unnötig aufzuwerten wäre Voodoo.


Weitere Tips für vernünftige, recht neutral klingende Regalboxen und evtl. einen Tip, was man sich an Boxenständern mal ansehen sollte wären fein.


Wie oben bereits vorgeschlagen ist die Lektor 3 ein ganz feiner Lautsprecher, in der Preislage kommen einige andere Kandidaten in Frage:
- B&W 685: http://produkte.gute...dcd9&tt_products=286
- ELAC BS 123: http://www.h-e-w.de/...her/BS-123::614.html
- DYNAUDIO EXCITE X.12 als Aussteller: http://shop.strato.d...73932/Products/12441

Und noch viele weitere, du musst einfach mal auf Probehörtour gehen und dann deine Erfahrung hier posten, dann kan man besser helfen.
Marc-Andre
Inventar
#7 erstellt: 13. Jan 2010, 11:18
Hi,

bei der Raumgröße sind Standlautsprecher mit z.B. 2 17er Chassis, völlig Ok.

50cm Wandabstand sind eigentlich auch ausreichend.

Ich habe auf 22qm ne JmLab Cobalt 816, mit ca 70cm Wandabstand. Geh ich weiter von der Wand weg wird der Bass schon ziemlich dünn...

Bei so unterschiedlicher Musik und dem Wunsch sich auch mal nen Film anzusehen würde ich von Kompakten eher abraten.

mfg

Marc
lorric
Inventar
#8 erstellt: 13. Jan 2010, 12:05

Koroshiya schrieb:
Jamo S606/608 - seitlicher Tieftöner: wie schaut das mit der Aufstellung aus? Beide Tieftöner auf der gleichen Seite, oder 1 rechts 1 links?


Hallo Koroshiya,

wie es jetzt genau bei den Jamo im Detail aussieht kann ich nicht sagen. Aber ich verwende auch LS mit seitlichen Basschassis. Dazu kann ich feststellen:

Chassis je zur Wandseite - liefert für mich das bessere und kontrolliertere Bassfundament. Für mein Hörempfinden kann ich die LS bis minimal 15cm zur Seitenwand stellen. Aktuell stehen sie etwa 30 cm davon weg. Ich denke die Jamo sollten nicht näher an der Seitenwand stehen. Eher mehr so um die 40cm aufwärts.

Chassis nach innen (zueinander) - nimmt imo etwas Kontur und Kontrolle aus dem Bass, obwohl die Fachpresse zu meinen LS genau das Gegenteil behauptet. Geschmäcker sind eben verschieden. Benötigt mehr Einwinkelung der LS.

Gruß
lorric


[Beitrag von lorric am 13. Jan 2010, 12:07 bearbeitet]
TShifi
Stammgast
#9 erstellt: 13. Jan 2010, 12:25
Du solltest auch eine KEF mit ins Auge fassen.

Die haben ein tolles Presi/Leistungsverhältnis.

Und bei kleinen Räumen ist ein Bassreflexrohr nach vorne wie bei KEF sehr dienlich.


Evtl. die "kleine" Standbox IQ50:

http://www.stereoplay.de/Testbericht/KEF-iQ-50_4946614.html

oder

IQ7

http://www.die-4-helden.de/

wobei ich glaube, dass die IQ7 schon zu groß ist für deinen Raum.




[Beitrag von TShifi am 13. Jan 2010, 12:27 bearbeitet]
Koroshiya
Schaut ab und zu mal vorbei
#10 erstellt: 13. Jan 2010, 19:28
So, ein paar Denkanstöße habe ich ja nun bekommen

Werde aber wohl die Probehöraktion noch ein paar Tage verschieben: Habe die Möglichkeit, ein weiteres Zimmer dazuzunehmen dann wird der Raum reiner Entertainment-Raum, mit Schwerpunkt Audio und Video:

Stirnwand wird komplett mit schwarzem oder bordeauxrotem Molton hinter der Leinwand abgehängt und der Rest in, vorraussichtlich komplett, bordeauxrot; inklusive der Decke, was das zusammen mit dem Teppich die Akustik des Raums und Schwarzwert/Kontrast des Projektion wahrscheinlich direkt mal ne Ecke aufwerten dürfte, aufgrund der Schall und Lichtabsorbtion.
Rein kommen dann nur noch das Sofa + Sessel, Audio-/und Videoequipment und evtl. ein oder zwei meiner Bücherregale.

Habe bis dahin die Möglichkeit, die Raumakustik mal mit einem alten Paar Phonar Laser 200 grundlegend auszuloten.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Für Standlautsprecher eher 700 Euro oder doch lieber gleich 2000 Euro investieren?
Teflonspray am 27.10.2011  –  Letzte Antwort am 28.10.2011  –  3 Beiträge
Standlautsprecher...oder doch nicht? Viele Hörraumbilder :-)
Terwero am 14.02.2004  –  Letzte Antwort am 16.02.2004  –  17 Beiträge
Lautsprecherkauf - high-end gebrauchte oder doch lieber neu?
taubi am 21.12.2006  –  Letzte Antwort am 24.12.2006  –  8 Beiträge
Doch lieber Stereo
wean am 19.09.2009  –  Letzte Antwort am 20.09.2009  –  7 Beiträge
KEF IQ 50 oder doch lieber KEF iQ7se
Giniball am 09.12.2010  –  Letzte Antwort am 14.12.2010  –  11 Beiträge
Kaufberatung Standlautsprecher
Behadis am 04.06.2013  –  Letzte Antwort am 06.06.2013  –  10 Beiträge
Stand oder doch lieber RL + Sub ?
raGe.r6 am 04.12.2015  –  Letzte Antwort am 05.12.2015  –  4 Beiträge
Denon oder doch lieber was anderes
peter_dingens am 24.06.2011  –  Letzte Antwort am 24.06.2011  –  2 Beiträge
LX66 gut oder lieber nicht?
reinhardt08 am 02.03.2008  –  Letzte Antwort am 04.03.2008  –  26 Beiträge
Bluetoothbox bis 150? (oder doch lieber stationäre!)
Mr.bigwig am 11.07.2016  –  Letzte Antwort am 11.07.2016  –  2 Beiträge
Foren Archiv
2010

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • AKG
  • KEF
  • Elac
  • Focal
  • Magnat
  • Nubert
  • Klipsch
  • Bowers&Wilkins
  • Dali

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.744 ( Heute: 66 )
  • Neuestes Mitgliedralfbar
  • Gesamtzahl an Themen1.344.800
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.655.131