Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Standlautsprecher gesucht

+A -A
Autor
Beitrag
Arganir
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 21. Jan 2010, 19:10
Hallo,
ich suche nach einem Paar Standlautsprechern, ich hab schon viele angeschaut (keine gehört, das ist ein kleines Problem in meiner Gegend):
In der engeren Auswahl:

- Canton GLE 470
- Klipsch Reference RF10 (Was ist der Unterschied zwischen dem Horn und den sonst üblichen Hochtönern?)
- Jamo S606
- Heco Victa 500 oder 700 (habe gehört, dass sie sehr dumpf klingen sollen?)

Die Canton würden mir natürlich am besten gefallen, mal rein vom Aussehen. Nubert nuBox 381 würden mir auch gefallen, aber dann bräuchte ich noch Lautsprecherständer und das möchte ich eher nicht.
Ich betreibe sie an einen Yamaha RX-V461, mit einem Subwoofer, ich höre hauptsächlich Rock, Hip Hop und Pop. Natürlich könnt ihr auch noch andere Lautsprecher vorschlagen, in der Preisklasse zwischen 300-400. Es sollten wegen der Aufstellung Standlautsprecher sein. Das Zimmer ist 18qm groß und sehr hoch (3-3,5m), ansonsten fragt einfach, falls ich was vergessen habe.

Vielen Dank schonmal.
Schwurbelpeter
Hat sich gelöscht
#2 erstellt: 21. Jan 2010, 20:31

Klipsch Reference RF10 (Was ist der Unterschied zwischen dem Horn und den sonst üblichen Hochtönern?)

Bei mittlerem Hörabstand sowie unbedämpften Raum können Hornlautsprecher eine präzisere klangliche Abbildung als gewöhnliche Lautsprecher schaffen, in der AUDIO gab´s mal einen Workshop bzgl. Lautsprecher/Raumakustik, kann man immer noch downloaden, da steht´s drin.

Heco Victa 500 oder 700 (habe gehört, dass sie sehr dumpf klingen sollen?)

Die Heco Victa 500 hat mich positiv überrascht, solide Lautsprecherkonstruktion, d.h. gute räumliche Abbildung mit genauer Darstellung von Stimme/Instrument.

Für meinen Geschmack gibt es von den gängigen Marken gerade im unteren/mittleren Preissegment eigentlich kaum Fehlkonstruktionen.
Die Unterschiede im Klang solltest du aber wenigstens im Elektronikmarkt anhand verschiedener Modelle mal für dich feststellen.
Mir gefällt der klare/helle Klang von Canton gut (Canton Ergo 700), daher wären für mich auch die genannten GLE 470 eine Empfehlung wert.

Gruß
Robert
Arganir
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 22. Jan 2010, 07:16
Dankeschön, das hilft mir schonmal weiter.
M.Cremaster
Stammgast
#4 erstellt: 22. Jan 2010, 07:22
Okay, die Boxen sind typisch Einsteigerbereich:

Angedickter Grundton, durchschnittliche Verarbeitung, recht nah am Lautsprecher klebender Klang. Kann immer nur den Tipp geben, richtig zu sparen und sich gebraucht etwas Besseres zu kaufen. Fürs Kinder- oder Jugendzimmer bzw. zur Nebenberieselung ist die Canton die Allroundbox mit leichtem audiohilen Hauch.

Die Klipsch könnten durch ihre preisklassenuntypische Direktheit livehafter klingen.


Mit den GLE machst Du wenig falsch.
stereodreieck
Hat sich gelöscht
#5 erstellt: 22. Jan 2010, 12:42
Weitere Alternativen wären vielleicht...

Mission M33i / M34i
oder
Quadral Argentum 07.1

Beides absolut unterschiedliche Charaktere aber meiner Meinung nach wirklich top!
Blind bestellen bringt hierbei jedoch nichts!

PS: Lass Dir Deine ins Auge gefassten LS nicht schlecht reden. Manche Forumsteilnehmer müssen aus Gründen der Selbstbestätigung immer alles mies machen!

M.Cremaster
Stammgast
#6 erstellt: 23. Jan 2010, 09:01
Jetzt kommt wieder dieser Vorwürf? Wieso muss ich mich immer rechtfertigen, wenn es um Meinungsfindung geht?

Es ist ganz einfach: In diesem Einsteigerpreissegment scheiden sich, anders als in der Oberklasse, nicht wirklich die Geister.

Es gibt natürlich Preis/Klangbrecher in dieser Klasse, aber so ziemlich jedem Menschen fällt gerade in dieser Liga bei jedem der betreffenden Lautsprecher ein: "Wow, gar nicht übel, klingt deutlich anders als mit meiner Kompaktanlage".

Ja, und einen solchen Klang kriegt man mit jedem der vom Themensteller vorgeschlagenen Schallwandler. Dann gibt es noch einen (meiner Ansicht nach wichtigsten) Schritt in Richtung der Lautsprechermit einer UVP von ca. 3000 Euro und dann einen immer noch klanglich gerechtfertigten Schritt bis hin zur 5000.- und schließlich zur 10.000 Eur-Grenze.

Bis zu den 3000.- will ich sagen (und es gibt viele gute Ausläufer wie von ASW Cantius) gibt es die meisten, auch konstruktionsbedingten Unterschiede. Diese Klasse polarisiert sehr häufig. Bei den ultimativen HaiEntern handelt sich meißt um Exoten, einfach nur sau teuren Schrott wie Burmester (von der Verarbeitung oder dem Klang gesehen nicht besser als eine Audio Physik, eher schlechter, in er Verarbeitung auf jeden Fall) oder um wirklich aufwendige semiprofessionelle Systeme wie von Backes und Mueller, ADAM Audio, Advance Acoustic etc.


So, und bie den Lautsprechern um 1000.- Euro gibt es meißt nur ein "Besser als die Jugendanlage oder als im Auto". Man kann in der Klasse kaum etwas falsch machen. Riesige Unterschiede gibt es kaum zwischen den Modellen. Aber der UNterschied wird riesig, wenn man etwas mehr auszugeben bereit ist. leider ist diese Preis-Klangkurve nur bis ca. 3000.- Euro annähernd proportional

Mein Tipp wäre wirklich: Magnat Quantum oder Heco Celan. Die 800er kriegt man um die 1000.- Euro pro Paar. Das sind vielleicht 400 - 500.- Euro mehr als der Themensteller ausgeben wollte, aber bestimmt gefühlte 30-40 Prozent Klangzuwachs, während es bei den anderen Preiskalssen wirklich nur Nuancen sind und auch die Elektronik nur minimal optimieren oder verschlechtern kann.


Auch wenn sie nicht ganz mein Geschmack ist: Heco Celan 700 doer besser 800, wunderschöne Mitten, im Bass etwas aufgedickt oder eine gebrauchte Canton Chrono.

Eine Canton Karat 711 ist bis 4000.- Euro ein unvergleichlicher Traumlautsprecher, den es bei Schluderbacher für 1100.- Euro gibt. Paarpreis und sensationell dynamisch, erstkalssig verarbeitet.

Allein die viel leichtere 790 von Caanton (die deutlich teurer gehandelt wird, weil die 795 einfach aus dem Sortiment genommen wurde, wobei nicht weniger aktuell als die 790) hat in der "Audio" (ja, ich habe es auch nicht so mit den Hifimagazinen) ein besseres Ergebnis eingefahren als eine B&W 703!


Ich würde lieber etwas sparen, denn sie dir sicher: Bis zu einem gewissen Level wird man immer anspruchsvoller und dioe Lautsprecher werden im jahrestakt gewechselt. Da wette ich mit Dir, lieber Themensteller!
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Heco Victa 500 oder Jamo S606
biglrip am 04.11.2008  –  Letzte Antwort am 04.11.2008  –  2 Beiträge
Heco Victa 500 vs. Canton GLE 407
Icecrush am 03.11.2008  –  Letzte Antwort am 23.01.2012  –  15 Beiträge
Canton GLE 470 und 470.2
dmc179 am 31.05.2011  –  Letzte Antwort am 15.05.2015  –  29 Beiträge
Großer Unterschied zwischen Heco Victa 300 und Nuber nubox 381?
avax2891 am 09.11.2008  –  Letzte Antwort am 09.11.2008  –  3 Beiträge
Canton GLE 490 / 470?
Brassi am 08.09.2012  –  Letzte Antwort am 09.11.2012  –  17 Beiträge
Canton GLE 436 vs NuBox 381
JD#1990 am 02.03.2014  –  Letzte Antwort am 04.03.2014  –  3 Beiträge
Nubert nuBox oder Canton LE ?
laruss0 am 10.04.2007  –  Letzte Antwort am 11.04.2007  –  12 Beiträge
Jamo S608 oder Heco victa 700!Hilfe
Kummermann02 am 10.12.2009  –  Letzte Antwort am 27.12.2009  –  29 Beiträge
Canton GLE 470 + Stereoreceiver
Mace22 am 09.06.2011  –  Letzte Antwort am 09.06.2011  –  2 Beiträge
nubert nubox oder canton gle
flipthescrip am 29.01.2008  –  Letzte Antwort am 04.02.2008  –  31 Beiträge
Foren Archiv
2010

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Canton
  • Heco
  • Yamaha
  • Klipsch
  • Quadral
  • Nubert
  • Bowers&Wilkins

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.995 ( Heute: 88 )
  • Neuestes MitgliedQuantum_Noise
  • Gesamtzahl an Themen1.345.126
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.659.813