Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Suche Standlautsprecher für ca. 800€

+A -A
Autor
Beitrag
Milestoned
Neuling
#1 erstellt: 28. Apr 2010, 22:06
Hallo sehr geehrte Foren-Mitglieder,

es ist soweit! Ich bin am Ende meiner Latein, und ich bitte euch um Hilfe mir ein wenig weiter zu helfen.

Ich bin auf der Suche nach einem Paar neuer Standlautsprecher, die mich lange glücklich machen sollen. Mein Budget liegt dabei bei um die 800€, denn aus Erfahrung weiß ich, dass wer billig kauft, dies zwei Mal tut.

Ursprünglich besaß ich ein Teufel Concept G THX 7.1 welches ich für einige Jahre mein Eigen nennen konnte, bis es mich doch nach etwas "richtigem" Gelüstete. Ich lernte jemanden Kennen der mit Fug und Recht "Audiophil" bezeichnet werden darf, weshalb ich auch begann mich in diese Richtung zu interessieren. Überraschend erhielt ich an meinem 18ten Geburtstag einen Technics SU-VX500 Verstärker geschenkt, und dazu ein paar "Naddels" mit den Tangband W3-871B geliehen, bis ich etwas richtiges gefunden hätte, um die zu ersetzen. Kurzerhand wurde die 7.1 Anlage verkauft (Stereo ftw!), aber bis jetzt wurde noch kein Ersatz gefunden.

Aber nun genug uninformatives Geschwafel:

Wie gesagt Suche ich ein Paar Standlautsprecher, die die momentane Leihgabe ersetzen sollen und mich lange glücklich machen sollen. Ich habe mich bereits ein wenig informiert, wurde aber dann doch von der Informationsflut erschlagen.

Ich möchte mit den Lautsprechern allerlei verschiedene Dinge wiedergeben: Das reicht von Musik die Querbeet durch alle Genres geht (Mein Last.FM Profil), über Filme zu Computerspielen. Ich will quasi eine eierlegende Wollmilchsau.

Jetzt aber zu den wichtigen Fakten: Da mein Fernseher an der Wand hängt und ich diesen als Computerbildschirm nutze, muss ich relativ nahe an der Wand sitzen - demnach müssen die Lautsprecher relativ bis sehr nahe an die Wände rücken, damit die ohnehin geringe Distanz zwischen Lautsprecher und Gehör (ca. 1,50m) nicht noch mehr verringert wird.

Im Notfall bin ich aber auch bereit weiter wegzurücken - was man nicht alles für den guten Ton tut!

Mein Zimmer ist eine übliche Dachwohnung in einem Reihenhaus, hier ist ein Bild das ich schnell zur Übersicht gemacht habe: http://dl.dropbox.com/u/3118195/Zimmer.png

Ich würde liebend gerne auf das Sofa umziehen, allerdings würde das die Funktion des Computers als Arbeitsgerät ebenfalls schwer in Mitleidenschaft ziehen. Links und rechts befinden sich Fenster, und ich habe eine sehr hohe Decke, die dafür Dach-Typisch spitz zuläuft.

Raummaße sind (BxL) 8m x 3.5-4m (ca. 30m²)

Lautstärketechnisch muss der Lautsprecher eigentlich nicht allzuviel bieten... ich höre nur gelegentlich etwas lauter, und bei Filmen und/oder Spielen soll es zwar auch Mal gehörig rummsen. Das so genannte "Kino-Feeling" hätte ich somit schon gerne... womit ich aber nicht meine, dass ich wummernde Bässe haben möchte. Überhaupt ist mir ein abgestimmter und korrekter Klang lieber als "echt geile Bässe die dir den Kitt aus der Brille drücken".

Und letztlich ist mir das Design herzlich egal. Mir geht um das was herauskommt, nicht wie die Lautsprecher aussehen.

Momentan sieht die "Sound-Kette" wie folgt aus:

Asus Xonar Essence STX Soundkarte -> Technics Su-VX500 Verstärker -> Selbstbau-Naddels

Das ist eine Liste der Lautsprecher die ich mir von stereoplay Mal zusammengesucht habe:

Canton Chrono 509 DC 700€/Paar
Canton Ergo 670 DC 800€/Paar
Heco Aleva 500 800€/Paar
Heco Celan 700 800€/Paar

Positiv bei der Canton Ergo 670 sind die vorne liegenden Bassreflex-Rohre, wodurch eine Wand nahe Aufstellung möglich sein sollte.

Jetzt meine Frage an euch: Welchen Lautsprecher würdet ihr mir empfehlen? Einer von den oben genannten? Einer den ich nicht genannt hatte? Oder aufgrund der Raumsituation vielleicht doch ein ganz anderes System (Kompakt?)

Selbst bauen wäre auch möglich, da mein Freund in diesem Gebiet bereits sehr viel Erfahrung hat und mir beistehen würde

Ich würde mich auf eure Antworten freuen!

PS: Ich hoffe, dass das so in Ordnung ist und ich nichts vergessen/falschgemacht habe.

Mit freundlichen Grüßen

Milestoned


[Beitrag von Milestoned am 28. Apr 2010, 22:09 bearbeitet]
Micha125
Stammgast
#2 erstellt: 29. Apr 2010, 13:18
Also ich suche ja immer noch Standlautsprecher, auch für 800€ das Paar... ich habe diese Ls in die enge Auswahl gezogen, vllt. hilft es dir ja

1. Dali Lektor
2. Magnat Quantum 705
3. Heco Celan 700/800
4. Monitor Audio RX 6
5. Wharfedale Diamond 10.7
6. Elac Fs 137
7. Jamo S608
Blaupunkt01
Stammgast
#3 erstellt: 29. Apr 2010, 14:29
Vielleicht auch noch die Klipsch RF-62 bzw. RF-82.
Oder auch mal bei Nubert schauen.
Milestoned
Neuling
#4 erstellt: 30. Apr 2010, 08:37
Eine Nubert war auch in meiner ersten Auswahl dabei, dann aber wohl doch nicht ganz das, was ich haben wollte. Es war die Nubert NuBox 681.

@Micha125

Die Magnat Quantum 705 hatte ich mir auch angeschaut, aber die sind ja nur für 1000€ pro Paar zu haben, und das ist ja doch einiges... die Heco Celan 700 sind auch bei mir in der engeren Auswahl, allerdings sind sie für eine wandnahe Aufstellung ungeeignet
Micha125
Stammgast
#5 erstellt: 30. Apr 2010, 10:23
Den Preis der Magnats musste mal länger im Auge behalten. Es gab mal eine Zeit da variierte der Pries immer zwischen 600€ pro Stück und 425€ pro Stück! Vllt. solltest du einfach mal den Preiswecker bei Idealo und Co. einschalten
buschi_brown
Inventar
#6 erstellt: 30. Apr 2010, 10:30
Alternativ möchte ich noch die Wharfedale Evo² ins Rennen bringen. Die Evo²-Reihe wird derzeit "abverkauft" und ist deshalb schon ziemlich günstig zu bekommen.
Grüße
Thomas
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#7 erstellt: 30. Apr 2010, 12:43
Hi

Für den von Dir genannten Hörabstand sind die o.g. Lsp. meiner Meinung nach nicht wirklich geeignet.
Allgemein entfalten sogenannte Hifilsp. ihre klangliche Möglichkeiten erst ab ca. 2,5-3mtr. Sitzabstand.
Für den von Dir gewünschten Einsatzzweck sind die sogenannten Nahfeldmonitore entwickelt worden.

Diese gibt es in passiver und aktiver Ausführung, letztere würde ich wegen der besseren Anpassungsmöglichkeit vorziehen.
Trotz relativ kompakter Bauform musst Du dir über den Bass keine Sorgen machen, ein guter Monitor hat das im Griff.
Durch die angesprochene Anpassung und die eingebauten Endstufen, können sie mit einem Standlsp. durchaus mithalten.
Falls es Dir dennoch an Tiefbass fehlen sollte, kann ein aktiver Subwoofer für Abhilfe sorgen, bei Film eigentlich Pflicht.

http://www.thomann.de/de/aktive_nahfeldmonitore.html

Nicht zu vergessen, der Lsp., die Akustik, die Aufstellung und die Zuspielung bestimmen den Klang, den Rest erledigt der persönliche Geschmack.

Saludos
Glenn
Milestoned
Neuling
#8 erstellt: 30. Apr 2010, 13:44
@GlennFresh

Vielen Dank für deine Antwort.

Leider habe ich das Gefühl, dass du Recht hast. So sehr es mir auch weh tut, wäre vielleicht eine 2.0/2.1 Lösung (Nahfeld + Subwoofer)das Beste für meine Bedürfnisse.

Wo genau liegen denn die vorteile aktiver Nahfeldmonitore? Ich habe ja schon einen Verstärker, demnach könnte ich problemlos auch passive betreiben.

Könntest du mir vielleicht ein paar passende Lautsprecher empfehlen? Budget wäre wie gesagt bei 800€ .. darf gerne auch ein bisschen weniger sein, dann tut es der Geldbörse nicht so weh

Eventuell wäre auch selbstbau eventuell eine lohnende Alternative... wie sind denn da die Meinungen? Ein Freund meinte Mal, dass selbstbau Lautsprecher niemals so gut klingen könnten wie Lautsprecher die von Profis zusammen gebaut werden, da kleinste unregelmäßigkeiten und Fehler beim zusammenbau das Klangbild ruinieren könnten...

Wenn der Selbstbau lohnenswert(er) wäre, könnte mir dann ein goldener Ritter auch vielleicht gleich ein Set empfehlen?
jaja00
Ist häufiger hier
#9 erstellt: 30. Apr 2010, 13:53
schau doch mal bei canton nach
ich habe die canton gle490 für mich top lautsprecher
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#10 erstellt: 30. Apr 2010, 14:02
Der Vorteil von aktiven Monitoren liegt einmal in den perfekt auf die Lsp. (Chassis) abgestimmten Endstufen.
Desweiteren haben Aktivlsp. die Möglichkeit, den Klang auf die jeweilige Akustik und Aufstellung anzupassen.
Oftmals haben die aktiven Monitore auch ihre passiven Kollegen, welche für Dich besser geeignet sind, klärt ein Test.

Wenn Du es ohne Subwoofer versuchen möchtest, würde ich ein 8" Chassis in Betracht ziehen.
Sehr gute Monitore gibt es meiner Meinung nach von Adam, Mackie, KRK, Dynaudio und einigen mehr.

Mein persönlicher Favorit wäre aber die JBL LSR Serie mit automatischer Raumeinmessung, die aber vermutlich über Deinem Budget liegt.
Allerdings gilt auch hier, der persönliche Geschmack und Anspruch zählt, nicht jeder Monitor klingt gleich, es gilt seinen Favoriten zu finden.

Saludos
Glenn
Milestoned
Neuling
#11 erstellt: 30. Apr 2010, 15:52
Hallo nochmal,

also ich habe mich ein wenig über die selbstbau-methode schlau gemacht und habe ein Gespräch mit einem Freund geführt (bzw. führe es immernoch), und ich fragte ihn da er sich mit Selbstbauen sehr gut auskennt, was er mir denn vorschlagen würde.

Er meinte, dass ein Paar Solo 20 in Verbindung mit 2 ebenfalls selbst gebauten Subwoofern (eigenes Design) die beste Lösung für mein "Problem" wäre.

Ich habe gehört, dass die Solo 20 ein echt guter Lautsprecher sein sollte, und in Verbindung mit 2 Subwoofern sollte ich sehr glücklich werden.

Was meint ihr dazu?

Milestoned

EDIT:


Den Umständen entsprechend wäre selbstbau wohl wirklich die beste Lösung. Wir haben jetzt ein System ausgearbeitet das wie folgt aussieht:



2x Visaton Solo 20 die jeweils auf einem von meinem Freund entwickelten Subwoofer sitzen.

Und das alles vollaktiv.

Quelle (PC) -> Weiche -> Technics SU-VX500 | Endstufe-> Solo 20 | Subwoofer

Die Quelle versorgt die Weiche, welche dann die Quelle je nach Frequenzbereich aufteilt und an den Technics SU-VX500 sowie die Subwoofer-Endstufe weitergibt, welche dann die Lautsprecher versorgen - entschuldigt, dass ich mich so unklar ausdrücke

Allerdings glaube ich, dass der Thread nicht mehr ganz in dieses Unterforum passt - es sei denn es gibt überzeugende Argumente für einen Lautsprecher Kauf von der Stange

Grüße

Milestoned


[Beitrag von Milestoned am 30. Apr 2010, 18:38 bearbeitet]
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#12 erstellt: 30. Apr 2010, 21:28
Hi

Hört sich nicht verkehrt an, leider wird Dir hier kaum einer was zu dem Lsp. sagen können, vielleicht in der DIY Abteilung.
Oft ist es bei Hifiboxen aber so, das Klangbild zerfällt und wirkt nicht in sich geschlossen, ein Tribut an den kurzen Abstand.

Das Problem beim DIY ist, Du kannst die Box meistens erst testen wenn sie fertig ist, wenns nicht passt, heisst es Pech gehabt.
Auch ein direkter Vergleich zu anderen Modellen oder Fertiglösungen ist nicht möglich, das ist für mich das größte Manko des DIY Prinzips.

Trotzdem halte ich das System für sehr intressant und recht schlüssig, wie gesagt, bleibt die Frage, wie verhält sich die Box im Nahfeld?

Saludos
Glenn
Erik030474
Inventar
#13 erstellt: 02. Mai 2010, 10:58
Zur Thematik: "Verwendung von Nahfeld-Studiomonitoren im Hifibereich im Vergleich zu Hifi-Kompaktlautsprechern" mal die beiden folgenden LS zum Nachdenken:

Die Studiovariante ca. 900 € im Paar:
http://www.dynaudioacoustics.com/bm5amkII.asp

Der Hifi-Lautsprecher ca. 1.800 € im Paar (unverhandelt):
http://www.dynaudio.com/d/systems/lines/focus/focus110a.php

Nur unwesentliche Unterschiede hinsichtlich:
- Gehäusegröße
- Chassisbestückung
- Abstände der Chassis zueinander
- Verstärker
- Frequenzweiche
- Klang (das Auge hört aber mit!)

Ohne weitere Kommentierung warum der eine nur bis ca. 2,0 m und der andere erst ab 2,5 m gut klingen sollte ...


[Beitrag von Erik030474 am 02. Mai 2010, 13:02 bearbeitet]
Milestoned
Neuling
#14 erstellt: 02. Mai 2010, 12:48
@Erik

Dein erster Link geht nicht. Deshalb fällt es mir schwer zu erkennen, was du mir mitteilen willst

Vllt. wäre es sinnvoll den Thread in das DIY-Forum zu schieben... oder Teile davon oder so.

@GlennFresh

Das bereitet mir auch sorgen - das mir halt niemand sagen kann, wie die Lautsprecher am Ende klingen werden... allerdings habe ich mir von mehreren Leuten die im DIY Umfeld ihr Unwesen treiben sagen lassen, dass die Solo 20 ein verdammt guter Lautsprecher sein soll. Ich verstehe dein großes Kontra an der Sache, positiv anzumerken ist aber, dass ich damit quasi meine Eierlegende Wollmilchsau bekomme - wenn es denn so klappt und klingt wie geplant


[Beitrag von Milestoned am 02. Mai 2010, 13:00 bearbeitet]
Erik030474
Inventar
#15 erstellt: 02. Mai 2010, 13:03

Milestoned schrieb:
Dein erster Link geht nicht. Deshalb fällt es mir schwer zu erkennen, was du mir mitteilen willst :D


Habe es oben korrigiert und hier ist er nochmal:

http://www.dynaudioacoustics.com/bm5amkII.asp
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#16 erstellt: 02. Mai 2010, 16:11

Erik030474 schrieb:

Nur unwesentliche Unterschiede hinsichtlich:
- Gehäusegröße
- Chassisbestückung
- Abstände der Chassis zueinander
- Verstärker
- Frequenzweiche
- Klang (das Auge hört aber mit!)

Ohne weitere Kommentierung warum der eine nur bis ca. 2,0 m und der andere erst ab 2,5 m gut klingen sollte ...


Alle Theorie ist grau, ich habe bei Hörtests festgestellt, das die meisten Hifilsp. ihr Klangbild erst ab einer gewissen Entfernung voll entfalten können.
Hier gibt es natürlich große Unterschiede und der Raum beeinflusst die Aufstellung und den optimalen Hörabstand für den jeweiligen Lsp. ebenfalls.
Daher empfehle ich jedenfalls, die Favoriten noch einmal abschließend in den eigenen vier Wänden zu probieren, da viele Faktoren eine Rolle spielen.

@Milestoned
Es ist schön zu lesen, das viele sagen, der Lsp. ist wirklich Klasse, nur ob dies genau auf Dich und deinen Hörraum zutrifft bleibt fraglich.
Ich jedenfalls vertraue da nur meinen eigenen Ohren, letztendlich muß aber jeder für sich entscheiden, nach welchen Kriterien er entscheidet.

Saludos
Glenn
A-Abraxas
Inventar
#17 erstellt: 02. Mai 2010, 16:19
Hallo,

die Lösung mit (aktiven) Nahfeldmonitoren halte ich (ebenfalls) für gut !

Milestoned schrieb:
Wenn der Selbstbau lohnenswert(er) wäre, könnte mir dann ein goldener Ritter auch vielleicht gleich ein Set empfehlen? :.

Dafür böte sich z.B. diese Kombi an :
http://www.hifi-foru..._id=104&thread=19004
Nur das mit dem goldenen Ritter kann ich Dir nicht bieten .

Viele Grüße
dusa01
Schaut ab und zu mal vorbei
#18 erstellt: 03. Mai 2010, 16:52
Hallo!

Ich würde spontan die Nubert Nubox 681 emphelen. ich hab sie schon bei einem Freund gehört und ich war restlos begeistert.
Die haben eine ausserordentlich gute Auflösung, sind unheimlich Pegelfest und sind qulitativ hochwertig verarbeitet.
Hier ein link für dich:
http://www.nubert.de/index.php?action=product&id=5&category=1

Die sind zwar ein wenig teurer, aber du wirst es nicht bereuen.


[Beitrag von dusa01 am 03. Mai 2010, 16:53 bearbeitet]
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Standlautsprecher 800?
leominator am 21.01.2012  –  Letzte Antwort am 29.01.2012  –  32 Beiträge
Standlautsprecher bis ca 800?
saschaRe am 02.05.2013  –  Letzte Antwort am 10.06.2013  –  57 Beiträge
Standlautsprecher bis 800 EUR
mayo22 am 12.05.2005  –  Letzte Antwort am 21.05.2005  –  73 Beiträge
Suche Standlautsprecher
maxi2357 am 14.03.2011  –  Letzte Antwort am 15.03.2011  –  9 Beiträge
Standlautsprecher+Verstärker für 800?
Henkman am 25.02.2009  –  Letzte Antwort am 28.02.2009  –  14 Beiträge
Standlautsprecher und Receiver für ca. 800?
Bibi&Bibo&Miu am 12.12.2013  –  Letzte Antwort am 24.12.2013  –  17 Beiträge
Standlautsprecher für 800,- Dynavoice? XTZ?
666company am 22.03.2014  –  Letzte Antwort am 06.08.2014  –  37 Beiträge
Standlautsprecher für 800,- Euro/Paar
HiFiMan am 09.07.2005  –  Letzte Antwort am 19.07.2005  –  20 Beiträge
Standlautsprecher
VaPi am 26.05.2014  –  Letzte Antwort am 11.12.2014  –  50 Beiträge
Hifi-System für 800?
schoko_1 am 28.11.2008  –  Letzte Antwort am 28.11.2008  –  3 Beiträge
Foren Archiv
2010

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Canton
  • Heco
  • Magnat
  • Klipsch
  • Dynaudio
  • Wharfedale
  • Nubert
  • Scott

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.134 ( Heute: 10 )
  • Neuestes MitgliedLostJohnny
  • Gesamtzahl an Themen1.345.197
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.660.836