Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Alternative zu B&W 683 mit ähnlich sanften Höhen gesucht

+A -A
Autor
Beitrag
Gelscht
Gelöscht
#1 erstellt: 01. Sep 2010, 16:46
Zuerst hatte ich zwei Nubert 381 + einen Yamaha RX 797.
Hier fand ich Bässe und inbesondere Mitte sehr gut, allerdings fand ich die Höhen einfach nur nervig. S-Laute waren viel zu betont beispielsweise.
=> Zurückgeschickt!

Dann bin ich ins Geschäft und habe mit die B&W 683 Lautsprecher angehört mit dem Marantz PM 8003. Die Höhen waren einfach traumhaft. Schön sanft und nie so betont wie bei Nubert. Aus Begeisterung darüber habe ich darüber hinweggesehen, dass mir irgendetwas (ich wusste nur nicht was) nicht gepasst hat und habe die Kombi gekauft.

In meinen eigenen vier Wänden wurde mir dann relativ schnell klar, was mit nicht gefallen hat:

Die Mitten sind leider viel zu leise und eindeutig im Hintergrund.

Die Bässe sind zwar schön voll, aber zu wenig punchig bzw. knackig.

Jetzt meine Frage:
Gibt es einen Lautsprecher (bis 2000 Euro/Paar),

- der ähnlich sanft in den Höhen ist wie die B&W 683, aber der die Mitten nicht so vernachlässigt...

- und dessen Bässe ähnlich voll sind wie bei dem 683, aber nicht so lasch.
Hifi-Tom
Inventar
#2 erstellt: 01. Sep 2010, 16:58
Hallo,

für eine ausgewogene Spielweise ist neben der Kombination Lautsprecher + Elektronik auch die Aufstellung der LS sowie die Raumakustik ganz wichtig. Auch sollten die finalen Kandidaten wenn möglich in den eigenen 4 Wänden gehört werden, denn daheim klingts garantiert ganz anders als beim Händler! Also Zeit nehmen und vergleichen.
Wie ist denn Deine momentane Aufstellung, welche Abstände zu Seiten u. Rückwänden hast Du, sitzt Du im Stereodreieck?
weimaraner
Hat sich gelöscht
#3 erstellt: 01. Sep 2010, 17:22
Hallo,

so locker knackig aus der Hüfte heraus nenne ich die PMC TB 2i sowie die Canton Reference 9.2.

Wenns denn doch ein Standlautsprecher werden könnte lege ich dir noch die Belves Aesthet 6 Mundorf nahe,

diese nenne ich als Passivmodelle.

Jetzt was ganz anderes ,

ich weiss ja nicht ob jetzt schon ein Verstärker oder Receiver oder was auch immer gekauft ist oder ob hier auch noch was offen steht.

Zur Lautsprecherseite würde ich bei dem Budget und Kompakten ganz klar zur KS Digital ADM 30 raten,
wenn die Optik klar ginge wäre dieser Aktivlautsprecher sicher derjenige der den anderen Kandidaten das Fürchten lehren würde.
Hier ist ,da aktiv,
noch einiges regelbar,
in Sachen Bass und auch den Höhen,
um entweder sich deinem Hörgeschmack anzu"perfektionieren" oder auch den Gegebenheiten deines Raumes und deiner Aufstellung entgegenzuwirken,bzw. darauf einzugehen(einzustellen).
Einen Bass wirst du aus diesem Lautsprecher hören den du bestimmt noch aus keinem Kompakten gehört hast.
Aber natürlich nicht nur deswegen nenne ich ihn hier,
versuch ihn zu hören,

ist übrigens die Studioausgabe einer Backes&Mueller BM 2.

Gruss
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#4 erstellt: 01. Sep 2010, 18:55
Hi

Ein wahrlich intressanter Tipp von weimaraner, der Lsp. sollte in jedem Fall auf der Liste zum probehören stehen.
Insbesondere wenn man bedenkt, das ihr Pendant (Equivalent) B&M BM 2 einen Paarpreis von 5000€ hat, edles Design hin oder her.

Selbst wenn man sich von einem Schreiner seine Traumgehäuse bauen lassen würde, bleibt noch viel Kohle für weitere schöne Dinge des Lebens übrig.

Saludos
Glenn


[Beitrag von GlennFresh am 01. Sep 2010, 19:25 bearbeitet]
baerchen.aus.hl
Inventar
#5 erstellt: 01. Sep 2010, 19:27

jocbor schrieb:
Gibt es einen Lautsprecher (bis 2000 Euro/Paar),

- der ähnlich sanft in den Höhen ist wie die B&W 683, aber der die Mitten nicht so vernachlässigt...

- und dessen Bässe ähnlich voll sind wie bei dem 683, aber nicht so lasch.


Dazu fällt mit z.B. die Dynaudio Focus 140 oder die 220 ein... Die 220 müsstest Du aber gebraucht kaufen.

Wenn nicht zu weit weg könnte auch diehier etwas für dich sein http://cgi.ebay.de/H..._Lautsprecher_Martin
Gelscht
Gelöscht
#6 erstellt: 02. Sep 2010, 07:52
vielen dank für die antworten.

meine raumsituation ist ziemlich schlecht. ich höre meistens am computer sitzend und in einer nische.



(das durchgestrichene quadrat mit dem kreuz ist ein lüftungsschacht.)

es ist aber die beste position, die ich finden konnte.
der abstand zu den wänden beträgt ca 40 cm.


es muss ein neuer passiver standlautsprecher sein, da ich den verstärker bereits sicher gekauft habe und mir standboxen einfach besser gefallen.


zu Dynaudio Focus 220 II:
Muss ich mir auf jeden fall mal anhören.
kann dieser lautsprecher im bezug auf den pegel und bass mit der 683er wirklich mithalten? Er wiegt ja immerhin 7 kilo weniger...

der belves ist mir zu schwer, 46 kg pro stück?


es ist ja auch so, dass ich mit der 683 schon zufrieden bin, insbesondere bei gesangsstimmen komme ich immer wieder ins schwäremen wie 'cremig' das klingt. Einfach wunderbar. nur irgendwie fehlt mir immer irgendwas, es klingt einfach zu 'veiled'. ich frage mich aber trotzdem, ob es sich wirklich lohnt, das doppelte zu investieren. es ist nämlich auch so, dass ich sehr viel mp3s per kopfhörerausgang meiner usb-soundkarte höre
der hörtest wurde allerdings mit einem Yamaha cdx397mkii durchgeführt.
XphX
Inventar
#7 erstellt: 02. Sep 2010, 10:07
Also meiner Meinung nach ist der Raum viel zu klein für 683er... da müssen die Bässe ja extremst sein (bei mir ist der Regler für den Bass oft am Minimum, bei den basslastigen B&Ws...).
Gelscht
Gelöscht
#8 erstellt: 02. Sep 2010, 10:24
Ich finde den bass gerade richtig, allerdings habe ich gerade bemerkt, dass ich einen der Lautsprecher zwei Wochen lang verpolt gehört habe . Ich werde das heute im Laufe des Tages korrigierne und dann schauen wir mal.
baerchen.aus.hl
Inventar
#9 erstellt: 02. Sep 2010, 10:37
Na, dann teste erst mal....

Als die 220 kann definitiv mit der B&W im Bass mithalten. Sie ist in den Hochtönen sehr sanft läst aber kein Detail aus. Mitten werden sauber reproduziert und der Bass ist schnell und trocken. Jedoch braucht die Dynaudio um richtig schieben zu können strompotente Amps wie z.B den NAD 355...

Gruß
Bärchen
Gelscht
Gelöscht
#10 erstellt: 02. Sep 2010, 10:41

baerchen.aus.hl schrieb:
Na, dann teste erst mal....

Jedoch braucht die Dynaudio um richtig schieben zu können strompotente Amps wie z.B den NAD 355...



Der PM 8003 ist also definitiv zu schwachbrünstig?
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#11 erstellt: 02. Sep 2010, 10:54
Wenn die Skizze den Gegebenheiten entspricht, kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen, das das Potenzial der Boxen (egal welche) auch nur annähernd ausgeschöpft wird.

Saludos
Glenn
baerchen.aus.hl
Inventar
#12 erstellt: 02. Sep 2010, 11:09

jocbor schrieb:

Der PM 8003 ist also definitiv zu schwachbrünstig?


Das müsste man austesten. Der Marantz und der NAD haben auf dem Papier ähnliche Ausgangsdaten, der NAD hat aber ordentlich Reserven und kann viel Strom liefern.....
Gelscht
Gelöscht
#13 erstellt: 02. Sep 2010, 11:12

GlennFresh schrieb:
Wenn die Skizze den Gegebenheiten entspricht, kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen, das das Potenzial der Boxen (egal welche) auch nur annähernd ausgeschöpft wird.

Saludos
Glenn



Da ich Student bin, werde ich in nicht allzu ferner Zukunft meine Wohnung wechseln. Ich sehe den ganzen Anlagenkauf auch als Investition in die Zukunft an. Deswegen finde ich die Frage schon gerechtfertigt, ob mein Verstärker diese Boxen auch wirklich sinnvoll betreiben kann. Es muss ja nicht die Maximallautstärke sein.

Zum Thema Regalbox:
Bei den Nuboxen gefiehl mir weder die Optik noch der Bass. Es sei denn man hilft mit ABL-Modul nach, aber das war auch irgendwie nicht so das wahre, weil mir die Tiefe gefehlt hat.
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#14 erstellt: 02. Sep 2010, 11:24

jocbor schrieb:

GlennFresh schrieb:
Wenn die Skizze den Gegebenheiten entspricht, kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen, das das Potenzial der Boxen (egal welche) auch nur annähernd ausgeschöpft wird.

Saludos
Glenn



Da ich Student bin, werde ich in nicht allzu ferner Zukunft meine Wohnung wechseln. Ich sehe den ganzen Anlagenkauf auch als Investition in die Zukunft an. Deswegen finde ich die Frage schon gerechtfertigt, ob mein Verstärker diese Boxen auch wirklich sinnvoll betreiben kann. Es muss ja nicht die Maximallautstärke sein.

Zum Thema Regalbox:
Bei den Nuboxen gefiehl mir weder die Optik noch der Bass. Es sei denn man hilft mit ABL-Modul nach, aber das war auch irgendwie nicht so das wahre, weil mir die Tiefe gefehlt hat.


Wenn Du Hellseher bist und die Räumlichkeiten schon kennst, kannst Du gerne jetzt schon in die Zukunft investieren.
Im Normalfall macht es aber nur wenig bis keinen Sinn, da die Lsp. zum Raum (Akustik) und der möglichen Aufstellung passen sollten.
Außerdem war meine Post nicht auf deine Frage nach der Leistungsfähigkeit des Verstärkers erstellt, sondern zeigt meine allgemeine Meinung zur Situation.

Wenn überhaupt wäre ein Aktivsystem die Lösung bei wechselten Räumlichkeiten, weil hier meist eine relative Anpassung am Aktivmodul möglich ist.
Perfekt wäre ein Aktivlsp. mit automatischer Raumeinmessung, wie es ihn bei JBL gibt, die zu erziehlenden Ergebnisse sind schlicht weg verblüffend.

Saludos
Glenn
Hifi-Tom
Inventar
#15 erstellt: 03. Sep 2010, 07:15

jocbor schrieb:
Ich finde den bass gerade richtig, allerdings habe ich gerade bemerkt, dass ich einen der Lautsprecher zwei Wochen lang verpolt gehört habe . Ich werde das heute im Laufe des Tages korrigierne und dann schauen wir mal.


Kein Wunder, daß es nicht ausgewogen klingt. Also nochmal ab zum hören. Dein Raum ist relativ problematisch, in der Nische, also ganz hinten kann es nicht gut klingen. Wenn Du jetzt einen Marantz Amp hast u. diesen behalten willst/mußt, so solltest Du diesen auch für Hörvergleiche an anderen Lautsprechern zu rate ziehen. Dynaudio und Marantz wäre mir zu warm, zurückhaltend, aber dies ist wie vieles im Leben Geschmacksache.
Alex58
Stammgast
#16 erstellt: 03. Sep 2010, 08:41
Opera Grand Mezza oder Seconda und Lautsprecher von PSB würde ich gemäß Deines Anforderungsprofils für ein Probehören empfehlen. Opera Lautsprecher haben eine Verarbeitungsqualität, die über ihre Preisklasse weit hinausreicht. Bei der Seconda handelt es sich um eine geschlossene Box, die eine relativ wandnahe Aufstellung ermöglicht. Mit etwas Verhandlungsgeschick bekommt man die Seconda für unter 2000 €/Paar.

Opera und PSB liegen mit ihrer Hochtonwiedergabe auf der "sanften" Seite und könnten Deinen klanglichen Vorstellungen entgegenkommen.
Allerdings hat Hifi-Tom völlig richtig auf die akustischen Probleme Deines Raums hingewiesen. Lass Dir vor einer endgültigen Entscheidung auf jeden Fall viel Zeit mit Probehören und Vergleichen, insbesondere in Deinen vier Wänden.

Gruß,
Alex
frsh-
Stammgast
#17 erstellt: 03. Sep 2010, 09:46
Ich würde erstmal warten bis Du umgezogen bist, vorher hat das ganze gar keinen Sinn und ist vermutlich rausgeschmissenes Geld.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
passender Verstärker für B&W 683 gesucht
Luximage am 26.09.2007  –  Letzte Antwort am 27.09.2007  –  9 Beiträge
Verstärker zu B&W 683
buutinie am 13.08.2009  –  Letzte Antwort am 06.10.2009  –  10 Beiträge
B&W 683 vs CM9
waldfriedling am 15.09.2010  –  Letzte Antwort am 25.10.2010  –  6 Beiträge
Von B&W 683 zu KEF XQ40 ?
Steher am 02.09.2009  –  Letzte Antwort am 02.09.2009  –  3 Beiträge
welcher Verstärker zu B & W 683?
lambogallardo am 27.09.2007  –  Letzte Antwort am 27.09.2007  –  2 Beiträge
B&W 683 mit Oldie Vertärker
jotizo am 13.03.2012  –  Letzte Antwort am 13.03.2012  –  3 Beiträge
NAD Stereo Receiver mit B&W 683?
johem am 19.06.2011  –  Letzte Antwort am 20.06.2011  –  5 Beiträge
Passender AR zu B&W 683 S2 gesucht
bonsario am 07.03.2015  –  Letzte Antwort am 09.03.2015  –  8 Beiträge
B&W 683
Atlankoeln am 07.11.2007  –  Letzte Antwort am 07.11.2007  –  3 Beiträge
B&W 683
Rabauke14 am 22.02.2009  –  Letzte Antwort am 22.02.2009  –  2 Beiträge
Foren Archiv
2010

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Bowers&Wilkins
  • Yamaha
  • Dynaudio
  • Marantz

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.269 ( Heute: 138 )
  • Neuestes MitgliedRonco25
  • Gesamtzahl an Themen1.345.493
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.666.535