Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


CD-Player/1000Euro + Verstärker/1000 Euro = Boxen für 2000 Euro, oder wie!

+A -A
Autor
Beitrag
Torkward_Gelts
Neuling
#1 erstellt: 08. Dez 2010, 02:11
Dauernutzer mögen mir diese Anfängerfrage verzeihen - dennoch bräuchte ich die Antworten für eine grundlegende Planung meiner Anlage.

Letztlich benötige ich eine Klärung, ob der Klangerzeuger, oder der Klanggeber die wichtigste Komponente einer Anlage ist.
Obschon beide Lager im Forum Anhänger zu haben scheinen - für die einen sind es die Boxen, für die anderen der Player - erhoffe ich mir doch eine grobe Klärung bzw. Einblick in die Argumente beider Lager.

Vielleicht bewegen sich alle zueinander passenden Einzelkomponenten auch im jeweils gleichen Preisbereich?

Von den anderen Gimmicks wie Kabel, Strom etc. sei hier vorerst noch keine Rede, oder doch...?

Merci für die Antworten!
Cogan_bc
Inventar
#2 erstellt: 08. Dez 2010, 03:33
Speaker sind das Wichtigste.
Ein guter Lausprecher klingt auch bei einem mittelmässigen Verstärker noch gut.
Kein Top High Super Mega End Verstärker wird aber einer schlechten Box was vernünftiges entlocken können.
Highente
Inventar
#3 erstellt: 08. Dez 2010, 09:17
Hallo,

auch hier wieder mein Hinweis. Das wichtigste für den Klang ist die Abstimmung zwischen Lautsprecher und Raumakustik. Das macht 90% des Klanges aus. CD Spieler und Verstärker sind weniger wichtig.

Teurer ist nicht Besser, sondern passsend zur Raumakustik ist der richtige Weg beim Lautsprecherkauf.

Highente


[Beitrag von Highente am 08. Dez 2010, 09:21 bearbeitet]
Cogan_bc
Inventar
#4 erstellt: 08. Dez 2010, 11:12
Da stimme ich der Ente zu.
Der schönste Speaker nutzt nichts, wenn Du ihn irgendwo hin packst wo er sich nicht entfalten kann, oder im vollverfliesten Wohnzimmer residierst.


[Beitrag von Cogan_bc am 08. Dez 2010, 11:12 bearbeitet]
CarstenO
Inventar
#5 erstellt: 08. Dez 2010, 11:22

Torkward_Gelts schrieb:
Vielleicht bewegen sich alle zueinander passenden Einzelkomponenten auch im jeweils gleichen Preisbereich?


Hallo Torkward_Gelts,

zunächst ein "Herzlich willkommen im HiFi Forum".

Da ich selbst schon häufig an Diskussionen mit von Dir angestoßenem Inhalt beteiligt war, möchte ich hier nur einzelne Anstöße bieten.

1. CD-Player 1000 EUR plus Verstärker 1000 EUR ist mitunter auch Boxen gleich 2000 EUR.

a.) Nichts ist scheinbar variabler als der Kaufpreis eines HiFi-Geräts oder von Lautsprecherboxen. Die Spanne reicht von der Preisempfehlung des Herstellers bis hin zu einem Supersonderpreis bei 25 % der uvP (Beispiel: Magnat Quantum 603; Listenpreis = 400 EUR, Angebotspreis bei einer Neueröffnung in Berlin = 99 EUR).

b.) Nicht jedes Produkt einer Produktkategorie erreicht in der jeweiligen Preisklasse die gleiche Performance, bzw. trifft in gleichem Maß den eigenen Hörgeschmack, bzw. stellt in der Anlage die gewünschte Harmonie her. Mitunter kann die günstigere Komponente, übrigens auch bei Boxen ("Klangerzeuger"), die bessere Wahl sein, wenn so Harmonie (bei Boxen mit Raum und Hörgeschmack, bei Verstärkern mit den Boxen und Hörgeschmack) hergestellt werden kann.

c.) "Braucht" Dein Raum Standboxen, fallen diese wegen höherem Materialeinsatz i.d.R. teurer aus, als vergleichbar timbrierte Regalboxen.

2. Ein guter Lausprecher klingt mitunter auch bei einem mittelmässigen Verstärker noch gut.

a.) Es kommt immer auf die konkreten Produkte und ihr Zusammenspiel an.

b.) "Mittelmäßig" kann sich ebenso auf Leistungsvermögen (= elektrische Eigenschaften laut Datenblatt), wie auch auf Klangeindrücke beziehen.

Ich habe aber auch eine These, die in meinen Hörversuchen scheinbar Bestätigung gefunden hat:

"Ein mittelprächtiger Lautsprecher, der zum Raum und zum eigenen Hörgeschmack passt, kann an sehr guter, zu den Boxen passender Elektronik erst zeigen, was er wirklich kann."

Ich würde mich aber nicht auf Grundsätze stützen, sondern mit einer Beratung durch einen Händler, der die unterschiedlichen Kombinationen innerhalb Deines Budgets auch bei Dir zu Hause vorführt, eigene Erfahrungen sammeln.

Du wirst überrascht sein, wie gut auch eine Anlage nach der "Formel"

CD-Player 500 EUR plus Verstärker 400 EUR gleich Boxen 260 EUR

klingen kann.

Nicht "Je teurer, desto besser", sondern "Je passender, desto besser".

Gruß, Carsten
Kuhlman
Ist häufiger hier
#6 erstellt: 08. Dez 2010, 11:29
LP-Boxen kauft man nur einmel im Leben, aber dann richtige,die ein Leben lang zur Eirichtung passen. Alle anderen Geräte werden öfters mal ausgetauscht.ZB. macht ein Player für 35€ den gleichen Sound wie einer für 1000€.AV-Receiver muß auch nicht der teuerste sein. Wichtig sind genügend Eingänge.( Toslink/SPDIV )Dolby 7.1 ist noch nicht aktuell. Lieber dann mal wechseln in 5-8 Jahren.
Meine Speaker kamen vor 14 Jahren 2300 DM.
Kuhlman


[Beitrag von Kuhlman am 08. Dez 2010, 11:33 bearbeitet]
Torkward_Gelts
Neuling
#7 erstellt: 08. Dez 2010, 14:18
Zum gesagten...

"Ein mittelprächtiger Lautsprecher, der zum Raum und zum eigenen Hörgeschmack passt, kann an sehr guter, zu den Boxen passender Elektronik erst zeigen, was er wirklich kann."

Die Kombination der passenden Elektronik scheint mir logisch, nach dem was ich bis jetzt gelesen habe scheint es diverse Wege und Ansätze zu geben Musikdaten zu verarbeiten.
Gibt es eventuell Kollaborationen zwischen den verschiedenen Herstellen, z.B.: Sonus Faber arbeitet mit Marantz etc.?


Zusatzfrage zum Raum

Ich nehme an das Form, Grösse und Material den Klang am meisten beeinflussen. Kann es grundsätzlich gültige Aussagen zu erforderlichen bzw. optimalen Komponenten geben?

z.B.: 20qm, viereckig, Wände aus Holz
Aufgabe: dynamisches und präzises Klangbild gewünscht
Lösung:
Mögl.1 - Speaker A + Verstärker B + Player C
Mögl.2 - Speaker F + Verstärker G + Player H
Mögl.n...


Gruss t_g
Cogan_bc
Inventar
#8 erstellt: 08. Dez 2010, 14:36
Klipsch+Röhre+egal

ok, jetzt kreuzigt mich
Pilot74
Stammgast
#9 erstellt: 08. Dez 2010, 15:01
...bin auch der meinung dass die LS das wichtigste in der kette sind...und die müssen ganz genau ausgewählt werden (raumgröße, beschaffenheit, persönlicher geschmack usw.)
Nichts desto trotz sind die quelle (cd) und der verstärker auch enorm wichtig! Kabel sind nicht soooo wichtig...
CarstenO
Inventar
#10 erstellt: 08. Dez 2010, 15:13

Torkward_Gelts schrieb:
Kann es grundsätzlich gültige Aussagen zu erforderlichen bzw. optimalen Komponenten geben?


Nein.


Torkward_Gelts schrieb:
Gibt es eventuell Kollaborationen zwischen den verschiedenen Herstellen, z.B.: Sonus Faber arbeitet mit Marantz etc.?


Auch nein. Einen durchgängigen Markenklang konnte ich bislang nicht feststellen. Die unterschiedlichen Boxen eines Herstellers stellen unterschiedliche Leistungsanforderung an Verstärker, die unterschiedlichen Verstärker eines Hersteller erfüllen unterschiedliche Leistungsanforderungen.


[Beitrag von CarstenO am 08. Dez 2010, 15:24 bearbeitet]
Kuhlman
Ist häufiger hier
#11 erstellt: 08. Dez 2010, 16:19
Boxen sind unabhängig von den Geräten vorher gut oder schlecht. Es sollten schon ein paar Gute sein, sonst nützen Dir die Geräte vorher nichts, und zu den Möbeln passen, die brauchst Du immer.

Also Du brauchst mindestens eine DD 5.1 Anlage, d.h. Du brauchst 5 Boxen und einen Subwoofer(passiv, oder aktiv je nach AVR.)
Bei den Seitenboxen steht dann die Frage: 3-Wege, oder 4-Wege Speaker

Zum AV-Receiver : Wenn Du Dir einen ordentlichen kaufst, sollte der Flat-TV und der Blueray- Player (oder eben DVD) mit anzuschließen gehen. Verkabelung dann alles über HDMI!
Dadurch gibt es keine Probleme der Geräte untereinander.
Dann hat das TV- Bild einen ordentlichen DD-Sound.
Das HDMI 1.4 ( Rückkanal )ist noch nicht ganz spruchreif.


Grüße Kuhlman
CarstenO
Inventar
#12 erstellt: 08. Dez 2010, 18:03

Kuhlman schrieb:
Also Du brauchst mindestens eine DD 5.1 Anlage,


Warum?
weimaraner
Hat sich gelöscht
#13 erstellt: 08. Dez 2010, 21:02
Hallo TE,

um deine Gedanken etwas zu ordnen rate ich dir zum Besuch eines Händlers,
was aber neue Gedanken hinter sich her ziehen wird

Hör dir dort Standlautsprecher für 500€ an,
dagegen Standlautsprecher für 2000€.
Unterschied??

Jetzt nimmst du irgendeinen der beiden und lässt einen Verstärker für 500€ anschliessen,
und einen für 1000€.
Unterschied?

Ich vertrete auch nicht die grundsätzliche Meinung Teurer= Besser,
aber bei Lautsprechern können die Unterschiede halt grösser ausfallen,
m.M..

Hier hilft eseigene Erfahrung zu sammeln und die eigenen Ansprüche dem Equiqment auszuloten.

Gruss

P.S.: Zuerst nach dem 500€ Lautsprecher fragen und anhören,
nicht gleich mit der Tür ins Haus fallen
mackimessa
Stammgast
#14 erstellt: 08. Dez 2010, 23:11
Der Ansatz ist gut - 50/50 Elektronik & LS - passt schon.

Es gibt für um die oder etwas über 2 Mille schon einige sehr gute CD & Verstärker Kombis , wie die Marantz Pearl Lite oder besser noch die neuen Musical Fidelity M3's.
Dazu die passenden Boxen für um die 2 Mille - die solltest du aber unbedingt in Ruhe hören.

20 QM ist schon recht klein für eine Anlage dieser Klasse, aber mit schlanken Boxen, wie z.B. den Sonus faber Toy Stand Boxen dürftest du zu echtem HiFi zu Hause gelangen können.
Die sind recht zierlich und blähen dn bass Bereich nicht auf

Dies wäre z.b. schon mal ne recht odentliche Einsteiger Kombo, die ernsthafte Musik Wiedergabe mit Spaß, Power und jeder Menge Dynamik paaren kann.
Gut aussehen tun die 4 verschiedenen Lder ausführungenauf jeden Fall.
Ob weiss oder schwarz oder braun besser zu deiner einrichtung passt wirst du am Besten wissen. ich mag den Kontrast der anthrazitfarbenen MF Kombo mit dem weisen Leder.

Die Elektronik kommt auf 2,3 zusammen, die Toys auuf 1,7 Kilo-Euros - zusammen also genau 4 Mille, der Händler wird gerne noch ein paar Strippen draufpacken, wenn du alles bei ihm kaufst und bei Bar Zahlung sollte sogar noch ne audiophile 3er Strom Leiste drin sein...

Judenfalls ist diese hieri die Kette, die mir als erstes vorschweben würde, bei dem Budget.
Wie gefällt dir denn diese Kombo ?MUS-2024010MUS-2054100pic_toy_tower


[Beitrag von mackimessa am 08. Dez 2010, 23:19 bearbeitet]
Laser12
Stammgast
#15 erstellt: 09. Dez 2010, 02:20
Moin,

ich verstehe die Frage jetzt so, dass es erst mal um Größenordnungen der Einzelpreise geht und noch nicht um konkrete Empfehlungen für Geräte.

Bei den von Dir genannten 4.000,- würde ich derzeit ca. ausgeben

750,- CD-Player
800,- Verstärker
2.000,- Boxenpaar
--------
3.550,-

oder
1.500,- CD-Player
1.500,- Verstärker
2.000,- Boxenpaar
--------
5.000,-

Ich habe hier mal einige grundsätzliche Überlegungen dazu angestellt:
http://www.hifi-foru...d=33244&postID=17#17

Zum Raum:
Ich hoffe, das viereckkig bedeutet nicht quadratisch.
Holz ist häufiger kritsich. Daher würde ich darauf achten, dass man Geräte zu Hause testen kann.
Fhtagn!
Inventar
#16 erstellt: 09. Dez 2010, 08:36
Das liest sich ja wie aus einem Händlerprospekt.

Pauschal kann man so etwas gar nicht beurteilen. Wichtig ist, was der TE mit seiner Anlage will.

Soll der CDP flexibel einsetzbar sein, dann ist ein Profigerät für 250€ jedem HiFi Player überlegen.

Dann stellt sich die Frage Kompakt- oder Standlautsprecher. Da kommt dann die gewünschte Musikrichtung ins Spiel.
Die Option Aktivlautsprecher ist auch noch nicht genannt worden.

Gar kein Geld sollte für esoterische Strom- und sonstige Kabel eingeplant werden. Da greift man auch ins Profi-Regal und fährt gut&günstig.

Bei rund 4000€ Budget würde ich das wie folgt ausgeben:

Aktivlautsprecher KLEIN+HUMMEL O 300 für 3800€.
CD Player: NAD C 515 BEE.


MfG
Haakon
CarstenO
Inventar
#17 erstellt: 09. Dez 2010, 08:40

Fhtagn! schrieb:
Bei rund 4000€ Budget würde ich das wie folgt ausgeben:

Aktivlautsprecher KLEIN+HUMMEL O 300 für 3800€.
CD Player: NAD C 515 BEE.


Und wie regelt er die Lautstärke? Krabbelt er dafür hinter die Boxen?
Fhtagn!
Inventar
#18 erstellt: 09. Dez 2010, 09:13
Mit einem Monitorcontroller.

Oder eben einen CDP mit regelbarem Ausgang kaufen.


[Beitrag von Fhtagn! am 09. Dez 2010, 09:15 bearbeitet]
kyote
Inventar
#19 erstellt: 09. Dez 2010, 10:07
Um mal noch eine weitere Meinung einzustreuen.

Es ist seit etwa 20 Jahren keine Herausforderung mehr CD-Player zu bauen die man im Hörvergleich nicht von anderen Modellen unterscheiden kann und das wird in der Regel auch so gemacht.
Bei Verstärkern dürfte das noch weiter zurückliegen.

Ab einer "Mindestgüte" gibt es keine klanglichen Gründe mehr einen teuren CD-Player oder Verstärker zu kaufen.

Selbstverständlich gibt es aber andere Gründe:
- Funktionen
- Bedienbarkeit
- Optik
- Haptik
- Verarbeitung
- Ausgangsleistung*

*Da immer wieder gesagt wird, das man für hohe Lautstärke an Boxen mit durchschnittlichem Wirkungsgrad (80-90 dB) viel Watt braucht:
Bei 100 Watt Ausgangsleistung des Verstärkers erscheint einem die Lautstärke gerade einmal doppelt so laut wie bei 10 Watt und die normale durchschnittliche Leistung, die für gehobene Zimmerlautstärke benötigt wird, liegt - je nach Wirkungsgrad der Boxen -gerade einmal zwischen 1 und 3 Watt!



Nachdem ich das geschrieben habe dürfte klar ersichtlich sein was ich bezüglich des benötigten Preisverhältnisses zwischen Boxen und Elektronik für eine Meinung vertrete.

Den Löwenanteil des Klangs bestimmen Lautsprecher, dessen Aufstellung die Hörposition! und natürlich die Akustik des Raums.
Kuhlman
Ist häufiger hier
#20 erstellt: 09. Dez 2010, 10:39
Ich stehe voll hinter der Meinung von Kyote !

Wenn Du Dir Boxen im Studio anhörst, achte mal auf
" Quadral "

TiP : http://www.testberic...autsprecher_457.html

Ich bin mit Quadral seit 15 Jahren sehr zufrieden.

Und was den Punkt DD5.1 Anlage betrifft, kann nur jemand beurteilen, der die jeweilige CD in HIFI-Stereo und dann mal über eine 5.1 Anlage gehört hat. Man muß natürlich mit den Einstellungen spielen, um das max. herauszuholen.
Der Unterschied ist, bei Stereo sitzt Du im Zuschauerraum und bei Surround auf der Bühne.
Übrigens ist Surround von der Gruppe " Kraftwerk " erfunden worden vor mehreren Jahrzehnten. Ziehe Dir die mal in Stereo rein, da kannst Du auch mono hören.

Grüße Kuhlman


[Beitrag von Kuhlman am 09. Dez 2010, 10:52 bearbeitet]
CarstenO
Inventar
#21 erstellt: 09. Dez 2010, 11:16

kyote schrieb:
Es ist seit etwa 20 Jahren keine Herausforderung mehr CD-Player zu bauen die man im Hörvergleich nicht von anderen Modellen unterscheiden kann und das wird in der Regel auch so gemacht.
Bei Verstärkern dürfte das noch weiter zurückliegen.



kyote schrieb:
... eine weitere Meinung... .


Und eine Pauschalaussage obendrein. Welche konkreten eigenen Erfahrungen kannst Du schildern?

Inwiefern hilft dies dem Threadersteller bei der "grundlegenden Planung" (hat bei mir nie geklappt, nach dem ich konkrete Modelle Probe gehört hatte) einer Anlage?


kyote schrieb:
Ab einer "Mindestgüte" gibt es keine klanglichen Gründe mehr einen teuren CD-Player oder Verstärker zu kaufen.


Was ist denn eine "Mindestgüte"? Oder konkret: Wonach sollte der Threadersteller fragen, wenn er ein Gerät in "Mindestgüte" kaufen will? Und was wäre demnach teurer als "Mindestgüte"?

Kannst Du vielleicht aus Deiner eigenen Erfahrung konkrete Produktbeispiele nennen, mit denen die Schwelle von "Mindestgüte" zu "teuer" überschritten wird?


Kuhlman schrieb:
Ich stehe voll hinter der Meinung von Kyote !


Hab´ ich mir gedacht. Warum braucht der TE nun mindestens eine "5.1 DD-Anlage"?

Gruß, Carsten
kyote
Inventar
#22 erstellt: 09. Dez 2010, 11:52
@CarstenO:
Das war wie gesagt meine Meinung. hast du damit etwa ein Problem?
Diese Meinung habe ich mir durch verschiedenste Dinge gebildet.
U. A.:
- dadurch, das ich keinen Unterschied zwischen einem Technics SU-VZ220 und einem Rotel RA 935 BX hörte und auch keinen Unterschied zwischen einem 50 Mark DVD-Player und dem Denon aus meinem Profil.
- aus dem Wissen um die Funktion eines CD-Players.
- aus dem Wissen das unsere Wahrmehmung sehr leicht zu täuschen ist.
- durch die Argumentationen hier im Hifi-Forum.

Wie dem TE das helfen soll?
Ganz einfach: Da meiner Meinung nach der Klang eine untergeordnete Rolle spielt, kann er sich nach meiner Auffassung um die wirklich relevanten Faktoren bei der Auswahl der Elektronik kümmern.


[Beitrag von kyote am 09. Dez 2010, 11:55 bearbeitet]
CarstenO
Inventar
#23 erstellt: 09. Dez 2010, 12:02

kyote schrieb:
@CarstenO:
Das war wie gesagt meine Meinung. hast du damit etwa ein Problem?


Nein, im Gegenteil. Ich habe ja meine Meinung auch umfangreich dargestellt.

Schilderst Du mir jetzt noch - damit ich das auch noch verstehe - die Sache mit der "Mindestgüte"?

Gruß, Carsten
kyote
Inventar
#24 erstellt: 09. Dez 2010, 12:10
Obwohl das natürlich keine ernst gemeinte Frage war beantworte ich sie gerne auch ohne jede Polemik.

Die Mindestgüte: Jeder geläufige Hersteller von Hifi (Yamaha, Marantz, Pioneer etc) dürfte die Mindestgüte aus klanglicher Sicht auch schon mit seinen Einsteigergeräten erfüllen. Sind ja nun auch schon lange genug im Geschäft.


[Beitrag von kyote am 09. Dez 2010, 12:14 bearbeitet]
CarstenO
Inventar
#25 erstellt: 09. Dez 2010, 12:19
Okay, daraus verstehe ich, dass die "Mindestgüte" erfüllt ist, wenn das Gerät in der Reproduktion keine nennenswerten Fehler macht.

Das würde mir budgetunabhängig nicht reichen.

(Auch nur eine Meinung. )

Carsten


[Beitrag von CarstenO am 09. Dez 2010, 12:19 bearbeitet]
kyote
Inventar
#26 erstellt: 09. Dez 2010, 12:24

CarstenO schrieb:

Das würde mir budgetunabhängig nicht reichen.

Das sei dir unbelassen.

Damit der TE seine eigene Meinung bilden kann ist es sicherlich kein Nachteil möglichst viele Meinungen anderer kennenzulernen.
WalterD
Stammgast
#27 erstellt: 09. Dez 2010, 12:45
Hi,

ich würde dem Zuspieler auch keine entscheidene Rolle in dieser Kette zuordnen.

CD Player höchstens EUR 500,00
Verstärker EUR 1.000,00
und das meiste in die Boxen EUR 2.500,00

Und wenn Du für den Preis jetzt noch Gebrauchtgeräte kaufst (zumindest für den Verstärker und die Boxen, da hier der Verschleiß doch sehr sehr gering ist) kannst Du Dir eine richtig gute Anlage zusammenbauen.

Gruß
Walter
Kuhlman
Ist häufiger hier
#28 erstellt: 09. Dez 2010, 14:39
Also,

ich glaube, hier an dieser Stelle mal grunsätzlich etwas klären zu müssen.
Analoge Signalübertragung lassen wir einfach mal weg, weil das die Technologie kurz nach dem Kriege war.
Ein CD - Player hat eine Lade, die auf- und zugeht, damit man die CD einlegen kann. Wenn die drin ist,läuft die CD automatisch los, der Laser greift digitale Signale ab, die durch eine kleine Elektronik geschickt werden.Von da gehen diese auf die Ausgangsbuchse des Players. Mehr muß der Player nicht machen, und das Ausgangssignal ist immer gleich, egal wie teuer der Player war.
Alles Andere hat mit dem Sound nichts zu tun und ist Bedienschnulli.
Das Signal greift man dann an der Ausgangsbuchse ab und leitet es zum AVR. Egal, ob Toslink, S/PDIV oder HDMI,das Signal kommt immer mit der gleichen Qualität/Datenrate an.
Jetzt kommen wir zum Verstärker. Der beste Verstärker ist einer mit Röhren.Diese haben eine bessere Kennlinie als Transistoren, aber diesen Luxus leistet sich heute keiner mehr finanziell und es ist out bei Heimelektronik.
Über verschiedene Qualitäten bei Verstärkern ( AVR ) streite ich nicht, da geht es um Frequenzgänge usw.,da das Signal jetzt erstmalig in Analog umgewandelt werden muß, da es jetzt zu den Speakern geht. Qualität der Speaker ist wichtig, da manche billige Frequenzweichen zur Anhebung, oder Absenkung der zugeleiteten, aufgeteilten Frequenzen einbauen und der Klirrfaktor erhöht sich.
Also ein DVD- Player für 35 € langt. Die Titelauswahl, Bedienung kannst Du über TV machen, da ist das Display dann ca. 1 Meter groß.

Grüße Kuhlman
kyote
Inventar
#29 erstellt: 09. Dez 2010, 15:08
Was hast du eigentlich immer mit den AVRs? Wir sind hier im Stereo-Bereich und da nennt sich das Verstärker oder halt Receiver.
Das man mit Röhre die besten Verstärker macht ist nun auch nicht wirklich Fakt.
Highente
Inventar
#30 erstellt: 09. Dez 2010, 15:17
@Kuhlmann

also mein CD Player läuft nicht automatisch an sondern erst wenn ich auf Start drücke. Außerdem hat er einen digitalen und analogen Ausgang je nachdem wird das digitalsignal entweder im Player oder im angeschlossenem separaten DA Wandler, bzw. Verstärker mit DA Wandler ins analoge gewandelt.

Das Röhrenverstärker die "Besten" sind wohl auch eher Ansichtssache und was ist eigentlich mit Verstäkern die die Signale mittels PWS(also auf digitaler Ebene) verstärken?

Deine "Grundsätze" sind wohl nicht wirklich grundsätzlich.

Highente


[Beitrag von Highente am 09. Dez 2010, 15:25 bearbeitet]
roger23
Stammgast
#31 erstellt: 09. Dez 2010, 15:33
Ich denke, der TE muß sich entscheiden, ob er 5.1 oder Stereo hören möchte. Mein Eindruck geht hier in Richtung Stereo.

Bei 5.1 wäre der Vorschlag, am CD-Player zu sparen und das Geld in den AVR zu stecken - dann gibt's dort eben den höherwertigen DAC, und die Raumanpassung gleich dazu. Das war mein Weg.

Bei Stereo macht ein höherwertier CD Player mehr Sinn, da er (üblicherweise) den eigenen DAC nutzen muß. Oder man kauft sich einen zusätzlichen DAC, den man dann noch für PC, MP3 Player oder was auch immer nutzen kann.

Oder man hat starke Raumresonanzen, die man mit Umstellung der LS und Möbel nicht wegbekommt. Da wäre ein AVR wg Raumeinmessung vielleicht auch die bessere Wahl, auch wenn man nur Stereo machen will.

Was billige CD/DVD Player angeht, sollte man noch auf Laufruhe achten. Und an billig wirkendem Design/Haptik könnte man sich ebenfalls stören, für den einen oder anderen muß noch der WAF berücksichtigt werden.
kyote
Inventar
#32 erstellt: 09. Dez 2010, 15:35

roger23 schrieb:

Was billige CD/DVD Player angeht, sollte man noch auf Laufruhe achten. Und an billig wirkendem Design/Haptik könnte man sich ebenfalls stören, für den einen oder anderen muß noch der WAF berücksichtigt werden.

Sag ich ja.
Fhtagn!
Inventar
#33 erstellt: 09. Dez 2010, 16:39

Kuhlman schrieb:

Also ein DVD- Player für 35 € langt. Die Titelauswahl, Bedienung kannst Du über TV machen, da ist das Display dann ca. 1 Meter groß.



Wie schon gesagt wurde: Hier ist der STEREO Bereich!!!

Wenn du Tips zu AV Geräten geben willst, dann mach das im Surround Bereich.

Würde der TE Surround wünschen, hätte er wohl dort gepostet.
Kuhlman
Ist häufiger hier
#34 erstellt: 09. Dez 2010, 16:40
Ich wollte ja hier keinen Streit anfangen, sondern darauf hinweisen, daß der Preis des Players Geschmackssache ist, in welcher Hinsicht auch immer, aber die Qualität des ausgehenden Signals sollte immer die gleiche sein.Es gibt bestimmt auch eine Fa., die den Player in ein massivgoldenes Gehäuse baut und man drückt dann eben 5 Mille mehr ab.

Daß Röhrenverstärker die bessere Werte bringen, als mit Transistoren steht außer Frage und wurde schon vor 30 Jahren festgestellt. Da brauchen wir nicht mehr diskutieren.Die Herstellung war völlig unwirtschaftlich geworden und somit im aus.

Jetzt habe ich mal Fragen an die Verfechter des reinen Stereohörens, aber nicht übelnehmen.


- Habt Ihr einen TV ?
- Habt ihr für den TV einen eigenen Verstärker + Boxen ?
- oder hört Ihr den Ton aus den kleinen schmalen Schlitzen aus dem Plastikgehäuse ?
- Man kann den TV mit in den Verstärker stecken !
- und man kann über Sat mehrere 1000 digitale Radiosender in CD - Qualität empfangen !
( Jetzt habe ich nichts über DD 5.1 geschrieben ! )

Grüße Kuhlman
Fhtagn!
Inventar
#35 erstellt: 09. Dez 2010, 16:46

Kuhlman schrieb:
Habt Ihr einen TV ?

Klar.

Habt ihr für den TV einen eigenen Verstärker + Boxen ?

Auch das. Eigener Stereoreceiver und eigene LS fürs TV.

oder hört Ihr den Ton aus den kleinen schmalen Schlitzen aus dem Plastikgehäuse ?

Nein.

Man kann den TV mit in den Verstärker stecken !

Passt nich rein, die Glotze ist zu gross.

und man kann über Sat mehrere 1000 digitale Radiosender in CD - Qualität empfangen !

Genau, schön in Stereo.
kyote
Inventar
#36 erstellt: 09. Dez 2010, 16:52

Kuhlman schrieb:

- Habt Ihr einen TV ?
- Habt ihr für den TV einen eigenen Verstärker + Boxen ?
- oder hört Ihr den Ton aus den kleinen schmalen Schlitzen aus dem Plastikgehäuse ?
- Man kann den TV mit in den Verstärker stecken !
- und man kann über Sat mehrere 1000 digitale Radiosender in CD - Qualität empfangen !
( Jetzt habe ich nichts über DD 5.1 geschrieben ! )

Und was genau hat das mit der Ausgangsfrage zu tun?
Kuhlman
Ist häufiger hier
#37 erstellt: 09. Dez 2010, 17:08
Es ging um die Fage :" Welcher Verstärker "

Und da heißt das AVR, wenn man den TV mit anschließt. Der hat ein paar Eingänge mehr , macht den gleichen Sound wie ein Stereoverstärker hat aber meistens als Mindestausstattung DD 7.1 . Ein Guter kostet 400 - 500 € nach oben offen und hat so mindestens 7 x 100 W Ausgangsleistung in HiFi .

Und weil der Themenersteller eine Frage hatte zu Neuanschaffungen auf rel. hohem preislichen Niveau, habe ich auf 5.1 hingewiesen , sollte mal eine Kombination stattfinden.


Grüße Kuhlman


[Beitrag von Kuhlman am 09. Dez 2010, 17:12 bearbeitet]
mackimessa
Stammgast
#38 erstellt: 09. Dez 2010, 17:19
Lass dich nicht beirren. Als Einsteiger, der noch nix hat ist ne CD/AMP Kombo nach wie vor die meist gekaufte Einstiegsvariante.
Natürlich nur wenn du ne CD Sammlung hast und nicht ständig vom Rechne Musik hörst.

Klar kann man auch am CD Player sparen und statt dessen nen DAC kaufen und mehr für nen amp ausgeben. Ich bleibe allerdings dabei.
Mehr Leistung und Klang wie der M3i raustut brauchst du für deinen Raum nicht.
Dann kämen größere teurere LS in betracht.

Zurück zum Thema SYNERGIE
Wie erreichen ?
Den Lpwen Anteil in die Quelle
Macht Sinn.
Das Herz, also der Verstärker
Der Arsch, also was hinten rauskommt sagte der Kanzler zählt.

Sieht man von Extrem Stadpunkten ab sollte man minsdestens so viel für die LS ausgeben wie für den Verstärker, besser das Doppelte , man könnte in dem Fall auch Luitos oder B&W 805D nehmen für 5 Mille. DieEelektronik wäre ausreichend,
Nur solte man in Punkto Elektronik nicht wirklich weiter runter gehen preislich.

1000 Euro ist die Unter Grenze zu hochwertigeren HiFi Geräten mit audiophilem Anspruch.
Da beisst dieMaus keinen Faden ab.
Sorry

Klar gibt es auch für 500 Euro gutes simples Standard HiFi.
Yamaha AS 700 / NAD C355BEE / REGA Brio etc ect. aber leider noch nicht ganz das Klang Niveau, dass die Toy Towers verdienen...
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Audiolab Komplettanlage 1000Euro OK
kenlin13 am 14.02.2011  –  Letzte Antwort am 15.02.2011  –  18 Beiträge
Verstärker bis ca. 1000 Euro
matimuc am 23.11.2003  –  Letzte Antwort am 07.12.2003  –  15 Beiträge
Boxen, Receiver, CD für ~ 1000 Euro!
Turr-I-Can am 25.12.2006  –  Letzte Antwort am 01.01.2007  –  4 Beiträge
Die unter 1000 Euro Stereoanlage
TSstereo am 22.03.2005  –  Letzte Antwort am 23.03.2005  –  14 Beiträge
Stereoanlage bis 1000 Euro
mik1 am 02.05.2004  –  Letzte Antwort am 03.05.2004  –  16 Beiträge
Anlage für 1000 Euro
Endgegner am 02.09.2007  –  Letzte Antwort am 02.09.2007  –  2 Beiträge
Suche SACD / CD Player in 1000- 1500 Euro Klasse
Darkgrey am 08.01.2011  –  Letzte Antwort am 08.01.2011  –  2 Beiträge
Stereo-Anlage bis 2000 Euro
Childerich am 18.08.2004  –  Letzte Antwort am 19.08.2004  –  4 Beiträge
Erstkauf: Boxen, Verstärker, Plattenspieler - max 1000,- Euro
Fragezeichen? am 16.12.2011  –  Letzte Antwort am 17.12.2011  –  25 Beiträge
Welcher CD-Player bis 2000 Euro - Blue Note?
SFXartist am 29.02.2008  –  Letzte Antwort am 08.03.2008  –  88 Beiträge
Foren Archiv
2010

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Sonus Faber
  • Magnat
  • Musical-Fidelity

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.134 ( Heute: 33 )
  • Neuestes Mitgliedscholli123
  • Gesamtzahl an Themen1.345.211
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.661.201