Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Gebrauchter Equalizer- worauf achten?

+A -A
Autor
Beitrag
de_ko
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 11. Mrz 2011, 12:53
Hallo,

ich fahre ja den Yamaha AX 592 und dieser hat gemäß seiner Serie nur bedingt Einstellungen für den Sound (Naturalsound Amp.). Daher habe ich mich entschieden, mir einen gebrauchten Equalizer zuzulegen.

Meine Frage hier: Muss ich mich davor in Acht nehmen? Oder kann ich da relativ unbedarft kaufen? Bei Ebay Kleinanzeigen habe ich im Raum Berlin so einige gefunden um die 20 Euro.


Mit freundlichen Grüßen
deko
Ingo_H.
Inventar
#2 erstellt: 11. Mrz 2011, 13:25
In meinen Augen ist so ein Equalizer völliger Quatsch, denn Du wirst doch Klangbild sowie Höhen und Tiefen an dem Receiver einstellen können. Richtigen Klanggewinn erzielst Du nur mit besseren Lautsprechern und wenn das nicht reicht zusätzlich mit einem neuen und besseren AV-Receiver!
Apalone
Inventar
#3 erstellt: 11. Mrz 2011, 14:54

Ingo_H. schrieb:
denn Du wirst doch Klangbild sowie Höhen und Tiefen an dem Receiver einstellen können.


Na, die Höhen und Tiefenregler am Gerät sind erst Recht Quatsch!

Wenn EQ, dann nur als Terzband-EQ - und die gibt es nicht für 20,- !
Donld1
Inventar
#4 erstellt: 11. Mrz 2011, 15:39
Auch ich bin ein Fan von EQs. Allerdings würde ich auch eher etwas mehr ausgeben. Zwischen 100 – 200 Euro findet man schon viele brauchbare Geräte. Kann dann auch gerne aus dem PA-Bereich sein, auch wenn sie nicht so toll aussehen. Ich benutze ein Behringer DEQ2496. Terzband EQs sind auch zu empfehlen. Du kannst ja mal bei Thomann schauen.

Grüsse
Ingo_H.
Inventar
#5 erstellt: 11. Mrz 2011, 15:47
Kenn mich zwar mit EQs nicht aus aber Ihr werdet mir doch sicher zustimmen, dass wenn die Lautsprecher nix taugen auch der beste EQ nichts bringt. Deswegen sollte man doch zuerst mal wissen was da überhaupt für Lautsprecher dranhängen.
Donld1
Inventar
#6 erstellt: 11. Mrz 2011, 15:57
Auch wenn Du gute LS hast, kannst Du mit nem EQ noch etwas Finetuning betreiben. Ich habe bei meinen Klipsch RF7 z.B. den Bereich zwischen 250 Hz - 400 Hz um 3-4 db angehoben. Dadurch kommen die Stimmen etwas voller rüber, so dass es für mich passt.

Grüsse
Ingo_H.
Inventar
#7 erstellt: 11. Mrz 2011, 16:01
Glaub ich Dir alles, aber falls der TE die letzten Tröter dranhängen haben sollte, bringt auch Dein Feintuning nichts. Deshalb wär doch schon interessant was er überhaupt für Lautsprecher hat, oder!?
Donld1
Inventar
#8 erstellt: 11. Mrz 2011, 16:04
Schaden würde es nicht.

Grüsse
de_ko
Ist häufiger hier
#9 erstellt: 11. Mrz 2011, 19:33
Hi und danke schon mal!

Ich habe die Yamaha NS-G40 MKII an einem Yamaha AX592.

lg
Deko

PS: dann lasst Euch mal aus über die LS
Memory1931
Inventar
#10 erstellt: 12. Mrz 2011, 19:00
Nabend..........

Einen Equalizer habe ich auch an meiner Stereo-Anlage hängen (Reihe oben -> Marantz EQ551). Sogar mit der alten "Rosa-Rauschen-Funktion".

Aber mal ganz ehrlich......

Nutzen tue ich diesen höchstens indem ich "alte" Cassetten in's Tape zum anhören stecke.......anderenfalls wird dieser nicht genutzt, denn ansonsten kann man genug regeln, indem man ich einfach den "Yamaha-Sub" bei Bassschwachen Platten einschalte, oder die Bass- und Höhenregler nutze......

Ergo:
Für heutige CD's und oder Platten -> Sinnlos bis Geldverschwendung

Gruß
Apalone
Inventar
#11 erstellt: 12. Mrz 2011, 19:54

Memory1931 schrieb:
Für heutige CD's und oder Platten -> Sinnlos bis Geldverschwendung


Na ja, mit Terzband-EQs kann man schon eine Menge machen - auch bei heutigen Medien.

Die üblichen "Paar-Band"-HiFi-Dinger sind aber in der Tat nutzlos.
Memory1931
Inventar
#12 erstellt: 13. Mrz 2011, 08:57

Apalone schrieb:

Memory1931 schrieb:
Für heutige CD's und oder Platten -> Sinnlos bis Geldverschwendung


Na ja, mit Terzband-EQs kann man schon eine Menge machen - auch bei heutigen Medien.

Die üblichen "Paar-Band"-HiFi-Dinger sind aber in der Tat nutzlos.


Na gut.....

so ein Terzband-Dinger habe/kenne ich nicht.......wird wohl auch nicht besonders sinnvoll sein.......denn dauernd bei jedem Titel 3-4 mal reinhören bis man die richtige Einstellung (subjectiv gesehen) raus hat.....um den Titel einmal gut hören zu können......wird sicherlich von Otto-Normalverbraucher niemals gemacht werden....das ist was für Profis.....

Und mein kleiner 10-Band-Eq reicht mir schon um genervt zu sein....

Gruß
Donld1
Inventar
#13 erstellt: 13. Mrz 2011, 09:14
Meistens ist es ja eine generelle Eigenschaft der LS, die einen stört. Und die korrigiert man einmal mit dem EQ und gut. Wie bereits gesagt, mir waren die Stimmen meiner RF7 zu dünn. Das habe ich mit nem EQ korrigiert. Und seit dem läuft alles ohne weiteren Veränderungen. Ich finde, es kann nicht schaden mal mit dem EQ zu experimentieren, wenn man mit dem Klang nicht zufrieden ist.

Grüsse
de_ko
Ist häufiger hier
#14 erstellt: 13. Mrz 2011, 10:15
Das würde ich jetzt einfach auch mal so sehen
Abgesehen davon, dass ich ja nicht unbedingt hochwertige Technik habe mit dem AX 592 und den NS-G40 MKII, denke ich werde ich mir entweder keinen EQ kaufen oder halt wirklich etwas günstiges. Ich hätte jetzt keine Lust 100 Euro oder mehr auszugeben. Dann würde ich lieber nach ein paar JBL LS schauen oder Quadral usw..
Apalone
Inventar
#15 erstellt: 13. Mrz 2011, 10:22

Memory1931 schrieb:
Und mein kleiner 10-Band-Eq reicht mir schon um genervt zu sein....


mit Verlaub: du scheinst in der Tat wenig Ahnung von elektronischen Korrekturmöglichkeiten zu haben!

Ein EQ wird natürlich NICHT in Abhängigkeit vom Musikmaterial eingesetzt sondern einmal abgestimmt auf die Wiedergabeelektronik und/oder die LS!
de_ko
Ist häufiger hier
#16 erstellt: 13. Mrz 2011, 12:16
Nun ja,

was habe ich davon, wenn ich auch hier wieder up to 100 Euro ausgeben muss, um etwas ausreichendes zu haben?
Für 100 Euro bekomme ich ja schon die JBL TLX 4 gebraucht zu kaufen. Damit würde sich ja vielleicht der Klang verbessern.
Apalone
Inventar
#17 erstellt: 13. Mrz 2011, 12:53
du hast ein universelles Werkzeug, um den Klang positiv zu beeinflussen.
Ob das JBL-Böxchen als Gebrauchtkauf in deinem Raum zufrieden stellend spielt, ist ja erstmal nicht gewiss. Mit einem leistungsfähigen EQ kannst du halt fortan jeden LS potenziell beeinflussen. Und 100,- sind doch ein Klacks im Verhältnis zur Leistungsfähigkeit!
de_ko
Ist häufiger hier
#18 erstellt: 13. Mrz 2011, 12:58
Ok das gebe ich Dir recht!
Es war je letztlich auch genau der Grund, warum ich mir einen kaufen wollte. Also ich dann noch gesehen habe, dass es welche für unter 50 Euro zu kaufen gibt (gebraucht) war die Sache eigentlich geritzt.

Doch dann kam das Angebot mit den JBL, nur finde ich keine Meinungen dazu im Netz. War das vielleicht eine Anspielung mit "Böxchen" ??
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Gebrauchter Verstärker
betzzz am 05.04.2009  –  Letzte Antwort am 07.04.2009  –  13 Beiträge
Was für ein CD-Player? Worauf achten?
The_Real_Dude am 11.04.2005  –  Letzte Antwort am 11.04.2005  –  3 Beiträge
Neuer oder Gebrauchter Tuner ?
JakobW am 18.06.2009  –  Letzte Antwort am 25.06.2009  –  18 Beiträge
(gebrauchter) CD Player bis 200 ?
matts82 am 27.11.2011  –  Letzte Antwort am 05.12.2011  –  32 Beiträge
Worauf achten bei Tuner?
Sailking99 am 07.07.2003  –  Letzte Antwort am 09.08.2003  –  25 Beiträge
Worauf achten bei Tuner?
Sailking99 am 07.07.2003  –  Letzte Antwort am 04.09.2003  –  26 Beiträge
worauf ist zu achten?
Spanker am 26.08.2004  –  Letzte Antwort am 26.08.2004  –  3 Beiträge
Worauf achten bei Studiomonitoren?
Born4Destruction am 27.08.2006  –  Letzte Antwort am 29.08.2006  –  10 Beiträge
welche frequenzweiche, worauf achten?
Ryudou am 17.07.2009  –  Letzte Antwort am 19.07.2009  –  3 Beiträge
Receiver - Worauf achten?
Don't_know am 04.04.2011  –  Letzte Antwort am 21.10.2011  –  12 Beiträge
Foren Archiv
2011

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Yamaha
  • JBL
  • Klipsch

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.524 ( Heute: 4 )
  • Neuestes Mitgliedeircmansson
  • Gesamtzahl an Themen1.345.663
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.669.463