Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


LS-Suche

+A -A
Autor
Beitrag
Riker
Inventar
#1 erstellt: 09. Jul 2004, 18:26
Hallo Forum,

Ein Freund von mir will sich eine neue Anlage zusammenstellen (momentan eine unansehnliche Pioneer-Kompaktanlage aus jüngeren Jahren) - bei der Zusammenstellung habe ich ihm freundlicherweise meine Hilfe angeboten. Ich habe ihm geraten, die Boxen neu zu kaufen, da man sie so ja probehören kann vor dem Kauf - die restlichen Komponenten dann aber evtl. auch gebraucht, je nach dem. Auf jeden Fall haben im Moment die Lautsprecher Priorität. Als Budgetgrenze setzte er ca. 1000 E für die LS. Die Vorgaben sind: Vom Klang her gute Basswiedergabe (Musik ziemlich querbeet, von Jazz bis House, er macht auch noch etwas DJ-ing) und es soll etwas "Richtiges" sein, das eine lange Weile hält.

Ok, somit gingen wir in der Stadt die Hi-Fi-Läden abklappern, ausgerüstet mit einem Stapel CDs.
- Beim ersten Geschäft liessen wir uns B&W DM 602.5 S3 und DM 603 S3 vorführen, da sie als einzige im ungefähren Preisrahmen lagen. Gehört wurde über eine Rotel Vor-/Endstufenkombi Die 602.5 waren beim Gegenhören recht schnell "draussen". Die 603er aber beeindruckte mich ziemlich, bei einer CD mit Perkussion hatte ich eine Zeit lang das Gefühl, das hätte ich noch nie so "natürlich" gehört. Sie machte auch Madonnas Tiefbassexzesse (Ray of Light, Nr. 10) mit, nicht bis ganz unten, aber sehr weit. Auch die dazugehörenden Mitten waren von einer schönen Klarheit. Ich war angenehm überrascht.

Der nächste, eher ein "Discounter" hatte einen richtigen Hörraum vollgestopft mit v.a. Canton-Boxen. Das ganze lief über einen Yamaha AX-496 plus dazupassender CD-Player. Wir wollten die LE 107, LE 109, Ergo 902 DC und als "Referenz" (es waren ungefähr die besten, die noch einigermassen gescheit aufgestellt waren) die Karat M 80 DC probehören. Nun ja, was soll ich sagen? Vielleicht war der Raum extrem doof (die B&W waren aber eher unvorteilhafter aufgestellt), das Equipment schlecht (nur "kleine" Yamaha-Komponenten im Unterschied zu höherpreisigeren Rotel), unsere Ohren etwas sehr ungnädig (der Verkäufer wirkte nicht sehr kompetent und schwafelte etwas von einer neuen Technologie bei den teureren Canton-Boxen, man merkte aber, dass er keine Ahnung von dem hatte) oder ja, die LS halt wirklich so schlecht. Ok, die Karat klangen relativ gut, wenn auch die Mitten/Höhen etwas sehr hell waren, aber die Karat ist auch nicht im Preisrahmen. Bei den anderen (die LE107 war sowieso recht dünn, z.B. bei Ray of Light vermisste man sehr viel Fundament) klang es schon nicht grottenschlecht, aber schon etwas "arm". Die Musik konnte sich überhaupt nicht von den Boxen lösen, man hörte immer, dass sie von den Boxen kam. Beispiel Sophie Zelmani, "Precious Burden" (Nr. 3 auf der gleichnamigen CD), die Stimme die eigtl. so voll und warm klingt war nur ein schwaches Abbild ihrer selbst (nur vordergründig da), die Faszination war viel geringer als sie eigtl. sein sollte. Und die Ergo schnitt nicht viel besser ab als die LE109. Die Perkussion die bei den DM 603 so herrlich klang, klang hier nur künstlich... Naja, eigentlich muss ich nicht mehr sagen, das Geschäft war auf jeden Fall abgeschrieben.

Ab zum nächsten, ein kleiner Händler der v.a. NAD und Rowen (schweizerischer LS-Hersteller) verkauft. An einer "durchschnittlichen" NAD-Kombi hörten wir die Dali New Suite 1.7, eine PSB Image T45 und irgendeine kleine Rowen. Die Dali machte dabei ziemlich Spass, sie schlug sich sehr gut, _sie_ brachte die Zelmani wieder natürlich hinüber. Und auch die Perkussion klang wieder besser, nur der E-Bass klang nicht ganz lupenrein, auch der House-Bass war etwas seltsam (wobei dieser auch bei den B&W nicht so sehr gut klang, könnte halt auch einfach die Aufnahme sein). Aber vom Bass her könnte auch hier der Raum etwas suboptimal gewesen sein.
Naja, wir plauderten noch etwas mit dem Händler, er ist schon seit 24 Jahren dabei. Er war auch sehr aufmerksam und wollte uns noch zeigen, wie unser Tonmaterial auf den hochklassigeren Sachen klang. Zuerst mal Rowen für ca. 2000 CHF immer noch mit NAD, diese überzeugten nicht sehr, nicht schlecht, aber ziemlich "anders". Dann aber noch die Rowen für 3200 CHF (über Myryad-CDP, Rowen ABSOLUTE PRE plus NAD-Amp als Endstufe), auch mit geschlossenem Gehäuse, diese klang nun sehr gut, die Lautsprecher haben mir schon ziemlich gefallen - keine High-End-Attitüden sondern absolut ehrlich. Aber soviel möchte mein Freund auch wieder nicht ausgeben - der Händler sprach ihn aber schon an, den HiFi-Virus, vielleicht schlägt der auch bei ihm zu

Dann noch ein "Musikfachgeschäft", die hatten viel B&O-Kram und sehr viele Piega-LS (aber alle weit über dem Budget). In Frage kamen nur KEF Q-5, die wir dann auch hörten. Sie waren sehr schlecht aufgestellt (wir mussten zwischen die Ansammlung von Piega-LS stehen, damit wir einigermassen vordran waren), vielleicht war es das, aber der Klang konnte uns jedenfalls nicht vom Hocker hauen. Das war recht schnell klar...

So, die Bilanz: Immerhin schon eine Reihe von Boxen in der fraglichen Preisklasse gehört und zwei Favoriten herausgefiltert, die B&W DM 603 S3 und die Dali New Suite 1.7. Weiss jemand noch mehr Infos über diese beiden, Hilfreiches etc.? Erfahrungen?
Und was ist mit anderen LS in dieser Preisklasse, gibt es etwas, das wir noch vergessen haben und unbedingt hören sollten (was auch in der Schweiz erhältlich ist)?

Kaufberatungsanfragen zu anderen Komponenten könnten dann noch später erfolgen.

Riker

P.S: Als ich vom intensiven Probehören nach Hause kam war ich natürlich extrem gespannt darauf, wie meine Boxen im "Vergleich" klangen. Und ja, die böse Vorahnung dass bei der Perkussion die B&Ws besser als meine LS klingen, hat sich nicht bestätigt. Ich war wieder "beruhigt" und genoss die Musik, die doch noch eine Spur besser klang und etwas mehr Tieftonwiedergabe hatte als das, was ich an dem Tag gehört hatte. Ausser vielleicht die Rowen, aber das ist schwierig zu sagen - die klingen vielleicht v.a. "anders".
tiger007
Stammgast
#2 erstellt: 09. Jul 2004, 20:03
ihr könntet villeicht noch bei klipsch reinschauen

http://www.hmmusic.ch/hifiprg/klipsch/reference_rf5.htm

diese ls haben hohen wirkungsgrad,bringen sehr kräftigen bass,und klingen auch sonst sehr gut.
Music_Man
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 09. Jul 2004, 20:15
Hi Riker,
richtig erkannt: BW´s sind erst ab ner gewissen Güteklasse neutral abgestimmt, die kleineren Modelle klingen schmierig und unsauber. Wenn euch die 603er schon gut gefallen nun mein Tip: für die gleiche Kohle gibt`s schon gebrauchte CDM7. Sind nochmal deutlich besser was Abbildung und Neutralität angeht!
Gruß,
Be
Riker
Inventar
#4 erstellt: 10. Jul 2004, 13:52
Hm,

danke für die Tipps.
Bei Klipsch käme vom Preis her ja höchstens die RF 25 in Frage - gibt es Klipsch in der CH nur in diesem Laden in Frauenfeld? Googeln hat nicht mehr zutage gefördert...
B&W CDM 7 - die muss ich mir mal merken, könnte bloss etwas schwierig werden, diese gebraucht zu finden, gibt's wohl nicht täglich in einem grossen Internet-Auktionshaus. Und dann darf man das Gebrauchtkaufrisiko nicht unterschätzen, wenn auch LS vielleicht nicht der heikelste Teil einer Anlage sind.

Aber ja Leute, ihr wisst doch sicher noch mehr! Was gibt es noch für (Stand-)Lautsprecher in der Preislage bis 1000 Euro mit gutem Bassfundament? Die man auch noch berücksichtigen sollte?
Oder hat jemand noch Erfahrungen etc. zu den B&W DM 603 S3 oder Dali New Suite 1.7?

Riker
Cassie
Inventar
#5 erstellt: 10. Jul 2004, 14:07
Moin moin
wie du an meiner Sig erkennst, habe ich die 603, und muss sagen das es eigendlcih sehr gute LS sind. Bei meinem Händler habe ich sie gegen Canton gehört, und muss sagen, das sie den haushoch überlegen ist (IMO). ich hatte mir die 602.5 die 603 und die 604 zum Probehören ausleihen Können und habe mich für die 03 entschieden, weil sie in meinem raum (ca.20m^2) am besten klang, und dies immernoch tut.
im Laden war noch die 604 mit asw 675 mein Favorit, aber @Home war es die 03, weil sie einen Besseren, nicht so schwammigen und dominierenden bass hat, wie die 04 alleine. lag aber wohl an der Raumgrösse bei meinem händler, und das sie beide auf nem 30cm hohen Podest standen, und dam,it kaum bass hatten.
Aber pobehören im eigenen Hörraum sollte Pflicht sein!

Mfg
Cassie
Markus_P.
Hat sich gelöscht
#6 erstellt: 10. Jul 2004, 15:50
Hallo Riker,

ich weiss nicht ob ALR bei dir präsent ist sonst würde ich davon noch die XL in die engere Wahl nehmen. Ebenso die Monitor Audio Silver S5/S6

Markus
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
gebrauchte anlage zusammenstellen - hilfe :)
skel am 24.03.2006  –  Letzte Antwort am 24.03.2006  –  2 Beiträge
weleche Kompaktanlage ist die richtige?
Andy1978 am 17.06.2007  –  Letzte Antwort am 17.06.2007  –  3 Beiträge
Kann man die kaufen?
Vin_Wiesel am 07.06.2009  –  Letzte Antwort am 09.06.2009  –  7 Beiträge
Neue Stand-LS für meien Anlage
boerdy am 07.08.2008  –  Letzte Antwort am 09.08.2008  –  12 Beiträge
Wer kann mir bitte bei der LS-Aufstellung bzw. bei der Zusammenstellung der Komponenten helfen?
soundsphere am 18.04.2016  –  Letzte Antwort am 31.05.2016  –  42 Beiträge
Hilfe für Pioneer Anlage
Knullibun am 18.11.2003  –  Letzte Antwort am 18.11.2003  –  4 Beiträge
Lautsprecher neu oder gebraucht kaufen?
Audiofann am 18.10.2008  –  Letzte Antwort am 19.10.2008  –  11 Beiträge
Gebraucht kauf vs Kompaktanlage? Bei Gebraucht auf was achten?
for_maniac am 24.05.2008  –  Letzte Antwort am 26.05.2008  –  15 Beiträge
Kompaktanlage inkl. LS für ca. 1000? (Jazz u. Klassik)
T8Force am 19.09.2008  –  Letzte Antwort am 26.09.2008  –  51 Beiträge
Hilfe bei LS Kauf
DoR-Rav3n am 17.10.2005  –  Letzte Antwort am 31.10.2005  –  14 Beiträge
Foren Archiv
2004

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Canton
  • Yamaha
  • Klipsch
  • Bowers&Wilkins

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.828 ( Heute: 180 )
  • Neuestes MitgliedWinstonSmith85
  • Gesamtzahl an Themen1.344.980
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.657.914