Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Wer kann mir bitte bei der LS-Aufstellung bzw. bei der Zusammenstellung der Komponenten helfen?

+A -A
Autor
Beitrag
soundsphere
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 18. Apr 2016, 12:41
Hallo zusammen,

ich habe mich letztes Jahr ca. 6 Monate lang mit Probehören von Lautsprechern und möglichen Komponenten für ein neues Hifi-System beschäftigt.
So habe ich zunächst einmal den Samsung UE65HU8590 kaufen können, mit dem ich auch sehr glücklich bin, aber meine alte Kenwood-Anlage, bestehend aus einzelnen Komponenten und flankiert von den kleinen Bose-Acoustimass-3-Boxen wollte ich hierfür nach meinem Umzug nicht mehr reaktivieren, zumal hier auch nicht mehr alles optimal funktionierte. Dann habe ich aber seit September alle weiteren Recherchen sein lassen müssen, nachdem es in meiner Familie jmd. mit einer schweren Erkrankung getroffen hat, und so versuche ich erst jetzt nach allem Geschehenen wieder mit dem Thema zu beschäftigen.
Was das Ganze schwieriger und schwieriger macht: je mehr ich mich mit diesem oder jenem Thema beschäftige, desto mehr Infos finde ich, und desto komplizierter wird das Ganze. Natürlich sage ich mir immer wieder: irgendwann sollte ich mal aufhören rumzugrübeln, die Kette nicht immer weiter spinnen, aber so bin ich nunmal, und so war es auch vor dem Fernseher-Kauf (am Ende gabs diesen aber immerhin fast 1000 Euro günstiger als bei jedem anderen Händler), auch wenn ich ihn dafür persönlich abholen musste bei einem wirklich 1A Händler.

Bevor ich auf die räumlichen Gegebenheiten komme (mit Skizze), hier zunächst das, was mir durch den Kopf geht. Klanglich haben mich letztes Jahr (beim Händler in einem Raum, wo diverse Kompakt-LS nebeneinander standen, an den Seiten befanden sich unzählige Voll- als auch Stereoverstärker, Player, weitere Standlautsprecher, und der Raum war dort, wo die Kompakt-LS standen, doppelt so breit wie lang)... , also überzeugt haben mich da die Elac BS 243, wobei mir zum fast gleichen Preis die 243.2 angeboten wurden. Nicht überzeugen konnten mich u.a. verschiedene KEFs (300er, LS50), wohingegen die Reference 1 mich wieder unglaublich faszinierten, aber natürlich liegt deren Preis um ein Vielfaches über den Elacs.
Probegehört habe ich mit allem, was ich sowieso gern höre (Sigur Ros, Type O Negative, Smashing Pumpkins, Jennifer Warnes, Alan Taylor, viel Jazz & Blues, Live-Konzerte (mich faszinierte es einst sehr, als ich bei einem Kumpel die Bühne wirklich vor mir "fühlen" konnte), aber auch vieles anderes...
Als Player diente beim Händler eine Kombo aus Denon AVR-5200 mit den 3313-Player.
Mein vorerst gestecktes Gesamtbudget liegt bei 4000-6000 Euro, notfalls auch erstmal mit der ein oder anderen Komponente weniger, die dann später hinzugekauft werden könnte (hier läge mein Gesamtbudget bei 7000-12000 Euro).

Aktuell gehen meine Überlegungen in 2 Richtungen: ich höre halt gerne einerseits schöne Musik, besonders wenn es sich dabei auch noch um tolle Aufnahmen handelt, hab auch einige SACDs hier, ebenso viele LPs, hör aber auch viel Musik über Spotify, hab einen großen Teil meiner CD-Sammlung als Flacs transferriert, und würde gern auch Musik vom ein oder anderen Streaming-Radio hören, sofern hier die Soundqualität ein hohes Niveau besitzt. Hinzu kommt aber "erschwerend" auch, dass ich ein großer Film- und Serienfan mit einer großen BR- und DVD-Sammlung bin. D.h. ein normales Stereo-Setting wäre hier vermutlich zu wenig, aber ich habe auch die kleine Befürchtung, dass zumindest hier in dieser Wohnung ein 5.1 (auf keinen Fall aber ein 7.1.) möglich wären, aber vielleicht ändert sich das ja in ein paar Jahren, worauf ich schon gerne vorbereitet wär.

Im Zimmer sieht es wie folgt aus:
Wohnzimmer

Der Abstand vom Hörer (Kopfabstand zur hinteren Wand ca. 30cm) zur vermutlichen LS-Position würde Stand heute ca. 2,70-2,90m betragen, der Abstand zwischen den 2 Frontlautsprechern Stand heute läge bei ca. 2,10m (Innenmaß) – die Couch könnte noch ein wenig nach vorne gerückt werden, ebenso könnten die Lautsprecher näher zum Hörer gestellt werden, dabei würde der rechte LS aber „offener“ im Raum stehen, eine Wand befindet sich wie man sieht nur neben dem linken Front-LS. Vielleicht auch nicht unwichtig: in der Ecke unten am Lowboard, auf dem der TV steht, befinden sich nur 2 Steckdosen, hier steht außerdem der WLAN-Router, eine weitere Doppelsteckdose ist gegenüberliegend in der Couchecke vorhanden, und dann noch eine einzelne links von der Tür, aber zwecks Vermeidung von unschönen freiliegenden Kabeln (wären schwer zu verstecken) kommt vermutlich nur die Doppelsteckdose beim TV ins Spiel, evtl. ließe sich aber wenn es sein müsste noch ein Verlänerungskabel legen wenn dies unumgänglich wär, falls die vorhandenen Komponenten zu viel Strom futtern wollen.
Auch noch wichtig: für´s Fernsehen werden 2 Hörer auf der Couch sitzen, was ja auch nicht so ganz unerheblich für die LS-Positionierung wäre, hier wird wohl ein Kompromiss unumgänglich sein.
Standlautsprecher habe ich hier bisher ausgeschlossen, da der Raum wie man sieht wirklich nicht der Allergrößte ist, und mir davon zudem zuallermeist abgeraten worden ist. Zu erwähnen wäre auch, dass alles auf einem Holzdielenboden steht, und das in einem Altbau, wo auch jeweils über/unter mir noch Nachbarn wohnen (vom Nachbarn unter mir, der z.B. große Standlautsprecher bei sich stehen hat, dröhnte z.B. anfangs nach dem Einzug ständig die Musik zu mir nach oben, mittlerweile hat er aber vor allem die Bässe im Griff. Hierin liegt auch der Grund, weshalb ich z.B. den Denon 4200er ins Auge gefasst habe, da er einerseits genug Leistung und ein gutes Einmesssystem mit sich bringt, andererseits aber auch die Musik "nachbarfreundlich" angepasst werden könnte wenn nötig.

So ist jedenfalls der Stand der Dinge. Glücklich war ich mit dem Hifi-Laden in meiner Nähe bisher nur bedingt, da hier kurioserweise zwar viel probegehört werden konnte, aber sich niemand für die räumlichen Gegebenheiten interessierte. Eine Skizze habe ich erst von mir aus nach längerer Zeit rausgeholt, auch weil ich sehen wollte, ob jemand da selber nach fragt, aber selbst dann war das Interesse daran kaum größer als ein "aha, ok, ich sehe" und weg damit war. Interesse, mein Zimmer vor Ort anzuschauen, bestand leider nicht, und ich konnte bis jetzt auch leider auf niemanden finden der mir hier vorab oder spätestens beim Aufbauen, Einmessen und Optimieren irgendwie helfen könnte.

Momentan habe ich jedenfalls folgende Komponenten ins Auge gefasst
- Front-LS: Elac 243.3 oder 244.3
- Rear-LS: eher keine, da ich hier keine Platzierungsmöglichkeit aktuell sehe, höchstens in ausreichender Höhe über der Couch, sonst wird der Abstand zum Hörer vermutlich zu gering werden)
- Center: Elac CC241.2 oder 241.3
- Sub: Elac 2030 oder 2050 (vielleicht erstmal das Verzichtbarste noch vor dem Center?...)
- AV-Verstärker: Denon 4200
- BR/CD/SACD-Player: Oppo 103D oder 105D
- ggf. hinzu: Denon DCD 2020AE + Denon PMA 2020AE als Stereokombo, dann vielleicht eher der Oppo 103D hinzu für die BRs/DVDs
- Hifi-Rack oder/und ein kleines Lowboard, was rechts vom Fernseher ca. 1-1,30m in den Raum reicht, um das Stapeln von Komponenten zu vermeiden
- Kabel + Steckdosenleiste

- vorhanden sind: TV Samsung UE65HU8590 (steht auf einem 45cm hohen Lowboard) + Plattenspieler Dual CS-435
========================================================================================

So, ich hoffe, ich konnte hiermit so viele hilfreiche Informationen wie möglich zusammenstellen. Über eure Hilfe wäre ich wirklich sehr dankbar, gern tausche ich mich auch via PN oder vor Ort (in/um Mainz/Frankfurt) aus wenn Interesse besteht, damit dieses Projekt endlich zu neuem Leben erweckt werden und ich endlich wieder auf positive Gedanken kommen kann.
Mickey_Mouse
Inventar
#2 erstellt: 18. Apr 2016, 15:37
ich sehe die Sache so:
du kannst dir monatelang den Kopf über die Elektronik zerbrechen, aber entscheidend für den Klang sind nunmal die Lautsprecher und deren Aufstellung!

Ich persönlich mag i.d.R. die Elac LS auch sehr gerne, aber sie sind eben auch nicht ganz unkritisch was die Aufstellung angeht (breit abstrahlender JET Hochtöner). Ich weiß nicht ob das die optimalen LS sind, wenn einer "quasi in der Ecke" steht? Idealerweise sollten die LS rundum >80cm Luft haben, so wie ich das auf der Skizze sehe, schaffst du das nicht annähernd?

Oppo 105D ist heraus geschmissenes Geld, außer du würdest den als Vorverstärker einsetzen wollen?!?
der 103D ist "nett" (nett ist die kleine Schwester von scheiße). Ich würde mir den jetzt nicht kaufen. Du hast jetzt schon einen UHD TV und dann einen so teuren HD Player? Dessen Multimedia Player Eigenschaften speziell bei der Bedienung doch eher fragwürdig sind?
Der Darbee darin kann nur bis 1080p und den gibt es auch für 250€ extern, da muss man sich keinen 1000€ Player kaufen.
Wenn du sagst: UHD brauche ich nicht, ich will JETZT einen Player mit Darbee, SACD, High-Res FLAC von NAS usw. Ok, dann ist der 103D einen Blick wert.
soundsphere
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 19. Apr 2016, 14:57
hmmm, kann mir vielleicht noch jemand anders weiterhelfen? Zu hören, vergiss die Elacs, vergiss den Oppo, dein Wohnzimmer ist ungeeignet, all das ist nicht grad das was ich mir an Hilfe gewünscht hätte. Wenn das mit meinem Raum einfacher wär, hätt ich mir zudem schließlich nicht die Mühe gemacht, hier alles so ausführlich wie möglich zu beschreiben, zu skizzieren, und um Hilfe zu fragen. Aber so schnell steck ich den Kopf nicht in den Sand
Tywin
Inventar
#4 erstellt: 19. Apr 2016, 15:25
Hallo,

es ist nicht leicht eine Empfehlung zum Probieren teurer Komponenten abzugeben, wenn die Rahmenbedingungen für guten Klang scheinbar suboptimal sind.

Ein AVR mit einem guten Einmessprogramm wie z.B. dem Marantz SR-6010 oder vielleicht einem Gerät von Anthem wäre aus meiner Sicht Pflicht. Dazu beliebige Quellgeräte. Wenn möglich sollte etwas gegen Schallreflexionen hinter dem Hörplatz unternommen werden.

Hinsichtlich Deines Musikgeschmacks würde ich ein Paar ASW Genius 110 (Abverkauf bei MD-Sound) auf Ständern einsetzen und diese - bei wirklichem Bedarf - mit einem nicht zu großen geschlossenen Subwoofer z.B. von Saxx ergänzen.

Vielleicht gefällt Dir aber auch ein Sat/Sub-System (SW ggf. besser/günstiger von einem anderen Hersteller kaufen) mit den Cabasse IO, Bora oder Riga als Basis, wenn man irgendwo Riga günstig als B-Ware/gebraucht im Budget bekommen kann.

Hier noch ein paar Basics, falls Du Dich dafür interessierst:

http://www.hifiaktiv.at.xserv08.internex.at/?page_id=66
http://www.hifiaktiv.at.xserv08.internex.at/?page_id=173
http://www.hifiaktiv.at.xserv08.internex.at/?page_id=83
http://www.audiophysic.de/aufstellung/regeln.html

VG Tywin


[Beitrag von Tywin am 19. Apr 2016, 16:29 bearbeitet]
soundsphere
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 19. Apr 2016, 16:05
huhu Tywin,
die Links hab ich alle schon durchgestöbert, hatte sie in anderen Posts bereits entdecken können wo sie immer wieder mal aufgetaucht sind.
Ich frage mich halt, ob die Elacs, welche ja auch für kleine Räume (um 15m² herum) sehr gut passen sollen, sich gut betreiben lassen würden. Wie gesagt, was auch immer ich bei der Aufstellung verändern kann bin ich bereit zu tun, d.h. der LS links vom TV könnte schon mal mind. 60cm von der Wand hinten hervorgeholt werden, er sollt nicht unmittelbar in die Ecke gequetscht werden. Aber der linke LS hätte halt einen anderen, eckfreien Platz. Gibt es vielleicht jemanden im Rhein-Main-Gebiet, der hier bei der Akustik / Positionierung helfen könnte? Über etwas schallschluckendes hinter den Hörplatz hab ich auch schon nachgedacht, ebenso über etwas hochfloriges für den Boden.
Und wie gesagt, so schnell will ich nicht aufgeben, denn dann liefe es auf eine Soundbar á la Sonos oder Heos hinaus, und das wär schon ein arger Kompromiss wie ich befürchte...
Tywin
Inventar
#6 erstellt: 19. Apr 2016, 16:27
Hallo,


Ich frage mich halt, ob die Elacs, welche ja auch für kleine Räume (um 15m² herum) sehr gut passen sollen, sich gut betreiben lassen würden.


fragen hilft Dir nicht weiter. Probier es aus. Lass sie Dir doch schicken, dann herrscht Klarheit.

Bei mir sind derzeit auch zwei Paar Boxen auf dem Weg zu mir und davon werde ich wahrscheinlich ein Paar behalten.


Aber der linke LS hätte halt einen anderen, eckfreien Platz.


Es geht ja auch um akustische Symmetrie, damit die Boxen möglichst gleich klingen. Hinsichtlich diverser klangschädlicher Einflüsse durch suboptimale akustische Rahmenbedingungen kann ein gutes Einmess- und Korrekturprogramm mildernd wirken.

Ich hab mir selbst vor etwa einem Jahr - nur zu Testzwecken - den Denon AVR-X4000 mit dem sehr leistungsfähigen XT32 von Audyssey gekauft und konnte kaum glauben was das System für guten Klang ermöglicht, obwohl ich sehr kräftig klingende Boxen mutwillig in eine enge Dachgaube mit nur minimalstem Freiraum zu allen Seiten gepresst habe. Ich habe dann gleich alles so stehen lassen, da es nichts zu meckern gab. Z.B. gegen einen halligen Raum kann so ein System allerdings nichts ausrichten.


Gibt es vielleicht jemanden im Rhein-Main-Gebiet, der hier bei der Akustik / Positionierung helfen könnte?


Diesbezüglich kann ich Dir leider nicht hilfreich sein.

VG Tywin


[Beitrag von Tywin am 19. Apr 2016, 16:29 bearbeitet]
soundsphere
Ist häufiger hier
#7 erstellt: 19. Apr 2016, 16:32
Ich frage mal beim Hifi-Händler in meiner Nähe, ob sie mir den 4200er zusammen mit den Elacs (idealerweise mit den LS-30-Ständern) zur Probe zukommen lassen würden, ohne Center, Sub oder Schnickschnack-Player, da muss dann mein aktueller Sony BR-Player für herhalten. Gehe da morgen direkt mal hin und hoffe sie sind entgegenkommend.
Bzgl. der Elacs: wär es empfehlenswert eher die 243er oder die größeren 244er aufzustellen? Probegehört hatte ich ursprünglich mal die 243.1 und war schon sehr begeistert, von den 244ern hätt ich mir nur noch mehr Details/Volumen etc. erwartet.

Nebenbei schau ich mir momentan auch noch die Vor- und Nachteile der Sonos, Heos und wie sie alle heißen an, aber hab dabei irgendwie noch leichte Magenschmerzen...
Mickey_Mouse
Inventar
#8 erstellt: 19. Apr 2016, 16:33
mir ging es darum klar zu stellen, dass es (aus meiner Sicht) völlig sinnlos ist sich Elektronik für knapp 4500€ (Amp, CDP, BDP und da den "billigen" 103 statt des 105 gerechnet) zu kaufen die nichtmal eine Raumkorrektur beherrscht und dazu Lautsprecher für 1000€, die (vermutlich) nicht besonders gut zur Raumakustik passen (auch wenn sie sonst ganz ordentlich sind).
Es würde jetzt nur noch die Frage fehlen: welche Kabel soll ich denn nehmen?!? Das wurde ja mit dem Hinweis auf die Steckdosenleiste schon angedeutet

60cm von der Rückwand sind keine >80cm rundum! Und die Seitenwand dürfte "eher schlimmer" sein! Wenn du da wenigstens 80cm einhalten könntest, dann wärst du schon einen großen Schritt weiter. Natürlich ist "symmetrisch" besser, aber alles über 80cm ist halt "fast so wie frei stehend" und daher wäre der Unterschied zwischen links und rechts nicht so kritisch.

Und wenn man schon die LS so dich an die (Seiten) Wand stellen muss, dann wären eben LS besser geeignet die den Schall etwas stärker bündeln als ausgerechnet die JET Hochtöner.
Du bringst selber das Beispiel 15qm Raum, lass uns das mal an einem Beispiel durchrechnen:
z.B. 4x3,75m, LS 2,4m auseinander an der 4m Wand -> 80cm Luft zu jeder Seite!
Stereodreieck -> 2,4m Abstand vom Hörplatz zu jedem LS macht 2m "im Lot auf die LS-Achse", d.h. bei den 3,75m Raumtiefe bleiben noch jeweils gute 80cm hinter den LS und der Couch frei.

Also man kann auf 15qm die LS "nahezu perfekt" stellen und dafür sind die ELAC gedacht, dann lohnt es sich vielleicht sogar einen Stereo Verstärker für 600€ dran zu klemmen, selbst wenn der keine Raumkorrektur kann!

Ich würde hier über ganz andere Konzepte nachdenken, speziell bei dem Budget was ja offenbar "versenkt" werden soll: nach guten Aktiv-Monitoren gucken! Einen Center brauchst du hier eh nicht. Entweder mit eigener Entzerrung oder über ein Antimode 2.0 nachdenken, das gleich als Vorverstärker dienen kann.

Man kann einen Kompromiss finden, aber bei der aktuellen Richtung bist du meiner Meinung nach auf dem völligen Holzweg und musst komplett umdenken!
haltelinie
Stammgast
#9 erstellt: 19. Apr 2016, 17:40

soundsphere (Beitrag #5) schrieb:
Gibt es vielleicht jemanden im Rhein-Main-Gebiet, der hier bei der Akustik / Positionierung helfen könnte?

Ja, ich. Kannst dich gerne per PM an mich wenden.

Gruß Sven
soundsphere
Ist häufiger hier
#10 erstellt: 19. Apr 2016, 18:57
@ Mickey Mouse: kannst du mir das mit den Aktiv-Monitoren vielleicht etwas näher bringen? Was ist der Gedanke dahinter, was wären die großen Vorteile, und wonach sollt ich schauen? Geld möcht ich natürlich nichts versenken, aber bedenke bitte auch dass ich auch nichts für vielleicht 2-3 Jahre ausgeben mag und dann vielleicht in neuer räumlicher Umgebung all das für die Katz wär. Am meisten freuen würde ich mich, hier etwas zusammenstellen zu können, um meine Musik endlich richtig genießen zu können und Filme/Serien über den TV-Sound herauskämen. Vielleicht könnt man ja die eine Zimmerecke wandseitig etwas modifizieren, so dass diese keine nennenswerten Probleme machen würde? Und: ich will ja nicht das alles perfekt ist, das geht ohnehin nicht, ich möcht nur endlich mal wieder eine kleine Gänsehaut vom Musikhören bekommen, zumal ich auf Musik ohnehin schon seit über einem Jahr verzichten muss, aber ich bin auch gegen irgendwelche Schnellschüsse, darum hab ich mich auch an dieses Forum gewandt.

@ haltelinie: meld mich morgen gern bei dir, heut komm ich leider nicht mehr dazu
ATC
Inventar
#11 erstellt: 19. Apr 2016, 18:58
Hallo,

ist halt sehr schwierig hier ne Empfehlung auszusprechen, wenn du selbst noch nicht weißt wo die Reise hingehen soll,
Stereo....Film....Gesamtbudget bis 12000€....dann aber die Elac 243.2 (nicht schlecht für ihr Geld aber naja, da ist deutlich Besseres und Geeigneteres möglich mit dem Budget)....usw..

Ich kann dir nur sagen was ich mit dem Budget machen würde,
als erstes würde ich das Sofa wenigstens 30cm von der Wand wegrücken (das kostet noch nichts ),
dann etwas an der Akustik machen, da du ansprichst das du nicht ewig bleiben wirst sollte das aber eher im Rahmen bleiben,
Reinhard von der Hörzone anrufen, eventuell ein paar Messungen machen, Bilder vom Hörraum schicken, und 1k€ in Absorber und Diffusoren investieren.

Dann richtig gute Lautsprecher für die Hörentfernung, Stereo, auch ohne Center weil man mit guten Lautsprechern bei dem Hörabstand und Abstand der Lautsprecher zueinander oft verzichtbar.
Wären hier in diesem Fall für mich interessant, die ME Geithain 806
http://www.me-geitha...-lautsprecher/me-806

Als Vorverstärker hat man die Qual der Wahl,
je nachdem was du alles für Anschlüsse benötigst (HDMI oder nicht) geht auch ein Oppo ,
oder ein herkömmlicher Stereo Pre, oder auch ein AVR mit Pre Outs usw....

Aber was du vor hast, dir die Elac auszuleihen, ist eine sehr gute Idee, dann kannst du ja ansatzweise erhören ob dich die Lösung befriedigen könnte.
Mickey_Mouse
Inventar
#12 erstellt: 19. Apr 2016, 19:37
in einem anderen Thread wurde die These aufgestellt, dass sich "der Klang" in etwa so verteilt:
60% Raum und Aufstellung
35% Lautsprecher
5% Verstärker und Zuspieler

bitte jetzt nicht über die konkreten Prozentzahlen diskutieren ob es vielleicht doch 40% LS und nur 55% Raum sind, es geht um das grobe Verhältnis und das habe ich auch schon versucht in meinem ersten Beitrag in diesem Thread hier mit:
"du kannst dir monatelang den Kopf über die Elektronik zerbrechen, aber entscheidend für den Klang sind nunmal die Lautsprecher und deren Aufstellung!"
ausdrücken!
es macht zum derzeitigen Planungsstand keinen Sinn sich Gedanken über eine Stereo Verstärker/CDP Kombi für 3550€ Gedanken zu machen die 5% vom Klang ausmachen, wenn die anderen 95% noch völlig unklar sind!

Gerade in Bezug auf die LS macht es wenig Sinn nach einem "one size fits all" Modell (für einen potentiellen Umzug) zu suchen, außer man schraubt die Ansprüche halt deutlich runter. Ok, dann kann man natürlich sagen: ich kaufe mir günstige LS und investiere viel Kohle in Stereo-Amp und CDP, die kann ich mitnehmen und die veralten auch nicht.

hier ist der Abstand zur 110" Leinwand zu den Sitzplätzen 4m, das ist meiner Meinung nach ein sehr gesundes Verhältnis, größer würde ich es nicht haben wollen (Tennis Match Effekt), aber viel kleiner auch nicht. Linear interpoliert auf deine 65" ergibt das einen Abstand von 2,3m, das würde dann auch UHD rechtfertigen und vermutlich besser zum "curved" passen..

Wenn du also den TV an der Wand lässt, LS nach vorne, Couch von der Wand weg, dann bist langsam schon im "Nahfeld" Bereich. Dann hat der Raum nicht mehr so eine große Auswirkung. Und für diesen Einsatzzweck (ca. 2m Abstand) sind häufig die Aktiv-Monitore ausgelegt!

Und ganz ehrlich? Ich höre auch am liebsten über LS und wie gesagt, hier passt das alles auch ganz gut, aber wenn das eben gerade mal nicht angesagt ist, dann kommt der Kopfhörer zum Einsatz!
Ich weiß, es gibt viele Leute die einen für verrückt erklären wenn man ihnen erzählt, dass man sich einen KH für über 1000€ gekauft hat, aber die Investition in den HD800 war eine besten die ich in letzter Zeit gemacht habe!
Man kann dasselbe oder ein ähnliches Ergebnis auch mit LS erreichen, aber definitiv nicht mit einem CD-Player für 1800€ und bescheidener Raumakustik, das ist der falsche Weg!
soundsphere
Ist häufiger hier
#13 erstellt: 19. Apr 2016, 22:17
@ ATC: vielen Dank für deinen Beitrag, den ich sehr interessiert gelesen habe. Das Gesamtbudget von 12000€ war übrigens für einen Zeitraum von bis zu 5 Jahren angedacht, auf einmal spontan könnte ich jetzt nicht so viel ausgeben leider. Ob es nun aktuell 2000, 4000 oder 6000 werden, es kommt sicherlich letztlich drauf an was man dafür bekommt und ob man damit erst einmal glücklich sein kann.
Interessant bei den ME 806 (u.a.) klingt ja neben dem scheinbar umhauenden Klang auch die Tatsache, dass sie wandnah aufgestellt werden können und für Abstände von 2,50 - 4,00m geeignet sind. Aktuell sitze ich z.B. ca. 2,60m vorm TV, im 30-Grad-Winkel kommt man dann also auf geschätzte ca. 2,90m. Vielleicht gibt es ja noch günstigere, aber gleiche in die Richtung gehende LS? Denn wenn ich das richtig gesehen habe, käm so ein Paar 806er schon auf knapp unter 8000€ - anhören würde ich sie mir aber auf jeden Fall einmal gerne, wofür ich auch schon einen Händler gefunden habe, der auch bei der Raumakustik/Raumakustikproblematiken helfen würde. Aber wenn sich durch passende gut klingende Front-LS ein Center einsparen ließe leg ich das gesparte Geld gern für die LS drauf, ist ja logo.
Kannst du mir aber vielleicht irgendwie erklären, was du hier mit meintest: "Als Vorverstärker hat man die Qual der Wahl,
je nachdem was du alles für Anschlüsse benötigst (HDMI oder nicht) geht auch ein Oppo ,
oder ein herkömmlicher Stereo Pre, oder auch ein AVR mit Pre Outs usw...."

Was ich halt wiedergeben möchte sind BRs, CDs, SACDs, das Fernsehbild kommt über einen schnöden Kabel-Deutschland-Receiver via HDMI, k.A. wo ich dessen Bild/Ton am besten reinschicken könnte, hier hatt ich gedacht dass der Oppo da mit seinem Darbee noch einiges verschönern könnte, sofern das Eingangsmaterial bereits eine gute Qualität besitzt. Und laut Tests soll er ja CD/SACD-Musik als auch Flacs sehr gut wiedergeben können (klar, besser geht immer, aber ein Goldesel ist mir leider noch nicht zugelaufen... ;))

Interessant wär natürlich auch, wenn der Sweet Spot nicht auf einer winzigen kleinen Stelle läge, sondern man sich dabei auch ein wenig bewegen kann oder sogar zu zweit ein tolles Hörerlebnis genießen kann.

Das mit dem Couch-nach-vorne-rücken versuche ich auf jeden Fall umzusetzen, vielleicht kann ich ja die Lücke durch ein schönes Holzbrett schließen, die dann als Ablage dienen könnte, evtl. auch ein wenig indirekte Beleuchtung dazu - mal schauen. Ich sehe jedenfalls, es liegt noch viel Arbeit vor mir, und das Thema "Raum" scheint wirklich erstmal das zu sein, um das ich mich vor allem anderen kümmern sollte, und dabei halt die LS-Suche immer weiter verfolgen, probehören, und zu schauen, welche sich am besten mit meinem Wohnzimmerchen arrangieren könnten. Ich hoffe ich bleibe auch weiter geduldig, denn mein Durst auf schöne Hörerlebnisse ist dermaßen groß, der Hals könnt kaum trockener sein
ATC
Inventar
#14 erstellt: 19. Apr 2016, 22:54
Hallo,

bei dem Stand auf welchem du dich gerade befindest rate ich dir zuerst mal ausgiebig, wirklich ausgiebig Händler zu besuchen,
und zu hören, hören ,hören.
Aber eins nicht vorschnell, kaufen...auch wenn es dich umgehauen hat, und der Händler ein vermeintlich super Tagesangebot macht,
ruhig bleiben, das gibt es immer wieder.
In deinem Umfeld gibt es locker 10 Händler mit interessanter Ware, und theoretisch sicher mehreren hundert Lautsprechern.
Keine Angst, die musst du nicht alle anhören,
Budget, Hörabstand, Optik, Abmessungen lassen die Auswahl schon einmal einschränken,
bei einem Hörtermin (Ja, unbedingt Termin ausmachen, dabei kann man schon vorab den Händler fragen ob er die Lautsprecher auch zum Test ausleiht,
wenn nicht kannst du diesen von der Liste streichen),
hört man mehrere Lautsprecher, wenn du dann sagst welche Lautsprecher dir gefällt, welcher nicht, was dir gefallen hat und was nicht,
wird dir der Händler entsprechende andere Modelle präsentieren.

Notizen machen,
und später dann irgendwann deine favoriten Zuhause testen, was ganz wichtig ist. Denn dort müssen die Lautsprecher funktionieren.

Was verstehst du an der Vorverstärkersache nicht?
Die genannten ME Geithain sind ja Aktivlautsprecher, dort sind also mehrere Endstufen schon verbaut, du benötigst keinen herkömmlichen Stereoverstärker oder AV Receiver mit weiteren Endstufen mehr.

Du kannst also, sei es zum Übergang oder für längere Zeit,
z.B. auch einen Oppo (mit Vorverstärkerausgang) nehmen und brauchst nichts weiter an Gerätschaften zu den MEG 806.
Mit den beiden Sachen bist du irgendwo bei 8,...€ und was später noch kommen soll oder ob du überhaupt noch mehr brauchst/willst müssen dir deine Ohren sagen.
Es kann ja auch durchaus sein das dir die MEG gar nicht gefallen, dann muss man halt weitersuchen, es gibt unzähliges.....
Deshalb muss man ganz einfach im Vorfeld erstmal Hörerfahrung sammeln und im eigenen Raum überprüfen.
JanoschHH
Stammgast
#15 erstellt: 21. Apr 2016, 12:17
Als erstes würde ich mal Sofa und Fernseher tauschen.
Dann hast du schon deutlich mehr Möglichkeiten für Surrounds.
Oder spricht etwas dagegen, das ich übersehe?
soundsphere
Ist häufiger hier
#16 erstellt: 21. Apr 2016, 19:54

JanoschHH (Beitrag #15) schrieb:
Als erstes würde ich mal Sofa und Fernseher tauschen.
Dann hast du schon deutlich mehr Möglichkeiten für Surrounds.
Oder spricht etwas dagegen, das ich übersehe?


Na wenn ich das tausche dann ist es auf der anderen Seite identisch, 1 LS steht mehr oder weniger in der Ecke, der andere nicht.

Übrigens hab ich mit Elac Kontakt aufgenommen, die haben mir u.a. auch die LS30 (Lautsprecherständer empfohlen), aber viel interessanter: sie meinen dass die 243/244er nur mind. 15cm Wandabstand benötigen würden und keine 80cm.
Trotzdem mach ich es jetzt so dass ich mir auch mal ein paar "Aktive" anhöre und dann versuche, die Elacs mit Vollverstärker zur Probe zu bekommen, danach lässt sich schon viel mehr sagen wie es weitergehen könnte...
Meinzmainmeinz
Ist häufiger hier
#17 erstellt: 21. Apr 2016, 21:28
Ich würde vllt mal versuchen die Anodnung um 90° gegen den Uhrzeigersinn zu drehen. Dann steht die Couch mittig im Raum und der Fernseher an der unteren Wand . Dann ist ein Stereodreick mit ca. 2m Schenkellänge möglich und die Aufstellung ist symmetrisch mit ausreichend Platz zu den Wänden. Und der Abstand zur Rückwand ist dann auch nicht zu klein. Könnte mit dem Fenster aber dann eher schwierig werde. Denn der Fernseher kann dann vmtl nicht mehr an die Wand.


[Beitrag von Meinzmainmeinz am 21. Apr 2016, 21:30 bearbeitet]
soundsphere
Ist häufiger hier
#18 erstellt: 21. Apr 2016, 23:29
Drehen/Umstellen geht hier wie schon gesagt leider nicht.
günni777
Stammgast
#19 erstellt: 21. Apr 2016, 23:31
Weiß zwar nicht, ob mein Vorschlag für Dich in Frage kommt, aber ich würde mir ne kleinere, zumindest weniger tiefe Couch (80 - 90 cm) besorgen, Couch und TV mehr zur Raummitte und Couch ca. 50 cm von der Wand weg und ca. zur Hälfte in den Bereich des Durchgangs rücken, der scheint ja von der Breite relativ großzügig dimensioniert zu sein.?

Ich persönlich finde bzgl. des Sitzkomforts die nicht so tiefen Couches wesentlich angenehmer. Würde auch im Verhältnis zur Raumgroesse m.E. besser harmonieren und Du bekommst den Problem-LS u.U. ca. 1 m aus der Ecke raus und kannst evtl. Geld für Absorber sparen.? Teppich, Vorhang und Bücherregal reichen dann u.U. schon aus.?
JanoschHH
Stammgast
#20 erstellt: 22. Apr 2016, 08:26

soundsphere (Beitrag #16) schrieb:

JanoschHH (Beitrag #15) schrieb:
Als erstes würde ich mal Sofa und Fernseher tauschen.
Dann hast du schon deutlich mehr Möglichkeiten für Surrounds.
Oder spricht etwas dagegen, das ich übersehe?


Na wenn ich das tausche dann ist es auf der anderen Seite identisch, 1 LS steht mehr oder weniger in der Ecke, der andere nicht.


Nein, ist es nicht bezogen auf die Surrounds, weil der Torbogen dich dann nicht mehr einschränken würde.
An der Front würde sich natürlich nicht viel ändern.
Aber wenn schon ELAC im Gespräch ist, warum dann nicht die Front mit 2x WS1645 und Center WS 1665?
Unterschätz die Biester nicht


[Beitrag von JanoschHH am 22. Apr 2016, 08:27 bearbeitet]
Panzerballerino
Inventar
#21 erstellt: 22. Apr 2016, 11:06
Ich würde den TV mittig an der langen Wand platzieren, das Sofa ebenfalls so weit vor den Torbogen ziehen, dass der rechte (der gute ;-) Sitzplatz in der Raummitte ist. Dann können seitlich zum Hörplatz abstrahlende Surroundboxen in die Raumecken und es gibt keine Probleme mit den Frontboxen.

Alles andere wären raumakustisch so extreme Kompromisse, dass es sich überhaupt nicht lohnen würde, viel Geld in die Anlage zu stecken.


[Beitrag von Panzerballerino am 22. Apr 2016, 11:12 bearbeitet]
soundsphere
Ist häufiger hier
#22 erstellt: 22. Apr 2016, 15:57
Vielen Dank für die neuen Hinweise/Ideen/Gedanken. Also die Couch ist absolut unaustauschbar, weil´s ein superbequemes teures Lederteil ist. Die Couch etwas weiter in die Öffnung zu stellen (und den TV gegenüber um´s gleiche Stück verrücken) wär auf jeden Fall noch eine Möglichkeit, doch zu weit in den Torbogen und weg von der Wand säh einfach nur schräg aus, aber mal abwarten was sich hier noch umstellen lässt wenn in ca. 1 Woche das neue Regal kommt.
Das mit dem Probehören klär ich dann nächste Woche, und gleichzeitig schau ich wie gesagt ob das Thema Aktivlautsprecher nicht vielleicht die bessere Variante für hier wär. Die ME Geithain sehn auf jeden Fall alle toll aus, nur die Preise sind halt echt gepfeffert.
Und die 3.Option (eine Soundbar) bleibt ja auch noch, das wär dann erstmal ein Kompromiss (vorläufig), doch das käm erst wenn Option 1 und 2 zunächst nicht umsetzbar wären.
Bin zudem immer noch sehr überrascht über die Antwort vom Elac-Support...
ATC
Inventar
#23 erstellt: 22. Apr 2016, 17:15
Warum bist du überrascht von der Antwort von Elac?
Fast jeder Kompaktlautsprecher funktioniert bei/ab 15cm Wandabstand nach hinten,
die Probleme welche entstehen könnten wäre durch den einseitigen nahen Abstand der SEITENwand (Reflektionen, Unsymmetrie).
Deshalb kann ein Lautsprecher mit anderem Abstrahlverhalten (im Vergleich zur Elac) im Vorteil sein.

Direkt an der Rückwand ist sogar zumeist besser als mit Abständen unter 1m,
da man mit kleinen Abständen ziemlich sicher in manchen Frequenzbereichen Auslöschungen erhalten wird.
Direkt an der Rückwand muss man halt oft entzerren, dafür hat man keine groben Einbrüche im Frequenzgang.

Und mal ganz ehrlich, bei richtig gutem Stereo wirst du Surround kaum vermissen
soundsphere
Ist häufiger hier
#24 erstellt: 23. Apr 2016, 20:05
Stereo ist mir sowieso um einiges wichtiger, Surround kommt da erst an 2.Stelle mit einigem Abstand...
JanoschHH
Stammgast
#25 erstellt: 24. Apr 2016, 09:01

ATC (Beitrag #23) schrieb:


Und mal ganz ehrlich, bei richtig gutem Stereo wirst du Surround kaum vermissen ;)


Wie meinst du das?
Mickey_Mouse
Inventar
#26 erstellt: 24. Apr 2016, 12:10
ich persönlich bezweifle nur leider, dass unter diesen Rahmenbedingungen überhaupt "richtig gutes Stereo" möglich ist...

Natürlich sagt ELAC etwas anderes, was sollen sie sonst antworten: "leider erzeugen unsere LS (wie nahezu alle anderen auch) mit einem Wandabstand von weniger als 85cm rundum nicht die Bühnendarstellung in Breite UND Tiefe wie sie sollten. Kaufen Sie sich lieber etwas Billiges, unsere LS lohnen sich für Sie nicht! Schade, wir hätten gerne an Ihnen verdient"?!?
Tywin
Inventar
#27 erstellt: 24. Apr 2016, 15:03
In der BDA zur Alesis Monitor One MKII Passive und der kompakten Numan Retrospektive waren solche realistischen Freiräume angegeben die erforderlich sind wenn man Lautsprecher auch nur halbwegs im Rahmen der Möglichkeiten betreiben will. Dass die meisten Hersteller, Händler und Vertriebsknechte dies wenn überhaupt nur sehr ungerne thematisieren ist mir aber verständlich.
ATC
Inventar
#28 erstellt: 24. Apr 2016, 15:18
Und in diversen Messungen von namhaften Studioherstellern steht (und ist mit Messungen belegt) das man mit einer Aufstellung DIREKT an der Rückwand einen lineareren Bassverlauf erzielt.

Das wird sehr gerne thematisiert,
leider nur allzu oft von Leuten welche nur das Denon Mikro aufstellen können.


JanoschHH (Beitrag #25) schrieb:
Wie meinst du das?


Das man mit einer guten Stereodarbietung wahrscheinlich besser leben kann wie mit Kompromissen auf beiden Seiten.
Mickey_Mouse
Inventar
#29 erstellt: 24. Apr 2016, 15:22
genau aus diesem Grund lässt man den Bass auch am besten von einem optimal aufgestellten Subwoofer ausgeben!
dafür kann man dann die Stereo-LS für optimalen Stereoklang aufstellen, das hören aber die meisten Leute leider gar nicht und stellen stattdessen ihre LS für maximal BummBumm an die Wand
ATC
Inventar
#30 erstellt: 24. Apr 2016, 15:32
Wie hoch willst du den Sub dann laufen lassen, bis 150Hz?
Denn so weit macht das bei Abständen unter 1m zumeist Probleme
Mickey_Mouse
Inventar
#31 erstellt: 24. Apr 2016, 15:53
man muss halt einen vernünftigen Kompromiss finden und der wird je nach Geschmack und Anspruch sicherlich auch bei unterschiedlichen Personen unterschiedlich ausfallen!

ich persönlich setze als oberste Priorität bei der Beurteilung der Qualität einer Anlage die räumliche Darstellung (das ist NICHT ein "räumlicher "Klang von überall", sondern die präzise Bühnendarstellung) an. Ein ausgewogener Frequenzgang ist natürlich auch wichtig, aber ob da nun irgendwo schmalbannig ein kleiner Einbruch von wenigen dB ist, das ist nicht so kritisch.
Außerdem lässt sich das eben auch mit elektronischen Mitteln wesentlich leichter in den Griff bekommen als die frühen Reflexionen von nahen Flächen wie Wänden.

Andere Leute scheren sich darum einen Dreck. Denen ist es völlig egal wie "greifbar" die Bühne ist (haben das oftmals auch noch nie bewusst gehört), Hauptsache der Frequenzgang ist aalglatt.

Wenn man die "eigentlich geforderten" Abstände nicht einhalten kann, dann ist eine Methode sicherlich die Flucht nach vorne und die LS direkt an die Rückwand zu stellen. Das hilft aber recht wenig für eine asymmetrische Aufstellung mit der Seitenwand sehr dicht auf der einen und frei auf der anderen Seite.

Und wie gesagt, da können evtl. LS helfen die weniger breit abstrahlen als die ELAC. Darauf würde ich mein Hauptaugenmerk legen. Aber das habe ich schon im ersten Beitrag geschrieben und das wollte der TE nicht hören
blackjack2002
Stammgast
#32 erstellt: 24. Apr 2016, 15:55
Wenn ich das so lese, wäre für mich eine hochwertige Soundbar / Sound Projektor mit SW die beste Lösung für Fernseh- / DVD Abende. Somit müsste man dann nicht viel verkabeln .

Hifi / Stereodreieck sehe ich in diesen Raum ohne Änderungen von Sitzgelegenheiten /TV eigentlich nicht leicht zu realisieren. Ansonsten ist zumindest ein LS sehr ins Eck gerückt. Aber vielleicht kann man mit "Rundstrahlern" ala Duevel oder Konsorten doch viel erreichen. Diese LS können in diversen Räumen mehr erreichen, als die Standard Konzepte. Aber das müsste man einfach mal ausprobieren.
Mickey_Mouse
Inventar
#33 erstellt: 24. Apr 2016, 16:06
Rundstrahler sind nach meiner Erfahrung und Geschmack genau das verkehrteste was man in dieser Situation einsetzen sollte!

Die können einen "netten Soundbrei von überall und nirgendwo" erzeugen, wenn einem "normale" LS wegen des zu geringen Hörabstands zu sehr ins Ohr plärren. Das wäre eine (Not) Lösung für die Surround LS, wenn es welche werden sollen, aber nicht für vorne.

oder man stellt sie bewusst extra weit von den Wänden weg und lässt sie den Raum mit anregen, einige Leute mögen das.
ATC
Inventar
#34 erstellt: 24. Apr 2016, 16:20
Hier finde ich Rundstrahler auch nicht gut geeignet.

Alles unter 1m Wandabstand erzielt halt meist ein größeres Desaster als wenige db....und kann oft nicht (in Auslöschungen mehr Energie reinpumpen ist für die Katz) korrigiert werden.

Problem ist hier die seitliche Wand, deswegen muss man hier dem Lautsprecher /Ohr vorgaukeln das hier so nah keine Wand ist.
(Durch Absorber UND Difussoren) wird dann auch die räumliche Darstellung glücken,
da diese zumeist von der Unsymmetrie gestört wird.

Das ich hier auch nicht die Elac einsetzen würde habe ich glaube ich klar gemacht.
blackjack2002
Stammgast
#35 erstellt: 24. Apr 2016, 18:26
OK, wenn ihr meint . Ich finde diese nicht so problematisch, auch mit wenig Raumabstand. Da sind teilweise andere LS zickiger. Ich sagte auch nicht, dass diese besser sind, aber anders. Ich würde es einfach mal austesten

Für Surround würde ich diese aber nicht einsetzen (was ich auch geschrieben habe).
soundsphere
Ist häufiger hier
#36 erstellt: 16. Mai 2016, 10:26
Hello again,

ein wenig Zeit ist vergangen, und ich bin um ein paar Erfahrungen reicher.
Zunächst war ich in einem Hifi-Laden bei Düsseldorf, aber von dieser Beratung war ich wirklich schockiert. Ich hatte vorab geschildert, worum es geht, was bisher war, was der Plan ist etc. Und plötzlich fängt der Angestellte an mir was von "Auro" zu erzählen, und dass ich zusätzlich zu meinem 65-Zoll-TV auch noch einen Beamer mit Leinwand installieren könnte, und das aus dem Nichts. Er hat sich null mit dem Raum und seinen Möglichkeiten auseinandergesetzt, der Laden setzte stattdessen auf Effekte, d.h. Kunden wurden gern in einen optimierten Raum gebracht, wo überall Lautsprecher verteilt waren inkl. der Decken, dazu die Lieblingsvideos (wie Szenen aus Transformers), aber für mich war das das komplette Gegenteil einer guten Beratung, also bin ich nach 1,5 Std. wieder gegangen und die lange Fahrt war umsonst. Hier bei mir in der Nähe wurde mir immerhin angeboten, dass man mir an einem Freitag gewünschte Geräte (Player, Verstärker, LS) nach Hause bringen könnte, wofür ich 50% des Warenwertes in bar als Kaution hinterlegen müsste, und die Kosten für die Fahrten & Co. würden bei einem eventuellen Kauf später wegfallen, aber so bekommt man natürlich auch Druck, später genau dort etwas zu kaufen.
Letzlich habe ich aber noch einen weiteren Händler finden können, und hier habe ich das erste Mal ein richtig gutes Gefühl. Er hatte sich vorab bereits mit den vorhandenen Möglichkeiten auseinandergesetzt und ein paar Ideen. Alles weitere erzähl ich in Kürze, wenn ich dafür neben aktuell leider viel Stress endlich mal wieder eine ruhige Stunde finde.
ATC
Inventar
#37 erstellt: 16. Mai 2016, 10:31
Nur ruhig Blut, wird alles...

Trotzdem schön das du Feedback gibst
soundsphere
Ist häufiger hier
#38 erstellt: 31. Mai 2016, 06:46
Sodale, endlich komme ich dazu, ein umfassendes Update zu schreiben:

also wie gesagt, der Besuch in NRW war ein Griff ins *** - das einzige was ich dort als positive Erkenntnis mitnehmen konnte war, dass die Dali Opticon 6 einen angenehm warmen und breiten Klang bieten. Im Unterschied dazu musste ich leider feststellen, dass ein Paar probegehörter Aktivmonitore genau das Gegenteil davon war, denn sie klangen eher kalt, bei weitem zu präzise, halt so dass man auf der Couch millimetergenau DEN Sweet Spot finden muss, und das ist nunmal kein entspanntes Musikhören.

Womit ich mich gedanklich zuletzt auch sehr auseinandergesetzt habe waren z.B. verschiedene Nubert-Boxen wie die nuvero 60/70 oder evtl. sogar die 110er, leider warte ich jedoch bereits seit 5 Tagen auf eine Antwort vom Nubert-Support, wo ich auch einen Termin vereinbaren wollte. Positiv finde ich dort u.a., dass verschiedenste Verstärker/Player/Lautsprecher in sehr vielen Kombinationen verfügbar sind, was leider bei vielen Händlern nicht selbstverständlich ist. Aber was bringt es mir, in einem akustisch perfekten Raum Lautsprecher anzuhören, die von einem 6000-Euro-Verstärker angespielt werden?

Gedanklich habe ich mich in der Zwischenzeit auch sehr mit möglichen Veränderungen im hiesigen Wohnzimmer beschäftigt. So werde ich z.B. voraussichtlich das 205cm-Lowboard wo der TV drauf steht gegen ein 150cm-Lowboard eintauschen. Hierüber gewinne ich dann vor allem links vom TV einiges an Platz für den dortigen Front-LS. Interessant finde ich in diesem Zusammenhang auch die Verstellmöglichkeiten allein schon am nuvero 110 - aber mir ist natürlich schon bewusst dass diese eine Stufe zu groß sein könnten und die 60/70er mehr Sinn machen auf einem LS-Ständer. Doch das lässt sich ja dann alles ausprobieren, da Nubert einem die LS für 30 Tage zum Probehören zur Verfügung stellt. Vergleicht man dies mit meinem lokalen Händler hier, der für Gebrauchte 50% des Warenwertes in BAR als Kaution einziehen mag, so ist das ein mehr als gewaltiger Unterschied.

Hier übrigens mal ein neues 3D-Bild vom Wohnzimmer wie es aussehen könnte: das alte Lowboard rückt dabei in die Mitte als kleiner Raumteiler, worauf dann später Verstärker, Plattenspieler u.a. Platz haben könnten. Zudem dachte ich, dass Pflanzen hinter den LS auch einiges an Bässen entschärfen und sich positiv auf die Akustik auswirken könnten. Der Teppich ist nur eine Idee, und das Regal rechts sieht in der Realität anders aus, zudem kommen evtl. zwischen Lowboard und Regal noch ein paar freitragende Regalbretter, aber das sollte sowieso nicht weiter wichtig sein...

Wohnzimmer Standardansicht von oben
Wohnzimmer Standardansicht
Wohnzimmer Blick von oben Richtung TV

Worüber ich mir natürlich auch weiter Gedanken mache ist die Wahl des Verstärkers und des neuen BR/CD-Players. Da ein reiner Stereo-Verstärker alleine nicht ausreichen würde (sonst fänd ich hier z.B. den Denon 2020 interessant) und das Budget auch nicht unermesslich ist, find ich den Denon 4200 bzw. 6200 sehr interessant dank Einmesssystem, Audyssey LFC (Bassreduktion für die Nachbarn), Denon Link, zudem ist dieser schon sehr gut für die nähere Zukunft gerüstet und ich müsst ihn in den nächsten Jahren garantiert nicht ausmisten, weil sich evtl. die Möglichkeit eines Auro-3D-Systems bieten könnte etc. Natürlich käm hier auch ein Marantz genauso in Frage. Positiv: seit Einführung dieser Modelle sind die Preise bereits üppig gefallen (von 2300 auf ca. 1600,-). Preislich in einer ähnlichen Kategorie wie der 6200 liegt der Pioneer LX88. Vielleicht hat hier ja jemand Ideen/Gedanken dazu was auf jeden Fall für den einen oder anderen sprechen würde, vielleicht auch aufgrund selber gemachter Erfahrungen?
Was mich irritiert hat: Pioneer wirbt mit einer gapless-Wiedergabe, dabei dachte ich bisher, dass dafür der Player und nicht der Verstärker maßgebend wär, oder liege ich da vielleicht falsch?

Apropos gapless: Beim Player bin ich auch sehr am Überlegen: während ich zunächst den Oppo 105D favorisierte, gefällt mir an diesem z.B. überhaupt nicht, dass er kein gapless Playback unterstützt. Bei dem Preis ein echtes Unding. Auch beim Denon DBT-3313UD bin ich mir nach den Infos die ich gefunden habe unsicher, was er wirklich gapless wiedergeben kann. Mal wird nur von music streams berichtet, dann wiederum von ganzen Alben, aber die Infos sind widersprüchlich. Aber wenn ich z.B. ein schönes Sigur-Ros-Album oder ein Live-Konzert auf CD/SACD anhöre, dann wär es schon ein kleiner Alptraum, wenn hier die Wiedergabe nach jedem Song kurz unterbricht. Aber auch die Infos z.B. zum Pioneer BDP-LX58/88 sind sehr widersprüchlich was das betrifft. Darum meine Frage: was für einen Player würdet ihr empfehlen? Vielleicht auch einen nur für CD/SACD und einen nur für BR/DVD? Dann würd vielleicht ein 103D auf der einen Seite schon mal reichen, und das zum 105D gesparte Geld (zumal ich eh eher nicht mit Aktivboxen plane) könnte in einen guten reinen CD/SACD-Player investiert werden, nur welcher aus der schier unendlichen Masse könnte da eurer Meinung nach gut ins System passen?

Wo ich mich gern direkt als erstes festlegen würde wär z.B. der Vollverstärker. Von dem ausgehend könnt ich mir dann zeitgleich z.B. bei Nubert 1-2 Boxenpaare liefern lassen und dazu noch mit 1-3 Playern herumexperimentieren. Und wenn das mit den Nuberts nicht so klingt wie erhofft müsst ich halt mal u.a. die Opticon hier testen und schauen wie sie mir vor Ort zusagen.

Also: über einen Gedankenaustausch mit euch wär ich sehr dankbar, einerseits was die LS, den AVR und den Player betrifft, aber natürlich auch was die Änderungen im Wohnzimmer betrifft. Auf den 3D-Bildern sieht man nun aber wesentlich deutlicher, was vor Ort gegeben ist bzw. mit ein paar Änderungen möglich sein wird, und die Maße sind zudem auf den Zentimeter genau korrekt eingegeben. Ich hoffe euch gefällts & dass es weiterhilft.
13mart
Stammgast
#39 erstellt: 31. Mai 2016, 10:05

soundsphere (Beitrag #24) schrieb:
Stereo ist mir sowieso um einiges wichtiger...


dann gilt weiterhin, was dir Einige schon zu vermitteln versuchten:
bring den linken Lautsprecher weg von der Seitenwand, sonst wird
es nicht gut werden.

Gruß Mart
günni777
Stammgast
#40 erstellt: 31. Mai 2016, 11:09
Probier zumindest beim Probehoeren die Variante TV/LS mehr zur Zimmermitte als Alternative aus, dann bekommst Du selbst einen besseren Hoereindruck von den Unterschieden. Teurere/"bessere" Geräte, insb. bzgl. LS bringen Dich in dem Punkt Raumakustik sonst nicht weiter. Ich würde die Couch im Eckbereich etwas anwinkeln und die LS/TV ebenfalls, um ein Stereodreieck hinzubekommen.

Man kann sowas ja auch in kleineren Schritten ausprobieren und feinjustieren. Ob Du Dich damit letztlich wohlfühlen kannst, ist natürlich eine andere Frage und da möchte ich mich auch gar nicht einmischen, also bitte die Tips nicht falsch auffassen.

Nubis sind i.d.R. so umme 85 dB LS, meine Erfahrung ist mind. 100 W Verstärker dranhängen, sonst können die schnell ein bißchen langweilig und fad klingen.

Teppich ist gut, Raum könnte aber so wie auf dem 3D Bild immer noch zu hallig sein?, was ganz schlechte Voraussetzung für guten Klang wäre, selbst bei optimaler Aufstellung. Da können auch warm abgestimmte hochwertige LS richtig Sch.... klingen, sogar die Nubis.

Vorhänge, Bilder, Bücherregal können da schon äußerst hilfreich sein.
dejavu1712
Inventar
#41 erstellt: 31. Mai 2016, 12:58
Was die Elektronik betrifft, insbesondere den BDP, musst du gar nicht so hoch greifen
und bist dies bzgl. auch gewaltig auf dem Holzweg, primär solltest Du dich um die LS
Auswahl kümmern und kannst am Ende dann die dazu "passende Elektronik" aussuchen.

Das Lowboard zu verkleinern ist gut, dadurch stehen die LS aber relativ dicht zusammen,
schön wäre daher noch, wenn du das Sofa etwas von der Rückwand wegstellen könntest,
damit hättest Du dann mMn auch gleich zwei Fliegen mit einer einzigen Klappe geschlagen.

Pflanzen hinter den LS bringen akustisch nichts und schon gar nicht was den Bass betrifft.

Zum Streaming, es kommt darauf an mit welchem Gerät Du deine Musik streamen willst,
AVR oder BDP, dieses Gerät sollte dann alle gewünschten Funtionen (wie z.B. Gapless)
beherrschen, doppelt gemoppelt ist nicht zwingend notwendig, da heute aber der AVR und
BDP Musik Streaming beherrschen, hat man allerdings viele Funktionen im Setup doppelt.

Bei deiner Aufstellung würde ich trotzdem zu LS tendieren, die nicht all zu breit abstrahlen,
damit sich die Sauereien, die der Raum und vor allem die linke Seitenwand produzieren
in Grenzen halten, ansonsten kann das ganze schnell unausgewogen und diffus klingen.

Ein exakter Sweetspot und eine möglichst perfekte Abbildung ist für mich bei Musik und Film
enorm wichtig, alles andere geht dann mehr in Richtung Raum Beschallung, aber letztendlich
ist das halt immer eine Frage des persönlichen Geschmacks und des jeweiligen Anspruchs.

Wenn Nubert, dann solltest Du dir auch noch die aktiven Modelle anhören, die sind mMn nicht
1:1 mit Aktivmonitoren vergleichbar, die Musik quasi wie ein Messer sezieren und den Sweetspot
auf ein Minimum reduzieren, was natürlich seine Gründe hat, aber nicht immer von Vorteil ist.

Viele Nubert Modelle sind übrigens auch recht neutral abgestimmt, das nur mal so am Rande,
es geht also nichts übers eigene hören/testen und zwar möglichst in den eigenen vier Wänden.
soundsphere
Ist häufiger hier
#42 erstellt: 31. Mai 2016, 15:28
So, nachdem ich nochmal ein paar Dinge ausprobiert und verschiebetechnisch durchgedacht habe komme ich zu dem Schluss, dass das "Stereodreieck" nur als spitzes Dreieck darstellbar ist. Andernfalls kann ich mein Noch-205cm-Lowboard welches in die Raummitte (für AVR, Plattenspieler & Co.) wandern soll wegwerfen können, denn rücke ich die Couch nochmal um ca. 25cm von der Wand ab, so bleibt nur noch ein 40cm-Spalt um überhaupt in den Bereich Couch/TV etc. zu gelangen, und so ein Gequetsche ist einfach nicht mehr wohlfühltauglich.
Zum spitzen Stereodreieck hab ich folgendes gelesen: wenn das Stereodreieck spitzer wird, bedeutet das: Der Hörer ist weiter von den Lautsprecherboxen entfernt als der Abstand zwischen den Boxen. Dadurch bricht die hörbare Stereodurchhörbarkeit etwas auseinander. Es hat sich gezeigt, daß das Verhältnis des Abstandes Lautsprecherbox zum Hörer höchstens 1 : 2 betragen sollte. Am Besten fährt man mit einem wirklichen 1:1 Verhältnis. Das ist dann das gleichschenklige Dreieck. Auch wenn es nicht immer platztechnisch machbar ist, sollte man dies anstreben und sich irgendwie danach richten.
Das Dreieck sähe hier also ungefähr so aus: Abstand zwischen den Front-LS (z.B. Hochtöner zu Hochtöner) ca. 1,70-1,80m - Abstand LS-Hörer ca 2,70m - somit ergäbe sich ein Verhältnis von ungefähr 1:1,5 - also genau in der Mitte zwischen 1:1 und 1:2 - und damit muss ich hier in diesem Wohnzimmer dann leben können. Kompromisse ist halt das Zauberwort, auch wenn ich es nicht immer mag ^^

Jedenfalls gehe ich heute mit den neuen 3D-Bildern nochmal zu meinem hiesigen Hifi-Händler und hoffe, dass diese dort auch irgendwie weiterhelfen können. Vor allem hoffe ich aber, dass man mir etwas besseres anbieten kann als jene 50% des Neuwarenwertes für die gebrauchten Ausstellungsstücke in bar hinterlegen zu müssen, das kommt mir einfach sehr befremdlich vor, zumal ich ja nicht wissen kann, mit was für "Macken" diese Gebrauchten hier bei mir ankommen.

@dejavu1712: es bringt leider rein gar nichts, sich zuerst nur um die LS-Auswahl zu kümmern, denn wie bitte soll ich diese dann ohne Player/AVR zu Hause probehören?

übrigens: auch wenn der Raum an den meisten Wänden ziemlich frei ausschaut, so neigt er dennoch nicht dazu, hallig zu sein. Und mit einem hochflorigen Teppich würde sich hier nochmal etwas nachbessern lassen.

Also zurück zum Thema AVR + Player, hier das was mir wichtig wäre und was nicht untergehen sollte:

AVR:
- späteres Upgrade auf ein 7.1-System soll möglich sein
- gutes Einmesssystem
- Phono-Eingang
- wenn möglich Audyssey LFC

Die Musik möchte ich später wiedergeben von:
- CD, SACD, LP, Spotify, Flacs
Frage: was würdet ihr hierfür als bestes Wiedergabemedium empfehlen? Anschluss der Festplatte an den USB-Port vom AVR?

Player:
- gapless playback
- geräuschlose Wiedergabe
- sollte das Bestmögliche aus dem Bild- und/oder Tonmaterial herausholen können zu einem fairen Preis, der Darbee im Oppo (103er) ist hier für die BRs bzw. DVDs sicherlich interessant (aus schlechten DVDs wird er natürlich nichts tolles zaubern...) - nur das nicht-gapless-Problem nervt halt etwas, aber vielleicht ist das ein weiterer notweniger Kompromiss.
Frage: Kennt hier jemand noch ein vergleichbares Gerät MIT gapless-Playback?


[Beitrag von soundsphere am 01. Jun 2016, 07:51 bearbeitet]
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
hilfe bei zusammenstellung von komponenten gesucht.
totalhappy am 24.03.2016  –  Letzte Antwort am 11.04.2016  –  45 Beiträge
Stand LS Aufstellung bei 18qm
Michi.94 am 14.07.2010  –  Letzte Antwort am 15.07.2010  –  17 Beiträge
Hilfe bei Zusammenstellung nötig!
cyrixs am 08.10.2003  –  Letzte Antwort am 10.10.2003  –  8 Beiträge
Beratung bezüglich Komponenten-Zusammenstellung
Ixioideae am 03.01.2011  –  Letzte Antwort am 07.01.2011  –  7 Beiträge
Hilfe bei zusammenstellung
Rzyrek am 10.11.2007  –  Letzte Antwort am 12.11.2007  –  4 Beiträge
Zusammenstellung empfehlenswert ?
althuriak am 23.01.2006  –  Letzte Antwort am 27.01.2006  –  9 Beiträge
Neuling braucht Hilfe bei Zusammenstellung! ;)
flubb am 10.12.2003  –  Letzte Antwort am 11.12.2003  –  3 Beiträge
zusammenstellung OK? bitte um hilfe
vermont am 13.11.2005  –  Letzte Antwort am 13.11.2005  –  15 Beiträge
Neuling/Ahnungsloser braucht Hilfe bei der Zusammenstellung
Toadie am 11.12.2004  –  Letzte Antwort am 13.12.2004  –  21 Beiträge
Kaufempfehlung, wer kann mir helfen?
MFG87 am 23.10.2016  –  Letzte Antwort am 26.11.2016  –  17 Beiträge
Foren Archiv
2016

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Pioneer
  • Denon
  • Dali
  • KEF
  • Elac
  • Samsung
  • Marantz
  • Sennheiser
  • Nubert

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.400 ( Heute: 1 )
  • Neuestes Mitgliedberndale
  • Gesamtzahl an Themen1.345.660
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.669.346