Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Suche kompakten Verstärker (Class D) mit Charme, Haptik und Qualität

+A -A
Autor
Beitrag
2und4zig
Schaut ab und zu mal vorbei
#1 erstellt: 04. Mai 2011, 15:43
Hallo,

ich komme gerade nicht weiter und brauche Eure Hilfe. Bei der Suche nach einem Verstärker bin ich beim CD-Receiver Kenwood K-521 hängen geblieben. Der hat eigentlich alles was ich brauche. Allerdings macht der mich "nicht an". Auf der anderen Seite hat bei mir der Magnat MC2 ein Lächeln ins Gesicht gemalt , auch wenn die Ausstattung an meinen Vorstellungen vorbeigeht.

Ich suche also einen Verstärker, der mein Verstand UND Herz erobert . Hat jemand eine Idee? Preislich darf sich das ganze bis 700 EUR entwickeln (inkl. Lautsprecher, können aber auch nachträglich gekauft werden, falls mehr Geld für Verstärker ausgegeben wird). Ich bin ein Freund von Gebrauchtkäufen.

Verstärker must have:
-Class D (wegen Stromverbrauch, läuft den ganzen Tag)
-40 bis 100 Watt
-möglichst Kompakt
-Haptik
-Input 1x SPDIF oder coax (oder cinch?) zum Anschluss an Sonos ZonePlayer 90
-Input 1x SPDIF oder sonstwas für PC
-Input 1x CD-Player
-Input 1x USB
-Output: Kopfhörer

nice to have:
-Gerät in silber
-Wecker
-IPod-Dock
-Anschluss von 4 Lautsprechern (um mit der Sonos Quelle ein weiteres Zimmer beschallen zu können)


CD-Player:
-nur für Hörspiele (kein hochwertiger CD-Player gesucht)
-gibt es Einen mit Resume Funktion?
-CD-MP3
-nice to have: DVD Player für selbstgebrannte MP3-DVDs (kein Video)

Da ich an den CD-Player keine hohen Ansprüche stelle, suche ich hier eher eine Beratung für den Verstärker. Denn für mich ist der Verstärker eine größere Baustelle, da ich mich nicht so gut auskenne, und wahrscheinlich außergewöhnliche Vorstellungen habe. Hat jemand eine Empfehlung für den Verstärker? Eigentlich läuft es auf eine hochwertige Mikro-Anlage hinaus, oder? Aber ob ich mich damit anfreunden kann? Eine exquisite Midi-Anlage mit schwer anmutender Qualität hat auch was...

Besten Dank!!!
Zarak
Inventar
#2 erstellt: 04. Mai 2011, 16:05

2und4zig schrieb:
H...Eine exquisite Midi-Anlage mit schwer anmutender Qualität hat auch was...



Seh ich genauso , deshalb fahre ich die hier.

Den Amp bekommt man gebraucht für 300-400€.

Die Schnittstellen sind nat. nicht alle gegeben, aber dafür gibt's ja immer Lösungen.

Alternativ das günstigere Komplettpaket von Onkyo - hier.

Bietet von der Anschlußvielfalt her mehr Optionen.

Beide Geräte sind Midsize und ca. 28cm breit.

In LS müßte man dann nat. nochmal extra ordentlich investieren.

---

Mikroanlagen, noch dazu mit DVD Player, würde ich in den unteren Preisklassen nicht empfehlen.


Soviel zu meinen Vorschlägen.

mfg

Zarak


[Beitrag von Zarak am 04. Mai 2011, 16:07 bearbeitet]
weimaraner
Hat sich gelöscht
#3 erstellt: 04. Mai 2011, 17:58
Hallo,

NuForce Icon 2


Gruss
2und4zig
Schaut ab und zu mal vorbei
#4 erstellt: 05. Mai 2011, 10:33
na, das hilft mir doch schon mal weiter. Zwei sehr unterschiedliche Vorschläge, die mir die weite Bandbreite meiner Möglichkeiten aufzeigen.

Onkyo A-933: sehr schön . Genau so was habe ich mir vorgestellt. Wenn schon Midi-Anlage, dann auch bitte mit 4 Lautsprecheranschlüssen. Was mich verwundert ist, dass kein digitaler Inputanschluss vorhanden ist. Dafür hat der CD-Player 2 (?) optische Ausgänge. Seltsames Konzept.

Kennt jemand ein anderes Midi-Class D-Modell mit mehr digitalen Anschlussmöglichkeiten (USB, optisch) und 4 LS-Anschlüssen ? Und andere Frage... was ist die beste Anschlussmöglichkeit der SONOS-Einheit?


NuForce Icon 2: An diesen Winzling musste ich mich erst mal gewöhnen . Auf den zweiten Blick scheint das Gerät aber alles für mich an Board zu haben . Allerdings fehlt mir die "Luft" nach oben. Also mehr Watt für bessere Zimmerlautstärke (Party), mehr Anschlussmöglichkeiten (wie schliesse ich PC (USB), CD-Player (Cinch) und Sonos (?) an? Ein Weiterer USB-Input für USB-Stick wäre schön. Eine Fernbedienung würde mir fehlen, da der Aufstellungsort in der Nähe des PCs festgelegt wäre (oder wie lange darf ein USB-Kabel sein?)... Ich glaube, für das Gerät brauche ich mehr Überzeugungsarbeit von Euch ;).

Hat jemand weitere Vorschläge? Kann es sein, dass es auf dem Markt wenige Verstärker vom Schlage des Onkyos A-933 gibt? Ich meine, das Gerät ist jetzt schon 7(?) Jahre auf dem Markt. Hat sich das Konzept nicht bewährt?

Ich hoffe auf weitere Ideen...
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#5 erstellt: 05. Mai 2011, 10:47
Hi

Ein Gerät was all deinen Anforderungen entspricht, fällt mir attock nicht ein, irgendetwas fehlt halt immer.

Onkyo A5VL (erfüllt alles außer USB und Wecker)
Onkyo TX8050 (keine Class D Endstufen, aber sonst ist alles an Bord)
Pioneer AA9J (keine Class D Endstufen, die Digitaleingänge sowie Wecker fehlt)
AMC XIA (wieder keine Class D Endstufen, Digitaleingang und Wecker fehlen auch)

Das könnte man so wohl endlos fortsetzten, also entweder verzichtest Du auf manche Features, oder ergänzt den Amp (z.B. den Onkyo 933) mit einem D/A Wandler.
Ich persönlich würde den Onkyo A5VL oder den TX8050 nehmen und auf die Class D Endstufen bzw. den Charme verzichten, man kann halt für 700€ nicht alles haben.

Saludos
Glenn
visir
Inventar
#6 erstellt: 05. Mai 2011, 12:16
Da werfe ich doch einmal die Pro-Ject-Geräte ins Rennen:
http://box-designs.c...at=amplifier&lang=en

Alles komplett modular, die Verstärker Class D, wenn auch keine Leistungsriesen.
Wermutstropfen: in letzter Ausbaustufe nicht ganz billig, da bleibt bei Deinem Budget kein Geld mehr für LS...
Zarak
Inventar
#7 erstellt: 05. Mai 2011, 15:21

2und4zig schrieb:
...

Was mich verwundert ist, dass kein digitaler Inputanschluss vorhanden ist. Dafür hat der CD-Player 2 (?) optische Ausgänge. Seltsames Konzept.

...


Das habe ich auch nie kapiert...


2und4zig schrieb:
...

Kennt jemand ein anderes Midi-Class D-Modell mit mehr digitalen Anschlussmöglichkeiten (USB, optisch) und 4 LS-Anschlüssen ? ...


Dann schau dir doch mal den Receiver der PHA 1045 an - der hat fast alles. (Nur Class D is der glaub ich nicht...)

- koaxialer + optischer Eingang
- USB - Ipod fähig
- ausreichend Leistung
- Kopfhöer
- Wecker
- 28cm
- silber

Und den passenden CDP hättest du dabei.

Haptik, Qualität, usw. weiß ich nicht, müßtest du mal testen.

mfg

Zarak

edit:

Ah sorry, da gehen auch keine 2 Paar LS dran...


[Beitrag von Zarak am 05. Mai 2011, 15:25 bearbeitet]
2und4zig
Schaut ab und zu mal vorbei
#8 erstellt: 05. Mai 2011, 19:03
Sehr gut, das kommt ja richtig ins Rollen

Zwei Anlagen kommen zunächst in die Endauswahl. Die Besonderheiten /Unterschiede habe ich kurz dazu geschrieben.

Kenwood K-1000 Link
+ Einmesssystem - Anpassung an Raumbedingungen
+ Clear A (bei kleiner Lautstärke ist nur ein Teil des Verstärkers aktiv (10 Watt). Bei meinem Röhrengitarenamp macht das viel Sinn, daher bin ich von der Funktion in der Theorie überzeugt).
- kein USB-Port

Onkyo PHA-1045 Link
+ Alles drum, alles dran
+ Autoclock
- Vom Gefühl her würde ich dem Kenwood besseren Sound assistieren. Allgemein mitgelieferte Onkyo-LS haben nicht den besten Ruf. Kein Clear A und Einmesssystem.

Hat jemand von Euch diese Anlagen und kann was dazu sagen? (eigene Erfahrungen, Link zum vergleichenden Test) ;). Ich finde leider keinen Laden, der beide Anlagen zum vergleichenden Probehören hat.

Zu den Betrieb von 4 Lautsprechern sollte doch so eine Lautsprecherweiche funktionieren? Gleichzeitig werden diese nicht in Betrieb sein oder nur bei geringer Lautstärke gemeinsam betrieben.

Im Vergleich zu einem ausgewachsenen Amp a la Onkyo A-5VL, A-933, Denon PMA-510AE oder der mir gut gefallene Magnat MC2 ... Können die obigen Anlagen da mithalten?
Zarak
Inventar
#9 erstellt: 05. Mai 2011, 21:16
Die Anlagen an sich wirst du klanglich nicht sehr unterscheiden können, die Beipack LS dafür vermutlich umso mehr...

Dennoch würde ich beide Anlagen mit hochwertigen LS upgraden, egal für welche du dich entscheidest.

Ansonsten wäre das in meinen Augen verschenktes Potential, da könntest du auch gleich billigere Elektronik kaufen.

Im Onkyo thread gab's 2 kurze Bericht zur 1045, die etwas gegensätzlich ausfielen.

Hier der positive, der negativere kommt auf der Folgeseite.

Letztlich muß man sich doch selber wieder ein Bild machen...

Allgemein denke ich schon, daß die verlinkten Kompakten mithalten können.

Ich persönlich war nicht in der Lage einen Unterschied zw. meinem 933 und meiner 525 zu hören.
(wobei ich leider keine direkte Umschaltmöglichkeit besitze)

mfg

Zarak
2und4zig
Schaut ab und zu mal vorbei
#10 erstellt: 06. Mai 2011, 06:54
Danke für die Links! Das deckt sich mit dem was ich im Internet gefunden habe. Ich habe mal ein bisschen recherechiert und die Kenwood scheint der Onkyo ein bisschen überlegen. Das ist in der Theorie natürlich mit Vorsicht zu betrachten. Aber was wichtiger ist: meiner Frau gefällt die Kenwood besser .

Zu den LS. Leider bin ich mit meinem Budget schon arg am Limit. Da gibt es jetzt 4 Möglichkeiten:

1) mitgelieferte LS behalten
2) Neu kaufen. Preisklasse a la Magnat Quantum 603
3) Gebraucht kaufen. Elac EL 50III?
4) mitgelieferte LS behalten und Budget ansparen

Bitte abstimmen

Erlebe ich mit Lösung 2 und 3 ein besseres Hörerlebnis als mit 1? Oder soll ich warten bis mein Budget wieder angewachsen ist? Ich höre Querbeet von Klassik über Folk bis Bluesrock. Zimmergröße ca. 25 qm. Aufstellungsorte werden suboptimal... nur wenige cm Luft bis zur Wand vorhanden.

Ich habe mir vor 18 Jahren LS gekauft und dabei ordentlich Probe gehört. Hängen geblieben bin ich beim Sound der Elac ELR 115. Was bei der Box rauskam war natürlich und nicht verfremdend, klar, entspannt und unaufdringlich.

Vielleicht hat jemand noch eine LS-Empfehlung für mich? Oder Tipps zu Ebay-Auktionen?

Besten Dank!!!
Wiley
Stammgast
#11 erstellt: 06. Mai 2011, 13:07
Zum Kenwood K-1000 gibt's bei areadvd einen Test - die haben auch sowohl die mitgelieferten LS als auch Alternativen dran gehabt.
Hatte die auch mal auf dem Schirm - lag damals aber eher über meinem Budget. Geworden ist es damals die Philips MCD 908, da bin ich übrigens mit den zugehörigen LS - ebenfalls trotz suboptimaler Aufstellung - noch immer voll zufrieden. Ich würde also in jedem Fall erstmal die testen!
Solltest Du dann was vermissen kannst Du immernoch nach neuen Ausschau halten (und die mitgelieferten in der Bucht versenken um das LS-Budget aufzupolstern - da bekommst Du bestimmt so um die 150-200 dafür).


[Beitrag von Wiley am 06. Mai 2011, 13:12 bearbeitet]
2und4zig
Schaut ab und zu mal vorbei
#12 erstellt: 06. Mai 2011, 13:23
Ja, den Test habe ich auch gierig gelesen. Klingt aber irgendwie nach subjektivem/wohlwollendem Test. Kein Vergleich wird herangezogen, keine nachvollziehbaren Erklärungen oder prüfbaren Labormesswerte. Ich weiss nicht. Schön liest er sich trotzdem .

Die Quadral Platinum S sind auf dem Markt nicht wirklich leicht zu bekommen, oder? Welche LS sind denn vergleichbar?

Mit den Standardempfehlungen hier im Forum Magnat 306 und Nubert 381 könnte ich mich schon anfreunden. Gerne auch gebrauchte Elacs. Aber ob die die mitgelieferten Kenwood-LS wegfegen? Ich lasse mich da gerne von Euch beraten.

Edit: die Philips MCD 908 habe ich auch auf meiner Liste.Hast Du die mit anderen Verstärkern vergleichen können?


[Beitrag von 2und4zig am 06. Mai 2011, 13:26 bearbeitet]
Wiley
Stammgast
#13 erstellt: 06. Mai 2011, 14:03
Na ja - Tests sind eigentlich immer mit etwas Vorsicht zu geniessen. Aber so als ersten Anhaltspunkt traue ich denen dort schon halbwegs über den Weg. Wird aber schwer sein das Ding irgendwo zu finden zum Probehören. Das geht evtl. nur mit bestellen und dann ggf. wieder zurücksenden.

Ich hatte sie damals hauptsächlich gegen andere Kompaktanlagen vom Schlage der großen Yamaha Pianocrafts verglichen. Außerdem ging es mir zusätzlich um möglichst geringe Bautiefe... das hat die Auswahl zusätzlich stark eingeschränkt.

Für die MCD 908 mußt Du viel Geduld mitbringen - sie ist sowohl beim hochfahren als auch beim CDs abtasten nicht die Schnellste (vorsichtig ausgedrückt ;-)). Ansonsten macht sie mir aber Spaß - hab's nicht bereut!
Mein Hörraum ist aber kleiner (ca 12qm) und recht gut bedämpft (viele Bücherregale und einen ziemlich kuscheligen Teppich). Etwas schade das ich die LS so ohne weiteres nicht optimaler plazieren kann - aber passt schon!

Wie gesagt - ich würde an Deiner Stelle erstmal abwarten ob Dir klanglich "was fehlt". Wenn nicht - einfach zufrieden sein!


[Beitrag von Wiley am 06. Mai 2011, 14:08 bearbeitet]
Zarak
Inventar
#14 erstellt: 06. Mai 2011, 15:01

2und4zig schrieb:
...

Bitte abstimmen

...



Nix is ! Deine Ohren entscheiden !


LS upgraden kann man doch jederzeit, da drängt dich doch niemand.

Und ELAC baut immernoch gute LS.

mfg

Zarak


[Beitrag von Zarak am 06. Mai 2011, 15:02 bearbeitet]
2und4zig
Schaut ab und zu mal vorbei
#15 erstellt: 06. Mai 2011, 19:43
Also gut Zarak, da es nie ein Laden geben wird, der meine favourisierten LS zum Vergleich haben wird, bestelle ich mir einfach alle und mache finest Vergleichshören... und das ganze Forum ist eingeladen . Das wird ein Fest.

Okay, vielleicht bestelle ich mir echt mal zeitgleich die Nuberts und die Magnats und werde schauen (hören). Ich wollte es nur direkt machen, um die Standard-LS als neuwertig wieder verkaufen zu können.

... Und Elac baut immer noch sehr hochpreisige LS (die das Geld aber allemal wert sind (wers hat)).
Zarak
Inventar
#16 erstellt: 06. Mai 2011, 20:17
Na komm... wer 700-800€ für ne Anlage übrig hat, wird doch auch nochmal das Geld für sowas ansparen können.
2und4zig
Schaut ab und zu mal vorbei
#17 erstellt: 06. Mai 2011, 23:33
Das Angebot hatte ich übrigens auch schon dreimal angeklickt . Und dann kommt die Kleine und hat Spaß mit einem Schraubenzieher die Festigkeit der Membran zu testen

Ich überlege mir direkt ein Angebot ohne LS zu kaufen.
1) günstigstes Angebot
2) bestes Angebot, weil angeblich doch LS mitgeliefert werden. Wers glaubt , aber ein Versuch ist es wert
Zarak
Inventar
#18 erstellt: 07. Mai 2011, 07:55
Nun gut, der Schutz des Heiligtums muß nat. gewährleistet sein - da kann ich dir leider nicht helfen.

Ich hab keine Kinder und meine Anlage dürfen höchstens Hundertjährige in Begleitung ihrer Eltern berühren !

Zu dem Angebot:

Der große Vorteil bei Amazon ist halt, daß die das Zeug gewöhnlich auch termingerecht liefern.

Bei so manchem I-net Elektronikshop ist das leider immer häufiger nicht der Fall, bes. bei solchen Artikeln, die nicht in großen Mengen gehandelt werden.


Mußt du halt mal testen.


mfg

Zarak
2und4zig
Schaut ab und zu mal vorbei
#19 erstellt: 07. Mai 2011, 22:30
Ich konnte mir die Magnat 603 heute kurz anhören. Für den Preis erstaunlich gut. Selbst teurere Elac-LS konnten nicht mithalten. Ist natürlich eine individuelle Geschichte. Ich mag einen klaren, in den Höhen und Mitten sehr transparenten und nicht zu dumpfen Sound. Da die Nachfolger 653 vlt. noch besser sind und ein Gitterschutz haben, werde ich wohl diese bestellen. Mal schauen.

Wenn kein gebrauchtes Ebay Angebot mehr über den Weg läuft wird es die Kombi Kenwood K-1000 und Magnat 603 oder 653.

Ist das jetzt also das Ende des Threads? Vorsichtshalber bedanke ich mich vor allem bei Zarak fürs "Durchhalten" bis hierhin und bei allen anderen :prost.

Edit: Habe gerade im Stereo-Test gelesen, dass die 603 einen Wirkungsgrad von nur 81,6 Dezibel haben soll. Seufz :.. Wohl doch noch nicht fertig mit meinen Überlegungen.


[Beitrag von 2und4zig am 07. Mai 2011, 22:46 bearbeitet]
Airwalker1
Stammgast
#20 erstellt: 07. Mai 2011, 23:41
NuForce hat, neben der ICON Reihe (Hammer Teile!) auch noch eine Menge erwachseneres Zeusch in ihrer Produktpalette...

In den USA sind sie mittlerweile unter den TOP 3, was gute Stereo-Verstärker betrifft und mein Gefühl sagt mir: Nicht ohne Grund.
2und4zig
Schaut ab und zu mal vorbei
#21 erstellt: 12. Mai 2011, 21:57
Liest noch wer mit? Die neuen LS stehen/singen/zappeln nun hier rum. Nach einigen Runden Probehören wurden es die Heco Celan XT 501. Unglaublich was da raus kommt. Okay, ein bisschen teurer als die Magnat 603 - ich glaube der Hifi-Virus hat mich.

Da alle in der Familie begeistert sind die Überlegung auch beim Verstärker einen Gang hochzuschalten. Sowas röhriges ist das komplette Gegenteil von dem was ich gesucht habe, es zieht aber einen magisch an - ich glaube der Hifi-Virus hat mich, aber ich wiederhole mich.
visir
Inventar
#22 erstellt: 16. Mai 2011, 11:38

2und4zig schrieb:
Sowas röhriges ist das komplette Gegenteil von dem was ich gesucht habe, es zieht aber einen magisch an - ich glaube der Hifi-Virus hat mich, aber ich wiederhole mich.


Schaut toll aus, ist aber nur optisch ein Gang höher. Technisch ist das aber sowas von anachronistisch...

Verstärkung ist ein unspektakuläres, gelöstes Problem. Transistortechnik ist da seit langem ausgereift, und "Class D" (bessere Bezeichnung: Schaltverstärker) sind mittlerweile auch etabliert.
Alles weitere ist tatsächlich nur Showeffekt.
Mit dem Nachteil bei Röhren, dass diese Verstärker in der Regel an einem handelsüblichen LS nicht linear verstärken, also verzerren. Kann gefallen, je nach Musik, ich persönlich will es aber nicht.
2und4zig
Schaut ab und zu mal vorbei
#23 erstellt: 16. Mai 2011, 17:29
Na, dann könnte ich mir ja auch sowas kaufen: X4-Tech TubeBooster 3000. Vorverstärkerröhren für die Show, Transistor- oder Digitalverstärker (wer weiss das schon) in der Endstufe. Da frage ich doch mal provokant... und das Ding soll gleich klingen wie ein 2.000 EUR Verstärker?
Zarak
Inventar
#24 erstellt: 16. Mai 2011, 21:36
Au, mit diesen Fragen bewegen wir uns zwangsläufig auf einen der größten Streitpunkte hier im Forum zu:

Verstärkerklang.

Da steig ich gar nicht erst ein.

Mein Vorschlag:

Teste das Ding und wenn es dir dann immernoch so gut gefällt, kauf es doch einfach.
Dem Virus kannst du eh nicht mehr entkommen.

btw

Schon interessant wie sich dein thread (und deine Anlage) entwickelt hat.


mfg

Zarak
2und4zig
Schaut ab und zu mal vorbei
#25 erstellt: 17. Mai 2011, 13:35
Derzeit hängen die LS noch an meinem alten AV-Receiver: Technics SA GX 470. Nach den Ebay Gebrauchtpreisen zu urteilen ist das eine lahme Gurke. Der zukünftige Charme-Haptik-Qualitätsverstärker sollte es also leicht haben dagegen anzutreten. Oder nicht? Bin gespannt ob ich Unterschiede höre, oder ob visir Recht hat. Hast schon recht, Zarak, nach alldem was ich hier unterschiedliches gelesen habe muss ich mir wohl selbst ein Bild machen.

Aber bei meiner Entscheidungsfreude lässt der Ersatz auf sich warten :Y.

Ich glaube was ich suche ist ein Verstärker mit Röhrenvorstufe (für die Show) mit einer digitalen Endstufe (für die Alltagstauglichkeit/Stromsparen). Aber ich kenne leider nur den Philips MCD 908 und 909 mit diesem Konzept. Und der ist in meinen Augen nicht gut durchdacht (keine Weckfunktion bei Line In, optische Ausgänge, aber keine Eingänge, Verstärker kann nicht einzeln eingeschaltet werden...). Ausserdem finde ich kein detailliertes Datenblatt, das spricht nicht für Qualitätsbewusstsein. Macht mich irgendwie nicht an, nicht nur weil der Charme fehlt.

Kennt jemand vielleicht ähnliche Konzepte/Alternativen zum Philips MCD 909. Alternativ halte ich nach einem nostalgischen Röhrenverstärker Telewatt VS 70 Ausschau. Immer her damit wenn jemand sowas zu Hause rumstehen hat .

Und für die heimlichen Mitleser mit ähnlichen Interessen... das ich erstmal in gute LS investiert habe war glaube ich der richtige Weg. Die Hecos tönen hier das es eine Pracht ist. Mein Musikgeschmack hat sich bereits geändert. Ich höre viel mehr Klassik - die Detaildichte und das Gefühl mittendrin zu sein und die Instrumente aus jeder anderen Ecke des Raumes zu hören... das ist schon großes Kino.
visir
Inventar
#26 erstellt: 17. Mai 2011, 15:44

2und4zig schrieb:
Na, dann könnte ich mir ja auch sowas kaufen: X4-Tech TubeBooster 3000. Vorverstärkerröhren für die Show, Transistor- oder Digitalverstärker (wer weiss das schon) in der Endstufe. Da frage ich doch mal provokant... und das Ding soll gleich klingen wie ein 2.000 EUR Verstärker?


Wenn Du mal suchen gehst, findest Du hier auch einen Zweig (bzw. einen Beitrag darin), der dieses Gerät als ausgewiesenen Billigsdorfer bezeichnet. Das muss es dann auch nicht sein.

Und "für die Show" gibt es sicher auch nette Deko-Objekte, die nicht in den Signalweg eingreifen...
2und4zig
Schaut ab und zu mal vorbei
#27 erstellt: 27. Mai 2011, 09:25
Ich konnte mir für ein paar Tage den Onkyo A-5vl ausleihen. Klanglich macht der sich schon gut an den Hecos Cento 501 XT. Aber etwas fehlt... Die breite Bühne ist weg. Das konnte der 20 Euro Techniks AV-Receiver besser. Das fällt vor allem bei klassischer Musik auf. Die Klangfarben sind zwar besser, aber das Musik-Gesamtpaket wurde langweiliger, da die Instrumente nicht mehr geortet werden konnten. Ich meine auch, dass die Dynamik besser sein könnte. Zum Beispiel wird ein Klavieranschlag nicht so detailliert wiedergegeben.

Ich konnte übrigens keinen Unterschied beim Sonos-Input zwischen Digital-In und Cinch-In feststellen. Daher ist ein Digital-In nicht mehr so wichtig.

Die Suche nach einem Verstärker (ca. 80 Watt) geht also weiter. Neues Anforderungsprofil:

Must Have:
Breite Bühne und fein auflösendes Klangspektrum
Stromsparend (aus Mangel an guten Class D Verstärkern werden nun auch andere Empfehlungen zugelassen)


Nice to have:
Digital in
4 Lautsprecher
Kopfhörerausgang
silber
Nicht tiefer als 37 cm und nicht höher als 13 cm


Ich bin mittlerweile bereit um die 1000 Euro für den Verstärker auszugeben. Wenn er perfekt ist auch mehr. Der Primare 32 wäre sowas von perfekt, allerdings hat er hier ein schlechtes Testergebnis erhalten. Auch separate Vorverstärker/Endverstärker ist denkbar (Class D Rotel RB 1562).

Verstärker die mir rein optisch gefallen:
Unison Unico 700 EUR
Vincent SV-226 460 EUR
Luxman L-525 670 EUR
Audio Analogue Primo 600 EUR
Primare - I30 1500 EUR

Hoffe jemand kann Empfehlungen zu meinem Anforderungsprofil geben oder zu den verlinkten Verstärken was sagen und Tipps geben . Zugegeben, die Suche weicht mittlerweile doch etwas vom Threadtitel ab...
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Stereo Class-D Verstärker
Sammo82 am 15.09.2014  –  Letzte Antwort am 20.09.2014  –  14 Beiträge
Suche kompakten Klassiker Verstärker!
Rinser_of_Winds am 30.07.2011  –  Letzte Antwort am 04.08.2011  –  3 Beiträge
Suche kleinen, kompakten Verstärker
Volc0m am 30.05.2008  –  Letzte Antwort am 31.05.2008  –  4 Beiträge
Gebr. Verstärker und CD-Player, gute Haptik und Qualität
dele1981 am 02.11.2013  –  Letzte Antwort am 03.11.2013  –  4 Beiträge
UKW-Qualität bei Kompakten
norbit am 31.12.2007  –  Letzte Antwort am 31.12.2007  –  4 Beiträge
Class D Verstärker unter 200? mit FB
Ongii am 06.11.2011  –  Letzte Antwort am 09.11.2011  –  14 Beiträge
Class-D Verstärker
stand_by am 28.10.2010  –  Letzte Antwort am 29.10.2010  –  3 Beiträge
Class D Verstärker für MB Quart
catalystman am 30.04.2014  –  Letzte Antwort am 13.05.2014  –  12 Beiträge
Suche kompakten Stereo Verstärker mit D/A-Wandler für den Schreibtisch
MCP_PC am 08.10.2016  –  Letzte Antwort am 09.10.2016  –  5 Beiträge
Class D Verstärker für Magnat Supreme 100
Thomagedu am 28.12.2015  –  Letzte Antwort am 11.01.2016  –  8 Beiträge
Foren Archiv
2011

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Elac
  • Vincent
  • Onkyo
  • Rotel
  • Denon
  • Primare
  • Heco
  • AMC
  • Quadral

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.995 ( Heute: 8 )
  • Neuestes Mitgliedchristoph.edelmann
  • Gesamtzahl an Themen1.344.997
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.658.083