Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Blutiger Anfänger braucht Hilfe für neue Anlage!

+A -A
Autor
Beitrag
manynoises
Schaut ab und zu mal vorbei
#1 erstellt: 17. Aug 2011, 17:15
MoinMoin Liebe hifi-freunde!

Mein Name ist Stefan und bin noch relativ neu in der HiFi-Szene und brauche deshalb eure Hilfe!!

Also ich brauche Rat für den Kauf einer Anlage (Boxen, Verstärker, Plattenspieler,..)!

Mein Raum ist 37 Quadratmeter groß und geht um die Ecke. Habe mir gedacht, dass ich die Anlage an der äußeren Ecke platziere, damit es alles gut beschallen kann!

Meine Plattensammlung bezieht sich derweil auf Post-Rock, Indie, Jazz, Blues und Klassik!

Könnt ihr mir helfen etwas gutes zusammenzustellen, um guten Sound für die oben genannten Genres zu bekommen?

Mein Budget spielt sich derweil so um die 400€, aber ich kann auch warten und sparen für die Geräteschaften!!

Danke im Voraus, euer Monsieur Stefan!!


[Beitrag von manynoises am 17. Aug 2011, 17:18 bearbeitet]
seven1987
Stammgast
#2 erstellt: 17. Aug 2011, 18:54
Hi Stefan,

also, guter Rat ist zwar kostenlos, gute Anlagen aber meistens eher hochpreisig ;-)

Was man immer wieder sagen kann ist: Der Großteil des Budgets sollte in Lautsprecher investiert werden, weil hier wirklich Klangunterschiede gravierender Natur bestehen (bei moderner Elektronik ist das quasi nicht so).

Also erstmal ist wichtig, was du gerne hättest.

Ich fasse das kurz zusammen: Du hättest gerne Stereo für die genannten Musikrichtungen.
Gerade Jazz, Klassik und auch Blues sind eher audiophile Genres und der übliche "Konsument" dieser Genres legt Wert auf gute Reproduktion der Titel.

Da würde ich dir, auch in Anbetracht der Raumgröße, Standlautsprecher empfehlen. Knackpunkt: Das Budget. Gute Standlautsprecher, sofern von der Stange, liegen so im 1000€-Bereich, gerade wenn du vor allem auf Musik wert legst, ist das eine gut investierte Summe.

Dazu kommt dann ein passender Stereo-Verstärker, der auch nochmal mit etwa 300€ zu Buche schlagen darf sowie ein Plattenspieler (CD-Player auch?).

Von Plattenspielern habe ich leider keine Ahnung. Bei CD-Playern ist die investierte Summe in meinen Augen eher weniger von Belang, sodass man hier vielleicht mit 150-250€ etwas durchweg gutes erwerben kann.

Du siehst, dass wir so schon in Regionen im Bereich von 1500€ gelangen.
Vielleicht hat jemand anderes noch gute Tipps (ich wette, jetzt treten die DIY-Jünger auf den Plan), ich würde jedoch sagen, dass es sich durchaus lohnt, wenn du noch ein wenig mehr Budget zusammensparst, andernfalls - auch wenn ich deine Hör-Ansprüche nicht kenne - wirst du möglicherweise unglücklich und ärgerst dich über das verbrannte Geld.

Wichtig auch: Immer brav Lautsprecher probehören - am besten in deinen eigenen vier Wänden (oder hier: 6 Wänden). Wie erwähnt unterscheiden sich diese klanglich sehr und auch der Raum spielt eine große Rolle für den Klang. Was dir da gefällt kann nur dein eigenes Ohr entscheiden.
manynoises
Schaut ab und zu mal vorbei
#3 erstellt: 18. Aug 2011, 06:43
Danke seven für deine derzeitige Beratung!

Und was würdest du mir für Boxen am ehesten empfehlen, also welche Marke Modell, also wo du glaubst die wären ganz gut?

Kennst du dich auch mit Verstärkern aus?
manolo_TT
Inventar
#4 erstellt: 18. Aug 2011, 06:46
kommen gebrauchte sachen in betracht? ich nehme mal an, dass du schon einen cdp und dreher besitzt und nur boxen + verstärker kaufen willst oder?
manynoises
Schaut ab und zu mal vorbei
#5 erstellt: 18. Aug 2011, 06:49
Ja, gebrauchte Sachen sind sehr willkommen, da sie natürlich auch preisgünstiger sind!

Ich brauche Boxen, Verstärker und auch einen Plattenspieler...
seven1987
Stammgast
#6 erstellt: 18. Aug 2011, 07:14
Also günstig kommst du bei Wharfedale weg. Ich habe seinerzeit Lautsprecher von dieser Firma gekauft, als ich anfing, mich mit Hi-Fi zu beschäftigen und für das Geld fand ich die sehr gut.

Allerdings habe ich schon länger keine Wharfis gehört, kann also zu deren momentaner Qualität nichts sagen.

Muss dir allerdings offen gestehen, dass ich schon lange keine Lautsprecher mehr im "großen Stil" probegehört habe, speziell in der Preisklasse.
Ferner ist zu sagen, dass die von mir genannten auch alle eben Kompakte waren und keine Standlautsprecher. Da geht also doch so einiges an tiefen Frequenzen verloren, die man dann eventuell schmerzlich vermisst.
manolo_TT
Inventar
#7 erstellt: 18. Aug 2011, 07:21
okay dann werf ich mal für 30-50€ die dreher in den ring:

dual 1228 oder ähnliches hier zur dual kaufberatung

und einen jvc ax 30 für knapp 30€

und ein paar jamo 606 (kenne ich nicht, werden aber des öfteren in der preisregion empfohlen) in den ring
manynoises
Schaut ab und zu mal vorbei
#8 erstellt: 18. Aug 2011, 07:38
Danke, dass hört sich schon mal gut an

Vorallem bei den Plattenspieler eine große Auswahl!

Aber bei dem jvc ax 30 kommen bei mir immer nur akkus auf ebay und co....

und die Boxen sehen auch vielversprechend aus und, sofern ich das beurteilen kann, haben sie für Einsteigermodelle gut Musikbelastbarkeit!

seven1987
Stammgast
#9 erstellt: 18. Aug 2011, 08:06
Diese ganzen Watt-Angaben sagen überhaupt garnichts über den Klang aus, wozu ich auch das hier ans Herz legen kann:

Grundlagen Verstärker/Lautsprecher

Lies dir da einfach mal die Kapitel durch. Die sind nicht sonderlich tiefgreifend oder anspruchsvoll, vermitteln aber zumindest eine Ahnung von den Dingen, die wichtig sind :-)

Such dir einfach mal einen Händler in deiner Nähe, der ein mehr oder minder vielfältiges Sortiment an Herstellern und Schallwandlern da hat und lass dich dort mal beraten.
Nenne deine Wünsche und dein Budget und dann hör ein paar Lautsprecher Probe.

Wenn du dann mal welche hast, kannst du dir über den passenden Verstärker noch immer Gedanken machen. Hier kannst du auch sehr gut zu Gebrauchtware greifen, da kann man einige Schnäppchen machen.
manynoises
Schaut ab und zu mal vorbei
#10 erstellt: 18. Aug 2011, 09:11
Danke für die tolle Anleitung!
Das wird mir sehr helfen die richtigen Lautsprecher zu finden und nachher einen Verstärker dazu!

Aber macht das was wenn man sich einen Plattenspieler vor den Lautsprechern etc kauft? Also von den Auswirkungen her und so...

Weil da gibts eine auktion und geht nicht mehr lange!
gcsniper
Ist häufiger hier
#11 erstellt: 18. Aug 2011, 09:25
Das macht sicher nichts, da ja dieser auch nur das Signal in den Verstärker einspeisst und dieser es dann umsetzt (verarbeitet)
Allerdings sollstes Du beim Kauf einer jeden Komponente darauf achten "wo Du hin willst", sprich digitale Ausgänge etc.
seven1987
Stammgast
#12 erstellt: 18. Aug 2011, 10:13
Auch wenn ich mir damit jetzt unter Audiophilen sicherlich Feinde mache:

Ein Plattenspieler bzw. das System "Schallplatte" kann ohnehin nicht von sich behaupten, eine Aufnahme gut reproduzieren zu können.

Versteh mich nicht falsch, ich finde Schallplatten toll, allein aus emotionaler Sicht.

Aus der Sicht des Ingenieurs hingegen sind Schallplatten der CD klanglich extrem unterlegen. Sie können prinzipbedingt nämlich keine klanglichen Quantensprünge liefern.

Über die Notwendigkeit eines teuren Plattenspielers kann man - wie übrigens auch über die eines teuren CD-Players - streiten.

Meiner Meinung nach hat der CD-Player (sofern man keinen Elektroschrott kauft) genau so wenig Einfluss auf den Klang wie das Lautsprecherkabel oder das Hi-Fi-Rack.

Also: Veranschlage den Großteil deines Budgets für Lautsprecher! DA hört man Unterschiede. Dann kauf dir einen soliden Verstärker (20% des Budgets oder sowas reichen da aus...achte halt auf Qualität) und dann kaufst du dir ein Abspielgerät deiner Wahl.

Wenn der versteigerte Spieler dir gefällt und du das Geld parat hast kauf ihn doch einfach.


[Beitrag von seven1987 am 18. Aug 2011, 10:15 bearbeitet]
gcsniper
Ist häufiger hier
#13 erstellt: 18. Aug 2011, 10:16
Da muss ich Seven recht geben, letzendlich lässt sich die Qualität des Mediums, in dem Fall der Platte nicht wesentlich steigern,da die Tonspur die gleiche bleibt.

Nichts desto trotz stellt das "Knistern" einer Platte bei der dazugehörigen Musik ein absolutes Erlebnis in Sich dar....
manolo_TT
Inventar
#14 erstellt: 18. Aug 2011, 10:32
jepp, es geht nur um das celebrieren, platte auspacken, reinigen und auflegen..., aber venyl ist eben immo in
seven1987
Stammgast
#15 erstellt: 18. Aug 2011, 10:40
Das ist wie mit Röhrenverstärkern. Technisch absolutes Low-End, aber sie leuchten unglaublich angenehm :-)

Musik ist ja auch etwas emotionales, ich denke, diese Komponente ist absolut wichtig und eigentlich das, was den HiFi-Enthusiasten vom "Gelegenheitshörer" unterscheidet....
manynoises
Schaut ab und zu mal vorbei
#16 erstellt: 18. Aug 2011, 12:02
Naja, ich hätte zu Hause einen alten Plattenspieler, einen Philips stereo music center F 1140, um genau zu sein.

Ein schon altes Modell, etwa aus den 80er Jahren, wenn ich mal schätze. Der hat nur für links/rechts Lautsprecher anschlüsse... reicht das aus?

Oder sagen wirs so, würde der mit den neuen Lautsprechern irgendwie funktionieren?

Dann würde ich mir den extra Kauf eines Plattenspielers ersparen!
seven1987
Stammgast
#17 erstellt: 18. Aug 2011, 12:07
Der Plattenspieler hat wohl kaum Lautsprecheranschlüsse.

Was du meinst sind sicher Chinch-Anschlüsse, also ein roter und ein weißer Anschluss.

Mehr braucht man ja für Stereo auch nicht und auch ein neuer Plattenspieler wird nicht mehr als 2 Anschlüsse haben ;-)

Das einzige, was du brauchst, ist dann ein Phono-Anschluss am Verstärker. Den sollte in guter Stereo-Verstärker halt schon haben.
Ich denke nicht, dass du also einen neuen Plattenspieler brauchst.

Je nachdem wie alt der Tonabnehmer ist, solltest du da vielleicht mal nach was neuem schauen. Kommt aber sicher billiger, als ein neuer Spieler.

Korrigiert mich, wenn ich falsch liege.
manynoises
Schaut ab und zu mal vorbei
#18 erstellt: 18. Aug 2011, 12:11
ah ok cinch-anschlüsse...

mh gut, also rot und weiß wie normal sind die nicht, einfach zwei schlichte "löcher" für jeden lautsprecher

und vom Tonabnehmer her würde es besser sein, die gleiche marke zu verwenden wie am plattenspieler?
seven1987
Stammgast
#19 erstellt: 18. Aug 2011, 12:25
Moment....

also was ich an einem Plattenspieler erwarten würde:

http://www.fairaudio.de/img/test/cec-tl51xr/cinch-buchse.jpg

Löcher sollten da jedenfalls nicht sein ;-)

Oder ist das sone "Stereoanlage" wo ein Verstärker schon eingebaut ist? DANN würde ich verstehen, warum da Lautsprecheranschlüsse dran sein sollten. In diesem Fall würde ich sowas vermuten:

http://www.kab24.de/shop/images/artikel/detail/5-0961.jpg

Also, was is dran? Phono-Ausgang oder Lautsprecher-Anschluss?

Im zweiten Fall kannst du das Teil nämlich nicht an einen Verstärker anschließen (sondern das Teil hat dann einen Verstärker integriert und da kommen LS dran).
manynoises
Schaut ab und zu mal vorbei
#20 erstellt: 18. Aug 2011, 12:28
Jap, es ist eine Stereoanlage mit Lautsprecheranschlüssen...

Aber ich vermute mal,der Verstärker der da eingebaut ist, ist nicht so toll, wie wenn man einen extra kauft, oder?

Ich hätte da noch einen ganz "stinknormalen" plattenspieler, das drehteller ist kaputt, aber glaub auch wieder mit lautsprecheranschlüssen, leider kein phono...

Und bei beiden sind keine solchen Klippserl, die die Drähte befestigen sollte oder so...

seven1987
Stammgast
#21 erstellt: 18. Aug 2011, 12:34
Da du sagst, dass das Gerät schon reichlich alt ist, würde ich dir hier zu einem neuen Verstärker und einem neuen Plattenspieler raten, da der integrierte Verstärker sicherlich nicht mehr all zu toll klingen dürfte.

Warum?

Naja, zum einen weil nicht sicher ist, ob er "damals" schon gut war (seitdem hat es in der Elektronik ja so einige Entwicklungen gegeben, die das Verhalten der Geräte enorm optimiert haben).

Zum andern, weil elektronische Bauteile einer Alterung unterliegen. Das gilt insbesondere für Kondensatoren. Diese Verlieren mit der Zeit (einige Jahre bis Jahrzehnte, je nach Material) ihre elektrischen Eigenschaften, womit dann ihr Verhalten nicht mehr so ist, wie das vom Entwickler mal geplant war.

Hier also lieber: Neuen Verstärker.

Vielleicht ein Onkyo A-5VL? Der ist nicht so super teuer und hat auch schon einen Phono-Vorverstärker für deinen zukünftigen Plattenspieler drin ;-)
manynoises
Schaut ab und zu mal vorbei
#22 erstellt: 18. Aug 2011, 12:52
Mh, ja, ist ja auch schon "etwas" älter, erbstücke....

Also dann sieht meine anlage derweil so aus

Stehlausprecher:

Jamo S 606

Verstärker:

Onkyo A-5VL

Plattenspieler:

Dual 1237 Stereo Turntable w Empire 2202 E/111 Cartridg

Passt das Zeug zusammen?
manolo_TT
Inventar
#23 erstellt: 18. Aug 2011, 13:57
ich würde weiterhin deinen alten dreher nutzen (genaue typenbezeichnung + verbauter tonarm angeben), da sparst du erstmal geld. und später kannst dann ggf. einen anderen dreher nachkaufen, wobei die alten aus den 70-80er jahren die aktuellen usb-dreher locker in die tasche stecken
dawn
Inventar
#24 erstellt: 18. Aug 2011, 13:57
Der Onkyo A-5VL ist sicherlich ein guter Verstärker, aber da Du ja kaum Budget hast, passt das für mich nicht so gut. Wie oben schon gesagt wurde, steck lieber den Haupteil des Budgets in Lautsprecher. Zudem du mit dem Onkyo und dem Jamo Dein Budget auch schon um mind. 300 Euro überschritten hast. Wieviel kannst Du denn nun wirklich ausgeben?

Da Du ja eine funktionierende Stereo-Anlage hast, würde ich zunächst einmal nur Lautsprecher kaufen. Einen separaten Verstärker und Plattenspieler kann man später immer noch nachrüsten. Ist die Frage, ob der Klang sich dadurch überhaupt signifikant verbessert. Die Philips-Anlage muß ja nicht schlecht sein. Das würde ich mir erstmal anhören.

Zu den Jamo kann ich nichts sagen. Würde noch die Magnat Quantum 605 in den Ring werfen. Ist für nen schmalen Geldbeutel sicherlich kein schlechter Kauf und man bekommt sie auch bei ebay gebraucht oder als B-Ware, dann wird´s noch günstiger.

Woher kommst Du? Vielleicht kann man Dir was in Deiner Gegend empfehlen zum Probehören.


[Beitrag von dawn am 18. Aug 2011, 14:03 bearbeitet]
seven1987
Stammgast
#25 erstellt: 18. Aug 2011, 14:09

manolo_TT schrieb:
ich würde weiterhin deinen alten dreher nutzen (genaue typenbezeichnung + verbauter tonarm angeben), da sparst du erstmal geld. und später kannst dann ggf. einen anderen dreher nachkaufen, wobei die alten aus den 70-80er jahren die aktuellen usb-dreher locker in die tasche stecken


Ich hatte ihm auch nicht zum Umstieg geraden, weil ich der Meinung bin, der Dreher taugt nix.

Allerdingst ist das sone Art "Uralt-Komapaktanlage", sodass er den Plattenspieler darin alleine offenbar nicht nutzen kann, sondern den integrierten Verstärker nutzen müssten.

Da stellt sich dann die Frage, was der zu Treiben in der Lage ist und ob er nicht mittlerweile Alterungserscheinungen unterliegt.

Ich bin im Stereo-Segment nicht so bewandert, aber ich denke, dass man unter 200-300€ keinen Vollverstärker neu erwerben kann. Insofern deckte sich meine Empfehlung auch mit meiner früheren Aussage, doch lieber ein Budget von 1000€ für die Lautsprecher zzgl. Budget für Elektronik zu planen, da der TE auch davon sprach, dass er bereit ist, mehr auszugeben, wenn es sich lohnt.
dawn
Inventar
#26 erstellt: 18. Aug 2011, 14:16
Klar, die Budgetfrage sollte vorher halbwegs geklärt sein. Dass man für 1000,- Euro was besseres bekommt als für 400,- Euro, sollte sonnenklar sein. Wenn man aber keine 1000,- Euro ausgeben kann oder will, dann nützt einem das auch nichts.

Was die alte Philips-Anlage kann, kann hier keiner wissen, daher: ausprobieren. Zumindest bei Zimmerlautstärke sollte hier auch für größere Lautsprecher kein Risiko eines Defekts bestehen.
seven1987
Stammgast
#27 erstellt: 18. Aug 2011, 14:22
Es sei denn, sie könnte maximal 16 Ohm treiben aber man schließ 4 oder 8 an ;-)
manynoises
Schaut ab und zu mal vorbei
#28 erstellt: 18. Aug 2011, 14:30
Mh, ich hab jetzt alles nachgerechnet und bin so auf 550€ gekommen!

Naja, probieren kann ich ja mal und dann den onkyo verstärker und die magnat quantum kaufen, die 90€ kann ich mir auch dann leihen von wem!!

also, ich denke der tonabnehmer gehört sicher gewechselt, vorallem weil er alt ist und sehr oft gespielt wurde

also es ist genau ein:

Philips Stereo Music Center
Type: F 1140/30
220V ~50Hz, 40W

soviel zu der Stereoanlage

Also derweil funktioniert eh nur der plattenspieler, hätte schon auf kassette oder Radio umzuschalten versucht, aber er bleibt beim spieler!!

Also ich komme aus Österreich, Oberösterreich im Raum Wels
dawn
Inventar
#29 erstellt: 18. Aug 2011, 14:42
Ich weiß nicht, was Du mit dem Onkyo willst, der hat z.B. Digital-Eingänge, also nen D/A-Wandler an Board, den Du gar nicht brauchst, aber mit bezahlen mußt. Nimm lieber nen Yamaha AX-397, und steck die 200,- Euro, die Du beim Verstärkerkauf sparst, in bessere Lautsprecher, da bringt es mehr. Vielleicht reicht es mit nochmal nachrechnen ja sogar für Monitor Audio BX5
manynoises
Schaut ab und zu mal vorbei
#30 erstellt: 18. Aug 2011, 14:56
Also ich hab jetzt noch nachgerechnet:

Ich komme mit den Yamaha AX-397 und den Magnat Quantum Lautsprechern, auf genau 490 €!
seven1987
Stammgast
#31 erstellt: 18. Aug 2011, 15:02
Naja ein wenig Zukunftssicherheit kann bestimmt nicht schaden, für den Fall, dass doch mal ein CD-Player dazu kommt oder der TE auch über den PC mal Musik spielen will in guter Qualität.

EDIT: Bei den 490€ fehlt aber noch ein Plattenspieler, weil die vorhandene Anlage kannst du nicht mit dem neuen Verstärker verbinden!


[Beitrag von seven1987 am 18. Aug 2011, 15:03 bearbeitet]
manynoises
Schaut ab und zu mal vorbei
#32 erstellt: 18. Aug 2011, 15:05
stimmt auch wieder, mit dem plattenspieler würden dann 70€ dazu kommen, also 560€, was sich ganz gut ausgeht...
seven1987
Stammgast
#33 erstellt: 18. Aug 2011, 15:10
Nichts desto Trotz solltest du UNBEDINGT die Quantums mal irgendwo probehören, denn es muss nicht heißen, dass deren Klangcharakteristik dir gefällt!

Bei der Gelegenheit kannst du dann andere LS der selben Preisklasse auch probehören.

Entscheide immer nach Gehör, nicht in erster Linie nach Geldbeutel.
manolo_TT
Inventar
#34 erstellt: 18. Aug 2011, 17:53
ich rate dir immer noch zu einem gut-erhaltenen dual für knapp 30-40€ und ggf. ein gebrauchter verstärker
manynoises
Schaut ab und zu mal vorbei
#35 erstellt: 18. Aug 2011, 19:57
ich hätte ne Frage:

Bei manchen Plattenspieler sind ja Vorverstärker und Tuner etc eingebaut. Hat das irgendwelche Auswirkungen auf den Verstärker den ich mir gekauft hab?

Oder lieber einen Lupenreinen Plattenspieler nehmen?
dawn
Inventar
#36 erstellt: 18. Aug 2011, 20:55
Wenn der Vorverstärker beim Plattenspieler mit eingebaut ist, heißt das, das man ihn an jeden Line-Eingang eines Verstärkers anschließen kann, man braucht also dann nicht mehr zwingend einen dezidierten Phono-Eingang. Aber ein guter Stereo-Verstärker hat eigentlich meistens eine Phono-Eingang.

Du hast aber hoffentlich nicht so´n Schrott hier im Auge, oder?: http://www3.westfali...eo_lautsprecher.htm?
manynoises
Schaut ab und zu mal vorbei
#37 erstellt: 19. Aug 2011, 06:45
Nenene, so einer war das gar nichtm nur mit Bass und Treble verstellbar und die Volume, aber keiner internen Lautsprecher und so

Aber ich hab jetzt eher Plattenspieler von technics im Auge, die sollen auch recht gut sein!
manynoises
Schaut ab und zu mal vorbei
#38 erstellt: 19. Aug 2011, 07:13
Hab jetzt einen tollen Plattenspieler gefunden auf ebay

einen
Technics SL 1800 Plattenspieler Turntable

für 189€
Der ist in einem Topzustand, aber billig wird er nicht verkauft

Sonst muss ich mit den Lautsprechern auf meinen Geburtstag warten, bis ich wieder mehr Geld zusammen habe!!
gcsniper
Ist häufiger hier
#39 erstellt: 19. Aug 2011, 09:04
Also vielleicht bin ich hier ja auch grad irgendwo hängen geblieben,
aber wolltest Du nicht eigentlich den Plattenspieler über einen Verstärker benutzen?
Was willste dann mit nem Plattenspieler mit eingebautem Verstärker und sonstigem schnickschnack?
Du kannst an dem Plattenspieler einstellen was Du willst, das regelt am Ende dann eh Dein AVR.
Im Grunde reicht bei Betrieb mit AVR so ein Billigteil aus (abgesehen mal von der Optik) wenn Du einfach nur Musik damit hören willst,
der macht auch nichts anderes wie mit seiner Nadel die Platte lesen und gibt das an den Verstärker
weiter. Das Geld kannste dann echt wieder wo anders einsetzen.
Bei der Qualität einer Platte reicht es völlig aus wenn der Plattenspieler Chinchausgänge hat.
Also wenn Du über den AVR gehst kannst Du noch 20 Verstärker vorher in jedem Gerät haben letzendlich entscheidet der AVR was weitergeleitet wird.
Bzw. nur seine Leistung wird weitergegeben.

Oder irre ich mich da jetzt? So der Plattenspezialist bin ich nich....

edit:
Also ich bezieh das jetzt mal auf Deinen Eröffnungsbeitrag:
Du suchst ne Komplettanlage,
also AVR+Plattenspieler und Boxen, hast ein Budget von
rund 400€ und bist jetzt allein beim Plattenspieler bei 200€ knapp.


[Beitrag von gcsniper am 19. Aug 2011, 09:10 bearbeitet]
manolo_TT
Inventar
#40 erstellt: 19. Aug 2011, 10:04
warum einen neuen dreher? kauf dir erstmal richtige boxen und einen gebrauchten DD-dreher die sind wartungsarm
manynoises
Schaut ab und zu mal vorbei
#41 erstellt: 19. Aug 2011, 10:16
Der Plattenspieler den ich jetzt gefunden hab, der hat das ganze SChnickschnack Zeugseh nicht!
Aber danke für die Erklärung das das dann eh der AVR ausmacht!

Ja, aber ich hab von einem guten Freund gehört, bei plattenspieler sollte man ieber nicht auch sparen, da sind auch Qualitätsunterschiede vorhanden und so

und mein Budget is derweil 550€, was ich jetzt als erstes kaufe ist relativ egal, da ich in spätestens zwei monaten wieder flüssig bin von mehr als 3oo€!

Es geht mir darum, der Plattenspieler ist in Topqualität robust gebaut, also da geht nix so leicht kaputt, aber er geht halt nur mehr 2 Tage!
manolo_TT
Inventar
#42 erstellt: 19. Aug 2011, 10:19
alte PS sind robuster als aktuelle dreher gleicher preisklasse und wsrum plötzlich ein avr und kein sr?
dawn
Inventar
#43 erstellt: 19. Aug 2011, 10:20
Letztendlich mußt Du es wissen. Da Du ja an sich schon eine Komplettanlage mit Plattenspieler hast, aber noch keine Lautsprecher, würde ich erstmal da anfangen.

Dass es Sinn macht, das meiste Budget in die Lautsprecher zu stecken und das man ordentliche Verstärker und ordentliche gebrauchte Plattenspieler auch günstiger bekommen kann, wurde ja nun schon erwähnt.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Blutiger-HIFI-Anfänger braucht Hilfe
Blutiger-HIFI-Anfänger am 12.02.2004  –  Letzte Antwort am 12.02.2004  –  2 Beiträge
Anfänger braucht Hilfe
Invidious am 13.12.2004  –  Letzte Antwort am 14.12.2004  –  13 Beiträge
Neue Stereo Anlage kaufen, Anfänger braucht Hilfe
Bjunior am 24.06.2009  –  Letzte Antwort am 26.06.2009  –  19 Beiträge
Anfänger braucht Hilfe
<Chris> am 15.12.2004  –  Letzte Antwort am 18.12.2004  –  21 Beiträge
Anfänger braucht Hilfe bei Zusammenstellen einer Anlage
DrMorphium am 02.08.2003  –  Letzte Antwort am 07.08.2003  –  9 Beiträge
Blutiger Anfänger sucht Hilfe (Lautsprecher)
WarlordXXL am 03.03.2009  –  Letzte Antwort am 04.03.2009  –  13 Beiträge
Anfänger braucht Hilfe.
G4mer am 08.12.2008  –  Letzte Antwort am 09.12.2008  –  15 Beiträge
Anfänger braucht Hilfe für das Zusammenstellen seiner ersten ordentlichen Anlage!
Lausbuab am 07.10.2007  –  Letzte Antwort am 30.10.2007  –  15 Beiträge
Blutiger Anfänger braucht Beratung
morphii am 31.03.2008  –  Letzte Antwort am 01.04.2008  –  5 Beiträge
Totaler Anfänger braucht Hilfe
Tobi2710 am 08.09.2008  –  Letzte Antwort am 09.09.2008  –  5 Beiträge
Foren Archiv
2011

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Yamaha
  • Jamo
  • Onkyo
  • Magnat

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.744 ( Heute: 70 )
  • Neuestes MitgliedTimiHendrix
  • Gesamtzahl an Themen1.344.806
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.655.293