Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|

Monitor Audio Rx8 oder Rx6 passender Verstärker

+A -A
Autor
Beitrag
Fabian.M
Neuling
#1 erstellt: 01. Jul 2012, 20:18
Guten Tag liebe Hifi freunde

Mein Name ist Fabian aus Linz und bin auf der Suche nach einer fähigen STEREO Anlage.
Da sich bei meiner nun doch schon sehr alten Anlage die Membranen auflösen und der Verstärker gelegentlich dazu neigt 5-10minuten Pause einzulegen muss nun eine neue angeschafft werde.
Ich habe bei einem Arbeitskollegen die Monitor Audio Rx6 probegehört, dieser betreibt die Standlautsprecher mit einem Onkyo TX8050. Sie hört sich zwar ganz nett an aber es fehlt eben etwas an leistung und Klang (gesamt wirkt etwas dünn, Stimme etwas zu dick). Wird wohl am doch sehr großen Raum mit 30m2 liegen.

Nun zu meinem Anliegen: Ich habe von der Raumgröße 16m2. Von der Musikrichtung her alles außer Death Metal und änlichem, Sollte eine reine Stereo Anlage sein, erweiterung auf 5.1 ist nicht vorgesehen.
Habe die möglichkeit in einem Fachgeschäft beide Monitor Audio probezuhören, allerdings vertreibt dieses Geschäft nur Verstärker von Arcam.

Zu meiner Frage: Set1
Monitor Audio RX 8
Arcam A28
Arcam CD17
Kosten ges: 3340;
Set2
Monitor Audio RX 6
Onkyo TX 8050
Onkyo C7030
Kosten ges: 1730;

Man sieht das es Preislich doch ein gewalltiger unterschied ist, nun gilt zu wissen ob es sich lohnt 2 Stunden Fahrt auf sich zu nehmen um Set 1 probezuhören, oder ob man sich das sparen kann.
Bei Set 2 sehe ich keine Möglichkeit (außer Risikokauf, dieser ausgeschlossen) diese Probezuhören,

Noch ein paar Fragen zum Schluss: Betreibt jemand von euch eine dieser Kombinationen ? Harmonieren Sie ?
Welche Alternative habe ich ?

Budget max set1 3340€.
Bin kein absoluter Neuling in dieser Materie, möchte dennoch einige Meinungen dazu hören, aber der Klang der Monitor audio gefällt mir schon ausgesprochen gut.

In diesem Sinne, würde mich über ein paar Antworten freuen !


[Beitrag von Fabian.M am 01. Jul 2012, 20:39 bearbeitet]
weimaraner
Hat sich gelöscht
#2 erstellt: 01. Jul 2012, 20:39
Hallo,

ich bin auch ein Freund nicht zu kleiner Lautsprecher,
aber die RX 8 auf 16qm kann auch in die hose gehen,
Stichwort Raumakustik,speziell Raummoden und Dröhnen ...

Kannst du die RX 6 nicht mal in deinen Raum stellen?
Das würde vllt schon etwas helfen.

Zu deinen momentanen Lautsprechern,
welche sind das?
Eventuell lohnt sich eine Sickenreparatur ,
ich habe meine "Schätzchen" wegen dieser Kleinigkeit nicht in Rente geschickt...

Ich habe gerade jemandem im kleinen Raum die RX 6 nähergebracht,
sein Händler hat im den Audreal MT 1 dazu geliehen,
klanglich sehr gut,
allerdings auch ein Leistungsproblem.
Ich denke er geht nun auf den von mir vorgeschlagenen Weg mit der Transe.

Gruss
Fabian.M
Neuling
#3 erstellt: 01. Jul 2012, 20:50
Die Boxen sind Schneider Ls1002, glaube fast das sich eine Reperatur nicht lohnt.
Da der Raum eine art Durchreiche und eine Schiebetür (ist immer offen) hat, habe ich wegen Dröhnen usw eher keine großen bedenken ! Aber Akkustik ist fast immer zu 50 prozent Raumabhängig ^^
Der Audreal MT 1 ist ein guter tipp ! An den hätte ich nicht gedacht !
Aber man kauft sich nicht jedes Jahr eine neue Anlage, da muss schon alles passen !


[Beitrag von Fabian.M am 01. Jul 2012, 21:19 bearbeitet]
baerchen.aus.hl
Inventar
#4 erstellt: 02. Jul 2012, 10:55
Hallo,

imho könnte selbst die RX6 für deinen Raum schon zu groß sein. Ich würde auf alle Fälle auch Kompaktboxen in Betracht ziehen. Z.B. die Monitor Audio GX 50 oder GX100.

Als Amp reicht da imho auch der Arcam A18. So das du auch mit den kompakten aus der Gold Serie im Budgetrahmen bleibst....

Gruß
Bärchen
Klas126
Inventar
#5 erstellt: 02. Jul 2012, 15:40
Hi wenn Fabian für gute Raumakustik sorgt, könnte man auch die RX6 nehmen. Wenn der Raum nur zum Musikhören gedacht ist und keinen schönheitspreis gewinnen soll kann man einen raum so schallarm einrichten das kein dröhnen auch bei großen Lautsprechern ensteht. Ich finde das geht auch so, dass der Raum auch noch gut aussieht Lieber was am Cdplayer oder Amp Sparen und für Schallreduzierung sorgen.

Aber wer weiß wie der raum ausgerüstet ist villeicht ist das schon optimal.

mfg
Klas
Fabian.M
Neuling
#6 erstellt: 02. Jul 2012, 21:43
So, habe mir heute Nachmittag die Rx6 von meinem Kollegen geliehen und in verschiedenen Räumen probegehört. Angefangen von Dave Mathews über Everlast bishin zu Schubert Chopin und Bach habe ich mich Stundenweise von einem Raum in den anderen bewegt. Natürlich durften Jazz und Blues nicht fehlen, man will ja wissen was die Box kann ^^
Fazit, etwas ernüchternd.
Raum 1: 16m2 gut möbliert, kein Dröhnen etwas dumpfer Ton, keine Brillianz mehr ? Dielenboden
Raum 2: 29m2 nicht ganz so gut möbliert etwa das selbe. Klangbild eigenartig Dielenboden
Raum 3 12m2 gut möbliert, Dröhnen etwas, aber klingt besser, komisch ! Parkett

Könnte das mit dem etwas stumpfen Ton mit meinem Dielenboden zu tun haben ?
Darunter fast 30 cm Luft, Parkett liegt am Estrich.
Jemand erfahrung damit ?
Oder hat es etwas mit dem Onkyo Tx8050 zu tun ?
Würde sich die Gx wirklich lohnen ? Hab diese noch nie gehört, jemand von euch schon ?
Was habe ich für Optionen bezüglich Amp oder Stereoreciver ?

Bin für jede Hilfe Dankbar !
proglodyte
Inventar
#7 erstellt: 02. Jul 2012, 22:27
Hi! Warum eigentlich diese Fixierung auf Monitor Audio?
Du klangst schon von Anfang an nicht sonderlich hingerissen, was hast Du denn noch so gehört? Bei derartigem Budget solltest Du dir Zeit nehmen und eine gewisse Bandbreite an Herstellern hören...
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#8 erstellt: 03. Jul 2012, 07:25
Moin

Zu deinen gewonnen Hörerfahrungen kann man nur wenig sagen, da auch noch andere Faktoren, die wir nicht kennen, eine Rolle spielen.
Zu dem fehlt Dir anscheinend der Vergleich zu anderen Lsp., für deinen großzügigen Budgetrahmen ist die Auswahl an guten Boxen riesig.

Daher kann ich meinem Vorredner nur zustimmen, hör Dir mal verschiedene Lsp. der unterschiedlichsten Preisklassen an.
So hast Du mal eine Vorstellung was der Markt so hergibt, die Favoriten testest Du abschließend in den eigenen 4 Wänden.
Die Elektronik kannst Du aussuchen, wenn die Lsp. feststehen, klar hörbare Unterschiede sind da eher nicht zu erwarten.
Man sollte aber darauf achten, das der Verstärker von der Leistung zu den Lsp. und den persönlichen Hörgewohnheiten passt.
Es ist aber meist empfehlenswert, das Geld in hochwertigere Lsp. und den Raum investieren, anstatt in überteuerte Elektronik.

Was erwartest Du klanglich eigentlich von den Lsp.?
Wie kannst Du deine Hörgewohnheiten beschreiben?
Welche Musikrichtung hörst Du eigentlich?
Kommt die Zuspielung nur vom CD-Spieler?
Sind Selbstbau Lsp. eine mögliche Alternative für Dich?

Spezielle Tipps sind trotzdem recht schwierig und zu dem subjektiv.
Außerdem fehlen uns dafür wichtige Infos, siehe dazu meine Fragen.
Letztendlich muss der Lsp. halt zu Dir und deiner Umgebung passen.

Saludos
Glenn
frank_aus_n
Inventar
#9 erstellt: 03. Jul 2012, 15:05
Ich habe die rx6 selber in einem 15 qm großen eaum und sie klingt in allen belangen ausgezeichnet. Kein drönen, schöne stimmen und nie nervig. Wenn dir der hochton zu wenig ist, solltest du dir keinen boxen von der insel aussuchen, denn die sind alle so abgestimmt. Willst du mehr hochton musst du mal franz. Ls suchen.
weimaraner
Hat sich gelöscht
#10 erstellt: 03. Jul 2012, 19:16
Hallo,

ja,Focal und Triangle sind im Hochton schon etwas hervorhebender,

aber auch eine German Maestro MS F-One ist sehr detailliert,
auch diverse Elac mit Jet III Hochtöner,

ne NuVero 10 auch,

eine Swans RM 600 wäre trotzdem was ich als Anhörtip in den Raum werfe,
ob das in welchem Raum eigentlich? funktioniert,
musst du wie bei anderen Kandidaten Zuhause testen,
wie du wohl mittlerweile bemerkt hast.

Gruss
Fabian.M
Neuling
#11 erstellt: 03. Jul 2012, 21:05
Ist schon klar das ich andere Ls zum vergleich probehören soll .
Kennt jemand einen guten Store in Österreich ?
Mir sind nur TBM und hifi Aktiv bekannt, haben nicht gerade eine große Auswahl !
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#12 erstellt: 03. Jul 2012, 21:17
Ich kenne mich in Austria überhaupt nicht aus, aber vielleicht ist dieser Händler eine Option:

http://shop.heimkino...spx?name=14926&or=gh

Saludos
Glenn
Fabian.M
Neuling
#13 erstellt: 03. Jul 2012, 21:27
Danke für den Tipp !
Werd demnächst dort vorbeischauen ^^
Fabian.M
Neuling
#14 erstellt: 19. Jul 2012, 16:28
Sodala !

Nach ausgiebigem Probehören verschiedener Komponenten in verschiedenen Geschäften habe ich nun etwas gefunden was mich förmlich von den Socken gehaut hat. Es war ein Mal in einem zwar kleinen, doch äußerst feinen HIFI Geschäft...... System Audio Manra 60, Primare I22, Primare CD22 einfach traumhaft !
Anfangs war ich doch etwas skeptisch, bezüglich der Größe der LS, aber der Sound hat mich nach 5 min an die Couch gefesselt. Wollte nicht mehr aufstehen
Mein Budget werde ich doch nochmals überdenken müssen!
Aber das ist es meiner Meinung nach wert!
Hat wer von euch diese Kombination schon mal gehört?
Wenn nicht, bei Gelegenheit auf jeden Fall mal anhören. Vor allem wenn Mann kein Freund überspitzter Höhen und zu aufdringlichen Bässen ist.
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#15 erstellt: 19. Jul 2012, 16:48
Habe ich noch nicht gehört, aber das muss ich auch nicht, wichtig ist das Du begeistert warst.
Vergiss aber nicht, das sie bei Dir anders klingen können, nicht das es ein langes Gesicht gibt.
Das wäre bei dem Preis sicherlich eine schmerzliche Erfahrung, die man sich ersparen sollte.

Mit welchen Lsp. hast Du denn die Manra verglichen?

Weimaraner hat sie glaube ich schon gehört, aber wie gesagt, bringt Dir herzlich wenig!

Saludos
Glenn
weimaraner
Hat sich gelöscht
#16 erstellt: 19. Jul 2012, 16:56
Hallo,

ich stimme Glenn in allen Punkten zu,

diese Kombi hab ich so noch nicht gehört, die MANTRA sind sehr gute Lautsprecher,
treffen auch klanglich meine Richtung,
mich wundert etwas nach deinen obigen Beschreibungen das bei dir der Hochton passt,
aber wenn du begeistert bist,
dann hör noch wie Glenn sagte die Kombi Zuhause an,
du hast ja schon bemerkt wie wichtig der Raum ist.

Wenns passt wären Bilder samt kleiner Hörbericht eine Freude wert,

Gruss
flat_D
Inventar
#17 erstellt: 26. Feb 2013, 15:15
Darf ich diesen Thread mal kapern?

Ich stehe auch direkt vor der Entscheidung MonitorAudio RX6 oder RX8 und welcher Verstärker dazu. Ich war heute bei HiFi im Hinterhof, hier in Berlin. Falls einer der Jungs hier mitliest: "vielen Dank für die tolle und nette Beratung". Leider ist die Entscheidung nicht so einfach. Ich konnte mehrere andere LS (B&W, KEF) und eben die MA probehören. Klanglich fand ich die RX8 am besten, wobei die größere B&W Box auch sehr gut klang. Die RX6 ist dagegen etwas leichter, also mit ein bisschen weniger Bassfundament. Für mich persönlich würde es sicher die RX8 werden aber meine Liebste ist keine Freundin des Basses. Und weil die RX8 neben 5cm mehr Gehäusehöhe auch sehr viel tiefer ist (25cm zu 33cm), ist das schon ein recht dominantes Stück Möbel. Und letztlich gilt es aber auch die Raumgröße mit zu berücksichtigen. Wir haben ein (selbstentworfenes) Haus mit 220m2 Wohnfläche, wovon allein 56m2 auf den Wohnbereich entfallen. Da sollte die Box auch nicht zu klein sein.

Als Verstärker und CD-Player habe ich die 12er Serie von Rotel ins Auge gefaßt und dort auch mit diesen Boxen probegehört. Da bliebe nur noch die Entscheidung zwischen dem Verstärker RA12 (2x60W und Apple-USB-Anschluß für 750,-€) und dem kleineren RA10 (2x40W, ohne Digitaleingang für 400,-€).

Gefühlsmäßig tendiere ich zur RX6 mit dem größeren Verstärker RA12. Zur Not die Bässe leicht anheben. Was meint ihr?


[Beitrag von flat_D am 26. Feb 2013, 17:21 bearbeitet]
weimaraner
Hat sich gelöscht
#18 erstellt: 26. Feb 2013, 17:42
Hast du beim Hifi im Hinterhof mal gesagt dass du dir unschlüssig bist,
es sollte doch problemlos möglich sein mal eine Kombi zu dir nach Hause zu stellen,
eben deine Favoriten die RX 6,
und wenns zuwenig Bassfundament ist tauschst du gegen die RX 8......

VG
flat_D
Inventar
#19 erstellt: 27. Feb 2013, 15:22
Das hat man mir gleich angeboten aber ich bin da recht gehemmt, so wertvolle Teile als Leihgabe mitzunehmen. Meine Frage zielete eher darauf ab, ob man auch mit etwas Bassanhebung diese Unterschiede wird ausgleichen können oder ob man zwingend mehr Bassvolumen aus dem größeren Korpus und einem zweiten Basslautsprecher brauchen wird. Gefühlsmäßig wird ersteres sicher möglich sein aber manchmal täuscht einen ja auch das Gefühl.
flyingscot
Inventar
#20 erstellt: 27. Feb 2013, 15:33
Ich verstehen den Einwand mit der Raumgröße nicht: 56qm ist ne Menge meiner Meinung nach wirkt da ne RX6 und auch die RX8 schon eher zierlich. Aber das ist sicher auch ein Gewöhnungseffekt, ich betreibe hier die RX8 auf ca. 30qm...

Die Abstimmung ist etwas unterschiedlich, da 2 1/2 zu 3 Wege. Der Oberbass ist bei der RX6 präsenter, bei der RX8 geht statt dessen tiefer in den Basskeller. Letzteres führt nicht selten zu stärkeren Raumresonanzen und erzeugt dann den Eindruck, das sie wesentlich bassgewaltiger ist. Sie muss halt frei stehen, damit der Bass nicht aufdickt.

Ich würde sie mir UNBEDINGT zu Hause anhören! Habe ich auch gemacht, mit dem selben mulmigen Gefühl beim Transport der Leihgabe. Es hat sich aber gelohnt...
flat_D
Inventar
#21 erstellt: 27. Feb 2013, 15:46
Das mit der Raumgröße meinte ich so, daß Angst habe, die RX6 könnte zu "schwach" sein, wobei sie meiner Liebsten optisch leichter erträglich ist, als die nach hinten sehr tiefe RX8.

Der eigentliche Wohnzimmerbereich ist bei uns auch nur 30m2 groß, der Rest ist Essbereich aber eben nicht räumlich davon getrennt.
flat_D
Inventar
#22 erstellt: 27. Feb 2013, 23:02
Ich war heute noch bei einem anderen HiFi-Fachhändler und der hat mir statt des Rotel RA12 zum Audiolab 8200A geraten. Und in Verbindung mit einem Paar Elac-Standboxen (FS197), sowie einem Paar Dynaudio-Regalboxen (X12) klang der tatsächlich sehr eindrucksvoll. Allerdings hatte ich keinen direkten Vergleich zur Rotel/MonitorAudio-Paarung. Daher fällt es mir schwer, hier einen echten Unterschied auszumachen. Je mehr ich probehöre, desto unsicherer werde ich. Man möchte ja schon das Bestmögliche für's Budget haben.
flyingscot
Inventar
#23 erstellt: 28. Feb 2013, 11:03
Wenn ich mich recht entsinne sind die Elacs mit dem Jet-Hochtöner schon recht präsent im Hochton, genau im Gegensatz zu der Monitor Silver-Serie, die hier eher etwas zurückhaltender sind. Ob das gut funktioniert hängt dann sehr vom Raum ab: in einem kahlen, modern spärlich eingerichteten Raum mit vielen schallharten Flächen (Fliesen, Glas, Stein) werden die Jets wahrscheinlich schnell nervtötend. Da wäre eine zurückhaltender Hochtonbereich besser. In einem gut gedämmten Raum (Teppich, dicke Gardinen, große Polstermöbel) ist es genau andersherum: Die MA-RX sind hier möglicherweise zu dumpf.

Einzige Möglichkeit es für sich persönlich herauszufinden: Zuhause anhören.
flat_D
Inventar
#24 erstellt: 28. Feb 2013, 14:19
Danke! Stimmt, der Hochtöner war sehr präsent, was erst mal beeindruckt und im Laden mit Teppich ganz gut klang. Bei mir zu Hause habe ich dickes Eicheparkett und alles gemauerte Wände, teilweise unverputzt. Da dürften die MA RX vielelicht wirklich besser passen.

Und was sagst Du zum Rotel RA12? Kennst Du den? Ist der so gut, wie in den Zeitschriften behauptet oder wäre da der teurere Audiolab doch besser?
flyingscot
Inventar
#25 erstellt: 28. Feb 2013, 15:17
Mit den Verstärkern habe ich keine Erfahrung und zähle mich eher zu den Ungläubigen bzgl. Verstärkerklang. Ich persönlich würde da im Wesentlichen auf die Funktionalität, Optik und Haptik wert legen, in der Reihenfolge...


[Beitrag von flyingscot am 28. Feb 2013, 15:17 bearbeitet]
Fanta4ever
Inventar
#26 erstellt: 01. Mrz 2013, 08:30

flat_D (Beitrag #24) schrieb:

Und was sagst Du zum Rotel RA12?

Den besitze ich selbst und der verstärkt eingehende Signale wunderbar, genau wie viele andere Verstärker auch, das der Audiolab 8200A da etwas besser macht, bezweifle ich.

flyingscot (Beitrag #25) schrieb:
Ich persönlich würde da im Wesentlichen auf die Funktionalität, Optik und Haptik wert legen, in der Reihenfolge...

Ich auch

Gruß Karl
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#27 erstellt: 01. Mrz 2013, 08:38

Der_Karl (Beitrag #26) schrieb:


flyingscot (Beitrag #25) schrieb:
Ich persönlich würde da im Wesentlichen auf die Funktionalität, Optik und Haptik wert legen, in der Reihenfolge...


Ich auch



Und da sind beide in ihrer Preisklasse mEn nicht das Maß der Dinge!

Saludos
Glenn
Fanta4ever
Inventar
#28 erstellt: 01. Mrz 2013, 09:07

Und da sind beide in ihrer Preisklasse mEn nicht das Maß der Dinge!

Je nachdem was man dafür bezahlt hat, könntest du da durchaus recht haben

Gruß Karl
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#29 erstellt: 01. Mrz 2013, 09:12
So wenig kannst Du dafür gar nicht bezahlt
haben, ich persönlich halte den Onkyo A5VL
für insgesamt den besseren Verstärker und
ja ich konnte schon beide Amps vergleichen.

Aber da wären wir ja wieder beim persönlichen
Geschmack, wobei es auch ein paar Fakten gibt!

Saludos
Glenn
Fanta4ever
Inventar
#30 erstellt: 01. Mrz 2013, 09:39
Ach Glenn, ich bin wirklich froh, das es dich gibt

Bis gerade eben dachte ich noch das Maß der Dinge zu besitzen, aber zum Glück hast du mir die Augen geöffnet, danke !

Gruß Karl
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#31 erstellt: 01. Mrz 2013, 09:41
Das denken viele, wie z.B. der Typ mit dem Rotel AVR
und den Sonics, der nicht hören wollte, Du weist wen ich meine....

Und genau deshalb kannst Du dir deinen Sarkasmus sparen!

Saludos
Glenn
Fanta4ever
Inventar
#32 erstellt: 01. Mrz 2013, 09:55
Das du jetzt aufrichtige Dankbarkeit mit Sarkasmus verwechselst, hätte ich nicht gedacht.

Was soll´s, ich mag dich trotzdem

Gruß Karl
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#33 erstellt: 01. Mrz 2013, 10:01
Na komm, sei ehrlich....

Saludos
Glenn
weimaraner
Hat sich gelöscht
#34 erstellt: 01. Mrz 2013, 12:22
Was macht denn den Onkyo zu dem "besseren" Verstärker????

Was macht er geschmacklich besser,
was faktisch??
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#35 erstellt: 01. Mrz 2013, 12:36
Das Preis-Leistungs-Verhältnis!

Aber wer Rotel, NAD, etc. immer noch abnimmt, das
sie trotz Fertigung in China ihr Geld wert sind, den
möchte ich nicht von etwas anderem überzeugen.

Im übrigen fand ich die Anfassqualität des Rotel
schlechter, was bei dem Gewichtsunterschied
und wenn man mal genau rein schaut nicht so
ganz verwunderlich ist, aber das ist sicher subjektiv.

Die Frage ist halt auch, wie hoch der Preisnachlass
ist um die Geräte an den Mann zu bringen und das
man wie Karl mit dem PLV zufrieden ist.
Aber die guten Tests und das Geschwubbel sorgen
schon dafür, das auch nach wie vor die höheren
Preise akzeptiert werden!

Aber Du kennst doch meine Einstellung, warum
fragst Du noch?

Saludos
Glenn
flat_D
Inventar
#36 erstellt: 01. Mrz 2013, 14:56
Der Onkyo hat nur eben keinen Ringkerntrafo, sondern ein gewöhnliches Schaltnetzteil, was gerade im HiFi-Bereich allgemein etwas verpöhnt ist. Und die Digitalsektion ist eher spartanisch ausgestattet. Kein USB-Anschluß, kein Bluetoothmodul für iPhone und iPad. Und ein Display für die Einstellungen gibt's auch nicht. Sogar die Gehäusefront ist eher etwas schwülstig geraten. Da gefällt mir der Rotel schon optisch besser mit seiner klaren Linie, neben den schon erwähnten Anschlußmöglichkeiten für iPhone und so. Wenn ich einen solch spartanischen Verstärker haben wollte, würde ich eher den kleinen Rotel nehmen, der kostet auch nur 400,-€ und ist trotzdem mit Ringkerntrafo und einem schlichten Gehäuse ausgestattet. Nur die Digitalsektion fehlt dann ganz.
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#37 erstellt: 01. Mrz 2013, 15:03
Das Schaltnetzteil ist alles andere als gewöhnlich....
Vielleicht solltest Du dir den Aufbau mal genauer ansehen!

Und ein Ringkern Trafo hat keine Vorteile gegenüber
einem ordentlichen Ei Modell, das ist halt etwas für die
High Ender, aber Du darfst mich gerne eines besseren
belehren.
Wer braucht noch USB und wenn gibt es da inzwischen
separate Lösungen die noch deutlich flexibler sind und
nicht mal 100€ kosten!
Ich sprach von der Haptik, über die Optik möchte ich erst
gar nicht reden, nichts ist subjektiver!

Aber das sind genau die Antworten die man immer zu
hören bekommt, Fakten sind das für mich keine, aber
das ist halt immer von der Betrachtungsweise abhängig.

Saludos
Glenn
Fanta4ever
Inventar
#38 erstellt: 01. Mrz 2013, 16:26
Hallo Glenn,

Fakten sind das für mich keine

vielleicht ist ja ein Messprotokoll der STEREO, welches imho eindeutig belegt, das der A-5VL von der Leistung, nicht den Hauch einer Chance gegen den RA-12 hat, für dich ein Fakt.

http://www.stereo.de...12/ROTEL%20RA-12.pdf

Aber wer weiß, als ich neulich erwähnte, das die Leistungsangaben von Rotel sehr zurückhaltend sind, erntete ich ja auch keine Zustimmung von dir, obwohl ich mir sicher bin, das dir dieser Sachverhalt sehr wohl bekannt ist.

Während ich das hier schreibe, frage ich mich, warum ich das überhaupt mache
Es gibt nur eine logische Erklärung, ich bin ein rettungsloser Optimist und glaube immer noch daran, das du mal zugeben kannst, vielleicht doch nicht so 100%ig ins Schwarze getroffen zu haben

Naja, schaun mer mal

Gruß Karl
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#39 erstellt: 01. Mrz 2013, 16:52
Hallo Karl

Wo ist denn das vergleichbare Messprotokoll vom Onkyo?

Die Messungen bei 1khz sind zwar bei den Käseblättern üblich aber wenig
aussagekräftig, da für gewöhnlich ein Verstärker im Bassbereich am meisten
gefordert wird, somit wären mir die ermittelten Daten zwischen 20-20000Hz
wie bei Geräten im Profi Bereich deutlich lieber.

Ach ja und was glaubst Du wie viel ein paar Watt mehr oder weniger
ausmachen, zur Erinnerung, für 3db mehr braucht man die doppelte
Leistung, für 10db mehr, sprich die doppelte Lautstärke, wird sogar
die 10 fache Leistung fällig.

Es geht doch nicht darum, ob ich ins Schwarze getroffen habe oder nicht,
das Thema hatten wir schon oft und ich sehe mich auch als rettungloser
Optimist, das Du mal zugeben kannst, das deine Rotel Rettungsversuche
nicht die Fakten sind, für die Du sie gerne ausgibst!

Also, zeig mir doch mal das Protokoll des Onkyo zum Vergleich, wenn
Du schon behauptest, das dieser nicht den Hauch einer Chance hat,
dann können wir gerne weiter darüber diskutieren wo genau die eklatanten
Unterschiede liegen, die den Rotel auszeichnen!

Saludos
Glenn
Fanta4ever
Inventar
#40 erstellt: 01. Mrz 2013, 17:10
Hallo Glenn,

leider hat die Stereo kein Messprotokoll für den Onkyo A-5VL, ich habe im übrigen nichts gegen dieses Gerät und empfehle es selbst recht häufig.

Die Angaben in der Bedienungsanleitung vom Onkyo liegen bei 40W an 8Ohm bei 1khz.

Mir geht es auch nicht um Rotel Rettungsversuche, vor wem muss der denn gerettet werden ?
Ausser dir kenne ich ehrlich gesagt niemanden

Der RA-12 liegt mit der Leistung des Messprotokolls auf NAD356BEE Niveau, nur das der Rotel Phono Anschluss, 4 Digitaleingänge, USB und Bluetooth hat, all das hat der NAD nicht und deshalb hat der Rotel für mich auch kein schlechtes PLV.

Nun wie auch immer, wenn ich dich dazu anregen könnte deine Meinung nochmal zu überdenken, wäre das sehr schön, aber ganz so optimistisch bin ich dann doch nicht

Gruß Karl


[Beitrag von Fanta4ever am 01. Mrz 2013, 17:11 bearbeitet]
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#41 erstellt: 01. Mrz 2013, 17:27

Der_Karl (Beitrag #40) schrieb:

Die Angaben in der Bedienungsanleitung vom Onkyo liegen bei 40W an 8Ohm bei 1khz.


Und was soll mir das sagen, Onkyo schreibt wenigstens bei Ansteuerung
zweier Kanäle, bei Stereoplay kann ich da leider nichts lesen und nun?


Der_Karl (Beitrag #40) schrieb:

Mir geht es auch nicht um Rotel Rettungsversuche, vor wem muss der denn gerettet werden ?
Ausser dir kenne ich ehrlich gesagt niemanden


Das hört sich bei Dir halt immer so an.

Letztendlich ist es doch doch völlig egal wenn Rotel in China
billig produziert und den Leuten immer noch Preise abknöpft
wie zu Zeiten als sie noch woanders gefertigt haben, wer das
mit macht ist selber Schuld!


Der_Karl (Beitrag #40) schrieb:

Der RA-12 liegt mit der Leistung des Messprotokolls auf NAD356BEE Niveau,
nur das der Rotel Phono Anschluss, 4 Digitaleingänge, USB und Bluetooth hat,
all das hat der NAD nicht und deshalb hat der Rotel für mich auch kein schlechtes PLV.


Der NAD ist wie Du weist für mich nicht gerade ein adäquater Vergleich!
USB und Bluetooth will ich bei so einem Gerät gar nicht haben, da hole
ich mir lieber einen AVR mit DSP, da habe ich jedenfalls deutlich mehr von!


Der_Karl (Beitrag #40) schrieb:

Nun wie auch immer, wenn ich dich dazu anregen könnte deine Meinung nochmal zu überdenken,
wäre das sehr schön, aber ganz so optimistisch bin ich dann doch nicht


Wieso soll ich meine Ansichten überdenken, Du kennst doch meine Einstellung und
die trifft ja nicht nur Rotel, da gibt es noch ganz andere Aspiranten die für heiße Luft
einen Haufen Kohle haben wollen und unterstützt wird das auch noch von den Käseblättern.

What ever, man muss meine Meinung nicht teilen, aber auch nicht versuchen sie zu
ändern, vor allem wenn keine echten Fakten dieses Vorhaben unterstützen.
Aber nichts für ungut, wir müssen ja hier nicht alle der gleichen Meinung sein.

Saludos
Glenn
std67
Inventar
#42 erstellt: 01. Mrz 2013, 17:43
Hi

RX-Serie und Arcam soll sehr gut passen.

Ob es dir den Aufpreis zu wesentlich günstigerem Onkyo-Equipment wert ist solltest du dir selber anhören
Fanta4ever
Inventar
#43 erstellt: 01. Mrz 2013, 18:34
Hallo Glenn,

GlennFresh (Beitrag #41) schrieb:

Und was soll mir das sagen, Onkyo schreibt wenigstens bei Ansteuerung
zweier Kanäle, bei Stereoplay kann ich da leider nichts lesen und nun?

Jetzt wird es langsam lächerlich, natürlich bezieht sich das Messprotokoll der Stereo, nicht Stereoplay, auf beide Kanäle angesteuert.

Rotel gibt sich da in seiner Bedienungsanleitung auch nicht so bedeckt, 2x60W an 8Ohm, 20-20000Hz, THD<0,03%, zum Vergleich, Onkyo 2x40W an 8Ohm, 1Khz, THD 0,8%, sind aber sicher keine Fakten

Das hört sich bei Dir halt immer so an

Für dich vielleicht, sonst hat mir bisher noch niemand von einem solchen Eindruck berichtet.

Letztendlich ist es doch doch völlig egal wenn Rotel in China
billig produziert und den Leuten immer noch Preise abknöpft
wie zu Zeiten als sie noch woanders gefertigt haben, wer das
mit macht ist selber Schuld!

Der Rotel wird wie viele andere Geräte auch, in China zusammengebaut, die Frage ist doch aber, wo kommen die Teile her ?
Die Kondensatoren stammen aus England und Deutschland, die Halbleiter aus Japan und den USA. Der Ringkerntransformator wird direkt bei Rotel in Japan gefertigt.

USB und Bluetooth will ich bei so einem Gerät gar nicht haben

Du nicht, andere vielleicht schon

Wieso soll ich meine Ansichten überdenken

Weil sie vielleicht doch nicht so fehlerfrei sind, wie zunächst angenommen ?

What ever, man muss meine Meinung nicht teilen, aber auch nicht versuchen sie zu
ändern

Da hast du völlig recht, ich werde das jedenfalls künftig unterlassen.

vor allem wenn keine echten Fakten dieses Vorhaben unterstützen

Die Fakten liegen imho auf dem Tisch, du ignorierst sie aber, gut, ist deine Sache.

Aber nichts für ungut, wir müssen ja hier nicht alle der gleichen Meinung sein.

Stimmt, müssen wir nicht

Gruß Karl
flat_D
Inventar
#44 erstellt: 01. Mrz 2013, 18:34
Das mit der Fertigung in China sollte man nicht überbewerten. Vor 20 Jahren war Made in Japan das, was wir heute mit Made in China assoziieren. Also "billig aus Fernost". Heute ist Made in Japan ein Qualitätsmerkmal, wie Made in Germany. Und noch mal 20 Jahre weiter wird Made in China für Qualität stehen und dann vielleicht Made in Bangladesh für billig aus Fernost stehen. The Times are changing.
flat_D
Inventar
#45 erstellt: 01. Mrz 2013, 18:41

GlennFresh (Beitrag #37) schrieb:
Das Schaltnetzteil ist alles andere als gewöhnlich....
Vielleicht solltest Du dir den Aufbau mal genauer ansehen!

Und ein Ringkern Trafo hat keine Vorteile gegenüber
einem ordentlichen Ei Modell, das ist halt etwas für die
High Ender, aber Du darfst mich gerne eines besseren
belehren.

Saludos
Glenn


Schaltnetzteile sind das, was Du in jedem normalen 0815-Gerät findest. Die Vorteile kann man hier lesen:

Da der Kern die Form eines Ringes aufweist und die den ganzen Kern überdeckenden Wicklungen dicht übereinander gepackt mit deshalb guter magnetischer Kopplung auf den Ring angeordnet sind, ist der magnetische Streufluss im Vergleich zu anderen Kernbauformen bauartbedingt gering. Der Luftspalt im Kern, welcher zur Minimierung des magnetischen Widerstandes möglichst klein sein sollte, ist, bedingt durch die Kernform, praktisch nicht vorhanden, was sich im geringen Leerlaufstrom und einer fast senkrecht verlaufenden und schmalen Hysteresekurve zeigt. Diese Vorteile werden im Vergleich zu eckigen Eisenkernen (E- oder U-Kerne) durch eine aufwändigere Ringkernwickeltechnik erkauft. Dabei wird der elektrische Leiter, üblicherweise in Form von Kupferlackdraht, mit speziellen Wickelmaschinen auf den Ringkern abgewickelt. Kleinere Ringkerne, wie sie unter anderem bei Impulstransformatoren zur Datenübertragung eingesetzt werden, werden auch in Handarbeit bewickelt. Auch Stromwandler-Transformatoren sind aus Ringkernen gebaut.

Der Leerlaufstrom von Ringkerntransformatoren ist im Vergleich zu Transformatoren mit eckigen Kernen gleicher Leistung um ca. Faktor 40 geringer. Der Stromverlauf ist im nebenstehenden Bild dargestellt, wobei der Leerlaufstrom bei einem 1kVA Trafo mit nur 0,026 Aeff. klein ist. (Der Strom ist in stark vergrößertem Maßstab dargestellt, damit man den Verlauf bezüglich zur Spannung gut sehen kann.)
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#46 erstellt: 01. Mrz 2013, 18:46
@Karl

Du legst die Sachen meiner Ansicht nach so aus, wie Du sie gerade brauchst.
Woher hast Du eigentlich die Informationen, wo die Bauteile so herstammen?
Egal, ob 40 oder 60 Watt, oder die Unterschiede beim Klirr, das spielt in der
Realität keine Rolle, zumindest konnte ich keine fest stellen. Alles andere lassen
wir lieber, es führt zu keinem Ergebnis, die Gründe dafür liegen auf der Hand.


@flat_D

Ihr dreht das Fähnchen nach dem Wind, je nach Marke ist die Fertigung in
China auf einmal kein Problem mehr, aber darum ging es mir ja gar nicht
sondern um die Preispolitik usw. ähnliches kennt man ja von Apple Produkten!

Wenn Du daran glaubst was Du in der letzten Post (wo ab)geschrieben hast, dann soll es so sein!

Saludos
Glenn


[Beitrag von GlennFresh am 01. Mrz 2013, 18:49 bearbeitet]
Fanta4ever
Inventar
#47 erstellt: 01. Mrz 2013, 19:42

GlennFresh (Beitrag #46) schrieb:

Du legst die Sachen meiner Ansicht nach so aus, wie Du sie gerade brauchst.

Kannst du mir dafür ein Beispiel nennen ? Ich habe lediglich versucht, die von dir geforderten Fakten zu benennen und wenn wir schon dabei sind, hast du mal welche für deine Behauptungen ?

Ehrlich gesagt bin ich doch enttäuscht, etwas mehr, als billige Polemik, hätte ich schon von dir erwartet.

Aber was soll´s, man kann nicht alles haben und ich mag dich trotzdem

Gruß Karl
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#48 erstellt: 01. Mrz 2013, 20:13
Karl, deine Fakten beruhen auf Daten des Herstellers oder Blättern wie
Stereo, wenn ich das richtig gesehen habe, was von diesen sogenannten
Fachzeitschriften fachlich wirklich zu halten ist, solltest Du besser nochmal
ausgiebig recherchieren, es gibt hier sogar einen netten Thread darüber.

Wo Du die Infos bzgl. der Bauteile Lieferungen des Rotel her hast, bist Du
mir bis jetzt auch schuldig geblieben, obwohl mich das interessieren würde.

Es tut mir Leid, ich will deine Sicht der Fakten nicht ignorieren, aber ich kann
da einfach keinen klaren Vorteil des Rotel erkennen, der den preislichen
Unterschied zum Onkyo auch nur ansatzweise rechtfertigen würde, zumindest
gilt das für mich und einen Kollegen von mir. Was die Haptik betrifft, der
persönliche Gesamteindruck ist für mich sowieso am aussagekräftigsten,
musste ich sogar klar für den Onkyo voten, übrigens in Übereinstimmung
mit meinem Kollegen seines Zeichens Besitzer des A5VL, der diesen wegen
den Features und den allgemeinen Lobeshymnen gegen den Rotel tauschen
wollte. Am Ende hat er sich für einen Media Player entschieden, der deutlich
mehr Funktionen als der unsrer Meinung nach viel zu teure Rotel zu bieten hat.

Übrigens, einen Leistungsunterschied zwischen den beiden Geräten war nicht
zu erkennen, beide verrichteten ihre Arbeit an einer Cabasse Bahia ohne
Fehl und Tadel, etwas anderes hatte ich eigentlich auch nicht wirklich erwartet.

Aber, der Rotel hätte verhandelt 600€ gekostet, den Onkyo hatte er seiner Zeit
für rund 300€ bekommen und der Mediaplayer hat nochmal mit rund 70€ zu
Buche geschlagen und genau da liegt meiner Ansicht nach der kasus knaktus,
der Rotel ist kein schlechtes Gerät, aber er macht nichts besser und kostet in
etwa das doppelte als die vergleichbare Konkurrenz, aber das darf natürlich
jeder so sehen, wie er das gerne möchte, wir leben ja in einem freien Land!

Mit Polemik haben meine Aussagen übrigens wenig zu tun!

Saludos
Glenn
flat_D
Inventar
#49 erstellt: 02. Mrz 2013, 02:44
Wenn Du ehrlich vergleichen würdest, dann wäre der Rotel RA-10 eher der Gegenpart zum Onkyo A-5VL. Beide haben keinerlei Display, sind aber solide Stereoverstärker mit geringer Bauhöhe. Der kleine Rotel kostet aber auch nur 400,-€ Liste. Der große Rotel RA-12 hat einfach mehr Features, die auch Geld kosten. Und wie schon bei all meinen Apple-Produkten bin ich gern bereit, für gutes Design einen Aufschlag zu bezahlen. Nur Kompromisse beim Klang möchte ich ungern machen müssen.
Fanta4ever
Inventar
#50 erstellt: 02. Mrz 2013, 05:53
Hallo Glenn,

GlennFresh (Beitrag #48) schrieb:

Wo Du die Infos bzgl. der Bauteile Lieferungen des Rotel her hast, bist Du
mir bis jetzt auch schuldig geblieben, obwohl mich das interessieren würde.

Das steht in der Bedienungsanleitung des RA-12 und ich glaube das, aber vielleicht lügt mir ja auch Rotel die Hucke voll, damit der hohe Kaufpreis nicht mehr so schmerzt

Aber, der Rotel hätte verhandelt 600€ gekostet

Jetzt kommen wir der Sache schon näher, das in etwa auch der Preis den ich bezahlt habe und das ist mir das Gerät auch wert.

Es war durchaus eine interessante Diskussion, letzten Endes muss jeder selbst wissen was er bereit ist auszugeben, wie ich schon geschrieben habe, halte ich den Onkyo auch für ein sehr gutes Gerät und empfehele ihn auch gerne.

Um was es mir hier geht ist einfach klar zu stellen, das der RA-12 aus meiner Sicht auf gar keinen Fall ein Paradebeispiel für ein schlechtes PLV ist, da gibt es ganz andere Kanditaten.


Mit Polemik haben meine Aussagen übrigens wenig zu tun!

Polemik ist schon starker Tobak, da habe ich mich in der Hitze des Gefechts wohl hinreisen lassen, sorry

Edit: Der hohe Wiederverkaufswert und die 5 Jahre Garantie, sollten der Vollständikeit halber noch erwähnt werden.

Gruß Karl


[Beitrag von Fanta4ever am 02. Mrz 2013, 06:17 bearbeitet]
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#51 erstellt: 02. Mrz 2013, 09:43
Moin ihr beiden Rotel Fan´s


flat_D (Beitrag #49) schrieb:

Wenn Du ehrlich vergleichen würdest, dann wäre
der Rotel RA-10 eher der Gegenpart zum Onkyo A-5VL.


Ich wusste gar nicht das der RA10 Digital Eingänge und
einen ganz hervorragenden Phone Pre mit MM/MC hat!
Das Teil wiegt zu dem fast die Hälfte aber Hauptsache
es ist ein RK verbaut, ansonsten ist da aber leider nur viel
Luft! Für mich ist der RA10 jedenfalls nicht der Gegenpart
zum Onkyo A5VL, aber das darf jeder gerne halten wie er will.


flat_D (Beitrag #49) schrieb:

Der große Rotel RA-12 hat einfach mehr Features, die auch Geld kosten.


Was ist an dem RA12 groß außer der Preis?

Diese Features kosten heut zu Tage nur noch Pfennig Beträge, das sieht
am an den ganzen Mediaplayern und DAC´s, was da alles an Features für
kleines Geld in guter Qualität angeboten wird, da muss der Rotel passen.

Wer alles in einem Gerät haben will, der holt sich am besten einen guten
AVR wie z.B. den Onkyo 818 mit XT32, der hat noch mehr Features, die
dann auch für eine klangliche Verbesserung gegenüber Stereo Verstärker
sorgen können. Das es wieder ein Onkyo ist, Zufall, aber die Konkurrenz
schafft es halt nicht in ihren 800€ Geräten den hervorragenden MultiEQ
XT32 von Audyssey zu verbauen. So viel zu dem Thema, der hat halt mehr
Features und die Kosten halt Geld!


flat_D (Beitrag #49) schrieb:

Und wie schon bei all meinen Apple-Produkten bin ich gern bereit, für gutes Design einen Aufschlag zu bezahlen.


Meine Anspielung bzgl. Apple hast Du nicht verstanden!
Das die Preise völlig überzogen sind und nicht in Relation
der verbauten Teile und den Fertigungskosten stehen, ist
ja kein Geheimnis mehr. Und nein, ich bin keinesfalls ein
Apple Gegner, das sind halt nur Fakten.


flat_D (Beitrag #49) schrieb:

Nur Kompromisse beim Klang möchte ich ungern machen müssen.


Die muss man nicht mal bei einem Pioneer A 10 machen und den gibt es
schon für ca. 180€ und die Verarbeitung kann man sogar als ordentlich
bezeichnen. Im übrigen ging es mir bei der ganzen Diskussion nie um den
Klang, ein Punkt der ja gerne als Erklärung für den Mehrwert angeführt wird.


Karl (Beitrag #50) schrieb:

Das steht in der Bedienungsanleitung des RA-12 und ich glaube das, aber vielleicht
lügt mir ja auch Rotel die Hucke voll, damit der hohe Kaufpreis nicht mehr so schmerzt


Wie war das mit der Polemik, im übrigen habe ich das
nie behauptet, ich wollte nur wissen wo Du das her hast!


Karl (Beitrag #50) schrieb:

Jetzt kommen wir der Sache schon näher, das in etwa auch der Preis den ich bezahlt habe und das ist mir das Gerät auch wert.


Das glaube ich nicht, diese Preise sind ganz sicher nicht üblich, aber Du kannst gerne mal eine Umfrage starten.
Die meisten Besitzer des Gerätes werden mit Sicherheit deutlich mehr bezahlen, daher ist das kein Argument.
Nach meinen letzten Informationen sind Rabatte bei Rotel, B&W und Co. verpönt, wenn ein Händler mit hohen
Rabatten auffällt, dann wird er diese Produkte nicht mehr lange in seinen Regalen zum Verkauf stehen haben.
Ob das noch immer so ist, oder auch bei Rotel die Rabattschlacht ein notwendiges übel geworden ist, kann ich
aber nicht mit Sicherheit sagen. Auch MA hat sich dagegen verwahrt, was mal zu einer großen Diskussion geführt
hat, aber Markus scheint den Laden im Griff zu haben.


Karl (Beitrag #50) schrieb:

Um was es mir hier geht ist einfach klar zu stellen, das der RA-12 aus meiner Sicht auf gar
keinen Fall ein Paradebeispiel für ein schlechtes PLV ist, da gibt es ganz andere Kanditaten


Auch das habe ich nie behauptet, ihr habt den RA12 ins Spiel gebracht und über den Klee gelobt.
Ich habe darauf hin nur versucht diese Aussage ein wenig zu relativieren, damit das Ganze auch
mal durch eine andere Brille bzw. Sichtweise betrachtet wird und schon wird geht das wieder los.
Nimmt man den Preis, der überall im Internet steht und nach dem muss man sich ja erst einmal
orientieren, dann sind die 750€ für den RA12 viel Geld, vor allem wenn man den mal mit einigen
Geräten der Konkurrenz vergleicht und das ist nicht nur der Onkyo A5VL, der war nur ein Beispiel.

Der Wiederverkaufswert mag gut sein, das gilt aber auch für andere Geräte, die 5 Jahre Garantie
sind ohne Zweifel löblich, aber das bieten immer mehr Händler gegen Aufpreis auch für andere
Geräte an. Aber wenn die Bauteile und Feature Flut bei den Geräten so weiter geht, was leider
für immer mehr Ausfälle sorgt, wird das sehr teuer oder irgendwann wieder ersatzlos gestrichen!

Saludos
Glenn
Suche:
Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Monitor Audio RX8 oder RX6
moskito89 am 06.07.2010  –  Letzte Antwort am 23.08.2010  –  58 Beiträge
Passender Verstärker für Monitor Audio RX6?
powderhausen am 24.03.2011  –  Letzte Antwort am 24.03.2011  –  3 Beiträge
Monitor Audio RX8
ralphisto am 20.11.2009  –  Letzte Antwort am 20.11.2009  –  3 Beiträge
Verstärker für Monitor Audio RX8
heu-beats am 18.05.2011  –  Letzte Antwort am 18.05.2011  –  3 Beiträge
Monitor Audio RS8 oder RX6 ?
Pilot74 am 16.12.2009  –  Letzte Antwort am 17.12.2009  –  3 Beiträge
Verstärker für Monitor Audio Silver RX8
Master1988 am 19.08.2014  –  Letzte Antwort am 20.08.2014  –  21 Beiträge
Monitoraudio RX6 / RX8 + Verstärker
digory am 28.02.2010  –  Letzte Antwort am 18.03.2013  –  9 Beiträge
Monitor Audio RX8 oder GX200?
Mr.M. am 19.03.2013  –  Letzte Antwort am 19.03.2013  –  10 Beiträge
Verstärker fuer Monitor Audio RX6 bis 400? gesucht
fernlost am 18.11.2012  –  Letzte Antwort am 19.11.2012  –  8 Beiträge
Komponentenauswahl zu Monitor Audio RX6
Maaze am 22.09.2014  –  Letzte Antwort am 23.09.2014  –  10 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Chess
  • Rotel
  • Marantz
  • Onkyo
  • Primare
  • Genelec
  • Pioneer
  • Quadral
  • Vincent

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.629 ( Heute: 101 )
  • Neuestes Mitglied-voGi-
  • Gesamtzahl an Themen1.345.902
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.674.593