Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Lohnt sich neue stereo Anlage?

+A -A
Autor
Beitrag
Felix_DassDu
Stammgast
#1 erstellt: 15. Okt 2012, 14:29
Hallo,

Ich hätte da eine Frage, nähmlich ob ich für 1000 euro eine wesentlich bessere Anlage bekommen kann als ich schon habe?

wenn ja sollte sie laut gehen und vom klang her ähnlich trocken und leicht basslastig sein.
und neuer verstärker? giebt es CD player die besser klingen so das man es deutlich war nimmt, bei der neuen oder alten Anlage?

Ich höre gerne "Laut", also so das man sein eigenes wort nichtmehr versteht

ansonsten das ist meine Jetzige Anlage:
Magnat qantum 605 lautsprecher einen Onkyo Cd player und einen Yamaha AX 497.

Bilder von meinem Zimmer:
DSC_1231

DSC_1232

DSC_1235

Stimmt die aufstellung der Boxen so? oder was müsste ich ändern?

Ich sitze meist am Schreibtisch


[Beitrag von Felix_DassDu am 15. Okt 2012, 14:31 bearbeitet]
schmappel
Stammgast
#2 erstellt: 15. Okt 2012, 14:40
Hallo Felix

Wenn du laut magst, empfehle ich dir LS mit hohem Wirkungsgrad. Den echten Wirkungsgrad deiner Quantums kenne ich nicht, aber in der Region von Klipsch (nur so als Beispiel, gibt noch andere) geht da sicher noch was. Dein Yamaha geht in Ordnung. Die Aufstellung wäre mMn nicht ganz optimal. Ich würde den rechten LS an derselben Wand platzieren, wie auch den andern. Und wenn möglich noch ein wenig mehr Wandabstand
Der CD Player ist einen Austausch nicht wert, da du auch 500 Euro mehr bezahlen kannst und keinen grundlegenden Unterschied (absichtlich nicht Verbesserung ) feststellen wirst. Aber ausprobieren kannst du es gerne.

Gruss schmappel
V3841
Hat sich gelöscht
#3 erstellt: 15. Okt 2012, 15:00
Hallo,

dröhnen und wummern die Bässe in diesem Raum denn nicht unerträglich? Sind die nicht laut genug? Was stört Dich an der bisherigen Anlage?

Warst Du schon mal in einem HiFi-Studio und hast Dir mal angehört wie eine sinnvoll zusammengestellte Anlage in einem zum Musikhören vorgesehenen Raum klingt?

Die LS sollten an den Boden mit Spikes angekoppelt werden. Die Lautsprecher müssten im Stereo-Dreieck möglichst symmetrisch aufgestellt werden. Z.B. links und rechts vom Fenster mit ringsum mindestens 50cm Platz. Dann muss davor ein großer dicker Teppich und hinter die LS, an die Rückwand und unter der Decke müssten Absorber positioniert werden.

Das wird nicht alles möglich sein, aber jeder Schritt in diese Richtung wird helfen.

Probiere auch mal jeweils ein Paar zusammengerollte Socken in die Bassreflexöffnungen zu stecken. Aber so, dass Du sie wieder raus bekommst.

LG

P.S.: Die Magnat haben zwar einen hohen Wirkungsgrad, aber zwei große Klipsch Kompaktlautsprecher auf stabilen Ständern, werden mit ihrem durch die Hörner gerichteten Abstrahlverhalten und der strafferen Basswiedergabe in "deinem" Raum vorteilhaft sein.


[Beitrag von V3841 am 15. Okt 2012, 15:13 bearbeitet]
Highente
Inventar
#4 erstellt: 15. Okt 2012, 15:05
Um besseren Klang zu erzielen solltest du erst mal die Aufstellung optimieren. Das bringt viel mehr als in neue Komponenten zu investieren. Bau dir ein richtiges Stereodreieck auf. Die Lautsprecher sollten zu einander den gleichen Abstand haben wie zum Hörplatz. Dazu sollten beide Lautsprecher in etwa die gleichen Abstände zu den Rück- und Seitenwänden haben.
frankbsb
Stammgast
#5 erstellt: 15. Okt 2012, 15:11
Ich gebe meinem Vorschreiber recht.
Du erreichst mit der Richtigen Aufstellung und Ausrichtung Deiner Stereoanlage sicherlich VIEL VIEL MEHR, als wenn Du jetzt 1000 Euro in die Hand nimmst, eine Stereoanlage erwirbst und die dann genauso aufstellst wie Deine jetzige.

Sowohl Quantum 605, als auch AX 497 sind kein schlechtes Equipment! GANZ IM GEGENTEIL. Ich weißm nicht, was der Onkyo für ein Typ ist, aber hier würde ich auch mal damit rechnen, dass das Gerät genauso solide ist wie der Rest der Kette.

Dein Equipment ist gut, du musst es nur ordentlich ausrichten und vielleicht mal den Raum ein wenig beruhigen (Teppiche, Wanddeko, Vorhänge, Lautsprecher nicht in Richtung Fenster usw.). Danach wirst Du warscheinlich selbst recht erstaunt sein über dein Equipment.

Spar Dir das Geld lieber, das bekommst Du mit einfachem Möbelrücken und Umstellen hin. :-)
Fanta4ever
Inventar
#6 erstellt: 15. Okt 2012, 15:12
Wenn es noch lauter sein soll als es bereits ist, würde ich mir die Klipsch RF-82 II mal anhören.

Gruß Karl
frankbsb
Stammgast
#7 erstellt: 15. Okt 2012, 15:17
Beispiel:

Kleiderschrank rechts neben die Tür, Sofa einmal nach rechts nebens Bett rücken. Lautsprecher links und rechts des Regals positionieren auf dem jetzt die Anlage steht.
Und plötzlich nimmt man auch zum entspannten Musikhören mal auf dem Sofa Platz.
Für das Sitzen am Schreibtisch ists so wie der Schreibtisch jetzt steht weitgehend egal wo die LSP stehen, denn mit dem Rücken zur Musik machts nicht so wirklich viel Freude.
Aber wenn man mal ein Stereodreieck auf nen Hörplatz ausgerichtet hat, dann nimmt man sich auch mal Zeit für ne Schreibtischpause und plötzlich wird Musik Entspannung :-)

Dann reichen nämlich auch 2x 2 Meter oder 2x 3 Meter Lautsprecherkabel und man muss nicht Strippen durch den ganzen Raum und um Türen rum legen. :-)
Hififan777
Hat sich gelöscht
#8 erstellt: 15. Okt 2012, 15:22
Aber Karl ,
da sind die guten Klipsch doch völlig überteuert !!! Ich hab meine für 399 € bei MD-Sound bekommen !!!
Fanta4ever
Inventar
#9 erstellt: 15. Okt 2012, 16:03
Hallo Robin,

der link ist doch nur für die Daten gedacht, dann muss der TE erst mal hören und wenn sie im gefallen, wird er schon den günstigsten Preis finden.

Gruß Karl
Felix_DassDu
Stammgast
#10 erstellt: 15. Okt 2012, 16:10
Danke für die schnellen antworten

wenn jemand noch tips zum unstellen und klangoptimiren hat einfach raus damit und cih probiere es aus....


Und wegen der lautstärke die reicht eigentlich aber wenn ich mal wirklich so 3/4 aufdrehe klngt es halt nicht mehr besonders gut. aber damit kann ich schon leben

Grüße Felix


[Beitrag von Felix_DassDu am 15. Okt 2012, 16:17 bearbeitet]
Felix_DassDu
Stammgast
#11 erstellt: 15. Okt 2012, 16:27

frankbsb

CD matte kaufe ich mir auf keinen fall


[Beitrag von Felix_DassDu am 15. Okt 2012, 16:28 bearbeitet]
weimaraner
Hat sich gelöscht
#12 erstellt: 15. Okt 2012, 16:56
Hallo TE,

das mit dem Umstellen und Aufstellen der Lautsprecher ist Sache von dir,
da muss ordentlich gerückt und ausprobiert werden,
und so wie es dir am Besten gefällt ists o.k..
Anhaltspunkte :
http://www.audiophysic.de/aufstellung/index.html
http://www.audiophysic.de/aufstellung/regeln.html
http://www.audiophysic.de/aufstellung/beispiel.html

Die Klipsch sind bestimmt ganz gut für deine Räumlichkeit geeignet da diese eher gerichtet abstrahlen,
da fällt die niedrige Decke und der schallharte Boden nicht ganz so ins Gewicht wie üblich.

Eventuell fährst du auch schon mit den RF 62 II um einiges besser,
denn die 605 zähle ich keinesfalls zu den guten Lautsprechern, einzig das momentane P/L Verhältnis ist in Ordnung (das hab ich aber noch nie hören können....)

Gruss
Tommy89noh
Ist häufiger hier
#13 erstellt: 15. Okt 2012, 19:47
So...
Also als Klipsch RF-62 II Besitzer kann ich dir nur sagen, dass sie "mich" umgehauen haben! Von der Kangqualität aber auch vom Wirkungsgrad/Lautstärke. Ich denke auch das es evtl. LS für dich sein könnten. Schau doch mal nach wo du die Klipsch evtl. mal Probehören könntest. Allerdings sei drauf gefasst das du dich verlieben könntest so wars nämlich bei mir xD

also erstmal umstellen... dann hören... wenn nicht gefällt... mal Klipsch probehören

mfg

PS: Denke auch das die 62 reichen... aber das musst du hören
PS die 2te: Mh evtl. sogar gebrauchte RF-63??? Sind doch noch ein ganzes stück brutaler... allerdings meiner meinung nach Klanglich nicht so ausgewogen wie die neuen... vorallem vom Horn her.


[Beitrag von Tommy89noh am 15. Okt 2012, 19:51 bearbeitet]
frankbsb
Stammgast
#14 erstellt: 16. Okt 2012, 05:00
@ Felix DasDu

Sagt ja auch Keiner, dass DU eine CD-Matte kaufen sollst.

Bevor Du mit Voodoo-Tuning anfängst (falls Du das überhaupt irgendwann tun solltest, ich kann nämlich gut verstehen, wenn man das nicht will und sich fragt wo dabei der nutzen liegt) sollte erst einmal das Equipment richtig positioniert werden.

Zu Deiner Frage ob Jemand hierzu konstruktive Vorschläge hätte....JA, und den hab ich hier bereits geschrieben.

Im Übrigen ist diese Signatur schon 10 Jahre alt, und ich benutz die CD-Matte immer noch.


Im Übrigen ist es glaube ich relativ unwichtig, was der EINZELNE zu guten Boxen zählt und was nicht.
Die Quantum ist auf keinen Fall ein unsolider Lautsprecher. Über das "tonale Gefallen" kann man sich natürlich immer streiten (oder auch nicht) und über diverse Preis-Leistungs-Verhältnisse sicher auch.

Mir persönlichen gefallen zum Beispiel die B&W-Lautsprecher nicht. Ist das deshalb eine "nicht zu den Guten gehörende Box"? Nein.
Wichtig ist doch, dass der TE hier mal eine Optimierung dessen erfährt, was er schon hat um tatsächlich objektiv mit evtl. neu in Frage kommendem Equipment vergleichen zu können.

Aber mit Suggestionen, wie z.B. "Das was Du da hast, finde ich nicht gut" oder "Ich finde Dein Zeug ist schlecht" (beides nicht wortlaut sondern subjektiv sinngemäß) gibt man dem TE doch das Gefühl hier völlig fehlinvestiert zu haben. Es wird doch schon einen Grund haben, weshalb er die Gerätschaften hat, die bei ihm im Zimmer stehen. Evtl. war es ein Geschenk, oder aber er hatte zum Zeitpunkt der Anschaffung ein dafür passendes Budget, was auch immer.

Die Geräte die er hat sind in der Preisklasse solide und keines Falls "schlecht". Natürlich geht "Besser" immer aber mit "Besser" ist man bei unserem Hobby auch ganz schnell in der Kostenfalle.

Also erst Equipment neu ausrichten, dann hören, dann vergleichshören und DANN erst entscheiden ob sich ein Umstieg lohnt.

Für meine Begriffe wäre dann nämlich das Ersparen WEITERER 1000 Euro zusätzlich sehr viel sinnvoller, da man dann auch mal in andere Sphären dieses Hobbys vordringen kann, die dann VIELLEICHT auch tatsächlich subjektiv besser sind.

Aber jetzt 1000 Euro aus zu geben ohne vorher die Dinge räumlich zu optimieren, halte ich für völlig unsinnige Geldvernichtung. Das ist ja so, wie wenn man unbedingt ein neues Bild an der Wand bräuchte weil das alte Bild schief hängt!

Mal abgesehen davon, dass es noch ein paar andere wirklich tolle Lautsprecher geben würde, als NUR die Klipsch. Oder?
Tommy89noh
Ist häufiger hier
#15 erstellt: 16. Okt 2012, 07:48
@frank
So sehe ich das ja auch 😉. Jeder gibt hier nur seine Tipps. Er gibt seine Erfahrungen preis.
Zudem hat nun auch jeder gesagt das er es erstmal mit der Raumoptimierung anpacken sollte
Felix_DassDu
Stammgast
#16 erstellt: 16. Okt 2012, 11:54
Hallo,
Ich habe mir eure tipps zu herzen genommen und mal umgestellt...

Und die Baßreflexrohre mit schaumstoff zu gemacht und will jetzt wissen obs eurer meinung so besser ist
(meiner meinung nach schon )

P1130663

P1130664

P1130665

Grüße: Felix
frankbsb
Stammgast
#17 erstellt: 16. Okt 2012, 12:08
DAS sieht doch schon mal GANZ anders aus :-)

Kurze Frage. Ist der Abstand der rechten Box zum Regal gleich der Linken? für meine Begriffe könnte die rechte Box noch ein wenig weiter nach rechts (vielleicht 20 cm). Weiterhin, würde ich darauf achten, dass der Teppich lieber ein Stück weit mehr unter Sofa und Bett ist, dafür die Lautsprecher aber komplett NICHT auf dem Teppich stehen. Lautsprecher sollten immer fest und solide stehen und nicht auf 2 verschiedenen Untergrundflächen.

Und. Wichtig ist, wenns DIR besser gefällt und es sich für DICH besser anhört, dann bist Du auf dem richtigen Weg. Ob WIR das besser finden ist zweitrangig.

Was Du nochmal probieren könntest, wäre sogenanntes Bi-Wiring. D.h. Du gehst mit jeweils 2 Kabeln vom Verstärker in die Lautsprecher, wie ich sehe ist nämlich ein Bi-Wiring (oder Bi-Amping)-Terminal an den Lautsprechern vorhanden.

D.h. jeweils 2 Kabel in einen Lautsprecheranschluss an den Verstärker aber dann damit alle 4 Klemmen der Lautsprecher bedienen und dann Kabelbrücke dafür ab.

Kabel solltest Du ja nach der Umstellerei genug dafür übrig haben.

Es KÖNNTE sein, dass sich die Lautsprecher dann nochmal ein wenig differenzierter in den einzelnen Tonlagen anhören (muss aber nicht).

Falls Du nun gefühlt zuwenig Bass hast, kannst Du nochmal probieren, eins der Schaumstoffkissen an jeder Box zu entfernen (ich vermute mal, das untere Reflexrohr ist das für den Bass-Treiber).

Einfach mal ein wenig hin und her probieren. Aber....ich denke du merkst jetzt schon, dass man nicht gleich 1000 Euro für Neues ausgeben muss, wenn man im Prinzip schon recht Ordentliches hat.
V3841
Hat sich gelöscht
#18 erstellt: 16. Okt 2012, 12:24
Ui ... da ist aber was passiert.

Interessant ist für Dich jetzt wahrscheinlich die deutlich bessere Hochtonwiedergabe.

Was noch etwas stören wird, sind unerwünschte Schallreflexionen an der relativ harten und geraden Rückwand, direkt hinter der Hörposition.

Ein nicht zu dünner Stoffwandbehang/Vorhang oder Absorber hinter dem Sofa könnte vorteilhaft sein.

Mit dem Wandabstand und dem Einwinkeln der LS kann man noch experimentieren. Auch mit dem Verschließen, teilweise Verschließen und dem Verschluss- bzw. Dämpfungsmaterial kann man noch probieren.

Ich hoffe die Aktion hat ein wenig Spaß gemacht und Dich näher an die Möglichkeiten und Tücken der Raumakustik gebracht.

LG


[Beitrag von V3841 am 16. Okt 2012, 12:25 bearbeitet]
Highente
Inventar
#19 erstellt: 16. Okt 2012, 12:35
Bi Wiring ist schmarrn. ich würde die lautsprecher aber noch etwas von der Wand abziehen. Du hast ja nach vorne noch reichlich Platz.

Steht das Sofa auf der anderen Seite eigentlich mittig zwischen den Lautsprechern? Da die Wand hinter dem Sofa auch für Reflektionen sorgt, solltest du es evt. 20cm von der Wand abziehen.

Ich würde das Sofa wohl mit der Vordekante, an der blauen Rosette in der Mitte des Teppichs, abschließen lassen.


[Beitrag von Highente am 16. Okt 2012, 12:37 bearbeitet]
frankbsb
Stammgast
#20 erstellt: 16. Okt 2012, 13:36
Ja, wenn man das Gefühl hat den Unterschied nicht zu hören, ist Bi-Wiring Blödsinn. Dann macht mans wieder rückgängig.

Wenn man aber das Gefühl hat eine Verbesserung zu hören, dann ists eben kein Schmarrn.

Zumals den TE nur ein wenig Bastelzeit kostet und kein Geld. Warum also nicht versuchen?

Weil wieder Jemand sagt, dass das ja überhaupt nicht sein kann, dass es da zu Unteschieden kommt und weil es messtechnisch oder physikalisch mal wieder nicht logisch zu erklären ist?

Probieren geht über studieren. Hört man etwas an positiver Veränderung, dann super und wenn nicht, dann nicht.

Wenn wirklich so ein Blödsinn ist, dann hätte man auch in den Lautsprecherklassen unter 1000 Euro nur Single-Wiring-Anschlüsse und nicht mittlerweile die Bi-Wiring-Anschlüsse standardisiert.

Denn in diesen Preisregionen gehen normalerweise nur Wenige hin und gibt nochmal mindestens 1000 Euro für zwei kleine Monos aus.

Zumal Single-Wiring-Terminals nach wie vor auch günstiger zu verbauen sind.

Und ja, ich weiß, dass es auch unglaublich viele viel teurere Lsp gibt die auch nur Singlewiring-Terminals verbaut haben.

Deshalb probieren.
Felix_DassDu
Stammgast
#21 erstellt: 16. Okt 2012, 15:55
ok mach ich mal heute abend dann
weimaraner
Hat sich gelöscht
#22 erstellt: 16. Okt 2012, 16:10

Felix_DassDu schrieb:
ok mach ich mal heute abend dann :D


Hallo,

natürlich darfst du das probieren,
aber es ist und bleibt nur eine Vergrösserung des Kabelquerschnitts,
und wenn deine Kabel einen Querschnitt von 1,5qmm aufweisen,
dann ist BiWiring hier halt wieder Schmarrn...auch wenn das jemand nicht hören möchte.

Zu den 605ern nochmal,
die tonale Abstimmung ist Geschmacksache und war bei meiner "Beurteilung" auch nicht ausschlaggebend,
im Bezug auf Räumlichkeit, Tiefenstaffelung,Bühnenabbildung,Auflösung,Präzision im Bassbereich und einiges mehr hat sie halt so ihre Schwächen,
braucht aber ja nicht jeder, deshalb darf von mir aus jeder den Lautsprecher werten wie er möchte,

Gruss
Highente
Inventar
#23 erstellt: 16. Okt 2012, 16:17

frankbsb schrieb:

Probieren geht über studieren. Hört man etwas an positiver Veränderung, dann super und wenn nicht, dann nicht.

Wenn wirklich so ein Blödsinn ist, dann hätte man auch in den Lautsprecherklassen unter 1000 Euro nur Single-Wiring-Anschlüsse und nicht mittlerweile die Bi-Wiring-Anschlüsse standardisiert.

Denn in diesen Preisregionen gehen normalerweise nur Wenige hin und gibt nochmal mindestens 1000 Euro für zwei kleine Monos aus.

Zumal Single-Wiring-Terminals nach wie vor auch günstiger zu verbauen sind.


Die Terminals kosten doch nichts und es wider so ein sinnlos Feature.

Es gibt durchaus Hersteller die in den Brot und Butter Preisklassen Lautsprecher mit Bi Wiring Terminals verkaufen. In ihren Topreihen aber auf Single Wiring setzen.


[Beitrag von Highente am 16. Okt 2012, 16:30 bearbeitet]
Felix_DassDu
Stammgast
#24 erstellt: 16. Okt 2012, 16:28
hallo,
Meine kabel sind 2,5 mm dick

also lohnt es sich nicht?
frankbsb
Stammgast
#25 erstellt: 16. Okt 2012, 16:44
@ Weimaraner

Was die 605er angeht gebe ich Dir vollkommen recht. Ich habe auch NIE behauptet, dass die Quantum erste Wahl, oder besser MEINE erste Wahl wären. Aber wenn sie nun schon mal vorhanden sind dann ist es eben nun mal ein solider, wenn auch unspektakulärer Lautsprecher.

Ich selbst lege extrem großen Wert auf Bühnenabbildung oder staging, was der Grund war, warum ich auf die KEF umgestiegen bin, weil man da eben mit einem ordenlichen Koax einfach Vorteile hat gegenüber normalen 2,5 Wege-Systemen.....nur....dafür hat ein Koax-System warscheinlich andere Nachteile gegenüber der herkömmlichen Bauweise.

Von daher wäre es mal ultrainteressant zu wissen WELCHE Art von Musik beim TE über die Membran rauscht. Bis jetzt äußerte er lediglich, dass er gerne LAUT hört und nicht WELCHE Musik.

Ich sagte auch bewusst, dass Bi-Wiring ein Versuch sein kann und habe noch bewusster gesagt, dass es evtl sein KANN aber nicht MUSS, dass er was hört.

Im Prinzip geht es doch dann damit auch darum zu motivieren, sich mal genauer mit der Technik zu befassen, die man hat, ehe das man gleich den Mammon in die Hand nimmt und Geld ausgibt.

Man sollte meiner Meinung nach wenn man dieses Hobby betreibt mit dem Ohr für Alles offen sein und mit dem Verstand die Kosten-Leistungs-Rechnung im Blick behalten.

Wie gesagt, ich selbst bin bei Weitem KEIN Magnat-Fan. Ganz im Gegenteil. Aber ich habe nun einfach meine Probleme damit, dass Jemand der Equipment hat sofort suggeriert bekommt, dass sein Kram "schlecht" ist.

Aber nochmal an den TE: Welche ART VON MUSIK hörst Du denn??? Oder sollte ich im Lese- und Schreibwahn etwas überlesen haben???

Felix_DassDu
Stammgast
#26 erstellt: 16. Okt 2012, 17:12
Hallo,

Ich höre hauptsächlich Reaggy und Pop sonst eigentlich nichts aber ausnahmen giebts immer

was würde in ca.2 Jahren eine gute optin an lautsprechern sein wenn ich arbeite und mehr geld habe? (-3000 Euro)

Grüße: Felix


[Beitrag von Felix_DassDu am 16. Okt 2012, 17:14 bearbeitet]
frankbsb
Stammgast
#27 erstellt: 16. Okt 2012, 17:42
Dazu spielt eine wichtige Rolle, WIE Du Deine Musik gerne hören möchtest.

Lieber alles klar und hochbrilliant, sodass man sofort weiß welches Instrument wann, wo und wie angezupft wird, oder lieber natürlich und so, dass wenn du davorsitzt das Gefühl entsteht es wäre eine Bühne in Deinem Zimmer aufgebaut sein und da hast das Gefühl, dass die Band live in Deinem Zimmer spielt?

Das spielt eine große Rolle bei der Wahl des Equipments.

Darüber zu spekulieren, welches Equipment in 3 Jahren das richtige sein wird, mit einem Budget von 3000 Euro halte ich für wenig sinnvoll, da sich der Markt in 3 Jahren ja auch weiterentwickelt. Wie ich die JETZT investieren würde kann ich sehr wohl sagen.

Ich bin ein großer Fan der englischen Ketten, sofern es NICHT B&W ist. Wobei das hervorragende Lautsprecher sind, aber mir gefallen sie eben NICHT.

Also wäre mein Vorschlag für 3000 Euro (Wobei es so teuer gar nicht sein muss) z.B.

Eine schöne Kette von NAD oder von Cambridge Audio oder von ARCAM (Verstärker, CD-Player und Netzwerkplayer)
Dazu ein paar Lautsprecher z.B. von KEF, oder von EPOS.

Auch von den CD-Playern von Marantz war ich immer sehr angetan, da bekommt man auch ne ganze Menge Musik fürs Geld.
Aber wie gesagt, das wäre MEINE Investition heute.

Allerdings gibt es auch JEDE MENGE andere gute Gerätschaften und Lautsprecher innerhalb dieses Budgets. Ja ich behaupte sogar für insgesamt um die 2000 Euro bekommt man schon wirklich richtig gute Musik geboten.

Um das herauszufinden musste ich erst den Weg über sauteuer gehen (T+A CD-Player CD 1220 R und Marantz PM 17 Verstärker an T+A TB 120 LSP) nur um dann festzustellen, dass sauteuer und in der Fachpresse als "beste Gerätschaften überhaupt" gepriesen NICHT zwingend auch gut fürs eigene Ohr ist.
Wobei ich meine T+A Lautsprecher auch 16 Jahre an den verschiedensten Ketten betrieben habe und sie heute immer noch bei einem Freund ihren hervorragenden Dienst tun.

Aber ich würde Dir den Weg über den ganzen Haufen Geld den man ausgibt nur um fest zu stellen, dass man das gar nicht hätte tun müssen gerne ersparen.

Und deshalb hier der Rat, den Dir jeder geben wird: Wenn Du mit Deinem Budget soweit bist, dann such Dir in der Gegend die Hifi-und Audio Läden aus und beginn die Hör-Reise. Und kauf nur das, was Dir gefällt. Oder aber klapper den Bekanntenkreis ab oder frag hier im Forum nach Leuten die Equipment in Deiner Preisklasse haben ob Du dessen Sachen mal probehören kannst.

Zu Hörsessions sind hier Viele immer gerne bereit

Falls Du in der Nähe von Saarbrücken wohnen würdest, hätte ich hier wenigstens schon 2 Leute die das sehr gerne tun würden.
weimaraner
Hat sich gelöscht
#28 erstellt: 16. Okt 2012, 17:50

frankbsb schrieb:
Aber ich habe nun einfach meine Probleme damit, dass Jemand der Equipment hat sofort suggeriert bekommt, dass sein Kram "schlecht" ist.


Ob du ein Problem damit hast oder nicht interessiert mich eigentlich nicht um ehrlich zu sein,
hier geht es nämlich nicht um dich.

Der TE möchte sich verbessern, was man schon aus dem Threadtitel herauslesen konnte,
es wurde von fast jedem von uns die Aufstellung angesprochen,
da er auch seine Elektronik und Lautsprecher in Frage stellte habe ich mir erlaubt darauf hinzuweisen das im Gegensatz zur Elektronik beim Lautsprecher noch vieeeel Luft nach oben ist,
aber fürs P/L Verhältnis der Lautsprecher o.k. ist,
mehr nicht , aber auch nicht weniger,
das mute ich mir gerne zu damit anzuecken,
der TE wird es mir irgendwann danken,
denn er denkt schonmal wenigstens für die Zukunft über neue Lautsprecher nach,
was er sonst vllt gar nicht getan hätte, wenn diesbezüglich alles solide dargestellt wird.

Ein ehemaliger Magnat Fanboy (schreibt hier mit) war auch von seinen 605ern begeistert,
durch viel mitlesen im Forum und vllt auch durch den einen oder anderen kritischen Beitrag anderer User hat er sich dazu durchgerungen mal nen anderen Lautsprecher probezuhören,
zweimal darfste raten was jetzt zum Verkauf steht.....

Gruss
frankbsb
Stammgast
#29 erstellt: 16. Okt 2012, 18:52
@ Weimaraner,

Verzeihung aber erlaube mir die Frage:

Liest Du auch wirklich Alles???

Wie Du vielleicht dann verinnerlicht hast, wurde Dir meinerseits (auch wenns Dich nicht interessiert, weils ja, wie ich sicher weiß nicht um mich geht) in vielen Dingen Recht gegeben.

Genau wie DU poste ich anhand meiner Erfahrungen. Das bei den Lautsprechern nach oben noch schwindelerregend viel Luft ist, steht außer Frage und geht auch durchaus aus sämtlichen (auch meinen) Post hervor.

Wenn Du natürlich jetzt glaubst sagen zu müssen, dass Dich die Meinung anderer nicht interessiert und das ja der TE DIR sicher dankbar sein wird, dann hat das nichts mehr mit "anecken" zu tun, sondern bildet vielmehr den Eindruck der Ignoranz anderer Meinungen.

Einzelne Satzpassagen aus einem Kontext heraus zu zitieren und für sich alleine gestellt zu beurteilen verstärkt das nur.

Und....dem Menschen der seine Magnatlautsprecher verkauft, weil er bessere Boxen gefunden hat, kann man doch nur herzlich gratulieren. Wie gesagt, auch meine Person (um die es nicht geht, ich weiß) ist in KEINER Weise Magnat-Fan. Ganz im Gegenteil!

Du bist bei mir in keiner Weise angeeckt (wird Dich auch nicht interessieren), denn ich respektiere und aktzeptiere Deine Meinung wie die eines jeden Anderen hier im Forum, der konstruktiv etwas zu den Themen beizutragen hat und mich interessieren auch die Meinungen eines Jeden, der dieses wunderbare Hobby betreibt.

Also warum mit Ignoranz, wenns doch mit Akzeptanz viel mehr Spaß macht?
Bis jetzt hat doch der TE hier jede Menge gute Tipps von Allen bekommen, also ist die Welt doch ganz prima in Ordnung.

Im Übrigen sind doch polarisierende Meinungen und Aussagen oft auch gut für die Dynamik einer Diskussion.

In diesem Sinne
ingo74
Inventar
#30 erstellt: 16. Okt 2012, 19:00

Felix_DassDu schrieb:

und will jetzt wissen obs eurer meinung so besser ist


besser ja, aber probier - wenn du schon dabei bist - ob es nicht noch besser geht.
zu den seiten stehen die lautsprecher ja schon recht frei - wieviel platz hast du jeweils links und rechts aussen..?

ansonsten gibt es eine faustregel - lautsprecher auf 1/5 der raumlänge stellen und sitzposition dann auf 3/5 der raumlänge, das schieben ist schnell gemacht und berichte dann mal..
Felix_DassDu
Stammgast
#31 erstellt: 16. Okt 2012, 19:12
Hallo,

Ich wohne im Allgau nähe Kempten (leider haben wir hir keine guten HIFI geschäfte und Ich kenne auch keinen der eine bessere anlage hat )

Und an Ingo kannst du das bitte so formuliren dass ich es verstehe

Grüße felix
ingo74
Inventar
#32 erstellt: 16. Okt 2012, 19:17


ok - dann noch einfacher:
wieviel cm haben deine lautsprecher jeweils nach links und nach rechts bis zum nächsten 'hindernis'..?
wie lang ist dein raum in cm - also von der wand wo deine lautsprecher stehen bis zu der wand wo deine couch steht..? rechnen tu ich dann.
frankbsb
Stammgast
#33 erstellt: 16. Okt 2012, 19:40
@ Felix:

http://www.stst-hifi.de/

http://www.hifi-bauernhof.de/index.php


Stst ist in Kempten selbst

der Hifi-Bauernhof ist in Altusried, dass ist glaub ich in jedem Fall noch erreichbar.
Der Bauernhof ist sehr bekannt. Dort wirst Du in jedem Fall in Deinen Preisklassen fündig werden,
selbst wenn Du JETZT 1000 Euro in die Hand nehmen wolltest für neue Lautsprecher.

By the way.....wenn Du wirklich jetzt schon über neue Lautsprecher nachdenkst.

KEF Q-500 Das Paar für ca. 950 Euro, wäre sicher ein Probehören wert.....zum Beispiel.
Aber ich wollt Dir nur mal 2 Tipps für Hifi-Läden in Deiner Nähe geben.

Dr._Lloyd
Ist häufiger hier
#34 erstellt: 16. Okt 2012, 19:41

Felix_DassDu schrieb:
Ich wohne im Allgau nähe Kempten (leider haben wir hir keine guten HIFI geschäfte


Hallo Felix, wenn du aus Kempten bist, fahr doch hier mal vorbei:

HiFi Bauernhof

Grüße, Andi
frankbsb
Stammgast
#35 erstellt: 16. Okt 2012, 20:22
@ Dr. Lloyd



Scheint nicht weit weg zu sein von Kempten.
Felix_DassDu
Stammgast
#36 erstellt: 17. Okt 2012, 11:18
Ja stimmt hatte ich voll vergessen

Und wegen klang Guter bass (wenigerals bei meinen AKG 618 DJ) und keinen zu "starken" hochton

Grüße: Felix
Felix_DassDu
Stammgast
#37 erstellt: 17. Okt 2012, 16:19
Hallo,
hier noch die maße (bezihungsweise Abstände) von meinem zimmer (Bilder von der mitte)

DSC_1277

Wenn ihr noch vorschläge habt sgts rhuig

Grüße: Felix
ingo74
Inventar
#38 erstellt: 17. Okt 2012, 16:21
auch neue lautsprecher sind raumakustikabhängig, dh der lautsprecher spielt die musik, der raum bestimmt, ob und wie es klingt.
Felix_DassDu
Stammgast
#39 erstellt: 17. Okt 2012, 16:27
Hallo,

Ich denke das habe ich schon verstanden nur ist die frage ob die abstände so stimmen oder geändert werden sollten

Grüße: Felix
weimaraner
Hat sich gelöscht
#40 erstellt: 17. Okt 2012, 16:41
Hallo,

wenn möglich mit dem Sofa noch näher an die Lautsprecher rücken,
direkt an der Wand ist nicht so optimal,
Reflektionen von der Wand und aufgedickter Bass macht sonst vllt Probleme,
probier es wenn möglich aus,
was dir gefällt ist maßgebend,


Gruss
ingo74
Inventar
#41 erstellt: 17. Okt 2012, 16:42
wie sind denn nun die abstände..?
Felix_DassDu
Stammgast
#42 erstellt: 17. Okt 2012, 16:51
erkennt mann die zeichnung nicht? (ist in cm angegeben)
ingo74
Inventar
#43 erstellt: 17. Okt 2012, 17:05
zeichnung wurde mir auf dem handy nicht angezeigt, sorry.

440cm raumlänge, nach der 1/5 - 5/5 regel stell mal die lautsprecher vorne knapp 80/90cm von der vorderwand weg und deine hörposition 170/180cm von der hinterwand.
das hat den grund, dass die raummoden so am geringsten angeregt werden.

raummoden:
http://mindaudio.de/...icle&id=10&Itemid=12

hier ein schönes tool von stereoplay:
http://www.stereopla...position-908316.html
Felix_DassDu
Stammgast
#44 erstellt: 17. Okt 2012, 17:35
hallo,
danke mit dem sofa muss ich einen meter von der wand weg damit es optimal ist

Grüße: Felix
ingo74
Inventar
#45 erstellt: 17. Okt 2012, 17:36
einfach mal probieren - beim stereoplayrechner mal rumschieben umd in echt ebenfalls
V3841
Hat sich gelöscht
#46 erstellt: 17. Okt 2012, 18:14
@Felix

wenn Du fertig bist, kannst Du hier im Forum immer kompetent die Fragen zur Raumakustik beantworten

LG
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Lohnt sich eine neue Anlage?
virriz am 16.01.2006  –  Letzte Antwort am 23.11.2006  –  24 Beiträge
Lohnt sich neue Anlage? (surround sound)
Felix_DassDu am 24.09.2012  –  Letzte Antwort am 24.09.2012  –  6 Beiträge
Neue Stereo-Anlage - Vorgehensweise
j.a.n.s am 04.07.2004  –  Letzte Antwort am 06.07.2004  –  15 Beiträge
Neue Stereo-Anlage gesucht
Musikfreund27.10 am 08.11.2010  –  Letzte Antwort am 21.06.2011  –  43 Beiträge
Neue Stereo Anlage
dirkschl am 15.04.2004  –  Letzte Antwort am 16.04.2004  –  5 Beiträge
Lohnt sich die Reparatur da noch - oder lieber eine neue Anlage bis 1200?
.m4isy am 15.01.2011  –  Letzte Antwort am 17.01.2011  –  4 Beiträge
Lohnt ein umstieg von Stereo-Anlage?
`pry am 11.09.2004  –  Letzte Antwort am 13.09.2004  –  16 Beiträge
Lohnt sich für die Denon Anlage neue lautsprecher?
Mo_2004 am 18.09.2007  –  Letzte Antwort am 18.09.2007  –  20 Beiträge
Lohnt sich Harman Kardon?
lello am 25.10.2006  –  Letzte Antwort am 26.10.2006  –  8 Beiträge
Lohnt sich der Umstieg?
Phire am 10.09.2005  –  Letzte Antwort am 14.09.2005  –  23 Beiträge
Foren Archiv
2012

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Klipsch
  • Yamaha
  • Teufel
  • Marantz
  • Magnat
  • T+A

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.750 ( Heute: 65 )
  • Neuestes MitgliedMrPneumo
  • Gesamtzahl an Themen1.345.971
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.675.826