Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Welchen Subwoofer?

+A -A
Autor
Beitrag
dudeson_92
Hat sich gelöscht
#1 erstellt: 19. Dez 2012, 18:12
Hallo

Mein jetziges 5.1 System besteht aus:

Receiver: Onkyo tx nr 1009
Front: Canton gle 490.2
Rear: Canton gle 420.2
Center: Canton gle 455.2
Subwoofer: Canton sub 8
Kabel komplett von Oehlbach mit bannanenstecker ect...

Soo jetzt zu meinem Problem.
Der Subwoofer ist viel zu schwach für meinen Raum.
Das Wohnzimmer ist offen zur Küche und zum Esszimmer.
Der Raum ist grob 80-100qm groß.
Wenn ich einen Film gucke, höre ich den Subwoofer zwar schon gut
( genau bei der Hörposition ist der "beste" Bass :-) ), aber mir fehlt der Druck und der sub hört sich bei höherer Lautstärke schon recht angestrengt an.

Ich suche jetzt einen Subwoofer, der Präzise spielt, ordentlich Druck macht und auch trockene Bässe ordentlich rüberbringt.
(Film/TV 70%, Musik 30%)

Hier nochmal ein Bild vom Wohnzimmer...
Raum

Ich bedanke mich schonmal im vorraus :-)
A-Abraxas
Inventar
#2 erstellt: 19. Dez 2012, 18:23
Hallo,

dudeson_92 schrieb:
Der Subwoofer ist viel zu schwach für meinen Raum.

das überrascht Dich doch nicht (?) ...

Das Wohnzimmer ist offen zur Küche und zum Esszimmer. Der Raum ist grob 80-100qm groß.

Groß mag der Raum sein, wenn ich die Skizze sehe - miss' doch mal nach , denn 80 oder mehr qm kommen mir doch arg hoch geschätzt vor.

Wenn ich einen Film gucke, höre ich den Subwoofer zwar schon gut..., aber mir fehlt der Druck und der sub hört sich bei höherer Lautstärke schon recht angestrengt an.

nicht verwunderlich (s.o.)

Ich suche jetzt einen Subwoofer, der Präzise spielt, ordentlich Druck macht und auch trockene Bässe ordentlich rüberbringt.

kein Problem, aber eine Frage des Budgets und des Platzes ... dazu solltest Du möglichst genaue Angaben machen.
Du kannst allerdings nicht erwarten, für auch nur 50qm mit 200,- € für einen Subwoofer eine deutliche Verbesserung erreichen zu können.

Kleine Anregung :
http://www.royaldevice.com/custom.htm


Viele Grüße
dudeson_92
Hat sich gelöscht
#3 erstellt: 19. Dez 2012, 18:38
Ersteinmal danke für die Antwort.
Das der Sub überfordert ist, wundert mich auch nicht :-P
Die qm stimmen schon, der flur ist ja auch noch offen.
( auf der zeichnung stimmen die größenunterschiede auch nicht 100%tig)

Vom Preis hatte ich so an ca. 500-600 gedacht, Evt. auch was gebrauchtes?
Platz ist auch egal, hauptsache er klingt gut...





mfg
dudeson_92
dudeson_92
Hat sich gelöscht
#4 erstellt: 19. Dez 2012, 21:08
Hab jetzt mal ein bisschen rumgeguckt...

Was halltet ihr von denen: Klipsch sw115, Nubert aw 1000 oder evt. ein Heco celan 38a??
Martin.P
Stammgast
#5 erstellt: 20. Dez 2012, 17:43
Ich würde den Heco Celan 38a an deiner Stelle ausprobieren. Der hat schon mächtig was zu bieten.
Eventuell sogar zwei Subwoofer kaufen, was bei so eine Raumgröße eigentlich Pflicht wäre, aber die Raumaufteilung und die nur zu "beschallende" Fläche machen es garnicht einfach.
Ich würde dir auch vorschlagen eventuell zwei Jamo SUB 660 auszuprobieren.
Man muss halt die Subwoofer bei sich zu Hause testen. Du solltest dich auch mal bezüglich Raummoden informieren und über das Gerät "Antimode 8033 SII";).


[Beitrag von Martin.P am 20. Dez 2012, 17:51 bearbeitet]
Aratex
Stammgast
#6 erstellt: 20. Dez 2012, 17:47
Ich bin mit dem SVS SB-12 NSD sehr zufrieden, aber auch zwei SVS PB1000 wären sicherlich sehr gut für den großen Raum

Aber vorher aufjedenfall probe hören.
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#7 erstellt: 20. Dez 2012, 20:23
Moin

Ich betreibe einen Klipsch SW115 auf gut 70qm und den Wunsch nach Druck und trockenen bzw. harten Bässen kann er locker erfüllen.
Aber auch ein Jamo Sub 660 konnte durchaus überzeugen, der Vorteil, bei dem Preis von 350€ wäre auch noch ein Antimode möglich.
Ein SVS PB12NSD ist natürlich auch noch eine Option, kostet aber im Vergleich etwas mehr, als die beiden oben genannten Konkurrenten.
Der Nubert AW1000 konnten mich allerdings nie zu 100% überzeugen und ich hatte zwei davon, preislich liegt er auch überm Budget.

Letztendlich hat der Kollege aber Recht, ein Subwoofer muss man immer in den eigenen 4 Wänden probieren.
Der Raum, die Aufstellung und der Sitzplatz bestimmen das Ergebnis erheblich und das ist nun mal individuell.

Saludos
Glenn
hardwork
Neuling
#8 erstellt: 22. Dez 2012, 19:51
Auch von mir ein Moin!

Wir haben uns aktuell den Elac Sub 2030 angeschafft und betreiben das gute Stück in einem 30 qm Wohnzimmer. Allerdings erzeugt der 25cm-Downfire dermaßen viel sauberen Druck wenn abgerufen ( zB. Tron Legacy BD Diskusduell und Lightcycle-Rennen , Kung Fu Panda BD " skadusch!"-Finale ) das ich mir auch durchaus vorstellen könnte das er deutlich größere Räume füllen kann, bei Deiner Problematik ggf. im Doppelpack.
Zudem könnte er auch durch das optionale Wirelessmodul einen gute Möglichkeit bei Stellproblemen durch Kabellegung darstellen.
Normal ist der kleine Bomber nicht gerade im Discount, wir haben in aber bei einem Händler bezogen welcher derzeit notbedingt einen Sale durchführt und einen extrem attraktiven Preis bietet.
Ich poste das einfach mal:
https://www.hificomponents.de/Artikel/Suche?query=2030+D+

Noch ergänzend: der Elac-Support hat mir zugesichert das der Händler in deren Liste geführt ist und auch bei Online-Kauf volle Herstellergarantie besteht.

Eventuell mal zuhause testen wenn Downfire in Frage kommt und es nicht zwingend ein 30er sein soll.
Tiefgang und Kraft sind enorm.


[Beitrag von hardwork am 22. Dez 2012, 19:52 bearbeitet]
dudeson_92
Hat sich gelöscht
#9 erstellt: 26. Dez 2012, 06:46
Hallo

Sooo ersteinmal danke für die vielen Ratschläge

Konnte zwischenzeitlich den "teufel 7100" ausprobieren.. vom Klang her hat sich der Teufel gut mit den Cantons verstanden... war eigentlich garnicht soo schlecht, aber noch nicht das richtige...

Werde versuchen den Teufel m11000 zu bekommen, der müsste das eigentlich schaffen... also zwecks Raummoden hab ich eigentlich nichts zu meckern... wenn ich durch die Wohnung gehe, hab ich genau am Sofa den besten Bass, ist kein Witz!

ps: Wenn jemand weiß, wo sich ein 11000er verbirgt.. sofort schreiben!


gruß
dudeson_92
std67
Inventar
#10 erstellt: 26. Dez 2012, 07:18
Hi

für 600€ bekommst du keinen 11000. Und für das was der gebraucht kostet kriegst du schon locker einen SVS PB12NSD oder XTZ 12.18ICE neu
Und die kommen dann auch wirklich tief, für die Filmwiedergabe, wo der Teufel so ab 25-30Hz richtig drückt
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#11 erstellt: 26. Dez 2012, 10:26
Moin


dudeson_92 schrieb:

... also zwecks Raummoden hab ich eigentlich nichts zu meckern... wenn ich durch die Wohnung gehe, hab ich genau am Sofa den besten Bass, ist kein Witz!


Du wirst Dich wundern, wenn Du mal eine Messung machen würdest,
Ein unbehandelter Raum kann nicht passen und weist Moden auf.
Das Du nichts zu meckern hast, ist kein Beweis dafür, das es nicht doch noch besser geht.
Du kennst ja noch gar nicht den Unterschied zu dem was noch an Steigerung möglich wäre.
Außerdem hängt es auch von dem jeweiligen Subwoofer ab, wie der Raum usw. reagieren.

Der Teufel M11000 ist ein ordentlicher Subwoofer, aber 600€ sind mMn schon happig.
Zu dem kämpfen insbesondere die Subwoofer der Marke immer wieder mit der Qualität.
Die führen auch häufig zu ärgerlichen Defekten und dafür gilt die 10 jährige Garantie meist nicht!
Ich will Dir den Teufel nicht ausreden, aber ungebremste Euphorie ist sicherlich auch fehl am Platze!

Saludos
Glenn
dudeson_92
Hat sich gelöscht
#12 erstellt: 26. Dez 2012, 16:03
Ja das kann natürlich sein, das ch einfach nicht weiß, wie es denn noch besser wird, gut möglich...
Wenn ich denn zb. ein antimode zwischen dem onkyo und dem teufel 11000 hängen würde, würden denn auch die unteren Frequenzen noch ein bisschen "lauter" gemacht werden?
std67
Inventar
#13 erstellt: 26. Dez 2012, 16:23
nein

bzw nur subjektiv
Der 11000 spielt etwa bis 25Hz runter. Wenn du nun bei 35Hz eine Raummode von 10db hast, hörst du die Frequenzen darunter nicht mehr bzw stellst du den Sub insgesamt leiser damit es bei 35Hz nicht so dröhnt

Kappst du nun die Pegelspitze bei 35Hz kannst den Sub insgesamt lauter stellen und die tieferen Frequenzen werden deutlicher hörbar

Der oben genannte SVS PB12 oder der XTZ 12.18 spielen, je nach Raum, (deutlich) unter 20Hz
Da gehts dann in den subsonischen, also unhörbaren, Bereich. Du spürst den T-Rex bevor du ihn hörst

In nem anderen Thread hatten wir das auch gerade, so ein 11000 wechselt eher für >1000€ den Besitzer. das wäre mir für einen gebrauchten Sub deutlich zu viel. Zumal man bei Teufel eben auch öfter von defekten Endstufen liest
Roger998s
Stammgast
#14 erstellt: 28. Dez 2012, 00:04
Hi Dude.

Auch ich kämpfe seit knapp 2 Jahren mit mir und der Findung nach dem richtigen SUB.! War mit meinem B&W CDM ASW nie wirklich zufrieden. Mein Wohnzimmer liegt 1,20m über dem Esszimmer. Flur und Küche sind offen durch Bogendurchgänge. Alles zusammen rund 55m2.

Es gibt keine konkreten Empfehlungen. Am besten wäre echt sich 4 Sub's hin zu stellen und alle durch zu testen bis man für sich den perfekten Kumpel gefunden hat. Mein B&W wiegt 32kg. Seine UVP lag mal bei 1600,00€. Er hat ein 30cm, megasteifes und hartes Chassis ohne Bassreflex Öffnung. Und ich kann mir definitiv nicht vorstellen das es für 400 - 800,00€ einen adäquaten Ersatz oder noch besseren SUB geben kann. Schon gar nicht was die Verarbeitung anbelangt. Stehe weder auf Plaste-, noch auf Pressspahnlook. Xtz würde ich gerne testen aber Hochglänzend passt nicht zu meinen Klipsch Esche Schwarz Furnier. ;(

Life sucks... SUB's happends.

Cheers Rog.


[Beitrag von Roger998s am 28. Dez 2012, 00:06 bearbeitet]
std67
Inventar
#15 erstellt: 28. Dez 2012, 00:13
Hi

auf 55m² ist ein einzelner Subwoofer, zumal ein geschlossener, total überfordert. Zumindest wenns deutlich über Zimmerlautstärke gehen soll
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#16 erstellt: 28. Dez 2012, 00:15
Für ungefähr 1600€ bekommst Du vier Jamo Sub 660 und noch ein Antimode dazu!
In Black Ash passt der Jamo auch gut zu Klipsch, auch was die schlichte Verarbeitung angeht!
Daher weiss ich nicht, was Du dich an der Verarbeitung des B&W so "aufgeilst",
Die Optik und Verarbeitung trägt nicht zum Endergebnis bei.
Das solltest Du als Klipsch Besitzer doch eigentlich wissen!
Das wäre mir zumindest nie den UVP von 1600€ wert, die CM9 ist ja auch so ein Blender!

Aber, ums testen in den eigenen 4 Wänden kommt man einfach nicht herum!

Saludos
Glenn
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#17 erstellt: 28. Dez 2012, 00:19

std67 schrieb:

auf 55m² ist ein einzelner Subwoofer, zumal ein geschlossener, total überfordert. Zumindest wenns deutlich über Zimmerlautstärke gehen soll


Das solltest du nicht verallgemeinern!

Der Jamo hat bei mir auf 70qm gespielt und dem Klipsch SW115 sogar Paroli geboten.
Was das Equipment bei mir für Pegel können muss, dürfte inzwischen im HF bekannt sein.
Ich kenne jedenfalls keinen CB mit 30er Bass, der die Pegel des Jamo mitgehen kann.
Allerdings muss man dafür auf 20Hz verzichten, wer das auch noch möchte, braucht was großes!

Saludos
Glenn
Roger998s
Stammgast
#18 erstellt: 28. Dez 2012, 08:14
Ach Glenn, warum wusste ich das Du der erste sein würdest, der auf mein Posting antwortet!?

Aber ich freue mich immer darüber!!! Bestreite auch nicht deine Kompetenz oder das Du recht hast. Aber Jamo.. echt, ich weiß nicht. Ich hatte ganz früher mal Jamo... wirklich überragend waren die nicht. Schon gar nicht von der Verarbeitung. (Hatte Jamo wie Mivoc, Teufel und Visaton nicht auchmal "Selbstbau Boxen" angeboten??) Du hast das schon in mehreren Threads geschrieben. (Jamo+ Antimode)

Mehr wie max. 2 Subs bekomme ich nicht ins Whz. Dafür liegen Kabel unter Laminat. (Der eine würde links neber der Couch leicht "Raumeckenlastig" stehen.) Und mehr würde auch die Regierung nicht zulassen! Die erwartet schon seit 2 Jahren das ich meine Klipsch Serie rauswerfe und gegen so etwas hier austausche:

http://www.kef.com/h.../KHT2000.3/overview/

never ever...

Der Klipsch Sw-115 war auch mal angedacht. Aber zu groß/ tief und sorry der wirkt echt zu billig.
Mein Schwager hat das Teufel Theater 400 mit Sub im geschlossenen 18m² Raum. Ich war geplättet was das kleine Sortiment samt Sub an Power und Bumms raushaut abn einem kleienren Onky TX-SR695.

Was ich suche ist "harter, staub trockener Kickbass". Kein Dröhn- und Wummergerät. Reichen da 2 * 25cm Membranfläche aus? Sagt der Volksmund nicht Kickbass ist nur geschlossen möglich, nicht mit Bassreflex?

Oh kläret mich auf...

Danke und beste Grüße

Rog.


[Beitrag von Roger998s am 28. Dez 2012, 08:16 bearbeitet]
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#19 erstellt: 28. Dez 2012, 08:57
Moin


Roger998s schrieb:

Ach Glenn, warum wusste ich das Du der erste sein würdest, der auf mein Posting antwortet!?


Das war Zufall und als "Threadbreaker" solltest Du nicht mit Steinen werfen!


Roger998s schrieb:

Ich hatte ganz früher mal Jamo... wirklich überragend waren die nicht. Schon gar nicht von der Verarbeitung.


Und deshalb trifft das auf alle Jamo zu, die der Vergangenheit und der Zukunft, geniale Logik!
Es gibt bei jeder Marke gut und böse, vor allem wenn auch der Einsteigerbereich bedient wird.
Also, keine Ahnung welche Jamo Lsp. Du mal hattest, von daher erübrigt sich ein weiteres Statement.


Roger998s schrieb:

(Hatte Jamo wie Mivoc, Teufel und Visaton nicht auchmal "Selbstbau Boxen" angeboten??) Du hast das schon in mehreren Threads geschrieben.


Wenn Du Jamo weglässt, dann kann das durchaus sein!


Roger998s schrieb:

Mehr wie max. 2 Subs bekomme ich nicht ins Whz.


Das mit den 4 Subwoofern war nur ein beispiel um das Verhältnis aufzuzeigen!


Roger998s schrieb:

Was ich suche ist "harter, staub trockener Kickbass".
Kein Dröhn- und Wummergerät. Reichen da 2 * 25cm Membranfläche aus? Sagt der Volksmund nicht Kickbass ist nur geschlossen möglich, nicht mit Bassreflex?


Der Kickbass (Carhifi) geht mMn ab etwa 120Hz los, da hat ein Subwoofer eigentlich nichts mehr zu suchen!
Eigentlich sollten deine Klipsch in der Lage sein, den gewünschten Kickbass problemlos wieder zu geben.
Ich vermute aber mal, das der Arbeitsplatz alles andere als gut ist und die Box ihr Potenzial nicht zeigen kann.
Die Chassisgröße und die Bauform hat auch wenig bis gar nichts damit zu tun, ob ein Bass präzise usw. klingt!
Wer mal die Tricolore von Achenbach gehört hat, weiss wie präzise und knackig ein 15 Zöller im BR klingen kann.

Tja, der Volksmund sagt viel, vor allem weil er über Jahre entsprechend instruiert worden ist.
Der Raum, die Aufstellung und der Sitzplatz entscheiden, wie der Sub letztendlich klingen wird.
Daher ist in einem WZ, wo Frau und Optik bestimmen was geht, ein Antimode sicher hilfreich.
Die Basis sollte dennoch stimmen, aber selbst das, ist in den meisten Hörräumen nicht der Fall.

Aufklärung gibt es nur, wenn Du dich mit der Thematik intensiv beschäftigst und Erfahrung sammelst!
Allerdings habe ich das Gefühl, das beschränkt sich bisher nur auf hören sagen und Vermutungen.

Saludos
Glenn
std67
Inventar
#20 erstellt: 28. Dez 2012, 10:04
tja

Wohnraum und Hifi/Heimkino

da mich die Berg und Talbahn meines Subs, trotz Antimode, genervt hat habe ich den gestern mal in eine Ecke verfrachtet
Das sieht viiieeeel besser aus. Nu habe ich nur leider zum ersten Mal, wegen der Anlage, echten Ärger mit meiner Frau
mal schauen ob ich sie doch noch überzeugen kann

Wenns "klein und schnuckelig" sein soll würde ich mal über zwei SVS PB1000 nachdenken


[Beitrag von std67 am 28. Dez 2012, 10:05 bearbeitet]
Roger998s
Stammgast
#21 erstellt: 28. Dez 2012, 15:19
@ Glenn


Nein mein bester seitdem ich 18 bin (knapp 19 Jahrelang ) betreibe ich Stereo und Heimkino, lese so ziemlich jede Zeitung vefolge viele Foren! Aber ich bin A: nur Anwender und B: kein Bastler/ Tüftler. Geschweige denn noch Akustiker / Physiker.

Man lernt nur durch kaufen & probieren. Was mit den Jahren genug ins Geld geht.
Ich suche die eierlegende Wollmilchsau, die es nicht gibt. Noch dazu bringt meine Frau mich um wenn ich noch mehr Boxen ins Whz. stelle. schön sind die klipsch nun wirklich nicht. Und als 7.1 auch viel in einem kleinen Raum.

Ich hatt sogar schonmal 2 Yamaha Subs YST-SW300. Das war brutal die waren aber auch nur dröhnend und schwammig. Im Hifigeschäft klang der B&W damals göttlich und zuhause erfolgte die Ernüchterung. Ist wohl Kismet. Das nicht alles bei mir rein passt. Die Klipsch ballern mir auch nicht den Bass um die Ohren wie ich ihn mir wünschen würde. Wäre der Klipsch Sw-115 nicht so ne fette Mastsau... ;)) Würde ich ihn nebers Rack an die Front meines HK´s packen. Aber mit 66*60*50cm, sprenkt er den Platz und meine Frau hat recht. Dann braucht man wirklich keine Möbel mehr,

Ich denke ich werde es mal mit 2 kleinen Jamo Subs probieren. Schön wäre es natürlich wenn man mir beim einmessen helfen könnte oder man sich irgendwo so ein DSP / Raummodem Optimizer leihen könnte. Evtl. würde auch der Velodyne EQ 12 mit Einmessmikro besser funktionieren. Kostet um die 750,00 Euro.

We will test & see...
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#22 erstellt: 28. Dez 2012, 15:27

Roger998s schrieb:

Nein mein bester seitdem ich 18 bin (knapp 19 Jahrelang ) betreibe ich Stereo und Heimkino, lese so ziemlich jede Zeitung vefolge viele Foren! Aber ich bin A: nur Anwender und B: kein Bastler/ Tüftler. Geschweige denn noch Akustiker / Physiker.


Tschuldigung dafür, das ich falsch lag!


Roger998s schrieb:

Man lernt nur durch kaufen & probieren. Was mit den Jahren genug ins Geld geht.


Falsch!


Roger998s schrieb:

Ich denke ich werde es mal mit 2 kleinen Jamo Subs probieren. Schön wäre es natürlich wenn man mir beim einmessen helfen könnte oder man sich irgendwo so ein DSP / Raummodem Optimizer leihen könnte. Evtl. würde auch der Velodyne EQ 12 mit Einmessmikro besser funktionieren. Kostet um die 750,00 Euro.


Dann probiere doch einfach mal das Antimode 8033 s II für 375€, das ist selbsterklärend, dafür braucht es kein Studium!

Saludos
Glenn
std67
Inventar
#23 erstellt: 28. Dez 2012, 15:30
wie gesagt, zwei PB1000 und nen Antimode dazu
das C gibt es sogar für 295€, so ist man insgesamt unter 1300

Für den kickbass sollen wir uns nochmal die Aufstellung der front-LS ansehen
Roger998s
Stammgast
#24 erstellt: 28. Dez 2012, 15:32
Roger998s schrieb:

Man lernt nur durch kaufen & probieren. Was mit den Jahren genug ins Geld geht.

Glenn schrieb:

Falsch!

Sondern???? Durch Beten, lesen und anschauen?
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#25 erstellt: 28. Dez 2012, 19:24
Durch eine gesunde Mischung!

Ist man mit der Materie vertraut, erspart man sich im Vorfeld schon viel Ärger
Ein weiterer positiver Nebeneffekt, der Geldbeutel wird nicht so strapaziert!

Saludos
Glenn
Roger998s
Stammgast
#26 erstellt: 29. Dez 2012, 13:19
So lieber Glenn,

habe jetzt den 660 Jamo hier stehen als Vorführ-/ leihgerät.
JamoSub
IMAG1254


Getestet gerade mit Transformers 3! Erster Eindruck: Wow. Das doch recht einfach verarbeitet halb so schwere Teil (wie mein B&W Sub). Hat ordentlich Dampf. Es gibt kaum einen Unterschied ob ich den Jamo alleine oder mit dem B&W in Kombi betreibe. (Stehen sich schräg gegenüber). (B&W wegen des dröhnens niedriger gepegelt). Höre aktuell lauter als wenn ich mit Frau auf der Couch Film schaue. Da müsste ich dann den Sub höher pegeln. Blicke auch mit der Phasen Einstellung und dem unteren Regler +3DB/40 Hz noch nicht durch weil ich keine Einweisung / Anleitung bekommen habe. Der Jamo ist geringifügig größer wie der CDM. Aber auch wie gesagt wesentlich leichter. Der Look ist nunja... wurde hier schon genannt. Aber der Sound ist echt überraschend gut.

Ich finde den Jamo alleine schon sehr knackig und präziser. Habe ihn aber nur grob mit Audissey eingemessen.

Der Hifiverkäufer riet mir alternativ zu 1- 2 Jamos zum Velodyne EQ-12 mit Einmessautomatik. Dieser wäre noch druckvoller und knackiger. Sowie wertiger in der Verarbeitung.

Ich kann den Jamo bis Monatg testen. Soll um die 450,00 kosten.

Wir werden sehen wie ich zurecht komme.

Beste Grüße

Rog
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#27 erstellt: 29. Dez 2012, 13:49
Das ging aber schnell!

Der Jamo ist im Vergleich mit Subs seiner Preisklasse kein Leichtgewicht, er bringt immerhin 22,5 kg auf die Waage.
Und mal ehrlich, ist das Mehrgewicht bzw. der Verarbeitungsunterschied den enormen Aufpreis des B&W wert?
Ach ja, den Jamo bekommt man sonst mit etwas Verhandlungsgeschick für unter 350€, das nur mal so am Rande!

Ob der Velodyne wirklich besser ist wie zwei Jamo mit Antimode, wäre ja etwa Preisgleich, bleibt abzuwarten.
Ich bin bei solchen Aussagen jedenfalls immer etwas vorsichtig, da ist doch zu viel wenn und aber mit im Spiel!
Allerdings muss ich sagen, das der Velodyne mit 990€ nicht wie sonst jenseits von gut und böse aufgestellt ist.
Nun, vielleicht ist der Händler ja bereit, Dir das Equipment bis für einen ausgiebigen Test zur Verfügung zu stellen.

Mal sehen, was es sonst noch zu berichten gibt!

Saludos
Glenn
Roger998s
Stammgast
#28 erstellt: 29. Dez 2012, 15:37
Ja, ich gehöre eher zur schnellen Truppe. ;))

Wie gesagt ich streite nicht ab, das der Jamo einen guten Sound macht, das Chassis wertig scheint!
Am Plastikring des Lautstärkeregler ist aber schon ein Stück abgeplatzt und die Füße aus Plaste mit Gummistöpfchen drin.. sind wahrlich nicht state of the art.

Da hätten es ruhig ein paar massive Gummis sein dürfen oder evtl. die möglichkeit für Spikes. Da er auf einer Granitplatte steht ist es aber nicht tragisch. Bin auch nicht der Freund von LED Bling Bling an einer Box. Aber das ist Geschmacksache! Tönen, tut er schonmal gut. Muss jetzt nur noch hinbekommen das er bei Zimmer/ Abendlautstärke nicht aufdringlich laut aber doch spürbar ist. Schon Blöd wenn die ganze Familie Heimkino nutzt und Junior ab 20.00 Uhr in die Heia muss. Audissey und ich sind auch noch keine Freunde. Der pegelt meine großen 7.1 Lsp alle bei 50hz oder 60hz. ein.

P.S. selbst wenn ich den Jamo pegelmäßig auf 0 stelle hat er beim Einmessen mit Audissey immer noch 80db. anstelle der geforderten 75db. Sehr fragwürdig.

Salute Rog.
H3ld22
Inventar
#29 erstellt: 29. Dez 2012, 16:45
Ich glaube wenn ich das komplette Canton Set hätte würde ich zuerst mal ein Sub 12 ausprobieren.

Ansonsten würd ich auch sagen kommen für 500 - 600 Euro eben die typischen Kandidaten in Frage.

Sub 12
Jamo 660
Nubert Aw-991
SVS PB1000

Qualitativ würde ich den SVS davon am besten schätzen, aber dürfte der leiseste der 4 sein.
Jamo dürfte der Preiswerteste sein, und was ich so von Leuten gehört habe kann der echt laut. Wer also keine Markenschlampe ist und auf den eher negativen Ruf von Jamo nix gibt, macht mit dem denke ich keinen fehler. Wären mir jedenfalls alle lieber als ein gebrauchten 10 Jahre alten Teufel. Das wäre mir zu viel Risiko bei dem vielen Geld.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Subwoofer für Canton GLE 496
Vast_Lancer am 11.07.2015  –  Letzte Antwort am 14.12.2015  –  15 Beiträge
Canton GLE
Chris7053 am 10.04.2010  –  Letzte Antwort am 11.04.2010  –  12 Beiträge
Verstärker für Canton GLE 490.2 und Subwoofer
AMNIS am 22.04.2012  –  Letzte Antwort am 23.04.2012  –  8 Beiträge
Kaufberatung: Subwoofer zu Canton gle 490.2
pileepalee am 23.01.2013  –  Letzte Antwort am 30.07.2014  –  7 Beiträge
Subwoofer als Ergänzung zu Canton GLE 490
c.r.1986 am 09.06.2011  –  Letzte Antwort am 09.06.2011  –  4 Beiträge
Stereoverstärker für Canton GLE 490 + ggf. Subwoofer
Hoppii am 07.01.2014  –  Letzte Antwort am 08.01.2014  –  3 Beiträge
Kaufberatung Subwoofer zu Canton GLE 420
Lergey am 25.03.2015  –  Letzte Antwort am 26.03.2015  –  7 Beiträge
canton gle 490.2 clipping verhindern
Belldor am 13.05.2015  –  Letzte Antwort am 17.05.2015  –  21 Beiträge
Subwoofer für die Canton GLE 490 | Denon AVR-2309
187nitro am 05.06.2009  –  Letzte Antwort am 10.06.2009  –  37 Beiträge
suche passenden Subwoofer zu Canton Gle 409
Jasspaa am 12.06.2009  –  Letzte Antwort am 12.06.2009  –  4 Beiträge
Foren Archiv
2012

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • SVS
  • Canton
  • Jamo
  • Elac
  • Klipsch
  • Bowers&Wilkins
  • Ultimate
  • Yamaha
  • Philips

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.750 ( Heute: 89 )
  • Neuestes Mitgliedgrutzi_elvis
  • Gesamtzahl an Themen1.345.993
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.676.239