Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Alternativen zu Yamaha RX-797 für Heco Victa 701

+A -A
Autor
Beitrag
Darkwing_F!
Schaut ab und zu mal vorbei
#1 erstellt: 18. Jan 2013, 15:39
Hallo zusammen,

als Hifi-Einsteiger habe ich mir jetzt ein paar Heco Victa 701 gegönnt. Dazu fehlt mir noch ein passender Verstärker/Receiver.

Nach langem Einlesen habe ich mich auf den Yamaha RX-797 eingeschossen. Gründe sind der Preis, der angeblich sehr gute Klang, den guten Radioempfang, die Leistung und die helle Abstimmung, die die eher dunklen Hecos hoffentlich nicht zu dumpf erscheinen lassen.

Leider ist das gute Stück gebraucht recht schwer bzw. teuer zu bekommen. Deshalb suche ich nach ebenbürtigen Alternativen. Receiver oder Vollverstärker, wobei mir ein Receiver aus Kostengründen lieber wäre.

Ich höre vor allem Radio und Musik über den Computer (passender USB D/A-Wandler ist in Planung). Richtungen bunt gemischt. Insbesondere aber moderne Klassik, Funk, Soul, Progressive Rock und Dance/House.

Eine kräftige Verstärkerleistung ist mir wichtig, da ich auch gerne laut höre und die Hecos keinem Clipping-Risiko aussetzen möchte.

Welche Alternativen gibt es zum RX-797? Neu oder gebraucht. Möglichst aber nicht über 200 Euro.

Beste Grüße,
Darkwing
V3841
Hat sich gelöscht
#2 erstellt: 18. Jan 2013, 20:43
Hallo,

die Victa zähle ich nicht unbedingt schon zu Einsteiger-Standlautsprecher, dazu fehlt es bei diesen LS an allem.

Mach Dir also - in diesem Zusammenhang - über einen nahezu irrelevanten "Verstärkerklang" keine Gedanken.

Viel wichtiger für den ehedem bescheidenen Klang der Victa ist eine möglichst optimale Positionierung:

http://www.audiophysic.de/aufstellung/regeln.html

Bevor Du wegen des Preises und des Budgets lamentierst ... man hätte für den Preis der Victa durchaus gute oder bessere - gebrauchte - LS bekommen können, die man passend zu deinen Räumlichkeiten gesucht hätte.

Bezüglich eines Verstärkers könnte man schon mal an die nächsten - guten - Lautsprecher denken und ein möglichst gutes gebrauchtes Gerät für das maximal verfügbare Budget suchen.

LG


[Beitrag von V3841 am 18. Jan 2013, 21:12 bearbeitet]
elchupacabre
Inventar
#3 erstellt: 18. Jan 2013, 20:46
Seltsamerweise sind im Netz fast ausschliesslich positive Meinungen über die Victa's zu hören, frage mich, woran das liegt, da es ja an soviel fehlt, es waren zb. meine ersten Heimkino LS für die Front und ich war äusserst zufrieden, ich habe allerdings auch keine 20 verschiedenen gehört, wozu auch.

Gute Aufstellung ist von Vorteil (da Bassreflex hinten) aber nicht zwingend notwendig. Abkoppeln vom Boden hilft hier schon viel.

Ich würde die Victas, bis zu einem gewissen Preis immer wieder gerne empfehlen.

MFG Manuel
Stereo33
Inventar
#4 erstellt: 18. Jan 2013, 20:47
Ich halte die Victa für Einsteigerboxen. Die sind schon OK.
Er kann den Klang verbessern indem er die BR-Rohre zu macht.

Wieso greifst du nicht zu einem Stereoverstärker?
V3841
Hat sich gelöscht
#5 erstellt: 18. Jan 2013, 20:57

Seltsamerweise sind im Netz fast ausschliesslich positive Meinungen über die Victa's


Dann hast Du hier ja von mir schon mal eine andere Meinung.

Auch zu Nubert, Teufel und Bose finden sich übrigens ganz tolle Meinungen ....

P.S. - nicht dass wir uns missverstehen, wenn ich die Wahl zwischen einer GLE und einer Victa hätte ... würde ich die Victa vorziehen.


[Beitrag von V3841 am 18. Jan 2013, 20:59 bearbeitet]
Fanta4ever
Inventar
#8 erstellt: 18. Jan 2013, 21:06


Gründe sind der Preis, der angeblich sehr gute Klang, den guten Radioempfang, die Leistung und die helle Abstimmung

Ich besitze den Yamaha RX-797, der hat überhaupt keinen Klang und eine Abstimmung hat er auch nicht, weder hell, noch dunkel. Er verstärkt eingehende Signale, wenn es sein muss auch mit ordentlich "schmackes"

Leider ist das gute Stück gebraucht recht schwer bzw. teuer zu bekommen

Ich habe meinen bei Ebay für € 164.- ersteigert, 4 Jahre alt und wie frisch aus den Laden, etwas Geduld braucht man aber schon.

Die Heco Victa 701 hat einen Kennschalldruck von 91dB, da reicht auch der Yamaha RX-497 für einen kapitalen Hörschaden.

Gruß Karl
Darkwing_F!
Schaut ab und zu mal vorbei
#9 erstellt: 26. Jan 2013, 15:44
Ich danke Euch für die Impulse und teils hilfreichen Antworten.

Nach einer Bewertung meiner Kaufentscheidung für die Victas hatte ich nicht gefragt und sie dennoch erhalten. Die Meinungen gehen ja sehr deutlich auseinander.

Meine bisherige Einschätzung der Lautsprecher:
Ein durchaus angenehmer Klang, beeindruckend kräftiges und mühelos wirkendes Bassfundament.
Wenn man die Lautsprecher nicht direkt auf die Hörposition ausrichtet und die Hochtöner nicht auf Ohrenhöhe sind, wirkt der Klang aber tatsächlich dumpf. Da werde ich noch etwas experimentieren müssen.
Gestern konnte ich direkt mit einem Bünzow 5.1-System an einem Marantz AVR vergleichen. Dieses wirkt deutlich "brillianter" und klarer als die Victas.
Fanta4ever
Inventar
#10 erstellt: 26. Jan 2013, 16:14

Darkwing_F! (Beitrag #9) schrieb:

Gestern konnte ich direkt mit einem Bünzow 5.1-System an einem Marantz AVR vergleichen. Dieses wirkt deutlich "brillianter" und klarer als die Victas.

Tatsächlich ? Was hat denn das Bünzow 5.1 System gekostet ?

Selbst die kleine Bünzow Basicline 180 hatte einen Neupreis von € 1500.-

Gruß Karl
V3841
Hat sich gelöscht
#11 erstellt: 26. Jan 2013, 16:19

Dieses wirkt deutlich "brillianter" und klarer als die Victas.


Das wollte ich Dir rüber bringen, aus den Victa kommen Töne und sie stören nicht. Es gibt schlechtere Lautsprecher, aus denen kommen Töne und sie stören.

HiFi fängt bei mir aber da an, wo mein Fuß wippt und ein Lächeln auf meinem Gesicht unvermeidlich wird. Das passiert auch bei LS die etwa 100 Euro das Paar kosten.

Bei der Victa passiert das nicht, weil sie flach, langweilig und ohne jede Brillanz spielt ... aber ich wende mich auch nicht nach Sekunden angewidert ab, wie bei anderen LS.

Wenn Du kannst, höre so viele LS wie möglich, egal welche. Jedes Mal weißt Du besser, was gut oder schlecht ist.

Viel Spaß bei dem schönen Hobby!

Darkwing_F!
Schaut ab und zu mal vorbei
#12 erstellt: 26. Jan 2013, 17:03
@ Der Karl:
Die Bünzow-Lautsprecher sind aus dem Jahr 2001 und stehen bei meiner Mutter im Wohnzimmer.
Den Preis weiß ich leider nicht. Er ist aber auch nicht repräsentativ, weil Dieter Bünzow ein guter Bekannter meiner Mutter war und so sicherlich nicht der Listenpreis gezahlt wurde.

@V3841:
Danke für den Empfang in der Riege der Hifianer.
Ich denke, dass mir dieses Hobby viel Freude bereiten wird, aber auch ein großes Loch in die Kasse reißt.
Da das Bessere bekanntlich des Guten Feind ist, fürchte ich mich etwas von dem Durchhören. Als Student ist der Geldbeutel dem Perfektionismus im Weg.

Neben dem Verstärker werde ich mich als nächstes um eine gute externe Soundkarte/einen D/A-Wandler kümmern. Nachdem ich gestern einen Cambridge Audio Azur 651BD gehört habe, geht mir der matschige Klang meiner Soundkarte schon mächtig auf den Keks. Geht schon los, der teure Perfektionismus...
Fanta4ever
Inventar
#13 erstellt: 26. Jan 2013, 17:22

Darkwing_F! (Beitrag #12) schrieb:
weil Dieter Bünzow ein guter Bekannter meiner Mutter war und so sicherlich nicht der Listenpreis gezahlt wurde.

Das freut mich sehr für deine Mutter.

Was den Vergleich mit der Einsteiger Serie von Heco angeht, wundert es mich jetzt noch weniger, das die Bünzow brillianter klingen

Die LS von Bünzow sind halt relativ unbekannt, das ändert aber nichts daran, das man diese LS nicht mit Victa´s vergleichen kann.

Versteh mich bitte nicht falsch, ich möchte dich nur davor bewahren, das du glaubst ein Verstärker, egal was für einer, könnte aus den Victa´s etwas anderes machen als sie sind.

Gruß Karl
Darkwing_F!
Schaut ab und zu mal vorbei
#14 erstellt: 26. Jan 2013, 17:33
Danke für den Hinweis. Von dieser Illusion habe ich mich bereits verabschiedet.
Ich suche einen Verstärker, der Leistungsreserven hat, wenig rauscht und wenig klirrt. Weiter nichts.

Zwecks Klang experimentiere ich im Moment mit der Aufstellung. Das gestaltet sich auch insofern schwierig, als dass bei mir demnächst ein Umzug ansteht, ich also den zukünftigen Hörraum noch gar nicht kenne.

Ich konnte aber durch Variation der Sitzhöhe und Abnehmen der Bespannung schon einiges im Hochtonbereich verbessern. Inwiefern das Einspielen der Lautsprecher eine Rolle spielt kann ich nicht sagen. Es könnte auch meine Gewöhnung an den Klang sein. Auf jeden Fall wird's besser.

Und ich höre jetzt sehr deutlich, dass ich meine 128 kbit-MP3s wegwerfen sollte. Bisher war der hörbare Unterschied zum CDA-Format eher gering.
V3841
Hat sich gelöscht
#15 erstellt: 26. Jan 2013, 17:53

Und ich höre jetzt sehr deutlich, dass ich meine 128 kbit-MP3s wegwerfen sollte. Bisher war der hörbare Unterschied zum CDA-Format eher gering.


Ich habe kürzlich alle auch MP3s gelöscht die unter 320kbps Datenrate hatten. Zwischen solchen 320kbps MP3s und Flac habe ich aber keine relevanten Unterschiede vernommen. Aus Kompatibilitätsgründen bin ich daher bei MP3 geblieben.

Da ich sehr viele CDs habe, war es aber viel Arbeit alles neu einzulesen.
Fanta4ever
Inventar
#16 erstellt: 26. Jan 2013, 17:59
Du wirst es ja sicher schon gelesen haben, den Klang machen die LS, der Raum und die Aufstellung, der Amp hat da einen verschwindend geringen Anteil.

Ich weiss ja nicht, ob du die Victa´s noch zurück geben kannst, aber mit den Heco Metas 500 würdest du für etwas mehr Geld, wesentlich bessere LS bekommen.

Gruß Karl
Darkwing_F!
Schaut ab und zu mal vorbei
#17 erstellt: 27. Jan 2013, 13:22
Zurückgeben kann ich die Victas nicht mehr. Ich denke aber, dass ich bis auf weiteres gut mit ihnen zurechtkommen werde. Sie gefallen mir immer besser, je mehr ich experimentiere.
V3841
Hat sich gelöscht
#18 erstellt: 27. Jan 2013, 14:10
Du kannst auch mal probieren die Bassreflexröhren mit z.B. zusammengerollten Socken zu verschließen. Der Klang könnte dann etwas straffer/genauer werden.
Raven22
Ist häufiger hier
#19 erstellt: 21. Mrz 2013, 21:36
Ich habe auch einen Yamaha Rx 797, anchdem mein 20-Jahre alter Rotel den Geist aufgegeben hat. Sie spielen derzeit an 2 Nubox 381 und ich bin zufrieden. Er hat ausreichend Leistung, absolut kein Rauschen oder lästige Töne. Zudem kommen die Höhen gut zur Geltung - ohne zu nerven!
Darkwing_F!
Schaut ab und zu mal vorbei
#20 erstellt: 27. Mrz 2013, 23:22
Mittlerweile tut bei mir ein Yamaha R-S700 (also der Nachfolger des 797) seinen Dienst. Und zwar tadellos.
Ich bin sehr zufrieden und hoffe, dass das gute Stück mich mindestens die nächsten 10 Jahre begleiten wird.

Mein aktuelles Projekt ist übrigens der Test von Digital-Analog-Wandlern.
Ich habe inzwischen HRT MusicStreamer II, Dynavox DAC-307, Arcam rPAC, Musical Fidelity V-DAC II und Teac UD-H01 in meiner Kette gehört.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Yamaha RX 497 für Heco Victa 700?
Steve88AC am 01.12.2010  –  Letzte Antwort am 01.12.2010  –  11 Beiträge
HK 3390 vs. Yamaha Rx 797
SchaltSchrei am 11.06.2011  –  Letzte Antwort am 11.06.2011  –  7 Beiträge
Yamaha rx 797 an klipsch
eddy08 am 08.10.2009  –  Letzte Antwort am 09.10.2009  –  27 Beiträge
Verstärker für Heco Victa 701
DerEmder am 19.04.2012  –  Letzte Antwort am 23.05.2013  –  10 Beiträge
Bassergänzung zu Heco Victa 701
timmes90 am 16.03.2011  –  Letzte Antwort am 16.03.2011  –  6 Beiträge
Yamaha RX-396RDS mit Heco Victa 200
leo_mj am 08.12.2009  –  Letzte Antwort am 24.01.2010  –  6 Beiträge
Sherwood rx 772 vs. Yamaha rx 797
BigKa am 14.11.2009  –  Letzte Antwort am 13.12.2009  –  36 Beiträge
Suche "WARME" LS für Yamaha RX-797
MICK0816 am 04.11.2009  –  Letzte Antwort am 04.11.2009  –  31 Beiträge
Yamaha RX-797?
goofy69 am 20.08.2006  –  Letzte Antwort am 20.08.2006  –  2 Beiträge
Lautsprecher für Yamaha RX 797?
pentachord am 14.11.2006  –  Letzte Antwort am 28.02.2008  –  4 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Heco
  • Yamaha
  • Nubert
  • Cambridge Audio
  • Teac

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.400 ( Heute: 49 )
  • Neuestes Mitgliedmarv1990
  • Gesamtzahl an Themen1.345.535
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.667.716